Alagna-freeride.com & Sommerschi.com

liberté sans limites...
Aktuelle Zeit: Mo, 25.09.2017, 17:59

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 15 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: So, 23.08.2015, 23:37 
Offline

Registriert: Fr, 06.04.2012, 17:12
Beiträge: 52
Wohnort: Ulm
Bild

Während die Alpen und ihre Gletscher diesen Sommer unglaublich leiden müssen, herrschen in Norwegen relativ niedrige Temperaturen und die Gletscher befinden sich noch unter einer dicken weißen Schutzschicht. Diese Gegebenheit mussten wir bei unserer Südnorwegen Rundreise ausnützen. Anfänglich planten wir einen Tag früher am Galdhøpiggen Sommerskicenter zu sein, durch eine längere Wanderung am Geirangerfjord verzögerte sich aber unser Zeitplan. Dafür hatten wir noch Zeit uns das Stryn Sommerskigebiet anzuschauen. Dieses hatte leider schon geschlossen, allerdings hätte es von der Schneemenge her gesehen durchaus noch geöffnet werden können.

Bild
Link zum Skigebiet Stryn

Bild

Am nächsten Tag sollte es also endlich soweit sein, wir übernachteten direkt am Anfang der Passstraße. Diese ist eine private Straße, für die 100 norwegische Kronen entrichtet werden müssen. Die Straße sowie das Skigebiet sind in Privatbesitz, die Straße ist zudem die höchste Straße Skandinaviens. Das Skigebiet Galdhøpiggen besteht selbst nur aus einem längeren Schlepplift, der in der diesjährigen Aufstellung 320 Höhenmeter überwindet. Links und rechts vom Lift waren jeweils ein paar Spuren Piste präpariert. Des weiteren verfügt das Skigebiet über einen Funpark und über drei Schneekanonen. Mit diesen Schneekanonen werden im Frühsommer Kunstschneedepots angelegt. Die Saison endet oft schon im August aufgrund von Schneemangel, dieses Jahr liegt aber mehr als ausreichend Schnee auf dem Gletscher, sodass das Schneedepot an der Talstation noch eine beachtliche Größe aufweist.

Nach einer längeren Auffahrt errichten wir gegen 9:30 Uhr den Skilift, auf dem Parkplatz für den Lift war relativ wenig los. Im Gegensatz dazu war der Parkplatz der Juvasshytta komplett gefühlt, von dieser Hütte aus starten sehr viele Wanderer und Seilschaften ihre Hochtouren auf den Galdhøpiggen und anderen umliegenden Bergen. Der Skiverleih befindet sich direkt neben dem Lift und wurde von uns als erstes aufgesucht. Das dortige Material ist schon sehr alt und teilweise auch in schlechtem Zustand. Ich hatte am Anfang einen Atomic Carver, der nach zwei Abfahrten gewechselt werden musste, da beide Bindungen anfingen zu wackeln und der rechte Ski auch mitten im Lift aufging. Danach bekam ich einen Dynastar Ski, welcher in einem relativ guten Zustand war. Den Skipass mussten wir dann im Restaurant kaufen, welches sich gegenüber des Skiliftes auf einer kleinen Anhebung befindet. Insgesamt haben wir für den Tagesskipass und die Ausrüstung 83 Euro bezahlt.

Anfänglich waren die Pisten sehr gut zu fahren und der Off-Pistenbereich war noch zu hart. Gegen 11:30 Uhr konnte man dann bei herrlichem Firn jegliche Off-Pisten Möglichkeiten ausnützen. Gegen 13:30 Uhr wurde der Schnee dann im unteren Bereich schwerer und es war wieder angenehmer auf den gewalzten Pisten zu fahren. Um 14:30 Uhr beendeten wir dann unseren Skitag nach 5500 Höhenmetern. Insgesamt hat es sehr viel Spaß gemacht dort Ski zu fahren. Am Lift herrschten nie Wartezeiten und auf der Piste gab es viel Platz für alle. Es waren ein paar schwedische, amerikanische, kroatische und norwegische Rennteams vor Ort, welche allerdings nur drei Kurse abgesteckt hatten. Der Mann im Skiverleih meinte aber, dass in der nachfolgenden Woche sehr viele Mannschaften aus Schweden kommen würden, die ihren Aufenthalt am Hintertuxer Gletscher abgesagt haben.

Der Berg Galdhøpiggen ist übrigens mit 2469 m Höhe der höchste Berg Skandinaviens und ist Namensgeber des Skigebiets. Die Landschaft vor Ort hat mir sehr gut gefallen, da während des Skifahrens sich ein wunderschöner Panoramablick vor einem aufbaut. Des weiteren fließt der Skigebietesgletscher direkt in einen Gletschersee, welcher schöne Kontraste während des Fahrens bietet. Beim Fahren abseits der Piste kann man lange direkt auf den See zufahren, was mir sehr gut gefallen hat. Unter diesem Link kann die Adresse des Skigebiets abgerufen werden.

GPS-Track

Ich hoffe, dass euch der Bericht gefällt. Bei Interesse werde ich auch einen Sommerbericht über den Rest von unserer Tour von Trondheim bis Oslo schreiben. Besucht haben wir beispielsweise den Geiranger Fjord, die Trolltunga, den Buer Gletscher, den Preikestolen, die Atlantikstraße und den Gjerakbolten.

Bilder:

Alle Bilder wurden mit der 5D MK II von Canon gemacht. Die Bilder wurden danach mit Lightroom CC bearbeitet.

Bild
1. Nach einer relativ langen Fahrt zum Skigebiet kommt dieses endlich in Sichtweite.

Bild
2. Gegen 9:30 Uhr erreichen wir den Parkplatz. Gut zu sehen ist, dass sehr wenig los ist.

Bild
3. Blick auf den oberen Bereich des Skigebiets.

Bild
4. Die Stimmung hier oben gefällt uns sehr gut. Der Lift ist ein toller Kontrast zum Hintergrund, bestehend aus Bergen und dem Gletschersee.

Bild
5. Ein paar Raupenspuren waren hier gewalzt. Ein Rennteam hatte auf dieser Seit einen Slalomkurs abgesteckt.

Bild
6. Blick Richtung Süden.

Bild
7. Kaum ein Zeichen von Ausaperung ist dieses Jahr an den norwegischen Gletschern mitten im August zu erkennen.

Bild
8.

Bild
9. Auf der von oben gesehen linken Seite des Liftes waren auch ein paar Raupenspuren präpariert. Zwei Riesenslalomkurse waren abgesteckt, hier wurde auch viel mit Salz gearbeitet.

Bild
10. Auf der linken Seite ergaben sich einige Off-Pisten Möglichkeiten.

Bild
11. Off-Pistenbereich. Es konnte fast bis zum See abgefahren werden.

Bild
12.

Bild
13. Off-Piste mit direktem Blick auf den Gletschersee.

Bild
14.

Bild
15.

Bild
16. Off-Pistenbereich auf der rechten Seite des Liftes von oben gesehen. Dort waren die Bedingungen nicht ganz so gut wie auf der anderen Seite.

Bild
17. Von hier aus hat man einen tollen Blick auf den Lift und den Gletschersee.

Bild
18. Bergpanorama Richtung Süden.

Bild
19.

Bild
20. Der Schlusshang. Rechts ist der Funpark ersichtlich und eine der Schneekanonen des Skigebietes ist gut zu erkennen.

Bild
21. Der Schlusshang im Zoom. Es sind alle drei Schneekanonen zu erkennen.

Bild
22. Panoramablick über den unteren Bereich des Skigebietes, aufgenommen von einem Funpark Kicker.

Bild
23. Im Hintergrund sieht man die Juvasshytta, welche Ausgangspunkt für viele Wanderer und Seilschaften ist.

Bild
24. Das Haus rechts ist ein Restaurant, in dem auch der Skipass gekauft werden muss.

Bild
25. Gegen 14:30 Uhr hörten wir auf, da waren wir auch unter den letzten Skifahrern am Lift.

Bild
26.

Bild
27. Blick vom Restaurant auf den Lift. Links direkt neben der Piste befindet sich der Skiverleih.

Bild
28. Gletschersee.

Bild
29.

Bild
30.

Bild
31. Blick zurück zum Lift.

Bild
32.


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Di, 25.08.2015, 13:56 
Offline

Registriert: So, 24.02.2013, 22:04
Beiträge: 55
Danke für den tollen Bericht.


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Di, 25.08.2015, 15:23 
Offline

Registriert: Do, 27.10.2011, 21:49
Beiträge: 27
Wunderschöne Fotos, vielen Dank!

Bemerkenswert finde ich die Abgrenzung der Piste hin zum See, einfach eine kleine Schneemauer und fertig. Unvorstellbar, wie sowas in einem Massenskigebiet in den Alpen aussehen würde...


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Di, 25.08.2015, 20:20 
Offline

Registriert: Fr, 06.04.2012, 17:12
Beiträge: 52
Wohnort: Ulm
Freut mich, dass euch der Bericht gefällt!

Pistenbegrenzungen gab es übrigens überhaupt keine im Skigebiet. Die Schneemauer war quasi die einzige Begrenzung von Seiten des Betreibers.


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Sa, 05.09.2015, 19:32 
Offline

Registriert: So, 28.12.2008, 16:19
Beiträge: 352
Freut mich, dass es dir gefallen hat. Leider ging es sich für uns dieses Jahr nicht aus. Zudem wurde unser "gratis" Quartier in Lemonsjoen nun verkauft....

Wir waren nur zum Baden oben am Oslofjord.....und mir wurde von der Verwandtschaft Juli Bilder umd Filme gezeigt. Man war mit Bike oben an der Juvashytta und im Juli hats of geschneit. Ja....dieser kalbende Gletscher ist was besonderes. Auch die Tour zum Galdhoppigen ist schön, aber leider etwas überlaufen. Glittertind soll sehr gechillt sein, da der Berg schwer erreichbar ist. Vor einigen Jahren ist wohl ein Däne an der Wächte dort beim Fotos machen rückwärts gelaufen, als er seine Familie ablichten wollte....oje.

Schöne Bilder 8) 8) 8)

Der Hauptschnee in Norwegen kam wohl erst ab März und dann hat es bis Juni weiter geschneit. Vorher war der WInter eher unterer Durchschnitt. :|


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Di, 08.09.2015, 19:56 
Offline

Registriert: So, 28.12.2008, 16:19
Beiträge: 352
Hast du ein Bild vom Glittertinden? Osten....

Wie war die echte Schneehöhe...so ca.

Hast du den Jostedalsbreen auch nur eher erahnen können, oder hast du mehr gesehen?


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Di, 08.09.2015, 22:38 
Offline

Registriert: Fr, 06.04.2012, 17:12
Beiträge: 52
Wohnort: Ulm
Werden morgen genauer auf deine Fragen und Posts eingehen. Bin zurzeit leider gut eingespannt. Genau genommen waren wir am Galdhøpiggen nur Skifahren. Wir wollten zwar noch weiter gehen sind dann aber aufgrund des Zeitplans weiter. Glittertinden müsste man ja eigentlich auf meinen Bilder sehen oder?

Den Jostedalsbreen haben wir eventuell von Hjelle aus gesehen zu mindestens die Ausläufer.

Unsere Route kannst du dir hier ansehen. Alles weitere dann hoffentlich morgen :-)


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Do, 10.09.2015, 22:13 
Offline

Registriert: Fr, 06.04.2012, 17:12
Beiträge: 52
Wohnort: Ulm
Der Oslofjord ist ja auf jeden Fall auch wunderbar, da kann man es gut aushalten :-) Glittertinden sollte doch in Bild 12 rechts die weiße Kuppe sein oder? Ohje die arme Familie, letzte Woche ist erst eine Austauschstudentin von der Trolltunga geflogen.

Bild
33. Trondheim

Bild
34. Trondheim sieht zur blauen Stunde sehr fotogen aus. Tagsüber habe ich es leider nicht gesehen.

Bild
35.

Bild
36. Erinnert teilweise an die Hafencity in Hamburg.

Bild
37. Am nächsten Tag geht es weiter nach Kristiansund mit der Hurtigruten.

Bild
38.

Bild
39. Kristiansund.

Bild
40. Die Trollfjord war für einige Stunden unsere Unterkunft.

Bild
41. Weiter geht es auf die Atlantikstraße, per Zufall haben wir eine Bohrinsel von weitem gesehen, die mussten wir direkt von Nahem anschauen.

Bild
42. Die bekannteste Brücke der Atlantikstraße.

Bild
43. Weiter geht es mit der Fähre von Molde nach Vestnes. Wahnsinn was sich da über unseren Köpfen abspielt. Trotz Regen und Salzwasser bin ich an Deck geblieben um Bilder zu machen.

Bild
44. Innfjorden. Dieses Boot haben wir vom Auto aus gesehen und mussten direkt anhalten, es lag doch zu perfekt vor uns im Fjord!

Bild
45. Trollstigen Pass. Eine tolle Passstraße, wenn auch nicht besonders Lange. An Stilfser Joch Maßstäbe kommt sie nicht ran, dafür ist die Landschaft auch wunderschön :-)

Bild
46. Hier unternahmen wir eine kleine Wanderung um den Massen an der Passhöhe zu entkommen. Per Zufall haben wir als Ulmer sogar ein Ulmer Reisebus getroffen, die Welt ist klein..

Bild
47.

Bild
48.

Bild
49. Unser nächster Stop hieß Geiranger, bzw. zuvor haben wir noch eine 10 km Wanderung unternommen um diesen Blick auf den Fjord zu haben.

Bild
50. Geiranger.

Bild
51. Dieser Fjord ist schon fantastisch! Uns hat es sehr gefallen und die Wanderung ohne eine Menschenseele blieb uns als eines der Highlights des Urlaubs in Erinnerung.

Bild
52.

Bild
53. Nachts in Geiranger auf dem Campingplatz. Als wir dieses Bild aufnahmen war es stockdunkel.

Bild
54. Am nächsten Morgen ankerte ein Kreuzfahrtschiff vor unserem Zelt.

Bild
55. Blick vom Aussichtspunkt Dalsnibba auf den Geiranger Fjord! Ein fantastisch Blick. Der Fjord liegt über 1500 Meter unter uns!

Bild
56. Ein kurzer Stop in Hjelle zum Mittagessen. Sehr schön ist es hier, wenn wir keinen Reiseplan gehabt hätten, wären wir hier sicher länger geblieben.

Bild
57. Weiter geht es zum Sommerskigebiet Stryn. Leider hat es schon geschlossen. Der Lift lief für ein paar Leute, wir sind aber nicht hoch bzw. haben auch nicht gefragt, ob wir hoch können.

Bild
58.

Bild
59. Hier sieht man auch den oberen Bereich des Gebiets.

Bild
60. Die Stabskirche von Lom. Am nächsten Tag waren wir Sommerskifahren.

Bild
61. Auf der 55 in Richtung Sognefjellet.

Bild
61. Eine wunderschöne Straße hatten wir vor uns und der Ausblick sollte gleichbleibend schön bleiben!

Bild
62.

Bild
63. Im Hintergrund war übrigens eine Loipe gespurt und einige Langläufer waren auch auszumachen.

Bild
64.

Bild
65.

Bild
66. Feigumfossen Wasserfall :-)

Bild
67. Der Aurlandsfjord, neben dem Geirangerfjord der schönste auf unserer Reise (eigene Meinung). Nach Gudvangen kamen wir leider wegen einer Tunnelsperrung nicht. Deswegen mussten wir über Geilo einen langen Umweg fahren. Nach Aurland kommt man übrigens über den längsten Straßentunnel der Welt, wir wollten zu erst den Pass direkt zum Aussichtspunkt fahren, sind dann aber dann doch durch den Tunnel. Wo kann man schon mal 24,5 km Tunnel fahren :D

Bild
68.

Bild
69. Am Ende der Hardangervidda, eine tolle karge Landschaft.

Bild
70. Der Eidfjord. Das Wetter ist nun leider ziemlich schlecht.

Bild
71. Blick auf den Hardangerfjord.

Bild
72. Auf dem Weg nach Odda fanden wir diesen schönen Ort.

Bild
73.

Bild
74. Odda, ein Schwerindustriezentrum von Norwegen.

Bild
75.

Bild
76.

Bild
77. Das eigentliche Tagesziel, der Buarbreen eine Gletscherzunge des riesigen Flogefonna Gletschers, leider erreichen wir ihn nie, da es zu stark regnet und wir kehrt machen mussten.

Bild
78. Dafür sieht das Gletschereis aus wie auf der Eisbonbonpackung :D

Bild
79.

Bild
80. Am nächsten Tag geht es auf die Trolltunga. Die Wanderung dorthin beginnt in sehr steilem Gelände. Insgesamt hat unsere Wanderung eine Distanz von 24 km. Den Hinweg zur Trolltunga schaffen wir in etwa 3 Stunden (> 11 km), den Rückweg gehen wir gemütlicher an. Dieses Bild zeigt mich auf der Trolltunga, letzte Woche ist an selber Stelle leider eine Austauschstudenten der Universität Bergen in den Tod gestürzt.

Bild
81. Der Flogefonna Gletscher im Zoom. Diese kann man von der Trolltunga sehr gut sehen. Wie zu sehen ist, liegt dieses Jahr noch extrem viel Schnee.

Bild
82. Dies ist übrigens ein Stausee, macht sich aber sehr gut in der Landschaft.

Bild
83. Låtefossen Wasserfall, es kam soviel Wasser runter, dass das Autofahren sich wie durch eine Waschanlage angefühlt hat.

Bild
84. Blick auf Hjelmeland von unserem Schlafplatz.

Bild
85. Am nächsten Tag ging es auf den Preikestolen, dieser war uns viel zu überlaufen und es ist doch leider sehr touristisch. Hier oberhalb hatte man aber seine Ruhe.

Bild
86. Abendlicher Blick auf Forsand.

Bild
87. Mit der Fähre geht es weiter nach Lysbotn. Hier kann man den Preikestolen vom Vortag von unten erkennen.

Bild
88.

Bild
89. Der Kjerag kommt in Sicht. Unser heutiges Ziel.

Bild
90.

Bild
91. Wanderung auf den Kjerag. Dafür muss man 3 relativ knackige Anstiege überwinden, welche mit Stahlseilen gesichert sind. Hin- und Rückweg betrugen bei uns 12 km.

Bild
92. Blick vom Kjerag auf den Lysefjord, welcher über 1000 Meter unter uns liegt.

Bild
93. Weiter ging es auf den KjeragBolten, diesen empfand ich als herausfordernder als die Trolltunga. Der Weg auf den Stein ist doch sehr eng und neben einem geht es senkrecht weit nach unten.

Bild
94. Ab nun heißt es so langsam Abschied nehmen und Fahrt aufnehmen Richtung Oslo.

Bild
95. Die Stabskriche von Heddal, die größte Norwegens. Ist in echt kleiner als sie aussieht :D

Bild
96. Zum Schluss noch ein paar Impressionen aus Oslo.

Bild
97. Hamburg Hafencity lässt grüßen.

Bild
98. Das neue Astrup Museum, dieses gab es bei meinem letzten Besuch noch nicht.

Bild
99.

Bild
100.

Bild
101. Die Oper von Oslo, welche komplett begangen werden kann. Leider ist der Marmor seit meinem letzten Besuch etwas gelblich eingefärbt.

Bild
102. Blick von der Akrshus Festung.

Bild
103. Blick von der Fähre auf die Oper.

Bild
104. Der Akershus Festung verabschiedet sich von uns.

Ich hoffe die Bilder gefallen euch, Fragen werde ich gerne beantworten :-)


Zuletzt geändert von DiggaTwigga am Sa, 12.09.2015, 10:38, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Sa, 12.09.2015, 6:33 
Offline

Registriert: So, 28.12.2008, 16:19
Beiträge: 352
Straffes Programm. Sehr schöne Bilder. Älteste Stabkirche steht wohl in Urnes ..... hier das Walaker Hotel in Solvorn (Frühstücksbüffet top - sehr schöne Inneneinrichtung) besuchen!!!
Hatten wir damals eine Nächtigung nach dem Nigardsbreen AUsflug (vor 19 Jahren).

Kann man auf die Hurtigruten das Auto mitnehmen oder wie habt ihr das gemacht?


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Sa, 12.09.2015, 10:45 
Offline

Registriert: Fr, 06.04.2012, 17:12
Beiträge: 52
Wohnort: Ulm
Ja wir hätten uns gerne mehr Zeit genommen, hat dann "leider" zu diesem straffen Programm geführt. Danke, da hast du vollkommen recht, ich habe es korrigiert und Heddal zur größten Stabskirche Norwegens gemacht. Das Walaker Hotel sieht auf jeden Fall schick aus :-)

Ja circa 60 Autos passen auf die Hurtigruten Schiffe, wenn du dir das Bild 40 anschaust, dann siehst du seitlich zwei offene Lucken. Die rechte davon ist für die Autos da, man fährt also nicht wie bei einer Fähre hinten oder vorne rein.


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Sa, 12.09.2015, 11:36 
Offline

Registriert: So, 28.12.2008, 16:19
Beiträge: 352
Ok dann ist das wie bei den alten stena line schiffen
Wo genau ist diese kante wo man die Beine baumeln lassen kann? Kann man zu kjerag nicht auch von oben oder hinten kommen. Wenn dich Bohrinsel interessieren musst du ne Hafeneinfahrt in sravanger machen....gibt's auch buchbar inkl. Lysefjord....ok da war ich mit 19 Jahren. ..Also vor 31 Jahren. ..oje

In rujkan hat es übrigens Hochwasser gehabt. Gut dass wir nicht dort waren.


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Sa, 12.09.2015, 12:06 
Offline

Registriert: So, 28.12.2008, 16:19
Beiträge: 352
Trollzunge habe ich gegoogelt....23,6km Wanderung ist machbar. :wink:


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: So, 13.09.2015, 22:16 
Offline

Registriert: Fr, 06.04.2012, 17:12
Beiträge: 52
Wohnort: Ulm
Welchen Ort meinst du zum Beine baumeln lassen? Kannst du die Bildnummer dazu nennen? Von Lysbotn aus fährt man den Pass nach oben, dort gibt es dann einen Parkplatz, von wo aus man zum Kjerag gehen kann. Eine andere Route gibt es für Touristen glaube ich nicht. Ja Stavanger hatten wir leider nicht genügend Zeit, sonst hätten wir da sicherlich mehr angeschaut.
Ja Trolltunga ist gut machbar, aber man sollte den Einstieg nicht unterschätzen, der ist beim Rückweg sehr anstrengend für die Knie :D


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Mo, 21.09.2015, 19:51 
Offline

Registriert: So, 28.12.2008, 16:19
Beiträge: 352
Kann man Roldal nicht auch als Sommerskiresort sehen?

Der Berg oben liegt auch nicht niedriger als der Folgefonn und liegt in der gleichen Ecke. Verbindung geht wohl nicht.

https://www.facebook.com/roldal/photos/ ... 97/?type=1

Hast du mehr Bilder als die neue Bahn....du km Fresser :wink: ....bist du auch am Berg oben gewesen 8)


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Di, 22.09.2015, 18:06 
Offline

Registriert: Fr, 06.04.2012, 17:12
Beiträge: 52
Wohnort: Ulm
Ja es lag im oberen Bereich dieses Jahr noch gut Schnee, eventuell hätte da was gehen können. Wir sind da aber zwischen Trolltunga und Preikestolen nur kurz durchgefahren und ich habe nur das eine Bild gemacht.


Nach oben
  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 15 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de