Alagna-freeride.com & Sommerschi.com
http://www.sommerschi.com/forum/

My private avalanche - Obertauern 2005
./wintersport-infrastruktur-f9/my-private-avalanche-obertauern-2005-t248.html
Seite 1 von 1

Autor:  ::: trincerone [ Mi, 17.01.2007, 1:30 ]
Betreff des Beitrags:  My private avalanche - Obertauern 2005

Bei meinem Aufenhalt in Ramsau war ich ja am letzten Tag in Obertauer. War der Tag noch halbwegs gut gestartet, so hatten wir bald schlechteste Sichtbedingungen und Schneefall. Gegen Ende des Tages musste es wogl so etwa 10 - 15 cm geschneit haben.

Auf der letzten Abfahrt ist mir etwas sehr seltsames passiert. Von der ziemlich flachen Piste zweigte der ebenfalls sehr flach aussehende Ziehweg zurück zur Grünwaldkopfbahn (Parkplatz) ab. In dichtem Nebel bei sehr diffusem Licht und Schneefall, habe ich die Orientierung verloren und konnte die Abstände nicht mehr richtig einschätzen, eine Pistenmarkierung fehlte. So habe ich mich beim Einbiegen in den Ziehweg verschätzt, auch weil ich die Pisten nicht von Tiefschnee unterscheiden konnte, und bin einige Meter zu früh abgebogen und in den Tiefschnee geraten. Da ich den Ziehweg weniger Meter vor mir sehen konnte, habe ich quasi die Kurve in langsamer Fahrt geschnitten um auf dem flachen Hang wieder auf den Ziehweg zu stoßen. Die Distanz betrug vielleicht 10m, Während ich die ersten Meter zurück legte, merkte ich schon, dass ich ob der schlechten Sicht das Gelände völlig falsch eingeschätzt hatte - es war nämlich viel flacher als erwartet, der Ziehweg hingegen tauchte wesentlich tief ab ich dachte. Ich kam dann ziemlich plötzlich an den seitlichen Rand eines ca. 5m langen steileren Hanges, den ich vorher nicht gesehen hatte und bevor ich noch weiter über die Route nachdenken konnte, sah ich wie in Zeitlupe das gefürchtete Bild: ein Risse, wie ein Blitz rechts von mir die Oberkante des Hanges entlang! Einen Bruchteil später brach der gesamte Hang in Schollen, es war als wenn einem jemand den Teppich unter Füßen wegzieht, ich bin sofort geflogen, mitsamt den Schollen den Hang runtergerutsch, und hab verzweifelt verscuht zum Stehen zu kommen...

Am unteren Ende, nach nur ca. 3m war der Hang für den Ziehweg ausgefräst, es ging also ca. 1m gerade runter. An dieser Kante griffen die Schi, der restliche Schnee rutschte auf den Ziehweg. Mit ziemlicher Mühe kamm ich diese Stufe runter und machte noch einige Bilder und sah dann zu, dass ich weiter kam, weil es mir doch etwas peinlich war, den Ziehweg - wenn auch nur ein ganz bisschen - mit einem Schneebrett zuzuschütten.

Die Erfahrung war in zweierlei Hinsicht sehr lehrreich, Zum einen brennt sich sowas ein - ich hab mich RICHTIG erschrocken. Eine Sekunde später war mir klar, dass es völlig ungefährlich ist (wie sollte es auch anders sein bei 10cm Neuschnee) und ich fing an es hochinteressant zu finden. Eine sehr lehrreiche Erfahrung. Zum Beispiel glaube ich danach nicht, das irgendwer mit Schiern aus einem Schneebrett mal so ohne weiteres rausfährt. Schon bei 10 - 15cmdicken Schollen"no way"! Wenn sie wie normal 50cm dick sind, dann ist das wohl so etwas wie mit nem Kanau bei Windstärke 8 durchs Packeis auf dem offenen Meer zu fahren! Auch ansonsten interessant: typische Anrisskante oberhalb von (bin ja seitlich rein gefahren) und typische Linsenform: am Rand dünn (=leicht auszulösen), in der Mitte dick (=viel Schnee!). Kann ich mir gut vorstellen, dass das nicht sehr schön ist, wenn einem bei einer Anrisskante von 50cm und einem Hang von 50m die obere Hälfte auf den Kopf rutsch. Und: es geht unglaublich schnell!! Da ist nicht viel mit reagieren!

So jetzt zu dem Punkt, der "zum anderen" ist (ich hab ja oben mit "zum einen" angefangen ;) ): in diese Situation bin ich völlig unkontrolliert geraten also durch keine Fehlentscheidung, die normalerweise anders getroffen hätte. Ich habe die ganze Zeit den Ziehweg direkt vor mir gesehen und bin der optischen Täuschung erlegen, dass es ein völlig falcher Hang sei (daran hatte ich auch keine Zweifel, sonst wär ich vorsichtiger gewesen). Ich habe schlichtweg was gesehen, was nicht da war. Als ich dann in das Steilstück kam, wars schon zu spät! Eine erscheckende Erfahrungen.

So, na ha, so ein Rutscherl wie es heißt ist jedenfalls eine sehr lehrreiche Geschichte, man merkt doch ganz viel, was einem keine Erzählung oder Buch klar macht. Ehrlich gesagt, würde es mich bei so einem kleinen ungefährlichen Ding durchaus reizen, diese Erfahrung zu wiederholen, um etwas mehr draus zu lernen, wie man reagieren kann... nur leider lässt sich das ja in der Praxis meist kaum abschätzen, ob der Hang, wenn er auslöst, wieder so ein kleines Rutscherl ergibt, oder ob nicht doch ein ernstgemeintes Schneebrett drin steckt. Insofern ist von Feldversuchen wohl eher abzuraten...

Zum Abschluss hier die Bilder:

Dateianhänge:
Dateikommentar: Origingalbild für Sichtvergleich.
web1.jpg
web1.jpg [ 10.75 KiB | 1954-mal betrachtet ]
Bild herunterladen

Dateikommentar: Berarbeitetes Bild.
web2.jpg
web2.jpg [ 60.54 KiB | 1955-mal betrachtet ]
Bild herunterladen

web3.jpg
web3.jpg [ 55.79 KiB | 1952-mal betrachtet ]
Bild herunterladen

web4.jpg
web4.jpg [ 50.53 KiB | 1934-mal betrachtet ]
Bild herunterladen

web5.jpg
web5.jpg [ 61.49 KiB | 1938-mal betrachtet ]
Bild herunterladen


Autor:  Seraulta [ Mi, 17.01.2007, 15:57 ]
Betreff des Beitrags: 

Nicht zu Unterschätzen. Vor allem die Unterlage führt zu solchen Schnebrettern. Oben Hart und unten Pulverig oder Körniger Schnee ist fatal. Bei uns wollte mal einer so schlau sein und eine Dachlawine auslösen. Mit Sprengstoff. Naja folge war eine neue Lüftung im Wellblechdach. :lol:
Sonst immer Absprengen das Zeug. So früh wie möglich und mehrmals.

Autor:  starli [ Mi, 17.01.2007, 19:13 ]
Betreff des Beitrags: 

Du meinst, man sollte als Tourengeher immer ein paar Stangen Dynamit dabei haben, um sich so seine Lawinen selbst abzusprengen? :)

Autor:  ::: trincerone [ Mi, 17.01.2007, 22:40 ]
Betreff des Beitrags: 

Ich habe immer China Böller D dabei - sind noch von Sylvester 2000, habe ich nie rausgenommen. Wer weiß, wofür sie noch mal gut sind! :)

Autor:  Seraulta [ Do, 18.01.2007, 9:42 ]
Betreff des Beitrags: 

Ich hab eine Abrissschnur. 30m Seil mit dem Man Anrisskanten abreissen kann. Sprengen solltest nicht du selbner sondern der Betreiber. Der kennt sich damit aus und weis wo zu sprengen ist, oder auch nicht. Letzten Winter ist bei einem 16 Fach Werfer bei uns eine Geschoss nicht gestartet und in der Lafette Explodiert. Gab eine Kettenreaktion und ein grosses Feuerwerk. :? Lawine kam aber keine runter.

Autor:  ::: trincerone [ Do, 18.01.2007, 11:17 ]
Betreff des Beitrags: 

Wobei das mit dem Lawinen sprengen auch so eine Sache ist, ich sag nur Schneefernkopf 2001 (oder wann das war). Haben sie mit 20 kg nicht gesprengt bekommen, die Pistenraupe hat sie aber ausgelöst (warum ist übrigens eine hochinteressante Geschichte und gibt einen guten Aufschluss über das Zustandkommen von Schneebrettern). siehe Michael Hoffman "Lawinengefahr" - tolles Buch!

Autor:  starli [ Sa, 20.01.2007, 19:16 ]
Betreff des Beitrags: 

Ich fürchte, im Pitz-Express dürfte es verboten sein, mit Sprengstoff im Rucksack raufzufahren ;)

Autor:  Seraulta [ So, 21.01.2007, 22:13 ]
Betreff des Beitrags: 

Allgemein sind Personen und Gefahrentransporte gemeinsam bei Seilbahnen verboten. Treibstoff und Personen dürfen auch nicht transportiert werden.

Seite 1 von 1 Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
https://www.phpbb.com/