Alagna-freeride.com & Sommerschi.com

liberté sans limites...
Aktuelle Zeit: Sa, 26.05.2018, 5:20

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 17 Beiträge ] 
Gehe zu Seite 1, 2  Nächste
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Fr, 13.11.2009, 13:08 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do, 14.02.2008, 18:01
Beiträge: 930
Mainstream Retro Tour Teil 1: Le Grand Massif – Samoens, Flaine, Sixt (F) 20.03.2009


Es ist ein heller, wunderschöner Frühlingstag mit strahlenden Sonnenschein und warmen Temperaturen, an die ich mich nach dem Winter erst wieder gewöhnen muss. Es ist bereits 12:30 als ich das Büro verlasse. Eigentlich sehr spät, um noch zum Skifahren zu gehen, aber dennoch will ich den Tag nicht ungenutzt verstreichen lassen und meine kurze Wochenendtour starten. Ich tauche ein in die Dunkelheit der Tiefgarage und mache mich auf die Fahrt ins Grand Massif. Leider dauert es noch fast eine Stunde bis ich von Genf aus Samoens erreicht habe und an der Talstation der Zubringerbahn stehe. Als ich meinen Skitag dann am frühen Nachmittag beginne, machen sich andere schon an die Abreise. Ein Franzose verkauft mir den Rest von seinem Wochenskipass, den ich heute nutzen werde, um in der kurzen Zeit die mir noch bleibt, eine Runde durch das Grand Massif zu drehen.
Jetzt sitze ich also in der Zubringer EUB zu einem Gebiet, das ich letztes Jahr schon einmal besucht hatte. Damals stand für mich fest, dass ich das Grand Massif nicht mehr besuchen würde, zu enttäuscht war ich bei meinem ersten Besuch im Januar 2008. Die meisten interessanten Liftanlagen am Rande des Skigebietes waren geschlossen, schlechte Schneeverhältnisse in Kombination mit fehlender oder schlampiger Beschneiung an wichtigen Talabfahrten, dazu schlechtes Wetter und schlechte Sicht. Dies alles hat meine anfängliche Begeisterung für das Skigebiet zunichte gemacht.
Der Bericht vom letzten Jahr ist hier zu finden: http://alpinforum.com/forum/viewtopic.php?f=47&t=32971
Während der Fahrt mit der langen EUB reflektierte ich warum ich doch noch mal hier her gekommen bin:
Da gab es doch so interessante, trashige und abgelegene Lifte und Pisten die mich letztes Jahr beeindruckt und interessiert haben, die ich aber fast alle nicht fahren konnte, weil die Lifte geschlossen waren oder stillgelegt aussahen. Erst im Sommer dann habe ich auf RM gelesen, dass die optimale Zeit für einen Besuch im Grand Massif nicht vor Ende Februar sein sollte, da bis dahin einige Anlagen geschlossen seien. Fast alle von mir als stillgelegt eingestuften Anlagen schienen noch am Leben zu sein…
Dies war der wesentliche Grund, warum ich heute hierher zurückgekommen bin.
Meine Planung für den kurzen Skitag hatte deshalb einen einzigen Schwerpunkt. Retro Anlagen in einem Mainstream-Gebiet: Das Fahren von alten, trashigen Anlagen und das Aufsuchen der abgelegenen Randsektoren in einem ansonsten doch eher „normalen“ französischen Großskigebiet, das selten in einem Atemzug mit den großen französischen Stationen genannt wird, bei der Größe aber zumindest mit einigen mithalten kann.


Zur Übersicht erst mal ein Pistenplan vom Grand Massif.
Alle Lifte offen bis auf den Sixt – Salvagny Sektor der schon Mitte März Saisonschluss hatte.
Bild

Pistenplandetails Samoens, Morillon und Les Carroz
Bild

Offizieller Pistenplan Le Grand Massif:
http://www.grand-massif.com/hiver/planpistes.php

Die erst 2003 als Neuerschließung gebaute, sehr lange POMA 8EUB bringt mich in das Skigebiet. Sie dient als reiner Zubringer ohne eigene Abfahrt.
Bild

Nach einer Fahrt mit der alten Poma Oeuf, will ich hier weiter geradeaus den Hang hinauf Richtung Flaine. Mein eigentliches Tagesziel, der Schlepplift Gers, liegt links hinten in der abgeschiedenen Geländekammer, ist aber nur über einen Umweg über Flaine (zwei Geländekammern weiter hinter dem Berg in der Mitte) zu erreichen.
Bild

Schöne alte Poma Oeuf mit Baujahr 1973 die übrigens noch bis 2013 im Originalzustand in Betrieb sein wird. Die Bahn war vor dem Bau des Grand Massif Express der einzige Zubringer von Samoens, jetzt fristet sie eher ein Schattendasein als Zubringer vom Ortsteil Vercland.
Bild

Die Piste zur Talstation der Poma Oeuf ist zwar geöffnet aber grenzwertig. Kurz vor dem Ende der Piste kommt dann Sommerschifeeling wie auf einem Gletscher im August auf. Rutschen auf Blankeis anstatt Skifahren ist angesagt. Letzes Jahr war die Piste viel besser zu fahren, allerdings war sie da offiziell gesperrt…
Bild

Talstation der alten 4EUB aus den siebziger Jahren durch die unten eine Straße führt.
Bild

Talstation EUB
Bild

Beschleunigung mittels schiefer Ebene. Eine tolle alte Bahn!
[img http://img132.imageshack.us/img132/187/cimg3855f.jpg[/img]

Stütze mit Ex-Mittelstation. Man kann es sich kaum vorstellen, aber die Bahn fuhr auf der Bergaufseite mitsamt dem Seil unten durch den Ausschnitt in der Stütze, wo man dann Aus- und Einsteigen konnte.
Vermutlich mit dem Bau der Montaz 3SB hat man die Mittelstation dann stillegelegt. Die 3SB ist allerdings bisher, immer wenn ich hier war, nicht gelaufen.
Bild

Stütze noch mal von oben
Bild

Blick auf den Morillon Sektor. Zu sehen ist die Bergstation und ein Teil der 2,8 km langen Strecke der alten POMA 4KSB Sairon.
Bild

Von Samones 1600 geht es jetzt weiter nach Flaine. Dazu muss ich erst auf den Tete de Saix hochkommen, der von Samones 1600 durch eine gedoppelte Sesselbahnkette in 2 Sektionen erschlossen ist. Nachdem ich letztes Jahr die rechte Liftkette (erst 3SB dann 2SB) gefahren bin entscheide ich mich dieses Mal für die linke Liftkette (4SB und 3SB).
In der Mitte am Grat entlang steht ein KSSL an ziemlich exponierter Stelle der vermutlich leider LSAP ist.
Bild

Die untere Sektion der linken Liftkette ist eine der raren Montaz Mautino 4SB mit Einzelsitzen.
Rechts oben sieht man die parallele 3SB und noch etwas rechts davon am Grat geht der KSSL lang
Bild

Herrliches verbuckeltes und steiles Gelände am Nordhang des Tete de Saix. Davor die 3SB die im Anschluss nach einer kurzen Abfahrt als zweite Sektion auf den Berg dient.
Bild

Noch mal ein Teil der Buckelpiste jetzt von der 3 SB aus gesehen. Wie man an der Stütze sieht gehen hier wohl öfters Lawinen ab.
Bild

Nach einer der Durchquerung eines weiteren Tales geht es in der 6KSB Vernant weiter Richtig Süden mit dem nächsten Ziel Flaine. Auch hier gibt es wieder zahlreiche Off-Piste Möglichkeiten unter und neben der Bahn.
Bild

Oben angekommen ist mein Tagesziel der SL Gers schon in Sichtweite. Der ganze gegenüberliegende Hang und das darunter liegende Tal wird von einem kaum sichtbaren Schlepplift mit 699m Höhenunterschied erschlossen. Eine für mich perfekte und maximal effiziente Erschließung dieser vom Rest des Schigebiets extrem abgelegenen Geländekammer.
Allerdings lässt sich der Lift von hier nicht direkt erreichen, da noch eine Felswand dazwischen liegt. Der einzige Weg, diesen genialen Lift zu erreichen, führt über Flaine und wird im schnellsten Fall noch ca. 40 Minuten in Anspruch nehmen.
Bild

Weiter geht’s gen Flaine unter der 8KSB Grand Vans entlang. Dahinter der rechte Teil des Flaine-Kessels.
Die Piste unter der 8KSB ist genau das Gegenteil des Gers Sektors: Breite modellierte Pisten dazu eine KSB mit gewaltiger Förderleistung und entsprechend viele Skifahrer auf der Piste. Dennoch war der Bau 8KSB eine sinnvolle Maßnahme. Ohne diese Bahn wäre die wichtige und einzige Verbindungspiste zwischen Flaine und dem Rest des Grand Massif mit den Skifahrermassen überfordert.
Bild

Dann wieder das genaue Gegenteil direkt neben der 8KSB. Ein einfacher KSSL erschließt einen sehr steilen Hang ohne Präparierung mit tollen Buckelpisten.
Diese Gegensätze sind es, die das Grand Massif für mich interessant machen.
Bild

Weiter unten an der 8KSB. Blick in den mittleren Teil des Flaine-Kessels.
Bild

Noch mal eine Detailkarte. Links Mittig die 8KSB Grand Vans und der KSSL Veret. Mein Ziel ist die Piste Styx beim SL Gers der nur über Flaine zu erreichen ist.
Bild

In Flaine quere ich die Telebenne auf dem Weg zur Talstation des 23DMC Grandes Platieres
Bild

Strecke des Creissels Korblift Telebenne der Anfang der siebziger Jahre kurz nach dem Bau der Station Flaine errichtet wurde. Der Lift wird demnächst übrigens renoviert.
Leider nicht so stylisch wie die italienischen Kollegen von Marchisio, Graffer etc. aber immerhin ein Korblift.
Bild

Strecke der DMC die unter Beibehaltung der alten, riesigen PB-Stützen erbaut wurde. Gefällt mir sehr gut. Die kubischen sich nach unter verjüngenden Kabinen sehen noch immer modern, aber auch schon wieder retromäßig aus und geben eine gute Mischung mit den alten PB Stützen ab.
Bild

Kabine im Detail
Bild

Talstation DMC dahinter die Telebenne und Flaine
Bild

Nach der ersten Stützenüberfahrt
Bild

Nach Stütze 3. Im Hintergrund die hässlichen Gebäude von Flaine die Ende der 60er und Anfang der 70er Jahre erbaut wurden.
Bild

Stützendetail
Bild

Die weißen Stützen fallen im Winter kaum auf, und das obwohl sie riesig sind.
Bild

Blick von der Bergstation Grandes Platieres nach Süden in Richtung Mont Blanc der sich leider ein wenig hinter den Wolken versteckt. Hier gibt es ein grandioses Panorama in alle Richtungen….
Bild

Blick nach Westen mit LSAP SL Colonney. Dahinter ist die Bergstation der 2SB Lindars Nord zu sehen. In diesem Bereich gäbe es noch massiv Potential die südseitigen Hänge zu erschließen.
Bild

Nach einer schönen abgelegen Hintenrum-Abfahrt mit Blick auf den Mont Blanc komme ich an der Talstation der 2SB Lindars Nord und der Bergstation der 4EUB Aup de Veran an. Die 4EUB war bis vor 3 Jahren noch eine original POMA Oeuf Bahn, dann hat man einfach die Kabinen gegen neue 4er Sigma Kabinen ausgetauscht. Der Rest der Anlage inklusive der coolen düsteren Stationen ist geblieben.
Bild

So sieht das ganze von der DMC aus. Die DSB wird oft nicht vor Ende Februar in Betrieb genommen weil vorher der Schnee nicht reicht. Auch bei der guten Schneelage dieses Jahr kann man sich kaum vorstellen, dass links und rechts der Sesselbahn jeweils eine offizielle Piste runtergeht.
Bild

Nochmal die DSB aus etwas anderer Perspektive. Da es mittlerweile schon 15:30 Uhr ist, muss ich mich entscheiden. Einmal hier die DSB fahren und dann auf den Gers Schlepplift verzichten oder aber weiter Richtung Gers. Ich entscheide mich für die zweite Option. Das Auslassen der Lindars Nord Bahn hingegen ist ein guter Grund, hierher irgendwann mal wieder zurückzukommen.
Bild

Ich quere einen Schlepper und die DMC um dann zu einer weiteren alten DSB zu kommen, die mich parallel zum oberen Streckenteil der DMC nach Grandes Platieres zurück bringt. Auch diese Bahn bin ich bei meinen letzten Besuch nicht gefahren, da sie auch immer erst spät in der Saison aufmacht.
Bild

Dieses Bild, aus der DSB Diamant Noir aufgenommen, zeigt die Weitläufigkeit des Flaine Kessels. Das ganze Plateau ist in dieser Richtung von 9 Liften bis zu der hinteren kleinen Felswand erschlossen. Die zweite Hälfte des Kessels, der noch mal ebenso groß ist, liegt hinter meinem Rücken.
Bild

Weiter oben in der DSB. Herrliche Buckelpistenpisten unter der schrottigen Transtélé Bahn von 1973.
Bild

Oben angekommen geht es auf dem breiten Grat nach Nordosten zum Einstieg in den Gers Sektor. Eine Hinweistafel gibt Auskunft über Liftstatus und Lawinensituation.
Bild

Ein kurzer Ziehweg dient als Einstieg, darunter ein zweiter Ziehweg als Rückbringer nach Flaine. Links hinten auf dem Berg ist ganz klein die Bergstation der KSB Vernant zu sehen, von der ich vor ca. einer Stunde einen ersten Blick auf den Gers Sektor werden konnte. So wie es aussieht kann man da bei entsprechender Schneelage innoffiziell wohl doch direkt abfahren, die Stelle ist allerdings sehr steil und dürfte auch recht Lawinen gefährdet sein.
Bild

Nachdem ich den Schlepplift im oberen Teil gequert habe bietet sich mir dieser Ausblick auf perfektes Skigelände. Leicht verbuckeltes, breites Gelände, oben steil dann ein etwas flacherer Abschnitt bevor es untern noch mal eng und sehr steil wird. Der Lift mit seinen weißen Stützen ist kaum zu sehen und führt nach einer Kurve bis in den Talboden hinab. Das ist für mich perfekte Erschließung mit minimalem Aufwand.
Bild

Am Ende des ersten Steilhanges. Die einzelnen Stangen weisen in losen Abständen den Weg. Allerdings braucht man sie eigentlich gar nicht, da man in diesen Tal überall fahren kann.
Bild

Weiter unten, bevor es dann eng und noch mal sehr steil wird. Vom Lift ist nichts zu sehen außer ein paar unscheinbaren Stützen
Bild

Das untere Stück mit extremen Buckeln. Langsam wird es anstrengend nach fast 700 Hm unpräparierter Piste…
Bild

Man könnte meinen der Lift sei nicht mehr in Betrieb... wenn da nicht diese leise Brummen zu hören wäre und nicht ein Hauch von Diesel den Berg herauf wehen würde…
Bild

Antrieb des mit 699Hm überwindenden rekordverdächtigen Schlepplifts. Diese Art des Antriebs mit freiliegender Welle sieht man auch nicht alle Tage. Ist sicher auch nicht mehr ganz EU konform ;)
Bild

Ein vermutlich zum Schutz vor Lawinen in den Hang hinein gebautes Lifthäuschen, das mehr an einen Bunker erinnert, ist der einzige Komfort für den Liftangestellten.
Einstiegsstelle an der Talstation:
Bild

Direkt nach der Einstiegstelle wird es steil und geht durch lichten Laubwald
Bild

Dann wird es noch steiler
Bild

Weiter oben lichtet sich der Buschwald und die Kurve kommt in Sichtweite
Bild

Blick auf die Talseite rechts des Lifts. Auch hier kann man das komplette Gelände befahren und auch hier gibt es eine offizielle Abfahrt die etwa bei der Mitte der Strecke den Lift quert und danach mit der Abfahrt auf der anderen Seite zusammengeführt wird.
Bild

Kurve in Lift
Bild

Oberer Streckenteil nach der Kurve. Der Lift ist ein ziemliches Gebastel. Ursprünglich wurde der Lift 1970 von Poma als KSSL gebaut und dann schon einige Jahre später von Montaz Mautino zum Tellerschlepplift mit fixen Gehängen und Einzugsapparaten umgerüstet.
Bild

Bergstation SL Gers
Bild

Blick von der Bergstation ins Tal
Bild

Nach der Fahrt mit dem Schlepplift brennen meine Waden. Die lange Fahrt mit dem steilen Lift in Kombination mit der anspruchsvollen Piste ist anstrengender als zunächst gedacht. Es ist jetzt 16 Uhr und ich sehe wie der Liftboy mit einer Schnur eine kurze Verbindungspiste absperrt. Das dies eine Verbindung zur 14km langen Cascades Abfahrt nach Sixt ist, ist mir zu diesen Zeitpunkt noch nicht klar.
Die einzige Möglichkeit für mich, wieder zu meinem Auto zu kommen führt ebenfalls über die Cascades Piste, die ich nach einer Abfahrt nach Flaine und einer weiteren Fahrt mit dem DMC auf das Grandes Platieres von dort aus befahren will. Der letzte Skibus von Ende der Talabfahrt in Sixt zu meinem Ausgangspukt in Samoens geht um 17:00Uhr, dass die Talabfahrt wegen ihrer extremen Länge schon um 16:00 Uhr schließt hat mir jedoch niemand gesagt als ich mich nach dem Skibus erkundigt habe…
Unten in Flaine angekommen quere ich noch mal die Telebenne
Bild

Nach einer weiteren Fahrt mit dem DMC mach ich mich um 16:30 auf die Talabfahrt nach Sixt. Nach etwa 1 km stehe ich an der Abzweigung der Piste, wo die Hauptpiste nach Flaine weiterführt und die Cascade in ein abgelegenes Seitental abzweigt. Die Cascade Piste ist abgesperrt und erst jetzt wird mir klar, dass die ganze Piste und nicht nur die kurze Zubringerpiste aus dem Gers Sektor schon um 16:00Uhr zugemacht wurde. Da es keine andere Möglichkeit für mich gibt und ich die Piste vom letzten Jahr schon kenne, entschließe ich mich die bereits geschlossene Piste dennoch zu befahren. Da der letzte Skibus in ca. 25 Minuten fährt, heißt dass aber auch für mich die 13 verbleibenden km zügig zu bewältigen da es unterwegs 3 teilweise zeitraubende Schiebstücke gibt die mich aufhalten werden.

Das erste Schiebstück auf dieser sehr abgelegen und von grandiosem Panorama eingerahmten Piste kurz nach der Absperrung
Bild

Dann wird es steiler. Die Piste folgt dem natürlichen Verlauf des Geländes. Kein Skifahrer weit und breit in Sicht.
Bild

Weiter unten geht es entlang an Felswänden und dann hinein in den Wald. Zum Fotografieren bleibt keine Zeit. Etwas nervös schaue ich immer wieder auf die Uhr und der kleine Zeiger rückt immer näher auf die 5 zu…
Bild

Kurz vor Ende der Piste hole ich die letzten Skifahrer ein und habe noch ein wenig Zeit dieses Foto vom Skigebiet in Sixt zu machen. Das Skigebiet hat schon seit Mitte März Saisonschluss und besteht aus 2 Sesselbahnen und 4KSSL. Bild

Als ich am Ende der Piste ankomme warten schon einige Skifahrer auf den Skibus der uns wenig später vorbei an alten französischen Bauernhäusern, Kirchen und Wohnhäusern durch ein sehr ursprüngliches Tal zu meinem Ausgangpunkt Samoens zurück bringt.

Als wir in Samoens ankommen ist es schon fast 17:30 und ein toller Skinachmittag geht zu Ende. Mein zweiter Besuch im Grand Massif hat die Enttäuschung von einem Jahr zuvor wieder vollständig wettgemacht und mir das wahre Potenzial dieses Skigebiets gezeigt.
Das Grand Massif bietet in meinem Augen für jeden etwas: Gut erschlossene, leichte bis mittlere Pisten in den Teilbereichen Les Carroz, Morrilon und Samoens mit sehr authentischen und hübschen Ortschaften. In diesem Bereich wirkt das Skigebiet und die Landschaft eher voralpenländisch was auch die eher geringe Höhe der Ortschaften und des Skigebiets unterstreicht.
Dann das genaue Gegenteil in Flaine: Ein auf 1600 Metern schon wesentlich höher gelegener Ort, der Ende der 60er und Anfang der 70er am Reißbrett konzipiert wurde und wie ein synthetischer Fremdkörper in der Landschaft wirkt. Flaine`s Lage ist jedoch interessant. Der Ort liegt an der sonnigen Seite eines Talkessels der sich wie ein riesiger Trichter um den Ort herumschlängelt und auf etwa 240Grad um die Station herum fast vollständig mit Liften und Pisten erschlossen ist. Die Landschaft könnte auch hier nicht unterschiedlicher sein wie in den niedriger gelegenen Orten des Grand Massifs. Die Berge um Flaine sind deutlich höher und vor allem die atemberaubende Aussicht vom Grandes Platieres auf das zum greifen nahe Mont Blanc Massif ist spektakulär.
Die Pisten in Flaine sind dann auch meist anspruchsvoller und bieten durch die Erschließung des Talkessels viele Off-Piste Möglichkeiten. Anspruchsvolle Buckelpisten und Off-Pisten Möglichkeiten gibt es aber auch am Tete de Saix in großer Anzahl der als zentrale Stelle im Grand Massif angesehen werden kann.
Das Besondere am Grand Massif sind allerdings die Schmankerl, die sich meist am Rande des Skigebiets befinden, und deshalb weit außerhalb des Trubels liegen der z.B. an den Stationen Flaine oder Samones teilweise vorherrscht:
So z.B. der Gers Sektor mit seiner einfachen wie effektiven Erschließung, die 16km Abfahrt Cascades, steile und spektakuläre Abfahrten am Grandes Platieres oder im Bereich Lindars Nord. Wer dazu noch nostalgische Lifte und Seilbahnen, vornehmend aus französischer Produktion, mag und nicht immer wert auf schnellstmögliche Beförderung durch moderne KSBs etc. wert legt, ist hier richtig. Neben den im Bericht vorgestellten Anlagen gibt es übrigens noch eine interessante Montaz Mautino Kurvensesselbahn.
Wie ich bei meinen beiden Besuchen im Grand Massif jedoch festgestellt habe, ist der Zeitpunkt des Besuchs entscheidend, damit das Skigebiet sein volles Potenzial entfalten kann. Wer alle oben genannten Schmankerl erleben will, sollte seinen Besuch für die Mitte oder das Ende der Skisaison planen, da in der Regel erst ab Ende Februar genug Schnee liegt, um alle Anlagen in Betrieb nehmen zu können.



Von Samoens aus fahre ich am Abend weiter nach Aosta.
Unterwegs mache ich einen kurzen Stop an der neuen Planpraz 8/10EUB in Chamonix.
Leider hat Chamonix mit dem Abriss der alten Betonstützen EUB eine weitere charakteristische Bahn verloren die durch eine moderne Standard EUB ersetzt wurde.
Bild

Nach der Fahrt durch den Mont Blanc Tunnel und einem weiteren Zwischenstopp im abendlichen Cormayeur fahre ich weiter nach Aosta, wo ich übernachte und den Tag mit einem Spaziergang durch die Altstadt ausklingen lasse.


Zuletzt geändert von Mt. Cervino am Di, 30.11.2010, 20:31, insgesamt 8-mal geändert.

Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Fr, 13.11.2009, 15:37 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Di, 25.12.2007, 12:36
Beiträge: 2408
Wohnort: Basel
@Mt. Cervino:

Wie bereits schon einmal erwähnt: Gratulation zu diesem schönen Bericht und Kompliment für die spannenden Fotos. Da wurden bei mir gleich Erinnerungen an Flaine geweckt...wobei ich damals (in den roaring 90ies) von diesem Skigebiet nicht sehr begeistert war. Well, das Wetter war in den 2 Tagen, in denen ich dort war, auch wirklich mies - und das ist für mich ein nicht ganz unwichtiges Kriterium, ob mir ein Skigebiet gefällt oder nicht. Die teilweise trashigen Seilbahnen im Grand-Massif-Gebiet gefallen; ganz im Gegensatz zum Ort Flaine...der m.E. schweinebackenhässlich ist. Kleine Bemerkung am Rande: Normalerweise gefällt mir eine derartige Architektur wesentlich besser als der in vielen Alpendörfern zelebrierte Alpen-Chalet-Groove mit Hybrid-Charakter (Beton und drüber Arvenholz als Verkleidung)...aber Flaine...ist einfach zum Abwinken!

Andererseits: bei solch' hervorragenden Bedingungen, wie Du sie Mitte März angetroffen hast, kann ich mir gut vorstellen, dass auch Flaine Potenzial hat. Ueber die Grossartigkeit des Gers-Skilift muessen wir nicht diskutieren: Obwohl ich auf diesem Lift nie selber gefahren bin, sieht es so aus, dass diese weiss gestrichene kultige Anlage in der Tat ein skifahrerisch höchst geniales Gelände erschliesst (wie an anderer Stelle in Berichten von Dir und starli bereits mal vorgestellt). Solche Anlagen sind einfach nur Perlen!

Und jetzt warte ich voller Freude auf die Fortsetzung mit Saulze d'Oulz und etcetera!


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Sa, 14.11.2009, 11:09 
Offline
RetroRebel
Benutzeravatar

Registriert: Mo, 07.11.2005, 8:22
Beiträge: 2554
Sehr schön. Ich glaube, ich muss Flaine mal auf die Liste setzen. Hier hat man offensichtlich noch nicht alle französischen Eigenheiten wegmodernisiert, wie das anderswo zunehmend der Fall ist.

_________________
www.funitel.de


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Sa, 14.11.2009, 11:36 
Offline
RetroRebel
Benutzeravatar

Registriert: Mo, 09.02.2004, 5:42
Beiträge: 6641
Wohnort: Hannover
Ich finde das auch einen genialen Bericht, der viele sehr interessante Details zeigt, die Frankreich zum Schifahren mal so ausgezeichnet haben, insbesondere die Vielfalt. Genauso waren die 3V mal in den 90er Jahre: KSB auf den Hauptachsen, lange einsame SL in abgelegenen Geländekammern anderswo mit tollen, nur leicht modellierten Pisten.

Wenn ich schaffe schreibe ich noch mal ein bisschen mehr, aber eins noch: ich mag mich irren, aber nach meiner Erinnerung müsste Flaine noch etwas älter sein, nämlich eher Ende der 50er Jahre / Anfang der 60er Jahre errichtet worden. Das würde auch zum Bauspiel passen, denn der ausgeprägte Kubismus trägt eher Elemente von Le Corbusier als die verspielten Kontruktionen der 70er Jahre. Aber ich mag mich irren. Ansonsten war das aber eine Station, die sogar besonders durch Künstler geplant und umgesetzt wurde, also einen besonderen ästhetischen Wert haben sollte - ich meine gelesen zu haben, dass auch Picasso daran beteiligt gewesen sein soll. Stand mE früher in den ADAC Skiatlanten.

Ich finde Flaine jetzt nicht übermäßig schön, aber auch nicht total hässlich. ME passen Hochhäuser nicht so sehr in den Wald (das stört mich auch wahnsinnig bei Plagne), aber ich finde es auch nicht schlimmer als viele andere Schiorte.

Genial sind die Geländekammern, die Weite... ich habe mich nie für das Grand Massif interessiert - jetzt schon. Im übrigen ist das mit dem weißen Lack gut beobachtet - man das auch schon auf den Sesseln der KSB8 Vernet. Die meisten Anlagen sehen erheblich besser aus, wenn die Stahlteile lackiert (wenn's nicht gerade Jägergrün, wie so oft praktiziert). Das gilt übrigens auch im Sommer. Wirkt einfach eleganter. Die Wiederverwendung der STützen finde ich auch genial, auch insgesamt ist das definitiv eine der besseren DMC. So sehr ich die Teile in den 90ern gehasst habe - so langsam fang ich an, die cool zu finden.

_________________
http://www.youtube.com/watch?v=7kQNFyEI2rs

... the echo of a distant time ...


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Sa, 14.11.2009, 21:19 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So, 11.05.2008, 16:26
Beiträge: 774
Wohnort: Telfs / Austria
::: trincerone hat geschrieben:
Im übrigen ist das mit dem weißen Lack gut beobachtet - man das auch schon auf den Sesseln der KSB8 Vernet. Die meisten Anlagen sehen erheblich besser aus, wenn die Stahlteile lackiert (wenn's nicht gerade Jägergrün, wie so oft praktiziert).
Selbst Jägergrün wirkt noch ansprechender als die nach einigen Jahren recht verrottet wirkende schmutziggraue Feuerverzinkung. Weiß ist zwar sicher wunderschön nur sieht man (und auch der TÜV) da leider natürlich auch jeden Fettfleck und jede kleinste Rostnarbe... :wink:

_________________
Grüße von Markus

Modelliftseite Petz: http://www.modellseilbahnen.com

Man muß im Leben für seine Erfahrungen bezahlen, wenn man Glück hat bekommt man manchmal Rabatt (Oskar Kokoschka)


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: So, 15.11.2009, 13:26 
Offline
RetroRebel
Benutzeravatar

Registriert: Mo, 09.02.2004, 5:42
Beiträge: 6641
Wohnort: Hannover
Das stimmt, allerdings sah bis jetzt so ziemlich jede weiße Stütze - sommers wie winters -, die mir untergekommen ist, sehr sehr gut aus - selbst wenn ein paar Flecken drauf waren. Sehr beeindruckend ist das beim Funitel de Péclet, der mit seinen (formschönen) weißen Stützen und silberfarben (und ebenfalls SEHR formschönen Kabinen) wohl zu den schönsten Liftanlagen überhaupt gehört (dafür ist zumindest die Bergstation mit ihrerer Wellblechverkleidung eine ziemliche Grotte... ;) ).

_________________
http://www.youtube.com/watch?v=7kQNFyEI2rs

... the echo of a distant time ...


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: So, 15.11.2009, 23:27 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sa, 03.03.2007, 12:53
Beiträge: 1542
Das Gelände am Gers Lift erscheint af Deinen Photos fast noch schöner, als ich es mir vorgestellt hatte.
Hier, aber auch im gesamten Gebiet mag ich die Offpiste-Abfahrten bzw. die Pisten, die von Offpiste Routen kaum zu unterscheiden sind ganz besonders. So etwas gibt es ja leider nur noch viel zu selten.
Wie genial ist bitte die Gers-Trasse durch das Buschwerk in die Weite Landschaft hinauf und dabei immer schön unpräpariert und unaufdringlich.
Vieles dort erinnert mich irgendwie an Ostern zu Anfang der 80er :)

_________________
Archiv


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Di, 17.11.2009, 0:19 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do, 14.02.2008, 18:01
Beiträge: 930
intermezzo hat geschrieben:
Da wurden bei mir gleich Erinnerungen an Flaine geweckt...wobei ich damals (in den roaring 90ies) von diesem Skigebiet nicht sehr begeistert war. Well, das Wetter war in den 2 Tagen, in denen ich dort war, auch wirklich mies - und das ist für mich ein nicht ganz unwichtiges Kriterium, ob mir ein Skigebiet gefällt oder nicht.

Ja, das Wetter spielt wirklich eine entscheinde Rolle bei der Beurteilung eines Skigebietes. Als ich im Januar 2008 das erste mal im Grand Massif war, war es auch den ganzen Tag bedeckt mit schlechter Sicht und teilweise leichtem Schneefall. Damals hatte ich auch ein anderes Bild von Flaine/Le Grand Massif und hatte mir eigentlich geschworen da nicht wieder hin zu gehen. Zum Glück hab ich mich nicht daran gehalten :wink:

trincerone hat geschrieben:
Ich finde das auch einen genialen Bericht, der viele sehr interessante Details zeigt, die Frankreich zum Schifahren mal so ausgezeichnet haben, insbesondere die Vielfalt. Genauso waren die 3V mal in den 90er Jahre: KSB auf den Hauptachsen, lange einsame SL in abgelegenen Geländekammern anderswo mit tollen, nur leicht modellierten Pisten.

Flaine ist in der Tat gut 15, wenn nicht sogar mehr Jahre zurück hinsichtlich Skigebietsentwicklung- und modernisierung, im Vergelich zu vielen anderen französischen Skigebieten.
Interessant aber auch, dass das ganze Flaine Gebiet schon Anfang der 80er exakto so aussah wie es heute aussieht. Alle Lifte bis auf eine 6KSB Neuerschließung waren schon vorhanden und nur wenige von den damaligen Liften wurden in der Zwischenzeit ersetzt.
Interessant dazu das Topic mit einem alten Grand Mssif Pistenplan von Intemezzo in dem ich auch einiges zum Vegleich damals - heute geschrieben hatte.
-> http://www.sommerschi.com/forum/viewtopic.php?f=8&t=1836&hilit=flaine
Langsam hat man aber auch in den letzten Jahre mit der Modernisierung im Grand Massif begonnen.
Dabei ist man bisher aber recht behutsam vorgegangen und hat vor allem die Verbindungen zwischen den Skigebieten mit (K)SBs erneuert, was sicher auch sinnvoll war und den Charakter des Skigebiets nicht zerstört hat. Als nächstes wird man sich dann, so sehen es die Pläne vor, an den Ersatz von alten wichtige zentrale Beschäftigungsanlagen machen, so dass die Schmankerl am Rande des Gebietes wohl noch die nächsten 10 Jahre in der jetzigen Form bestehen bleiben.

trincerone hat geschrieben:
...ich mag mich irren, aber nach meiner Erinnerung müsste Flaine noch etwas älter sein, nämlich eher Ende der 50er Jahre / Anfang der 60er Jahre errichtet worden

Hab noch mal nachgeschaut: Gebaut wurde Flaine im Wesentlichen zwischen 63 und 68.
Einen Überblick über die Historie von Flaine gibt es hier:
->http://www.flaine.com/en/skiing-holiday-france.php

trincerone hat geschrieben:
Ansonsten war das aber eine Station, die sogar besonders durch Künstler geplant und umgesetzt wurde, also einen besonderen ästhetischen Wert haben sollte - ich meine gelesen zu haben, dass auch Picasso daran beteiligt gewesen sein soll. Stand mE früher in den ADAC Skiatlanten.

Das ist auch so eine Urban Legend die sich jahrelang durch die Skiatlanten gezogen hat.
Da sind tatsächlich ein paar kleine Kunstwerke in der Station verteilt, die ändern aber an der Gesamtwirkung des Bauhausstils nichts. Die Station wirkt aus meiner Sicht abweisend, kühl und hat auch mit den Kunstwerken nichts, wo man sagen kann, dass man sich besoders wohl fühlt.
Ich war ja mal an einem Abend im November 2007 kurz in der Station. Es hatte da vorher massig geschneit und ein paar wenige Leute waren damit beschäftigt die in der Übergangszeit mehr oder weniger unbewohnte Station zum Leben zu erwecken. Das war schon so ein bisschen "Shining" Atmoshpäre in den riesigen Bauten.
Ich erinner mich aber noch dass ich erstaunt war über den Zustand der Station, die für ihr alter doch noch gut erhalten ist.
Muss mal schauen ob ich da noch ein paar Handy Fotos vom inneren der Station finden kann...


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Di, 17.11.2009, 13:27 
Offline
RetroRebel
Benutzeravatar

Registriert: Mo, 09.02.2004, 5:42
Beiträge: 6641
Wohnort: Hannover
Ah interessant, danke für die Ausführungen.

Die Station beginnt ja mich nun zu faszinieren langsam, generell mag ich diese Art Stationen ja sehr gern, wobei ich Flaine architektonisch immer nicht sehr überzeugend fand, eigentlich auch eher hässlich. Vor allem eben, weil es unterhalb der Baumgrenze liegt. Val Claret hingegen gehört(e) für mich zu den ästhetischsten Schiorten überhaupt - zumindest bist die komischen Chaletartigen Gebäude dazu kamen, von denen es dort zum Glück nicht viele gibt.

Les Menuires wiederum finde ich im Originalzustand auch relativ cool, aber seit Jahrzehnten aufgrund der Zersiedlung, des Stilmixes und der Verwahrlosung / Industrialisierung nur noch abstoßend. Dass man die alte Ästhetik aber noch erkennen kann, hat k2k in seinem Bericht mit den nächtlichen Photos ja dennoch eindrucksvoll unter Beweis gestellt.

_________________
http://www.youtube.com/watch?v=7kQNFyEI2rs

... the echo of a distant time ...


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Di, 17.11.2009, 13:31 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So, 18.12.2005, 19:12
Beiträge: 7064
Wohnort: innsbruck.at
Zitat:
Die erst 2003 als Neuerschließung gebaute, sehr lange POMA 8EUB bringt mich in das Skigebiet. Sie dient als reiner Zubringer ohne eigene Abfahrt.
Wieso bist du nicht zur 4EUB gefahren und mit der eingestiegen? Die 8EUB hab ich Ostern ignoriert ...

Zitat:
Stütze mit Ex-Mittelstation. Man kann es sich kaum vorstellen, aber die Bahn fuhr auf der Bergaufseite mitsamt dem Seil unten durch den Ausschnitt in der Stütze, wo man dann Aus- und Einsteigen konnte.
Wurde aber schon ausgekuppelt oder? Wirklich kaum vorzustellen, dass da eine ganze Station drunter war.... Foto wäre fein :)

Zitat:
Blick nach Westen mit LSAP SL Colonney
Sieht man da Stütze 12 oder 18? War ja einiges lang - und die Abfahrt ist somit ebenfalls tot?

Gers: Sehr lecker altmodisch, yep!

Zitat:
da es unterwegs 3 teilweise zeitraubende Schiebstücke gibt die mich aufhalten werden.
Autsch... gleich 3? Das kann einem eine Abfahrt aber schon ziemlich vermiesen ...

_________________
http://ski.inmontanis.info - http://blog.inmontanis.info
Überblick Berichte Ski-Saison 1.10.2016-30.9.2017 (116 Tage, 71 Gebiete)


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Do, 19.11.2009, 23:45 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do, 14.02.2008, 18:01
Beiträge: 930
starli hat geschrieben:
Zitat:
Die erst 2003 als Neuerschließung gebaute, sehr lange POMA 8EUB bringt mich in das Skigebiet. Sie dient als reiner Zubringer ohne eigene Abfahrt.
Wieso bist du nicht zur 4EUB gefahren und mit der eingestiegen? Die 8EUB hab ich Ostern ignoriert ...

Ich musste ja irgendwie wieder zu meinem Auto am Abend zurück kommen. Da ich die lange Abfahrt nach Sixt nehmen wollte und von dort mit dem Skibus wieder nach Samoens, musste ich mit der 8EUB von Samoens Village aus starten. So viel ich weiß fährt der Bus (zumindest der letzte am Abend) nicht nach Verclant zur Poma Oeuf.
Und auf Skiern zurück nach Samoens war bei der kurzen Zeit die ich zur Verfügung hatte auch nicht möglich.

starli hat geschrieben:
Zitat:
Blick nach Westen mit LSAP SL Colonney
Sieht man da Stütze 12 oder 18? War ja einiges lang - und die Abfahrt ist somit ebenfalls tot?

Nein, der Lift war nicht sehr lang, hatte maximal 4-5 Stützen und ging nicht mal so weit runter bis da wo rechts die Piste vom Lindars Nord runterkommt. Die Piste ist nicht verloren gegangen, man kann sie auch jetzt noch fahren, nur eben nicht wieder mit dem kurzen Lift zurück. Ist die Hintenrum-Abfahrt mit tollem Panoramablick. Den Anfang sieht man links auf dem Bild.

starli hat geschrieben:
Zitat:
da es unterwegs 3 teilweise zeitraubende Schiebstücke gibt die mich aufhalten werden.
Autsch... gleich 3? Das kann einem eine Abfahrt aber schon ziemlich vermiesen ...

Bei der Länge der Abfahrt ist das schon ok und das tolle Panorama entschädigt.

starli hat geschrieben:
Zitat:
Stütze mit Ex-Mittelstation. Man kann es sich kaum vorstellen, aber die Bahn fuhr auf der Bergaufseite mitsamt dem Seil unten durch den Ausschnitt in der Stütze, wo man dann Aus- und Einsteigen konnte.
Wurde aber schon ausgekuppelt oder? Wirklich kaum vorzustellen, dass da eine ganze Station drunter war.... Foto wäre fein :)

Ja in der Station wurde tatsächlich ausgekuppelt. Hab mir mal die Mühe gemacht die wirklich interessanten Bilder bei RM noch mal ausfindig zu machen. Muss echt eine krasse Station gewesen sein.

Dabei hab ich auch wieder Bilder vom Vorgänger der Oeuf Bahn gefunden. War ein französicher Korblift... Lecker:
Bild

Bild

Bild

Bild


Nun aber zur TC4 Saix und deren Mittelstation:
Noch mal die aktuellen Bilder von der Stütze ohne Mittelstation:
Bild

Bild

So in etwa muss die Mittelstation ausgesehen haben:
Bild

Es gibt sogar noch ein Orginalbild (leider nur von der Stirnseite). Was für eine geile Station... ein pomatypischer düsterer Schlauch.
Bild
Dieses Bild zeigt, dass die erste Zeichnung nicht ganz dem Orginal entsprach. Die Treppe fehlt beispielsweise und die Station muss in echt länger gewesen sein als auf der Skizze. Ausserdem scheint mir, dass die Station nicht mittig unter der Stütze stand, sondern der längere Teil vor der Stütze war und die Mittelstation gleich nach der Stütze zu ende war.

Technische Details:
Bild

Eine ähnlich Konstruktion gab es auch bei der POMA 3KSB Crete du Merle in La Clusaz. Die Bahn die als eine der ersten POMA KSBs 1974 gebaut wurde steht heute noch, allerdings ohne Mittelstation.
Ich kann bei Zeiten hier auch mal ein paar aktuelle Bilder von der Bahn posten, da ich die Bahn letzten Winter zusammen mit den anderen beiden uralten KSBs in La Clusaz gefahren bin.
Bild

Quelle der Bilder mit interessantem Anlagenporträt zur TC4 Saix :http://www.remontees-mecaniques.net/forums/index.php?showtopic=5487&hl=saix,%20intermediaire&st=0


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Sa, 21.11.2009, 17:44 
Offline
RetroRebel

Registriert: Di, 01.11.2005, 18:55
Beiträge: 1710
Wohnort: Niederösterreich
Genialer Bericht! Ich weiß nicht warum, aber Flaine hat mich schon bei meinen ersten "Kenntnisnahmen" von französischen Schigebieten irgendwie fasziniert, und zwar nicht zuletzt wegen der markanten Architektur der Station. Soweit ich informiert bin, wurde die Station ja von Marcel Breuer, einem bekannten Pariser Architekten und dem Schirennläufer Emile Allais geplant, und angeblich bis zu Details wie Lampenschirmen und Pistenmarkierungstafeln. In Flaine gab es auch schon in den 70-er Jahren Schneekanonen.

_________________
Schweben im Powder - Die, die es erlebt haben, verstehen, den anderen kann man es nicht erklären!


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: So, 22.11.2009, 22:35 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So, 18.12.2005, 19:12
Beiträge: 7064
Wohnort: innsbruck.at
Hachja, die schönen alten Bilder .. (von den Wartezeiten abgesehen). Schade, dass es die Mittelstation an der 4EUB nicht mehr gibt, dann hätte ich letztes Jahr die Abfahrt auch fahren können :)

Hätte ich ja nicht gedacht, dass auch Poma früher einige einseitige Mittelstationen bei kuppelbaren Anlagen gebaut hatte.

_________________
http://ski.inmontanis.info - http://blog.inmontanis.info
Überblick Berichte Ski-Saison 1.10.2016-30.9.2017 (116 Tage, 71 Gebiete)


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Di, 30.11.2010, 20:45 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do, 14.02.2008, 18:01
Beiträge: 930
Die stylischen kubischen Kabinen des 23(16)DMC in Flaine sind leider diesen Sommer ausgetauscht worden. Die Bahn wurde neu mit Sigma Kabinen für 16 Personen ausgestattet.

Alte Kabine:
Bild

Kabinen auf der Strecke:
Bild

Neue Kabinen:
Bild

Vergleich alt und neu:
Bild
Wie in die alten Kabinen ursprünglich mal 23 Personen reingegangen sind ist mir nicht so ganz klar. Bereits vor einiger Zeit wurde die Kapazität der Kabinen ja auf 16 Personen limitiert.

Weiterhin wurden auch die Stützen neu gestrichen (hoffentlich wieder weiß) und einige weitere Arbeiten an der Bahn u. a. auch am Antrieb durchgeführt.

Gibt es eigentlich eine andere DMC bei der die Kabinen ausgetauscht wurden?
Aber besser so als die ganze Bahn abreißen und ersetzen…


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Mi, 01.12.2010, 13:34 
Offline
RetroRebel
Benutzeravatar

Registriert: Mo, 07.11.2005, 8:22
Beiträge: 2554
Die 23 Personen bei den alten Kabinen waren sicher sehr optimistisch, aber das gibt's bei älteren Bahnen ja öfter. Getauschte Kabinen an anderen DMCs sind mir nicht bekannt. Am Ur-Funitel in VT hat man aber mal die Kabinen renoviert und anders lackiert vor ein paar Jahren.

_________________
www.funitel.de


Nach oben
  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 17 Beiträge ] 
Gehe zu Seite 1, 2  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de