Alagna-freeride.com & Sommerschi.com

liberté sans limites...
Aktuelle Zeit: Di, 26.10.2021, 4:05

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Fr, 30.07.2010, 19:36 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So, 08.01.2006, 22:37
Beiträge: 134
Wohnort: Wallsee
Teil 15: Spontanbesuch am Montecampione - einem Retortenskiort

Tag 4, Teil 1 <- Inhaltsverzeichnis -> Tag 5



Spontan entschieden wir uns in Breno die Eiergondelbahn in Borno nicht auf direktem Wege anzufahren, sondern vorher noch dem Schigebiet am Montecampione einen Kurzbesuch abzustatten.
Als wahrhaftiger Kontrast zu vorherigen einsamen Bergfahrten fuhren wir nun auf der stark befahrenen Staatsstraße 42 durch das Val Camoica Richtung Artogne, unserem Abzweigungspunkt zum Montecampione. Von dort zog eine stellenweise enge und mit vielen Schlaglöchern durchsetzte Straße mit nahezu kontinuierlichen 15 Prozent Steigung Richtung Zielort. Kurve um Kurve, Kehre um Kehre gewannen wir an Höhe und alsbald erreichten wir Alpiaz, eine Retortenstation, die nach französischem Vorbild aus dem Boden gestampft schien. Unsere Zweifel bezüglich dieser schlecht ausgebauten Zufahrt aus dem Val Camonica wurden schnell widerlegt, denn führte die eigentliche Hauptroute über das Pian Camuno ins Schigebiet.

Orientierungsprobleme? Nochmals die Übersichtskarte:

Bild

12 ... Collio/Pezzeda
13 ... Seilbahnen am Passo di Maniva
14 ... Gaver/Passo di Croce Domini
15 ... Monte Campione
16 ... Borno/Monte Altissimo


Bild

Bild

Das für Bergamasker Verhältnisse weit verzweigte Schigebiet bietet auch verhältnismäßig moderne Anlagen. Eine kuppelbare Anlage hatten wir das letzte Mal – wer mag sich erinnern – in Polsa vor Gesicht bekommen. Wobei unsere Auswahl der Gebiete einen nicht ganz unerheblichen Beitrag dazu geleistet haben …
Die Hauptachse des Schigebietes erstreckt sich nördlich des Monte Muffetto, Richtung Süden enden die Anlagen am Colma di Marucolo, dazwischen sorgen weitere Aufstiegshilfen für eine Verbindung zwischen den einzelnen Erhebungen.

Bild

Alpiaz mit der kurzen 3 SB Gardena, die vor allem für Anfänger gedacht ist.

Bild

Der spartanische Antrieb der Leitner Sesselbahn

Bild

Talstation der 4 KSB Monte Corniolo, die 2004 von Poma Italia errichtet wurde

Bild

Vorbildlich sind die technischen Parameter im Zugangsbereich angebracht.

Bild

Ausfahrt Sesselbahn

Bild

Die lange Strecke bis zum Monte Corniolo.

Bild

Wir befinden uns nun bereits eine Etage am Pian di Montecampione, der über eine sehr gut ausgebaute Straße von Alpiaz aus erreichbar ist. Trotz aller Großzügigkeit war diese breite Asphaltpiste in einem schlechten Zustand, unzählige Löcher säumten den Weg und in den Lawinengalerien fehlte teilweise der Belag gänzlich. Wir rätselten schon während der Auffahrt, welchen Zweck diese Straße wohl erfüllen würde. Alleine für den riesigen Hotelkomplex war sie wohl zu überdimensioniert, sie dürfte vielmehr früher als Zubringer zu den nördlich gelegenen Anlagen gedient haben und somit auch die frühere Zubringerbahn aus Alpiaz entlastet haben. Was sich jedoch seit dem Bau der 4 KSB Corniolo sichtlich geändert hat …

Bild

Parkplatzareal am Pian di Montecampione mit den Sesselbahnen Le Baite und Larice.

Leider wurde das Wetter zunehmend schlechter und bald hüllten sich die Gipfel rund um den Monte Muffetto in Wolken. Eine angekündigte Schlechtwetterfront hatte uns erreicht, die uns bis zum Ende der Tour nicht mehr von uns weichen wollte.

Bild

Der riesige Appartmentkomplex am Pian di Montecampione

Bild

An dieser Steinmauer breiteten wir unser reichlich verspätetes Frühstück aus. Angenehm kühl und abseits jeglichen Lärmes genossen wir in alpiner Umgebung unsere frisch erstandenen Produkte. Während Thomas noch immer nicht seinen Bärenhunger befriedigt hatte, erforschte Alpenkönig bereits die nähere Umgebung.

Bild

Nur wenige Schritte von unserer Mauer parkte diese Pistenraupe.

Bild

Links am Hotelkomplex zieht diese betagte Leitner Doppelsesselbahn zum Dosso Beccheria hoch. Knapp am Zweitausender ist dies der höchste seilbahnerschlossene Punkt im Schigebiet.

Bild

An der Talstation wurde fleißig gewerkelt, zumindest solange wir herumschlichen.

Bild

Dosso delle Beccherie mit nahender Schlechtwetterfront

Bild

Leitner vs. Komplex vs. Monte Spiaza

Bild

Übungslift Ginepro Piattello
Überragt werden die sanften Übungshänge von den Felswänden des Monte Muffetto.

Bild

Talstation 4 SB Le Baite (Doppelmayr)

Bild

Die Strecke der Sesselbahn - die nah an den Hängen des Monte Muffetto gebaut - am Stanga di Bassinale endet.

Bild

In die entgegen gesetzte Richtung stellt die 3 SB Larice die Verbindung ins restliche Schigebiet her. Die Sesselbahn endet am Monte Spiaza, einem wichtigen Dreh- und Angelpunkt am Montecampione, der insgesamt von drei Sesselbahnen angesteuert wird.

Bild

Talstationen Larice und Le Baite.

Bild

Bereits auf dem Rückweg machen wir noch einen kurzen Halt bei der Doppelsesselbahn Prato Secondino, die wohl zu den Urgesteinen des Schigebietes zu zählen ist. Eine dieser älteren und so typischen Leitner Anlagen.

Bild

Markant das erste Steilstück und ...

Bild

... diese mächtige Niederhalterkonstruktion …

Bild

… mit Hilfe deren eine unmittelbar folgende Felswand überwunden wird.

Bild

Talstation Prato Secondino, eine jener Sesselbahnen, die am Monte Spiaza enden.

Unsere Mission war somit erfüllt und wir entschieden uns talwärts diesmal für die „offizielle“ Route ins Val Camonica. Diese war im Gegensatz zur Anfahrtsroute aufgrund ihres Ausbaues für ein hohes Verkehrsaufkommen ausgelegt. Wir mochten uns gar nicht vorzustellen, was sich hier wohl zur Hauptsaison abspielen wird, wenn sämtliche Großstädter dieses leicht erreichbare Schigebiet stürmen.

Wieder zurück im Val Camonica wurde unser nächstes und eigentlich wichtigstes Ziel des Tages in Angriff genommen. Borno stand auf dem Plan und wir konnten es kaum erwarten die Ovovia ins Gesicht zu bekommen. Ein Unsicherheitsfaktor bestand jedoch: In welchem Zustand würde sich die Bahn präsentieren? Wie weit war die Demontage bereits fortgeschritten?



Teil 16: Die legendäre Eiergondelbahn von Borno



Auf eine detaillierte Streckenbeschreibung möchten wir an dieser Stelle verzichten, die Route erfolgte wiederum über die stark befahrene Schnellstraße im Val Camonica, von der wir uns kurz vor Breno verabschiedeten und schließlich über Ossimo unser gewünschtes Ziel in Borno erreichten.
Die Landschaft gefiel auf Anhieb, felsenfreie bewaldete Berghänge wechselten mit saftig grünen Wiesen. Einziger Spielverderber drohte die instabile Wetterlage zu werden. Während wir am Montecampione beobachten konnten, wie die drohende Schlechtwetterfront aus nördlicher Richtung aufzog, hatte es in Borno bereits zu Nieseln begonnen und der Monte Altissimo hüllte sich zusehends in dichte Wolken. Kurz wurde beratschlagt und letztendlich entschieden wir uns doch für den Aufstieg. Vor Ort wollten wir uns dann doch nicht diese spektakuläre Bahn kurz vor ihrem Abriss entgehen lassen. Und sollten wir es schon nicht bis zum Gipfel schaffen, dann wenigstens bis zur Mittelstation.

Bild

Talstationsgelände mit den beiden Bahnen, die es in dieser Form nicht mehr geben wird. Das talwärts führende Seil der Ovovia wurde bereits aus den Rollenbatterien gehebelt.

Bild

In Reih und Glied warten die Gondeln auf den Abtransport zur Müllhalde. Hätten wir doch bloß einen Anhänger mit uns geführt....

Bild

Wahrscheinlich eine der letzten Aufnahmen von dieser klassischen Station, bald werden auch hier die Bagger anrollen.

Bild

Test! So richtig bequem ist es ja nicht in der Kabine, aber ...

Bild

Ein Nachruf!

Bild

1 Seggiovia quadriposto "Le Ogne - Play"
2 Seggiovia quadriposto "Play - M. Altissimo"
3 Seggiovia biposto "Ogne - Dosso Play"
4 Sciovia "Play - Monte Altissimo"
5 Sciovia "Pagherola"
6 Sciovia "Sciovia Play - Pian d'Aprile"
7 Seggiovia quadriposto "Onie 1"
8 Nastro trasportatore campo scuola


Auf der von Borno entnommenen Panoramakarte hat man sich anscheinend noch nicht von der Kabinenbahn verabschieden wollen, ebenso ist 4 SB Onie 1 noch als Schlepplift eingezeichnet.

Bild

Es ist amtlich - die dritte fixe 4er Sesselbahn in Borno ersetzt die Ovovia bis auf Höhe Mittelstation.

Bild

Innenansicht der für italienische Verhältnisse mehr als ordentlich aufgeräumten Talstation.

Bild

Ein massiver Betonniederhalter bei der Ausfahrt, dessen Rollenbatterien wohl ordentlich auf die Gondel schlugen und somit für eine entsprechende Geräuschkulisse sorgten.

Bild

Für eine Kapazitätssteigerung sorgt die benachbarte Doppelsesselbahn, deren …

Bild

… ungewöhnliche, weil einseitige Stationsbauweise uns sofort auffiel. Was wohl Statiker davon halten?

Bild

Über den Hersteller der Sesselbahn gibt es keine Zweifel.

Bild

Das erste Ziel vor Augen, der Weg noch weit....

Unser Aufstieg sollte, so war es geplant, großteils entlang der Trasse der Gondelbahn verlaufen und möglichst alle Anlagen einbinden. Aufgrund der hohen Luftfeuchtigkeit wurde die Wanderung eine schweißtreibende Angelegenheit.

Bild

Noch war es ein gemütlicher Spaziergang auf einem gemächlich ansteigenden Weg.

Bild

Langsam wurde der Aufstieg über die Skipiste bzw. einen dort verlaufenden Fahrweg etwas mühsamer, aus blau wurde rot.

Bild

Selektive Abfahrt (oder Anstieg, je nachdem)

Bild

Die DSB kurz vor und ...

Bild

... nach der Bergstation .

Bild

Anders als die Doppelsesselbahn zieht die Gondelbahn mit Hilfe dieser zwei Hochhalter in eine Senke, in der …

Bild

… sich die Mittelstation befindet.

Bild

Unscheinbar und etwas abseits der Mittelstation gelegen, finden wir folgende Anlage.

Bild

Tellerlift Play – Pian d’Aprile, ein alter Leitner.

Bild

Allerdings zweifelten wir ob dessen Inbetriebnahme in der kommenden Wintersaison, LSAP Geruch lag in der Luft.

Bild

Doch weiter im Text ..... und zur Mittelstation.

Bild

Nein, nicht bergwärts, sondern talwärts ist diese Aufnahme gerichtet.

Bild

Die in das Mittelstationsgebäude integrierte Niederhalterstütze mit ihren schweren, gusseisernen Rollenbatterien.

Bild

Nicht nur wir trauern um die Gondelbahn!

Bild

Auch wenn unsere Story mit „Fundamenti Tour“ betitelt wurde - so haben wir uns das nicht vorgestellt. Die Fundamente gehören vermutlich bereits zur Bergstation der …

Bild

... neuen fix geklemmten 4er Sesselbahn von Leitner.

Bild

4 SB Play – Monte Altissimo

Bild

Steil zieht die Trasse durch den dichten Nadelwald bergwärts

Bild

Nur kurz besserte sich die Wetterlage und wenige Sonnenstrahlen blitzen zwischen den Wolken hervor. Der mühsamste Abschnitt unseres Aufstieges war erreicht, diesen Hang ordneten wir (damals) eindeutig der schwarzen Kategorie zu.

Bild

Das klassische Stationsdesign wird auch beim Tellerlift Pagherola beibehalten. Der erste und letzte SACIF Schlepplift, der uns auf der Fundamenti Tour untergekommen ist. Den Referenzen nach Baujahr 1972.

Bild

Rien ne va plus!

Bild

Monte Altissimo, wir kommen!
Drei Seilbahnen verlaufen parallel zum Gipfel, da soll noch einer über Ischgl lästern. Verschweigen wir besser, dass ganz links noch ein weiterer Schlepper zum Gipfel führt.

Bild

Ein Blick zurück ins diesige Borno.

Fällt sonst etwas auf? Richtig, das Seil liegt plötzlich auf den Rollen. Kein Wunder, denn eine Stütze vorher, genau dort wo die Seilbahn hinter Kante verschwindet, waren ein halbes Dutzend Männer beschäftigt, eben jenes auszuhebeln.

Bild

Bergstation I: 4 SB Play – Monte Altissimo

Unsere Anstrengungen wurden belohnt und wir erreichten endlich das Gipfelplateau des Monte Altissimo, das bei besserem Wetter wohl eine grandiose Fernsicht bieten würde. Viel konnten wir nicht erkennen, außer, dass im Gegensatz zu den eher sanftmütigen Aufstiegshängen, das Gelände Richtung Süden, also ins Val Camonica nach Darfo-Boario Terme, im felsigen Gelände stark abfiel. Will man Vergleiche ziehen, ähnelt der Monte Altissimo in seiner Charakteristik doch sehr dem von einer Zahnradbahn erschlossenen Schafberg im Salzkammergut.

Bild

Bergstation II

Bild

Die betonierten Portalstützen verdeutlichen nicht nur den zeitlichen, sondern auch optischen Unterschied zur Sesselbahn.

Bild

Endstation der Cabinovia Le Ogne – Monte Altissimo

Bild

Umlenkscheibe

Bild

Bergstation III: Tellerlift Pagherola

Na ja, da haben wir schon aufgeräumtere Stationsgebäude gesehen.

Bild

Trasse Pagherola

Bild

Bergstation IV: Tellerlift Play – Monte Altissimo

Bild

Für den Abstieg wählten wir die äußere rechte Abfahrt, die aufgrund ihres flachen Gefälles für die Knie schonender zu gehen war. Vor der Mittelstation kreuzte sich unser Weg noch einmal mit …

Bild

… einem alten Bekannten: Tellerlift Pian D’Aprile.

Inzwischen hatte es stark zu regnen begonnen, sodass wir im Eilschritt auf den nassen Wiesen den kürzesten Weg talwärts suchten. Nachdem wir unser nasses Gepäck verstaut hatten, folgte ein letzter Abstecher zur …

Bild

… 4SB Onie 1, die mit ihren flach abfallenden und weiten Wiesenhängen ein ideales Übungsgelände ist.

Bild

Nur noch aus der Ferne wurde die Talstation dieser kurzen Leitner Sesselbahn abgelichtet.

Bild

(Bildquelle: http://www.alagna-freeride.com)

Lust auf mehr? Viola -> Trincerones Winterbericht aus Borno, der uns damals so richtig Lust auf den Monte Altissimo gemacht hat und mittlerweile zu den Urgesteinen italienischer Berichterstattung abseits der Dolomiten zu zählen ist.
Unsere Mission in Borno war somit erfüllt und wir visierten unser nächstes Ziel, den Anlagen am Passo della Presolana an. Viel „Besichtigungszeit“ blieb uns für dort nicht mehr übrig, drängte doch wieder einmal die Suche nach einer Unterkunft. Nach dem Debakel in Collio wollten wir uns diesmal etwas zeitiger um ein Nachtquartier kümmern.
Von Borno führte die Route über viele kleine Ortschaften bis zum tiefen Einschnitt des Val di Scalve, das wir, um zum Passo della Presolana zu gelangen, queren mussten.
Spannend gestaltete sich die Abfahrt entlang der steilen Berghänge, einige einspurige und unübersichtliche Abschnitte mussten passieret werden. Die Ostauffahrt zum Presolana Pass selbst stellte sich hingegen als eine gut ausgebaute Straßenverbindung heraus, die sogar mit Lawinengalerien ausgestattet war.



Teil 17: Passo della Presolana – Monte Scanapa



Landschaftlich eindrucksvoll präsentierte sich der Kessel des knapp 1300 Meter hohen Presolana Pass. Richtung Süden wird dieser von den bewaldeten und gutmütigen Hängen des Monte Scanapa begrenzt, die Nordseite hingegen wird von den mächtigen Felsflanken des 2521 Meter hohen Pizzo della Presolana dominiert.
Rings um den Pass hatten sich einige Unterkünfte angesiedelt, die in verschiedenen Kategorien einzustufen waren. Nicht zu übersehen waren aber auch einige Hotelruinen, die fest mit Holzbrettern verriegelt, ziemlich trostlos auf ihren Abbruch warteten. Das Schigebiet selbst schien im Umbruch zu sein.
Nachdem wir unser Vehikel geparkt hatten, galt die ganze Aufmerksamkeit zuerst einer Schleppanlage, die keinem uns bekannten Hersteller zuzuordnen war. Letztlich riskierten Thomas einen Tipp und verwettete damit ein Bier an Alpenkönig.

Bild

Graffer? Leitner? Nascivera? Passt doch irgendwie alles nicht …

Bild

Imes??? Bisher war uns diese Firma nur als der Kabinenhersteller der Gondelbahn zur Langkofelscharte bekannt. Aber Schlepplifte … vermutlich wird wohl nur mehr der liebe Gott wissen, warum genau hier diese Anlage aufgestellt wurde.

Bild

Die Trasse des Tellerliftes Gaio

Bild

Imes Stütze im Detail – bitte Einprägen!

Bild

DSB Scanapa (MEB/Bj.2004)
Mit Freude stellten wir fest, dass der italienische Markt nicht nur von Leitner und Doppelmayr regiert wird – wenngleich auch der Anteil an restlichen Herstellern verschwindend klein sein mag.

Bild

Uns gefiel diese Station, stach sie doch aus dem gewohnten Einheitsbrei heraus.

Bild

Mit einem schicken Blauton gepolsterte Sessel

Bild

Die Experten werden wohl einige technische Unterschiede zur gewohnten Standardware ausmachen können.

Bild

Die Strecke der Doppelsesselbahn, die links unterhalb des Monte Scanapa auf 1625 Meter Seehöhe endet und vermutlich einen ESL ersetzt hat.

Bild

Fachgerechte italienische Entsorgung – oder so ähnlich könnte man diese Aufnahme betiteln. Sehr zu unserer Freude lagen noch Stützen der Vorgängerbahn, die der Konstruktion nach eindeutig der Carlevaro/Marchisio Ecke zuzuordnen sind, herum. Ebenfalls interessant das Gebäude nebenan, das noch die verblichenen Aufschrift Slitovia, übersetzt Schlittenlift, trug. Versuche, dort einzudringen, scheiterten aber an den abgesperrten Holztüren.

Bild

Die zweite Sesselbahn am Presolana Pass, die 1990 von Doppelmayr errichtete 4SB Donico – Paghera Giogo

Bild

Panoramakarte Presolana – Monte Pora
Der in den letzten Jahren ebenfalls modernisierte Monte Pora wurde im Zuge der Fundamenti Tour nicht besucht, weitere Informationen findet man auf der gemeinsamen Webseite

Ein weiterer interessanter Aspekt über die Zukunft der Schigebiete am Presolana Pass und am Monte Pora offenbart sich in folgender Panoramakarte:

Bild

Seit Jahren ist eine Verbindung beider Schigebiete geplant, die bis jetzt vor allem an der finanziellen Machbarkeit gescheitert ist. Mag die neue Aufstiegshilfe zum Monte Scanapa auf den ersten Blick nur eine alte Vorgängerbahn ersetzt haben, ist sie das erste Glied in einer Kette von insgesamt vier Doppelsesselbahnen, die irgendwann einmal eine Schischaukel zwischen den beiden Gebieten ermöglichen sollen.

Bild
(Datenquelle http://www.funivie.org)

Wie aus der Tabelle ersichtlich, handelt es sich leider um bisher nicht finanzierte Projekte.

Nun, da sich der Tag dem Ende neigte, stand die übliche Unterkunftssuche an. Ein Blick auf die Karte veranlasste uns, unser Glück in Dorga oder in Castione della Presolana zu versuchen Soweit auch keine schlechte Überlegung, wenn wir nicht zum falschen Zeitpunkt unterwegs gewesen wären. Nicht nur einmal standen wir vor einer geschlossenen Unterkunft. Also blieb uns nichts anders übrig, als in Clusone unser Glück zu versuchen. Während Thomas sich mit ständigem Blick auf das Navi Richtung Zentrum vorkämpfte, hielt Alpenkönig mit Adleraugen Ausschau nach einer Herberge. Es sollte nicht allzu lange dauern, bis wir in Clusone fündig wurden und in einem älteren Hotel der gehobenen Kategorie unser Nachtquartier bezogen.
Nach erfolgter Kultivierung bekam die Nahrungsaufnahme höchsten Stellenwert und wir irrten durch das Zentrum, ohne wirklich fündig zu werden. Auf ein paar lieblose Snack Bars mit aufgewärmten Imbissen hatten wir keine Lust. Nachdem wir uns bei Einheimischen informiert hatten, empfahl man uns eine Pizzeria, die gar nicht so weit von unserem Hotel entfernt war. Alpenkönig hielt sich bei der Bestellung an seine vegetarischen Grundsätze und löste sein gewonnenes Bier ein, während Thomas Lust auf Mediterranes verspürte und ein Muschelrisotto bestellte. Eine Bestellung, die nicht ohne Folgen blieb … aber mehr dazu im nächsten Kapitel.


-------------------------------------------------------------------------------------

Hilfe, ich will ->

- zurück zum Inhaltsverzeichnis!

- die Fortsetzung, Tag 5 lesen!


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de