Alagna-freeride.com & Sommerschi.com

liberté sans limites...
Aktuelle Zeit: Mi, 01.02.2023, 2:49

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 9 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: So, 17.06.2007, 22:29 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Di, 21.02.2006, 10:12
Beiträge: 664
Wohnort: Wien
Steiles Eis und tiefer Sulz: Glocknergruppe 14.6. – 17.6. 2007

Bereits während des Eiskletterns im Winter haben wir uns vorgenommen im Frühsommer das klassische Eisklettern in den steilen Firn- bzw. Eiswänden der Alpen anzutesten. Leider ist seit den Zeiten der „Klassiker“ viel Eis auf Nimmerwiedersehen verschwunden und viele der einst in ihrer weißen Pracht so erhabenen Nordwände sind ausgeapert und bröckeln als übersteile Schutthalden vor sich hin. Dies macht das Finden geeigneter Örtlichkeiten für unser Vorhaben nicht ganz einfach – zumal auch der richtige Zeitpunkt nicht leicht zu wählen ist. Kommt man zu früh präsentieren sich die Nordwände noch als schneestrotzende Flanken, die lediglich zu durchstapfen sind, ist man jedoch zu spät dran, können ausgeaperte Felsriegel das Durchkommen erschweren bzw. eine zu grosse Steinschlaggefahr ein Begehen überhaupt verunmöglichen.

Nach etwas Studium der Literatur und entsprechenden Wetten auf den Witterungsverlauf während des Frühjahrs einigten wir uns auf ein Wochenende Mitte Juni, wobei wir als Gebiet die Gegend um die Oberwalder Hütte (2973m) in der Glocknergruppe (Hohe Tauern) auswählten. Diese Gegend bietet eine Reihe von kürzeren Eisanstiegen und es erschien uns hier am wahrscheinlichsten, dass wir zumindest in einigen dieser Routen brauchbare Verhältnisse vorfinden könnten.

Am frühen Abend des 14. Juni trafen wir (mein Wiener Kletterkumpel Gerhard und ich) auf Uli aus München, den wir während eines Eiskletterkurses im Sertigtal Ende Dezember 2006 kennen gelernt hatten und mit dem wir auch Anfang März noch mal gemeinsam Eisklettern waren. Gemeinsam führen wir dann die Großglockner Hochalpenstrasse hinauf, wobei wir – wie zahlreiche andere Auto-, Motorrad- und Biketouristen die umliegenden Berge bewunderten und dabei schon mal versuchten die Schnee-, Firn- und Eisverhältnisse abzuschätzen.

Wiesbachhorn mit dem Boggeneikees von der Großglockner Hochalpenstrasse
Bild

Wiesbachhorn im Zoom
Bild

Die Nordwand des Fuscherkarkopfes. Vor einigen Jahren noch eine der klassischen Standardeistouren bei der Oberwalderhütte. Heute ausgeapert.
Bild


Schließlich erreichten wir den Parkplatz (bzw. das Parkhaus) an der Kaiser Franz Josefshöhe oberhalb der Pasterze.

Bild
Bild

Blick zur Oberwalderhütte – unser Ziel.
Bild

Gegen 18h00 begannen wir dann also mit dem Anstieg zur Hütte. Bereits nach wenigen Dutzenden Metern machten mir die gefühlten 40 kg meines Rucksacks den Anstieg so beschwerlich, dass ich vorschlagen wollte, die ganze Sache abzublasen. Dummerweise waren meine Partner schon zu weit voraus und ich bereits zu schwach ihnen meinen Wunsch nach Rückkehr zum bequemen Auto vorzuschlagen. Mir blieb also nichts anderes übrig als hinten her zu torkeln, wobei sich allsbald das gefühlte Gewicht meines Rucksacks auf 50 kg erhöhte – immerhin schleppten wir zusätzlich zur normalen Bergausrüstung noch das ganze Eiszeugs (Eisgeräte, Steigeisen, Eisschrauben, jede Menge Karabiner etc.) mit.

Zum Glück bot der Anstieg jede Menge Aussicht, die zumindest ein kleiner Trost für die Rückenschmerzen boten.

Der Grossglockner verbirgt sich leider in Wolken
Bild

Durch die Vielzahl (fütternder) Touristen kommen die Murmeltiere ihren Ruf als scheu hier nicht mehr nach
Bild

Blick zum Johannisberg mit den zentralen Firnfeldern der Pasterze
Bild

Zur Hälfte des Weges führt der Hüttenanstieg dann über das Wasserfallwinkel Kees.

Bild

Kurz nach 21h00 erreichten wir die Hütte, wo wir trotz der späten Stunde noch mit einem reichlichen Abendessen gestärkt wurden.

Unser Ziel für den ersten Tag war die Eiswandbichl „Nordwand“. Ein eher mickriges „Wändchen“ von vielleicht 100m Höhe bei einer maximalen Steilheit von ca. 50 Grad. Gemeinsam mit dem kurzen Zustieg erschien uns das für den Anfang gerade richtig.

Bild
Bild
Bild

Bis oberhalb des Bergschrundes (der problemlos zu überwinden war) gingen wir noch angeseilt, dann packten wir das Seil in den Rucksack, da aufgrund der Firnverhältnisse sowieso kaum eine Sicherung möglich gewesen wäre und sich der Anstieg recht einfach gestaltete.

Bild

Weiter oben gab es dann immerhin eine einige Quadratmeter große Blankeisstelle, die etwas Eiskletterfeeling aufkommen ließ und die Mitnahme der Eisgeräte rechtfertigte.

Bild
Bild

Nach dieser kurzen Eingehtour verbrachten wir dann den Nachmittag im Bereich des Hufeisenbruches der Pasterze und übten ein wenig Spaltenbergung ehe uns starker Regen wieder in die Hütte trieb.

Das Wetter blieb den ganzen Abend über wenig viel versprechend – starke Regenschauer und viel zu warm. Umso größer war dann die Überraschung nächsten Morgen (Samstag), als nicht nur die Sonne ins Zimmer schien, sondern auch die ganze Landschaft mit einem Hauch von Neuschnee überzuckert war.

Bild

Dementsprechend ambitioniert diskutierten wir beim Frühstück unsere Routenwahl für den heutigen Tag. Aus mir bislang nicht erfindlichen Gründen wurde mein (an sich nahe liegender) Vorschlag, nämlich die Nordostwand des Johannisbergs (3463m) zu durchsteigen von meinen Partnern abgelehnt.

Bild

Stattdessen stand die Große Bärenkopf (3396m) Nordostflanke (mit Option auf Nordwand bei entsprechenden Verhältnissen) mit anschließender Gratüberschreitung aller drei Bärenköpfe auf dem Programm.

Bild

Unser Weg führte uns über weite Gletscherflächen – vorbei an einigen Spaltenzonen - und zahllose Gletscherjöcher bis zur Nordseite des Bärenkopfes zur Gruberscharte am östlichen Bärenkopfkees, das bereits direkt in die Kapruner Speicherseen entwässert.

Gletscherhatscher
Bild

Querung zur Keilscharte (3226m)
Bild

Blick von der Keilscharte über das westliche Bärenkopfkees nach Norden
Bild

Die Durchsteigung der Nordostflanke war dann einigermaßen unspektakulär. Die „Wand“ ist 250m hoch und maximal 45 Grad steil (auf die direkte Nordwand verzichteten wir, weil der Ausstieg bereits ausgeapert war und etwa eine Seillänge über eine steinschlaggefährdete Schotterflanke geführt hätte). Anfangs galt es sich durch tiefen Sulzschnee hinauf zu „graben“. Erst relativ weit oben trafen wir auf Blankeis, das aber durchaus schöne Bedingungen aufwies. Leider hüllten uns während des gesamten Anstiegs Quellwolken ein, so dass wir keine Fotos machten. Auch hier waren die letzen Meter ausgeapert und führten über steiniges Gelände – zum Glück jedoch flach genug um Probleme zu bereiten.

Dann folgte der weite Gratübergang zurück in die Keilscharte (3220m) und zu den anderen Bärenköpfen (Mittlerer und Vorderer).

Bild


An sich hätten wir hier großartige Aussichtsmöglichkeiten vorgefunden. Durch die zunehmende Quellbewölkung war uns jedoch meist jede Fernsicht genommen.

Kitzsteinhorn – von Wolken umhüllt
Bild

Blick hinunter zum Stausee Mooserboden
Bild

Nach einen Kräfte zehrenden Gegenanstieg erreichten wir schließlich den mittleren Bärenkopf 3357m, wo uns dann endlich ein Schlechtwettereinbruch voll erwischte, so dass wir den Abstieg zur Hütte entlang des (Firn-)Grates und später entlang eines breiten Schotterrückens zügig unternahmen.

Im Schneegestöber auf 3200m
Bild

Am Sonntag Morgen präsentierte sich dann die Landschaft wieder von ihrer schönsten Seite. Der nächtliche Neuschnee glitzerte in der Morgensonne – lediglich der Großglockner war – wie bereits die Tage davor – von Wolken umhüllt.

Bild
Bild

Angesichts unserer Müdigkeit vom Vortag und kleineren Problemen mit der Ausrüstung (bei meinen Steigeisen war ein funktionsnotwendiger Schrauben verloren gegangen) verzichteten wir auf eine Kurztour und stiegen bereits am Vormittag wieder hinab zur Franz Josefs Höhe, um die Heimreise anzutreten.

Zurück bleibt die Erkenntnis, dass auch heute noch – auch bei nicht ganz optimalen Verhältnissen – die eine oder andere Eistour möglich ist. Die großen Tage der Eiswände sind allerdings hierzulande – angesichts der herrschenden klimatischen Verhältnisse – vorbei.


Zuletzt geändert von helmut am Mo, 18.06.2007, 18:56, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mo, 18.06.2007, 12:09 
Offline
RetroRebel
Benutzeravatar

Registriert: Di, 27.09.2005, 10:47
Beiträge: 2254
Sehr schön!

- Das mit dem Umkehrwunsch ist ja krass! Wie schwer war der Rucksack wirklich? Bin mal gespannt wie uns das beim 3A ergeht mit den Skis.

- Pistenwalzen gibts dort droben auch?

- Nordwände: Wirklich Mist! Wen ich mir anschaue, wie sich das Doldenhorn ob Kandersteg verändert hat - von der reinen Schneewand in eine reine Felswand. :twisted:

- Eisklettern gefällt mir echt besser als m Fels, weil man weniger Fixpunkte zu beachten hat.

_________________
Chasseral - "Les derniers vestiges ont disparu - la fin d'un rêve"


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mo, 18.06.2007, 12:57 
Offline
RetroRebel
Benutzeravatar

Registriert: Mo, 07.11.2005, 8:22
Beiträge: 2579
Die Weißseespitze ist auch so ein Kandidat, wo aus der Eiswand bald eine reine Felswand wird.

Schöne Tour, schade daß die Fernsicht nix war. Ich hoffe wir haben am Wochenende mehr Glück...

_________________
www.funitel.de


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mo, 18.06.2007, 13:02 
Offline
RetroRebel
Benutzeravatar

Registriert: Di, 27.09.2005, 10:47
Beiträge: 2254
k2k hat geschrieben:
..., schade daß die Fernsicht nix war. Ich hoffe wir haben am Wochenende mehr Glück...

Is ned so doll gemeldet - die Grosswetterlage.

_________________
Chasseral - "Les derniers vestiges ont disparu - la fin d'un rêve"


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mo, 18.06.2007, 13:18 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mo, 30.10.2006, 19:43
Beiträge: 65
Wohnort: Osttirol
Klasse!
War letztes Jahr eine Woche dort (AV Eiskurs). Zum Eisklettern nach wie vor ein super Ort. Nur das viele Touren eben immer mehr Mixed Touren werden. Was natürlich auch die Schwierigkeit steigert.

@ Chasseral: Mit der Pistenraupe wird die Hütte versorgt, da sie gletscherfrei nicht erreichbar ist und es auch keinen Transportlift gibt.


Dateianhänge:
DSCF3866.JPG
DSCF3866.JPG [ 105.99 KiB | 1840-mal betrachtet ]
Bild herunterladen


_________________
Because you never want to bring a knife to a gunfight, don't roll up for a big pow day under-gunned!
Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mo, 18.06.2007, 15:48 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Fr, 01.09.2006, 14:47
Beiträge: 1933
Wohnort: Canazei / Karlsruhe
Echt lecker und sehr schöne Bilder von tollen Touren! Erfreulich die niedrige Schneefallgrenze (naja, verglichen mit den Tagestemperaturen)...


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mo, 18.06.2007, 17:34 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Di, 21.02.2006, 10:12
Beiträge: 664
Wohnort: Wien
Freut mich, dass euch der Bericht gefällt.

Zum Gewicht des Rucksacks: ich hab ihn nicht gewogen. Auf alle Fälle schwer genug, dass ich Mühe damit hatte :wink:. Dabei habe ich wirklich nur das wesentlichste mitgenommen (während der Bergtouren blieb davon natürlich viel auf der Hütte bzw. wurde am Körper/an der Hand getragen ...). Allein ein Halbseilstrang hat ca. 2.5 kg, die Steigeisen ebenfalls 1 kg, die Eisgeräte etwas über 1 kg, die Schrauben dito etc. ....). Zusätzlich hab ich noch Clausthaler-Dosen mit einem Gesamtgewicht von 1.5 kg raufgetragen (ein wenig Luxus muss schon sein :wink:).

Die "Pisten"Raupe gehört dem Vorgänger des jetztigen Pächters (der erst seit dieser Saison die Hütte übernommen hat. Sie ist nicht mehr in Funktion. Im wesentlichen wird die Hütte nun über Helikopter versorgt. Für die kleineren Dinge zwischendurch bzw. die An/Abreise des Hüttenpersonals gibt es ein Suzuki (?)-Geländefahrzeug, das den Gamsgrubenweg bis knapp unterhalb der Gletscherzunge befahren kann. Am Gletscher selbst wird dann ein Skidoo bis ca. 100 Hm (der letzte Gletscherhang ist zu steil) unterhalb der Hütte eingesetzt. Übrigens musste das erste Skidoo (60 PS) ausgetauscht werden, da aufgrund des niedrigeren Sauerstoffgehalts (Höhenlage) die Leistung für den Gletscherhang zu gering war.

Die Hütte selbst ist sehr gut organisiert, geräumig und toll bewirtschaftet. Der neue Pächter ist selbst geprüfter Bergführer (er veranstaltet u.a. im Herbst/Frühwinter Freeride-Camps am Kitzsteinhorn - tatsächlich waren Skilehrerkolleginnen von ihm zu Besuch und machten am Sonntag eine Skitour - Ski kann man sich direkt in der Hütte ausleihen, wobei der Skigenuss nun im Frühsommer durch die grosse Spaltengefahr beeinträchtigt ist - Fahren am Seil grossteils notwendig).

Leider waren die Neuschneezuwächse recht gering. Die Ablation wurde dadurch nicht wesentlich unterbrochen. Der angekündigte nochmalige Temperaturanstieg (bis auf 10 Grad in 3000m !) wird die Schneelage auf den Gletschern rasch weiter dezimieren. Derzeit ist die Situation relativ schlecht, die Gletscher sind bereits so ausgeapert wie sonst erst Mitte Juli üblich ...

Für Interessierte hier die url der Hütte:

http://www.oberwalderhuette.at


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mo, 18.06.2007, 19:31 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So, 18.12.2005, 19:12
Beiträge: 8031
Wohnort: Nicht mehr im Forum
Im August dürfte man etwas mehr Eisklettermöglichkeiten haben - wenn die Gletscher alle ausgeapert sind .. oder gibt's dann was anderes, was dagegen spricht?

Schon mal den Steilhang an der Weißseespitze raufgegangen? Oder wäre dir das zu "eintönig"?


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mo, 18.06.2007, 19:53 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Di, 21.02.2006, 10:12
Beiträge: 664
Wohnort: Wien
starli hat geschrieben:
Im August dürfte man etwas mehr Eisklettermöglichkeiten haben - wenn die Gletscher alle ausgeapert sind .. oder gibt's dann was anderes, was dagegen spricht?

Schon mal den Steilhang an der Weißseespitze raufgegangen? Oder wäre dir das zu "eintönig"?


Probleme im August können die zu starke Ausaperung (Felsinsel, Steinschlaggefahr etc.) sein sowie zu warme Temperaturen und fehlender Nachtfrost. Problematisch ist, dass die Wände nicht mehr reine Eiswände sind, sondern (oft am Ausstieg) bereits eisfrei sind. Im Frühsommer kann das noch unter Firn/Schnee liegen, so dass die Steinschlaggefahr geringer ist.

So Dinger wie diese Eiswandbichl wären natürlich bei gänzlicher Ausaperung (alles Blankeis) interessanter.

Die Weißseespitze-Nordwand reizt mich schon - zumal sie recht einfach zu erreichen ist (lange Zustiege schrecken mich ja doch ziemlich ab :oops:). Überlegt hab ich mir da schon seit längerem mal eine Skibefahrung zu testen (evtl. bei möglichst idealen Bedingungen im Mai oder so). Ob dieser Wunsch dann auch bei Besichtigung vor Ort umgesetzt werden würde, kann ich a priori aber nicht sagen - evtl. würden mir dann die Knie doch zu sehr schlottern :?.


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 9 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de