Alagna-freeride.com & Sommerschi.com

liberté sans limites...
Aktuelle Zeit: Fr, 17.09.2021, 17:16

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 13 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Mi, 18.01.2006, 14:29 
Offline
RetroRebel
Benutzeravatar

Registriert: Mo, 09.02.2004, 5:42
Beiträge: 6844
Wohnort: Hannover
San Simone, 29.12.2005

Zur Übersicht der 'Rückkehr der Retroritter'-Tour.
Zum vorigen Tag: 1. Pian di Artavaggio, 28.12.2005.

Nützliche Links:

http://www.sansimoneski.it/ ; offizielle Website
http://www.sansimoneski.it/images/mappa.jpg ; der zugebenermaßen eher mäßige Pistenplan; shift + click für ein separates Fenster mit Pistenplan zum hin und her wechseln beim Lesen des Berichts.
http://www.brembanaski.com/cartina_bremboski1.jpg ; kleinerer, aber dennoch meines Erachtens besserer Pistenplan.

Bild

Nach der schneereichen Anfahrt des gestrigen Tages erwartet uns heute ein strahlender Morgen. Herrlich tief verschneit ist das obere Val Brembana, in der Sonne ein Traum. Als ich auf den Balkon trete entdecke ich gegenüber auf dem Kamm das ehemalige Schigebiet von Piazzatorre. Man sieht den Einersessellift und die Doppelsesselbahn von MEB. Es hängen keine Sessel daran. Nachdem die Konzession für die Ovovia letztes Jahr auslief und noch kein Ersatz in Sicht ist, ruht der Schibetrieb hier - vielleicht für immer, es wäre nicht das erste Gebiet, das so endet. Ein seltsames Gefühl, letztes Jahr bin ich noch auf den herrlichen Hängen dort oben schigefahren, es war ein geniales Schigebiet - in Sachen Pisten wie in Sachen Lifte, landschaftlich beindruckend und gemütlich zugleich.

Von der Anfahrt noch etwas müde, fällt das Frühstück länger aus als geplant, der Tag schreitet voran. Als Ziel bietet sich daher heute San Simone an, ein kleines Schigebiet, das in einem landschaftlich sehr reizvollen Hochtal vis-à-vis von Foppolo ganz oben versteckt im Val Brembana liegt. Von Mezzoldo aus fährt man erst ein paar Kilometer talabwärts nach Piazza Brembana, wo die Straße nach Branzi abzweigt. Man durchfährt ein weites Tal mit schönem Blick auf die Berge gegenüber und errreicht schließlich eben jenen Ort Branzi, der quasi eine Art Basistalort für die drei hochgelegen Schiorte fungiert. Bis auf den Durchgangsverkehr ein ganz netter Ort, sehr italienisch halt, aber dafür sind wir ja schließlich in den Bergamasker Alpen.

Hinter Branzi steigt die Straße steil und eng in ausgesetzten Serpentinen an. Nach wenigen Kilometern zweigt die Route nach Carona ab, dessen Schigebiet mit dem von Foppolo verbunden ist. Weiter in Serpentinen und durch tiefer werdenen Schnee erreichen wir schließlich die Kreuzung, wo man links nach San Simone abfährt. Ein letzter steiler Anstieg und wir erreichen das Hochplateau, auf dem die Station in 1670m Höhe liegt.

Bild
Die Schigebiete des Val Brembana

San Simone ist ein etwas ulkiges Gebilde. Eigentlich eine typische Station vergangener Epochen, also ein riesiger Gebäudekomplex mit diversen Verbindungsgängen und wie viele seiner Schwesterstation mittlerweile etwas herunter gekommen. Da ihm aber gleichzeitig die Gigantomanie vergleichbarer Orte fehlt, wirkt er geradezu unscheinbar und ist auf den ersten Blick gar nicht sofort als Retortenstation auffällig.

Die Aussicht ist phantastisch hier oben, vor allem der Blick hinüber nach Foppolo und zum Monte Valgussera mit dem berühmten ultrasteilen Sacif Einersessellift. Das Schigebiet von San Simone liegt in einem hohen Talkessel unterhalb der Felswände des Monte Cavallo weitestgehend an Nord- und Osthängen. Infolge dessen ist auch schnell die Sonne weg, was das Schifahren doch etwas frisch und eisig macht. In den hohen Lagen ist der Schnee auch etwas windverblasen was teilweise für unangenehm steinige Pisten sorgt. Bei besserer Schneelage sind allerdings die Freeridemöglichkeiten beachtlich. Interessant auch, dass ein gemeinsamer Skipass mit Foppolo besteht, was für längere Aufenthalte interessant ist, da beide Gebiete nicht weit auseinander liegen. Ärgerlich wiederum, dass es keine Halbtagespässe in der Sylvesterwoche gibt, sondern neben Tagespässen nur Skipässe für ein bis vier Stunden. Der vier Stunden Skipass ist zwar quasi ein Halbtagespass, wenn man ihn um 12.30 Uhr löst, aber eben teurer. Zumal man gezwungen wird, die Magnetkarten für 2,- € zu kaufen anstelle sie wie sonst gegen Pfand gratis zu erhalten.

Das Schigebiet von San Simone bietet in Ortsnähe neben Förderbändern für die ganz Kleinen einen Doppelschlepplift (Leitner, ca. Ende 70er) für Anfänger, der eine einige hundert Meter lange Piste erschließt. Ansonsten bringt einen der Dreiersessellift Colla von Doppelmayr ins Gebiet, der außerdem die Talabfahrt erschließt. Oben warten 4 Schlepplifte. Links der Bergstation liegt der SL Camoscio, der hoch und ausgesetzt sich den Felsen nähert. Seine Piste ist schon aufgrund der Aussicht faszinierend, außerdem kippen nach rechts zahlreiche interessante Varianten in den Steilhang, die weiter unten wieder auf die Talabfahrt treffen.

Bild
Blick von der Station nach Osten auf einen Teil des Anfängergebietes und die Berge und Skihänge von Foppolo.

Bild
Das Schigebiet von Foppolo von San Simone aus gesehen. Mittig der super steile Monte Valgussera mit dem Sacif ESL von 1968 (Bergstation am Gipfel zu erkennen). Links dahinter die eher sonnigen Anfängerhänge von Foppolo (keine Lifte zu erkennen).

Bild
Bild
Die leichten Anfängerhänge direkt in Ortsnähe an Sonnenhängen an den beiden SL Arale.

Bild
Die Doppelmayr 3SB Colla. Ein bisschen langsam ehrlich gesagt. Schlangen gab es aber keine.

Bild
Blick aus der 3SB Colla auf eine der verschiedenen Varianten der Talabfahrt.

Bild
San Simone mit 3SB Colla.

Bild
Die Felsmauern des Monte Cavallo mit darunter genau mittig dem SL Camoscio.

Bild
Kurz vor der Bergstation der 3SB Colla.

Zwei weitere Schlepplifte starten vom Rifugio Camoscio aus (die Hütte ist übrigens sehr zu empfehlen: excellentes Essen, wie beispielsweise Polenta mit am offenen Feuer gegrilltem Speck, uriges Ambiente und nette Bewirtung sowie zivile Preise). Der linke der beiden Lifte, der Tellerlift Sessi, ist mittlerweile aufgrund seines Alter außer Betrieb. Er führte zum Passo San Simone und soll in naher Zukunft durch einen Sessellift ersetzt werden. In Anbetracht der Tatsache, dass San Simone relativ vital wirkt, gebe ich dem Projekt ganz gute Chancen. Ich tippe auf eine fixgeklemmte Sesselbahn. Im Moment jedoch fehlt die stillgesetzte Anlage dem Gebiet deutlich. Zum einen erschließt sie die einzigen leichten Pisten neben der Talabfahrt und den Anfängerhängen am Ort, zum anderen stellt sie das Bindeglied zwischen beiden Schigebietsteilen dar. Zur Zeit ist daher ein Stück Ziehweg schieben angesagt auf dem Rückweg. Auch die vermutlich beachtliche Aussicht am Passo San Simone mussten wir leider vermissen.

Bild
Vorne der SL Camoscio, dahinter der stillgelegte SL Sessi zum Passo San Simone.

Der dritte Schlepper ist die Anlage Forcella Rossa rechts des Rifugio Camoscio. Ebenso wie die beiden erst genannten Lifte ein Leitner Tellerschlepper, der vermutlich aus der zweiten Hälfte der 70er Jahre stammt. Um es gleich zu sagen: eine geniale Anlage. Faszinierende Trasse, teils supersteil, teils mit Bach unter dem Lift, wo man mehrere Meter aus der Spur fahren muss, um den Bach zu umfahren. Eine von diesen einsamen Tellerliften, die irgendwo verlassen im Hochgebirge herumstehen und an irgendeinem einem einsamen Grat enden, noch dazu mit teilweise ungewalzter Spur, was dem Lift eine geile abgelegene Optik gibt. Die Pisten, die der Lift erschließt, sind genial. Sehr variantenreich mit vielen Verzweigungen laufen sie einsam fernab des restlichen Schigebiets durch die weite Hochlandschaft. Mangels Trassierungen mit Bulldozern passen sie sich genial dem Gelände an, was eine Fahrdynamik aufkommen lässt, die man in anderen Schigebieten vermisst. Wir wiederholen die Auffahrten an diesem Lift diverse Male, so faszinieren uns diese tollen Abfahrten. Mal wieder ein Beispiel, wie eine einzige Anlage - geschickt trassiert - ein Vielzahl genialer Pisten erschließen kann und wie ein einzelner Tellerlift mehr Abwechslung bieten kann als andernorts drei parallele Sessellifte. Man ist auch relativ schnell wieder oben, vielleicht nicht ganz so zügig wie bei einer KSB, aber jedenfalls schneller als mit einem fixgeklemmten Sessellift. Die Kapazität der Anlage ist völlig ausreichend, dafür erwarten einen herrlich weitläufige, quasi völlig leere Pisten. Was will man eigentlich mehr? Diese fünf, sechs Kilometer interessante Pisten, die diese Anlage erschließt, sind mir heute wesentlich lieber als fünfundzwanzig Kilometer überfüllte Pisten anderswo, denen man mit technischem Gerät jede interessante Geländekupierung genommen hat, so dass sie sich quasi nicht mehr unterscheiden. Die Pisten des Forcella Rossa Lifts haben alle jeweils ihren eigenen Reiz. Mal breit und weit, mal mit engen Kurven, kurzen Gegenhängen und Geländekanten, wo man Flieh- und G-Kräfte so herrlich schön zu spüren bekommt. Zumal aufgrund des sehr guten Verhältnisses zwischen Liftkapazität und Abfahrten die Schneequalität excellent bleibt und auch am Abend noch viel Freude macht.

Bild
Der Forcella Rossa Lift im unteren Teil. Interessant auch die einseitigen Stüzen in der Schleppspur, wo das Gegenseil in großer Höhe stützenlos geführt ist.

Bild
SL Forcella Rossa und der stillgesetzte SL Sessi dahinter.

Bild
Bild
Bild
Der Bach in der Schleppspur - eine interessante Lösung des Problems... ;)

Bild
Bild
Einsame Landschaften quert diese Anlage - sehr reizvoll.

Bild
Bild
Bild
Das steile Finale des Liftes.

Bild
Kurz vor der Bergstation. .

Bild
Bild
An der Bergstation. Wiederum ein toller Blick ins Gebiet von Foppolo. Mittig rechts wieder der Monte Valgussera. Deutlich niedriger und weiter links bei dem schlangenförmig verlaufenden Bach das auf dem Bild nicht gut erkennbare Anfängergebiet Foppolos. Ein Tal weiter hinten an den weiten baumfreien Hängen findet sich das verbundene Schigebiet von Carona.

Bild
Bild
Herrlich leere Pisten mit tollem Gelände am SL Forcella Rossa.

Die vierte Anlage, der neuere SL Capriolo schließlich ist ein kurzer Schlepper unterhalb der Sesselliftbergstation, der eine eigene kurze Piste erschließt und den Rückweg vom hinteren Teil des Schigebietes auf die Talabfahrt ermöglicht. Eine zweite Abfahrt zurück nach San Simone, die direkt aus dem hinteren Teil des Schigebietes hinabführt, hat diesen Namen kaum verdient und sollte gemieden werden: es handelt sich schlicht um einen flachen, völlig langweiligen Ziehweg.

Bild
Bild
Der SL Capriolo, der ins vordere Schigebiet zurückführt.

Das Schigebiet ist zwar nicht groß, aber jedenfalls sehr nett, insbesondere jener hinterste Lift und das Rifugio haben es uns angetan. Nimmt man noch die beeindruckende Kulisse dazu und die überraus reizvollen Tiefschneehänge, die es hier zu Hauf gibt und die aufgrund des familiären Publikums wenig zerfahren sind, so findet man in San Simone ein durchaus lohnenswertes Schigbiet. Keine 3-Täler-Schischaukel, aber dafür geniale Pisten, die einfach nur Spaß machen. Der Auftakt zu unserer Italientour ist jedenfalls gelungen.

Bild
Polenta mit Speck vom offenen Feuer: das sympathische Rifugio Camoscio.

Bild
Rifugio Camoscio im Hintergrund und der Ziehweg, der seit Stilllegung des SL Sessi nötig ist.

Bild
Der SL Camoscio an den Hängen des Monte Cavallo.

Bild
Oberer Teil der 3er SB Colla. Im Hintergrund mittig der SL Sessi zum Passo San Simone. Rechts außen unter dem erleuchteten Gipfel links sieht man die Bergstation des SL Forcella Rossa.

Bild
SL Sessi und Forcella Rossa, ganz rechts vorne Capiolo und in der Mitte das Rifugio Camoscio.

Bild
Teleaufnahme der Bergstation des Forcella Rossaliftes.

Bild
Bild
Von der Bergstation des Anfängerlifte Arale schaut man ebenfalls wieder mal nach Foppolo.

Bild
Bild
Bild
Der exponierte SL Camoscio. Geiles Feeling hierauf zu fahren, das gleich doppelt Lust auf die Piste macht!

Bild
Die Piste vom SL Camoscio, vor allem auf dem Damm vorne macht es richtig Spaß!

Bild
SL Sessi und Passo San Simone.

Bild
Bild
Am SL Camoscio.

Bild
Panorama von der Camosciopiste. San Simone, 3SB Colla und rechts außen SLte Arale. Genau hierunter kippen auch reihenweise steile, aber felsfreie Variante, die bei etwas besserer Schneelage sicherlich Laune machen.

Bild
Bergwelt am SL Camoscio.

Bild
Talstation des stillgelegten SL Sessi. Der hat Wums, dem Motor nach zu urteilen.... ;) Scheint ein recht altes Modell zu sein, ist mir so noch nicht bewusst untergekommen. EDIT: Es ist der SL 'Forcella Rossa'. Vom SL 'Sessi' habe ich leider vergessen ein solches Bild zu machen!

Bild
Bild
Abendstimmung am SL Forcella Rossa.

Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Abendstimmung in San Simone.

Bild
Bild
Die letzte Abfahrt am Forcella Rossa Lift. .

Zum nächsten Tag: 3. Barzio & Valtorta; 30.12.2005
Zur Übersicht der 'Rückkehr der Retroritter'-Tour.


Zuletzt geändert von ::: trincerone am Di, 28.08.2007, 12:45, insgesamt 5-mal geändert.

Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mi, 18.01.2006, 16:57 
Offline
RetroRebel

Registriert: Di, 01.11.2005, 18:55
Beiträge: 1748
Wohnort: Niederösterreich
[trincerone] hat geschrieben:
San Simone, 29.12.2005

Bild



SL Forcella Rossa, ich glaub, ich hab mich in Dich verliebt..... :lol:
Vielleicht sollte man diese Bilder wieder entfernen, sonst sieht sie irgendein EU-Bürokrat, der befindet, daß eine solche Schleppspur irgendeiner EU-Verordnung widerspricht...... :wink:

Kann es kaum erwarten, bis es weitergeht!

_________________
Schweben im Powder - Die, die es erlebt haben, verstehen, den anderen kann man es nicht erklären!


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mi, 18.01.2006, 20:06 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So, 18.12.2005, 19:12
Beiträge: 8026
Wohnort: Koralpe / unterwegs
Wie, der ESL fährt direkt diese steile Flanke mitten im Bild rauf?? Na, da bin ich ja mal auf die Bilder gespannt ;)

Ist das mit dem Pfandkarten-Kauf öfters in der Gegend oder kann man die dann wenigstens in den anderen Gebieten mit gleichem Liftkartensystem (was ist das eigentlich, noch nie gesehen) verwenden?

Schaut per se ja ganz nett aus, aber eine DM-3SB mitten im tiefsten Italien fahren zu müssen, würd mir die Lust an einer derartigen Skitour schon tief vermiesen ....

sorry, da darf doch maximal eine DSB eines italienischen Herstellers stehen :)

Italien ist wohl auch nicht mehr das, was es mal war...

... den stillgelegten SL bist nicht raufgegangen? Felle vergessen?

Was zahl man in dieser Gegend eigentlich für die Unterkunft (und um welche handelte es sich) ?


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: San Simone
BeitragVerfasst: Mi, 18.01.2006, 21:40 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mi, 18.01.2006, 21:06
Beiträge: 25
Wohnort: 25836 Ksp. Garding
Trincerone schrieb:

Zitat:
Talstation des stillgelegten SL Sessi. Der hat Wums, dem Motor nach zu urteilen.... Scheint ein recht altes Modell zu sein, ist mir so noch nicht bewusst untergekommen.


Es handelt sich hierbei m.E. um die standard LEITNER Antriebsstation E/III/Diesel. Lediglich die Verstärkungsrippen zwischen Stationsrahmen und Getriebegrundplatte deuten auf eine staerkere Ausfuehrung hin.

Zu San Simone gibt die LEITNER Referenzliste die folgenden Informationen:
1) 1971 "Arale" // 288m // 30 PS // 720 p/h // Typ A/B
2) 1971 "Colla" // 717m // 76 PS // 670 p/h // Typ B/C
3) 1973 "Capriolo" // 217m // 23 PS // 595 p/h // Typ Ski-Kuli Diesel
4) 1973 "Forcella Rossa" // 873m // 154 PS // 710 p/h // Typ E-V Diesel
5) 1975 "Camoscio" // 526m // 76 PS // 716 p/h // Typ B/E III Diesel

Einen Lift mit Namen "Sessi" habe ich nicht gefunden. Das muss aber nichts heissen. Es ist mir schon oefters aufgefallen, dass einige Anlagen nicht verzeichnet sind.

Es waere interessant ein Bild von der Antriebsstation des "Forcella Rossa" zu sehen um einen Typen-Abgleich durchzufuehren. Ist diese Station mit der bereits abgebildeten (s.o.) vom Aufbau her identisch, dann koennten die von mir o.a. "Verstaerkungsrippen" ein Indiz fuer Groesse E-V statt E-III sein. Eventuell weiss PETZ dazu mehr.

P.S.: Kinners, Kinners - eigentlich habe ich zur Zeit ganz andere Sachen zu erledigen... 8)

_________________
Ich schäme mich nicht zu bekennen, daß ich nicht weiß, was ich nicht weiß.


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Do, 19.01.2006, 19:58 
Offline
RetroRebel
Benutzeravatar

Registriert: Mo, 09.02.2004, 5:42
Beiträge: 6844
Wohnort: Hannover
Danke für diese hochinteressanten Daten! Capriolo ist inzwischen ersetzt u d ein DM Schlepper, soweit ich das in Erinnerung hab. Colla wurde auf anderer Trasse durch die 3Sb ersetzt. Arale ist von 1971? Krass, hätte wegen der Stützen quasi 10 Jahre später getippt. Ist aber auch eigentlich logisch: war ja mit dem SL Colla früher der Einstieg ins Gebiet. Seit wann gibt es denn diese 2-SL-in-einem-Stützen beim Leitner? Ich dachte die wären erst Ende der 70er aufgekommen, kann mich aber auch irren. Oder vielleicht Stützen beim Bau der Parallelanlage neu gemacht?

Auf dem Typenschild vom Sessi, von dem ich nur ein sehr unscharfes Bild habe, kann man schemenhaft sowas wie Bj. 1973 erkennen. Mag übrigens sein, dass der Name "Sessi" nicht stimmt - der stand auf einem alten unscharfen Pistenplan, den ich im Netz irgendwo gesehen hab. Könnte auch "Sassi" oder ganz anders geheißen haben...

SO JETZT HAB ICHS!! Hab mich vertan!! :oops:

Das Bild, das ich euch vom "Sessi" Antrieb gepostet hab, ist in Wirklichkeit der Motor vom "Forcella Rossa". Vom SL "Sessi" hab ich keine Generalansicht, nur Versuche, das Typenschild abzuphotgraphieren. Das Bild vom SL "Forcella Rossa" kam direkt danach, daher dacht ich erst, das wär der "Sessi". Der steht aber so dicht am Rifugio, dass so ein Bild gar nicht gegangen wär. Sorry. :oops:
Na dann hab ich wenigstens die 1973 richtig entziffert auf dem Bild.

Also, das einzige Bild vom Antrieb des "Sessi", das ich gemacht hab, ist dieses wenig aussagekräftige:

Bild

Auf dem Typenschild ist quasi nichts zu erkennen auf dem Bild, mit etwas Nachbearbeitung kommt, sowas wie "197?" raus, was man sich auch denken kann. Die letzte Ziffer ist quasi nicht zu erkennen, lediglich eine Art Schrägstrich, was auf 1972 oder 1977 hindeutet. Beides kommt mit aber etwas unlogisch vor: 1972 hätte er ganz allein dargestanden und ohen den Rückbringen "Capriolo", d.h. der Rückweg wär nur über den Ziehweg möglich gewesen noch dazu mit etwas laufen. 1977 wiederum ist reichlich spät, da der Lift an einer sehr logischen Stelle mit gut zu erschließenden Hängen steht. Zu erwarten wäre also ein - für Zeit vor allem sehr typischer - stufenweiser Ausbau: 1971 Grunderschließung, 1973 Expansion. 1975 dann der exponierte und eher kurze "Camoscio", der auch die quasi am "wenigsten logische" Erschließung des Gebietes ist (wenig Piste mit viel Aufwand). Na ja, ich weiß ich es nicht...


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Do, 19.01.2006, 20:54 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mi, 18.01.2006, 21:06
Beiträge: 25
Wohnort: 25836 Ksp. Garding
Na, dann passt ja alles:

Antriebsstation "Forcella Rossa" ist vom Typ E-V Diesel.
Indiz "Versteifungsrippen" und Bestaetigung durch Referenzliste.

Was ich auf dem Bild vom "Sessi" erkennen kann, spricht fuer E-III Diesel.
Eben nochmals die Listen durchgegangen: Nix!

Im Moment ist nicht mehr drin.
Aber schaun' mer mal... :wink:

_________________
Ich schäme mich nicht zu bekennen, daß ich nicht weiß, was ich nicht weiß.


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Do, 19.01.2006, 21:08 
Offline
RetroRebel
Benutzeravatar

Registriert: Mo, 09.02.2004, 5:42
Beiträge: 6844
Wohnort: Hannover
Danke, jedenfalls. Das mit dem Diesel wundert mich ja etwas, da dort direkt eine Stromleitung hinführt. Aber vielleicht gabs die noch nicht beim Bau der Anlagen. Oder sind die vielleicht auf Strom umgerüstet worden? Kenn mich mit sowas nicht aus. Jedenfalls waren sie sehr leise.


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Sa, 21.01.2006, 19:09 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mi, 18.01.2006, 21:06
Beiträge: 25
Wohnort: 25836 Ksp. Garding
Kurze Info von unterwegs:

Wenn Du von "leise" sprichst, werden die Anlagen auf E-Antriebe umgeruestet worden sein. Die original Diesel-Antriebsstationen waren immer hölle-laut! Es waren ja in der Regel luftgekuehlte DEUTZ-Diesel und diese sind nicht gerade als "Fluestertueten"bekannt... :D

Von der Form, vom Ausehen her und anhand der Referenzliste waren es jedoch bei Indienststellung Diesel-Antriebsstationen.

_________________
Ich schäme mich nicht zu bekennen, daß ich nicht weiß, was ich nicht weiß.


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Sa, 21.01.2006, 19:32 
Offline
RetroRebel
Benutzeravatar

Registriert: Mo, 09.02.2004, 5:42
Beiträge: 6844
Wohnort: Hannover
Ich hab mal nen Leitner Diesel am Karerpass gehört, da glaubst, Du wirst vom LKW Hochgezogen... ;) Hab ihn noch gefilmt, weil man die ja echt selten sieht mittlerweile.


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: So, 22.01.2006, 20:08 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So, 18.12.2005, 19:12
Beiträge: 8026
Wohnort: Koralpe / unterwegs
trinc: Hast du evtl. meine Antwort übersehen? Da hatte ich ein paar Fragen gestellt, die eine oder andere Antwort würd mich dann doch interessieren..


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: So, 22.01.2006, 20:23 
Offline
RetroRebel
Benutzeravatar

Registriert: Mo, 09.02.2004, 5:42
Beiträge: 6844
Wohnort: Hannover
Zitat:
Wie, der ESL fährt direkt diese steile Flanke mitten im Bild rauf?? Na, da bin ich ja mal auf die Bilder gespannt ;)


Ja, der fährt darauf und das ist der Hammer. Würd heut kein Mensch so bauen, ist ja viel zu lawinengefährdet. Steht aber schon 40 da. :)

Zitat:
Ist das mit dem Pfandkarten-Kauf öfters in der Gegend oder kann man die dann wenigstens in den anderen Gebieten mit gleichem Liftkartensystem (was ist das eigentlich, noch nie gesehen) verwenden?


Foppolo, Carona und San Simone haben sogar den gleichen Skipass, insofern gehts schon und wir haben unseren auch wieder verwendet. Besonders Gastfreundolich find ichs aber trotzdem nicht. Ist mir so auch nicht wieder untergekommen, weder in der Gegend noch anderswo.
Schaut per se ja ganz nett aus, aber eine DM-3SB mitten im tiefsten Italien fahren zu müssen, würd mir die Lust an einer derartigen Skitour schon tief vermiesen ....

Zitat:
... den stillgelegten SL bist nicht raufgegangen? Felle vergessen?


Ich besitze gar keine Felle und auch keine Tourenbindung. (Bis jetzt jedenfalls). Außerdem haben wir eh nur einen halb Tagespass gehabt und die bestimmt ein Drittel der Zeit auf der netten Hütte verbracht... Ich werd halt auch älter, weißt. :) Außerdem geh ich davon aus, dass es dort technisch nicht viel zu sehen gibt und den Ort wird vermutlich bald wieder per Sessellift erreichbar sein. Wär allein gewesen, hätt ichs vielleicht gemacht, aber mit Freundin dann lieber Polenta esse gehen. Ansonsten ist der Hang auch arg flach.

Was zahl man in dieser Gegend eigentlich für die Unterkunft (und um welche handelte es sich) ?


Meine Alberghi verrat ich normal ja nicht ;), aber in dem Fall ists wohl kein Problem: Albergo del Sole, Mezzoldo. 39.- ? mit HP = 3 Gänge Menü, excellentes Esse: reichlich und gut, lokale, rustikale und hervorragende Küche. Sylvester 13 Gänge Menü über 4 h hat allerdings 20,- ? Aufpreis gekostet. :) Aber ich glaube, das darf man immer noch günstig nennen.

Wenn man etwas früher bucht, kann man sogar unter 30,- HP wegkommen mit etwas Glück.


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mo, 23.01.2006, 13:27 
Offline
RetroRebel
Benutzeravatar

Registriert: Di, 27.09.2005, 10:47
Beiträge: 2254
Die ausführlichen Berichte lassen kaum Fragen offen und geben wenig Raum für Ergänzungen. Dies soll nicht zum Trugschluss führen, sie würden nicht gelesen. Ich verfolge die Berichte mit grossem Interesse, zumal ich die Bergamasker Alpen schon besucht habe - allerdings nur im Sommer.

_________________
Chasseral - "Les derniers vestiges ont disparu - la fin d'un rêve"


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Di, 22.07.2008, 17:04 
Offline
RetroRebel
Benutzeravatar

Registriert: Mo, 09.02.2004, 5:42
Beiträge: 6844
Wohnort: Hannover
Und auch hier ein bisschen Videomaterial, v.a. die coole Stelle am früheren "Forcella Rossa", wo man um den Bach rumfahren muss.


_________________
http://www.youtube.com/watch?v=7kQNFyEI2rs

... the echo of a distant time ...


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 13 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 7 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de