Alagna-freeride.com & Sommerschi.com

liberté sans limites...
Aktuelle Zeit: Fr, 17.08.2018, 23:59

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 12 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Sa, 17.03.2018, 0:30 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Fr, 11.05.2012, 20:42
Beiträge: 1624
Seit Jahren wollte ich in Macugnaga Skifahren. Nach dem gescheiterten Versuch vom letzten Sommer habe ich diesen Winter drei Monate warten müssen bis ich ein Schönwetterfenster ermitteln konnte, das mit meiner leider geringen zeitlichen Verfügbarkeit zusammenpasste. Dienstag 13. März war es soweit und ich bin losgefahren.


Bild

^ Anstatt zu riskieren im Gotthard-Tunnel im Stau stecken zu bleiben, entscheide ich mich für den bequemen Lötschberg-Autoverlad. Hier vom eidgenössischen Militär eskortiert.



Bild

^ Abendlicher Spaziergang. Die alte Kirche mit der alten Linde (13. Jahrhundert)



Bild

^ Morgendlicher Spaziergang im "Dorf", der ältesten Siedlung von Macugnaga (Z' Makanaa in dem alten als Muttersprache nur noch von wenigen Achtzigjährigen gesprochenen Walser-Dialekt)



Bild

^ Es ist noch nicht acht Uhr aber sie läuft schon



Bild

^ Wieder im "Dorf"



Bild

^ Das alte aufgelassene Teilskigebiet von Piani Alti di Rosareccio



Bild

^ Kirche und Linde bei Tageslicht



Bild

^ Die Talstation der kleinen nur 15 Personen fassenden Pendelbahn Staffa-Alpe Bill



Bild

^ Hinter der Station



Bild

^ Große Panoramakarte (vermutlich 1980'er Jahre)



Bild

^ Schön der Sprung in einer einzigen Spannweite bis zur Alpe Bill



Bild

^ Malkunst



Bild

^ Nach zwei Sektionen Pendelbahn und einem Aufstieg mit dem San Pietro Schlepper, bin ich im Begriff die Meccia, eine der schönsten Pisten der Alpen (Zitat), hinabzufahren



Bild

^ Wegen fehlender künstlicher Beschneiung (Gott sei Dank) und aufgrund des felsigen Bodens eine seltenst offene Piste



Bild

^ Frisch präparierte Piste. Wie von meiner Spur bescheinigt bin ich heute der erste, der hier fährt



Bild

^ dito



Bild

^ Die Trasse führt inmitten wilder verschneiter Weiten weit weg von Allem. Die Piste ist tatsächlich sehr "altmodisch" mit Kurven, Gegenhängen, Unebenheiten, usw. Sie ist übrigens, nach heutigem Ermessen, sehr "schmal". Noch ein guter Grund um die alte Technik nicht zu vergessen und sie unter solchen Umständen anzuwenden.



Bild

^ Rückblick



Bild

^ Der Monte Rosa ist immer gut in Sichtweite. Hier begegne ich den ersten Tourengehern, die frühmorgens unten in Staffa aufgebrochen sind.



Bild

^ Meine treuen und zuverlässigen Spigolino auf der Alpe Bill beim Warten auf die Seilbahn



Bild

^ Im Angesicht einer nicht zu vernachlässigenden Lawinengefahr (3 auf einer Skala von 5) war die einzige Möglichkeit die offiziell gesperrte und folglich nicht präparierte Piste Roccette annähernd risikofrei zu fahren, es vor 12 Uhr zu tun. Als ich dabei war in die Piste einzusteigen, erblickte ich das Häuschen oben und fragte mich, ob es vielleicht etwas zu tun hatte mit der Bergstation des abgetragenen, zwei Pisten (Roccette und Roccette bis) erschließenden Schleppers "Lago".



Bild

^ Der oberste Teil des Skigebiets Monte Moro



Bild

^ Und hier bin ich auf der Piste Roccette. Schön aber durch den heute off-piste herrschenden Bruchharsch nahezu unfahrbar. Ach hätte ich den weichen Hokkaido-Pulverschnee unter den Füßen gehabt ...



Bild

^ Roccette



Bild

^ Sesselbahn Ruppenstein und aufgelassener Schlepper Joder



Bild

^ Standardabfahrt Moro-Bill. Auch nett



Bild

^ dito



Bild

^ Bergstation des ehemaligen Schleppers Joder



Bild

^ Sesselbahn Ruppenstein. Hat mir gut gefallen. Schade, dass es MEB nicht mehr gibt (Konkurs)



Bild

^ Furchtlose fliegende Skifahrer.



Bild

^ Talstation des ehemaligen Schleppers Joder



Bild

^ Bergstation des ehemaligen Schleppers Joder



Bild

^ Die Seilbahn Bill-Moro (45 Plätze)



Bild

^ Der in begrenztem Maße auch für den Sommerski verwendete San Pietro Schlepper



Bild

^ SL San Pietro



Bild

^ SL San Pietro



Bild

^ Und nun das Hauptgericht des heutigen Tages. Die ehemalige nur in den 1970'er Jahren auf den Pistenplänen ausgewiesene und später für alle Zeit verschwundene Talabfahrt nach Staffa: die Piste "Rosskin"



Bild

^ Im ersten Teil mutet sie fast wie eine normale Piste an. Nur der Schnee ist heute wie von tausend Spuren und Kratern durchsetzter Beton ... völlig unfahrbar!



Bild

^ Mit gutem Schnee wäre auch dieser Teil ein Genuss



Bild

^ Rückblick



Bild

^ In Bildmitte die Brücke über den ersten Bach



Bild

^ Hier wird es erheblich schmaler und man fängt schon an zu ahnen, was als Nächstes kommen wird



Bild

^ Die ersten Kehren



Bild

^ dito



Bild

^ "Piste" mit Abgrund



Bild

^ Blick vom Balkon über das Tal



Bild

^ Ich schwitzte (auch, aber nicht nur, wegen der Hitze) und fuhr langsam im Schneepflug die Strecke hinunter



Bild

^ Wohl die heikelste, krasseste Passage der ganzen Talabfahrt



Bild

^ Soeben überstanden



Bild

^ Es geht weiter hinunter



Bild

^ Hier galt es, den durch eine Lawine verfrachteten Schutt zu überwinden



Bild

^ Aber endlich konnte ich aufatmen ...



Bild

^ ... hier bin ich auf der Alte-Linde-Wiese, dem ehemaligen mit einem gleichnamigen Schlepper versehenen Übungsgelände, das heute eine Landebahn für fliegende Skifahrer und Ziel von Hobby-Wintersportarchäologen ist


Hätte ich mehr Zeit und Mut gehabt, wäre ich auf Schweizer Seite, am Tälliboden-Gletscher, ein Stück hinabgefahren.
Alles in allem gefiel es mir in Macugnaga recht gut. Alles verlief nach Plan. Was ich vielleicht vermisste war eventuell den Überraschungseffekt. Zu gut hatte ich mich auf diese Ortsbesichtigung mit den besten Lehrbüchern vorbereitet.


Zuletzt geändert von Kaliningrad am Di, 07.08.2018, 17:45, insgesamt 4-mal geändert.

Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Sa, 17.03.2018, 9:54 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Di, 25.12.2007, 12:36
Beiträge: 2411
Wohnort: Basel
Schon eine coole Location. Und dann hast Du noch einen solchen Traumtag erwischt, und eine "Prime Line" auf die Old-School-Piste gelegt. Was will man mehr? Es sei Dir gegönnt.

Talabfahrt sieht nach Horror aus. Ein flüchtiger Blick, und sofort ist klar: Knochenbrecher-Schnee. Als Teenager hätte mir das vielleicht noch Spass gemacht, heute weniger.


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: So, 18.03.2018, 2:05 
Offline

Registriert: Mi, 04.01.2012, 12:23
Beiträge: 60
Danke für gleich den zweiten Macu-Bericht innerhalb kurzer Zeit hier im Forum. Sonderpunkte gibt's für die Talbabfahrtsbefahrung trotz recht widriger Bedingungen ;-)

Es erscheint mir auch als sehr coole Location. Aber ich fürchte, der Abwärtstrend lässt sich dort kaum stoppen, und ich kann es letztlich verstehen: Es ist sehr weit weg von überall. Nach Gressoney fahre ich für eine Woche, aber nach Macugnaga nicht (der hier dokumentierte Status ist ja noch dazu das selten anzutreffende Maximum an Pistenmöglichkeiten). Für Variantenfahren sieht das Gelände auch nicht sofort einladend aus und/oder man findet weniger Toureninfos als für Alagna. Die (Hoch-)Tourengeher/Heliskier fahren sich vermutlich auch nur mal einen Tag ein im Pistengebiet oder überbrücken einen Schlechtwettertag.


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: So, 18.03.2018, 10:50 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Di, 25.12.2007, 12:36
Beiträge: 2411
Wohnort: Basel
Interessant auch der deutsche Walsername Z' Makanaa.

Leider wird Macu wohl das von 3rd_astronaut beschriebene Schicksal ereilen. Alles andere wäre ein Wunder.


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mo, 19.03.2018, 20:42 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So, 18.12.2005, 19:12
Beiträge: 7118
Wohnort: innsbruck.at
Komisch/Schade, dass die Roccette so schnell wieder zu gemacht wurde. Und, Kalininingrad, fährst du die Talabfahrt nächstes Mal wieder oder war das jetzt wie bei mir eher ein "zum Glück bin ich da heil unten angekommen" ;-)

Aber vermutlich wird sie bei der zweiten Befahrung eh nur noch halb so schlimm sein.

Es ist halt schad, dass man die Abfahrt nirgends richtig einsehen kann. Das ist dann der Vorteil von dem Tourengeher, der den Weg raufgeht - der weiß dann auch gleich mal, wie gut oder kriminell sie an diesem Tag ist. Eisplatten wären auf dem schmalen Weg jedenfalls suboptimal ..

_________________
http://ski.inmontanis.info - http://blog.inmontanis.info
Überblick Berichte Ski-Saison 1.10.2016-30.9.2017 (116 Tage, 71 Gebiete)


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mo, 19.03.2018, 21:48 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Fr, 11.05.2012, 20:42
Beiträge: 1624
Bei mir war es nur halb so schlimm, denn ich wusste von vornherein genau, dank Deiner Beschreibung von 2009, was auf mich wartete.

Sehr gerne würde ich sie bei einem zweiten Besuch noch mal fahren. Hoffentlich bei besserer Schneebeschaffenheit.


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Do, 22.03.2018, 23:43 
Offline
RetroRebel
Benutzeravatar

Registriert: Mo, 09.02.2004, 5:42
Beiträge: 6664
Wohnort: Hannover
Sehr sehr geil - danke!!

Und auch schøn geschrieben - ist schon interessant wie man die verschiedenen Orte aus unterschiedlichen Perspektiven betrachtet/geschrieben dann auch anders "miterlebt" als Leser.

_________________
http://www.youtube.com/watch?v=7kQNFyEI2rs

... the echo of a distant time ...


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mi, 27.06.2018, 17:10 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Fr, 11.05.2012, 20:42
Beiträge: 1624
1969 Touring Club Italiano (mit Talabfahrt Rosskinn):

Bild


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Do, 28.06.2018, 5:30 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So, 18.12.2005, 19:12
Beiträge: 7118
Wohnort: innsbruck.at
Interessante Nummerierung, gute+nachvollziehbare Einzeichnung und hm-Angabe beim SL Jeini, interessante Beschreibungen. Allerdings frag ich mich, wenn er einige Abfahrten als "poco battuta" angibt, ob der Rest und somit auch die Talabfahrt dann auch präpariert war, weil er da weder "poco battuta" noch "non battuta" hinschreibt?

_________________
http://ski.inmontanis.info - http://blog.inmontanis.info
Überblick Berichte Ski-Saison 1.10.2016-30.9.2017 (116 Tage, 71 Gebiete)


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Do, 28.06.2018, 8:54 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Fr, 11.05.2012, 20:42
Beiträge: 1624
^ "poco battuta" heißt in jenem Zusammenhang nicht "wenig präpariert" (was ja wenig Sinn ergäbe) sondern "wenig frequentiert".


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Do, 28.06.2018, 20:45 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So, 18.12.2005, 19:12
Beiträge: 7118
Wohnort: innsbruck.at
Ah, ok. Für mich hätte es schon Sinn ergeben, entweder à la "wird wenig (=selten) präpariert" oder "ist (ein) wenig (aber nicht richtig) (=gering, schlecht) präpariert" oder "wenig (=schmal) präpariert"

_________________
http://ski.inmontanis.info - http://blog.inmontanis.info
Überblick Berichte Ski-Saison 1.10.2016-30.9.2017 (116 Tage, 71 Gebiete)


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Fr, 29.06.2018, 7:08 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Fr, 11.05.2012, 20:42
Beiträge: 1624
Text aktualisiert mit neuen, funktionierenden Links zu den Bildern.


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 12 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de