Alagna-freeride.com & Sommerschi.com

liberté sans limites...
Aktuelle Zeit: Di, 26.03.2019, 7:26

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 21 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: So, 15.04.2012, 13:48 
Offline

Registriert: Do, 20.04.2006, 23:26
Beiträge: 444
Wohnort: Nürnberg
„What happened to you guys?”
(Ross Geller, Paläontologe und Protagonist der US-Sitcom “Friends”, über das Aussterben der Dinosaurier)

Bild

3300er Hang zur blauen Stunde im Zoom. Selbst im Winter wäre hier nicht mehr ausreichend Pistenfläche für Skibetrieb, vom Sommer gar nicht erst zu reden.


Ich poste diese Eindrücke mal ins Sommerschi-Unterforum, da es ja hauptsächlich um die beiden ehemaligen Sommerskigebiete Val Thorens‘ geht.

Aufgenommen wurden die 2012er Bilder während unserer Skiwoche in den Trois Vallées vom 24. bis 31. März 2012. Die als Vergleichsmöglichkeiten gedachten Aufnahmen stammen vom März 2003, sind also etwas mehr als neun Jahre alt. Von meinen vorherigen Aufenthalten 1992, 1996, 1997 und 2002 habe ich so gut wie keine sinnvollen Photos für Vergleiche gefunden (und gescannt). Wenn ichs mir überlege: die Photos von 2002 (und ich gehe mal davon aus welche gemacht zu haben) liegen mir weder digital noch in einem Photoalbum vor, das heißt „suchen!“, wenn ich das nächste Mal bei meinen Eltern bin… Auf jeden Fall könnte ich mich heute ohrfeigen, dass ich zumindest 1997 und 2002 die mich heute interessierenden Partien nicht photographiert habe, was das Zeug hält. 1992 war ich noch nicht einmal zehn Jahre alt und deshalb entschuldigt. Aber bereits damals habe ich sehr bedauert, dass die Doppelsesselbahn 3300 nicht in Betrieb gewesen ist, da ich wie in jedem Skigebiet gerne sofort auf den höchsten Punkt gefahren wäre (diesen Zug habe ich von meinem Vater, der mit uns als Kindern eigentlich immer und überall ganz nach oben gefahren ist).

Auslöser meiner Photographien ist der von mir nach neun Jahren Abwesenheit trotz mentaler Vorbereitung durch andere Berichte und Photos als schockierend empfundene, durch den Gletscherrückzug und Eismassenschwund bewirkte Landschaftswandel. Offensichtlich besteht zwischen bloßem Wissen und eigener Anschauung doch ein gehöriger Unterschied.

Diese Sammlung von Eindrücken und Photos gliedert sich nach den drei verschiedenen vergletscherten Bereichen des Skigebietes von Val Thorens: Glacier de Bouchet, Glacier de Chavière und Glacier de Thorens und natürlich Glacier de Péclet.

Beginnen wir mit dem Glacier de Bouchet:

An der Bergstation des neuen Thorens-Funitels steht man direkt der Epaule de Bouchet gegenüber und sieht einen vollkommenden ausgeaperten Steilhang, der noch 2002 eine einzige glatte Hangfläche dargeboten hatte. Heute ein Chaos aus Blöcken, durch die man sich kaum mehr eine vernünftige Route bahnen kann. Hier ist nicht nur eine Abfahrt, sondern auch wunderbares Variantengelände unbrauchbar geworden.

Bild

Blick auf die Pointe du Bouchet (3420 m), in Bildmitte die Bergstation der 4-SB Bouchet (3230 m), höchste Bergstation der Trois Vallées. Darunter der innerhalb eines Jahrzehnts komplett abgeschmolzene Steilhang des Glacier de Bouchet, über den für eine Saison die schwarze Abfahrt „Pierre Lory“ führte und seither Off-Piste-Varianten, die angesichts der Ausaperung aber nun mehr eher einem Felsenlabyrinth gleichen.

Bild

Pointe du Bouchet (3420 m) und Glacier du Bouchet vom Col du Bouchet (2985 m). In der Schulter rechts oben endet die 4-SB Bouchet auf 3230 m. Der felsdurchsetzte Hang darunter war 2002 noch eine fast glatte Gletscherfläche.

Vergleichsbild 2003

Bild

Pointe Bouchet (3420 m) und ehemalige Piste "Pierre Lory" im Zoom, März 2003. Im Jahr 2012 ist dieser Gletscherhang komplett von Felsen durchsetzt.

Glacier de Chavière und Glacier de Thorens:

Am Col de Thorens und dem Glacier de Chavière ist es ähnlich. Anstatt des Eisrandes am Col beherrschen riesige Felsen von mindestens einem Dutzend Metern die Szenerie, um die sich die Abfahrt einen Weg bahnen muss und dabei zunehmend in eine schmale Rinne gedrängt wird.

Bild

Col de Thorens und 4-SB Col vom Bereich Col du Bouchet aus gesehen. Die Vorgänger-DSB wies noch Gletscherstützen auf...

Bild

Col de Thorens und 4-SB Col vom Bereich Col du Bouchet aus gesehen im Zoom. Der vergletscherte Bereich unterhalb des Col ist nicht mehr sehr groß, wie man unschwer erkennen kann...

Bild

Col de Thorens: Frische Gletscherschliffe am südlichen Rand der Piste "Col". Hinten links die Pointe du Bouchet (3420 m), daneben die Pointe de Thorens (3266 m).

Auf der Seite des Péclet-Massivs sieht man frische Gletscherschliffe und kann abschätzen um viele Meter in den letzten Jahrzehnten der Gletscher an Masse verloren hat.

Bild

Glacier de Chavière vom Col de Thorens. Blick nach Norden zu Aiguille und Roc des St. Pères (vom Rand der Piste "Col"). Die frischen Gletscherschliffe am linken Felsaufschwung zeigen deutlich den massiven Massenverlust des Gletschers in den letzten Jahrzehnten.


Der schöne Eisbuckel mit den sichtbaren Spalten unterhalb der Pointe de Thorens und rechts der 4-SB Col ist verschwunden. Zurückgeblieben ist ein großer Felsabsatz. Links davon schimmert noch ein wenig Gletschereis.

Bild

4-SB Col und abgeschmolzener Eisbuckel des Glacier de Thorens. Der Felsbuckel in Bildmitte war bei früheren Besuchen von einem spaltendurchsetzten Eisbuckel überzogen. Weiter rechts sieht man noch Gletschereis durchschimmern.

Bild

4-SB Col Trasse von der Piste „Col“. In der Erinnerung auch hier glatte, weiße Gletscher-/Schneeflächen, heute Felsen noch und nöcher. Die Vorgänger DSB wies einige Gletscherstützen auf.

Bild

Piste “Col” am Col de Thorens. Diesen ehemaligen Parade-Hang des Skigebietes habe ich viel breiter, „gerader“ und als große, glatte Gletscher-/Schneefläche in Erinnerung. Diese Abfahrt war auch Teil des Sommerskigebietes Glacier de Chavière.

Bild

Piste “Col” am Col de Thorens im Zoom. Die Abfahrt sieht immer noch gut aus, fuhr sich jedoch vor allem im oberen Bereich nicht so, sondern sehr hart, unruhig, etwas eisig, einige kleinere Steine – also genau wie man sich eine Gletscherpiste nicht vorstellt…

Oben am Chavière-Plateau ist die Wirkung geringer. Die Einöde vermittelt immer noch großartige Hochgebirgslandschaft, allerdings wird auch der flache Hauptbereich des Gletschers von Felsen (auf dem Eis wahrscheinlich) in Art einer Mittelmoräne geprägt. Von einer Befestigung/Bergstation des SL Lombarde ist im Bereich der Col-Bergstation nichts zu erkennen. Das Chalet de Polset steht noch.

Es folgt ein kleiner photographischer Rundblick von der Bergstation des 4-SB Col aus:

Bild

4-SB Col Bergstation am Glacier de Chavière. Die Vorgänger-DSB (1975-1994) endete noch direkt auf Eisniveau.

Rundblick Glacier de Chavière, beginnend im Nordwesten:

Bild

Bild

Glacier de Chavière vom Col de Thorens. Anfellplatz der Tourengeher am Rande der Piste „Col“, Blick zum Südrücken des Roc des St. Pères. 1992 konnte man hier moch vertikal (sic!) in eine Gletscherspalte steigen!

Bild

Glacier de Chavière. Blick nach Nordosten (Mont de Gébroulaz 3511 m rechts) und Aiguille Péclet (3561 m links), aufgenommen vom Ziehweg der Piste „Col“, die, wie man unschwer an den Felsblöcken erkennen kann, in diesem Bereich nicht auf Gletschereis verläuft. Die Bergstation des ehemaligen Sommerski-SLtes Polset müsste an einem der Felsen im rechten oberen Bildbereich befestigt gewesen sein.

Bild

Glacier de Chavière. Blick nach Osten zum Col de Polset (3211 m) links. Auf dem flachen Gletscherfeld verlief der SL Polset von 1975 bis 1991 mit Sommerskibetrieb. Die Felsbrocken im Mittelgrund sind mir früher auch noch nicht in Erinnerung geblieben.

Bild

Glacier de Chavière. Blick nach Südsüdost zur Talstation des Ex-SL Polset. Auf dem Felsen in Bildmitte steht heute noch das Chalet de Polset, die gemeinsame Talstation der beiden SLte Polset und Lombarde (Rückbringer zum Col de Thorens, stand nur drei Jahre lang 1975 bis 1978).

Bild

Glacier de Chavière. Blick Richtung Süden zur Pointe Rénod. Rechts außen der Col Pierre Lory mit der klassischen Variantenabfahrt zum Plan Bouchet (KSB Rosael), dahinter die Pointe du Bouchet, auf der linken Bildhälfte die Gletscherbereiche der Pointe Rénod (Nordhänge), auf denen im Val Chavière-Projekt etliche Gletscher-SLte vorgesehen waren. Skitechnisch interessanter als Polset wären sie auf jeden Fall gewesen...

Das Chalet de Chavière, die kleine Holzhütte kurz unterhalb der Bergstation Col steht zwar noch, befindet sich aber augenscheinlich nicht mehr im besten Zustand.

Bild

Glacier de Chavière. Chalet de Chavière vulgo „Stuttgarter Hütte“ am Rande des „Col“-Ziehwegs und Mont de Gébroulaz (3511 m).

Bild

Verfallende „Stuttgarter Hütte“ vulgo Chalet de Chavière am Glacier de Chavière. Die Bergstation der 4-SB Col liegt ca. 10 Hm oberhalb.


Vergleiche mit März 2003:

Bild

Blick zum Col de Thorens März 2003. Es lässt sich eine im Vergleich zu 2012 noch deutlich mächtigere Eisschicht des Glacier Thorens erkennen.

Bild

Abfahrt Col mit den SBs Col und Moraine März 2003.

Bild

Piste „Col“ mit Gletscherspalten (oben) im März 2003.

Zum Vergleich 2012:

Bild


Bild

Glacier de Chavière, das ehemalige Sommerskigebiet März 2003 (Aufnahme aus der Nähe der Bergstation 4-SB Col).

Zum Vergleich 2012:

Bild


Bild

Pointe de Bouchet (3420 m) und Skiroute Col de Pierre Lory gesehen von der Bergstation 4-SB Col im März 2003.

Zum Vergleich 2012:

Bild



Wie für den Chavière-Bereich gilt auch für den Glacier de Péclet, dass man sich kaum mehr vorstellen kann, dass hier im Hochsommer Skibetrieb geherrscht haben soll, wenn man schon im Winter zur eigentlichen Schneestandhochzeit es mit Mühe für mäßigen Skigenuss reicht. Dies unterstreicht den Eindruck, dass beide Bereiche inzwischen Stiefkinder der Destination geworden sind, für die nicht alles technisch mögliche getan wird um den Gletscherschwund zumindest hinauszuzögern (Vermattungen, Snowfarming, Beschneiung), wie das in den Ostalpen passiert. Beide Bereiche sind eher Angebotsergänzungen (Tourengeher, Freerider) als Hauptangebotselemente. Insbesondere der 3-SB Glacier wird immer mehr zu einem reinen Experten-Lift, wie es der legendäre 3300 gewesen sein muss. Dessen ehemalige Abfahrt macht nun auch im Winter nicht mehr den Eindruck einer für Skibetrieb geeigneten Fläche, zu groß sind die Felsbereiche und zu breit gestreut sind die einzelnen größeren Felsen. In früheren Jahren habe ich mich ja immer gefragt, warum man den Lift nicht wenigstens bei ausreichender Schneelage in den Winter- und Frühjahrsmonaten öffnet, wenn es für Sommerbetrieb schon nicht mehr reicht.

Die Felsinsel der Glacier-Bergstation ragt nun nicht mehr nur wie ein Buckel aus dem Eis, sondern eher wie eine Art Burg, mit spitzen, steilen Flanken. Der Bereich bergwärts gesehen links der Bergstation ist großflächig ausgeapert. Um die Variantenhänge dort zu befahren muss man nun ein gutes Stück Schieben und teilweise aufsteigen. Auch die von der Funitel-Bergstation aus früher gut sichtbaren „Eisbuckel“ mit Spalten sind komplett verschwunden. Der hochalpin-unwirtliche Eindruck dieses Sektors hat sich verstärkt, ideales Skiterrain ist dies kaum mehr zu nennen, obgleich der 3-SB nach wie vor schöne Variantenhänge erschließt und die Abfahrt wohl bisweilen gepflegt wird. Auch im Winter sind die exzellenten Verhältnisse früherer Jahre aber wohl kaum mehr herstellbar. Die Inbetriebnahme zum Saisonstart wird wohl nur mit großem Aufwand und mäßigen Ergebnissen zu bewerkstelligen sein. Damit hat das Funitel Péclet seine einstige Rolle als Gletscher-Zubringer eigentlich verloren: es ist nun Hauptanlage für drei-sechs Abfahrtsvarianten in hochalpinem Ambiente, mehr nicht. Aus heutiger Sicht wäre eine 8-EUB auf der Trasse bestens machbar und mit Sitzplätzen auch deutlich komfortabler für die Gäste. Die neuen Kabinen ab der Saison 2012/13 werden aber denselben Effekt zeitigen.

Hier zunächst ein Überblick des Péclet-Sektors von der Piste „Vires“ aus gesehen (in der Nähe der Bergstation des SL Stade de Slalom):

Bild

3-SB Glacier und der gesamte Bereich Glacier de Péclet in der Totalen, gesehen von der Piste „Vires“. Man kann heute kaum glauben, dass hier noch drei zusätzliche Lifte standen und Sommerskibetrieb mit bis zu 1.000 Besuchern pro Tag möglich war.

Der Péclet-Gletscher im Zoom von der Bergstation Creux Noirs in Courchevel

Bild

Aiguille de Péclet und Glacier de Péclet. Für ein Skigebiet schon eine richtig coole Location, so am Halsgrat dieses riesigen Felsmassivs...


Danach dokumentiere ich eine Fahrt mit der 3-SB Glacier: man weiß ja leider nicht, wie lange diese Anlage noch in Betrieb sein wird.

Bild

3-SB Glacier Talstation und Trasse. Rechts davon verlief bis Ende der 1990er Jahre der Gletscher-SL Croissant.

Bild

3-SB Glacier Talstation auf 2788 m und nordöstlicher Bereich des Glacier de Péclet, Bereich des ehemaligen SL de la Pointe. In Bildmitte die Piste „Lac Blanc“.

Bild

3-SB Glacier und nordöstlicher Bereich des Glacier de Péclet (Bereich des ehemaligen SL de la Pointe 1973-1997).

Bild

3-SB Glacier Trasse oberer Bereich Überblick.

Bild

3-SB Glacier Trasse und ausgeaperter Felsbereich nordöstlich der Bergstation. Ich kann mich noch erinnern, dass sich früher links der Bergstation eine glatte Gletscher-/Schneefläche erstreckte.

Bild

3-SB Glacier Trasse und Piste "Glacier" im Profil. Nicht mehr wiederzuerkennen: Früher ein breiter, mäßigsteiler, präparierter Gletscherhang. Heute schmal, bucklig, einige Steine, Eis, nicht mehr gepflegt.

Bild

3-SB Glacier Bergstationsbereich und Piste "Glacier", inzwischen schwarz markiert. Die Serpentinen zeigen eindeutig einen Raupenfahrweg zur Bergstation. Während unserer Skiwoche war die Abfahrt dennoch nicht einmal gewalzt.

Bild

3-SB Glacier Trasse letzter Aufschwung am Felskopf zur Bergstation.

Bild

3-SB Glacier Bergstation auf 3106 m von der Trasse aus (ehemals gemeinsame Stütze mit DSB 3300).

Bild

3-SB Glacier Bergstation auf 3106 m am Glacier de Péclet.

Bild

An der Bergstation 3-SB Glacier Blick den 3300er Hang hinauf. Bis 2003 verlief die DSB direkt über den Kopf des Photographen hinauf zur Gratschulter. Die Felsen in Bildmitte sind seit meinem letzten Besuch "neu" ausgeapert, auch der obere Felsbereich im Hang hat seine Fläche vervielfacht.

Bild

3300er Hang, Zoom von der Bergstation 3-SB Glacier (Fundamente sichtbar). Auf dem Felsbereich in Bildmitte stand eine weitere Stütze der 2003 demontierten DSB.

Bild

Fundament- und Bergstationsreste der DSB 3300 am Péclet Gletscher im Zoom



Nun einige Photos und Zooms von der Bergstation Funitel Péclet. Dieser Standard-Photostandort sollte Vergleiche besonders gut erlauben

Bild

Glacier de Péclet: Blick von der Funitel Bergstation zur 3-SB Glacier und den 3300er Hang. Die Trasse der DSB 3300 verlief von rechts unten bis hinauf zur Gratschulter, wobei ein riesiges Spannfeld bis zur Bergstation der 3-SB Glacier reichte.

Bild

Glacier de Péclet: Blick von der Funitel Bergstation zur 3-SB Glacier und den 3300er Hang leichter Zoom.

Bild

Glacier de Péclet. Zoom zur Bergstation 3-SB Glacier und 3300er Hang

Bild

Glacier de Péclet. Zoom zur Bergstation 3-SB Glacier und 3300er Hang



Vergleiche mit März 2003:


Bild

Glacier de Péclet mit 3-SB Glacier im Abendlicht im März 2003. Im Vergleich zu 2012 ist die Piste weniger steil und breiter, der Gletscher hat noch deutlich mehr Substanz.

Vergleich zu 2012:

Bild


Bild

Glacier de Péclet mit 3-SB Glacier und 3300-Hang im Abendlicht Zoom im März 2003.

Vergleich zu 2012:

Bild


Bild

Der legendäre Steilhang 3300 im Blick von der Bergstation 3-SB Glacier im März 2003. Im Vergleich zu 2012 sind die Felsen noch nicht so markant hervortretend.

Vergleich zu 2012:

Bild


Bild

3-SB Glacier (Val Thorens) im März 2003

Vergleich zu 2012:

Bild


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: So, 15.04.2012, 15:34 
Offline
RetroRebel
Benutzeravatar

Registriert: Mo, 09.02.2004, 5:42
Beiträge: 6786
Wohnort: Hannover
Hey hey, vielen Dank für diese Impressionen.

Bildmaterial von 2002 und 1997 gibt es von mir hier im Forum, übrigens. Gerade aus dem Pécletsektor.

_________________
http://www.youtube.com/watch?v=7kQNFyEI2rs

... the echo of a distant time ...


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: So, 18.11.2012, 20:33 
Offline

Registriert: So, 18.11.2012, 20:16
Beiträge: 1
Hallo Fruende aus Val Thorens, ich bin der Wirt de Stuttgarter Hutte,die ist durch Behoerden Willkure leider jetz fur immer ZU.Keine Pachtverlaengerung des Grundsuckes. NACHRICHT an Michael VOGL Melde Dich , ich wohne jetzt in PRAG. Email sihst Du unten. Gruss Martin


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mo, 19.11.2012, 0:26 
Offline
RetroRebel
Benutzeravatar

Registriert: Mo, 09.02.2004, 5:42
Beiträge: 6786
Wohnort: Hannover
Das ist ein Jammer!!! Die Stuttgarter Hütte gehörte für mich zu den schönsten "chalet d'altitude" alpenweit, ein absolut genialer Ort, den ich sehr geliebt habe!

Bild

In Memoriam...

_________________
http://www.youtube.com/watch?v=7kQNFyEI2rs

... the echo of a distant time ...


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mo, 19.11.2012, 9:18 
Offline
RetroRebel
Benutzeravatar

Registriert: Mo, 07.11.2005, 8:22
Beiträge: 2561
Ja, das war (und ist immer noch) der schönste Platz in den 3V.

Aber wie um alles in der Welt kam es zu dem Namen "Stuttgarter Hütte"?

_________________
www.funitel.de


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mo, 19.11.2012, 16:03 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do, 28.08.2008, 17:29
Beiträge: 109
Wohnort: Großgmain bei Salzburg
Danke Marius für Deine aufschlußreiche Dokumentation!

Da ich das Gebiet schon seit 1987 her kenne und seit dem 5 mal da war, kommen schon gewisse Tränen hoch, wenn man das mit heute vergleicht.
Als man z.B. 1991 von der Bergstation des Col-Liftes die Variantenabfahrt zum Plan de Bouchet antreten wollte, ging die Querung zum Col Pierre Lory ganz einfach, ohne viel anschieben zu müssen. Lediglich die letzten knapp 20 Höhenmeter unterhalb des Grates mußte man aufsteigen. Danach ging die Abfahrt über den Glacier de Bouchet, der noch einige Spalten weiter unten aufwies, wunderbar.
Dieser abgelegene Sektor bei der KBS Rosael, die damals, glaube ich 1987 oder 88 errichtet wurde, war ein fast menschenleeres Paradies. Die Verbindung runter nach Orelle, sowie die beiden Sessellifte Bouchet und Peyron existierten noch nicht. Auch kam es mir so vor, daß im oberen Teil des Rosael-Liftes auch noch kleinste Eisflächen vorhanden waren, ist aber nur eine Vermutung....

Der Glacier de Thorens war damals auch nicht zum Unterschätzen, wenn man rechts der Col-Lifttrasse ins Gelände Gefahren ist. Besser war es auf der Col-Piste zu bleiben, die aber auch im oberen Bereich, wie Du schon beschrieben hast, mächtige Spalten rechts aufwies.
( ich muß die paar alten Bildern bei meinen Eltern mal raussuchen und online stellen!)

Am Chaviere wurden meistens zum Beginn der deutschen Osterferien, Zeitpunkt Mitte April 1987 der Polset-Lift aus dem meterhohen Schnee ausgegraben. Der Lift war komplett eingeschneit gewesen. Als Kind vergißt man sowas niemals! Leider habe ich aus dieser Zeit keine Aufnahmen...

Im Peclet Bereich hat's mich zum späteren Zeitpunkt, so auch im April des Jahres 1995 immer gewundert, daß man den 3300 Lift nie aufgemacht hatte, obwohl die Jahreszeit, als auch die Schneesituation es erlaubt hätten. Schade, schade.
Im grad aktuellen Pistenpanorama des Peclet-Bereiches fällt mir auch auf, daß es nur noch von der Bergstation rechts die Glacier-Piste gibt. Links gabs doch die eigentliche Hauptpiste. Seit wann gibt es diese nicht mehr? Noch im April 1995 ist man nach links ausgestiegen und hat eine gleichmäßig geneigte Gletscherpiste angetroffen. Damals hat mich aufgrund von erst frühlingshafter Temperatur, die später umschlug in heftigen Schneefall, ein Ereignis getroffen. Mit mehr oder weniger der letzten Liftfahrt mit der SB-Glacier kam ich oben bei der Bergstation an. Circa 20 cm Neuschnee lagen auf der Piste, ich fuhr ein, und augenblicklich ging der ganze Hang auf einer Breite von 100 Meter weg. Die Lawine ging locker bis auf die Hälfte des Hangs runter, knapp bis zur Stütze Nr. 2. Gott sei Dank ist mir, und dem zweiten Skifahrer nix passiert.
Auf Deinem jetzigen Vergleich sieht das Ganze jetzt richtig böse aus. Der Felsen von der Berstation hat schon beachtliche Ausmaße angenommen. Ich bin überzeugt, daß, wo jetzt die Glacier-Piste laut diesjährigen Plan verläuft, in spätestens 5 Jahren kein Skibetrieb mehr möglich sein wird!
Die hochalpine Landschaft und die damalige Atmosphäre werde ich immer in Gedanken halten!!

_________________
Snowboarden im Hochsommer ist genial!!


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mo, 19.11.2012, 18:52 
Offline
RetroRebel
Benutzeravatar

Registriert: Mo, 07.11.2005, 8:22
Beiträge: 2561
@Gletscherwasser: Vielleicht trägt dieser kleine Bericht hier etwas zur Klärung bei, warum es am Péclet die linke Piste offiziell nicht mehr gibt:

reportagen-f8/spuren-der-vergangenheit-in-val-thorens-24-25-08-1-t2869.html

_________________
www.funitel.de


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Di, 20.11.2012, 2:19 
Offline
RetroRebel
Benutzeravatar

Registriert: Mo, 09.02.2004, 5:42
Beiträge: 6786
Wohnort: Hannover
Krass, die gibt es wirklich nicht mehr? Ich dachte, die würde bloß nicht mehr eingezeichnet... aber jetzt beginne ich zu verstehen... ich habe halt immer noch das Bild aus den 90ern im Kopf...krass, wie schnell das ging!

_________________
http://www.youtube.com/watch?v=7kQNFyEI2rs

... the echo of a distant time ...


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Di, 20.11.2012, 19:17 
Offline
RetroRebel
Benutzeravatar

Registriert: Mo, 07.11.2005, 8:22
Beiträge: 2561
Man kann da schon noch fahren, als ich im Frühjahr immer da war in den letzten Jahren ging es sogar ziemlich gut. Aber von der Bergstation Glacier muss man ein bisschen aufsteigen und hat dann einen kurzen aber recht steilen Starthang. Beides dürfte die meisten Normalskifahrer abschrecken. Und markiert oder gar präpariert ist natürlich auch nichts mehr.
Nachdem auch die rechte Abfahrt immer steiler wird (vor ein paar Jahren war die noch rot markiert, wenn ich mich recht erinnere), befürchte ich dass es dereinst keinen Ersatz für den Glacierlift geben wird.

_________________
www.funitel.de


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mi, 21.11.2012, 17:57 
Offline
RetroRebel
Benutzeravatar

Registriert: Mo, 09.02.2004, 5:42
Beiträge: 6786
Wohnort: Hannover
Das wäre insofern "interessant", weil Du dann einer der teuersten, windsichersten und kapazitätsstärksten Zubringer-Anlagen der Welt auf einer Achse stehen hättest, wo es heute kein Skigebiet mehr gibt. Eine dann vermutlich einmalige Kombination (isoliert stehender Funitel).

_________________
http://www.youtube.com/watch?v=7kQNFyEI2rs

... the echo of a distant time ...


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Do, 22.11.2012, 17:38 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mo, 30.06.2008, 13:12
Beiträge: 22
Was für ein Schock !

Was mir beeindruckt :
- ehemalige Pierre Lory Piste
- damals war Col de Pierre Lory ohne Abschnallen erreichbar... Krass !

Und vor allem : alle diese Änderungen wurden in einen 10 Jahre Zeitraum aufgetreten !


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Do, 22.11.2012, 19:10 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do, 28.08.2008, 17:29
Beiträge: 109
Wohnort: Großgmain bei Salzburg
@ riderfou

Man mußte damals im schon im Jahr 1989, wenn man den Col de Pierre Lory erreichen wollte, um zum Rosael zu gelangen, die Skier auf den letzten 20 Metern, vor dem Einstieg in die Route entweder abschnallen oder mit den Skier aufsteigen, was nicht tragisch war. Wenn ich mir die 2012er Bilder anschaue, dann steckt jetzt mehr körperliche Arbeit dahinter.

_________________
Snowboarden im Hochsommer ist genial!!


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mo, 03.12.2012, 11:03 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Di, 25.12.2007, 12:36
Beiträge: 2469
Wohnort: Basel
Absolut beeindruckende Vergleichsbilder! Danke für diesen wirklich extrem aufschlussreichen Beitrag. Sogar ich kann fast alles genau nachvollziehen und mich punktgenau orientieren, und dies obwohl ich selber noch nie in Val Thorens war...


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mo, 03.12.2012, 23:37 
Offline

Registriert: Do, 20.04.2006, 23:26
Beiträge: 444
Wohnort: Nürnberg
Merci vielmals für das Lob, das mir insofern viel bedeutet, als dass es vom Meister des tourismushistorischen Photovergleichs kommt!

Nachdem in den Wochen und Monaten nach dem Posten die Resonanz eher überschaubar war, bin ich doch jetzt sehr froh, dass sich viele User für den Bericht interessieren.

Wie gesagt, bei Gelegenheit scanne ich noch einige Bilder aus 1992 bzw. 1996 und 1997; 2002 scheine ich unbegreiflicherweise keine gemacht zu haben, das war genau am Übergang von analogen zu digitalen Photos. Richtig gute Vergleichsphotos werden aber wohl keine dabei sein, befürchte ich.


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Sa, 17.08.2013, 13:18 
Offline

Registriert: Do, 20.04.2006, 23:26
Beiträge: 444
Wohnort: Nürnberg
Schaut mal, ein niederländischer Bergfreund war am 15. August 2013 zu Fuß am Col de Thorens und Glacier de Chavière unterwegs und hat bei herrlichem Bergwetter (für mich) rest triste Aufnahmen gemacht:

https://plus.google.com/photos/111465813795349445793/albums/5912355820870207713?banner=pwa

Bild

Talstation 4-SB Col. Unvorstellbar, dass man in den 1970er doch hier im Sommer mit den Skiern gefahren sein muss, oder?

Bild

So sieht die alte Piste "Col" nun im Sommer aus: Stein-Geröll-Eis-Mix, kein Wunder, dass sie selbst im März (2012) unruhig zu fahren ist, steinig ist und lang nicht mehr an die alte Qualität als Gletscherpiste heranreicht...

Bild

Blick von der Bergstation 4-SB Col in Richtung Glacier de Chavière und Trasse SL Polset. Sieht nicht gerade sommerskigeeignet aus um diese Jahreszeit...

Bild

Das Innere des Chalet de Chavière.

Bild

Bergstation 4-SB Col mit Vermattung.


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 21 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de