Alagna-freeride.com & Sommerschi.com

liberté sans limites...
Aktuelle Zeit: Sa, 15.12.2018, 3:45

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 58 Beiträge ] 
Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Schweizer Hundstage
BeitragVerfasst: Mi, 25.04.2018, 7:33 
Offline

Registriert: Do, 17.03.2011, 20:54
Beiträge: 350
Wohnort: Forêt-Noire
intermezzo hat geschrieben:
Das sehe ich genau wie Du - ohne je im Winter dort gewesen zu sein (im Sommer schon)...

Warum eigentlich nicht, ist es doch von Basel aus gut zu erreichen?


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Schweizer Hundstage
BeitragVerfasst: Mi, 25.04.2018, 19:22 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Di, 25.12.2007, 12:36
Beiträge: 2427
Wohnort: Basel
Der Balmberg ist in der Tat nicht weit weg von Basel, habe es trotzdem im Winter nie dorthin geschafft. Und jetzt fehlt der Anreiz.


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Schweizer Hundstage
BeitragVerfasst: Sa, 26.05.2018, 16:14 
Offline

Registriert: Do, 17.03.2011, 20:54
Beiträge: 350
Wohnort: Forêt-Noire
Vergangenes Wochenende ging es wieder in die (Ost-)Schweiz, bei dieser Tour suchte ich mir zu Chur passende Ziele, wo ich die alte VR102 fahren und mir das Skigebiet anschauen wollte. Um wenigstens noch eine Sesselbahn fahren zu können, entschied ich mich für einen Stopp an der gefühlt recht modernen Streiff-DSB am Kerenzerberg (war mir nicht bewusst, dass es noch eine Streiff-Sesselbahn mit Sommerbetrieb gibt).

Am Mittag waren inneralpin Schauer und Gewitter vorhergesagt, die sich dann im Laufe des Nachmittags ins Flachland ausbreiten sollten. Also brauchte ich weitere vormittagstaugliche Optionen. Ich entschied mich für eine Frühstücksfahrt mit der Standard-PB in Ennenda von Inauen-Schätti, wo man vor 9 Uhr keinen Zuschlag für Einzelfahrten verlangte. Auf dem Weg nach Chur wollte ich dann noch die Aelplibahn in Malans mitnehmen, die schon mit ihren Zahlen (knapp 3,5 km Länge mit fast 1.200 Hm) zu beeindrucken weiß. Ob sich dann am Nachmittag noch eine weitere Fahrt ausgehen würde, wollte ich spontan entscheiden.

Um kurz nach Acht stand ich an der Talstation in Ennenda, eigentlich viel zu früh für einen gemütlichen Sommertag. Der sehr nette Liftler war wohl froh, endlich Kundschaft zu bekommen, denn bisher war nicht allzu viel los.

Bild
Blick auf die Trasse, schöner Bodenabstand

Bild
Wird auch diese Bahn als Kompaktseilbahn geführt?

Bild
Schöne Aussichten

Bild
Blick ins Glanerland. Hatte überlegt, im Anschluss noch zum Schlattberg (http://genossenschaft-schlattberg.ch/images/schlattberg1980.jpg) zu fahren, aber dort ist nach dem Umbau damals nichts mehr vom ehem. ESL vorhanden.

Bild

Bild

Bild
Die Trasse ist durch den hohen Bodenabstand durchaus interessant

Bild

Bild
An der Bergstation erwartete mich ein Hüttenwart und lud die Gondel mit den Kehricht der vergangengen Tage voll. Es erschien ihm etwas komisch, dass ich nicht noch ein wenig wandern wollte und nur für eine Fahrt mit der Bahn hier war. Ich versprach ihm am Ende, irgendwann auf seiner Hütte vorbeizuschauen.

Bild

Bild
Mit dem Heuseil unten wäre die Talfahrt sicher noch spannender gewesen

BildBild

Auf der Talfahrt begleitete mich der Hüttenwart, der früher für Garaventa Seilbahnen gebaut hat und wir redeten noch ein wenig über die Lifte. Für Streiff und die GUB hatte er nicht viel übrig, da sei doch alles Käse. Aber auch das IS jetzt überall diese „Standardbahnen“ hinstellt, fand er nicht ganz so gut.

Am Kerenzerberg war auch kaum etwas los, der kostenlose Parkplatz noch fast leer. Die Liftler waren mit dem Hochdruckreiniger zugange, Hektik würde heute keine mehr aufkommen.

Bild

Bild

Bild

Bild
Bis zur Mittelstation geht es gemütlich dahin. Interessant auch, dass Streiff die Bahn regelrecht mit Schildern tapeziert hat (links unten, hinter der Hütte, etc.).

Bild

Bild
In der Ferne taucht der Skilift auf. Auch irgendwie seltsam, wenn man 1963 zwei Anlagen von Müller errichten lässt und dann nur drei Jahre später einen, wenn nicht sogar den ersten Streiff-SL baut.

Bild
Oberhalb der Bergstation konnte Müller noch eine weitere DSB realisieren, die allerdings mittlerweile abgebaut wurde. Trasse, Fundamente und die Talstation sind hier unten noch zu sehen.

Bild
Antrieb des Streiff-SL, dahinter die ehem. Piste des oberen Skilifts

Bild
Macht knapp 80 Höhenmeter, also nicht der Rede wert. Was hat eigentlich zur Einstellung der anderen beiden Anlagen geführt?

Bild
Hier startete früher der zweite Skilift von Müller.

Bild

Bild
Blick zurück zur LSAP-Talstation, der Bergstation und dem Übungslift

Bild
Der Skilift war schön steil und die Trasse wohl kaum ins Gelände gezwungen, schade drum

Bild
Zusammen mit der Talstation der DSB

Bild
Ich musste langsam los, da ich für 11 Uhr einen Platz bei der Aelplibahn reserviert hatte (was heute möglicherweise nicht notwendig war), aber der Liftler hatte sich zu einem Schnack mit der Familie auf eine nahegelegenes Grundstück verabschiedet. Ich wartete einige Minuten und wurde dabei gesehen, doch irgendwann wurde es mir zu blöd und ich nahm den nächsten Sessel ins Tal. Gab natürlich an der Talstation eine Ansage, aber das war mir dann egal.

Bild

Bild

BildBild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Also weiter nach Malans. Auch hier war der Parkplatz relativ leer, im Reservierungsbuch nur am Morgen und am Abend einige Fahrten eingetragen. Auch hier war man wieder sehr freundlich. Drei ältere Herren kümmerten sich darum, dass man eine gute Zeit hatte (und waren mit dem Kreditkartenterminal mehr als beschäftigt). Den Fahrplan nahm man heute nicht ganz so genau, ich konnte direkt losfahren.

Bild
Die erste der alten Oehler?-Stützen steht mitten auf dem Parkplatz, das macht schon etwas her

Bild

Bild

Bild
Es zog schon zu, aber in Chur soll es noch sonnig bleiben

Bild
Auch hier ein netter Bodenabstand sowie ein Blick auf den (kleinen) Wasserfall. Die Fahrt dauert übrigens knapp 14 Minuten, wodurch die Bahn ganze 32 Personen pro Stunde und Richtung befördern kann. Daher sind am Wochenende Reservierungen normalerweise unabdingbar.

Bild

Bild
Weiter oben folgt eine ganze Reihe kleinerer Stützen, insgesamt sind es derer 13

Bild
Einen Nachteil hat die Bahn: durch die verbundenen Kabinen fühlt sich die Stützenüberfahrt immer etwas holprig an.

Bild

Bild

Bild
Noch hielt das Wetter - hier mit Blick auf die Portalstütze vor der Bergstation

Bild
Zeit für einen kleinen Snack... eine gute Bündner Gerstensuppe mit Brot, danach einen Rüeblikuchen.

Bild
Eigentlich wollte ich eine halbe Stunde später wieder ins Tal, doch der Liftler ratschte mit den Damen einer Reisegruppe und so verpassten wir die Abfahrt. So überbrückte ich die Zeit halt mit einer warmen Ovo.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Eine gute halbe Stunde später stand ich an der Talstation in Chur. Auch hier war das Parkieren beim Kauf eines Fahrscheins umsonst, man musste nur das Kennzeichen an der Kasse angeben. Wäre schön, wenn sich das mehr und mehr durchsetzen würde. Dafür fuhr man hier wieder stur nach Fahrplan, auch als schon nach 10 statt der 20 Minuten die Kabine voll war (größtenteils mit MTB, die Trails kommen gut an).

Bild
Ich saß eng grepresst an die Scheibe und konnte gerade so fotografieren, aber so eine Auffahrt direkt aus der Stadt hat was. Es ging direkt weiter in der EUB, jedoch saß ich wieder am Rand, während drei Mitfahrer auf dem Handy eine Hochzeit verfolgten.

Bild
Die dritte Sektion war heute nicht in Betrieb, zwei der Kollegen von eben nutzten aber den Schatten, um die Hochzeit weiter zu verfolgen. Im Winter würde man die Tschu-Tschu wohl kaum öfter am Tag nutzen, oder?

Bild
Links der stillgelegten Rückbringer-Skilift, am Ende des Weges geht es dann mit der vierten Sektion, einem Skilift, weiter

Bild
Macht nur knapp 100 Höhenmeter

Bild

Bild
Links unten ein Fundament mit einem Stützenrest, was dort wohl mal stand? Vielleicht die Halterung für den Notknopf?

Bild
Trotz der drohenden Gewitter bin ich noch schnell bis fast zur Talstation des Skilifts. Irgendwie sieht das hier alles nicht sehr überzeugend aus. Also wenigstens noch die VR102 in Ruhe anschauen.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Das Wetter hielt bis zum Ende, es tröpfelte nur leicht. Wenn auch etwas viel Fahrerei, aber die Bahnen waren durchaus interessant. Zur Selunbahn geht es dann einfach beim nächsten Mal.

Bild


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Schweizer Hundstage
BeitragVerfasst: So, 01.07.2018, 13:41 
Offline

Registriert: Do, 17.03.2011, 20:54
Beiträge: 350
Wohnort: Forêt-Noire
Gestern war so ein Tag, der dem Titel dieser Serie wieder voll und ganz gerecht wurden. Es war drückend heiß. die Quellwolken türmten sich hoch hinauf, aber es blieb die ganze Zeit trocken.

Wir begannen mit einem Besuch bei einem Bekannten und seinem Bähnli. Vor einigen Jahren waren wir zum ersten Mal hier, wir hielten den Kontakt mit Reiseberichten und Bildern von Müller-Anlagen aus aller Welt und so war ein erneuter Besuch lange überfällig. Außerdem, wer fährt nicht gerne mit so einem Schmuckstück?

Bild
Pünktlich waren wir zum vereinbarten Zeitpunkt an der Talstation. Ein kurzer Anruf und schon ging es los.

Bild
Im Automatik-Modus startet die Bahn 20 Sekunden nach dem Knopfdruck, genügend Zeit für den Einstieg

Bild
Über frisch gemähte Wiesen geht es nach oben

Bild
Der zweite Doppelsitzer kommt uns entgegen

Bild
Wir genießen den Ausblick von der Terrasse mit einer Tasse Kaffee. Es geht es angenehm frischer Wind. Nach zwei Stunden geht es weiter, der nächste Besuch ist für den Winter geplant.

Bild

Bild

Bild

Bild

Wir bleiben im gleichen Kanton, um das nächste Ziel zu besuchen: Stoos. Die PB von Morschach ließen wir heute außen vor, um uns die neueste Attraktion anzuschauen. Genau genommen waren wir wegen des Ausblicks vom Fronalpstock hier, aber wenn man schon mal da ist...

Bild

Von unten wirkt die Trasse extrem steil, bei der Bergfahrt sieht es nicht mehr so extrem aus. 110 % werden im steilsten Abschnitt erreicht. 44 CHF kostet die Tageskarte, mit der man vermutlich alle Bahnen mehrfach fahren kann. Dank des Wetters und des guten Marketings (selbst meine Schwiegermutter kannte die Bahn) war relativ viel los. Bei unserer Ankunft am frühen Nachmittag wurden gerade die Absperrungen entfernt, die am Morgen noch die Massen in geordnete Bahnen lenken sollten.

Bild

DIe Kabinen waren voll und nicht klimatisiert, die Hitze und die Gerüche nur schwer zu ertragen. Nur die Talfahrt mit den verschwitzen Wanderern war noch schlimmer. Dafür funktioniert die Drehung der Kabinen relativ gut, man muss sich kaum festhalten.

Bild
Blick zu den Mythen

BildBild

Bild
An der Ausweiche wird es bereits deutlich flacher

Bild
Nach dem letzten Tunnel geht es flach bis zur Bergstation

Bild

Bild
Um zum Gipfel zu gelangen, nehmen wir zwei Plastikschüsseln von Garaventa. Rechts sind noch Fundamente der Vorgängerlifte zu erkennen.

Bild
Oben die Fundamente, über den Weg verlief wohl früher eine Skibrücke

Bild
Weiter oben ist von der Trasse nicht mehr viel zu sehen, ganz rechts hinten jedoch eine weitere Talstation zu erkennen...

Bild
...von dessen Skilift auch noch die Skibrücke übrig geblieben ist

Bild
DIe Trasse wird etwas abwechlungsreicher

Bild
Die umgebaute Bergstation der Streiff-PB ist im Schatten kaum zu sehen

Bild
Dann ist es endlich Zeit für das fantastische Panorama

Bild

Bild

Bild

Bild
Der Blick in die andere Richtung ist weniger spannend :lol:

Wir gönnen uns ein Stück Rüeblitorte, danach geht es zurück ins Tal.

Bild

Bild
Blick nach Stoos, naja...

Bild
Einer der wenigen Licktblicke sind die diversen Überreste der Skilifte, wie hier ganz links die Talstation vom SL Mettlen

Bild
Blick zur PB von Morschach und der ehem. Bergstation der alten SSB

Bild
Stationsdesign aus einer längst vergangenen Zeit, mir gefällt's

Bild
Entgegen unserer Befürchtungen, mussten wir auch bei der Talfahrt nicht anstehen

Bild
Ein letzter Blick zurück, im Herbst vielleicht nochmal und dann mit Einstieg in Morschach


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Schweizer Hundstage
BeitragVerfasst: So, 01.07.2018, 18:41 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So, 18.12.2005, 19:12
Beiträge: 7227
Wohnort: innsbruck.at
War das dieser ominöse private ESL, der eigentlich nur für private Zwecke verwendet wird und nicht öffentlich ist?

_________________
http://ski.inmontanis.info - http://blog.inmontanis.info
Neu: Überblick Berichte Ski-Saison 1.10.2017-30.9.2018 (106 Tage, 73 Gebiete)


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Schweizer Hundstage
BeitragVerfasst: So, 01.07.2018, 18:56 
Offline

Registriert: Do, 17.03.2011, 20:54
Beiträge: 350
Wohnort: Forêt-Noire
Ominös würde ich jetzt nicht sagen, ist halt ein nicht-öffentlicher Privatlift.


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Schweizer Hundstage
BeitragVerfasst: Do, 12.07.2018, 11:40 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So, 18.12.2005, 19:12
Beiträge: 7227
Wohnort: innsbruck.at
téléski hat geschrieben:
Ominös würde ich jetzt nicht sagen, ist halt ein nicht-öffentlicher Privatlift.
Das ist für mich gleich bedeutend mit ominös. Schließlich findet man von solchen nicht-öffentlichen Privatliften kaum Infos im Netz, ob sie noch in Betrieb sind oder stillgelegt, warum sie nicht öffentlich sind, .. und das ist bei so einem privaten ESL dann noch ein Eck gröber als bei einer Materialseilbahn, die einen Bauernhof oben am Berg erschließt ..

_________________
http://ski.inmontanis.info - http://blog.inmontanis.info
Neu: Überblick Berichte Ski-Saison 1.10.2017-30.9.2018 (106 Tage, 73 Gebiete)


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Schweizer Hundstage
BeitragVerfasst: So, 09.09.2018, 10:46 
Offline

Registriert: Do, 17.03.2011, 20:54
Beiträge: 350
Wohnort: Forêt-Noire
In Erwartung eines großartigen Panoramas ging es vor ein paar Wochen nach Beatenberg. Bis zur Ankunft am Berg war es dann doch wieder recht diesig und Eiger, Mönch und Jungfrau nur noch schemenhaft zu erkennen, dennoch hat sich der Ausflug gelohnt. Im Herbst oder Winter, bei klarer Sicht, sollte es ein noch besseres Ziel sein.

Bild
Nach der Auffahrt mit der GUB von Streiff, die alte Von Roll um schlappe 20 Jahre verpasst. Besonders viel los war hier nicht, vermutlich fahren viele lieber weiter bis nach Grindelwald, Lauterbrunnen oder Adelboden.

Bild
Der SL Vorsass scheint eine schöne Beschäftigungsanlage mit toller Aussicht zu sein. Vorne wohl noch Reste der VR.

Bild
Auf dem Weg Richtung Gipfel ergeben sich Tiefblicke in das Seitental.

Bild
Auf dem Weg zurück ins Tal

Bild
Steile Ausfahrt der GUB

Nach einigen Wochen Pause ging es gestern erneut in die Schweiz und gar nicht so weit weg vom letzten Ziel. Am Brienzer Rothorn sollte es ein ähnliche gutes Panorama geben, dazu eine klassische Pendelbahn von Von Roll/Bell.

Bild
Es war erstaunlich wenig los, der Parkplatz nicht ganz voll. So hielt sich die Bahn auch strikt an den Fahrplan (immer :05 und :30). Für faire 44 Franken kommt bekommt man ein Kombiticket, das einen bis zum Eisee und wieder zurückbringt. Leider, seit letztem Sommer, auf der zweiten Teilstrecke mittels einer modernen Vierersesselbahn.

Bild
Der Kabine ist ihr Alter anzusehen, zum Glück hat man hier noch keine vollverglaste Panoramadiamantkabine eingesetzt.

Bild

Bild
Endlich geht es bergauf und das Tal zeigt sich von seiner schönen Seite. Der neue SL unten ermöglicht ab dem Winter eine wohl einseitige Anbindung an das, wenn man so will, restliche Skigebiet.

Bild
Blick Rtg. Sörenberg, einzelne Pistenabschnitte könnten wohl als rot durchgehen, aber ansonsten ist hier alles sehr flach

Bild
Nach dem ersten Spannfeld folgen kurz hintereinander zwei Stützen und die Gegenkabine

Bild

Bild

Bild
In einem zweiten Spannfeld geht es hinauf bis fast zur Bergstation

Bild

Bild
Einige Wolkenfetzen ziehen am Gipfel herum, das Dreigestirn ist in der Ferne heute deutlich besser zu erkennen. Auch der Tiefblick zum Brienzersee beeindruckt. Sehr kühn hat man hier die Bergstation und ein Hotel weiter unten auf den Kamm platziert, dazu von Brienz aus mittels Dampf-Zahnradbahn erschlossen.

Bild
Das Hotel ist nicht zu sehen, dafür der Bahnhof der Zahnradbahn.

Bild
Auf dem Dach der Bergstation wird es Zeit für eine Brotzeit, wir genießen das Panorama und den kühlen Wind.

Bild
Fundamente unterhalb der Bergstation, rechts davon ein Seilpoller. Wozu könnte das gehört haben?

Bild
Da die Sesselbahn nur einmal die Stunde fährt, machen wir uns auf den Weg durch den langen Tunnel. Im Winter tut man sich das doch kaum mehrfach an?

Bild
Nach dem Tunnel folgt eine Baustelle, die Bahn ist erst ein Jahr alt, nun modernisiert man die Lawinenschutzverbauung und stattet die Piste mit Beschneiung aus.

Bild

Bild
Ich würde sagen, man ist hier noch nicht fertig

Bild
Etwas untypisch, kommt der Liftler erst relativ spät mit der Vespa durch den Tunnel angedüst, während die Talstation bereits losfahren möchte. Der Eisee hat einen eigenen Angelverein, dessen Ausrüstung an beiden Enden der Bahn erstmal verladen werden muss.

Bild
Eine Stunde bleibt nun Zeit, den See zu begutachten und an der Hütte eine heiße Ovo zu genießen - der Wind zieht hier ziemlich kalt durch. Unter Dauerbeschallung eines deutschen Radiosenders mit hohem Helene Fischer-Anteil, warten wir danach auf die Bergfahrt.

Bild
Hier hat man im Zuge der Umbauarbeiten Tabula Rasa gemacht, von den Vorgängeranlagen ist nichts mehr zu sehen, die Talstation in der Hütte wurde entfernt und auch die Fundamente hat man aus dem Boden geholt. Vergleichsbild: https://www.bergbahnen.org/gallery/disp ... p?pid=2084

Bild
Vergleichsbild: https://www.bergbahnen.org/gallery/disp ... p?pid=2087

Bild

Bild
Neben dem schmalen Wanderweg zum Gipfel geht es steil bergab

Bild
Gerade noch rechtzeitig erreichen wir die nächste Fahrt der PB

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild
Eine Rodelbahn will am Ortsausgang auch noch getestet werden

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild
Auf dem Rückweg machen wir noch einen Stopp in Heiligkreuz, um einen kurzen Blick auf den steilen Oehler-SL zu werfen. Bei der Anfahrt baut sich der Hang steil vor einem auf, aus der Nähe betrachtet verliert die Trasse dann ein wenig von ihrer Imposanz.

Bild
Einige Zeit plante man hier, den SL durch einen Funischlitten zu ersetzen. Wie ich vom Besitzer im Winter erfuhr, ist die jedoch kein Thema mehr. So lange also, wie es in diesem Winter der Fall war, genug Schnee liegt, wird der Skilift auch weiterhin in Betrieb sein.

Bild
Die Talstation steht leider auf Privatgrund in einem Garten

Bild
Schweizer Idyll


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Schweizer Hundstage
BeitragVerfasst: So, 21.10.2018, 12:01 
Offline

Registriert: Do, 17.03.2011, 20:54
Beiträge: 350
Wohnort: Forêt-Noire
Das schöne Herbstwetter wollte für einen Ausflug genutzt werden, mögliche Ziele waren eine Holzkisten-unterstützte Wanderung im Toggenburg oder ein Besuch auf der Rigi. Bei der Recherche bin ich dann darauf gestoßen, dass am Stanserhorn Abendfahrten zum halben Preis angeboten werden. Da hier sonst ordentliche 74 Franken (ohne Halbtax) für eine Retourfahrt aufgerufen werden und ich deshalb immer mit einem Besuch abwartete, war das doch ein faires Angebot. Und ich kann vorwegnehmen, dass es sich mehr als gelohnt hat. Die Fahrt auf dem Oberdeck der Bahn ist eine tolle Erfahrung, die Aussicht dort oben auch mehr als ordentlich und dazu war am Abend recht wenig los. Außerdem sollte man hervorheben, dass fast das komplette Personal außerordentlich freundlich ist und sich sehr viel Mühe gibt, dem Gast ein positives Erlebnis zu bieten. So erhielten wir bereits um 16:45 Uhr den Abendtarif, obwohl dieser eigentlich erst ab 17:30 Uhr gilt. Und bei den Fahrten kommt der Liftler kurz auf das Oberdeck, begrüßt die Gäste und gibt ein paar Hintergrundinfos.

Bild
Die erste Sektion auf Kälti ist noch das „Original“, eine SSB von Bell. Danach schließt die Cabrio-Bahn an, wo es früher zwei weitere Sektionen SSB gab. 1970 brannte die Bergstation ab, wobei die Konzession für die SSB sowieso abgelaufen wäre und ein Neubau bereits in Planung war.

Bild
Gemütlich geht es über die grünen Wiesen bergauf

Bild
Blick Richtung Stansstad

Bild
Das Umsteigen in die zweite Sektion klappt gut. Allerdings sollte man erwähnen, dass es für das Oberdeck keinen separaten Bereich zum Anstellen gibt - first come, first served. Die Möglichkeit, das Oberdeck über eine Art Gangway zu erreichen, wird nur zum Ausstieg genutzt. So bleibt ansonsten nur die Wendeltreppe im Inneren. Es ist schon ein interessantes Gefühl, auf Höhe der Seile zu stehen. Das Oberdeck füllt sich schnell, eigentlich will jeder hier oben stehen.

Bild
Wann sieht man das Laufwerk schon mal von oben?

Bild
Los geht’s!

Bild
Hinein in die Nebelschicht. Von der ehem. zweiten Sektion ist noch nicht viel zu sehen.

Bild
Blick auf die Hydraulik zum Ausgleich des Längspendelns. Gerade bei der letzten Stütze auf der Talfahrt sehr hilfreich, da hier das Pendeln - trotz der Technik - gefühlt am stärksten war.

Bild

Bild
Eine ganz neue Erfahrung, tatsächlich mal „über“ die Stütze zu fahren

Bild
Blick zurück, unten links müsste man die alte SSB-Trasse sehen

Bild
Mitten in der Nebelschicht

Bild
Unten wieder die alte Trasse, die Ausweiche befand sich ein Stück weiter unten

Bild
Wie auch früher, befindet sich hier eine Stütze mit Zwischenausstieg. Unten rechts die Station Alp Blumatt, von der die dritte Sektion rechts zu sehen ist.

Bild
Blick zum Pilatus

Bild
Blick auf den alten SSB-Komplex und die Gegenkabine mit doch einigen Fahrgästen im Unterdeck

Bild
Endlich in der Sonne

Bild

Bild
Blick auf den Bergstationskomplex mit der alten SSB-Trasse. Der ehem. Bahnhof befindet sich leider im nicht-öffentlichen Bereich.

Bild
Blick zurück, der Tunnel wurde provisorisch verschlossen

Bild
So nahe kommt man dem Laufwerk nur selten

Bild
Blick gen Süden

Bild
Hinten der Titlis, vorne das kleine Skigebiet Wirzweli, dessen Besuch nach dem Aus des SL Gummen eigentlich keinen Sinn mehr macht

Bild
Blick aus dem Fenster

Bild
Die Gleise liegen noch...

Bild
Noch etwa eine Stunde verbleibt bis zum Sonnenuntergang, wir entscheiden uns für ein kleines Nachtessen mit einer, wie immer nur warmen Ovo. Gegenüber sind der Haldigrat und im letzten Sonnenlicht, ein weiterer kastrierter Wintersporthang zu erkennen.

Bild
Tolle Abendstimmung, in der Ferne sind Eiger, Mönch und Jungfrau zu sehen

Bild
Der Antrieb der dritten Sektion, nach wie vor an seinem ursprünglichen Platz - und nicht mehr so bunt

Bild
Ein weiterer Blick zum Pilatus, an dem sich der Nebel „bricht“

Bild
Auf dem Weg zum Gipfel

Bild

Bild
Es haben sich doch einige Leute und mit uns ein paar weitere Touris eingefunden

Bild
Um ein besseres Foto über dem Nebelmeer zu bekommen, geht es auf die zweite Aussichtsplattform

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild
Blick in Richtung Bergstation, ganz hinten der Säntis

Bild

Bild

Bild
Der Mond strahlt extrem hell und mit den letzten Sonnenstrahlen verschwindet auch die behagliche Wärme

Bild

Bild

Bild
Ein paar Fotografen machen noch Zeitraffer, ansonsten begeben sich die meisten nun auf den Rückweg. Auch wir wollen die Talfahrt noch mit dem letzten Licht erleben.

Bild
Die Gangway

Bild
Erneut eine super Stimmung. Da die Bahn Abendfahrten noch bis November anbietet, komme ich vielleicht noch einmal vorbei. Übrigens gibt es das Angebot u.a. auch am Moléson.

Bild

Bild
Bei der Ankunft ist es bereits fast dunkel

Bild

Bild

Insgesamt ein schönes Erlebnis, gerade am Abend und zu den erschwinglichen Tarifen sehr zu empfehlen.


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Schweizer Hundstage
BeitragVerfasst: So, 21.10.2018, 20:31 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Fr, 11.05.2012, 20:42
Beiträge: 1700
Sehr tolle Bilder, sehr tolles Erlebnis. Besten Dank dafür!


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Schweizer Hundstage
BeitragVerfasst: So, 04.11.2018, 11:37 
Offline

Registriert: Do, 17.03.2011, 20:54
Beiträge: 350
Wohnort: Forêt-Noire
Kaliningrad hat geschrieben:
Sehr tolle Bilder, sehr tolles Erlebnis. Besten Dank dafür!

Vielen Dank auch!

Erneut bin ich zufällig auf ein Angebot gestoßen, das einen schon sehr lange geplanten Besuch möglich machen sollte. Gestern konnte man zur Eröffnung der neuen 3S für 29 CHF zum Klein Matterhorn. Wir wollten eigentlich bereits am Abend vorher anreisen, aber das Hotelangebot war eher dürftig. So wurde aus der Angelegenheit eine Tagestour: gegen 6:30 Uhr ging es im Schwarzwald los, um 20 Uhr waren wir wieder daheim. Auch wenn wir genau zu unserer Zeit ein wolkenverhangenes KMH erwischten, war es insgesamt ein toller Tag.

Bild
Wir entschieden uns für die Route über Montreux und damit gegen den Autoverlad. Ich fahre die Strecke immer wieder gerne und es war nicht allzu viel los. Es wäre nur schön, wenn die Lücken der A9 bald geschlossen werden. Ab dem Tunnel Visp betraten wir dann Neuland. Das Rhonetal befindet sich mitten im Herbst, die viele gelben Bäume waren schön anzusehen. So auch auf der Anfahrt nach Täsch.

Bild

Bild
Eigentlich ist hier alles sehr gut gelöst. Man kann direkt in das große Parkhaus, von dort in die Bahn und dann rauf nach Zermatt. Als Tagesskifahrer, gerade im Sommer oder wenn man im Winter zum Betriebsbeginn am Lift sein möchte, würde ich mir ab dem Bahnhof Zermatt eine noch bessere Anbindung wünschen. Oder fährt man einfach direkt auf den Gornergrat?

Bild
Die Fahrt mit dem Shuttle ist relativ unspektakulär. Aber wie man schon sieht: das KMH ist derzeit von Wolken eingehüllt.

Bild
Es folgte ein kurze Spaziergang durch den Ort, um zur EUB zu gelangen, die uns rauf zur Station Trockener Steg bringt. Klar, es war kein schwieriger Weg, aber gerade für die Touristen hätte ich mir eine bessere Ausschilderung gewünscht.

Bild
Und dann war es soweit, das Matterhorn blitzte kurz zwischen den Wolken hervor

Bild
Für die Fahrt zum KMH zahlt man in der Hochsaison 110 CHF, da war das Angebot doch mehr als fair. Ich hatte nur gehofft, die zur 3S parallele PB wäre in Betrieb und man könnte die Talfahrt damit antreteten - entgegen dem Plan im Internet, war das jedoch nicht der Fall. Sie wird ab sofort nur noch als Verstärker oder für Materialtransporte genutzt. Gleiches gilt wohl auch für die ersten beiden Sektionen und so gondelten wir eben mit der Standardware vom Marktführer nach oben.

Bild
Schöne alte PB-Stütze

Bild
Da man das Ziel fast immer im Auge hat, wirkt dieser Teil sehr kompakt und entspricht somit den Erwartungen. Rechts unten die nicht-öffentliche Küpfer-PB nach Z'Mutt.

Bild
Blick zum Gornerbach. Es ist relativ wenig los in der Bahn, die Skifahrer sind fast alle schon oben und die Fußgänger kommen nur tröpfchenweise an.

Bild
Und wieder zeigt es sich kurz

Bild
Hörnli ist auch schon eine Plastikschüssel, das hatte ich bisher verdrängt

Bild
An der Station Schwarzsee

Bild
Und weiter geht es in Richtung TS, links sind noch die Fundamente der GUB zu erkennen

Bild
Runter nach Furgg, erst auf der Rückfahrt ist mir der große Seilbahnkomplex aufgefallen

Bild
Bei der Ankunft auf Trockener Steg präsentiert sich das Wetter schön winterlich. Für einen Moment bereue ich es, nicht doch die Ski eingepackt zu haben. Aber der Aufwand und Aufpreis für eine Stunde durch die Wolken rutschen, war es mir heute nicht wert. Wären wir am Morgen vor Ort gewesen, hätte es mehr Sinn gemacht.

Bild
Wir hatten vor, am KMH auf besseres Wetter zu warten. Nicht ganz der ideale Plan, wie sich später herausstellen sollte.

Bild
Auf der Homepage war angegeben, dass man den ganzen Tag kostenlos mit der Bahn fahren kann. Vor Ort wurde dann gesagt, es wäre eine Freifahrt pro Person. Kein großes Drama, aber das hätte man besser kommunizieren können. Ich verstehe auch nicht, warum am „Gletscher-Palast“ Zugangskontrollen stehen, wenn das in der Fahrt zum KHM enthalten ist (vlt. nicht für Skifahrer?).

Bild

Bild
Die Kabinen laufen sehr ruhig und auch vom Wind spürt man nur wenig

Bild
Blick zum Nadelöhr neben dem SL Gandegg

Bild
Durch die reduzierte Sicht verliert die Trasse einen Teil ihrer Dramatik, aber dafür bietet das Wetter eine bessere Stimmung als nur ein einfacher Bluebird

Bild

Bild
Das links ist vermutlich ein Teil des Theodulgletschers?

Bild
Es geht steil hinauf zur Bergstation

Bild

Bild

Bild

Bild
Die Einfahrt in die Bergstation ist eine ziemliche Schaukelei, wie das nächste Bild zeigt

Bild

Bild
Außer ein paar vereisten Bügeln, war hier oben nicht viel zu sehen. Im Restaurant war die Hölle los, die Toiletten kosten hier 2 CHF, es stank nach Fäkalien und die Skifahrer waren in den Gängen insgesamt recht „sportlich“ unterwegs. Meiner Regierung versagte dann auch noch kurzzeitig der Kreislauf. Was ein Chaos. :)

Bild
Noch kurz ein paar Meter durch den Gletscher gelaufen. Hier oben eine Stunde auf das Aufklaren warten, fiel jedenfalls aus.

Bild
Blick zum Seitentunnel mit der neuen Station

Bild
Also ging es wieder zurück, die Ausfahrt war auch ein Erlebnis für sich

Bild

Bild

Bild
Hier stoppte die Bahn. Die darauf folgenden Bewegungen der Seile waren interessant zu beobachten. Nach ca. 5 Minuten ging es weiter.

Bild
Nun riss es langsam wieder auf, nachdem es am Morgen schon sehr gut war

Bild

Bild
Tolle Stimmung

Bild
Gegen die fette Stütze wirken die der alten PB fast schon wie Miniatur

Bild

Bild

Bild

Bild
Ich bin danach rüber zur PB, aber man wollte mir keine Fahrt mit der Bahn anbieten. Der Liftler war aufgrund der Frage sichtlich verwirrt.

Bild

Bild

Bild
Es dauerte nicht lange und das Matterhorn war von den Wolken befreit. In kürzester Zeit füllte sich die Terasse und dutzende Smartphone wurden in die Luft gehalten

Bild

Bild
Blick in die Gegenrichtung

Bild
Blick gen Furi

Bild
Hier hilft nur noch ein Förderband

Bild
Auf dem Weg zurück ins Tal

Bild
Blick auf den Komplex Furgg. Drei Pendelbahnen in einem Gebäude gab es auch nicht so oft, oder? Schade auch um den KSSL. Was mir bei den historischen Bildern aufgefallen ist: es gab in Zermatt keine Zeit, in der man verstärkt auf fixgeklemmte Sesselbahnen gesetzt hat. Es waren früher mehr Pendelbahnen für die größeren Distanzen und dann Skilifte als Beschäftigungsanlagen. Kommt das hin? War dann um die 2000er die beste Zeit, noch das „alte Zermatt“ zu erleben?

Bild

Bild
BS der Vorgänger-PB

BildBild

Bild
Toller Kontrast zwischen Herbst und Winter, im Hintergrund die steile Anlage zum Riffelberg

Bild
Ein letzter Blick auf das Matterhorn, damit ging ein lang gehegter Traum in Erfüllung

BildBild
Doppelter Herbstwald bei der Fahrt nach Täsch. Auf der Rückfahrt hätten sich natürlich noch diverse Klein-PB wie Embd angeboten, aber mit Blick auf die Zeit und den langen Tag wurden diese Pläne schnell vorworfen. Wir wären gerne noch auf der Moosalp eingekehrt, die hat allerdings seit Mitte Oktober bereits Betriebsferien. La Ferme Asile in Sitten hatte nachmittags leider nur kalte Küche, also gab es am Ende kurz was auf die Hand.

Bild


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Schweizer Hundstage
BeitragVerfasst: So, 04.11.2018, 12:07 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Fr, 11.05.2012, 20:42
Beiträge: 1700
Danke für diese ersten Eindrücke der neuen 3S-Bahn auf das KMH! Wie weit sind eigentlich die Arbeiten an der Verbindung KMH-Testa Grigia fortgeschritten? Ist Dir was besonderes aufgefallen?


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Schweizer Hundstage
BeitragVerfasst: So, 04.11.2018, 12:21 
Offline

Registriert: Do, 17.03.2011, 20:54
Beiträge: 350
Wohnort: Forêt-Noire
Von der Verbindung habe ich auch erst beim Schreiben des Berichts gelesen. Vor Ort ist mir nichts aufgefallen.


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 58 Beiträge ] 
Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 3 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de