Alagna-freeride.com & Sommerschi.com

liberté sans limites...
Aktuelle Zeit: Di, 18.01.2022, 6:06

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Sa, 21.10.2006, 21:46 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So, 08.01.2006, 22:37
Beiträge: 134
Wohnort: Wallsee
Teil 25: Aufstieg zur Alpe Arera

Tag 6, Teil 1 <- Inhaltsverzeichnis -> Tag 6, Teil 3




Nachdem wir uns talwärts eine zweite Fahrt mit dem Korblift natürlich nicht entgehen ließen und Thomas K. Zustand weiter stabil blieb, stand einer Fortführung der Tour Richtung Alpe Arera nichts mehr im Wege. Bereits in der Planungsphase hatten wir über dieses Gebiet gerätselt, über das nur sehr wenig brauchbare Informationen zu finden waren. Der Verdacht eines größeren LSAPs lag nahe. Den Kartenlegenden nach sollten die Liftanlagen immerhin knapp die Zweitausender-Grenze erreichen.
So begann am späten Vormittag unser Aufbruch Richtung Oltre il Colle, auf schlecht befahrbaren Nebenstraßen gelangten wir zuerst über Trafficanti und Cornalba zum nächsten größeren Ort Serina. Erst von dort weg war die Straße nach Oltre il Colle wieder halbwegs gut ausgebaut.
Die Gegend rund um Oltre il Colle schien nicht wirklich touristisch interessant zu sein. Davon zeugte auch unser nächstes Ziel. Die Abzweigung kurz vor Zambla nach Plassa am Fuße des Pizzo Areras war leicht zu übersehen und die „Piste“ dorthin zwar stellenweise asphaltiert, jedoch hatte man die Straße seit einigen Jahren verfallen lassen. Ab und an betrübte diese Tristesse doch etwas – vor allem, wenn sich die Berggipfel in Nebelschwaden hüllten und die ganze Stimmung mehr an graue Novembertage erinnerte. In Plassa angekommen, wurden wir bereits von verfallenden Hotelkomplexen empfangen, die scheinbar noch als Appartements bewohnt wurden. Der Campingplatz am Hang war ebenfalls eher ein Ziel für Bergsteiger und Mountainbiker als für Erholungssuchende. Mit einem Satz formuliert: In diesem Teil der Bergamaskischen Alpen sagen sich wahrlich Fuchs und Hase gute Nacht!
Am Ende der offiziellen Straße fanden wir einen Parkplatz vor und ein Schranken samt Fahrverbot machte uns deutlich, dass ab sofort kein motorisiertes Weiterkommen mehr möglich war. Kurz vor dieser Endstation fielen uns noch zwei über die Straße gespannte Seile auf, die von einer Liftanlage stammten. Ein weiterer Einblick auf die Trasse war aufgrund des verwachsenen, aber auch steilen Geländes während der Durchfahrt nicht mehr möglich. So keimte wenigstens die Hoffnung auf, dass die Anlagen noch nicht abgebaut waren, ein schwerer LSAP Fall war spätestens ab diesem Zeitpunkt mehr als deutlich. Nach einem kurzen Studium der Wanderkarte erschien uns ein Fußmarsch zur "Mittelstation" am Sinnvollsten. Auf dem Weg dorthin galt es aber nicht wenige Höhenmeter zu überwinden und hinter dieser Belastung für Thomas K. stand ein großes Fragezeichen. Nach kurzer Beratschlagung beschlossen wir, wie könnte es auch anders sein, den Aufstieg doch zu riskieren. Ein Fahrweg führte anfangs gleichmäßig steil in Richtung Mittelstation, jedoch etwas zu weit links, sodass wir uns nach kurzer Zeit an einem Abzweigungspunkt für einen Pfad entschieden, der uns direkterer Linie zum Ziel führen sollte. Da man vermutlich in dieser Region Beschilderungen eher als Luxus empfindet, fiel die Orientierung nicht immer leicht – so manche weitere Weggabelung oder auch nur ein Wegabstecher - sorgten für die eine oder andere kurzfristige Orientierungslosigkeit. Zu alledem gesellte sich trübes Wetter, die Alpe Arera hing in dichten Wolken und auch wir blieben nicht von durchziehenden Nebelschwaden verschont. Richtig aufpassen hieß es kurz vor der Mittelstation, eine auf dem ersten Blick unscheinbare Wiese, stellte sich als eine einzige begrünte Schutthalde heraus, die von Stützmauern und tiefen Gräben durchzogen war. Das musste wohl das ehemalige Bergbaugebiet gewesen sein, das auf unserer Karte eingezeichnet war. Nun sollte es aber nicht mehr lange dauern, bis erste Seile unseren Pfad kreuzten …

Bild

Der erste Kontakt mit einer Sesselbahn auf der Alpe Arera. Die Lichtverhältnisse waren alles andere als optimal.

Bild

Ein Photo bergwärts beweist, dass die Mittelstation war in unmittelbare Nähe gerückt war.

Bild

Wir schlugen aber nicht den direkten Weg ein, sondern holten etwas weiter nach rechts aus und gelangen etwa auf Höhe der Mittelstation zu diesem Schlepplift.

Bild

Die Talstation besteht aus einem lieblos zusammengenagelten Bretterverschlag - es ist offensichtlich, das alles dem Verfall preisgegeben ist.

Bild

Ausfahrtrollenbatterie

Bild

Nun gut, damit hätten wir zumindest die obligatorische Herstellerfrage geklärt. So sehen also ältere MEB Schlepplifte aus.

Bild

Ein Blick ins Innere offenbarte ebenfalls keine besseren Ansichten. Diesen Lift kann man für immer abschreiben.

Bild

Manchmal konnte man sogar durch Löcher in der weißen, wabernden Suppe bergwärts blicken, bis zu den Bergstationen der Lifte oder gar dem 2512m hohen Pizzo Arera reichte es jedoch nie.

Bild

Eines wussten wir bereits aus dem Fund von Valcanale, sprich der Presolana Ski Karte, dass wir aufgrund der eingeschränkten Fernsicht nur einen Teil des Tellerliftes sahen. Anhand der uns zur Verfügung stehenden Karten und Alpenkönigs Höhenmessers dürfte die Höhendifferenz etwa 450 Meter betragen haben. Überhaupt konnte die Alpe Arera beachtliche Höhendifferenzen aufweisen, während die Talstation der ersten Sektion auf 1150 Meter lag, erreichten die zweite Sektion der Sesselbahn und der Tellerlift die Zweitausender Grenze. Den Dreh- und Angelpunkt der Alpe Arera, also die Mittelstation, hatten wir auf Höhe der Talstation der zweiten Sektion mit 1530 Meter vermessen. Wie weit und in welcher Form es tatsächlich eine Abfahrt von der Alpe Arera nach Plassa gegeben hat, darüber können wir nur mehr Vermutungen anstellen. Das Gelände stellte sich unterhalb der Mittelstation nur mehr als bedingt pistentauglich heraus, möglicherweise diente der Fahrweg im Winter abschnittsweise auch als Piste. Fakt ist jedoch, dass es der Karte nach eine Talabfahrt gegeben haben muss. Zudem gab es weitere Pläne für einen Ausbau, zwei Schlepplifte sind als projektiert eingezeichnet und soweit unser Auge in der Nebelsuppe reichte, hat man diese jedoch nie verwirklicht.

Bild

Aufgrund der schlechten Witterungsverhältnisse beschränkten wir uns auf das Gebiet rund um die Mittelstation. Auf den ersten Blick möchte man einen Haufen Schrott vermuten, doch der Kenner entdeckt sofort, dass es sich hier um die Überreste eines Seilliftes handelt.

Bild

Wie lange dieses Teil wohl schon vor sich hinrostet? Damit wandten wir uns wieder den interessanteren Anlagen zu und erkundeten die erste Sektion der Sesselbahn etwas genauer.

Bild

Blick von der Bergstation auf die Strecke. Bei der hinteren Stütze kreuzte unser Steig die Trasse des Sesselliftes, dahinter fällt das Gelände wesentlich steiler ab.

Bild

Die Gitterstützenbauweise der ersten Sektion in Nahaufnahme. Der Hersteller wird später aufgelöst. Eine Vorahnung?

Bild

Italo-Style pur - Beton meets Stahl

Bild

Entgegen unseren ersten Vermutungen handelt es sich um eine DSB.

Bild

Bild

Der Schaltschrank der ersten Sektion

Bild

Da das Innere der Talstation nicht ganz abgeschottet war, konnten wir einen Blick auf den Antrieb werfen. Der Zustand bedarf keiner weiteren Worte ...

Bild

Bild

Ein Blick in Richtung zweite Sektion lässt ebenfalls keine Hoffnung schöpfen.

Bild

Die Sesselhalde in voller Ausdehnung, die auf dem freien Platz zwischen erster und zweiter Sektion eingerichtet worden war. Die Sessel schauen, obgleich ihrer ungeschützten Aufbewahrung, noch recht passabel aus. Eine Info für alle diejenigen, die das Schigebiet demnächst mit wenigen Eigenmitteln wieder reaktivieren wollen.

Bild

Die Talstation der zweiten Sektion ist nichts anderes als ein aufgeständerter Betonsäulenbau, der mit Wellblech verkleidet wurde. Auf unserer Hässlichkeitsskala unter den Top 3 zu finden.

Bild

Das Innere der luftigen Station

Bild

Ein weiteres Prachtstück italienischer Niederhaltertradition, Hersteller MEB, selbe Ausführung wie die Seggiovia Monte Vodala in Spiazzi.

Bild

Bild

Die Antriebseinheit einen Stock höher. Schnell hatten wir wieder den Zugang nach oben gefunden. Angesichts der schon etwas mitgenommenen Leiter ein gar nicht so ungefährliches Unterfangen.

Bild

Interessantes Detail am Rande. Dem Typenschild nach wurde die zweite Sektion erst 1980 errichtet. Unserer Vermutung nach schaufelte vorher der lange rechte Schlepper das Schivolk bergwärts. Die ältere untere Sektion diente aber schon damals als Zubringer.
Bild

Nochmals die für die Ewigkeit gebauten Betonklötze

Bild

Bevor wir den Rückweg antreten, erkunden wir noch das letzte Arera Überbleibsel. Querfeldein marschieren wir zu dem links der Mittelstation gelegenen Schlepplift.

Bild

Die Bergstation des zweiten Arera Schleppers. Wiederum ein MEB, aber noch lange nicht so verrottet wie der andere.

Bild

Trasse des Schleppers mit Talstation in der Bildmitte. So übel erschienen uns die Hänge auf der Alpe Area gar nicht, abgesehen davon, dass sie fast alle südseitig gelegen waren.

Bild

Ein letzter Blick zurück zu den Ruinen der Alpe Arera - wir verließen den Berg in jener Stimmungslage, den auch das Wetter widerspiegelte.

Bild

Im Abstieg blickten wir auf den gegenüberliegenden Monte Alben (2019 Meter) und die Ortschaften Zambla (links) und Oltre il Colle (rechts). Ein Besuch der unterhalb des Monte Alben gelegenen Conca dell' Alben hätte sich durchaus gelohnt, wussten wir dort doch von der Existenz von zwei Liftanlagen. Obwohl wir in unseren Unterlagen nur Schlepplifte eingezeichnet hatten, sprechenAufnahmen der italienischen Kollegen von einer durch einen Felssturz zerstörten Sesselbahn.

Bild

Bedrohliche Stimmung auf dem Passo della Crocetta mit Zambla, dem Sattel in der Bildmitte. Inzwischen hatte es zu regnen begonnen.

Bild

Wieder am Ausgangspunkt angekommen, erkundete Alpenkönig zum Abschluss die Talstation der ersten Sektion.

Bild

Damit zur Auflösung des Herstellers - wie man dem gelben Schild am Stahlträger entnehmen kann, wiederum eine MEB Konstruktion.

Bild

Strecke der DSB, die durch steiles Wald- und Felsgelände führt. Auf unserer gesamten Tour die einzige MEB Bahn mit Gitterstützen, nur der Niederhalter bot ein gewohntes Bild.

Bild

Kassa geschlossen!

Nachdem Thomas K. Alpenkönig wieder aufgelesen hatte, fuhren wir die Holperstrecke zurück nach Zambla. Das Arera Massiv würde derzeit das bleiben, was es momentan ist – ein Dorado für Bergsteiger und Tourengeher. Valcanale, das auf der anderen Seite des Pizzo Areras liegt und von Alpenkönig am Vortag besucht wurde, war ebenfalls schon längst LSAP. Was letztendlich tatsächlich geschehen war, entzog unserer Kenntnis, die Zeit reichte nicht aus, um die näheren Umstände ausfindig zu machen.
Soll man übrigens den letzten Plänen Glauben schenken, plant man eine Straße auf die Alpe Arera, außerdem soll die zweite Sektion revitalisiert werden....


----------------------------------------------------------------------------------------------

Hilfe, ich will ->

- zurück zum Inhaltsverzeichnis!

- die Fortsetzung, Tag 6, Teil 3, lesen!


Zuletzt geändert von Alpenkoenig am Mo, 06.02.2012, 18:09, insgesamt 3-mal geändert.

Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: So, 22.10.2006, 17:26 
Offline
RetroRebel
Benutzeravatar

Registriert: Mo, 07.11.2005, 8:22
Beiträge: 2572
Irgendwie weiß ich nicht so richtig was ich außer dem üblichen Satz "Tolle Bilder, schöner Bericht" noch schreiben soll, finde es aber auch ein Unding daß zu den letzten Teilen noch niemand einen Kommentar hinterlassen hat. Ich habe beide heute Nachmittag wieder mit großem Interesse gelesen.
Schön jedenfalls, daß es auch noch Korblifte in Funktion gibt, dazu sogar noch mit solchen bunten Blechtonnen als Fahrbetriebsmittel.

_________________
www.funitel.de


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mo, 23.10.2006, 12:37 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Fr, 01.09.2006, 14:47
Beiträge: 1925
Wohnort: Canazei / Karlsruhe
k2k hat geschrieben:
Irgendwie weiß ich nicht so richtig was ich außer dem üblichen Satz "Tolle Bilder, schöner Bericht" noch schreiben soll, finde es aber auch ein Unding daß zu den letzten Teilen noch niemand einen Kommentar hinterlassen hat. Ich habe beide heute Nachmittag wieder mit großem Interesse gelesen.


... dem schließ ich mich voll und ganz an! Hut ab, was Ihr in so kurzer Zeit durchgezogen habt, und dass Ihr uns dran teilhaben lasst!!!


Gruß
Stefan


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mo, 23.10.2006, 19:54 
Offline
RetroRebel

Registriert: Di, 01.11.2005, 18:55
Beiträge: 1748
Wohnort: Niederösterreich
Auch ich bin jetzt wieder up to date und schließe mich den Vorschreibern natürlich an.

_________________
Schweben im Powder - Die, die es erlebt haben, verstehen, den anderen kann man es nicht erklären!


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mi, 01.11.2006, 18:27 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So, 18.12.2005, 19:12
Beiträge: 8031
Wohnort: Nicht mehr im Forum
Derartige DSB-Sessel wie bei der 1. Sektion hab ich auch noch nie gesehen - irgendwer sonst?

.. vielleicht war die DSB ja ursprünglich von einem anderen Hersteller?

Wie hoch ist wohl inzwischen das LSAP-Verhältnis in den Bergamasker Alpen ... 1:1 ? 2:1 ?


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mi, 15.11.2006, 1:00 
Offline
RetroRebel
Benutzeravatar

Registriert: Mo, 09.02.2004, 5:42
Beiträge: 6858
Wohnort: Hannover
Ich habe bei meiner allerersten Erkundungstour im Winter 2004 / 2004 in Dossena gewohnt. Mitten in der Nacht hatte ich am Ende der Welt dort oben das einzige nicht verfallene Hotel der Gegend gefunden. Ich dachte, es sei ein guter Ausgangspunkt, um sowohl die Schigebiete im Val Brembana als auch im Val Serina zu nutzen. Das letztere alle (quasi) stillgelegt sind, war mir da noch nicht klar.

Die Val Serina hat mich schon schockiert, das war das erste mal, das ich in einem Tal war, wo der Tourismus wirklich so richtig niedergegangen war, die einstige Schönheit aber mancherorts (nicht gerade an der Alpe Arera!! :) ) noch zu erkennen war. Gerade im milden Januarlicht wirkten einige der Orte und vor allem die Landschaft sehr schön und lieblich! Das dann alle Gebiete geschlossen waren, war für mich auch eine Überraschung, so bin ich nahchher nur einen Tag schifahren gewesen (in Piazzatorre).

Die ganzen Bauten an der Alpe Arera sind aber auch unglaublich hässlich!! Kaum zu glauben. Die Straße zur Alpe Area allein hat ja schon was verwunschenes!! Meine Wirtin sagte, das Schigebiet sei gegen 2000 wegen Schneemangels (Südhang) stillgegelt worden. Sieht aber nach längerem Stillstand aus, ehrlich gesagt. Anderswo hab ich gehört, dass der Eigentümer gestorben sei und die Erben kein Interesse an Weiterbetrieb mit dem entsprechenden Kosten und Modernisierungen hatten. Desweiteren wird wohl seit langem eine Reaktivierung mit Straße bis zur Mittelstation diskutiert. Ob je etwas daraus wird? Es gab meines Wissen eine Talabfahr, die in großen Teilen die Forststraße nutze (ich meine aber auch ein Stück eigene Schneise gesehen zu haben, ohne sicher zu sein).

In Zambla Alta stehen nagelneue SL, wart ihr da auch?

In Oltre il Colle (Conca dell'Alben) war auch: das war richig geil oldschool! Eine total kleine alte Schotterstraße geht darauf - im Winter durchgeeist! Sehr cool! :) Oben dann ein großes altes Hotel (leider geschlossen) und dieser geile alte Lift, die in diese Art Scharte geht und den ich auch einer Postkarte gesehen hatte. Leider LSAP, aus den mir mittlerweile und von Euch genannten Gründen. Dafür eine langweiliger neuer Doppel SL im Talbereich. Der Lift war ünbrigens ziemlich sicher ein SL. Allenfalls vielleicht Kombilift.

Bild

Die Sessel der ersten Sektion sehen aus wie dieser Standardsessel, die irgendwie alle italienischen Lift auf 60er Jahre Bildern haben, bevor die Plastikschalen kamen. Im weitesten Sinne verwandt mit den ganz alten Poma- und Montazsitzen. Woher die kommen und ob es da noch weitere Unterschiede gibt weiß ich nicht. Die Sessel der zweiten Generation sind MEB Standard, wie sie auch heute auf allen Anlagen der Firma sind.


Dateianhänge:
alben-sl.jpg
alben-sl.jpg [ 140.67 KiB | 3689-mal betrachtet ]
Bild herunterladen

Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 8 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de