Alagna-freeride.com & Sommerschi.com

liberté sans limites...
Aktuelle Zeit: Mo, 05.12.2022, 19:52

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 15 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Sa, 20.01.2007, 3:12 
Offline
RetroRebel
Benutzeravatar

Registriert: Mo, 09.02.2004, 5:42
Beiträge: 6858
Wohnort: Hannover
Wie war das noch zu Zeiten des alten Roms? Die Auswahl an Pässen war nicht groß, winterfest im heutigen Sinne war kein einziger. Später dann kamen die ersten Straßen über die Alpen, damals noch für Fuhrwerke, dann die Bahnen mit ihren langen Tunneln - man denke nur an die Meisterleistungen Lötschberg- und Simplontunnel. Schließlich die Autotunnel durch den Alpenhauptkamm und heute die Basistunnel.

All diese Projekte waren Ergebnisse mehr oder weniger aufwendiger Planungen, die sich oft über Jahrzehnte hinwegzogen, Derartige Planungen erfordern denken in großen Zeiträumen. Bekannte Beispiele sind die U-Bahnbauten der Großstädte, wo bereits zu Beginn ganze Netze geplant werden müssen, auch wenn einige Bauabschnitte erst Jahrzehnte später realisiert werden können. Oft erfordern diese Planungen dann auch Vorsorgemaßnahmen für spätere Linien, die sich nachträglich nicht mehr oder nur noch mit großen Aufwand realisieren ließen. So wurden in Hannover beispielsweise mit den ersten Bauabschnitten bereits Kreuzungsstationen mit bis zu drei zum Betriebsbeginn brach liegenden weiteren Untergeschossen gebaut, die erst in den folgen Jahrzehnten an das Netz angeschlossen und ausgebaut werden konnten. In manchen Fällen sind diese Planungen so langfristig, dass sich eine veränderte städtebauliche Realität mit der ursprünglichen Planung nicht mehr vereinbaren lässt. Dann liegen solche Vorsorgemaßnahmen für immer brach. In Hannover existieren zwei solcher "Geisterstationen" - U-Bahnstation im Rohbau, durch die niemals Züge verkehren werden.

Doch - und wer hätte das gedacht - auch bei den großen Alpentunneln exisiteren solche Geistertunnel. Eines der wichtigtisten Verkehrsprojekte der Schweiz war in den 60er Jahren der Furkabasistunnel. Dieser Tunnel war seit Beginn der Planungen ein höchst umstrittenes Projekt. Maßgebliche treibende Kraft hinter diesem Projekt war Alt-Bundesrat Roger Bovin. Aufgrund der endlosen politischen Querelen dauerte es bis weit in die 70er Jahre, bis der Tunnelbau beginnen konnte. Erst in den 80er Jahren - Bovin war mittlerweile verstorben - wurde der Tunnel dem Verkehr übergeben.

Für große Verwunderung sorgte die Tatsache - so erinnert sich Alt-Nationalrat Hans Oester -, dass Furkabasistunnel nicht etwa wie erwartet in gerader Linie die beiden Portal verband, sondern einen großen Bogen nach Süden machte. Tatsächlich musste auch zweimal ein weiterer Kredit bewilligt werden, die Baukosten stiegen auf das viereinhalbfache der ursprünglichen Veranschlagung. Offiziell waren es große geologische Probleme, die eine derartige Verlegung der Trasse nötig gemacht hätten. Inoffiziell existert eine zweite Begründung, die zwar abenteuerlich erscheint, die aber möglicherweise neben vielleicht tatsächlich existierenden geologischen Besonderheiten, Grund für diese sehr ungewöhnliche Trassenführung sein könnte.

Roger Bovin hatte sich von Anfang an sehr großer Kritik am gesamten Tunnelprojekt entgegenzusetzten. Es gab um die gesamte Planung eine jahrzehnte lange politische Schlammschlacht. Sein Traum sah urprünglich nicht nur eine Verbindung des Wallis mit Uri vor, sondern vielmehr das sog. Schmalspurkreuz. Dies wäre eine sternförmige Tunnelstreck gewesen, die neben Wallis und Uri auch das Tessin angebunden hätte und im Bedrettotal unterhalb des Nufenenpasses geendet wäre. Dieser letzte Teil der Planung sah sich aber so starkem politischen Gegenwind ausgesetzt, dass Bovin ihn schließlich aufgab.

Stattdessen wurde der Furka-Basis Tunnel in der bekannten Form gebaut, mit dem starken Bogen nach Süden in Richtung Tessin. Soweit ist an der Geschichte noch nicht so viel ungewöhnliches, Wesentlich weniger bekannt is allerdings die Tatsache, dass der dritte Tunnel - der Stollen ins Tessin - tatsächlich gebaut wurde. Mitten im Herzen der Berge in der tiefsten Stelle des Furkatunnels zweigt ein kilometer langer Stollen nach Süden ab - das sog. Bedrettofenster. Der Tunnel diente offiziell dem Abstransport des Aushubes, liegt aber mit seinem Portal kaum dichter an der Abzweigung, als die beiden Portale des Furkabasistunnels. Der Ausbauzustand dieses Tunnels entspricht allerdings nicht dem des Eisenbahntunnels, insbesondere ist sein Querschnitt geringer. Nichtsdestotrotz sagte Alt-Nationalrat Oester der SZ:

Zitat:
"Stutzig wurden wir, als wir realisierten, dass der Tunnel nicht gerade war, sondern einen Bogen gegen Süden machte», erinnert sich alt Nationalrat Hans Oester (EVP, ZH). Er war Mitglied der parlamentarischen Kommission, die sich mit dem Furkaprojekt befasste. Gewisse Leute hätten den Tunnel möglichst nahe zum Tessin bauen wollen, um den Durchstich doch zu erstellen. Was denn auch geschah. Man schob «bautechnische Gründe» vor: Der Aushub aus der Mitte des Tunnels wurde im Bedretto-Tal entsorgt."


So kam Bovin also letztendlich doch noch zu seinem Tunnel ins Tessin - nur wurde das Projekt niemals völlig fertiggestellt. Mit dem Tod Bovins fehlte die treibende Kraft, Gelder waren nach dem ohnehin viel zu teuren Bau des Basistunnels ebenfalls keine mehr verfügbar.

So liegt der alte Tunnel ins Bedrettotal bis heute unangetastet brach. Alle paar flammt die alte Diskussion noch einmal auf, Pläne werden geschmiedet, insbesondere das arme und kaum noch bevölkerte Bedrettotal ist an einem Ausbau der Strecke interessiert. Nichtsdestotrotz ist das Projekt auf nationaler Ebene abgeschrieben. So lawinengefährdet ist das Tal, so teuer wäre der Ausbau, dass eine Realisierung nicht lohnenswert erscheint.

So liegt seit Jahrzehnten, beinahe völlig vergessen, ein letzter Tunnel unter dem Alpenhauptkamm, der wohl niemals eröffnet werden wird.


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Sa, 20.01.2007, 3:33 
Offline
RetroRebel
Benutzeravatar

Registriert: Mo, 09.02.2004, 5:42
Beiträge: 6858
Wohnort: Hannover
Ein interessanter Artikel zum Thema:

http://www.journalsaturne.ch/archives/0 ... tunnel.php


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Sa, 20.01.2007, 10:01 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Fr, 12.01.2007, 14:30
Beiträge: 1417
Wohnort: Innerschweiz
Ja das sogenannte Bedrettofenster. :lol:


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Sa, 20.01.2007, 10:57 
Offline
RetroRebel
Benutzeravatar

Registriert: Mo, 09.02.2004, 5:42
Beiträge: 6858
Wohnort: Hannover
Hast da noch Infos zu zufällig? Ich find die Story total faszinierend! Han sogar auf ner Seite der Uni Zürich wras glaub ich, dass die eine Exkursion in den Bedertto Stollen gemacht haben.


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: So, 21.01.2007, 22:20 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Fr, 12.01.2007, 14:30
Beiträge: 1417
Wohnort: Innerschweiz
http://www.oeffentlicher-verkehr.gr.ch/ ... 310805.pdf

http://www.parlament.ch/afs/data/d/gesc ... 925086.htm

http://de.wikipedia.org/wiki/Furka-Basistunnel

Da hinten hats auch noch ein Skilift.

Problem FO ist Meterspur während Gotthardbahn Normalspur ist.


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: So, 21.01.2007, 22:25 
Offline
RetroRebel
Benutzeravatar

Registriert: Mo, 07.11.2005, 8:22
Beiträge: 2578
Was ist eigentlich aus den Plänen zur Wiedereröffnung der Furka-Bergstrecke geworden? Da war doch mal ein Verein am Werk, um das zu realisieren?

_________________
www.funitel.de


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: So, 21.01.2007, 22:30 
Offline
RetroRebel
Benutzeravatar

Registriert: Mo, 09.02.2004, 5:42
Beiträge: 6858
Wohnort: Hannover
Die ist doch seit Jahren schon offen. Immer wieder ein Stück weiter. Heute sind glaube 90% oder so wieder offen.


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: So, 21.01.2007, 22:32 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Fr, 12.01.2007, 14:30
Beiträge: 1417
Wohnort: Innerschweiz
:shock: Die ist offen und in Betrieb. Fährt den ganzen Sommer durch. Riesen Gaudi. Zwischen Gletsch und Realp verkehren Dampfzüge. Die Loks hat man dazu erxtra wieder aus dem Dschungel von Vietnam zurück geholt!!

Bild

http://www.furka-bergstrecke.ch/ger/bahn/index.htm

Zitat:
Wir suchen Mitarbeiter/innen im Frondienst
Lokführer, Heizer, Fahrdienst, Zugbegleitung, Gästebetreuung, Fahrkartenausgabe, Souvenirverkauf,
Gleisbau, Hoch- und Tiefbau, Planung, Logistik, Verpflegung usw.


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: So, 21.01.2007, 22:37 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Fr, 12.01.2007, 14:30
Beiträge: 1417
Wohnort: Innerschweiz
Des Bild isch geil:
Bild


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: So, 21.01.2007, 22:39 
Offline
RetroRebel
Benutzeravatar

Registriert: Mo, 09.02.2004, 5:42
Beiträge: 6858
Wohnort: Hannover
Krass, die erkensch ja kaum no!! :shock:


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: So, 21.01.2007, 22:55 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Fr, 12.01.2007, 14:30
Beiträge: 1417
Wohnort: Innerschweiz
Schauen alle ziemlich traurig aus:
Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Kaum zu glauben! Und das ganze Gratis! :shock:
Das zweite Bild ist in Andermatt. Die HGe 4/4 I ist auch eine alte bekannte der Bergstrecke. Verkehrt ab und zu noch an Skizügen zwischen Andermatt und Oberalp sowie in Doppeltraktion für Autozüge bei Grossandrang. Mehrere abgewrakte stehen in Brig als Ersatzteillager.


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: So, 21.01.2007, 23:04 
Offline
RetroRebel
Benutzeravatar

Registriert: Mo, 09.02.2004, 5:42
Beiträge: 6858
Wohnort: Hannover
Echt krass - vielleicht muss ich die mal anrufen, wenn ich 10 Jahren mal mein Auto wieder anmelde... ;) :D Hätt nicht gedacht, dass da noch was zu machen ist bei den Loks wie die ausschauen! Geil, mit der Friedrick Engels transportiert - Vietnam-Klischee hoch 10! :D ["This is the End, my only friend, the End!" ;) ]


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Fr, 09.02.2007, 15:56 
Offline
RetroRebel
Benutzeravatar

Registriert: Mo, 09.02.2004, 5:42
Beiträge: 6858
Wohnort: Hannover
Hab mal ein bisschen Fachliteratur zum bau des Furkatunnels gelesen: Hochinteressant! Die abzweigenden Stollen, die ich gesehen habe, waren überigens nicht das Bedrettofenster. Das ist kurz davor. Aber wie es aussieht ist der Tunnel auf der Hälfte vor etwa 7 Jahren eingestürzt... :(


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Fr, 09.02.2007, 16:00 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Fr, 12.01.2007, 14:30
Beiträge: 1417
Wohnort: Innerschweiz
Ich hab dir doch gesagt, da gibts unmengen an Löcher. Ich wüsste dir jemanden der beim bau dabei war. Der Wirt des Gotthard Restaurantes. Noldi Abplanalp. Im Winter bewirtet er das Gurschenrestaurand auf dem Gemsstock. Gemütlicher Typ. Weis immer was über den Berg.
www.gotthard-hospiz.ch


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Fr, 09.02.2007, 16:06 
Offline
RetroRebel
Benutzeravatar

Registriert: Mo, 09.02.2004, 5:42
Beiträge: 6858
Wohnort: Hannover
Cool, noch ein Grund, wieder her zu kommen! :D


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 15 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de