Alagna-freeride.com & Sommerschi.com

liberté sans limites...
Aktuelle Zeit: Do, 21.09.2017, 20:29

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 14 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Tutorial: How to scan film
BeitragVerfasst: Sa, 23.08.2014, 13:02 
Offline
RetroRebel
Benutzeravatar

Registriert: Mo, 09.02.2004, 5:42
Beiträge: 6581
Wohnort: Hannover
Having gained a little bit of experience with scanning film recently (when switching back from digital photography to analogue photography), I would like to share what I would think are the most important pre-condition for sucessful scanning:

I. Scanner

Summary: Use Nikon Coolscan 9000, available at most scanning services.

1. Do not used Minilab or comparable; they are still expensive and the results are not usuable, because all curves tend to be cropped. (That means that not the entire dynamic range per colour channel is registered, but only a smaller band of it, resulting in tint, drowned shadows, burned highlights, and in particular no way of correcting this, as it simply means "lost information". The result is comparble to a distorted audio recording due to exceeding maximum recording level.)

2. Though drum-scanners are known to be the best scanners at all, I cannot say that I have found the necessity to use such expensive devices for my needs to this point.

3. All my experiments with using my Canon 5D II for scanning images through using high-quality macro lenses have resulted in the preliminary finding that it relatively difficult to light the film correctly (not to produce vignetting) and to maintain equal distance to the focal plain (to avoid unsharp areas, which requires exact parallelity). In addition, you'd lose the option of lossless dust reduction and the entire process is too time consuming anyway.

4. My experience that the Nikon Coolscan 9000 to this point has provided me with scans which seem to be equal or even exceeding the professional scans I had let made previously for 30+ EUR per image in quality. Nikon Coolscan 5000 did not deliver results of the same quality.

II. Image Format

1. IMPORTANT: Always use TIFF 48BIT (16BIT per channel); 8BIT TIFFs or JPGs will not provide sufficiently high colour depth to perform the necessary colour corrections without creating artefacts in colours. This effect clearly shows in the curves: 8BIT imagery creates gaps when adjusting the input-output-relation (you will see the previously smooth curves change in to a row of isolated pillars; meaning lack of information); which mostly leaves you with imagery losing subtelity, esp in difficult colour spaces (such as the subtle shades in the shadows of night-time imagery).

2. IMPORTANT: Make sure ALL AUTO CORRECTION is SWITCHED OFF! This applies to BOTH COLOUR CORRECTION and SHARPENING (unsharp mask, etc). You can perform any of these yourself at any point in time, but if they have been applied to your raw data during scanning already, they are irreversible. Usually auto color correction increases contrast by cropping the shadows and the highlights (and worse: not equally for all three colour channels), which leaves you with a significant, undesirable and permanent loss of colour information. Generally film should be scanned with a bit of "headroom" left and right of the input-output-curve; meaning that the darkest point on the film does not equal Colour #000000h and the lightest point does not equal #FFFFFFh.

There are two reasons for this: a) neither is the darkest point necessarily pure black, nor is the lightes pure white on each image (think of a sunset, when the sun itself appears orange or red) and b) in many cases there is still information in the space left and right of the main curve (esp. regarding night-shots). Moreoever, the reduced contrast of certain motives (shadows after sunset) requires only part of the available colour space being used, as otherwise you'd blow up colours and contrast to a degree which not only makes the image very grainy and low-fi, but also does not ressemble the ambiance you originally tried to catch. The same applies (in particular) for film which has the characteristics of vintage film, e.g. ADOX COLOUR IMPLOSION film, which lives from the fact that it does not use the entire range of brightness, but reagrding which instead esp. highlights run out very smoothly and with quite some headroom before the maximum of bright white would have been reached.

3. IMPORTANT: in order to achieve II.2. you will need to let all your film be scanned as "positives", meaning that colour negative film needs to be scanned as colour slide film. The results should look like the original film, including the organge or magenta mask. I will describe in a different thread how to remove these masks. Any automated removal of the mask will - in my experience - result in the negative effects described under II.2.

4. A resulotuion of 4000 dpi is desirable for most films, and even not sufficient for film such as Fuji Velvia (which can't be helped as usually a higher resolution is not available anyway). Even regarding film with larger grain, 4000 dpi tends to be preferable to 3000 dpi, because it allows more subtle application of an unsharp mask, should you wish to use that (which I don't), or to have made big enlargements, which do only show analogue artefacts, but no digital artefacts (meaning details may be slightly blurred and grain becomes very visible, but aliasing through clearly visible pixels does not occur). There are some exceptions, such as KODAK HIE and ADOX COLOUR IMPLOSION, both of which in my expierence have such large grain that 3000dpi are truly sufficient. However, I even let the KODAK HIE be scanned @4000dpi, because I like blowing it up overly large for printing, and I would not want to have digital artefacts. After all, it only costs a few cents and some MB more per image to have the images scanned @4000 dpi instead of 3000dpi, while oppositely you will need to rescan should you need a particular images @4000 at some point. For Adox Colour Implosion, 3000 dpi truly is sufficient.

_________________
http://www.youtube.com/watch?v=7kQNFyEI2rs

... the echo of a distant time ...


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Tutorial: How to scan film
BeitragVerfasst: So, 14.05.2017, 19:27 
Offline
RetroRebel
Benutzeravatar

Registriert: Di, 20.03.2007, 20:04
Beiträge: 501
Eine recht geniale wie einfache Negativ/Dia Scan Methode mit einer dedizierten Smartphone App:

https://www.youtube.com/watch?v=BNriOTIjb7g

Glaube werde das mal ausprobieren. Smartphone Linsen und Sensoren haben in den letzten Jahren beachtliche Qualitätsniceaus erreicht, bei Standardrennweiten ebenbürtig mit Kompaktkameras mit Sensor <1".
Jedenfalls kann ich meinen vor einigen Jahren gekauften Diascanner in die Tonne kicken, so ein mist ist das Ding...


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Tutorial: How to scan film
BeitragVerfasst: Di, 16.05.2017, 14:02 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Di, 25.12.2007, 12:36
Beiträge: 2234
Wohnort: Basel
Sehr interessante App, DANKE!

A propos - welchen Dia-Scanner kannst Du denn in die Tonne werfen?

Ich bin mit meinem Teil ziemlich zufrieden, der hat immerhin 20.000 Dias eingescannt. Ohne grössere Probleme.


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Tutorial: How to scan film
BeitragVerfasst: Mi, 17.05.2017, 18:03 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Fr, 31.08.2007, 9:26
Beiträge: 1072
Wohnort: Salzburg
Zitat:
Jedenfalls kann ich meinen vor einigen Jahren gekauften Diascanner in die Tonne kicken, so ein mist ist das Ding...


Klingt nach so einem Wunderkasten, der einfach nur abfotografiert?!

MFG Dachstein

_________________
Girak, Wopfner, Voest, Swoboda - Hauptsache alt und kultig


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Tutorial: How to scan film
BeitragVerfasst: Mo, 29.05.2017, 18:24 
Offline

Registriert: Do, 17.03.2011, 20:54
Beiträge: 156
Wohnort: weit weit weg
Sehr interessant und auch bereits finanziert. Bin schon gespannt auf die App!

Ich war nie wirklich mit meinen Scannern (z.B. Canon CanoScan 9000F) zufrieden. Lag aber sicher auch zu weiten Teilen daran, dass ich mich damit zu wenig beschäftigt hatte.


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Tutorial: How to scan film
BeitragVerfasst: Do, 06.07.2017, 21:41 
Offline

Registriert: Fr, 06.04.2012, 17:12
Beiträge: 52
Wohnort: Ulm
Vielleicht kann ja einer von euch was mit einem alten Diascanner von mir anfangen:

https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anz ... -245-18599

Post ist nett gemeint und keine "Werbung" :wink:


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Tutorial: How to scan film
BeitragVerfasst: Di, 11.07.2017, 18:39 
Offline
RetroRebel
Benutzeravatar

Registriert: Mo, 09.02.2004, 5:42
Beiträge: 6581
Wohnort: Hannover
Ich habe mir irgendwann mal einen Nikon Coolscan 8000 gekauft - das ist fuer die private Liga schon eher die Oberklasse. Der ist auch schon relativ cool, allerdings ist Film-Scannen echt eine Wissenschaft fuer sich, weil es sehr sehr schwer ist, den Farbraum (und den Dichteumfang) von Film adequat zu digitalisieren. Also ich bin nicht unzufrieden, aber v.a. reproduzierbare Ergebnisse zu erzielen ist echt schwierig (reproduzierbar in dem Sinne, dass alle Bilder einer Serie farblich æhnlich wirken). Ich uebe mich.. :)

_________________
http://www.youtube.com/watch?v=7kQNFyEI2rs

... the echo of a distant time ...


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Tutorial: How to scan film
BeitragVerfasst: Mi, 12.07.2017, 20:16 
Offline

Registriert: Fr, 06.04.2012, 17:12
Beiträge: 52
Wohnort: Ulm
Ich habe gerade erst das "Digitalisierungsprojekt" für meinen Vater hinter mich gebracht und 13.000 alte Dias gescanned. Dabei habe ich einen DigitDia 6000 von Reflecta verwendet, bei dem man ganze Magazine scannen lassen kann. Leider ist es so, dass wenn das Dia zu dünn ist, der Scanner sich manchmal verhakt. Ansonsten ging alles reibungslos damit. Gescanned habe ich mit der SilverFast AI 8 Software, die kann auch Mehrfachbelichtungen machen, falls es eine ganz hohe Qualität sein soll. Scannen kann man mit maximal 5000 DPI und 48 Bit Farbtiefe, was ich auch gemacht habe. Anschließend habe ich dann die Bilder je nach Film dann in Lightroom von der Farbgebung angepasst (auf kalibriertem Monitor). Generell stimme ich dir aber auf jeden Fall zu, dass es sehr anspruchsvoll ist da zufriedenstellende Ergebnisse zu bekommen.

Den Scanner + Software habe ich auch bei Ebay Kleinanzeigen aktuell. Falls jemand Interesse hat, darf er sich gerne melden :-) Preis ist verhandelbar. Der alte Canon Scanner ist nun leider schon weg.


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Tutorial: How to scan film
BeitragVerfasst: Mi, 12.07.2017, 20:44 
Offline

Registriert: Do, 17.03.2011, 20:54
Beiträge: 156
Wohnort: weit weit weg
Wie lange hast du dafür insgesamt gebraucht? Also inkl. Einlegen des Magazins bis hin zum fertigen Bild?


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Tutorial: How to scan film
BeitragVerfasst: Mi, 12.07.2017, 20:58 
Offline

Registriert: Fr, 06.04.2012, 17:12
Beiträge: 52
Wohnort: Ulm
Also ein Dia braucht bei 5000 DPI und 48 BIT TIFF crica 4 Minuten, bei einem 50 Magazin also circa 200 Minuten. Meine reine Scannzeit war demnach ungefähr 3,6 Tage. Dazu muss man natürlich sagen, dass man den Scanner ja nicht beaufsichtigen muss, wenn man das Magazin rein geschoben hat.


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Tutorial: How to scan film
BeitragVerfasst: Mi, 12.07.2017, 23:30 
Offline

Registriert: Mi, 18.08.2010, 4:52
Beiträge: 172
Kann der theoretisch auch normale KB-Filme scannen (v.a. SW) und ist dafür auch geeignet oder wäre das schon zuviel ausstattung? Kenne mich dort, nachdem ich erst vor wenigen Monaten wieder in den analogen Bereich zurückgekommen bin leider kaum aus!


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Tutorial: How to scan film
BeitragVerfasst: Do, 13.07.2017, 18:43 
Offline

Registriert: Fr, 06.04.2012, 17:12
Beiträge: 52
Wohnort: Ulm
Also du kannst da alles scannen, was sich in einem Diarahmen befindet. Einen Film kannst du leider nicht direkt scannen. Bei S/W Filmen scheint man allgemein ein wenig Einschränkungen zu haben "Dabei sorgen die hohe Scangeschwindigkeit und die hardwareseitige Staub- und Kratzerentfernung Magic Touch ( funktioniert nicht bei Kodachrome und S/W Filmen) für ein effektives Arbeiten."


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Tutorial: How to scan film
BeitragVerfasst: Do, 13.07.2017, 19:05 
Offline

Registriert: Mi, 18.08.2010, 4:52
Beiträge: 172
DiggaTwigga hat geschrieben:
Also du kannst da alles scannen, was sich in einem Diarahmen befindet. Einen Film kannst du leider nicht direkt scannen. Bei S/W Filmen scheint man allgemein ein wenig Einschränkungen zu haben "Dabei sorgen die hohe Scangeschwindigkeit und die hardwareseitige Staub- und Kratzerentfernung Magic Touch ( funktioniert nicht bei Kodachrome und S/W Filmen) für ein effektives Arbeiten."


Danke habe ich jetzt eben nach deinem Zitat auch gesehen ... dann ist der Scanner für mich leider eher uninteressant :)


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Tutorial: How to scan film
BeitragVerfasst: Do, 13.07.2017, 21:07 
Offline

Registriert: Fr, 06.04.2012, 17:12
Beiträge: 52
Wohnort: Ulm
Das ist natürlich schade, ich bekomme ihn hoffentlich dennoch los :wink: :D


Nach oben
  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 14 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de