Alagna-freeride.com & Sommerschi.com

liberté sans limites...
Aktuelle Zeit: Mi, 08.12.2021, 8:33

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 40 Beiträge ] 
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Tremalzo
BeitragVerfasst: Di, 30.01.2007, 7:29 
Offline

Registriert: Fr, 21.04.2006, 7:36
Beiträge: 50
Wohnort: Seiersberg
Der Mythos von einem legendären Off-Road Abenteuer

Einleitung
Wenn man so sagen will, stand ganz am Anfang vom Tremalzo das Alpinforum. Wobei es aber nicht um die Lifte am Tremalzo selber ging, sondern um die Lifte am Hühnerspiel und Zirog. Das mag vielleicht verwundern, waren jedoch die Topics darüber der Grund, warum ich mir den Denzel kaufte. Der Denzel ist für den versierten Alpenpässefan ein Muss – und nachdem ich jede einzelne Seite inhaliert hatte, stand fest: der Tremalzo muss bezwungen werden! Es sollten noch 2 Jahre der vergeblichen Versuche durchs Land ziehen, bis es endlich so weit sein sollte.

Auftakt
Nach langer Wartezeit sollte nun im Juli 2006 der langersehnte Off-Road Traum am Tremalzo samt Fundamenti Komponente in Erfüllung gehen. Zuerst noch ein kurzer Abriss über den Tremalzo, was aus diversen Medien in Erfahrung gebracht werden konnte und zu den nachfolgenden Entscheidungen führte.
Der Tremalzo ist offiziell für Motorräder gesperrt, was aber diverse Q-Treiber (Fachausdruck für Motorradfahrer) nicht davon abhält, den Pass dennoch in beide Richtungen (illegalerweise) zu befahren (die Verbote resultieren von rücksichtslosen Cross-Fahrern). Da es sich um ein sehr interessante Schotterstrecke handelt, zieht der Tremalzo auch jede Menge Mountainbiker wie ein warmer Kuhfladen die Fliegen an. Nebenbei bemerk ist – wie bereits in der Überschrift angekündigt – der Tremalzo auch unter den 4WD Off-Roadfahrern eine Legende. Diese Infos sowie diverse Berichte samt Bildern (auf einem war ein VW-Bus zu sehen!!), wollte ich bei dieser Expedition nicht Gefahr laufen, durch zahlreiche Ausweichmanöver den Schwierigkeitsgrad zu erhöhen. Laut Denzel wird der Pass sowieso nur für Fahrzeuge mit großer Bodenfreiheit empfohlen. Der Expeditionsstart wurde daher auf 5 Uhr morgens von Tremosine aus gelegt.

Chronologie einer Expedition
Am Vorabend des 22. Juli sind alle Vorbereitungen für die 2-Tages Expedition getroffen. Im Kofferraum befinden sich neben der Schlafausrüstung noch die thermoelektrische Kühlbox, diverser Hausrat und Badezeug. Mit dieser Vollbeladung sollte der Tremalzo bezwungen werden. Der zweite Expeditionsteilnehmer – meine Freundin – wiegte sich noch in trügerischer Sicherheit. Einzig ich allein wusste, was uns erwarten würde. Zwar wurde frühe Bettruhe ob des bevorstehenden Aufbruchs gegen 1 Uhr 30 verordnet, aber die Aufregung macht jeden Gedanken an Schlaf zu nichte. Dafür war wenigstens mit 4 Dosen Espresso vorgesorgt. Die Uhr zeigt 1 Uhr nachts am 22. Juli 2006. Abfahrt in Schwaz bei pechschwarzer Nacht und leichtem Nieselregen. Eine Nordströmung hat sich in Tirol eingeklinkt.

Bild
Das „Gerät“ am Rastplatz unterhalb der Europabrücke. Ich hab alle Lichter eingeschalten...

Nach dem kurzen „Espresso-Intermezzo“ an der Europabrücke queren wir den Brenner auf der Bundesstraße. Ich hasse es, für die Baustellenallee zusätzlich noch 8 € auszugeben. Da steh ich lieber früher auf. Das einzig Lästige ist die Kurverei zwischen Ausfahrt Innsbruck Süd und Schönberg.
Hinterm Brenner gönnen wir uns dann wieder die Autostrada, die an diesem Samstagmorgen relativ ruhig war. Die „tote Zeit“ zwischen 2 und 3 Uhr früh ist schon lange nicht mehr so tot.

Um ca. 2.30 Uhr liegen wir gut in der Zeit und legen einen Halt auf dem Rastplatz „Scillar“ kurz vor Bozen ein. Das ist eine jener Raststationen der ersten Stunde der Brennerautobahn. Das Flair dort ist so abstoßend, dass es wieder interessant wird. Keine Landzeitplakate, kein 3 Meter Salatbuffet und keine steril gefliesten und geputzten WC Anlagen. Hier an dieser Raststation begegnet man dem Süditalien mitten in Südtirol. Löchriger Asphalt, der von den gelben Natriumdampflampen spärlich in gelbliches Licht getaucht wird. Hinter dem Hügel rauscht die Autobahn, der Parkplatz ist recht voll. Fernfahrer schlafen hier, manche transportieren Möbel in die Ferienwohnung, Urlauber legen hier Rast ein. Eines haben sie alle gemeinsam – müde Gesichter und man meint, das abgewrackte Flair der Raststation spiegelt sich im Antlitz der Reisenden wieder...

Wir brechen nach dem Verrichten der notwendigsten Dinge auf zum Gardasee. Meine Freundin frönt dem Matratzenhorchdienst, während ich mit gemütlichen 110 km/h durch das Etschtal gleite.
Wir nehmen nicht die neue Schnellstraße durch den Tunnel zum Gardasee sondern den alten Weg durch Mori. Um 5.20 Uhr rollen wir durch Riva del Garda, der Betrieb auf den Zufahrtsstraßen zum Gardasee sowie an der Gardesana Occidentale erstaunen uns. Vorwiegend Fahrzeuge mit deutschen Kennzeichen verursachen ein hohes Fahrzeugaufkommen. Den Grund des emsigen Treibens werden wir allerdings nie erfahren...

Bild
Morgenstimmung in Riva. Das Wetter ist deutlich besser!

Nach einem kurzen Gastspiel auf der Gardesana Occidentale zweigen wir in Limonde del Garda ab, um auf steiler Nebenstraße die Hochebene von Tremosine zu erklimmen. Schon die Fahrt nach Tremosine ist die Overtüre zum bevorstehenden Abenteuer. Eng an den Hang geschmiegt, zieht die Straße mit 15% Dauersteigung und maximalen 25% in die Höhe. Wir lassen den Gardasee rasch unter uns, während wir durch die morgendlichen Zypressen- und Olivenhaine an den Südhängen von Limone del Garda heulen. Die Schwere der Nacht liegt noch auf den Häusern, hier – abseits der Gardesana – ist das emsige Schauspiel zum Erliegen gekommen.

Kurz bevor die Straße vollends ins Hinterland abknickt, parken wir das Auto am Straßenrand und genießen die Stille und den bevorstehenden Sonnenaufgang am Lago. So würde mir der See unheimlich gefallen, ohne die Tausenden von Touristen aus aller Herren Länder, die die Orte überfluten. Aber zum Glück gibt es ja noch den Idro See und den Ledro See.

Es ist 5.55 Uhr, wir sind in Tremosine eingelaufen und navigieren zum eigentlichen Ausgangspunkt der Pass-Straße. Der Punkt liegt außerhalb des Ortes und ist mit Bank, Tisch, Brunnen und jeder Menge Infotafeln über allerlei Getier ausgestattet. Doch diese interessieren mich jetzt nicht.

Bild
Der Tremalzo liegt noch im Dunkeln. Hier an diesem Schild beginnt das Abenteuer. Vielleicht eines der letzten in Europa und einzigartig!

Zur Stärkung genehmige ich mir Reste von der Pizza am Freitag. Der Rand schmeckt schal und trocken. Daran ändert auch der gekühlte Dosenespresso nichts. Kalte Nachtluft weht uns von dem Valle di Bondo entgegen, das ein Naturreservat ist. Nach 20 Minuten sammeln und Durchgehen der Strecke in Gedanken versuche ich, mein TomTom Go zu programmieren. Doch er will partout nicht über die Südrampe zur Passhöhe navigieren – aus gutem Grund...

Ich starte den Motor. Die anfangs geteerte Straße wechselt sich mit Schotterstrecken ab. Schon hier heißt es aufpassen, tiefe Schlaglöcher rütteln uns durch. Das Valle di Bondo ist bereits am Eingang sehr reizvoll. Nach etwa 3 Kilometern lassen wir die letzten Zeichen der Zivilisation hinter uns. Die Straße ist ab jetzt geschottert und führt entlang des wildromantisch vor sich hin gluckernden Baches taleinwärts. Am Straßenrand die üblichen Verbotsschilder des Campierens, was 2 große italienische Wohnmobile nicht von einer Übernachtung abgehalten hat. Nach der letzten Brücke haben wir jetzt auf die orographisch rechte Seite (Betrachtungsrichtung von der Quelle zur Mündung) gewechselt, ebenso hat der Belag gewechselt. Auf betonierter Fahrbahn mit Querrillen steigt die Straße unregelmäßig an. 20% Steilstufen wechseln mit Flachstücken, ein betonierter Wassergraben begleitet die knapp über 2 Meter breite Straße. Die Landschaft ist bereits jetzt tief im Schlund des Tales atemberaubend schön – einzig und allein die Ausweichen machen sich auf der Strecke rar. Damit beweist sich mein Gespür für den richtigen Zeitpunkt.
Der Bach verwandelt sich zum Wildbach und in ca. 1,5 km sollte der Scheitelpunkt des Notapasses erreicht werden? Ja, denn nach der Querung des Baches schrauben wir uns auf der orographisch linken Seite den steilen Berghang empor. Mit einer Dauersteigung von mindestens 20% zieht die Straße eng und ausgesetzt durch schütteren Bergwald empor. Kehre um Kehre gewinnen wir an Höhe. Nach einer halben Ewigkeit erreichen wir den Notapass mit samt dem idyllisch gelegenen Rifugio.

Bild
Ausblick vom Notapass in Valle di Bondo.

Bild
Auf der Schotterstrecke

BildIn der ersten Kehrengruppe von insgesamt 3 Stück. Hier wird zum ersten Mal deutlich, warum der Tremalzo so spektakulär ist – die Landschaft ist von bizarrer Schönheit!

Ab dem Notapass war dann Schluss mit Lustig. Die Betonfahrbahn endet jäh und wir haben Schotter unter den Reifen. Und was für Schotter! Stellenweise ist dieser gut angefahren, dann wieder stark ausgewaschen und auch grober, loser Schotter ist auch dabei. Das ist aber noch nicht das Hauptproblem. Wesentlich bedenklicher sind die Stellen mit blankem Fels – erodiert durch die Unbillen des Wetters und scharfkantig gebrochen, die nur mit Schwung gefahrlos für die Reifen zu befahren sind. Gas geben auf solchen Stellen hätte uns vermutlich beide Vorderreifen zerstört oder schwer beschädigt.

Die erste Kehrengruppe ist geschafft, es geht auf die erste Querfahrt. Die Tremalzo Straße ist eine ehemalige Kriegsstraße aus dem 1. Weltkrieg und deshalb relativ gleichmäßig in der Steigung angelegt. Diese beträgt geschätzte 12%.

Bild
In der ersten Querfahrt. In der Mitte des rechten Bildrandes zieht sich die Querfahrt weiter den Hang entlang. Zu sehen auch mein treuester Begleiter, der sich hier wohlweislich ausklinkte...

Bild
Sonnenaufgang am Tremalzo.

Durch die Tageszeit bedingt, dürfen wir einen spektakulären Sonnenaufgang am Tremalzo miterleben, der die Felsen und die Pflanzen noch mehr in abstraktes Licht taucht. Die Faszination des Tremalzos lebt! Die Einsamkeit um diese Zeit verleiht dem Augenblick soviel von dieser beeindruckenden Stille, die ich so liebe.

Bild
Rückblicke auf die erste Querfahrt mit einem der beiden unbeleuchteten Tunnels.

Auf dieser Strecke vergisst man, dass man in Italien unterwegs ist. Man fühlt sich irgendwo im Niemandsland, weit ab von jeglicher menschlicher Behausung. Kaum vorstellbar, dass auf diesem Pass der Verkehr so stark sein soll.

Bild
Die zweite Kehrengruppe ist geschafft, bleibt noch die letzte und vielleicht schwerste...

Bild
Die Tiefblicke am Straßenrand sind gigantisch, fällt der Hang doch fast senkrecht ab. Ein Absturz hätte fatale Folgen und würde vermutlich zu 99% tödlich enden.

Bild
Die zweite Kehrengruppe knapp vor ihrem Ende. Es sind immer ca. 8 – 10 Kehre zu bewältigen.

Die Kehren haben es in sich, der lose Schotter am Außenrand und tiefe Löcher in der Kurveninnenseite lassen die richtige Wahl der Fahrspur zu einem Lotteriespiel werden. Wir haben knapp die Hälfte geschafft und ich stelle das Auto in einer flacheren Kehre ab. Ich steige kurz aus, kontrolliere auf äußere Schäden und verschnaufe kurz. Das Abenteuer ist doch heftiger, als ich dachte. Kurz zuvor hatte ich mit einer heimtückisch ausgewaschenen Stelle in der ersten Querfahrt zu kämpfen. Blanker Fels quer über die Fahrbahn, scharf gezackt und zu wenig Schwung ließen mich zurücksetzen und nochmals mit Anlauf die Stelle schlussendlich um Haaresbreite meistern. In diesem Moment dachte ich bereits an ein Scheitern. Nun stehe ich also in der zweiten Kehrengruppe. Halbzeit. Jetzt muss das Ding durchgezogen werden!

Bild
Trotz der Mühen entschädigen solche wundervollen Ausblicke am Ende der zweiten Kehrengruppe für die Mühen und Qualen (eigentlich sollte es heißen: Quälen des Autos).

Bild
Am Beginn der zweiten Querfahrt. Man beachte die herbstlich gefärbten Bäume!

Bild
Stimmungsbild vom Tremalzo. Die Stützmauern hat es hier bitter nötig, der Holzzaun ist eher als Zierde denn als Schutz gedacht. Wildromantischer könnte eine Bergstraße nicht sein.

Bild
Rückblicke auf bereits Bewältigtes. Im rechten Bildrand noch zu erkennen die zweite Querfahrt, in der Bildmitte die zweite Kehrengruppe und Teile der ersten Querfahrt.

Bild
Das gequälte Gerät. Noch sind wir nicht oben und der Zustand der Straße an dieser Stelle ist bereits mit „himmlisch“ zu beschreiben.

Bild
Fast romantische Ansichten des Tremalzos.

Vor uns wartet noch die schlimmste aller Kehrengruppen – Nummer 3! Die Anfahrt zum Scheiteltunnel war das Heftigste überhaupt. Noch ausgewaschener, noch steilere Kehren, noch tiefere Rinnen und Senken. Diese 8 Kehren trennen uns noch vom Ziel und müssen bewältigt werden. Ansonsten hieße es Umkehren! Hier wurde mir erst bewusst, wie brutal die Straße über den Tremalzo eigentlich ist und wie viel sie an fahrerischem Können abverlangt, um sie schadensfrei bewältigen zu können.
Nach der Durchfahrt durch den ca. 500 m langen und ebenfalls brisanten Scheiteltunnel haben wir es fast geschafft. Der Scheiteltunnel stellt deshalb eine Gefahr dar, weil in seinem Gewölbe riesige Löcher klaffen. Ich meine nicht kopfgroße Löcher, nein – Autogroße Löcher. In der Bergmannssprache „Dome“ genannt. Da heißt es gut aufpassen auf den Untergrund und schnell durch. Zumal es dort ständig von der Decke tropft.
Am Nordportal eine weitere Überraschung. Eine Baustelle. Stützmauern wurden entlang der Straße renoviert und sorgfältig aufgemauert. Nach 3 weiteren Kehren und einer letzten Querfahrt sind wir am Rifugio Tremalzo angekommen.

Bild
Tremalzostaub

Bild
Das Gerät hat sich dieses Ehrenbild redlich verdient.

Bild
Das Rifugio am Tremalzo.

Am Tremalzo selbst herrscht dieselbe Stille, wie wir sie schon bei der Auffahrt genossen haben. Am Rifugio parken ein oder zwei Autos und irgendjemand klappert mit Holzkisten und von den umliegenden Weiden dringen helle Glockentöne der weidenden Kühe an unsere Ohren. Die Luft ist angenehm kühl und die Morgensonne zaubert faszinierende Schatten- und Lichtspiele. Der Ausblick hier ist gewaltig. Die Fernsicht reicht bis zu den Ausläufern der Berge im Süden und im Norden erkennt man Ortler- und Brentagruppe, die zum Greifen nah sind. Wenn es doch den ganzen Tag so einsam wäre – hier heroben am Tremalzo! Aber die breit ausgebaute und bestens asphaltierte Straße von Valle d’ Ampola herauf verspricht Betriebsamkeit.
Während sich meine Freundin die Angst aus den Knochen schüttelt, schaue ich mich um. Hier sollten doch Liftanlagen stehen. Mindestens 2 an der Zahl, davon spricht jedenfalls meine alte/neue Kompasskarte. Doch es gibt keine Anzeichen für winterliche Aufstiegshilfen. Gar keine? Nein, das geschulte Fundamenti-Auge entdeckt sofort wichtige Indizien.

Bild
Grenzenlos die Fernsicht und die Stimmung, hier Richtung Gardasee-Südufer.

Bild
Gegenlichtaufnahme zur Passhöhe. Dort, wo das kleine Eck im ansteigenden, rechten Bergrücken fehlt, kommt in etwa der Scheiteltunnel raus.

Bild
Fernsicht nach Norden

Bild
Der Parkplatz am Rifugio samt meinem Auto und meiner Freundin.

Bild
Kommen wir zu interessanten Dingen: Nein, nicht mein Schatten! Die Schneise im Hintergrund gehört zu der Abfahrt am zweiten Schlepplift.

Bild
Übersicht über die Kessellage. Von links nach rechts: die Talstation des linken Liftes ist beim Gebäude links am Waldrand. Das Gebäude in der Mitte war die ehemalige Skistation und am rechten Kreis befindet sich die Talstation des Liftes, der seine Bergstation unmittelbar am Rifugio Tremalzo hatte.

Bild
Durch das schlechte Licht ein nicht gerade gelungenes Foto. Das kleine Häuschen in der Bildmitte war die ehemalige Talstation des Rifugio Liftes. Auch erkennbar: die Appartmenthäuser und weitere Ferienobjekte.

Leider ist meine Freundin nicht unbedingt von Fundamenten, Liftschneisen und verfallenden Skistationen begeistert. Sie drängt auf eine rasche Weiterfahrt und in Anbetracht der letzten 10 Kilometer gestehe ich ihr dies zu.

Die Gebäude am Tremalzo sind in ihrer Substanz unterschiedlich. Einige sind schön heraus geputzt und teilweise neu, andere vergammeln vor sich hin. Die ehemalige Skistation sieht richtig gespenstisch aus und unterstreicht den LSAP Charakter des Tremalzos. Wären die Lifte noch gestanden, hätte ich sicher mehr Fotos gemacht. Außerdem hätte mich die Untersuchung der Skistation extrem gereizt. Vielleicht hätten sich die ein oder anderen historischen Bilder gefunden. Am Arera wurden wir Fundamentijäger ja auch fündig....

Nachruf:
Die Expedition klang mit einer Schiffahrt bis Gardone aus. Nach der Übernachtung in einem Stechmückengebiet (im Auto) badeten wir noch im Lago di Tenno (wunderschön!) und dann quietschten wir am frühen Nachmittag nach Hause. Die Picknickpause in Franzensfeste hat uns das Tiefdruckgebiet jedenfalls noch kräftig verregnet....

Was bleibt...
Auf jeden Fall spektakuläre Ein- und Ausblicke. Mit der nötigen Erfahrung und Motorisierung ist der Tremalzo eine Herausforderung und wunderschöne Straße zugleicht. Ich bin froh, den Tremalzo in die Hall of Fame meiner befahrenen Pässe aufnehmen zu können und habe ihm einen Ehrenplatz gesichert, der von Respekt und Hochachtung vor diesem Pass und der grandios genialen Straße zeugt. Auch wenn die Lifte am Tremalzo nicht mehr stehen, das Flair eines toten Skigebietes liegt dennoch über der Malga Tremalzo. Und wenn ich wieder in der Gegend bin, dann erkunde ich das Almgebiet nochmals. Mit Auffahrt auf der Asphaltstraße – es sei denn, mein neuer RAV4 mit Super-Rally Ausstattung muss gebührend eingeweiht werden. Aber bis ich den mein Eigen nenne, vergehen noch mindestens 2 Jahre. Vielleicht zu meinem Diplom... wer weiß!

In eigener Sache:
Ich hoffe, ich habe den Bericht hier richtig gepostet. Wenn nicht, bitte entsprechend verschieben... Für die Qualität der Bilder bitte ich zu entschuldigen, ist halt eine Hofer Digicam. Aber für digitale Bilder reicht es. C by Thomas K. - bei Weiterverwendung bitte kurz fragen - Danke! Dann kann ich ev. auch die Bilder in Originalgröße per CD verschicken...

Lg, Thomas.


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mo, 05.02.2007, 19:03 
Offline
RetroRebel
Benutzeravatar

Registriert: Mo, 09.02.2004, 5:42
Beiträge: 6855
Wohnort: Hannover
So, jetzt komme ich auch endlich dazu, diesen wundervollen Bericht zu lesen! Sehr interessante Ausführungen, und v.a. schöner Schreibstil! Hm.. schade, ich hatte mal gelesen, dass das Gebiet reaktiviert werden solle, aber da das ja schon einige Jahre her ist (zwei oder drei) scheinen diese Pläne nicht zu ernst zu sein... :(

Danke jedenfalls für die tollen Eindrücke!


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mo, 05.02.2007, 19:16 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So, 18.12.2005, 19:12
Beiträge: 8031
Wohnort: Nicht mehr im Forum
hach.. ein toller Bericht, aber auf deinen Fotos schaut der Paß völlig zahm aus, auch schad, daß du kein Foto vom Tunnel hast..

Nur um das noch mal klar zu stellen: Das Verbot ist nur für Motorräder, Autos dürfen offiziell fahren?

Weiß nicht, ob du noch meine Bilder von 2005 in Erinnerung hast - so schlimm wie diese Straßen scheint der Tremalzo ja bei weitem nicht zu sein, oder? Oder gab es doch derartige Stellen und du hattest nur einfach im "Streß" nicht daran gedacht, Fotos davon zu machen?

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Di, 06.02.2007, 7:09 
Offline

Registriert: Fr, 21.04.2006, 7:36
Beiträge: 50
Wohnort: Seiersberg
@Starli,

Auf den Bildern schauts wirklich recht zahm aus. Der Tremalzo wartet aber wirklich mit diversten Raffinessen auf. Vor allem die letzte Kehrengruppe macht einem das leben schwer.

Prinzipiell besteht die Schwierigkeit des Tremalzos im ausgewaschenen Schotter. Spitzester Fels bildet da teilweise richtige Stufen. Wenn man auf so einer Stelle ist, kann man nicht einfach Gas geben. Das würde den Reifen (oder beide) beschädigen. Und am Tremalzo den ÖAMTC rufen - ich weiß nicht... Wenn das Ding wieder mal geschottert wurde, dann kann man da auch mit einem tiefergelegten 5er BMW rauffahren. So wie der Pass damals bei meiner Befahrung war, hätte ich lieber ein 4WD SUV gehabt!

Der Pass ist für alle Fahrzeuge außer Motorräder offen. Die Sperre für Motorräder resultiert aus rücksichtslosem Verhalten der Crossfahrerfraktion. Auf die zahlreichen Beschwerden wurde dann das Verbot verhängt und auch - laut hörensagen - auch scharf kontrolliert. So ein Tremalzoticket kostet dann anscheinend um die 400 Euronen!

Deine Bildchen sind ja auch nicht grad so von schlechten Eltern! Wo bist Du denn da gewesen? Schaut mir stark nach Ligurischer Grenzkammstraße bzw. Maira Stua aus. Ja, die Seealpen sind noch ein unberührter Flecken auf meiner persönlichen Landkarte. Da mal mit einem SUV oder ähnlichem tief in den Bergen zu stecken, wär schon mal was....

@ Trincerone: danke für das Kompliment bezüglcih Schreibstil! Bezüglich Reaktivierung würde ich mal sagen, dass es prinzipiell momentan nicht gut ausschaut. Den Italiener traue ich so einiges zu. Sogar, dass die den Tremalzo komplett asphaltieren! Wenn ich da an den Cason die Lanza denke (Provinzpass im wirklich hintersten Friaul) und an den Asphaltierungsaufwand da unten, dann wird mir ehrlich gesagt schlecht! Nachdem ja Prada wieder seinen Korblift zurückbekommen hat..... Wobei ich aber zu bedenken geben möchte, dass die Lifte an der Novezza (ein paar Kilometer weiter von Pra Alpesina) nun endgültig tot sind.

Man wird sehen....

Lg, Thomas.


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Di, 06.02.2007, 13:28 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So, 18.12.2005, 19:12
Beiträge: 8031
Wohnort: Nicht mehr im Forum
Ach, moderne Reifen halten schon einiges aus - jedenfalls hatte ich auf so 'was bisher noch nie aufgepaßt .. ;) Ich mein, der Schotter bewegt sich ja, wenn man drauf fährt...

Bild 1-3: Col Sempeyre - Birrone
Bild 4-5: Sommeiller
Bild 6-7: Valmalenco / Scerscen

Der Vorteil am Tremalzo wär ja, daß man auf der entgegengesetzten Richtung erst die Asphaltstrecke bis rauf hat und die steilen Schotterwege nur runter muß (bzw. am Tunnel "umkehren" kann, wenns einem dort zu brenzlig wird) ...

SUV: Ich würde einen kleinen Jeep bevorzugen, bei Gegenverkehr und engen Kurven wärst da sicher im Vorteil gegen so einen riesigen SUV ;) Vielleicht sollt ich mir im Sommer doch mal den kleinen Suzuki von meiner Mutter ausleihen. Wenn nur die Fahrerei bis in die Westalpen mit so einem Jeep nicht so unbequem und teuer wär ;)


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Di, 06.02.2007, 13:36 
Offline

Registriert: Fr, 21.04.2006, 7:36
Beiträge: 50
Wohnort: Seiersberg
@starli,

genau das ist das Problem - es war kein loser Schotter, sondern massiver Fels. Und dann wars auch noch reinstes Kalk Gestein jener Gattung, dass beim Anschauen abbröckelt und scharfe Kanten hinterläßt. In so einem Steilstück Gasgeben mit Reifen durchdrehen und der Händler deines Vertrauens freut sich gewaltig! Deswegen war der Tremalzo ja auch so böse! Im Übrigen waren die Kurven extrem ausgewaschen!

Ach ja: Fotos von den gefährlichen Passagen: Ich bin teilweise schon ins Schwitzen gekommen. Vor allem, weil an Wenden dort oben nicht zu denken ist. Wären wir in einer Steilstufe liegen geblieben, hätten wir rückwärts runter müssen. Die Tunnels lagen auch nicht wirklich günstig und am Scheiteltunnel war ich einfach nur froh.

Das Problem an solchen Aktionen ist, dass man dann dort oben allein ist. Im Konvoi ist das kein Problem, da man genug Hände zum Anpacken und Helfen hat.

PS: Danke für die Erklärung, wo Deine Bilder entstanden sind.

Lg, Thomas


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Di, 06.02.2007, 14:21 
Offline
RetroRebel
Benutzeravatar

Registriert: Mo, 09.02.2004, 5:42
Beiträge: 6855
Wohnort: Hannover
Hey Starli, hattest du nicht mal dein Gefährt jenseits der Schranken an der Forcella Entova so halbe in den Graben gesetzt? Also da hätt ich echt etwas Schiss bekommen, wenn man genau weiß, da kommt keiner vorbei, der einen zur Not rauszieht! Aber hast es ja zum Glück auch so geschafft! [Erinnert mich etwas an den Keilriemen auf dem Weg ins Val Brembana! ;) ]


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Di, 06.02.2007, 19:03 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So, 18.12.2005, 19:12
Beiträge: 8031
Wohnort: Nicht mehr im Forum
Ja, das war auf dieser Scerscen-Tour...

.. ich hatte irgendwie mehr Angst, daß ich dann beim Runterkommen vorm verschlossenen Schranken steh :)

Na doch, das war schon Streß pur... naja, irgendwann wär vielleicht schon ein Bauer vorbeigekommen - ansonsten hätt ich halt zu Fuß runter müssen..
..eigentlich wollt ich doch nur Sommerskifahren, und da standen doch überall diese Schilder "Scerscen - sci estivo" .... woher hätt ich denn wissen wollen, daß der Lift da gar nicht mehr ist und das verboten sei, da rauf zu fahren, kann doch kein italienisch :-)

Thomas: Na, du hattest ja wenigstens deine Freundin dabei, die dir beim Schieben hätte helfen können ...


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Di, 09.09.2008, 21:27 
Offline
RetroRebel

Registriert: Di, 01.11.2005, 18:55
Beiträge: 1748
Wohnort: Niederösterreich
Hab diesen Bericht erst durch einen link von 3303 entdeckt! Bin ja im vergangenen Herbst auch da rauf gefahren, war ein tolles Erlebnis. Wobei ich mir auch überlegt hab, was ich tun soll, wenn da plötzlich ein Reifen draufgeht, der ÖAMTC (bzw. das italienische Pendent) hätte sicher seine Freude an einem solchen Hilfseinsatz gehabt.....

_________________
Schweben im Powder - Die, die es erlebt haben, verstehen, den anderen kann man es nicht erklären!


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Di, 09.09.2008, 21:50 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Fr, 31.08.2007, 9:26
Beiträge: 1108
Wohnort: Salzburg
gerrit hat geschrieben:
Hab diesen Bericht erst durch einen link von 3303 entdeckt! Bin ja im vergangenen Herbst auch da rauf gefahren, war ein tolles Erlebnis. Wobei ich mir auch überlegt hab, was ich tun soll, wenn da plötzlich ein Reifen draufgeht, der ÖAMTC (bzw. das italienische Pendent) hätte sicher seine Freude an einem solchen Hilfseinsatz gehabt.....


Gerrit, du weist ja: Allrad bedeutet dort liegen zu bleiben, wo der ÖAMTC nicht hinkommt. ;) Wobei: Reifenwechseln da oben wäre sicher spannend, ich hab wenigstens einen ordentlichen Werkzeugkasten im Auto....
Ich habe heuer mein Auto auch auch derartige Straßen daufgefahren, ein Wunder, dass ich mir meinen Wagen nicht zerstört habe.

MFG Dachstein

_________________
Girak, Wopfner, Voest, Swoboda - Hauptsache alt und kultig


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mi, 10.09.2008, 8:22 
Offline
RetroRebel
Benutzeravatar

Registriert: Mo, 09.02.2004, 5:42
Beiträge: 6855
Wohnort: Hannover
Ja, das mit dem Werkzeug ist ganz sinnvoll. Bei mir ist es mittlerweile soweit, dass ich sogar unterwegs die Zylinderkopfdichtung wechseln kann etc. pp. - nicht dass ich das schon mal gemusst hätte, aber wenn einem das Werkzeug fehlt, kann das im entsprechenden Moment schon sehr ärgerlich sein.... wobei es dann auch wieder auf Modell ankommt, also ob man überhaupt selbst was dran machen kann oder nicht...

_________________
http://www.youtube.com/watch?v=7kQNFyEI2rs

... the echo of a distant time ...


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mi, 10.09.2008, 10:25 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Fr, 31.08.2007, 9:26
Beiträge: 1108
Wohnort: Salzburg
[trincerone] hat geschrieben:
Ja, das mit dem Werkzeug ist ganz sinnvoll. Bei mir ist es mittlerweile soweit, dass ich sogar unterwegs die Zylinderkopfdichtung wechseln kann etc. pp. - nicht dass ich das schon mal gemusst hätte, aber wenn einem das Werkzeug fehlt, kann das im entsprechenden Moment schon sehr ärgerlich sein.... wobei es dann auch wieder auf Modell ankommt, also ob man überhaupt selbst was dran machen kann oder nicht...


Wir hatten auf einer Uniexkursion auf Elba sogar mal einen Fall mit einem Leihwagen , da war es fast unmöglich, einen Reifen zu wechseln. Trotz vorhandenem Werkzeug (ja, ich hab meinen Werkzeugkoffer mitgenommen). Der Grund lag darin, dass die Felge eine Diebstalsicherung hatte, welche in Form von einer Radkappe mir Innensechskantschrauben bestand, welche im Sechskant einen Dorn hatte. Dazu hab es einen eigenen, Imbusschlüssel. Nur ist das Ding gerade mal 7 Zentimeter lang gewesen.
Als Draufgabe waren es Alufelgen, und die Schrauben waren aus einer Stahllegierung. Alu + Stahllegierung + Streusalz + Feuchtigkeut = Korrosion. Und somit waren die Schrauben nicht lösbar mit diesem netten, kleinen Imbusschlüssel........ Die Schrauben mussten aufgebohrt werden, nur, um den Reifen zu wechseln. Dank eines netten Inselbewohners, der uns mit seinem Akkuschrauber zu Hilfe kam, gelang der Reifenwechsel dann doch.

MFG Dachstein

_________________
Girak, Wopfner, Voest, Swoboda - Hauptsache alt und kultig


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mi, 10.09.2008, 10:29 
Offline
RetroRebel
Benutzeravatar

Registriert: Mo, 09.02.2004, 5:42
Beiträge: 6855
Wohnort: Hannover
Du hast mit einem Akkuschrauber eine Radschraube aufgebohrt???

_________________
http://www.youtube.com/watch?v=7kQNFyEI2rs

... the echo of a distant time ...


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mi, 10.09.2008, 10:39 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Fr, 31.08.2007, 9:26
Beiträge: 1108
Wohnort: Salzburg
[trincerone] hat geschrieben:
Du hast mit einem Akkuschrauber eine Radschraube aufgebohrt???


Nein, nur die 3 Schrauben, die die "Radkappe" (eher eine Platikabdeckung, die die Radschrauben abgedeckt hat) auf der Felge gehalten haben, wurden von uns aufgebohrt. Die Radschrauben waren dann kein Problem mehr, nur das Rankommen war durch die Diebstahlsicherung etwas kompliziert (viel Fluchen mit dem Zitat "Scheißpatent" und anschließendem Aufbohren). das mit dem Akkuschrauber war übrigens auch nicht das Gelbe vom Ei, denn so gut wie eine Bohrmaschine geht das Bohren nicht. Es wurden auch nur die Schraubenköpe "abebohrt", sodass es nachher möglich war, mit viel Kriechöl und einer ordentlichen Zange (und abermaligem heftigen Fluchen) die Schraubenreste aus der Felge zu entfernen.

MFG Dachstein

_________________
Girak, Wopfner, Voest, Swoboda - Hauptsache alt und kultig


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mi, 10.09.2008, 10:54 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mo, 10.09.2007, 12:50
Beiträge: 1211
Wohnort: Tegernsee
Hätte nie gedacht, dass man den Passo Tremalzo von seiner Südseite mit dem Auto befahren kann. Respekt!
Ich kenne ihn nur von seiner "langweiligen" Nordseite, dh. aus dem Valle Ampola/Ledro her. Das Rifugio Garda auf der Passhöhe ist auf jeden Fall eine Reise Wert. Einmal war ich Anfang November dort, und es hatte noch recht angenehme Temperaturen.

[trincerone] hat geschrieben:
Hm.. schade, ich hatte mal gelesen, dass das Gebiet reaktiviert werden solle, aber da das ja schon einige Jahre her ist (zwei oder drei) scheinen diese Pläne nicht zu ernst zu sein... :(


Ja, sieht leider so aus. Außer Gerüchten nix gewesen.

Eine weitere interessante Straße in der Gegend ist auch die Piste vom Passo Croce Domini (knapp 1.900m) hinüber zum Passo Maniva (1.664m). Dabei gelangt man zwischendrin bis auf knapp 2.200 m mit dem Auto.

Die ganz Mutigen können vom Passo Maniva Richtung Lago d´Idro weiterfahren, zu empfehlen allerdings nur mit geländegängigen Fahrzeugen.

Hier ein paar Bilder von der Strecke:

Bild
^ Schotterpiste zwischen Passo Croce Domini und Passo Maniva.
Im Hintergrund rechts: Höchster mit dem Auto erreichbarer Punkt auf knapp 2.200 m.

Bild
^ Begegnung der dritten Art.

Bild
^ Auf dem Gipfel in 2.200 m Höhe stehen verlassene NATO-Strukturen herum. Abhäranlagen aus dem kalten Krieg.

-> Demnächst soll ein neuer Sessellift vom Maniva-Skigebiet bis fast hier herauf führen.

Bild
^ "Moonraker bitte kommen..." :wink:

Bild
^ Strukturen einer versunkenen Zivilisation?

_________________
"Wir dürfen den Sand nicht in den Kopf stecken!" (Lothar Matthäus)


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 40 Beiträge ] 
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 8 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de