Alagna-freeride.com & Sommerschi.com

liberté sans limites...
Aktuelle Zeit: Mo, 21.08.2017, 5:45

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Do, 14.01.2016, 22:47 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do, 17.04.2008, 15:32
Beiträge: 167
Wohnort: München
Trekking im Tien Shan - September/Oktober 2015


Als hielten sie sich an den Händen, eilten die schäumenden, blauen Wellen in dichter Folge ans gelbe Ufer. Die hinter den Bergen versinkende Sonne färbte das Wasser rötlich. Fern, von der anderen Seite des Sees, grüßten violette Schneeberge herüber. Über ihren Häuptern türmten sich graue Wolken.

Dshingis Aitmatov über den Issyk Kul in „Du meine Pappel im roten Kopftuch“


Einleitung

Trekken in Kirgistan? Nicht gerade die erste Idee, wenn man an Urlaub denkt. Aber mit ein paar Zufällen ergab es sich schließlich, dass wir im September und Oktober 2015 vier Wochen in Kirgistan und Kasachstan unterwegs waren. Im Mittelpunkt stand dabei die etwa 10-tägige Durchquerung des Terskej Alatau im Tien Shan südlich von Karakol, ca. 450 km östlich der Hauptstadt Bishkek. In Bergsteiger-Kreisen ist die Gegend nicht unbekannt, mit dem Khan Tengri besitzt sie einen namhaften Gipfel und der Engiltschek-Gletscher mit dem Merzbacher-See ist insbesondere unter Forschern ein Begriff.


Terskej-Alatau-Traverse

Die letzten Vorbereitungen für die bevorstehende 10-Tages-Tour treffen wir in Karakol. Das meiste Essen haben wir bereits aus Deutschland mitgebracht, weshalb wir uns auf dem Basar nur noch mit den letzten nötigen Dingen wie frischem Brot oder Gasflaschen eindecken müssen. Letztlich bekommt man übrigens alles, was man für so eine Tour an Verpflegung braucht, auch in Karakol – aber das weiß man vorher schließlich nicht. In unserem Gästehaus (sehr empfehlenswert - Teskey Guesthouse in der ul. Asanalyeva) holen wir vom sehr freundlichen und hilfsbereiten Chef Informationen über die aktuellen Bedingungen ein und lagern die nicht benötigten Teile unseres Gepäcks ein.

Auch eine Besichtigung Karakols darf natürlich nicht fehlen, allerdings gibt es nicht gerade viel zu sehen. Zwei schöne Gotteshäuser (unten zu sehen die russisch-orthodoxe Kirche) und ein riesiger Basar – das war’s eigentlich auch schon wieder. Asphaltiert sind auch nur die beiden großen Hauptstraßen, der Rest ist staubig, grau und etwas heruntergekommen…

Bild

Bild

Die von uns geplante Terskej-Alatau-Traverse wird mit Akklimatisierung und einigen Abstechern mit etwa 10 Tagen angegeben. Dabei durchquert man den Terskej Alatau von West nach Ost etwa 30 km südlich von Karakol. Geprägt ist die Gegend von langen in Nord-Süd-Richtung verlaufenden Tälern, die als Zu- und Abstieg der Trekkingtour sowie zur Verkürzung der Strecke nutzbar sind. Die Täler werden intensiv viehwirtschaftlich von Hirten genutzt und es gibt jeweils einen mächtigen, von Gletschern gespeisten Gebirgsfluss. In der Nähe des jeweiligen Talschlusses gibt es meist einen Übergang über einen Pass ins nächste solche Tal. Die 10-Tages-Tour erstreckt sich über fünf Täler und 4 Pässe. In der Karte ist die Tour der Übersicht halber als rote bzw. gelbe Linie eingezeichnet. Zur näheren Bedeutung der Zeichen später mehr.

Bild

So starten wir mit dem Taxi von Karakol nach Kyzyl-Suu, wo das erste Tal beginnt. Da die Rucksäcke schwer, die Wanderung sowieso lang genug und das Tal und die Fahrstraße lang aber nur mäßig spannend sind, gönnen wir uns ein zweites (geländegängigeres) Taxi, dass uns in die Nähe der heißen Quellen von Dschyluu Suu auf 2300 m bringt. Dort belohnen wir uns trotz der nicht vorhandenen körperlichen Ertüchtigung mit einem heißen Bad und schlagen unser erstes Lager auf. Da man zu schwere Literatur ungern über 4000 m hohe Pässe schleppt, testen wir auch den Brennwert russischer Historienromane…

Bild

Nun beginnt die eigentliche Trekkingtour. Ein paar allgemeine Worte: technisch ist die Strecke größtenteils unschwierig, die beiden großen Herausforderungen sind das ungewohnt schwere 20 kg-Gepäck und die Höhe mit Passhöhen an die 4000 m, wo die Luft schon deutlich dünner wird. Daher ist auch die Einhaltung der Akklimatisierungs-Etappe zu Beginn der Tour durchaus zu empfehlen. Die Landschaft ist grundsätzlich nicht ganz ungewohnt, vieles erinnert an die Alpen. Nur spielt sich hier alles etwa 1000 m höher ab und das Gefühl beim Laufen ist ein gänzlich anderes, wenn man in touristisch vollständig unerschlossenem Gelände alleine auf sich gestellt mit Zelt unterwegs ist.

Bild

Bild

Die markante Vegetation der steilen Bergflanken ist die endemische Tien-Shan-Fichte, ein sehr ästhetischer, schlanker und hoch emporragender Nadelbaum. Die flachen Talsohlen sind stark abgegrast, durch die intensive Nutzung als Weideland vor allem für Rinder und Pferde sind die Wiesenflächen völlig überweidet. Eine Wetterstation markiert das vorerst endgültige Ende der Zivilisation. Bis zu einer Modernisierung vor wenigen Jahren wurden die aktuellen Wetterdaten von hier noch per Morsezeichen übermittelt.

Bild

Bild

Bild

Bild

Als kleinen Abendspaziergang steigen wir ohne Gepäck von unserem Lager noch zu einem einsamen Hochtal auf und genießen dort die letzten Sonnenstrahlen in herrlicher Natur und Einsamkeit.

Bild

Bild

Auf dem Weg zum ersten Übergang, dem Archa-Tor-Pass, müssen wir zunächst wieder ein Stück zurück und treffen die kirgisische Variante des Holztransports (die Jungs hätten uns sogar mitgenommen – wir mussten leider in die andere Richtung). Dann trennt uns noch eine interessante Flussquerung vom Beginn des Anstiegs in Richtung Pass. Generell warnt unser Wanderführer vor den Flussquerungen, allerdings hatten wir damit überhaupt keine Probleme. Entweder es gibt eine Überquerungsmöglichkeit mittels Brücke, Pferden oder Seilbahn oder der Fluss ist ganz schmal. Zu Beginn der Saison – wenn auch die kleineren Bäche durch die Schneeschmelze anschwellen – mag dies freilich anders aussehen.

Bild

Bild

Bild

Auf knapp 3500 m schlagen wir nochmals ein Lager auf, bevor es am nächsten Morgen auf den ersten – bereits im Hintergrund erkennbaren – Pass geht. Hier oben ist nicht nur die Luft dünn, nachts wird es auch schon empfindlich kalt. Das im Eimer verbliebene restliche Wasser ist am nächsten Morgen jedenfalls von einer Eisschicht bedeckt.

Bild

Bild

Bild

Bild

Der restliche Anstieg zum Archa-Tor-Pass (3930 m) ist mühsam, es geht durch viel losen Schotter und das Ziel scheint dabei nicht wirklich näher zu kommen. Aber schließlich wird man mit einer phantastischen Aussicht auf 5000er, Gletscher, Täler und vielem mehr belohnt.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Nach Erreichen der ersten Almen machen wir erstmal ausgiebig Mittagspause und wärmen uns wieder auf – auf der Passhöhe war es bei starkem Wind eher frostig. Im weiteren Wegverlauf steht uns noch ein weiterer Abstieg ins nächste Haupttal bevor. Menschen haben wir heute noch keinen getroffen. Dies gilt bis auf die paar Hirten und wenigen Touristen in den großen Tälern sowie die zentrale Etappe zum Ala-Kol-See übrigens für die gesamte Strecke.

Bild

Bild

Bild

Faszinierende Hängegletscher säumen den Talschluss des Jeti-Oguz-Tals. Wir folgen dem Tal am nächsten Tag etwas talauswärts, um dann in ein anderes Seitental in Richtung Teleti-Pass abzubiegen. Beim Aufstieg verschlechtert sich das Wetter jedoch rapide, zunächst drücken Wolken und Nebel ins Tal hinein, gegen Mittag beginn es zu regnen.

Bild

Bild

Am Ende des Seitentals, bevor links der steile Anstieg zur Passhöhe beginnt, ist es bereits späterer Nachmittag und es schüttet. Der weitere Weg führt durch Wacholderfelder hindurch und ist aufgrund des Regens und des gerade abgeschlossenen Almabtriebs extrem matschig und mühsam zu gehen. Wir versuchen es kurz, drehen nach mehrfachem lauten Blitzen und Donnern jedoch wieder um und schlagen im Regen unser Lager am Talschluss auf. Es sieht nicht gut aus, unser (nicht mehr aktueller) Wetterbericht hatte auch eine ein- bis zweitägige Schlechtwetterfront mit drin, aber wir hoffen trotzdem das Beste für den nächsten Tag.

Die erhoffte Wetterbesserung kam aber leider nicht, nach einer eher nasskalten Nacht hört man frühmorgens schon den Schnee vom Zeltdach rutschen… Der Blick aus dem Zelt ist auch eindeutig…

Bild

Bild

Bild

Bis Mittag warten wir. Da aber keine Wetterbesserung eintritt und vor allem die Sicht weiter oben auch gleich Null, der Weg aber natürlich nicht markiert ist, beschließen wir die Zelte abzubauen und wieder zurück zu laufen. Im Haupttal hoffen wir auf irgendwas Motorisiertes zu treffen, was uns zurück in die Zivilisation und schließlich nach Karakol bringt. Von dort wollen wir im nächsten Schönwetterfenster mit getrockneter Ausrüstung wieder aufbrechen und einen weiteren Abschnitt der Tour laufen.

Bild

Leider müssen wir im Haupttal noch locker 10 km laufen, bis wir ein Jurtencamp finden, von wo aus uns jemand mit dem Jeep bis Karakol fährt. Zumindest nachdem er den Jeep wieder repariert hat ;-)

Letztlich ist schon vor dem zweiten Pass klar, dass wir nicht die ganze Terskej-Alatau-Traverse schaffen werden. Es ist schade drum, aber letztlich zählt für uns das Erlebnis in der freien Natur, das Abenteuer und nicht das Abhaken von Gipfeln oder Pässen. Der restliche Wehmut (auch über das viele umsonst geschleppte Essen ;-) ) lichtet sich, als sich in der Wettervorhersage herauskristallisiert, dass schnell wieder drei bis vier Tage mit stabilem Hochdruckwetter folgen – wenn auch bei empfindlich kälteren Temperaturen.

So beschließen wir einen Ruhetag in Karakol einzulegen und erkunden etwas die Umgebung. Das Naturkundemuseum zeigt dabei hervorragend die hohen Talente der Kirgisen beim Ausstopfen von Tieren ( ;-) ), der Blick auf Karakol und die frisch verschneiten Berge des Terskej Alatau im Hintergrund bei angenehm warmen Temperaturen entschädigt dafür wiederum.

Bild

Bild

Bild

Am linken Bildrand ist übrigens auch das Skigebiet von Karakol zu erkennen.

Mit deutlich weniger Gepäck lassen wir uns also am kommenden Tag wieder in die Berge fahren, um das zentrale Teilstück der Terskej Alatau Durchquerung mit dem Nationalpark um den Ala-Kol-See noch zu absolvieren. Laut Vermieter werden wir mit dem Auto soweit reingefahren, dass wir nur noch fünf Kilometer laufen müssen. Wir lassen es daher ruhig angehen und machen uns gemütlich mittags auf den Weg. Leider hat sich auch das mal wieder als kirgisische Interpretation von Distanzen und Zeiten herausgestellt und die 5 wurden schnell mal 15 Kilometer.

Aber egal, bloß ein bisschen früher los wären wir losgefahren, die Landschaft war jedenfalls umso schöner. Es geht durch ein herrliches Almental mit unzähligen idyllischen Picknickplätzen entlang des mal reißenden, mal ruhig dahinfließenden Bergbachs. Das alles ist bereits Nationalpark-Gelände, was man vor allem daran merkt, dass die Vegetation noch ursprünglich und nicht komplett abgeweidet ist. Ein sehr angenehmer Gegensatz zu den vergangenen Tagen. Der Eintritt ist billig, 4 Euro + 1 Euro pro Nacht oder so, den man am Eingang bzw. bei den Rangern bezahlen muss.

Bild

Bild

Bild

Bild

Unsere Zelte schlagen wir etwa 500 Höhenmeter unterhalb des Ala-Kol-Sees auf. Dort sind wir dann – ganz ungewohnt – nicht mehr ganz allein, sondern teilen uns die großen Wiesen und Waldlichtungen mit noch ca. 20 anderen Leuten. Von russischen Jungs, die neben riesigen Zelten noch Gusseisentöpfe, zahlreiche Äxte und Werkzeug sowie Schnaps und Musikinstrumente hier hoch geschleppt haben, über israelische Weltreisende und die allseits auftauchenden Deutschen und Franzosen ist hier alles dabei. Allerdings gehen viele am nächsten Tag nur hoch zum See und nicht über den anschließenden Ala-Kol-Pass hinüber ins nächste Tal. Dort sind wir dann wieder alleine…

Bild

Bild

Bild

Die Schlechtwetterfront hat auch kalte Luftmassen mitgebracht, sodass der Abend und die Nacht auf 3000 m Höhe doch eine recht frostige Angelegenheit werden. Die Morgentemperatur dürfte wieder so bei ca. -5°C gelegen haben. Als erste Gruppe des Tages brechen wir nach Sonnenaufgang auf und bringen uns in dem steilen Anstieg erstmal wieder auf Betriebstemperatur.

Bild

Was folgt, ist ein traumhaft gelegener Hochgebirgssee auf 3500 m. Völlig zurecht Nationalparkgelände, der See hat eine wunderbar blaue Farbe. Der frisch gefallene Schnee an den steilen Fels- und Geröllflanken, die direkt in den See stürzen, bildet herrliche Kontraste. Weiter hinten zeugt ein nicht mehr in den See kalbender Gletscher auch hier vom Klimawandel, trotzdem ist man dem ewigen Eis gefühlt ganz nah.

Die Luft ist eisig kalt, der Wind tut sein Übriges, aber die Aussicht entschädigt für alles.

Bild

Bild

Bild

Die Steinmännchen hoch über dem Seeufer sind in der leicht eingeschneiten Geröllwüste nur schwer auszumachen, aber nach etwas Suchen finden wir den Pfad, der hoch über dem Ufer am See entlang führt. Vom Seeende sind es nochmal 400 steile Höhenmeter direkt die sandige Geröllflanke hoch zum Ala-Kol-Pass auf 3920 m. Dort erwartet uns einmal mehr ein perfektes Panorama, Tiefblicke zum leuchtend blauen See, glitzernde Gletscherflächen, grüne Almen. Da die Sturmböen aber massiv an unserem Gleichgewichtssinn rütteln, halten wir die Pause kurz …

Bild

Bild

Bild

Bild

… und machen uns an den Abstieg durch die sehr steile Nordostflanke. Hier liegt gut ein halber Meter Schnee drin und erfordert erstmals wirklich unsere alpinen Fähigkeiten. Die ersten Meter sind etwas heikel, aber anschließend geht der Abstieg im Rutsch- und Sprungmodus dafür umso schneller. Und Spaß macht’s oben drein ;-).

Bild

Bild

Viele Höhenmeter und eine ausgiebige Mittagspause später kommen wir schließlich im nächsten Haupttal an, in welchem wir wieder talauswärts marschieren wollen. Die letzte Nacht planen wir im „Dorf“ Altyn Araschan zu verbringen, wo es heiße Quellen geben soll. Die gibt es tatsächlich und sind herrlich eingefasst (zumindest wenn man an der richtigen Stelle ist…). Das Dorf ist mehr eine lose Ansammlung von vier Bretterverschlägen, aber wir gönnen uns eine Nacht für wenig Geld in einer Jurte. Ist ja schließlich auch Pflicht, wenn man schon mal in Zentralasien unterwegs ist.

Bild

Bild

Bild

Am kommenden Tag steht nur noch der Marsch zurück in die Zivilisation an. Laut Wanderführer drei Stunden, leider auch hier wieder falsch. Tatsächlich summiert sich der Weg auf 25 km stinklangweilige Fahrstraße, was dann eher kräfte- und nervenraubend wird, aber gut, auch das schaffen wir zum Abschluss. Den letzten Pass haben wir bewusst ausgelassen, da wir eh nicht die ganze Querung geschafft haben und daher nicht mehr so motiviert für diesen Abstecher waren. Und mir ging’s sowieso nicht gut an dem Tag.

Bild

Hier noch mal zur Übersicht die Karte. Alles rote sind wir gelaufen, das gelbe sind die fehlenden Teilstücke der Terskej Alatau Querung, das oragene die per Taxi abkürzbaren Strecken und Zwischen-Ein/Ausstiege.

Zusammenfassend hatten wir herrliche Tage und die Tour lohnt sich auf alle Fälle, auch wenn wir nicht den ganzen Weg geschafft haben. Letztlich ist das auch der Vorteil einer solchen Route, dass man quasi jederzeit abbrechen und wieder starten kann. Trotzdem bewegt man sich weitgehend einsam (bis auf die Nationalpark-Passage) durch herrliche Natur und kann einfach mal abschalten.

Nach ein paar Tagen laufen hat man dann auch wieder gelernt, einfach an gar nichts zu denken.


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Sa, 16.01.2016, 12:17 
Offline
RetroRebel

Registriert: Di, 01.11.2005, 18:55
Beiträge: 1696
Wohnort: Niederösterreich
Tolle Bilder! Herzlichen Dank für diesen eindrucksvollen Bericht, den ich mir sicher noch einige Male ansehen werde!

_________________
Schweben im Powder - Die, die es erlebt haben, verstehen, den anderen kann man es nicht erklären!


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: So, 17.01.2016, 17:07 
Offline

Registriert: So, 26.02.2006, 14:05
Beiträge: 172
Wohnort: München
Ein großartiger Bericht mit wunderschönen Bildern, auch von mir vielen Dank dafür! Am liebsten würde man auf der Stelle loswandern.

Nachdem ich diesen Herbst (beim Kajakfahren) in Georgien unterwegs war und dort immer wieder gehört habe, dass das größte Problem beim Trekking oft Schutzhunde darstellen, würde mich interessieren, wie es diesbezüglich dort aussieht. Meine Kenntnisse der Region sind bescheiden, aber auf einigen Bildern sind ja auch beweidete Gebiete zu erkennen. Verlangt die Tierwelt ansonsten Beachtung oder ist das kein Problem? (in Georgien wurden wir z.T. explizit vor Bären und speziell beim Wandern vor Wölfen gewarnt)

Und noch eine Frage hätte ich: Gibt es vielleicht noch ein Bild vom etwas heiklen Teil des Abstiegs vom Pass? Bin zwar viel in den Bergen unterwegs, aber wenig im wirklich steilen bzw. ausgesetzten Gelände und da würd es mich einfach interessieren, ob das grundsätzlich noch was für mich wäre. Weil die Bilder motivieren schon gewaltig und die Region finde ich ohnehin äußerst interessant.


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Di, 19.01.2016, 19:35 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do, 17.04.2008, 15:32
Beiträge: 167
Wohnort: München
Vielen Dank :) !

Mit Schutzhunden hatten wir genauso wenig Probleme wie mit sonstigen Tieren. Allerdings waren wir recht spät im Jahr unterwegs, die Weidesaison in den Tälern war schon kurz vor dem Ende. Alle Rinder wurden schon ins Tal getrieben, nur noch einige Pferdeherden waren noch im Gebirge. Daher kann es schon sein, dass man im Hochsommer Schutzhunden begegnet, wir haben jedenfalls keine gesehen. Bären o.ä. gibt es dort in der Gegend keine, da die zusammenhängenden Waldgebiete nicht groß genug sind. Durch die intensive viehwirtschaftliche Nutzung wurde doch recht viel Wald abgeholzt. In weniger stark bewirtschafteten Regionen ist allerdings durchaus mit Bären und Wölfen zu rechnen.

Die "heikle" Stelle war jetzt auch nicht sehr gefährlich, aber Trittsicherheit und etwas alpine Erfahrung sollte man eben mitbringen. Die sollten aber die meisten, die hier im Forum und demnach auch in den Bergen unterwegs sind, denke ich haben. Man trifft dort halt nicht nur Bergsteiger, sondern vor allem viele Traveller und Weltreisende, die die Kernetappe zum Ala-Kol-See mitnehmen und teils wenig erfahren, teils schlecht ausgerüstet sind. Wir waren auf alle Fälle bei den mit am besten ausgerüsteten Trekkern dabei.

Ein Bild hab ich trotzdem noch:

Bild

Allgemein noch eine allgemeine Meinung von mir: die Trekking-Tour ist absolut lohnend und kann jedem empfohlen werden. Mit dem restlichen Herumreisen in Kirgistan und Kasachstan hatte ich persönlich (und auch Teile der Mitreisenden) allerdings so meine kleinen Probleme. Kulturell und touristisch gibt es natürlich wenig bis gar nichts zu sehen, einige landschaftliche Leckerbissen mal ausgenommen. Hinzu kommt, dass die Bevölkerung - v.a. am Land - sehr verschlossen bis ignorant auf uns wirkte. Man wird nicht beachtet, aber auch quasi wie Luft behandelt. Aber auch untereinander wird wenig kommuniziert, ich habe z.B. noch nie so leise Märkte erlebt. Dies mag natürlich teilweise auch daran liegen, dass die Leute keine Touristen gewöhnt sind und relativ unüberwindbare sprachliche Barrieren vorherrschen (unser Russisch reicht nur für's nötigste). Daher bin ich froh, diesen Kulturkreis bereist zu haben, weiß aber nicht ob ich dort nochmal hinfahren werde. Aber es sei auch gesagt, dass das meine ganz persönliche Meinung ist. Es gibt genügend Leute, die das anders erlebt haben.

Ich stell gleich noch ein paar Fotos von der weiteren Reise rein, so ein paar Eindrücke könnten ja den einen oder anderen interessieren.


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Di, 19.01.2016, 19:49 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do, 17.04.2008, 15:32
Beiträge: 167
Wohnort: München
Skazka-Felsen am Südufer des Issyk-Kul

Bild

Tankstelle in Kirgistan

Bild

Kasachische Steppenlandschaft zum Abgewöhnen ;-)

Bild

Bild

Turkestan, ehem. Stadt an der Seidenstraße (insgesamt kulturell jedoch leider etwas enttäuschend, Samarkand und Buchara in Usbekistan sollten sehenswerter sein)

Bild

Zugfahrt von Turkestan nach Almaty mit einem kohlebeheizten Samowar in jedem Waggon

Bild

Bild

Almaty ist eine Stadt der Gegensätze. Viel moderner Neubau, dazwischen Plattenbauten und sowjetische Architektur. Alles in allem aber hässlich mit riesigem Smogproblem.

Bild

Bild

Nationalpark Altyn Emel mit Kropfgarzellen und einer Herde Przewalski-Wildpferden

Bild

Bild

Bild

Bild

Sharyn-Canyon

Bild

Bishkek

Bild

Bild

Wir haben uns in Almaty drei Tage einen Mietwagen geliehen, was auch sehr empfehlenswert ist. So kommt man in Gegenden, wohin man öffentlich niemals hinkommt und kommt auch halbwegs schnell vorwärts. Allerdings sind Mietwägen nicht gerade leicht zu finden…


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Do, 21.01.2016, 17:23 
Offline

Registriert: So, 26.02.2006, 14:05
Beiträge: 172
Wohnort: München
Danke Dir vielmals für die zusätzlichen (sehr interessanten) Infos und Bilder! An der "Schlüsselstelle" sollte es also schon mal nicht scheitern ;-) , vielleicht komme ich ja auch mal zum Paddeln in die Region und kann dann noch eine Trekkingtour dranhängen...

Interessant auch deine weiteren Eindrücke. In Georgien habe ich eigentlich das genaue Gegenteil erlebt. Da hat der Taxifahrer auch mal um fünf Uhr morgens Anwohner aus dem Schlaf gehupt, um nach dem richtigen Weg zu fragen und dann haben sie erst mal in aller Ruhe geplauscht. Auch unser Fahrer kam überall sofort mit den Anwohnern ins Gespräch, als wären sie alte Bekannte (im ganzen Land...). Wobei mir natürlich schon bewusst ist, dass das eine ganz andere Region ist, aber so große Unterschiede hätte ich (als jemand, der sich allerdings auch nicht intensiver mit der Region befasst hat) dennoch nicht erwartet. Die Sprachbarriere erklärt natürlich so einiges, die Eindrücke von "ruhigen" Märkten finde ich aber wirklich interessant.


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: So, 14.05.2017, 13:46 
Offline

Registriert: So, 14.05.2017, 13:30
Beiträge: 1
Hallo Philipp,

das ist ein sehr toller Bericht über diese Tour in Kirgisistan.

Wir sind gerade dabei die Tour zu planen und freuen uns schon sehr darauf.

Losgehen soll es Anfang August.

Darf ich Dir ein paar Fragen stellen? Ich bin für jeden Tipp sehr dankbar.

Wie seid Ihr vom Flugplatz Bischkek nach Karakol gekommen?
Kann man am Flugplatz Geld (Som) mit einer EC Karte oder Kreditkarte abheben?
Bekommt man wirklich alle Lebensmittel in Karakol die für diese Tour benötigt werden?
Bekommt man Gaskartuschen in Karakol für herkömmliche Gaskocher die bei uns in Deutschland erhältlich sind oder muss man einen Benzinkocher mitnehmen?
Hast Du noch eine Packliste / Lebensmittelplan?

Vielen Dank im Voraus.

Christian


Nach oben
  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot], Yahoo [Bot] und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de