Alagna-freeride.com & Sommerschi.com

liberté sans limites...
Aktuelle Zeit: So, 19.01.2020, 3:27

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: SLDN 11120
BeitragVerfasst: So, 12.01.2020, 15:28 
Offline

Registriert: Do, 17.03.2011, 20:54
Beiträge: 523
Wohnort: Forêt-Noire
Bild

Dieses Wochenende sollte die Wahl des Skigebietes verschiedene Kriterien erfüllen, wobei ausnahmsweise ein möglichst wenig industrialisiertes Gebiet nicht dazu zählte. Wichtig war mir v. a. ein möglichst hoch gelegenes Gebiet, wenn nicht sogar ein Gletscher, die im „Hochwinter“ ihren ganz eigenen Reiz haben können. Natürlich hätte es z. B. auch Arolla werden können, aber aufgrund der beruflichen Ausgangsbasis landete ich am Ende im Ötztal. Ursprünglich wollte ich den Tag nicht dokumentieren und nahm nur das große Tele mit, da ich mir dachte, dass ein Bericht über das Gebiet hier im Forum einem Sakrileg gleichkäme. Aber es waren doch bereits andere User dort und haben dem Forum anschließend die Unschuld genommen, so sei mir ein Winter- und kein Herbstbericht dieses Mal verziehen.

Um 7:50 Uhr stellte ich das Auto unterhalb der Betonmassen und damit fast direkt an der Talstation ab. Es herrschte bereits reger Betrieb, verschiedene Sprachen schlugen mir als Echo von den nackten Wänden entgegen. Die Temperaturen lagen knapp unterhalb des Gefrierpunktes. Mein Ziel war es natürlich, so schnell wie möglich hoch zum Gletscher zu gelangen, auch wenn man strategisch sicher einige Zeit in den unteren Etagen hätte verbringen können. Auf dem Weg zum Eingang entdeckte ich einen fast etwas versteckt angeordneten Automaten und konnte dort direkt die Tageskarte lösen, die einen Euro günstiger als im Netz angegeben und - warum auch immer - als „Staffelkarte“ ausgezeichnet war. Punkt 8 Uhr fuhr das große Rolltor nach oben und tatsächlich konnte es einigen Leuten nicht schnell genug gehen, sie duckten sich noch unter dem Tor durch. Ich wäre natürlich lieber mit dem ESL in den Skitag gestartet, aber davon ist nur die ausgeräumte und ein wenig deplatziert wirkende Talstation übrig geblieben. Ein trauriger Anblick. Dennoch muss ich eingestehen, dass die Bergstation der 2016 gebauten Bahn mit ihrem riesigen Glaskubus, der modern eingesetzten Beleuchtung und der wohl „Hammerkopfausführung“ genannten Stationsdurchfahrt eine gewisse Faszination ausübt. Müsste sie sich nur nicht in ein Ensemble von Standardbahnen und -gebäuden einfügen. Wie so oft frage ich mich auch hier, wann man endlich die gesamte Seilbahntechnik inkl. der Ein- bzw. Ausfahrtstützen in einem Gebäude verschwinden lässt, um hier einen auch optisch in sich geschlossenen Raum zu schaffen.

In der nächsten Etage des Skigebietes beginnt dann der eigentlich Wahnsinn. Von Pistenautobahnen kann man angesichts der präparierten Fläche schon gar nicht mehr sprechen, es sind eher Pistenstadien. Auf den Webcams schreckte mich der Bereich schon massiv an, in Wirklichkeit steht man fast sprachlos vor dem Rillenmeer. Ganz im Stil der Idalpe kann man sich hier in vier Richtungen wegschaufeln lassen, jedoch nur eine davon ermöglicht den Weg in die nächsthöhere Etage. Diesen wählte ich in der Hoffnung, dass es oben bereits direkt weitergeht. Doch dort war für den Moment Schluss, die Garagierung hatte erst begonnen. In einem entschleunigten Vierer ging es zurück und ich stürzte mich wagemutig in das Meer. Bei meiner Rückkehr hingen alle Sessel am Seil und auch das goldene Tor stand weit offen. Dort gab es eine letzte Stärkung, ehe wenige Minuten später der Skitag bei einem eiskalten Wind auf knapp 3.250 m so richtig begann.

Auch auf dem Gletscher war der Begriff Autobahn eher als Untertreibung anzusehen, doch die enorme Fläche und das geringe Gefälle sorgten bis zum frühen Nachmittag für ideale Bedingungen, obwohl doch relativ viel los war. Am Morgen nahmen viele Skifahrer wohl den direkten Rückweg, als auch mir bei zweistelligen Minusgraden und einem lebhafter Wind trotz neuer Natex-Unterwäsche nicht so wirklich warm wurde. Dazu lief der über 2 km lange Schlepper auf maximal halber Geschwindigkeit, weshalb ich wider Erwarten die geschlossenen Kabinen bevorzugte. Auf der anderen Seite am kürzeren Schlepper das gleiche Bild. Dort gab ich dem Liftler mit einer eindeutigen Bewegung allerdings zu verstehen, dass er den Raketenstart aktivieren soll, was er sodann auch tat. Die kurze, leider lange schattige Piste bis zum erstaunlich hoch gelegenen Zwischeneinstieg war in einem perfekten Zustand. Auch unter dem Sechser waren die Pisten fantastisch. Das erste Mal für mich in diesem Winter, dass ich solche Bedingungen vorfand.

Inkl. einer kurzen Mittagspause hielt ich mich bis ca. 13:30 Uhr an den Gletschern auf. Dank der frühen Öffnungszeiten bedeutete das gute fünf Stunden bei besten Bedingungen. Wie schon erwähnt, wurde es zeitweise recht voll auf den Pisten, was sich allerdings nie in Wartezeiten an den Liften übersetzte. Gegen Mittag kam es zu einem schweren Sturz, in dessen Folge zwei Helis einflogen wurden und eine Pistenraupe mit Ladekorb den Verletzten zum Landeplatz transportieren musste. Trotz der geringen bis nicht vorhandenen Wartezeiten fielen auch hier wieder einige Skifahrer doch unsportliches Verhalten am Einstieg auf. Also alles wie immer.

Ich hätte bis zum Ende oben bleiben sollte, wollte jedoch noch auf den dritten Großen, hauptsächlich wegen der Aussicht. Über die lange blaue Abfahrt ging es durch das Tal, wirklich massentauglich ist es hier leider nicht. Der vordere Teil unter der Dreiseilbahn ist so schrecklich unübersichtlich, so dass ich mir den Abstecher besser gespart hätte. Aber dann ging sich noch eine Fahrt mit dem Doppelsessellift aus, bevor ich mich auf den Heimweg machte. Die Pisten waren in den unteren Etagen abgerutscht, aber angesichts der bisherigen Wetterbedingungen noch akzeptabel. Ich verzichtete dennoch auf die Talabfahrt.

Hier die erste Runde der Bilder mit dem Tele...

Bild
Erste Tourengeher sind bereits auf dem Weg nach oben (rechts unten).

Bild

Bild
Eine der vier Schaufeln.

Bild
Die beste Piste des Tages, wenn auch etwas kurz.

Bild
Die Distanzen sind gar nicht so groß wie vermutet.

Bild
Sind nicht aller guten Dinge drei?

Bild

Bild

Bild
Auch diese Stütze wird es wohl nicht mehr lange im Eis halten.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild
Blick nach Südosten in die Dolos.

Bild
Auch hier Pisten ohne Ende.

Bild
Wäre er nur nicht so langsam gelaufen...

Bild

Bild
Nichts mehr mit Panorama. Die Talstation steht allerdings noch.

Bild
Am Pitztaler ging es wohl ruhig zu.

Bild

Bild

Bild
Oberhalb des Rifflsees scheint ein beliebtes Gebiet für Tourengeher zu sein.

Bild
Blick auf den schönen neuen Ziehweg in Hochgurgl.

Bild

Bild

Bild
Der angesprochene Glaskubus.

Bild
Am äußeren Rand des Wahnsinns.

Es folgen noch einige Bilder vom Smartphone...

Bild

Bild

Bild

Bild
Selbst die Trasse des Lifts verläuft mitten über das präparierte Fußballfeld.

Bild

Bild

Bild

Bild
Schöne Außenrumabfahrt mit Panorama, auch ohne den Lift.

Bild

Bild
Blick ins Seitental.

Bild
Kommt sicher auch bald weg.

Bild
Auf dem Weg zurück, die Kanone wurde strategisch gut auf die Piste gestellt.

Bild

Bild
Trotz hoher Frequentierung in einem sehr guten Zustand.

Bild

Bild
Wenn ich es richtig gelesen habe, wurde der Lift nie von ganz unten betrieben?

Bild
Blick von fast ganz oben, die Piste hat man auch gut in den Fels gezimmert.

Bild

Bild

Bild
Entspannte Fahrt zum Abschluss...


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: SLDN 11120
BeitragVerfasst: Mo, 13.01.2020, 20:39 
Offline

Registriert: So, 24.02.2013, 22:04
Beiträge: 130
Toll geschriebener Bericht. Besonders dank den vielen nicht direkt genannten Anlagen, welche man selbst kombinieren muss und kann, da das Gebiet allseits bekannt ist ein Schmankerl :)


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: SLDN 11120
BeitragVerfasst: Di, 14.01.2020, 12:34 
Offline

Registriert: Do, 20.04.2006, 23:26
Beiträge: 497
Wohnort: Nürnberg
Großartig photographierte Reportage mit beeindruckenden Nah- und Fernblicken! (z.B. ins Pitztal, nach Hochgurgl)
Die "industriellen" Pistenteppiche haben, wie ich finde, aber schon eine gewisse Ästhetik. Eine moderne alpine Kulturlandschaft.

Hast Du die selben Einstellungen egtl. dann auch bei voller Frequentierung gemacht? Das gäbe sicherlich spannende Vergleiche.

Der Abbau des SL Panorama am Tiefenbachferner ist bedauerlich, hat aber eine durchaus attraktive Abfahrt mit gewissem "Hintenrum"-Charakter geschaffen, nicht?


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: SLDN 11120
BeitragVerfasst: Di, 14.01.2020, 15:02 
Offline

Registriert: Do, 17.03.2011, 20:54
Beiträge: 523
Wohnort: Forêt-Noire
Danke für euer positives Feedback, damit hatte ich nicht gerechnet.

Da die ursprüngliche Idee war, möglichst wenig der „Industrialisierung“ zu zeigen, habe ich weder Vergleiche noch wirklich viele Aufnahmen der Pistenteppiche gemacht (leider war das Ultraweitwinkel nicht mit dabei). Das wäre jedoch ein spannendes Projekt, z. B. für einen Tag an Fasching...

Gab es die Abfahrt am Panoramalift vorher nicht, zumindest nicht den oberen Teil?


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de