Alagna-freeride.com & Sommerschi.com

liberté sans limites...
Aktuelle Zeit: Fr, 24.03.2017, 22:48

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Mo, 12.07.2010, 17:07 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do, 14.02.2008, 18:01
Beiträge: 930
Sommerschi am Passo Stelvio (I) 26.06.2010

Schon lange wollte ich mal wieder im Sommer Skifahren gehen. Nachdem es letztes Jahr nicht geklappt hat, und auch meine letzte Winterbilanz mit nur wenigen Skitagen sehr mäßig ausgefallen ist, hatte ich mir fest vorgenommen meine Absicht in diesem Sommer in die Tat umzusetzen. Nach dem teilweise doch eher kalten Frühjahr sollten die Voraussetzungen auf den Gletschern in diesem Jahr gut dafür sein. Zuerst hatte ich geplant nach Innsbruck zu fliegen um von dort aus jeweils einen Tag zum Stelvio und einen Tag zum Hintertuxer Gletscher zu fahren.
Die immense (Rest-)Schneelage in Cervinia ließen mich dann aber doch umdisponieren. So buchte ich zwei Tage vor Abreise dann einen Flug nach Mailand, was als Ausgangslage für Stelvio und Cervinia/Zermatt einigermaßen zentral in der Mitte der beiden Destinationen lag.
Am 25.06., nach meiner Ankunft in Mailand, machte ich mich dann abends bei hochsommerlichen Temperaturen um die 32 Grad mit dem Mietauto auf den Weg, vorbei am Comer See nach Bormio, wo ich ein Hotel gebucht hatte.
Interessanteweise lag das Hotel direkt im Skigebiet von Bormio im Ortsteil Ciuk und direkt vor dem Hotel stand die Ruine der leider vor 2 Jahren stillgelegten Pininfarina 6EUB Ciuk.

Im Hotel selbst hingen einige interessante historische Bilder aus Bormio und Umgebung:


ESL Bormio - Ciuk mit Holzstützen. Die 1. Generation Lift auf dieser Strecke. Beachtlich ist, wie klein Bormio (im Hintergrund) zu dieser Zeit noch war.
Bild

4EUB Bormio – Ciuk die den ESL ersetzte. Diese EUB wurde später durch die mittlerweile ebenfalls schon stillgelegte Pininfarina 6EUB ersetzt.
Bild

Ein Bild das ich nicht genau zuordnen kann. Vermutlich auch aus Bormio oder Umgebung: Man sieht eine Sprungschanze und einen Turm für die Wertungsrichter, dahinter einen interessant trassierten Schlepplift.
Bild

Passo Stelvio in früheren Jahren: Zu sehen ist der Korblift und daneben die im Bau befindliche PB. Das Bild dürfte aus den 70er Jahren stammen.
Bild


Am nächsten Morgen genieße ich zuerst den Ausblick auf den, wie ich finde, gelungenen Ort Bormio.
Bild

Hinter Bormio liegt das Skigebiet von Oga und Isolaccia.
Bild

Oberer Teil des Skigebietes Oga Issolaccia.
Bild

Stillgelegte Bergstation 6EUB Ciuk direkt vor meinem Hotel. Dies war der ehemals zweite Zubringer ins Skigebiet von Bormio. Darüber sieht man die noch aktuellen Sesselbahnen ins Skigebiet.
Bild

Nach einem kurzen Frühstück ging es los Richtung Stelvio:
Auffahrt in der Morgensonne an der südlichen Passseite von Bormio zum Passo Stelvio.
Bild

Gewaltige Felsformationen neben der Straße
Bild

Parkplatz an der Talstation der PB: Hier wird sofort deutlich, dass die Talabfahrt noch uneingeschränkt fahrbar ist.
Bild

Pistenplan, immer noch mit Nager SL allerdings mit dem Hinweis „in fase di ristrutturazione“
Bild

Nach dem Skipasskauf (36€) geht es mit der doch schon recht betagten PB zur Trincerone. Rechts die Talabfahrt.
Bild

Blick zurück zum Pass, links die Bergstation des ehemaligen ESL und ein weiteres Gebäude
Bild

Blick von der Bergstation des Funifors (Livrio) zurück zur Trincerone. Gab es dieses Versorgungskabel rechts neben der Bahn schon immer oder ist das noch recht neu?
Bild

Geisterlifte Richtung Geisterspitze. An der ersten Stütze gibt es erste Vermattungen. Der linke obere Teil der Pisten war am Morgen wegen Renntraining gesperrt.
Bild

Blick in den hinteren Teil des Skigebietes zu den Payer und Cristallo Liften. Hier lag noch massig Schnee.
Bild

Payer Lift von unten. Die Piste oben direkt neben dem Lift ist doch steiler als ich dachte.
Bild

Erste Auffahrt im gut frequentierten Cristallo-Schlepplift: Rechts neben dem Lift gibt es eine Wellenpiste mit z. T. sehr großen aufgeschütteten Wellen auf denen man sehr gut springen kann. Das ist eine nette Abwechslung zu den sonst doch recht planen Gletscherabfahrten.
Bild

Bergstation des alten Cristallo-Lifts und einer dieser stylischen italienischen Container der den Dieselgenerator vom alten und aktuellen Lift beinhaltet.
Bild

Blick am Cristallo Richtung Tal.
Bild

Liftmann an der Cristallo Talstation in echtem Sommerschioutfit.
Bild

Gegen 10:00Uhr war dann richtig viel los am Cristallo.
Bild

Payer-SL im oberen steileren Teil, dahinter der Cristallo-SL.
Bild

Danach ging es das erste Mal auf der Talabfahrt Richtung Pass runter vorbei an der Bergstation des alten Gletscherliftes zwischen Trincerone und Livrio der schon einige Jahre außer Betrieb ist dort rumgammelt.
Bild

Nagler-SL oder das, was noch davon übrig ist (Talstation, Bergstation und Stütze 1).
Bild

Talabfahrt etwa in der Mitte zwischen Trincerone und dem Pass.
Bild

PB Passo Stelvio – Trincerone.
Bild

Wieder oben an den Geisterliften. Im Hintergrund der Livrio-Komplex.
Bild

Cristallo im Zoom. Zu dieser Zeit (11:30Uhr) war es im ganzen Skigebiet schon deutlich leerer als am Morgen, die Trainingsmannschaften hatten ihre Trainings bereits beendet.
Bild

Blick in das bei Valfura abzweigende Seitental Richtung Osten. Irgendwo auf der Rückseite der Berge müsste das Skigebiet von Peio liegen. Evtl. hinter dem markanten Gletscher links im Bild?
Bild

Skigebiet Bormio, oberer Teil. An der KSB, die am Grat entlang verläuft, wäre zu dieser Zeit Sommerschi noch gut möglich gewesen.
Bild

Bergstation des Cristallo-SL. Hinter der Umlenkscheibe, wo das Fundament zu sehen ist, wird wohl eine neue Hütte für das Liftpersonal gebaut. Hinter dem Fundament, wie auch hinter dem linken Mann auf dem Bild geht es sehr steil (fast senkrecht) hinunter. Im Hintergrund sieht man den Talboden und den westlichen Teil von Bormio.
Bild

Blick ins Skigebiet von Oga/Isolaccia westlich von Bormio. Links kann man noch die bereits seit einiger Zeit aufgegebene Abfahrtsschneise nach Oga sehen, die oben wohl noch fahrbar, unten aber bereits sehr zugewachsen ist. Im Hintergrund ganz schwach zu erkennen, der fast nie geöffnete Grat-Gipfelschlepplift.
Bild

Nach einigen Fahrten an Cristallo und Payer wechsle ich für eine letzte Fahrt zu den Geisterliften. Dort wird mir am kurzen Geister-Lift bereits um 12:53 die letzte Fahrt untersagt, da ich bis 13:00 Uhr nicht mehr hochkäme, und das obwohl die Fahrt vielleicht maximal 3-4 Minuten dauert. Also geht´s noch mal runter zum Pass und dann mit PB und Funifor ein letztes Mal zum Livro hoch.
Bild

Geisterlifte, die seit neuestem am Nachmittag nicht mehr in Betrieb gehen und daher um 13:00Uhr bereits schließen.
Bild

Nördliche Passstraße Richtung Stilfs.
Bild

Livrio Bunker, der mehr nach Militärgebäude als nach Hotel aussieht. Innen war erstaunlich viel Betrieb, es gibt also tatsächlich noch Gäste die sich hier oben einmieten und ein paar Tage verbringen.
Bild

Livrio von vorne.
Bild

Im Hotel Livrio hab ich dann noch weitere interessante historische Bilder entdeckt:
Das Erste ist eine Aufnahme vom Livrio zur Geisterspitze die die erste Erschließung dieses Bereichs durch mehrere kürzere (Seil-)Lifte zeigt. Heute verläuft hier der Doppelschlepper Geister.
Interessant ist auch wie wellig und spaltenreich der Gletscher an dieser Stelle damals war.
Bild

Das zweite Bild zeigt die Erschließung der Naglerspitze durch ehemals 2 Schlepplifte.
Bild

Letzter Blick auf die Geisterlifte in der Mittagssonne, die man kreuzen muss, um auf die Talabfahrt zu gelangen.
Bild

Auf der Talabfahrt unterhalb Trincerone.
Bild

Noch weiter unten.
Bild

Letztes Stück der recht nett dem natürlichen Gelände folgenden Talabfahrt.
Bild

PB und letztes Stück der Talabfahrt. Obwohl die PB und der Funifor noch bis 16:30 fahren würden beende ich meinen Skitag um 14:30Uhr, da die Talabfahrt mittlerweile doch sehr weich und sulzig ist, und ich mir lieber noch einige andere Pässe und Skigebiete auf der Fahrt nach Mailand anschauen möchte.
Bild

Motorradmekka Stelvio.
Bild

Noch ein altes interessantes Bild, das ich in einem Gebäude am Pass gefunden habe. Es stammt vermutlich aus den 50er Jahren, zu einer Zeit als das Skigebiet noch gar nicht erschlossen war (noch nicht mal der ESL und der Korblift existierten damals). Auch damals gab es Zeiten im Sommer, an dem sich der Schnee sehr weit über den Pass hinauf zurückgezogen hatte!
Bild

Tibethütte oberhalb des Passes.
Bild

Auf der Rückfahrt nach Bormio…
Bild

…kann es manchmal ganz schön eng werden (wobei der Tunnel hier noch zweispurig ist, es gibt ja einspurige Abschnitte)
Bild

Von Bormio ging es dann weiter Richtung Gavia Pass vorbei an dieser schönen Leitner DSB in S. Caterina.
Bild

Links neben dem Skigebiet von S. Caterina schraubt sich die Straße den Hang hinauf. In der Mitte zu sehen, die Mittelstation der EUB, davor ein Schlepplift.
Bild

Auf der Südseite wird der Pass dann zeitweilig einspurig und man kommt an diesem See vorbei.
Bild

Einspurige Stelle der Straße die an vielen Stellen noch enger ist und oft ohne Leitplanken auskommen muss. Bis auf den neuen Belag ist das noch ein richtiger geiler italienischer Oldschool-Pass.
Bild

Am Ende des Passes in Ponte die Legno kommt man an der superflachen 8EUB und einigen KSBs vorbei. Die EUB verbindet Ponte die Legno mit den Passo Tonale
Bild

30 Minuten später kommt dann das Skigebiet von Aprica in Sicht. Hier der linke untere Teil.
Bild

Mittlerer und rechter Teil von Aprica.
Bild

Rechter Teil mit Agudio 6EUB, die heute leider nicht fährt
Bild

Nach Aprica auf der Passstraße runter Richtung Sondrio hat man einen schönen Blick auf das LSAP-Skigebiet Teglio. Leider lag es zu dieser Uhrzeit im Gegenlicht und es war recht diesig, so dass die Bilder nichts geworden sind.
Wer sich dafür interessiert, dem kann ich diesen Bericht empfehlen:
http://alpinforum.com/forum/viewtopic.php?f=32&t=35545

Da es nun schon 19:00 Uhr war und ich noch zum Comer See und nach Mailand weiter musste, habe ich meinen geplanten Abstecher nach Chiesa in Valmalenco, der mich noch mal 1,5 Stunden gekostet hätte, ausgelassen, und fahre direkt zum Comer See weiter. Interessiert hätte es mich schon wie das Skigebiet von Chiesa heute aussieht, zumal man hier im Forum kaum Informationen bekommt und es da mal eine Ovovia, mehrere ESL und stylische Pendelbahnen gab.

1 Stunde später dann am Comer See auf der Überfahrt mit der Fähre nach Menaggio: Am See Varenna und oben Perledo.
Bild

Varenna
Bild

Comer See und Varenna.
Bild

Das nenn ich einen perfekten Abschluss eines tollen Sommerschitages. Heute Morgen/Mittag noch ideale Sommerschibedingungen inklusive Talabfahrt am Stelvio, dann nachmittags einige schöne Pässe und abends den Comer See bei immer noch 32Grad um 21:00Uhr genießen. Besser geht’s fast nicht.

Leicht getrübt wurde der Tag dann nur noch durch meine Weiterfahrt von Managgio nach Mailand. Eigentlich wollte ich den See entlang nach Como Richtung Süden fahren und von dort aus nach Mailand weiter. Südlich von Menaggio gab es dann eine Polizeisperre und mir wurde erklärt dass eine Weiterfahrt nach Como nicht möglich sei, da ein großer Steinschlag die Straße verschüttet hätte.
So musste ich dann über den Luganer See und Lugano einen Umweg von gut 1,5 Stunde in Kauf nehmen, so dass ich erst spät abends in Mailand ein meinem Hotel ankam und die Nacht bis zum nächsten morgen, an dem ich um 5:00Uhr Richtung Cervinia zum nächsten Sommerschitrip starten wollte, sehr kurz ausfiel.


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Di, 10.08.2010, 9:07 
Offline
RetroRebel
Benutzeravatar

Registriert: Mo, 09.02.2004, 5:42
Beiträge: 6546
Wohnort: Hannover
Erst einmal - wenn auch spät - vielen Dank für den interessanten Berich.

@Chiesa: ich war dort im Winter ein paar Tage. Das Schigebiet ist vor allem vom Klientel sehr sympathisch, auch und insbesondere die Rifugi. Es bietet mehrere interessante Pisten und eine interessante Anlage im Gelände. Alle Anlagen wurden modernisiert, was bedauerlich ist, sich aber im Rahmen hält, so dass man es hier schon aushalten kann. Ansonsten sieht man noch diverse Reste der alten Anlagen in Form von Betonbauten, allerdings sind diese meist eher interessant als wirklich ästhetisch. Das Panorama im Schigebiet ist sehr beeindruckend und insgesamt ist das ein durchaus lohnenswertes Ziel, wenn man nicht unbedingt etwas gaaaanz außergwöhnliches sucht. Stelvio ist aber schon deutlich cooler vom Ambiente zB.

_________________
http://www.youtube.com/watch?v=7kQNFyEI2rs

... the echo of a distant time ...


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Do, 20.08.2015, 14:38 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Fr, 11.05.2012, 20:42
Beiträge: 1286
Mt. Cervino hat geschrieben:
Ein Bild das ich nicht genau zuordnen kann. Vermutlich auch aus Bormio oder Umgebung: Man sieht eine Sprungschanze und einen Turm für die Wertungsrichter, dahinter einen interessant trassierten Schlepplift.
Bild

Die Sprungschanze und der Schlepper befanden sich unmittelbar unterhalb vom Ciuk (*). Erstere wurde vermutlich schon in den sechziger Jahren abgerissen, wobei der SL bis in die 1970'er Jahre funktioniert haben soll (1976 war er allerdings schon außer Betrieb: wir benutzten dessen steilen Trasse als Übungsgelände für enge Kurven im Pulverschnee).

(*) "Ciuk" ist das selbe Wort wie das in der alpinen Schweiz fast allenthalben vorkommende "Tschuggen", was soviel wie "Felskopf, meist teilweise überwachsener Hang, Wand" bedeutet. Siehe


Ansonsten tolle Reportage Mt. Cervino!

EDIT: Noch ein Bild der Sprungschanze von oben:

Bild


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Do, 20.08.2015, 19:43 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Fr, 11.05.2012, 20:42
Beiträge: 1286
Kaliningrad hat geschrieben:
... wobei der SL bis in die 1970'er Jahre funktioniert haben soll ...


Oh nein, das war gar kein Schlepper, sondern der erste "Aerosciovia" genannte ESL Bormios:

Bild

(Der Schlepper den ich meinte verlief weiter links bergauf schauend)

Hier die Aerosciovia von 1947:

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Fr, 21.08.2015, 21:25 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So, 18.12.2005, 19:12
Beiträge: 6607
Wohnort: innsbruck.at
"Aerosciovia"? Öfter mal ein neues Wort :) Hört sich aber irgendwie "spaciger" an als das bodenständige "seggiovia", könnte auch ein Begriff aus den 60ern für irgendein hypermodernes zukünftiges (SciFi) Personentransportmittel sein ;)

_________________
http://ski.inmontanis.info - http://blog.inmontanis.info
Überblick Berichte Ski-Saison 1.10.2015-30.9.2016 (109 Tage, 72 Gebiete)


Nach oben
  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de