Alagna-freeride.com & Sommerschi.com

liberté sans limites...
Aktuelle Zeit: Mo, 11.12.2017, 10:33

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Di, 13.02.2007, 10:45 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mi, 18.01.2006, 21:06
Beiträge: 25
Wohnort: 25836 Ksp. Garding
Tag 5 von 6, Passo Maniva (Dosso Alto), 26.01.2007
* Fußspuren im Schnee *


Diesen Tag beginne ich gemütlich mit einem geruhsamen Frühstück ab 9 Uhr. Niemand und kein Programm hetzen mich, Erholung pur! Da das Skigebiet um Gaver mit der DSB "Monte Misa" (Leitner 1971) nur Wochenendbetrieb hat, beschließe ich am heutigen Freitag die nähere Umgebung in Richtung der Stadt Bagolino zu erkunden. Von meinem Zimmer blicke ich auf eine eingezuckerte Landschaft.

Bild

Die Ortschaft Valle Dorizzo wirkt wie ausgestorben. Ab und zu kommen aber einige Gäste in das "Stella Alpina" um einen schnelles Kaffee zu trinken.

Bild

Noch bis vor einigen Jahren hat es auch hier im Ort Skibetrieb gegeben. Ein Leitner LSAP-Schlepplift erinnert an diese Zeiten.

Bild

Außer "gerupften" Stützen, einer Bretterbude und dem Betonsockel der Antriebsstation ist nichts geblieben.

Bild

Der bedeckte Himmel mit den tiefen Wolken verstärkt den düsteren Eindruck.

Bild

Bevor ich in Richtung Bagolino aufbreche, mache ich noch einen kurzen Besuch in Gaver. Im Tageslicht sieht die Umgebung wesentlich interessanter als nachts aus.

Bild

Ich passiere die Talstation der alten Leitner DSB und fahre weiter in Richtung Passo Groce Domini.

Bild

Das Ende der geräumten Strasse wirkt richtig romantisch.

Bild

Zurück in Gaver schaue ich mir kurz die Örtlichkeiten an. Eine Menge interessante Technik ist vor Ort. Neben neueren Leitner Pistenraupen finde ich auch eine ältere LH 400.

Bild

Auch deren Vorgängerin vom Typ H 380 D ist vor Ort.

Bild

Ein paar Meter weiter finde ich einen eingeschneiten Prinoth BIG Turbo.

Bild

Die Talstation der DSB macht einen gepflegten Eindruck.

Bild

In Ruhe kann ich mir alles anschauen und photographieren.

Bild

Auch diese Anlage ist mit den alten Zentralstützen der 1. Generation, welche sich trapezförmig nach oben verjüngen, ausgerüstet.

Bild

Der Talstationsniederhalter ist - wie üblich - in Portalbauweise realisiert.

Bild

In der Nähe der Talstation steht auch der Leitner ESL "Camprass Sud".

Bild

Nach dieser Ortsbegehung mache ich mich auf den Weg nach Bagolino. Unterhalb von Valle Dorizzo ist ein kleiner Stausee. Mit einem recht skurrilen alten Gittermastkran und Greifer wird anscheinen Treibgut aus dem Wasser geholt.

Bild

Eben oberhalb Bagolino zweigt nach Westen die Strasse auf den Passo Maniva ab. Das kleine Strässchen windet sich am Nordosthang nach oben und erlaubt einen schönen Blick auf Bagolino.

Bild

Vorbei geht es an mehreren Bauruinen von Hotels, die offensichtlich nicht fertiggestellt wurden und es auch niemals mehr werden. Wie so viele Gebiete, scheint auch diese Region immense Probleme durch die schneearmen Winter der letzten Jahre zu haben...

Bild

Etwas weiter bergan sehe ich die Talstation eines Nascivera Skiliftes.

Bild

Auf den ersten Blick sehr LSAP-verdächtig. Jedoch sprechen Gehänge, neue Liftwärterhütte und aktuelles Skipaß-Lesegerät eine andere Sprache. Später finde ich heraus, dass dieser Lift "Pratolungo" heißt und gute 1.200 Meter lang ist.

Bild

Die kleine Strasse windet sich weiter den Berg hoch. Auf einmal ein Schild "Strada chiuso". Dahinter ist der Weg nicht mehr geräumt, aber es sind Fahrspuren zu sehen.

Bild

Direkt nebenan bei einem Hotel befindet sich die Talstation der Nascivera DSB "Fienili Barard".

Bild

Die Anlage wirkt durch ihre wuchtige Bauweise wie für die Ewigkeit erstellt.

Bild

Ich folge den Fahrspuren in Richtung des Passo Maniva. Wer wird denn schon 4 km vor dem Ziel aufgeben?

Bild

Unterwegs kreuze ich den langen Schlepplift "Pratolungo".

Bild

Ich komme bis zum Rifugio Fabus. Dort hören dann auch die Fahrspuren auf. Der Wirt rät mir ab weiter zu fahren und wünscht mir viel Spaß bei dem anstehenden Fußmarsch.

Bild

Nach meiner Schätzung müssen es noch ungefähr 3 km bis zur Passhöhe sein. Ich mache mich voller Optimismus auf den Weg. Einige Meter hinter dem Riugio finde ich eine eindeutige LSAP-Anlage.

Bild

Auf einmal höre ich Motorgeräusche, die verdächtig nach einer Pistenraupe klingen. Ich steige weiter bergan und siehe da, ein einsamer Pistenbully zieht seine Kreise.

Bild

Kurz nach dieser Begegnung passiere ich die Talstation der parallelen Schlepplifte "Persek 1" und "Persek 2".

Bild

Die Büsche am Wegesrand sind mit einer feinen Schicht aus Schneekristallen überzogen.

Bild

Ein weiteres Mal quere ich die Trasse des zuerst entdeckten Schleppliftes "Pratolungo".

Bild

Schier endlos könnte dieser Fußmarsch erscheinen; ich jedoch genieße jeden Meter!

Bild

Ich nähere mich dem Doppelsessellift, der Weg zur Passhöhe biegt aber vorher links ab.

Bild

Nun kreuze ich auch noch die Trasse der Parallelanlagen. Links im Bild erkennt man die Bergstation des langen Schleppliftes "Pratolungo".

Bild

Eben unterhalb der Passhöhe treffe ich auch den Pistenbully wieder.

Bild

Dort steht auch dieser Infoplan, der mir bei der Identifizierung der Anlagen hilft.

Bild

Auf der Passhöhe stehen drei Gasthäuser und eine Art Werkstattbau.

Bild

Auch eine Kapelle ist vorhanden.

Bild

Außerdem gibt es eine Hütte der italienischen Skischule.

Bild

Zu meiner Überraschung ist die Passstrasse auf der anderen Seite geräumt.

Bild

Bevor ich mich auf den Rückweg mache, kehre ich noch bei "Rosa und Ettore" ein.

Bild

Neben der Werkstatt steht eine eingeschneite Prinoth T4.

Bild

Der Abstieg beginnt.

Bild

Inzwischen ziehen wieder mehrere Wolken auf.

Bild

Ich verlasse die eingeschneite Passstrasse um die Antriebsstation des "Pratolungo" zu besuchen.

Bild

Selbst hier gibt es Grafitti!

Bild

Bei den Umlenkstationen von "Persek 1" und "Persek 2" gelange ich wieder auf die Passstrasse.

Bild

Die Stützen der LSAP-Anlage mit ihren hängenden Rollenbatterien sehen irgendwie traurig aus.

Bild

Dieses edle Gebäude steht zum Verkauf.

Bild

Für Interessenten:

Bild

Die LSAP-Anlage steht dicht neben dem Rifugio Fabus, wo auch mein Auto geparkt ist.

Bild

Ich beschließe entstimmig, dass 3 Stunden körperliche Bewegung genug sind und fahre zurück nach Gaver.

Fazit: Das Skigebiet am Passo Maniva liegt etwas abseits. Bei genügend Schnee und geöffneten Anlagen sicherlich eine interessante Alternative für Familien mit Kindern. Weitere Informationen im Internet: www.manivaski.it

Fortsetzung folgt:

Tag 6 von 6, DSB "Monte Misa" (Leitner 1971)
* Deutz in aller Welt *

_________________
Ich schäme mich nicht zu bekennen, daß ich nicht weiß, was ich nicht weiß.


Nach oben
  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de