Alagna-freeride.com & Sommerschi.com

liberté sans limites...
Aktuelle Zeit: So, 21.01.2018, 17:13

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 11 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Braunwalder Streiffzüge
BeitragVerfasst: Mi, 27.12.2017, 19:05 
Offline

Registriert: Do, 17.03.2011, 20:54
Beiträge: 202
Wohnort: Forêt-Noire
Bild

Wir waren diesen Sommer schon zwei Mal in Braunwald, irgendwie gefällt es uns dort recht gut. Also war klar, auch im Winter vorbeizuschauen. Dazu war die Aktion von Ticketcorner ein nettes Schmankerl und finanzierte noch den Nachmittag am Skilift Schilt quer. Braunwald kommt hier und da nicht so gut weg, was mich im Rückblick doch etwas verwundert. Ok, „Plastikschüsseln vom Marktführer“ sollte man nicht erwarten und den etwas beschwerlichen Weg bis ins Skigebiet verzeihen können, aber dann findet man hier ein paar wirklich ansprechende Pisten und seltene Lifte vor.

Die SSB fährt in den Nebenzeiten um fünf vor, um vier vor acht schaute ich dem Wagen hinterher. War jedoch kein Problem, die Bahnen oben fahren frühestens ab 8:30 Uhr. Bis zur Abfahrt füllte sich der Wagen zusehends, auch oben im Skigebiet waren später einige Skifahrer unterwegs. Aber für den zweiten Weihnachtsfeiertag war es leer, Wartezeiten gab es maximal gegen Mittag an der Gumenbahn. Die sportliche 5 runter zum Skilift Mattwald fuhr ich immer alleine.

Nachdem die steile SSB geschafft ist, muss man noch ein paar Meter über den eisigen Vorplatz laufen, ehe man die Skier anschnallen und bis zur Talstation der ersten Sektion GUB fahren kann. Ich schnalle nicht gerne ab und das Gerammel in die Sardinenbüchse nervt ein wenig. Die Befürchtung, die GUB mehrfach fahren zu müssen, bestätigte sich allerdings nicht. Man kann, sobald man die Mittelstation Hüttenberg erreicht hat, auf das Ungetüm komplett verzichten. Da die zweite Sektion doppelt so viele Kabinen hat, wird immer auf die zweite Fahrt der ersten gewartet. Danach geht es bis auf knapp 1.500 m und man ist, wenn man nicht weiter unten schon nach etwas Schieberei auf die Gumenbahn umgestiegen ist, endlich angekommen.

Bild
Im Sommer nicht in Betrieb: die erste, extrem kurze Sektion der Streiff-GUB

Bild
Luft anhalten, hier prügeln sich 15 Leute rein. Zum Glück ist da oben schon wieder Schluss.

Bild
Jetzt wird es interessant - DSB Seblengrat, leider ist der Einstieg nicht ganz ideal platziert

Bild
Eigenwillige Stützen. Die Robas sahen neuer aus. Hatte die Bahn schon immer Anhebeböcke?

Bild
Steilstück vor dem Ausstieg

Bild
Bergstation der beiden DSB, hinten geht es ins Bächital

Bächital klang wie ein Mythos, in der Bahn rauf unterhielten sich viele nur darüber, wann die DSB dort in Betrieb geht. Und tatsächlich, die sportlichen Abfahrten in das Seitental können absolut überzeugen. Auch der Schneezustand „Pulver“ der Bergbahnen war hier korrekt angegeben. Trotz der warmen Temperaturen war die Piste toll zu fahren, nur hier und da war es etwas eisig. Ohne diesen Teil des Gebietes würde ich nicht nach Braunwald fahren.

Bild
Das gute Wetter sollte sich bis in den frühen Nachmittag hinein halten

Bild
Igitt, schattige Abfahrten. Kaum jemand fuhr hier runter.

Bild

Bild
Die Pisten machen extrem viel Spaß

Bild
Talstation im Nichts, wieder so ein wenig seltsam platziert. Da das Gebiet durch den Ort vorne nicht überall so alpin abgelegen wirkt, ist diese Seite eine schöne Abwechslung.

Bild

Bild
Rechts: bisserl Ziehweg und rot

Bild
Links: schwarz

Bild
Es wird Zeit für die Sonnenhänge und den Skilift Mattwald, nicht dass der mir noch vor der Fahrt abraucht

Bild
Das sieht jetzt für mich ein wenig verbastelt aus und die Sessel sind sowieso hässlich! Habe jedoch kein Originalbild gefunden.

Bild

Bild
Wären wir hier im Land von Kaiserschmarrn und Après-Ski, wäre das wohl der Tragödienhang. War später natürlich recht weich und abgefahren, aber man kam noch gut runter.

Bild
Blick in Richtung Grotzenbüel, ich wollte aber runter zum Skilift

Bild
Die Abfahrt hat alles zu bieten

Beim Einstieg in die Piste überlegte ich für einen Moment noch, ob der Skilift nun wirklich schon in Betrieb ist. Bei der ersten Bergfahrt mit der DSB baumelten die Bügel noch lustlos am Seil, dabei war es schon nach 8:45 Uhr. Wenn es ein Problem gäbe, wäre die Piste mit Sicherheit abgesperrt. Also los! Bei der Ausfahrt aus dem Wald stand der Lift allerdings still. Aber ich war der Erste auf der Piste, die schmeißen ihn sicher gleich an.

Bild

Ich war gerade durch's Drehkreuz, da kam mir ein Mitarbeiter der Bergbahnen mit gequältem Gesicht entgegen. Es tue ihm sehr leid, aber sie haben einen Defekt. Wie lange es dauert, könne er nicht sagen. Bedeutet? „Naja, Sie müssten zur Station Hüttenberg laufen, das dauert etwa 20 Minuten“. WTF! Ich schüttelte ungläubig den Kopf, was ihn dazu veranlasste, mir noch ein Angebot zu machen: „Ich kann Ihnen gerne ein Taxi bestellen“, begann er, „aber das müssten Sie selber bezahlen!“. Bitte?!?! Achso, und mit den Skiern auf der Straße abfahren dürfe ich auch nicht. Vor meinem Schreikrampf verschwand er schnell wieder ins Haus. Am Ende des Skitages sprach ich darüber noch mit den Angestellten im Tal und man entschuldigte sich mehrfach für diese Aktion. Normalerweise würden die Pisten dann gesperrt oder ein Rückbringer organisiert. Das passte auch schon eher in das sehr positive Bild, das ich bisher von den Bergbahnen hatte.

Ich schnallte ab und setzte mich erstmal in die Sonne. Nach einigen Minuten kam ein Mitarbeiter mit Leiter die Trasse von oben herunter - mehr rutschend als alles andere - und prüfte die Stützen. Dann wurde mit dem Messgerät im Schaltschrank rumgefummelt und der Notknopf mehrfach hin- und herbewegt. Es half alles nichts, der Lift sprang nicht an. Mittlerweile hatten sich mehrere Skifahrer eingefunden, aber der Fußweg blieb uns nicht erspart. Ein paar Meter rutschten wir auf Skiern die Straße hinab, bis der Rollsplit ein Weiterkommen endgültig verhinderte. Nach guten zehn Minuten Fußmarsch konnte man wieder wechseln und den restlichen Weg abfahren. Zeit für einen Schnaps und die Schlachtplatte.

Bild
Also rauf zurm Berghaus Gumen. Hier war noch recht wenig los.

Bild

Bild
Es wurde dann doch nur ein Wasser sowie Wienerli mit Pommes, der Kinderteller also. :lol:

Bild
Die Pisten hier sahen gut aus, waren aber teilweise ziemlich eisig. Ich hing schon mit einem Ski in der Luft, konnte mich aber irgendwie noch fangen. Hätte doch den Schnaps nehmen sollen. Schade auch um den alten Skilift rechts, der hätte gerade heute super gepasst.

Bild
Später wurde es hier voller, aber man hatte immer mehr als genug Platz

Bild
Im Hochwinter sicher noch einen Tick besser, für die Verhältnisse aber großartig. Im Wald folgt dann unten ein längerer Ziehweg, der aber sonst kaum ins Gewicht fällt.

Bild
Nein, ich habe mich nicht verfahren...

Bild
Man hatte den Fehler gefunden, irgendein „Kabel an der Bergstation“.

Bild

Bild
Schöner Lift für die Anfänger, entsprechend auch etwas langsamer. Da musste am Nachmittag noch ein Ausgleich her.

Bild
Oben arg flach...

Bild
... aber mit schönen Aussichten. Das ganz große Pano fehlt hier in Braunwald, kann aber durch die umliegende Bergwelt gut kompensiert werden.

Bild
Diese Stütze hatte ich in Caux schon gesehen, allerdings auf der anderen Seite. Wurden vermutlich nachträglich eingefügt?

Bild

Bild
Hätte man den Einstieg hier unten platziert, er wäre von allen Seiten gut erreichbar gewesen

Bild
Tolle Felsenlandschaft im mittleren Teil, rechts gibt es einen tiefen Einschnitt

Bild
Die Wolken drückten von Süden und talauswärts konnte man es gegen Mittag zuziehen sehen

Bild
Die meisten fuhren am Vormittag am Seblengrat, später wechselten dann viele rüber zum Gumen. Im Bächital bliebt es die ganze Zeit eher ruhig.

Bild

Bild

Bild
Tolle Landschaft und ein, naja, Sessel halt

Bild

Bild

Bild
Hier war viel mehr los, als es auf dem Bild den Anschein hat. Unter mir donnerten z.B. gerade zwei Mädels auf der Schlittelbahn in den Fangzaun. Die Abfahrten waren hier leider im flachen Teil ziemlich eisig.

Bild

Bild
Was ist eigentlich der älteste SL der Schweiz, der noch in Betrieb ist?

Bild

Bild
Im Wald war man immer noch alleine

Bild
Schöner Firn

Bild
Eine letzte Fahrt mit der DSB, dann war es Zeit für den Wechsel. Die SSB fuhr mittlerweile im 15 Minuten-Takt. Noch sehr faire 4 CHF für das Parkieren bezahlt, dann konnte es weitergehen.

Bisher hielt sich die Sonne noch im Glarnerland, aber das sollte sich bald ändern. Ich musste allerdings vorher die 7 km lange Straße hoch zum Parkplatz fahren... es reichte jedoch nicht, denn bereits bei meiner ersten Fahrt mit dem unteren SL der Skilifte Schilt verschwand die Sonne im Nebel.

Bild
Unbesetzter BMF-SL mit Fernbedienung und Totpunktausstieg. Ich war auch kurz verwirrt, als der Lift bei meiner Ankunft stillstand.

Die Nachmittagskarte für 25 Franken war für 500 Höhenmeter, zwei SL (der lange schön schnell) und eine Top-Panoramapiste mehr als in Ordnung. Bei meiner ersten Fahrt gesellte ich ein Einheimischer zu mir und wollte über das Wetter reden. Es wurde schnell klar, dass ich ein Deutscher bin und davon kein Wort verstehe. :lol:

Bild
Mein Begleiter bügelte vor dem Steilstück ab und ich war auf mich alleine gestellt

Oben angekommen, konnte ich gerade noch ein Bild machen, ehe alles im Nebel verschwand. Ich hatte den ungefähren Weg zwar im Kopf, wollte aber nicht einfach blind den Hang runter. Da kam jemand mit dem Lift hoch und verschwand hinter mir im Nebel. Der konnte nur wieder zurückfahren, also nichts wie hinterher. Ein paar Meter konnte ich ihm folgen, dann war auch er im Nebel nicht mehr zu sehen. Ein ungutes Gefühl, wenn man gerade noch seine eigenen Skischuhe sehen kann und keine Ahnung hat, wo man genau ist. Ich folgte langsam dem Spuren der Pistenraupe bis zu einer kleinen Hütte - immerhin hörte ich die Umlenkung noch. Mit Hilfe einer Karte auf dem Handy konnte ich mich schließlich orten und fuhr den Wanderweg ab, da war dann auch das große Verbotsschild egal. Netterweise hatte man mitten auf dem eisigen Weg immer wieder kleine Sperren mit Schnee aufgebaut, die die Aktion ziemlich gefährlich werden ließen.

Bild
Endlich wieder auf der Piste mit einem tollen Tiefblick

Bild
400 Hm macht der Lift, die Pisten sind abwechslungsreich und der Schnee wurde, dank anziehender Temperaturen, immer griffiger

Bild
Keine Augenweide, aber lieber so als zu

BildBild

Bild
Steilstücke, Stromtrassen- und Straßenquerungen machen die Fahrt sehr abwechslungsreich

Bild
Ein Skikurs, ein paar Skizwerge und deren Eltern waren unterwegs

Bild

BildBild
Der Nebel lichtete sich etwas, also nochmal ganz hoch

Bild
Entweder man quert unter dem Lift oder nimmt die schwarze Direttissima runter zur gewalzten Piste

Bild
Für solche Einzellifte bzw. Kleinstskigebiete liebe ich das Skifahren in der Schweiz! Kein Mimosenplastikschüsselkram sondern einfach nur Skifahren.


Zuletzt geändert von téléski am Do, 28.12.2017, 22:03, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Braunwalder Streiffzüge
BeitragVerfasst: Do, 28.12.2017, 21:56 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sa, 20.10.2007, 18:56
Beiträge: 1828
Der Skilift Ochsenberg ist von BMF.


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Braunwalder Streiffzüge
BeitragVerfasst: Do, 28.12.2017, 22:04 
Offline

Registriert: Do, 17.03.2011, 20:54
Beiträge: 202
Wohnort: Forêt-Noire
Wo habe ich das nur wieder aufgeschnappt... :lol: Ist korrigiert, danke!


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Braunwalder Streiffzüge
BeitragVerfasst: Fr, 29.12.2017, 6:56 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Di, 25.12.2007, 12:36
Beiträge: 2289
Wohnort: Basel
Schöner Bericht über Braunwald. Die Bergwelt mit dem Ortsstock gefällt, dasselbe trifft auch auf die Pisten zu.

War zwar schon ein paar Mal im Glarnerland, aber in dieser Ecke dort hinten war ich tatsächlich noch nie, sieht aber mehr als ansprechend aus. Liegt für mich halt nicht so auf dem Weg, leider. Speziell die Geschichte mit dem Liftler.


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Braunwalder Streiffzüge
BeitragVerfasst: Fr, 29.12.2017, 10:58 
Offline

Registriert: Do, 17.03.2011, 20:54
Beiträge: 202
Wohnort: Forêt-Noire
intermezzo hat geschrieben:
Liegt für mich halt nicht so auf dem Weg, leider. Speziell die Geschichte mit dem Liftler.

Meinst du damit, dass dir das Verhalten der BB nicht passt (was ich wirklich als Ausrutscher abtun würde) oder die Lage weiter hinten im Tal? Oder beides? Viel weiter als z.B. zum Pizol ist es doch nicht. Und ab der Abfahrt Niederurnen kommt man bis Linthal gerade am Morgen in gut 25 Minuten durch.


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Braunwalder Streiffzüge
BeitragVerfasst: So, 31.12.2017, 9:22 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Di, 25.12.2007, 12:36
Beiträge: 2289
Wohnort: Basel
Braunwald ist von Basel aus deutlich umständlicher zu erreichen als der Pizol. Erstens dauert die Fahrt gute 30 Minuten länger, und dann bin ich noch nicht im Skigebiet. Beim Pizol parke ich das Auto 5 Minuten nach Ausfahrt von der Autobahn an der Talstation, bin dann sogleich in der Gondel und danach mitten im Skigebiet. Für einen Tagesausflug ist das für mich ein entscheidendes Argument. Insgesamt wohl so gegen 45 Minuten Zeitersparnis. Von OeV will ich schon gar nicht sprechen.

Ich habe nur geschrieben, dass der Liftler etwas unbeholfen reagiert hat... Das Verhalten der BB kann und will ich nicht beuteilen, da ich ja das Ganze nicht selber erlebt habe.


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Braunwalder Streiffzüge
BeitragVerfasst: Sa, 06.01.2018, 10:56 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sa, 20.10.2007, 18:56
Beiträge: 1828
Wenn dann eher WSO.

Bild

Bild

Bild

Bild

Eine gewisse Ühnlichkeit ist nicht von der Hand zu weisen.

Grund: reportagen-f8/1-11-2017-staubernbaehnli-letzte-chance-t3491.html


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Braunwalder Streiffzüge
BeitragVerfasst: Mi, 17.01.2018, 6:23 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So, 18.12.2005, 19:12
Beiträge: 6882
Wohnort: innsbruck.at
Braunwald schaut durchaus nett aus, nicht nur die Seitwärts-KDSB. Hatte mir ja auch einen 50%-Tagespass via ticketcorner gekauft, werde da also diesen Winter auch noch hinfahren.

_________________
http://ski.inmontanis.info - http://blog.inmontanis.info
Überblick Berichte Ski-Saison 1.10.2016-30.9.2017 (116 Tage, 71 Gebiete)


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Braunwalder Streiffzüge
BeitragVerfasst: Mi, 17.01.2018, 21:07 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sa, 20.10.2007, 18:56
Beiträge: 1828
Übrigens beim Skilift Mattwald ging früher das Förderseil durch das y durch wenn ich das korrekt auf dem Foto entziffere.


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Braunwalder Streiffzüge
BeitragVerfasst: Mi, 17.01.2018, 22:11 
Offline

Registriert: Do, 17.03.2011, 20:54
Beiträge: 202
Wohnort: Forêt-Noire
ATV hat geschrieben:
Übrigens beim Skilift Mattwald ging früher das Förderseil durch das y durch wenn ich das korrekt auf dem Foto entziffere.

Und vor jeder Stütze musste man abbügeln, um den Bügel hindurchzuwerfen?


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Braunwalder Streiffzüge
BeitragVerfasst: Do, 18.01.2018, 19:59 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sa, 20.10.2007, 18:56
Beiträge: 1828
Nein man musste eine Hechtrolle durch machen.


Nach oben
  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 11 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 3 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de