Alagna-freeride.com & Sommerschi.com

liberté sans limites...
Aktuelle Zeit: Mo, 30.01.2023, 15:31

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Do, 24.01.2013, 1:38 
Offline

Registriert: Do, 31.03.2011, 20:44
Beiträge: 73
Wohnort: München
Bild

Bild

Bild

Nun ist es schon wieder vier Monate her, dieser schöne Tag. Am jenem Freitag, den 21.09.2012 war bestes Wetter vorhergesagt, das geradezu einlud, in Richtung Berge aufzubrechen. Ich nahm die Offerte an, genehmigte mir einen freien Tag und fuhr in Richtung Bregenzerwald, einer überaus schönen Gegend bei Bregenz. Trotz der laufenden Schisaison und der Freude über dass herrliche Schleppliftfahren und Kennenlernen neuer Gebiete denkt man Ende Januar durchaus ein bisserl wehmütig an Tage wie diese zurück, an Tage in der besten Zeit des Jahres – den Monaten September und Oktober. Die schweißtreibenden Hitzetage flauen ab, die drückende, schwüle Luft ist nicht mehr und das Damoklesschwert ständiger Sommergewitter im Gebirge muss auch nicht mehr befürchtet werden. Ideale Bedingungen also, um herumzuwandern, Sessellift zu fahren und LSAP-Gebiete zu besichtigen!

Bild
Bei der Anreise machte ich noch vor Oberstaufen Halt, wo die alte Poma-DSB am Hündle ihre letzte Sommersaison erlebte und nebenan bereits die neue EUB erwuchs. Schade, wieder eine alte, interessante Bahn weniger....

Bild
An kalten Wintertagen ist so eine Kabinenbahn sicherlich angenehmer, aber im Sommer finde ich Fahrten mit nicht kuppelbaren, langsam den Berg hinaufschwebenden Sesselliften einfach besser.

Bild
Wer das Schild jetzt wohl überm Bett hängen hat?

Bild

Bild

Bild
Wenigstens bin ich die Bahn mal noch gefahren, dachte ich mir, auch wenn die Trasse überhaupt nicht spektakulär ist – es geht ca. einen Kilometer die Almwiese hinauf, mehr nicht. Ein letzter Blick zurück, dann setzte ich meine Fahrt fort, über die Grenze nach Österreich und den Bregenzerwald hinein...

Bild
Ankunft in Andelsbuch – ich hab das namensmäßig schon oft mit dem unweiten Alberschwende verwechselt, weisen doch beide Orte interessante Lifte auf. Unterwegs war mir die Gegend immer uriger erschienen, alte, große Bauernhäuser aus Holz versammelten sich auf den Talböden und Anhöhen. Irgendwie hätte man, so fand ich, auch meinen können, man befände sich irgendwo in der Schweiz.

Bild

Bild
Dieses Abzeichen erinnerte mich an einen Brüssel-Aufenthalt vom Vorjahr, wo sich dutzende Japaner, Amerikaner und auch Deutsche um eine Brunnenfigur scharten, als ob sich im Wasser eine schöne Frau räkeln würde. Der Abstecher zu jener Sehenswürdigkeit war eigentlich nur deswegen interessant und nicht wegen jener pinkelnden Figur selbst.

Bild
Als ich die Bilder Zug und Zug in den letzten Januartagen fertig bearbeitet habe, wünschte ich mir manchmal doch irgendwie schnell so einen warmen, wettermäßig perfekten Tag herbei. Doch es soll ruhig noch eine Weile Winter bleiben, so lange es genug Lifte gibt, die man unbedingt fahren will.

Bild
Andelsbuch mit seinen beiden uralten Doppelsesselbahnen ist wirklich einen Besuch wert...

Bild

Bild

Bild
Im Sessel sitzen, nach oben schweben...

Bild

Bild
Man meint, man fährt direkt in den Wald hinein...

Bild

Bild
Ich saß vollkommen allein im Sessel, weit und breit keine anderen Leute.

Bild

Bild
Betonwüste vorm Ausstieg – eine sehr interessante Oldtimeranlage von 1971, wenn mich nicht alles täuscht. Die 2. Sektion müsste 1972 dazugekommen sein.

Bild

Bild
Erst mal den Ausblick genossen – zwar kein Hochgebirge wie inmitten der Alpen, aber trotzdem ganz nett.

Bild
Da surrt die alte DSB gemütlich rauf und runter.

Bild
Ich glaube, hier würde mir ein Zweitwohnsitz eher gefallen als in Kitzbühel...

Bild

Bild
Ein paar Schritte in den Wald hinein und mitten zwischen den Fichten trifft man da auf die Talstation der 2. Sektion. Eine überaus steile DSB, die wirklich imposant hinaufzieht und später bei der Talfahrt beste Ausblicke bescheren sollte. Doch ich war ja noch auf dem Weg nach oben, befand mich noch im kühlen Schatten und freute mich auf das Erreichen der Sonnenzone oben.

Bild
Erneut völlig einsam saß ich allein im Doppelsessel und schwebte vergnügt nach oben. Ich glaube, ich bin da immer etwas egoistisch und störe mich manchmal an anderen Leuten, die sich bei solch schönen Entspannungsfahrten vor und hinter einem über mehrere Sessel hinweg unterhalten, laut herumschreien oder gar Leuten auf der Piste zugrölen müssen. Am Buchenberg im Allgäu neulich saß vor mir so eine Pappnase, die mit der Ehefrau im Sessel davor herumschäkern wollte. Beide hatten sie je einen Schlitten am Nachbarsitz und konnten sich so nicht nebeneinander kuscheln. „Mäuschen! Mäuschen! Mäuschen!“ rief der Mann vor mir unentwegt in langsamen Abständen und winkte seiner Gattin. Noch nie in meinem Leben hatte ich mir so sehr eine Seilentgleisung herbeigewünscht!

Bild
Oben kündigte sich bereits die Sonne an!

Bild
Ach, was war das nur für ein Wetter...

Bild

Bild

Bild
Kurz mal den Hals verrenkt – das hat sich gelohnt...

Bild
Einige Zeit lang vermochte ich nicht zu knipsen, da die Sonne frontal zur Trasse stand. So konnte sich der Kamerasensor ein bisserl erholen, während ich die warmen Strahlen genoss. Hier erreicht man die Stelle, wo ein alter Schlepper die Trasse kreuzt.

Bild

Bild
Standardmotiv hier oben...

Bild

Bild

Bild
An jedem Berg findet man leider solche Schilder – besonders an der Reiteralpe hat es dort an einer Stelle eine ganze Ansammlung.

Bild
Weiter hinten weckte ein steiler Schlepper in mir Überlegungen, einmal im Winter hier her zurückzukehren, auch wenn an eisigen Tagen die Auffahrten in den beiden DSBen sicherlich nicht so vergnüglich sind.

Bild
Ich stapfte ein bisserl umher und fand schließlich unweit der Talstation des Doppelschleppers einen Platz, wo ich gemütlich meine mitgebrachte Brotzeit einnehmen konnte.

Bild
Danach ging es wieder an die Talfahrt – als eigentliches Ziel stand noch das stillgelegte Skigebiet am Hirschberg in Bizau auf dem Plan. Doch hier geht es nur um das „Drumherum“, die Spätsommereindrücke an jenem Tag...

Bild
Zoom zur Bergstation des die DSB-Trasse kreuzenden Schleppers hinüber...

Bild
Bei der Talfahrt kann man von hier oben bis zum Bodensee blicken – direkt an dessen Ufer sollte ich knapp drei Monate später Ski fahren.

Bild
Ein tiefer Ausblick eröffnet sich...

Bild

Bild
Schlepperkreuzung von oben.

Bild

Bild

Bild
Hier geht es dann sehr steil hinunter.

Bild

Bild

Bild
Zoom zur Trasse der 1. Sektion hinunter.

Bild

Bild
Landung mitten im Wald.

Bild
Hier kommt es ein bisschen herüber, wie steil die 2. Sektion da hinaufzieht.

Bild

Bild

Bild
Irgendwie die vollständige Trasse der 1. Sektion drauf gekriegt.

Bild
Manchmal würde ich am liebsten den ganzen Tag bergauf- und bergab im Sessellift schweben – aber lieber in einer DSB, wo dann auch noch nebenan Platz für Proviant wäre.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild
Eigentlich braucht es nicht vieler Worte...

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild
Leider wieder am Ende – aber es waren vier tolle Fahrten in Andelsbuch.

Bild

Bild
Ortswechsel von Andelsbuch nach Alberschwende, wo allerdings der ESL an jenem Tag nicht in Betrieb gewesen ist. Allerdings wusste ich das bereits vom Internet her und war deswegen nicht böse überrascht worden. Zweieinhalb Monate später sollte ich eh wieder hier her zurückkehren und trotz mäßigem Wetter einen schönen Skinachmittag erleben.

Bild
Nun brach der Abend herein, eine anstrengende, aber interessante LSAP-Wanderung am Hirschberg lag hinter mir und ich tappte noch ein wenig mit der Nikon in der Hand bei Alberschwende herum.

Bild

Bild
Nebenan verläuft der alte Sohmsberglift – ein Kurzbügler.

Bild

Bild

Bild
Ich lief dann noch ein wenig den Berg hinauf, wo vier Schlepper in meiner Wanderkarte eingezeichnet sind und alle bis auf einen auch noch „am Leben“ sind.

Bild
Ein weiterer feiner Kurzbügler, wie sich im Dezember herausstellen sollte – der Dresslerberglift.

Bild

Bild

Bild

Bild
Der Schlepplift danach scheint nicht mehr zu existieren. Hier der übernächste im Reigen um Andels...äh Alberschwende, ein kurzer Übungslift.

Bild

Bild
Ganz hinten dann noch der Tannerbergschlepper. Muss bis vor kurzem noch ein Kurzbügler gewesen sein. Im Winter leider schon mit den normalen Bügeln bestückt, aber dafür noch mit Dieselantrieb. Leider gab es hier eine halbe Stunde lang einen Defekt, aber das passiert eben manchmal. Besser bei so einem Lift, als in einer Kabine oder Sessel festsitzen.

Bild

Bild
Zoom irgendwohin...

Bild

Bild
Es ging wieder zum Auto zurück. Ich freute mich bei angenehmen Temperaturen auf den Winter und ebenda wieder auf die Sonne, denn bei meinem Skiausflug hier her war es bewölkt, kalt und später schneite es wie verrückt.

Bild
Die Sonne versank und ich rollte über die Landstrassen in Richtung Oberstaufen. Unterwegs musste ich noch zwei, drei Mal rechts ranfahren.

Bild
Der Bregenzerwald ist schon wirklich eine urige Ecke. Irgendwie hat sich hier noch mehr Ursprünglichkeit bewahrt wie an etlichen anderen Gegenden in den Alpen. Ähnliche Gedanken hatte ich mir schon einen Monat zuvor in Niederösterreich gemacht, wo ebenfalls alte Häuser und fehlende Bausünden oder Massentourismusburgen das Landschaftsbild prägten.

So genoss ich hier von einem Parkplatz irgendwo noch vor der Grenze den untergehenden Spätsommertag....

Bild

Bild

Bild

Bild
Bei Oberstaufen ein letzter Halt. Parkplatz finden, zurück am Rande der Fahrbahn, kritische Blicke der vorbeifahrenden Leute...

Bild
Leider wurde Steibis mittlerweile generalüberholt. Für Familien sicherlich ein geeignetes Urlaubsziel, aber von den Liften her hätte mich das vor fünfzehn Jahren total fasziniert – alter Stemag, alter Leitner, alter ESL, ein Diesel-Stemag...

Den ESL habe ich 1990 beim Schullandheimaufenthalt in Betrieb gesehen, doch der Lehrer wollte nicht und so gingen wir nur unterm Lift durch und wieder weiter. Damals wanderten wir aber noch die Fluh hinauf und ich bekam die dort nun abgebauten Schlepper zu Gesicht. Auch der Dreistarlift und der kleine Schlepper direkt in Steibis sind mir in Erinnerung geblieben. Bald ein viertel Jahrhundert her....

Bild

Bild
Zoom zum besagten Ort hinüber. Weiter hinten am Falken wäre noch ein interessanter Stemaglift im totalen Abseits für die Hüttengäste. Der Leitner davor an der Hörmoosalpe scheint leider nicht mehr zu laufen.

Bei den nächsten Touren sollte der Sommer dann schon vom Herbst eingeholt worden sein, doch goldenes Laub und morgendliche Nebelschwaden sind zum Fotografieren nochmal interessanter als die letzten wirklich warmen Tage im September vor dem Abklingen der beliebtesten Jahreszeit unter den Nicht-Skifahrern.

Bild


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de