Alagna-freeride.com & Sommerschi.com

liberté sans limites...
Aktuelle Zeit: Mi, 17.07.2019, 3:21

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 100 Beiträge ] 
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5 ... 7  Nächste
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Mo, 14.01.2019, 6:42 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So, 18.12.2005, 19:12
Beiträge: 7430
Wohnort: innsbruck.at
Der Termin um Weihnachten/Neujahr hat für eine Winterreise Vor- und Nachteile. Vorteile sind, dass man nicht viele Urlaubstage nehmen muss, dass man recht problemlos 3 Wochen frei bekommt und dass man in den Ländern, die zu der Zeit Ferien haben, mit offenen Skigebieten auch unter der Woche rechnen kann. Nachteil ist, dass die Schneelage noch dürftig sein kann und Skigebiete geschlossen sein können, falls in dieser oder jener Ecke Europas noch kein großer Schneefall gekommen ist. Die möglichen Ziele sollten somit auch eher kurzfristig entschieden werden.

Trincerone hatte sich zwar keine 3 Wochen frei nehmen können, könnte aber grundlegend vom 26.12.-7.1. irgendwo dazustoßen. Zur Wahl stand eine kurze, 1-wöchige Alpentour (und später dann eine 2-wöchige Tour) oder gleich die längere Reise. In einigen Gebieten der Türkei und im Kaukasus lag Mitte Dezember schon mal Schnee, während es in den interessanteren Bereichen der Alpen noch etwas dürftig aussah. So entschieden wir uns also für ein Revival der Frühjahrstour von 2015, Balkan-Türkei-Kaukasus, die uns so gut gefiel, wobei Trinc wieder erst ab (und diesmal bis) Istanbul dabei war und Trinc noch gerne Aserbaidschan zusätzlich zu Georgien mitnehmen wollte.

Somit hätte ich genug Zeit, um auf den Hin- und Rückweg einige Skigebiete in Griechenland, Mazedonien, Bulgarien, Rumänien und/oder Montenegro mitzunehmen. Was dann wettermäßig leider nicht ganz geklappt hat. Auch zusammen unterwegs hatten wir einige Skigebiete auslassen und Tage ohne Skifahren verbringen müssen - sei es, weil kein Schnee lag, oder weil die Lifte trotz Schnee nicht geöffnet hatten.

Es gibt ja Länder, da ist man froh, wenn man wieder über die Grenze kommt und sie verlässt. Und es gibt Länder, wo man traurig ist, wenn man sie verlassen mus. Zu letzteren Ländern zählen für mich die britischen Inseln, Norwegen, Russland und die Türkei, die mich nun auch bei meinem zweiten Besuch überzeugen konnte - mit Ausnahme der Skigebietsöffnungspolitik in Ostanatolien. Neben der oftmals tollen (nein, genialen) Winter-Landschaft überzeugt die Türkei auch zB mit einem sehr gut ausgebauten (und im Osten sehr leeren) Fernstraßennetz, aber auch sonst fühlt man sich wohl - und für unsereins ist es sehr günstig momentan.

Wir hatten zwar durchaus einige nette Skitage, aber m.E. nicht so tolle wie im Frühjahr 2015. Der Zeitraum um Neujahr ist für die Türkei doch etwas früh, auch wenn es sicherlich Jahre gibt, wo es zu der Zeit weit weniger Schnee hat als heuer. Zudem war es wieder viel Autofahrerei, es gab viele Tage, wo wir erst um oder nach Mitternacht im Hotel waren, eine Nacht fuhren wir sogar durch und unsere Skitage waren selten länger als 2-3 Stunden. Vielleicht werden wir uns bei der nächsten Tour in diese Gegend auf die Westtürkei und Griechenland beschränken.

Für mich (bzw. mein Auto) waren es in Summe lt. GPS-Tracking des eingebauten Navi ca. 13.543 km Autofahrt, durch folgende 13 Länder (*= Ski gefahren, 9 Länder):

Österreich *
Ungarn
Rumänien *
Bulgarien *
Griechenland *
Türkei *
Georgien *
Aserbaidschan *
Mazedonien
Serbien
Kroatien
Slowenien *
Italien *

Hier ein kleines Best-Of der ca. 2600 Fotos: (Anklicken zum Vergrößern)

Bild
^ Route 22.12.2018-13.1.2019 in Türkis (ca. 13.500km); die 2015er BTK-Tour in hellem Rot

Bild
^ Falakro (GR)

Bild
^ Falakro (GR)

Bild

Bild
^ Ladik Adag (TR)

Bild
^ Erzincan Ergan (TR)

Bild

Bild
^ Auffahrt Tetnuldi (GE)

Bild
^ Tetnuldi (GE)

Bild
^ Shahdag (AZ)

Bild
^ tagelange Fahrerei durch schneebedeckte, arktisch anmutende Landschaften in der Ost-Türkei (Anatolien)

Bild


Bild
^ Palandöken (TR)

Bild

Bild

Bild

Bild
^ Hakkari (TR), nahe der Grenze zu Iran & Irak, hier ist die Landschaft noch einmal wilder

Bild

Bild
^ Uludag (TR)

Bild
^ Uludag (TR)

Bild
^ Sonnenaufgang mit Schnee an der Mittelmeerküste (GR)

Bild
^ Seli (GR)

Bild
^ Straja (RO)

Bild
^ Bad Kleinkirchheim (AT)

Bild
^ Tarvisio (IT) - und sie läuft doch noch!

Detailberichte folgen.

_________________
http://ski.inmontanis.info - http://blog.inmontanis.info
Neu: Überblick Berichte Ski-Saison 1.10.2017-30.9.2018 (106 Tage, 73 Gebiete)


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mo, 14.01.2019, 11:01 
Offline

Registriert: Do, 17.03.2011, 20:54
Beiträge: 477
Wohnort: Forêt-Noire
starli hat geschrieben:
(...) - und für unsereins ist es sehr günstig momentan.

Aber sicher auch nicht ganz unkritisch. Ich würde das Land im Moment nicht einmal für einen Umsteiger (Flug) in Betracht ziehen.

Der SL auf den ersten beiden? Bildern sieht toll aus, ansonsten fallen (leider) aber auch die KSB auf - und das in den Highlights. Die Zeiten scheinen sich wohl zu ändern.


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mo, 14.01.2019, 19:30 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So, 18.12.2005, 19:12
Beiträge: 7430
Wohnort: innsbruck.at
Sind zwei verschiedene SL auf den ersten beiden Bildern. Der eine war in Betrieb, der andere leider wohl vmtl. erst am Tag darauf..

Ansonsten muss man halt nehmen was da ist, und in TR/GE/AZ wurden halt viele Gebiete erst in den letzten Jahren neu erschlossen. Nette SL bzw. alte ESL/DSB waren eher selten bzw. nicht so fotogen (weil im Wald, schlechteres Wetter, etc.) - aber in den Detailberichten kommen da schon noch ein paar, wenn auch z.T. alte Bekannte. Der Fokus an dem KSB-Bild aus Uludag sollte aber auf der Piste und dem Offpistegelände liegen nicht an der KSB an sich.

_________________
http://ski.inmontanis.info - http://blog.inmontanis.info
Neu: Überblick Berichte Ski-Saison 1.10.2017-30.9.2018 (106 Tage, 73 Gebiete)


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mo, 14.01.2019, 20:05 
Offline
RetroRebel
Benutzeravatar

Registriert: Mo, 09.02.2004, 5:42
Beiträge: 6800
Wohnort: Hannover
Es ist sicher richtig, dass es in der Natur der Sache liegt, dass æltere Anlagen ueber die Zeit weniger werden. In der Regel existieren sie ja heute selbst in den Alpen in den seltensten Fællen aus historischen (oder Nostalgie-) Gruenden, sondern bis auf wenige Ausnahmen aus wirtschaftlichen Zwængen heraus. Das ist in anderen Lændern nicht anders, nur ist die Spaltung krasser: neue oder revidierte Gebiete werden bewusst mit "modernsten" Anlagen ausgestattet, gerade weil das Publikum idR zu einer reichen Oberschicht gehørt (Ski ist meist kein Breitensport), so dass es eine direkte Konkurrenz zu den alpinen Gebieten besteht (weil die Kosten dorthin zu fliegen in der Entscheidung der Destination fuer das Zielpublikum nachrrangig ist, eher mag die Erreichbarkeit und/oder lokale Kultur eine Rolle spielen, vermute ich). Wirklich alte Anlagen haben wir, nach meiner Erinnerung, auch auf unserer frueheren Reise, mit Ausnahme von Bakuriani am Uebungshang, glaube ich nicht gesehen. Alle Anlagen waren mindestens aus den 90ern oder fruehen 2000ern - und so einige Skigebiete wurden ueberhaupt erst in den letzten Jahren erschlossen. Dass man also in Tetnuldi, Erzincan, Nemrut, Abali etc. keine alten ESL findet, liegt also schon daran, dass diese Gebiete erst wenige Jahre alt sind.

Umgekehrt ist gegen die KSB an sich mE auch nicht unbedingt prinzipiell etwas einzuwenden. In der Regel stehen sie ja als Synonym fuer Industrieski, was dann insgesamt unangenehm ist. Dieses Phænomen hat man aber in den bereisten Lændern mE selten bis gar nicht, und eine KSB die nur eine unmodellierte Piste und unzæhlige Tiefschneehænge erschliesst, und dazu recht wenig frequentiert ist, wie etwa ganz links in Uludag, finde ich erstmal nicht schlecht. Auch ist sie dort kombiniert mit unzæhligen SL, und bei der Kælte an dem Tag wære uns wohl ein ESL auch nicht recht gewesen. Es stimmt aber auch, dass wenn wie in Erzincan kaum Tiefschneehænge møglich sind und gleichzeitig die einzige bediente Piste stark remodelliert ist, das Skivergnuegen durchwachsen ist - trotz des tollen Wetters. Natuerlich ist es die Mischung aus allem, die am besten ist, aber die ist tatsæchlich weltweit selten. Auch in Armenien, oder in Davraz oder Sakklikent, wo wir 2015 perfekte Skitage hatten, sind die Anlagen vermutlich max. zwischen 10 und 20 Jahren alt (was im Grunde keinen Unterschied macht zu einem 3 Jahre alten fixen Doppelsessellift). Umgekehrt finde ich die neue EUB in Shakhdag ueber die Felskante schon spektakulær. Die Neuerschliessung in Tetnuldi macht Spass, und die neue EUB in Gudauri konnten wir zwar nicht fahren, aber vermutlich ist das auch eine recht interessante Skigebietserweiterung. Wo eine (nicht zu ueberdimensionierte) KSB einen fixen 4er ersetzt, ist das wohl sogar eine Verbesserung. Die Freeride KSB in Davraz ist vielleicht einer der genialsten Lifte der Region ueberhaupt. Umgekehrt, klar, eine KSB am Monte Camino in Oropa wuerde mir wohl das Interesse nehmen dort skizufahren, es kommt also auf den Kontext an. Und dann wiederum ist zB der Umbau am Palandøkken mE eher misslungen - viele gute Lifte weggefallen. Und die 35 Jahre alte EUB reisst es auch nicht unbedingt (trotzdem finde ich die Hænge an sich wohl gut, wenn sie dann mal Schnee hætten). Konakli wiederum ist keine 10 Jahre, aber schon die obersten beiden (und wohl interessantesten) Lifte wieder demontiert...

_________________
http://www.youtube.com/watch?v=7kQNFyEI2rs

... the echo of a distant time ...


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mo, 14.01.2019, 21:19 
Offline

Registriert: Do, 17.03.2011, 20:54
Beiträge: 477
Wohnort: Forêt-Noire
::: trincerone hat geschrieben:
Umgekehrt ist gegen die KSB an sich mE auch nicht unbedingt prinzipiell etwas einzuwenden.

Kann deinen Gedankengang voll und ganz nachvollziehen und das Beispiel aus Uludag hört sich interessant an. Gibt es überhaupt ähnliche Beispiele aus den Alpen? Hier funktioniert die Logik der älteren Anlagen - wie ich finde - oft noch sehr gut, weil damit meistens das, vereinfacht gesprochen, bessere Skifahren einhergeht.

Im Sommer sieht es dann nochmal ganz anders aus, wie die teilweise sehr spektakulären Neuerschließungen (Beispiel China) zeigen.


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mo, 14.01.2019, 22:20 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So, 18.12.2005, 19:12
Beiträge: 7430
Wohnort: innsbruck.at
téléski hat geschrieben:
Gibt es überhaupt ähnliche Beispiele aus den Alpen?
Je nachdem wofür du genau ein Beispiel willst, aber es ist halt vieles nicht wirklich vergleichbar, die Landschaft, die Gäste in Anzahl und deren Fahrkönnen... Vielleicht am ehesten die Piz Val Gronda - Erschließung in Ischgl? Auch wenn hier natürlich eine protzige PB gebaut wurde, aber die Piste ist nett und es gibt wohl auch etliches Offpisteareal. Gibt ja nicht viel Beispiele an Neuerschließungen in den Alpen an Skigebietsenden in den letzten 10-20 Jahren - es wurden ja fast nur Verbindungen gebaut und die müssen bekanntlich heutzutage massentauglich sein.

Normalerweise geht die Entwicklung in den Alpen ja auch eher den Weg viele Leute -> neue Hochleistungslifte -> Pistenausbau (weil ja jeder (und auch die Anfänger) von dem neuen Lift auch wieder runterkommen soll) -> noch mehr Leute. In TR/GE/AZ/RU hofft man auf viele Leute/Gäste, indem man neue Skigebiete baut, hat momentan aber oftmals noch leere "Geheimtippskigebiete". In Gudauri und Erciyes dürfte das schon gut funktioniert haben, in anderen wird man ggf. bald wieder die KSBen verkaufen müssen ..

_________________
http://ski.inmontanis.info - http://blog.inmontanis.info
Neu: Überblick Berichte Ski-Saison 1.10.2017-30.9.2018 (106 Tage, 73 Gebiete)


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Di, 15.01.2019, 7:46 
Offline
RetroRebel
Benutzeravatar

Registriert: Mo, 09.02.2004, 5:42
Beiträge: 6800
Wohnort: Hannover
Also vor mittlerweile fast 30 Jahren, in den 90ern, gabs das in Frankreich durchaus. ZB Neubau des TSD Rosael in Val Thorens als geradezu perfektes Bsp.

Ansonsten wuerde ich auch sagen, am ehesten in den unbekannteren franz. Gebieten, ggf. auch italiene Westalpen (Pontechianale zB? (ist keine KSB, aber unten zumindest eine moderne Anlage)). In CH ließen sich vermutlich auch ein paar Bsp finden, aber da kenn ich mich nicht so aus.

Generell ist aber in der Tat die Frequenz in den Alpen so viel höher, dass halt Tiefnschneehänge an einer KSB vermutlich vor 10 Uhr morgens völlig verspurt wären in einem großen Gebiet.

_________________
http://www.youtube.com/watch?v=7kQNFyEI2rs

... the echo of a distant time ...


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Di, 15.01.2019, 9:36 
Offline

Registriert: Do, 17.03.2011, 20:54
Beiträge: 477
Wohnort: Forêt-Noire
::: trincerone hat geschrieben:
Generell ist aber in der Tat die Frequenz in den Alpen so viel höher, dass halt Tiefnschneehänge an einer KSB vermutlich vor 10 Uhr morgens völlig verspurt wären in einem großen Gebiet.

Das ist natürlich ein Unterschied, wenn sich nur ein sehr kleiner Teil der Bevölkerung das Skifahren leisten kann. Die Frage ist doch auch, warum man eine (größere) KSB braucht, wenn die folgenden Pisten oder das Gelände nicht für höhere Frequenzen ausgelegt sind. Außer jetzt „Status“anlagen wie PVG oder aus Komfortgründen.


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Di, 15.01.2019, 18:17 
Offline
RetroRebel
Benutzeravatar

Registriert: Mo, 09.02.2004, 5:42
Beiträge: 6800
Wohnort: Hannover
Je nach Skigelænde ist es wohl (neben eventuellen Prestigegruenden) in der Tat: Geschwindigkeit, Einstiegskomfort und Option auf Haube. Finde ich bei weitlæufigem baumfreien Gelænde auch grundsætzlich nicht schlecht (wenn nicht gerade ein Korblift oder so dafuer ersetzt wird ;) ).

In Lændern, in denen Skifahren nicht ein Breitensport ist, ist der Einstiegskomfort bzw. die Einfachheit des Einstiegs auch nicht zu unterschætzen. Der der fixe Sessellift oder der SL stændig stoppt, weil das durchschnittliche Skipublikum mit dem Einstieg nicht zurecht kommt, dann ist das auch nicht gerade vorteilhaft (wobei ich generell persønlich eher finde, dass die Leute das mit der Zeit schon lernen werden, aber das ist vermutlich nicht die Position des Betreibers, insbesondere wenn die Mehr-Kosten fuer die KSB in der Gesamtrechnung (Pistenbau, Beschneiung, ...) vielleicht bei Standardanlagen gar nicht unbedingt so hoch ausfallen (weiss allerdings nicht wie da aktuell die Unterschiede sind).

_________________
http://www.youtube.com/watch?v=7kQNFyEI2rs

... the echo of a distant time ...


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mi, 16.01.2019, 6:50 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So, 18.12.2005, 19:12
Beiträge: 7430
Wohnort: innsbruck.at
Man hofft wohl auch, mit einer SB/KSB mehr Gäste anzulocken als mit einem SL. Zudem scheinen die Lifte oftmals auch subventioniert zu werden (um den Tourismus anzukurbeln).
-

Balkan-Türkei-Kaukasus, Tag 1: Sa, 22.12.2018 - Grebenzen (Österreich/Steiermark) -> Ungarn (km 894, Diff. 894 km)

Auch wenn wir uns für die Tour erst kurzfristig entschieden hatten, hätte ich natürlich mal wieder früher meine Sachen zusammen packen können, als alles wieder einmal erst am Freitag Abend. Somit kam ich nicht sehr früh ins Bett und bis ich dann noch das Auto beladen hatte, war es 8 Uhr, als ich endlich auf die Straße kam.

Da ich natürlich gerne heute irgendwo Skifahren wollte, suchte ich mir ein möglichst sonniges + nostalgisches Skigebiet in Österreich aus. Die Wahl fiel auf Grebenzen in der Steiermark, das ich via Fieberbrunn-Saalfelden-Hochkönig anfuhr und wo ich kurz nach Mittag ankam.

(Fotos anklicken zum Vergrößern)

Bild
^ A) Grebenzen
Blau (bei A): Strecke 22.12.2018 (Innsbruck-Szeged)
Magenta (anschließend): Strecke 23.12.2018 (Szeged-Montana)

Bild
^ Pistenplan. Der obere rechte Lift war leider nicht in Betrieb und befand sich in Wirklichkeit links dahinter statt rechts daneben ..

Bild
^ Sektion 1, 4SB

Bild
^ Übungslift

Bild
^ Sektion 1, 4SB - die Pisten hier nach Mittag noch größtenteils jungfräulich!

Bild
^ 4SB Sektion 1 und SL Sektion 2

Bild
^ SL Sektion 2, ohne eigene Abfahrt

Bild
^ SL Sektion 3, leider etwas ungünstig platzierte Talstation

Bild
^ SL Sektion 3

Bild
^ Vom SL Sektion 3 muss man abermals etwas aufsteigen und dann überraschenderweise abfahren, um zum SL Sektion 4 zu kommen

Bild
^ SL Sektion 4

Bild
^ SL Sektion 4 und Rückseiten-SL, gänzlich anders als vom Plan her erwartet. Dann nochmals schade, dass er heute nicht läuft.

Bild
^ Panorama von der Bergstation SL Sektion 4 aus

Bild
^ SL Sektion 4; die Pisten sind ja durchaus etwas nett, aber halt auch sehr flach.

Bild
^ Abfahrt SL Sektion 4

Bild
^ SL Sektion 4

Bild
^ Unpräparierter Steilhang am SL Sektion 4; zu dem musste man auch etwas aufsteigen; am Hügel in der Sonne endet die SL Sektion 3

Bild
^ Jedenfalls gab es auch an den SL noch abschnittsweise beinahe jungfräuliche Pisten. Schon toll.

Bild
^ Zwischen SL Sektion 3 und 2 gibts allerdings dieses unschönere, modellierte und verfangzäunte Stück

Bild
^ SL Sektion 3

Bild
^ GPS-Track 22.12.2018; Rot der heute geschlossene Rückseiten-SL

Fazit: Naja. Zu viel Lauferei (insb. nach der leichten Prellung im linken Rippenbereich am letztem Wochenende) und etwas zu flach. Glaub nicht, dass ich das noch ein zweites Mal brauch.

Da ich morgen gerne in Rumänien skifahren möchte, wollte ich möglichst noch bis hinter Budapest fahren und buchte bereits gestern Abend ein Hotel in Szeged (Ungarn), nahe der rumänischen Grenze. An einer OMV-Tankstelle aß ich abends nach dem Skifahren was und buchte blöderweise ein Hotel für morgen Abend in Rumänien, weil ich fix von 2 Tagen Skifahren in Rumänien ausgegangen bin - anstelle vorher nochmal die Wettervorhersagen zu checken. Aber es hätte ja allein schneemengenmäßig keine Alternative morgen gegeben.

Was ich allerdings komplett unterschätzt hatte, war der viele Verkehr heute Abend nach und in Ungarn. Die direkte Grenze von Wien aus war schnon mal sehr voll gemeldet, so dass ich den Haken via Sopron einschlug. An der Grenze kaufte ich mir die ungarische E-Vignette für den Minimalzeitraum anstatt 1 Monat, weil ich davon ausging, heimwärts anders zu fahren. Ich sah mir zwar durchaus die Route auf Google Maps an, konnte aber weiterhin nicht glauben, dass es zwischen Györ und Budapest so voll sein sollte. Die kürzere Route, nicht über Budapest, berechnete mein Navi als 50-minütigen Umweg. So viel Stau wird doch jetzt so spät am Abend nicht mehr sein?

Denkste. Haufenweise deutsche Autos und tatsächlich elends viel Stau um Györ und bis Budapest, wobei viele Autos (und sogar Busse) teilweise auf dem Pannenstreifen gefahren sind. Was wollen die ganzen Deutschen denn hier? Bis ich's irgendwann kapierte: Klar, das sind die ganzen Ungarn, Rumänen und Bulgaren, die in Deutschland leben und jetzt zu Weihnachten in die Heimat fahren! Oh nein. Wär ich doch die autobahnlose Strecke untenrum gefahren ..

2 Stunden Zeitverlust bis zum Abzweig der M5 am Rand von Budapest. Und vor Szeged ging dann irgendwann gar nix mehr, 10km extremer Stau, wohl ein Unfall und auf dem ganzen Bereich keine Ausfahrt - und nochmal 1.5 Stunden Zeitverlust.

Somit kam ich erst um 3 Uhr am Hotel an. Check-In, gezahlt, Heizung war eiskalt, aber mit 2 Decken ging's. Nervigerweise sind die Vorhersagen in dem einen Skigebiet, das ich besuchen wollte, auch schlecht: Morgen + übermorgen Schneefall, das andere morgen trocken und übermorgen starker Regen. Um überhaupt morgen Ski fahren zu können, dürfte ich jetzt auch nur noch 3 Stunden schlafen. Und morgen Abend in dem gebuchten Hotel zu übernachten, macht wettermäßig für einen Skitag übermorgen auch überhaupt keinen Sinn. Warum hatte ich bloß das Zimmer heute Abend noch gebucht ohne zuvor das Wetter anzusehen?! Ich hab's dann irgendwann storniert (leider war das kein Hotel mit kostenfreier Stornierung).

Balkan-Türkei-Kaukasus, Tag 2: So, 23.12.2018 - Ungarn-Rumänien-Bulgarien (km 1.490, Diff. 596 km)

Für 9:30 Uhr stellte ich den Wecker, weil das Zimmer um 10 Uhr verlassen werden müsste. Aber bereits um 8 Uhr wachte ich auf und checkte nochmals die Opionen für den morgigen Tag, wenn heute schon nichts geht. Evtl. könnte ich es morgen bis Mittag in eines der bulgarischen Skigebiete schaffen, Wetter soll brauchbar werden. Offen ist hier und da, nur leider noch nicht all zu viel.

Die Autobahngrenze zwischen Ungarn und Rumänien am Vormittag zeigte auf Google Maps wieder Stau, so dass ich das auf der Landstraße umfuhr, was ganz gut ging. Auch in Rumänien kaufte ich mir nur die kürzeste E-Vignette, weil ich ja eigentlich anders heimfahren wollte. Immerhin gibt es in Rumänien mittlerweile einige Autobahnabschnitte. Wobei, es staute sich halt mal wieder spontan, weil ein Unfall war. Ich hasse Autobahnen.

Bild
^ Leicht verschneites Rumänien; mittlerweile gibt es durchaus ein paar Strecken Autobahn

Bild
^ Leider liegt auf den Bergen auch nicht viel mehr Schnee als hier im Tal

Bild
^ Weiterer Weg nach Bulgarien, die Straße ist durchwegs in einem guten Zustand

Natürlich wollte ich wieder die neue Donaubrücke (Maut) bei Vidin/Widin fahren, die ich schon bei der letzten Heimreise fahren konnte. Die Grenze ist lediglich auf rumänischer Seite, es standen kaum Autos rum, aber es ging öfters mal 10-20 Minuten gar nix weiter. Und natürlich stand ich mal wieder auf der langsamen Spur. Sogar die LKW-Spur ging schneller. Etwas über 1 Stunde Zeitverlust. Vielleicht sollte ich nächstes Mal wieder die Fähre aus Italien nach Griechenland nehmen, das ist doch weitaus entspannter ..

In Bulgarien dann keine Grenzstation und somit auch keine Vignettenverkaufsstelle. Also die nächste Ausfahrt runter, die erste Tankstelle hatte nur noch 3-Monatsvignetten, die zweite dann auch die günstigeren - und wieder nahm ich nur den Mindestzeitraum, weil ich heimwärts anders fahren wollte. Hier in Bulgarien muss man die Vignette allerdings noch kleben.

Entweder kurz vor oder nach der Grenze buchte ich mir ein Hotel für heute Nacht, und zwar das Hotel Montana in Montana. Fand ich einfach zu witzig, inmontanis in Montana im Montana. Um 23:15 Uhr angekommen, mit 26,- € oder so zwar günstig, das Zimmer groß und auch warm, aber weder sonderlich sauber (Spinnen) und schon gar nicht ruhig. Ok, die Straße ist schon laut, aber der nervigere Lärm kam von der Bar/Restaurant im Erdgeschoss.

Trincerone meldete sich heute via Skype, dass seiner Meinung nach Schnee in Aserbaidschan liegen sollte und wir das Online-Visum machen könnten. Das ist mit 20 USD recht günstig und geht schnell, benötigt aber 3 Werktage, so dass wir m.E. möglichst bis 24.12. das machen sollten. Ok, kann bei dem Lärm eh nicht schlafen. Blöderweise musste man noch ein Bild seines Passes mitschicken und ich bekam es am Handy nicht hin, es genug verkleinert upzuloaden. So schickte ich das Bild Trincerone und bat ihn, die Visa für uns beide zu machen. Nachdem die laute Musik mich um 1 Uhr immer noch vom Schlafen abhielt, entschied ich, die Dusche statt nach dem Schlafen eben jetzt davor zu machen. Ab 1:40 Uhr war die Musik dann immerhin etwas leiser und irgendwann konnte ich noch ein paar Stunden schlafen, bevor ich zwischen 7:30 Uhr und 8 Uhr Frühstücken gehen wollte.

Bild
^ Zweifelhaftes Hotel in Montana

Kurzer und unspektakulärer Dashcam-Zusammenschnitt der Fahrt durch Rumänien (inkl. der Donaubrücke nachts):


(Fortsetzung folgt.)

_________________
http://ski.inmontanis.info - http://blog.inmontanis.info
Neu: Überblick Berichte Ski-Saison 1.10.2017-30.9.2018 (106 Tage, 73 Gebiete)


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Do, 17.01.2019, 7:51 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So, 18.12.2005, 19:12
Beiträge: 7430
Wohnort: innsbruck.at
Balkan-Türkei-Kaukasus, Tag 3: Mo, 24.12.2018 - Добринище / Dobrinishte (Bulgarien) (km 1.926, Diff. 436 km)

Leider sind die Schneehöhen in Bulgarien ja auch noch recht gering. In Vitosha geht nur die untere 3SB, also recht uninteressant. In Borovets gehen die Lifte oberhalb der 6EUB auch nicht - und die (K)SB links und rechts unten fand ich ja recht langweilig. Rila/Panichiste dürfte lt. Webcam zumindest mal der KSSL oben nicht gehen, Skifahrer hat man aber auch keine gesehen. Pamporovo hat ESL + evtl. die alte DSB offen, das wäre durchaus nett. Kartala, Malyovitsa und die anderen kleinen - Status komplett unbekannt. Bansko als Plan-B ginge auch, wobei ich dann erst mal Dobrinishte (Dobrinischte) anfahren möchte, das wär mir mit den 2 alten DSB wichtiger, mal wieder zu besuchen. Mein erster und bisher einziger Besuch war im Februar 2010 - fast 9 Jahre her, wie die Zeit vergeht :-(

Das Frühstück, wie meist üblich in diesen ("kyrillischen") Ländern, mit Bedienung, kein Buffet, entsprechend dauert es so immer etwas länger. Immerhin gab es einen (Wasser-) Kakao. Auswählen konnte man allerdings nichts, man bekam einfach irgendwas. 3 Scheiben Toast, Marmelade, Käse, Scheibchen Schinken, na ok, das ging dann doch zügig.

Von Montana aus gibt's zwei Routenvarianten nach Sofija - die vmtl. besser ausgebaute und später zur Autobahn werdende Rechts-Außenrum-Straße, oder die kürzere Passstraße (Petrochan), die mein Navi vorschlug - und die ich bei mehr Schnee vmtl. nicht gefahren wäre, weil die andere dann sicherlich schneller gewesen wäre. Nachdem ich ja mittlerweile 2x in Russland war, finde ich Bulgarien doch recht ähnlich zu Russland, was natürlich einerseits am kyrillischen Alphabet liegt, aber auch so vom restlichen Eindruck, auch von den Straßen her. Es können durchaus immer mal wieder unangenehme Löcher in der Straße sein - wenn auch vielleicht nicht ganz so extrem wie in Russland. Allerdings gibts in BG doch recht sinnlose Geschwindigkeitslimits, fast bei jeder Kurve und jedem Straßenabzweig schien ein 40er oder 60er zu hängen, was man dann irgendwann nicht mehr sonderlich ernst nimmt.

Ich fuhr also nach Dobrinischte, wo ich um 12:15 ankam. Gerade so, dass der Schnee für die Talabfahrt gereicht hat. Hab vorsichtshalber die alten Ski genommen (ich hatte übrigens 3 Paar dabei, genauer gesagt, alle meine 3 Paar Carpani) und die Halbtageskarte ab 12:30 um 22 lv gekauft (= nach wie vor 22 DM = ca. 11,20 €). Oben wären ja die neuen Ski schon besser gewesen, aber unten war's insb. im Wald zu steinig.

(Fotos anklicken zum Vergrößern)

Bild
^ B) Dobrinishte
Türkis (um B bis C): Strecke 24.12.2018

Bild
^ Montana-Sofija

Bild
^ Montana-Sofija

Bild
^ Montana-Sofija

Bild
^ Der nordwestliche Ring in Sofija ist jetzt fertig

Bild
^ Das Bild hätte es beinahe ins Best-Of geschafft.

Bild
^ Vor Bansko wird man mit Werbung überhäuft

Bild
^ Die Abfahrten/Lifte an der Mittelstation gingen in Bansko wohl noch nicht, oben ging schon einiges. War aber heute nur mein Plan-B-Gebiet.

Bild
^ Auffahrt ins Skigebiet Dobrinishte (850 - 1480m)

Bild
^ Schnee reichte gerade so, gut, dass die Talstation so hoch liegt.

Bild
^ Talabfahrt, Schnee reichte gerade so bzw. war teilweise schon etwas steinig

Bild
^ DSB Sektion 1

Bild
^ DSB Sektion 1

Bild
^ Mittelstation

Bild
^ DSB Sektion 2, oberhalb des Hangs ist dann lange flach (langer, flacher Skiweg)

Bild
^ Mittelstation, wenig drin

Bild
^ DSB Sektion 2

Bild
^ DSB Sektion 2

Bild
^ DSB Sektion 2 und Hotel

Bild
^ DSB Sektion 2 Bergstation

Bild
^ Hotel; zur Abfahrt musste man leider etwas aufsteigen (bei meinem letzten Besuch konte man schräg durch die Bäume queren, lag aber auch mehr Schnee)

Bild
^ DSB Sektion 2 Bergstation.

Bild
^ Start der Abfahrt, der stillgelegte SSL steht auch noch rum.

Bild
^ Ex-SSL

Bild
^ Ex-SSL

Bild
^ Ex-SSL

Bild
^ Oberer Teil der Abfahrt an der 2. Sektion, bevor es in einen stärker/breiter modellierten Skiweg übergeht

Bild
^ Abfahrt 1. Sektion

Bild
^ Urige Wald-Umfahrungen, leider sehr steinig, aber ich hatte heute meine alten Skier an

Bild
^ Den Steilhang der Talabfahrt bin ich heute nicht gefahren, hatte ja nach wie vor leichte Schmerzen im Brustbereich von der blöden Rippenprellung/Verrenkung vergangenes WE.

Bild
^ Weiter unten sah die Talabfahrt wieder besser aus

Bild
^ Übungslifte im Tal (nicht gefahren)

Bild
^ Talstation

Bild
^ DSB Sektion 1

Bild
^ DSB Sektion 1

Bild
^ DSB Sektion 2

Bild
^ DSB Sektion 2 Bergstation

Bild
^ DSB Sektion 2 und Hotel

Bild
^ Mittelstation

Bild
^ Urige Wald-Umfahrung des Steilhangs an der Talabfahrt

Bild
^ Skipass (Halbtag)

Bild
^ Ski-Zaun

Bild
^ GPS-Track 24.12.2018 in Gelb; sowie mein vorheriger Besuch 2010 in Blau.


Während der Liftfahrt hab ich eine Halbpension in Pamporovo gebucht um ca. 49 €. EU-Internet ist schon was feines :-). Um 15:45 fuhr ich weg und um 19:10 Uhr war ich am Hotel. Da es mittlerweile dunkel war und es weiterhin Löcher in der Straße gab, hab ich mir eine andere Fahrweise angewöhnt: Bei meinen Automatikfahrzeugen hab ich ja stets mit dem linken Fuß gebremst, somit konnte ich während solcher Straßen auch schneller bremsen, wenn der linke Fuß am Bremspedal ruhte. Genauo so hab ich das jetzt heute Abend beim Schalter bei schlechten Straßen gemacht - und das auch im Rest des Urlaubs, wenn es nötig war. Rechter Fuß Gas geben, linker Fuß ruht am Bremspedal, um schnell reagieren zu können. Hat sich m.E. durchaus bewährt. Mit dem linken bremst man auch fester, weil man durch das Kupplungspedal mehr Kraftaufwand gewohnt ist.

Leider war das Abendessen im Hotel kein Buffet (wie ich anhand der Größe des Hotels in dem Skigebiet erwartet hätte) und man hatte noch nicht mal eine Menüauswahl. Ein anderes Hotel, paar km entfernt, hätte ich um zT 15-20 € günstiger bekommen, insofern war der Aufpreis für das Menü etwas fraglich, weil nicht ganz überzeugend. Das Zimmer ist groß und warm, Heizung abdrehbar und normale Schlüssel mit etwas eigenartiger Technik - man kann von außen nur auf-, aber nicht zusperren: Dafür muss man innen den Knopf drücken, bevor man die Türe schließt. Wenigstens hatte ich heute Abend mal etwas mehr Zeit im Hotel, um mal ein Filmchen anzusehen - hatte mir ein paar 3D-Blurays zu 3D-SBS konvertiert, um sie auf meinem Red Hydrogen anzusehen; dazu hatte ich auch ein paar Filme auf Amazon Prime Video runtergeladen, die tw. nur noch ein paar Tage verfügbar waren.

Bild
^ Auf dem Weg von Bansko nach Pamporovo

Bild
^ .. gab es einen Unfall

Bild
^ Hotel in Pamporovo


Bild
^ Abendessen im Hotel

Bild
^ 3 Smartphones, 1 Smartwatch, kein Notebook heuer dabei.

Ja, richtig gelesen, erstmals heuer ohne Notebook unterwegs. Hab ja bei diesen Reisen eh keine Zeit, dass ich da großartig die Bilder anschau+bearbeite und der Rest geht eh mit dem Planet Gemini (Android) ganz gut. Hauptgrund fürs Notebook war normalerweise auch das Backuppen und Freimachen der SD-Karten in der Kamera und der Dashcam. Allerdings hab ich in beiden Android-Phones (Gemini + Hydrogen) eine noch recht leere 128 GB - Karte drin und auch in der Sony Cam hab ich eine 128 GB drin, so dass alle Bilder auf der Cam bleiben konnten, ich alle paar Tage die Bilder als Backup von der Cam auf's Hydrogen kopiert hab und die 32 GB-Karte von der Dashcam hab ich dann alle paar Tage auf das/den Gemini geleert (dort dann ohne weiteres Backup) - hat soweit gereicht und funktioniert.

Was das Schreiben der Berichte anging, ist das/der Gemini auch ausreichend, wenn ich auch noch keinen vernünftigen Texteditor zu akzeptablen Preisen und gewünschten Features (Tabs, Speichern auf SD-Karte) gefunden habe - daher nur in Google Notes/Keep in einer Notiz (bzw. 3, weil zu lang) geschrieben. Da gibt's noch Optimierungsbedarf.

Kurzer Dashcam-Zusammenschnitt aus Bulgarien und die Auffahrt ins Skigebiet Dobrinishte ab 1:35:


(Fortsetzung folgt.)

_________________
http://ski.inmontanis.info - http://blog.inmontanis.info
Neu: Überblick Berichte Ski-Saison 1.10.2017-30.9.2018 (106 Tage, 73 Gebiete)


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Do, 17.01.2019, 13:52 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Fr, 11.05.2012, 20:42
Beiträge: 1836
starli hat geschrieben:
Bild
^ Talabfahrt, Schnee reichte gerade so bzw. war teilweise schon etwas steinig



So sah manch eine Piste gewöhnlich aus vor dem Beginn des beschneiungsabhängigen- ja -süchtigen Zeitalters, also bis in die 1980'er Jahre hinein. Bis vor vierzig Jahren wäre ein solches Bild nicht als etwas sonderliches oder gar unangenehmes aufgefallen. Heute sieht man nur die braunen Flecken und schimpft gegen die Liftbetreiber. Damals hätte man sich dagegen über die vielen weißen Partien gefreut.


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Do, 17.01.2019, 18:01 
Offline
RetroRebel
Benutzeravatar

Registriert: Mo, 09.02.2004, 5:42
Beiträge: 6800
Wohnort: Hannover
Ich erinnere mich, dass es bis in die 90er Jahre nicht selten war, dass zB in Val Thorens, wo wegen der Høhe viele Pisten einen schotterartigen Untergrund haben, bis in den Januar grosse Steine ueberall auf der Piste waren, weil die von den Pistenraupen immer wieder hoch"gewirbelt" wurden, auch wenn mittlerweile Schnee gefallen war. Das tueckische war, dass man die Steine schwer im Schnee sehen konnte - hab mir øfter uebel den Belag zerkratzt dadurch.

_________________
http://www.youtube.com/watch?v=7kQNFyEI2rs

... the echo of a distant time ...


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Fr, 18.01.2019, 7:28 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So, 18.12.2005, 19:12
Beiträge: 7430
Wohnort: innsbruck.at
^ Den Belag an meinen beiden neueren Skiern, bzw. insb. am Spigolino glaub ich, hatte ich mir im Laufe des Urlaubs auch noch mehfach tief zerkratzt..

--

Balkan-Türkei-Kaukasus, Tag 4: Di, 25.12.2018 - Пампорово / Pamporovo (Bulgarien) (km 2.080, Diff. 154 km)

Das Frühstück sollte lt. Rezeptionistin um 7.30 Uhr sein (und zwar genauso gemeint, weil sie gestern Abend gesagt hat, half past seven, like diner), um 7:50 war ich dort und es war noch nichts mit Frühstück, Kellner sagte dann ab ca. 8 Uhr (oder 8:30?! Macht ja viel Sinn, wenn die Lifte schon ab 8.45 fahren..), Buffet gab's aber auch keines oder noch nicht oder nur gewisse Sachen; Brot gab's nur mit Ei überbacken, naja, das mit dem Hotel war hier heuer leider kein guter Griff. Warum man im Badezimmer bei kleinen Duschtassen auch noch einen Vorhang installieren muss, der die Fläche nochmals verkleinert, kapier ich auch nicht. Und Föhn und Steckdose fehlten im Badezimmer auch. Das Bezahlen mit Kreditkarte war auch etwas zäh, da es für die Rezeptionistin angeblich die erste Kartenzahlung war.

Pamporovo war dann leider ein ziemlicher Reinfall, da eiskalt und eiskalter, starker Wind. Die alte DSB war also nicht in Betrieb, der ESL, eh gewusst, eine langweilige, eisige Abfahrt und ebenfalls eisig kalt überall, die steilen Abfahrten alle zu. Nach knapp 2h hat's mir gereicht.

(Fotos anklicken zum Vergrößern)

Bild
^ C) Pamporovo
Blau (von C bis vor D): Strecke 25.12.2018

Bild
^ Als ich mit dem Auto die Straße hinunterfuhr, lief der ESL

Bild
^ Als ich hier war, stand der ESL, also fuhr ich zur 3KSB weiter.

Bild
^ Die alte 3KSB

Bild
^ Leider waren die interessanteren, steileren Pisten alle noch geschlossen, trotz Beschneiung

Bild
^ Die rechteste Abfahrt zur 3KSB war dagegen offen, leider stark modelliert.

Bild
^ Die lange, blaue Abfahrt zur 3km langen 6KSB war auch nicht gerade der Bringer

Bild
^ Der KSSL auf der Südseite (Abfahrt in Verlängerung zur DSB) war leider nicht offen, Schnee meint man, hätte es hier oben genug gehabt

Bild
^ Auch die südseitige, alte DSB war leider nicht offen

Bild
^ Die alte, südseitige DSB

Bild
^ Die alte, südseitige DSB

Bild
^ Auch dieser SL ganz links im Plan lief nicht, obwohl er die Abfahrt etwas verlängert hätte

Bild
^ Dafür stehen nach wie vor viele Häuser im Rohbau rum, auch viele Bauruinen. Der Boom ist wohl abgeschwächt.

Bild
^ Abfahrt von der übelst modellierten Sorte ..

Bild
^ .. die zuvor so aussieht, 3 Abfahrten werden hier kanalisiert.

Bild
^ Auch dieser SL war der Trasse nach noch nicht in Betrieb, die Abfahrt für Training gesperrt

Bild
^ Die Abfahrt am ESL (und auch zur 4SB und 3KSB) macht halt auch nicht wirklich Spaß

Bild
^ Diese 4SB ersetzte den schönen, steilen KSSL

Bild
^ ESL

Bild
^ Kostenpflichter Parkplatz

Bild
^ Der ESL lief dann doch, aber anscheinend nur bei Bedarf. Immerhin konnte ich den also heute noch fahren, wobei es bei der Kälte und der Abfahrt auch kein wirkliches Vergnügen war.

Bild
^ ESL

Bild
^ ESL, eiskalt und windig heute

Bild
^ ESL und 4SB

Bild
^ Diese direkte, steile, interessantere Abfahrt an der 3KSB/4SB war leider auch noch nicht offen

Bild
^ Bergstation des ESL, der Abfahrtsstart vorne rum war leider noch etwas schneearm und in weiterer Folge (Skiweg, hart überfrorener Schnee) sehr schwierig zu fahren, bis man wieder in die Hauptabfahrt einbog. Zusammen mit der eisigen Kälte keine Lust auf eine Wiederholungsfahrt gehabt.

Bild
^ Bergstation des ESL

Bild
^ GPS-Track 25.12.2018 in Rot und mein vorheriger Besuch in Blau.

Da der Skipass auch im benachbarten Чепеларе / Chepelare / Tschepelare gilt, bin ich dort noch hin gefahren. Lt. Plan ist allerdings nur noch eine direkte Abfahrt offen, die ganzen rechten Abfahrten, die ich bei meinem Besuch damals gefahren bin, stehen auf "geplant". Ob da ohne Kunstschnee also heute was gegangen wäre, blieb fraglich. Ich fuhr dann aber gar nicht rauf, weil der kleine Parkplatz oben am Lift voll war, und man von den unteren Plätzen die steile und glatte Straße hätte rauflaufen müssen, was mir mit meiner Prellung im linken Brustbereich erstens zu anstrengend schien und zweitens rutsch ich auf solchen Wegen runterwärts nur aus. Somit beendete ich den Skitag bereits um 12 Uhr. Ich stellte mich an den unteren Parkplatz und machte einige Planungen.

Ursprünglich, also vor ein paar Tagen, hätte ich angedacht, 2 Tage in Rumänien und 2 in Bulgarien zu fahren. Nachdem ich RO ausließ, hätte ich jetzt entweder 3 Tage in BG oder 2 Tage BG + 1 Tag GR zur Verfügung. Letzteres hätte den Vorteil, dass man nicht über die vermutlich recht volle Grenze in Kapitan Andreevo muss, die griechische war letztes Mal ja recht angenehm. Relativ auf dem Weg läge das Skigebiet Falakro, wo die 4KSB und 2 SL in den letzten Tagen in Betrieb gewesen sein sollen, in Griechenland gibt es ja wie in Slowenien die beste Lift- & Pistenstatus-Seite, wo man für alle Skigebiete sieht, was heute und was morgen offen hat. Gestern war nur 1 SL offen, evtl. Wind oder Wetter. Heute sollten die 3 Lifte wieder offen sein. Das in der Nähe befindliche Lailias hat auch noch zu und die nächsten Gebiete haben ebenfalls noch geschlossen oder noch recht wenig offen (Seli, Elatochori, Pigadia), bzw. unbekannter Status für morgen und wären auf dem Heimweg dann auch angenehmer anzufahren. Einzig Kaimaktsalan hätte alles offen, aber das liegt schon wieder eine Stunde weiter weg von Istanbul, wo ich morgen Abend bzw. Nacht Trincerone am Flughafen abholen soll.

Irgendwelche Texte auf Facebook zu übersetzen mit Google-Translate ist quasi auch unmöglich. Man kann keine Texte auswählen & kopieren, den ganzen Link zu übersetzen geht auch nicht. Und da red ich noch nicht mal von den trotteligen Leuten, die den Text in einen farbigen Kasten setzen und als Bild posten müssen, absolut nervig. Hotspot aufbauen und mit dem anderen Handy den Bildschirm abfotografieren zum Übersetzen. Oder im Seitenquelltext den Text suchen (sofern kein Bild).
Spasseshalber fuhr ich nach Chepelare noch an der 6KSB in Pamporovo vorbei, konnte mich aufrund des Windes und der Kälte und der langweiligen Abfahrt nicht zum Aussteigen bewegen..

Bild
^ Zufahrt zur rechten 6KSB

Bild
^ Die 3km lange rechte 6KSB

Da in der Umgebung von Falakro kein günstiges Zimmer zu bekommen war, blieb ich noch vor der Grenze in Bulgarien, ein Hotel um ca. 18 € auf dem Weg, recht gut bewertet und sah auch ganz nett aus, Restaurant hat durchgehend 8-24h offen und dafür dass die Musik im Restaurant so laut war, ist es im Zimmer noch relativ leise. Da ich recht früh dort war (16 Uhr) hab ich gleich mal den Skiträger montiert. Leider sind die neu gekauften Skisäcke suboptimal für den Skiträger, weil oben + unten breit und hart und an sich nicht zusammen zu binden und somit vmtl. laufend flatternd oder ans Dach schlagend.

Bild
^ Straße zwischen Pamporovo und Nastan

Bild
^ Nastan

Bild
^ Zwischen Nastan und Dospat

Abends im Restaurant entschied ich mich für ein lokales Gericht, irgendwelche Hähnchenfilets mit Knoblauch und Smetana und Champignons und Käse überbacken und eine "Beilagenportion Pommes", das war dann ein ganzer und großer Teller. Seeeehr lecker und viel zu viel, musste ca. 1/4-1/3 abtragen lassen.

Das Bezahlen der Restaurant- und Hotelrechnung war leider auch etwas schwierig, da die, die englisch sprach, nicht mehr da war und die Kellnerin sich nicht auskannte. Also rief sie die andere an, die sie via Telefon durchs Terminal gelotst hat. Jung und hübsch, aber dumm wie Brot, hat sie 0,48 statt 48,00 eingegeben, ich hatte ihr dann mehrmals gesagt und auf den ausgedruckten Beleg gezeigt, dass das falsch ist, ich hab ihr den falschen und richtigen Betrag auf einen Zettel geschrieben, aber sie hatte es nicht gecheckt und gemeint, das passe so. Irgendwann rief sie nochmal die andere an, aber selbst der konnte ich es am Telefon nur schwer begreiflich machen, auf die Idee mit Google Translate bin ich leider auch nicht gekommen ..

Jedenfalls war die Kellnerin dann irgendwann weg und ich stand etwas allein mit dem Nachtportier rum. Kurz später hat die andere mich dann nochmal angerufen, ich solle doch das Terminal selbst bedienen und sie lotste mich - allein - durch das bulgarische Kreditkartenterminal (kyrillisch kann ich ja und ein paar Worte konnte ich mir aus dem Russischen herleiten), das ging dann bis nach der Pineingabe, danach piepste das Gerät mitten am Ausdruck. Ich übergab das Hotel dem Portier, dem erklärte sie dann was - schlussendlich wurde jemand anders aus dem Restaurant geholt und musste das Papier nachfüllen, das gerade leer geworden ist. Jedenfalls gut, dass ich die Bezahlung heute Abend noch gemacht hatte, war jedenfalls Zeit für die ganze Sache. Das Zimmer und Essen kosteten zusammen gerade mal ca. 26 €.

Das Internet war nach dem Abendessen allerdings auch sehr lahm. Und der Klo-Spülkasten hatte abends kein Wasser mehr. Nur gut, dass ich heute noch alleine unterwegs war! Erst am morgen war er wieder voll - vmtl. nur für eine Spülung.

Bild
^ Diese tassen- und vorhanglosen Duschen in Badezimmern werd ich nie kapieren, aber mit dem Abfluss mitten im Zimmer ist das hier vmtl. noch nerviger. Ich verzichtete.

Bild
^ Pervers riesiges, abgepacktes Croissant: 150g, 450g kcal; war aber ausgepackt doch um einiges kleiner als die Verpackung. Aß ich morgen auf 2x veretilt, da ich zeitlich aufs Frühstück verzichtete.

Kurzes Video von heute mit dem ESL und von der Dashcam insb. diverse Skigebietszufahrten in Pamporovo + Tschepelare.



(Fortsetzung folgt.)

_________________
http://ski.inmontanis.info - http://blog.inmontanis.info
Neu: Überblick Berichte Ski-Saison 1.10.2017-30.9.2018 (106 Tage, 73 Gebiete)


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Fr, 18.01.2019, 7:42 
Offline
RetroRebel
Benutzeravatar

Registriert: Mo, 09.02.2004, 5:42
Beiträge: 6800
Wohnort: Hannover
Also das erste Gebiet, mit den alten Liften, sieht - wenn die laufen und man die modellierten Abfahrten vermeidet - ja ziemlich nett aus.

_________________
http://www.youtube.com/watch?v=7kQNFyEI2rs

... the echo of a distant time ...


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 100 Beiträge ] 
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5 ... 7  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 5 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de