Alagna-freeride.com & Sommerschi.com

liberté sans limites...
Aktuelle Zeit: Mi, 12.05.2021, 3:52

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 12 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Do, 05.02.2009, 18:25 
Offline
RetroRebel

Registriert: Di, 01.11.2005, 18:55
Beiträge: 1748
Wohnort: Niederösterreich
Sonntag, 2.Februar 2009
Irgendwie bin ich heuer immer auf der falschen Seite der Alpen und kann derzeit nur all die tollen Berichte über Rekordschneehöhen südlich des Alpenhauptkamms mit einer Mischung aus Neid und Vorfreude (immerhin soll es ja im März endlich in diese Richtung gehen) verschlingen.
Der im Vergleich zu den südlichen Gefilden zwar mäßige, für den Osten Österreichs in Zeiten wie diesen aber doch zufriedenstellende Schneefall der letzten Tage sollte nun aber doch irgendwie genützt werden. Durch die Semesterferien in den Schulen der östlichen Bundesländer sind die Schigebiete alle hoffnungslos überfüllt, die Hunde wollen auch beschäftigt werden, also steht eine Schitour auf dem Programm. Allerdings lässt der Schneedeckenaufbau zu wünschen übrig, der zuletzt gefallene Neuschnee trifft auf eine kompakte gefrorene Altschneedecke, was letztlich Lawinenwarnstufe III ergibt, daher sollte von der Befahrung steilerer Hänge Abstand genommen werden.
Wohin soll es gehen? Die klassischen Touren in den Voralpen südlich von St. Pölten sind sicher schon gestern recht gut „eingefahren“ worden und auch heute werden wahrscheinlich wieder Heerscharen von sonnen- und schneehungrigen Tourengehern unterwegs sein, wir hätten es aber gerne ein bißchen ruhiger.
Unser Ziel sind daher die Wildalpe, ein flacherer Bergrücken südlich des Göllers, der auch bei den herrschenden Verhältnissen eine sichere Schitour zulassen sollte. Mit von der Partie sind Sabine, Helmut und die beiden Vierbeiner Naya und Angus. Während Angus ja schon einige Tourenerfahrung hat, beschränken sich Nayas Schi-Erfahrungen bisher auf den Aufstieg zur Loserhütte auf der im Winter gesperrten Mautstraße.
Bei der Abfahrt zu Hause sieht es noch reichlich trüb aus, doch finden sich schon am halben Weg nach St. Pölten bereits deutliche blaue Löcher in der Wolkendecke und bald zeigt sich der Niederösterreichische Winter von seiner besten Seite. Meist wünsche ich mir ja, dass die gesamte Gegend zwischen Muckenkogel und Donau während der Entstehungsphase der Alpen einfach ersatzlos „weggefaltet“ worden wäre, diese Gegend braucht doch ohnehin keiner (naja, vielleicht die Leute, die dort wohnen..... :wink: ), doch gleissendes Sonnenlicht verwandelt auch das von mir sonst so ungeliebte Flachland in eine zauberhafte Winterlandschaft.
Bald geht es hinein ins Traisental, klassisches Alpinterrain der Wiener und Niederösterreicher seit etwa einem Jahrhundert. Ein Schild in Lilienfeld weist auf den „Schibetrieb“ am Muckenkogel hin, früher das erste Schigebiet für unsere Gegend mit langem (noch vorhandenem) Einersessellift und einigen Höhenschleppern, die mittlerweile alle von der Bildfläche verschwunden sind. In Freiland zweigen wir links ab und durch Hohenberg, St. Ägyd und Kernhof geht es Richtung Gscheid, auch einem klassischen Schigebiet meiner Jugend, an dem die Schischule Tulln in den 70-er Jahren ihre Kurse abgehalten hat. Doch mein schon am Morgen etwas unsicheres Gefühl bezüglich der Wahl unseres Ziels hat offenbar recht behalten: der angesagte Süd-Ost-Föhn hat schon eingesetzt und der Gipfel des Göllers versteckt sich hinter dichten Wolken, knapp nach der Passhöhe macht sich auch im Tal ein heftiger Sturm bemerkbar, im Süden zeigt sich eine dichte Wolkendecke, sodass wir – vor allem angesichts des schönen Wetters nördlich von uns – nicht mehr wirklich motiviert sind, im Föhnsturm auf die Wildalpe zu steigen. (Wie sich später bei Konsultation "einschlägiger" Foren zeigt, waren die Verhältnisse dort aber gar nicht schlecht.)
Nachdem wir aber ziemlich spät aufgebrochen sind, ist die rasche Wahl eines Ausweichziels angesagt. Was tun? Hoher Ulreichsberg? Auch hier noch eine dichte Wolkendecke. Hinüber nach Annaberg oder Türnitz und doch auf Tirolerkogel, Schwarzenberg oder Eisenstein? Irgendwie nicht ganz das Wahre. Doch da gibt es ja noch ein ehemaliges Schigebiet in Hohenberg, das Hohenberger Gschwendt. Zwei Schlepper in einer schneereichen Kamm-Mulde, seit Jahren stillgelegt, die zugehörige Hütte an Wochenenden in Betrieb. Der „Schitourismus-Historiker“ in mir meldet sich, ich bin dort noch nie Schi gefahren, würde das Gebiet aber gerne einmal im Winter sehen, auch wenn sich die Talabfahrt hauptsächlich auf Forststraßen oder einen engen Graben beschränkt.
Natürlich sind wir nicht die einzigen, die heute diese Idee gehabt haben, aber mit etwa 15 Autos am Ende des geräumten untersten Teils der Zufahrtsstraße hält sich der Andrang doch in Grenzen, und um 12 Uhr Mittag freuen sich nicht nur die Hunde, endlich aus dem Auto heraus zu kommen und Schnee unter den Schiern / Pfoten zu spüren.

Bild

Das Hohenberger Gschwendt ist zugangsmäßig ziemlich „luxuriös“ erschlossen, man hat die Wahl zwischen zwei weit ausholenden Forststraßen und dem markierten Wanderweg dazwischen, der durch einen etwas steileren Graben hinaufführt und einiges an Wegstrecke abkürzt. Diesen wählen wir und Zwei- und Vierbeiner freuen sich an der gemütlichen Wanderung durch den Winterwald.

Bild

Stetig gewinnen wir an Höhe und treffen schließlich auf die Relikte des ehemaligen Schigebiets.

Bild

Bild


Die weite und für ihren Schneereichtum bekannte Mulde wurde durch zwei mäßig lange Schlepper erschlossen, an der „Mittelstation“ befindet sich auch heute noch die Gschwendt-Hütte.
Den "Trampelpfad" vom ehemaligen Parkplatz dorthin benützen wir nun.

Bild

Bild

Wenn auch der Aufstieg im Wald durchaus nett war, so macht sich angesichts der sonnenbeschienenen Wiesenhänge nun auch richtiges „Schitourenfeeling“ bemerkbar. Und auch die Relikte früherer Schigebiets-Infrastruktur machen sich (in manchen Augen) nett in der Winterlandschaft.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Und schon ist auch das Highlight des heurigen Tages in Sicht, der knapp 150 Höhenmeter umfassender freie Hang oberhalb der Gschwendthütte.

Bild

Bild

Bild

Bild

Blick auf den unteren Schlepplift

Bild

Bild

Natürlich lassen wir die Hütte zunächst links, d.h. eigentlich rechts, liegen und steigen auf der Trasse des oberen Schleppers weiter bergwärts.

Bild

Bild

Bild

Bild

Schließlich biegen wir nach rechts zum obersten Punkt des breiten „Hüttenhanges“ ab.

Bild

Bild

Bild

Bild

Der Winter ist vielleicht doch die schönste Jahreszeit!

Bild

Bild

Ob sie das auch so empfindet?

Bild

Heute sind auch einige "Hundekollegen" unterwegs.

Bild

Vorfreude kommt auf!

Bild

Bild

Eine kurze Pause noch in der Sonne, und dann kommt der schiläuferische Höhepunkt unseres Ausflugs, die knapp 150 Höhenmeter hinunter zur Hütte. Ein kaum merklicher Harschdeckel schafft es nicht den Genuss wesentlich zu schmälern und allzu schnell ist die Fahrt wieder vorbei.
Etwas anstrengender ist der Weg hinunter für Naya und Angus. Die Husky-Retriever-Mischlingshündin folgt meinen Abfahrtsspuren folgt und bahnt sich einen Weg durch den Tiefschnee.

Bild

Bild

Bild

Bild


Der Border-Collie, der sich schon beim Aufstieg durch ständiges Vor- und Zurücklaufen mehr verausgabt hat als seine mit ihren Kräften sparsamer umgehende „Stiefschwester“, wählt zum Hinunterlaufen die Aufstiegsspur und quert erst dann zu mir hinüber.

Bild

Bild

Dann folgen Sabine und Helmut.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Viele Abfahrtsmöglichkeiten gäbe es hier noch.

Bild

Aber wir sind spät dran, irgendwie etwas faul, deshalb machen wir keinen zweiten Aufstieg, denn schließlich muss nun auch der Hüttenwirt durch eine entsprechende Konsumation ein positives Feedback für seine Tätigkeit erhalten, und so laben wir uns bald an Apfelsaft, Radler, Almdudler und Grammelknödeln.
Nach dem Essen gibt es noch ein bißchen Pulver am flachen Hang des unteren Lifts.

Bild

Bild

Im Anschluss kommt der zwar längere, aber bei weitem langweiligere Teil der Abfahrt, nachdem uns der Aufstiegsgraben nicht wirklich reizte, glitten wir gemütlich über die südlichere Forststraßenvariante hinunter ins Tal, wobei sich die schon gut eingefahrene Aufstiegs- und Abfahrtsspur als tragfähige Trasse für Naya und Angus erweist.

Bild

_________________
Schweben im Powder - Die, die es erlebt haben, verstehen, den anderen kann man es nicht erklären!


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Do, 05.02.2009, 18:51 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Fr, 31.08.2007, 9:26
Beiträge: 1108
Wohnort: Salzburg
gerrit hat geschrieben:
Meist wünsche ich mir ja, dass die gesamte Gegend zwischen Muckenkogel und Donau während der Entstehungsphase der Alpen einfach ersatzlos „weggefaltet“ worden wäre, diese Gegend braucht doch ohnehin keiner (naja, vielleicht die Leute, die dort wohnen..... :wink: ),


Das ist der wohl absolut beste Satz im gesamten Bericht - ich hab mal wieder richtig lachen müssen. Nur was sagen die Softrocker (Anm: also die Geologen, die sich mit Sedimenten und dergleichen beschäftigen) dazu? ;)
Dass du super Bilder machst, braucht dir eh kein Mensch mehr sagen - die Hundebilder sind wie immer phantastisch und stehlen den Liften fast die Show.
Ich nehme an, dass der Naya nachher im Auto wieder die Augen zugefallen sind, so wie damals in der Krippensteinbahn?

MFG Dachstein

_________________
Girak, Wopfner, Voest, Swoboda - Hauptsache alt und kultig


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Do, 05.02.2009, 18:56 
Offline
RetroRebel

Registriert: Di, 01.11.2005, 18:55
Beiträge: 1748
Wohnort: Niederösterreich
Die waren beide ziemlich ruhig bei der Heimfahrt......

_________________
Schweben im Powder - Die, die es erlebt haben, verstehen, den anderen kann man es nicht erklären!


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Do, 05.02.2009, 19:17 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Di, 21.02.2006, 10:12
Beiträge: 664
Wohnort: Wien
"Kleine Brötchen" ist ein wirklich gut gewählter Titel :wink:. Nichtsdestotrotz kann aber auch das munden. Man ist ja schliesslich Gourmet und nicht Gourmand :).

Meine Fotos würden nur unnötige Redundanz erzeugen, aber ganz zurückhalten kann ich mich dann doch nicht:

Das Naturfreundehaus (1040m)
Bild

Sabine, Gerrit und die Hunde im Aufstieg, respektive Auflauf ...
Bild

Gleich hat es auch das Herrl geschaftt ...
Bild

_________________
Skiing around Vienna


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Do, 05.02.2009, 20:12 
Offline

Registriert: So, 26.02.2006, 14:05
Beiträge: 190
Wohnort: München
Gefällt mir sehr gut! So eine Mischung aus lichtem Wald und freien Hängen wie im oberen Bereich wirkt bei Neuschnee natürlich immer besonders schön. Solche Landschaften sind (für mich) sicher eine der schönsten Seiten des Winters, nicht spektakulär aber trotzdem mit dem Wunsch verbunden, selbst vor Ort zu sein, in den Neuschnee einzutauchen und einige Schwünge zwischen den verschneiten Bäumen zu ziehen...


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Do, 05.02.2009, 20:13 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do, 15.11.2007, 19:34
Beiträge: 1103
Wohnort: gmunden/österreich
hundebilder genial!
schneebilder auf gewohnt hohem niveau :D
was text und gebietswahl betrifft gerrit zuordenbar.

gab es nachher für die hunde kleine brötchen oder doch was ordentliches?

wie oft sind die hunde auf und ab, was schätzt du?
und kann helmut seine katze mal mitbringen (dann laufen sie vielleicht noch öfter :D ) - bemerkung: ich mag katzen! (hunde sowieso)

_________________
im "winter" auf atomic beta race & movement random
im "sommer" nur auf movement random & hagan chimera 3.1 & scott scale 29 sram xx1
http://de.wikipedia.org/wiki/Firngleiter


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Do, 05.02.2009, 21:03 
Offline
RetroRebel

Registriert: Di, 01.11.2005, 18:55
Beiträge: 1748
Wohnort: Niederösterreich
Für die Hunde gabs was Ordentliches, obwohl die durchaus auch gerne Brot fressen. Was das Laufverhalten der Hunde angeht, so ist das wirklich interessant:
Angus, der ja von der RAsse her ein Hütehund ist, läuft beim Spazierengehen, Wandern oder Tourengehen ständig vor und zurück und umkreist quasi die Gruppe. Das kostet - vor allem im Schnee - natürlich schon Kraft. Naya ist (wenn sie frei läuft) mit ihren Kräften deutlich sparsamer, sie trabt gemütlich vor der Gruppe her und kommt nur gelegentlich zurück. Dafür ist sie dann bei der Abfahrt, insbesondere auf langen flachen Ziehwegen wie etwa der Loserstraße bzw. den Forststraßen bei durchgehend schnellem Tempo ausdauernder als Angus.
Dafür war der dann zu Hause wieder vollkommen regeneriert und wollte sofort wieder laufen und spielen, während sie sich im Wohnzimmer in die Ecke zum Schlafen gelegt hat. Wenn ich die beiden vor das Rad spanne, dann ist es Angus, der früher aufhört zu ziehen und locker nebenher trabt, während sie auch über lange Strecken ordentlich anzieht. Huskies und Bordercollies sind da halt schon ziemlich verschieden.

_________________
Schweben im Powder - Die, die es erlebt haben, verstehen, den anderen kann man es nicht erklären!


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Do, 05.02.2009, 21:13 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Di, 24.01.2006, 10:44
Beiträge: 549
Wohnort: z´Minga
Kleine Brötchen können auch sehr lecker sein!


Schöne Fotos von einer bestimmt sehr schönen Tour...

_________________
Backe backe Kuchen...


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Do, 05.02.2009, 22:05 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So, 18.12.2005, 19:12
Beiträge: 7942
Wohnort: Koralpe / unterwegs
Nette Ecke mit den 2 SL, schade dass die nicht mehr laufen ..

_________________
http://ski.inmontanis.info - http://blog.inmontanis.info
Neu: Überblick Berichte Ski-Saison 1.10.2019-30.9.2020 (104 Tage, 66 Gebiete)


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: So, 08.02.2009, 19:50 
Offline
RetroRebel

Registriert: Di, 01.11.2005, 18:55
Beiträge: 1748
Wohnort: Niederösterreich
War eines der klassischen Kleinschigebiete im Mostviertel, eigentlich immer für den Schneereichtum bekannt. Zum Zusperren führten letztlich die Probleme, dass das Freihalten der Straße für den Besitzer zu aufwändig war bzw. sich die Gemeinde nicht daran beteiligen wollte. Ich selbst habe die Lifte nie in Betrieb gesehen, nur vor zwei Jahren im Sommer. Jedenfalls bin ich jetzt endlich mal dort Schigefahren....

_________________
Schweben im Powder - Die, die es erlebt haben, verstehen, den anderen kann man es nicht erklären!


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mo, 09.02.2009, 6:53 
Offline
RetroRebel

Registriert: Di, 01.11.2005, 18:55
Beiträge: 1748
Wohnort: Niederösterreich
starli hat geschrieben:
Nette Ecke mit den 2 SL, schade dass die nicht mehr laufen ..

Hab übrigens grad von einem local erfahren, dass man dzt. gerade wieder nach einem neuen Betreiber sucht.....
Also wer hat Lust?

_________________
Schweben im Powder - Die, die es erlebt haben, verstehen, den anderen kann man es nicht erklären!


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mo, 09.02.2009, 16:23 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Fr, 31.08.2007, 9:26
Beiträge: 1108
Wohnort: Salzburg
gerrit hat geschrieben:
Hab übrigens grad von einem local erfahren, dass man dzt. gerade wieder nach einem neuen Betreiber sucht.....
Also wer hat Lust?


Den Passus möchte ich durch folgenden Satz ergänzen: Hat wer Geld? ;)

MFG Dachstein

_________________
Girak, Wopfner, Voest, Swoboda - Hauptsache alt und kultig


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 12 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de