Alagna-freeride.com & Sommerschi.com

liberté sans limites...
Aktuelle Zeit: Mi, 18.10.2017, 4:37

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 32 Beiträge ] 
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Sonnige Süd Alpen, 21.-28.1.2014
BeitragVerfasst: Mi, 29.01.2014, 20:06 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So, 18.12.2005, 19:12
Beiträge: 6815
Wohnort: innsbruck.at
Kleiner Vorgeschmack der letzten 8 Tage:

Bild
^ Tag 1

Bild
^ Tag 2

Bild
^ Tag 3

Bild
^ Tag 4

Bild
^ Tag 5

Bild
^ Tag 6

Bild
^ Tag 7

Bild
^ Tag 8


Fortsetzung folgt.

(Ganz so rosig war es stellenweise dann aber doch nicht ;) )

_________________
http://ski.inmontanis.info - http://blog.inmontanis.info
NEU: Überblick Berichte Ski-Saison 1.10.2016-30.9.2017 (116 Tage, 71 Gebiete)


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Mi, 29.01.2014, 22:58 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do, 14.02.2008, 18:01
Beiträge: 930
Freue mich schon auf die Berichte und versuche gerade herauszufinden wo du überall unterwegs warst.
Manche Gebiete kommen mir bekannt vor.
1: ?
2: Vars/Risoul
3: Sauze
4: ?
5: Roubion?
6: ? Irgendwas mit Meersicht
7: Frabosa?
8: Crozet Lelex


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Mi, 29.01.2014, 22:59 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Fr, 11.05.2012, 20:42
Beiträge: 1411
Nix Auron?


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Mi, 29.01.2014, 23:18 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do, 14.02.2008, 18:01
Beiträge: 930
Isola müsste ja auch noch dabei sein, kann ich aber auf den Bildern nicht erkennen.
Bin auch schwer gespannt was Tag 6 war?


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Do, 30.01.2014, 0:25 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So, 18.12.2005, 19:12
Beiträge: 6815
Wohnort: innsbruck.at
Ne, Auron hab ich auslassen. Hatte mich am Freitag für Isola entschieden, was windmäßig leider ein Fehler war, daher war ich danach noch am Turini/Camp d'Argent, wo der lange Lift aber nicht lief und ich zu Fuß raufging (Tag 4) ... Samstag "musste" ich dann nach Roubion und Sonntag wollte ich nach Italien - da wie Freitag starker Sturm für beide Seiten der Meeralpen angekündigt wurde. Außerdem wollte ich mir Auron für ein ander Mal aufheben, wenn ich wieder wg. Gréolières in der Gegend bin. Dort lag leider noch zu wenig Schnee, um alle Lifte und Abfahrten in Betrieb nehmen zu können. (weiter östlich in Audiberge bzw. noch weiter am Ventoux/Serein waren wg. Schneemangels überhaupt keine Lifte in Betrieb. Massif Central hatte laufend schlechteres Wetter, daher nicht weiter nach Schneehöhen geschaut.)

Mt. Cervino hat geschrieben:
1: ?
2: Vars/Risoul
3: Sauze
4: ?
5: Roubion?
6: ? Irgendwas mit Meersicht
7: Frabosa?
8: Crozet Lelex

1: Crevoux, war ich ja auch schon 2 Mal
2: korrekt
3: korrekt (schon mal dort gewesen?)
4: Camp d'Argent mit bestem Meerpano, aber eben leider liftlos. Vorher Isola
5: korrekt
6: Garessio - endlich hab ich's mal geschafft, dort zu sein, wenn man ein tolles Meerpano und die Bucht von Genua sieht.
7: Vor Frabosa war ich noch in San Giacomo di Roburent
8: korrekt, aber auch hier nur ein Zweitgebiet. Davor war ich noch in Allevard.

Bevor's mit den Berichten hier los geht, kommt aber erst noch das Lombardei-Wochenende :)

_________________
http://ski.inmontanis.info - http://blog.inmontanis.info
NEU: Überblick Berichte Ski-Saison 1.10.2016-30.9.2017 (116 Tage, 71 Gebiete)


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Do, 30.01.2014, 10:35 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do, 14.02.2008, 18:01
Beiträge: 930
Sauze: Skigefahren bin ich da noch nicht, ich habe mir das Skigebiet aber mal aus der Ferne angesehen, also ich 2010 in Pra Loup war. Sah mir damals nicht so besonders spannend aus. Aber das kann ja täuschen.
Allevard kenn ich ja überhaupt nicht, wusste nicht mal das es das Skigebiet gibt.


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Crevoux, 21.1.2014
BeitragVerfasst: Mo, 03.02.2014, 23:09 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So, 18.12.2005, 19:12
Beiträge: 6815
Wohnort: innsbruck.at
SonnigeSüdAlpen, 21.-28.1.2014

Bild
^ Fahrstrecke und POI 20.-28.1.2014
A) Crevoux
B) Vars-Risoul
C) Sauze / Super Sauze
D) Isola 2000
E) Col de Turini
F) Roubion
G) Garessio 2000
H) San Giacomo di Roburent
I) Frabosa
J) Collet d'Allevard
K) MontsJura

Vorwoche

Egtl. hätte es ja eine Tour durch Polen-Tschechien-Slowakei werden sollen. Allerdings sahen die Schneehöhen in den Zielgebieten nicht besonders aus.... Alternative Schottland lag zwar teilweise etwas mehr, aber alles war auch hier nicht offen.

Die Frage war also - den Urlaub verschieben oder nicht? Aber ob in 2 Wochen in PL/CZ/SK mehr Schnee liegt? Ansonsen würd's mir mit meinem 2-Wochen-Urlaub Ende Februar knapp...

Was bleibt noch als Alternative? Frankreich. Schnee liegt da jetzt genügend. Und wie ist das Wetter? Eher schlecht.

Also bleib ich erst mal daheim, vielleicht geht um nächstes Wochenende 'was für ein kleines verlängertes Wochenende.

So, 19.1.2014

Nach einem familiären Ausflug in Nürnberg komm ich nachmittags heim und check die Lage. Der Wetterbericht für die französischen Südalpen meldete nun für Dienstag+Mittwoch recht sonnig und auch für die folgenden Tage nicht so übel. D.h. morgen nach der Arbeit losfahren, um am Dienstag bereits in Frankreich skizufahren? Herausforderung angenommen! Also schnell die Sachen packen und 2 Hotels klar machen - eines für morgen auf dem Weg und eines für übermorgen gleich mit.

Nähe Turin fand sich ein 4-Sterne-Hotel um 34,- € inkl. Frühstück, für die 2. Nacht eines in Vars um 50,- € ohne Frühstück.

(Turin ließ sich abends nach der Arbeit durchaus brauchbar anfahren, selbst mit meinem üblichen Umweg über Arlberg+Bernardino).

Mo, 20.1.2014

Um 17 Uhr, nach der Arbeit, fuhr ich los, über den Arlberg gab's etwas Schneefall und dichten Nebel. In der Schweiz an der Raststätte Rheintal ging sich noch eine Portion Älplermaccaroni mit Apfelmus aus. Bei Locarno fuhr ich auf den Parkplatz um kurz aufs Klo zu gehen, danach bin ich nur wenige Meter auf der Autobahn gefahren, als plötzlich 2 Lämpchen aufleuchteten: Ein Dreieck mit Ausrufezeichen und die Motorkontrolllampe, beide Gelb. Text im Display: Start/Stop nicht verfügbar oder so und Motor kontrollieren. Na super. Kann man nicht einmal in den Urlaub fahren, ohne dass was ist?

Während mir ersteres keine Sorgen bereitete, stand beim Zweiten in der Beschreibung, dass es zu schlechterer Fahrleistung und höherem Verbrauch führen könnte. Nun, beides hab ich nicht vernommen, also ging ich mal davon aus, dass das 2. Lämpchen einfach mal mitleuchtete und ich es vorerst ignorieren könne. Lt. Handbuch kannn man durchaus weiterfahren - wenn man auch nicht zu lang fahren sollte - so zumindest der allgemeine Hinweis bei der Motorkontrollleuchte.

Eines wollte ich aber nicht risikieren: Den Motor abzustellen. Vielleicht springt er ja dann gar nicht mehr an - und ich steh hier irgendwo auf einem Rastplatz weit von meinem Hotel weg. Nein, dann lieber ohne weiteren WC-Besuch bis Turin weiter.

Planmäßig kam ich um kurz vor Mitternacht in Borgaro Torinese an, das 4-Sterne-Hotel war direkt an der Straße. Nachdem der Rezeptionist meine Buchung nicht fand, hab ich ihm mein Handy gereicht - ups, das ist das **** Hotel Atlantic, ich hab im **** Hotel Pacific, 500m weiter in einer Seitenstraße, reserviert. Atlantik? Pazifik? Na das kann man um die Uhrzeit schon mal verwechseln...

Leider ist im Hotel das Internet sehr lahm, aber ich musste natürlich noch ein bisschen im Internet nach meinem Problem suchen bzw. nach einem Fiathändler. Einen zu finden ist nicht schwer, eine Homepage schon mehr, die Öffnungszeiten dagegen sehr. Zwei allgemeine Seiten hatten für den lokalen Fiat-Händler Offnungszeiten von 8:30- bzw. 9:00- Uhr angegeben. Na so lang wart ich morgen nicht!


SonnigeSüdAlpen Tag 1: Di, 21.1.2014 - Crevoux

Natürlich kam ich mit der Internetsucherei später ins Bett und musste - wollte ich wenigstens etwas mehr als 5,5h schlafen - auch etwas später aufstehen. Frühstück gäbe es ab 6:30 Uhr, ich war halt um kurz nach 7 dort. Und bis ich dann wegkam, wars knapp 8. Wobei das Frühtücksbuffet schon sehr reichhaltig war, Semmeln und sogar Rühreier mit Speck gabs! Um 34,- € mal wieder spottbillig übernachtet...

Das späte Wegkommen war für die Turiner Tangenziale natürlich auch wieder blöd. Vermutlich vor der 2. Mautstation, jedenfalls war Stau, so dass ich eine Ausfahrt früher raus bin und alternativ bis Avigliana fuhr - aber das hat sich glaub ich nicht gelohnt. Dann auf die Autobahn und in Susa wieder runter. Leider fand ich die Fiatwerkstatt weder dort, wo sie mein Navi vermutet hätte, noch dort, wo sie lt. fiat.it in Google Maps eingezeichnet war.

Auch später in Briancon hätte ich an einer Fiat Vertragswerkstätte vorbei kommen sollen - Logo fiel mir jedenfalls keines ins Auge. Nun denn, dann eben heute Nachmittag einen Umweg nach Gap machen. Und jetzt nach Crevoux skifahren, wo ich um kurz nach 11 Uhr ankam.

Hab noch kurz den Fiat-Händler in Gap angerufen (war das mein erstes Telefonat auf französisch?) - nach 3 min in der Warteschleife ging die Rep.annahme aber nicht ran und ich fragte, wie lang heute Abend offen sei. Bis 18h. Passt.

Die Tageskarte um 19,50 € gekauft, bis auf die rote Abfahrt am neuen oberen KSSL war alles offen. Offpiste tw. sehr lockerer Pulver, auf den Pisten tw. bis nachmittags quasi frische Raupenspuren. Optimal. Da ich ja schon zum dritten Mal in Crevoux war und der neue KSSL schon letztes Mal stand, kannte ich mich ja schon gut aus.

Fotos anklickbar zum Vergrößern:

Bild
^ GPS-Track 21.1.2014

Bild
^ KSSL Sektion 1

Bild
^ Blick von der Bergstation der 2. Sektion zum erst vor wenigen Jahren gebauten dritten Lift Pre de l'etoile

Bild
^ Offpiste-Hänge am KSSL Pre de l'étoile

Bild
^ Offpiste-Hänge am Pre de l'étoile.

Bild
^ Pre de l'étoile mit seinem abwechslungsreichen Offpistegelände (und die Abfahrt sieht man auch)

Bild
^ Die Abfahrt Ancolie bleibt weiterhin meine Lieblingsabfahrt in dem Skigebiet

Bild
^ Eine der beiden mittleren Talabfahrten. Auch nett.

Bild
^ Die schwarze Abfahrt rechts der 2. Sektion. Schmaler, steiler, unpräparierter Waldhang, auch immer wieder nett.

Bild
^ KSSL Sektion 2 mit Start der schwarzen Abfahrt

Bild
^ Gegenüber der schwarzen Abfahrt gibt's ein paar Steilhänge, oben wohl allerdings etwas felsig. Nix für mich.

Bild
^ Pre de l'étoile mit Abfahrt und Talpano

Bild
^ Rückseitenpano zum Stausee

Bild
^ Und die nette, schmale, steile, im Pistenplan nicht eingezeichnete Variante rechts der 2. Sektion


Hab's dann aber doch schon um 15:30 Uhr sein lassen und mich auf den Weg nach Gap gemacht. Für den Ort des Fiathändlers gab's mal wieder 2 Möglichkeiten: fiat.fr und mein TomTom sahen den Händler eher Zentral und in Richtung Grenoble, mein Pearl/Igo-Navi sah ihn richtung Sisteron, ein Stück südlich von Gap. Da auch eine Suche nach dem Namen der Industriezone die Gegend zeigte, wird wohl das eher stimmen. Bedeutete allerdings, komplett durch Gap durch fahren zu müssen. Und da Gap keine Umgehungsstraße hat, heißt das mehrere Kilometer Stau durch den Ort, in beide Richtungen, insb. natürlich am Vorabend. Aber das kenn ich von Gap bereits.

Beim Fiathändler angekommen hab ich kurz warten müssen, danach wurde mein Fahrzeug untersucht, was auch recht schnell ging. In Summe wohl keine halbe Stunde, also viel zu schnell als dass sich das jemand genauer angeschaut hätte. Viel verstanden hab ich danach auch nicht, nur soviel, dass die Motorlampe wohl immer gleichzeitig aufleuchtet, wenn es ein Problem mit dem Start-Stop-System gibt. Der Fehler wurde gelöscht und man hoffte wohl, das wars.

Naja, keinen Kilometer später leuchteten beide wieder auf. Aber gut, wenn ich weiß, dass die Motorenlampe wg. dem Startstop aufleuchtet, darauf kann ich verzichten, dann ignorier ich halt den Fehler für den Rest der Reise.

(Eine Woche später war ich dann in Innsbruck beim Fiat Händler, irgendein Schlauch für einen Differenzdrucksensor musste erneuert werden. Hörte sich also nicht unbedingt danach an, dass die Motorleuchte wg. Start-Stop mit an war, sondern eher umgekehrt, es lag ein Fehler am Motorsystem vor und deshalb ging auch Start-Stop nicht mehr. Na gut, momentan hab ich ja noch Garantie...)

Zurück wieder durch Gap, natürlich wieder Stau. Aber wenn man schon mal da ist, ging's zum Essen natürlich zum Buffalo Grill, der hier leider zwischen 15 und 18 Uhr unter der Woche geschlossen hat. Um 18h wurde ich wieder rausgeschickt, halbe Stunde solle ich noch warten, die anderen Bediensteten sind noch nicht da. Stehen wohl im Stau? Noja, Zeit zum Tippen dieses langen Textes :-) Da es aber außer Gap in den Südalpen keinen weiteren "BG" mehr gibt (außer in Nizza irgendwo direkt an der Küste), werd ich evtl. eh nur heute die Gelegenheit für ein dortiges Essen haben, also hab ich gewartet.

Eine Stunde nach dem Essen kam ich am Hotel Mayt in Vars an, läge direkt an der KSSL-Talstation (aber anscheinend gibt's dort keine Kasse, muss also doch weg morgen früh). Übernachtung kostet wie schon gesagt 50,- €, was für die Lage und Frankreich wohl günstig ist, auch wenn das Haus und auch die Zimmer recht altmodisch sind, inkl. schmaler, knarzender Holztreppe. Wobei, die handgeschriebenen Schiefertäfelchen mit Zimmernummer und Wegweiser usw. fand ich nett.

Das Frühstück um zusätzliche 9,- € spar ich mir allerdings, auch wenn ich gern viel am Buffet esse, aber 9 Euro ist mir ein Frühstück einfach nicht wert.

Bild
^ Hotelzimmer in Vars mit ziemlich zusammengewürfelter Einrichtung. Weder farblich noch sonst wie passt da irgendwas zusammen :)

Bild
^ .. und das Badezimmer. Ziemlich viel Badewannen auf dieser Tour gehabt, find ich unpraktisch.

WLan ist schön schnell. Wetterberichte und mögliche Gebiete der nächsten Tage kurz abgegrast, mich übermorgen für Sauze entschieden und ein Hotel in Barcelonnette reserviert.

(Fortsetzung folgt - dann wieder weniger Text und mehr Bilder.)

_________________
http://ski.inmontanis.info - http://blog.inmontanis.info
NEU: Überblick Berichte Ski-Saison 1.10.2016-30.9.2017 (116 Tage, 71 Gebiete)


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Vars-Risoul, 22.1.2014
BeitragVerfasst: Di, 04.02.2014, 22:02 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So, 18.12.2005, 19:12
Beiträge: 6815
Wohnort: innsbruck.at
SonnigeSüdAlpen Tag 2: Mi, 22.1.2014 - Vars-Risoul (La Forêt Blanche)

Einen weiteren Vorteil hat es ja, wenn man aus Kostengründen auf's Frühstück verzichtet: Man kann länger schlafen. Und wenn die Lifte erst um 9 Uhr in Betrieb gehen und man schon direkt im Skigebiet ist, kann man (fast) bis 8 Uhr schlafen!

Fast direkt am Hotel ginge der KSSL Peynier rauf, allerdings soll's da lt. Ortsplan keine Skipasskasse geben. Hab auch morgens vom Balkon nichts gesehen. Also bin ich zur Berg-Tal-Berg-DSB hinauf, wo ein größerer Parkplatz ist. Kurz vor 9 Uhr stand ich angezogen an der Kasse - mööp, die ist nur am WE und in den Ferien offen. Also dann wieder runter zur 4 KSB, wo ich der Kassiererin einen 3cm dicken Pack Keycards gab, ob man davon eine verwenden könne. Die erste ging nicht, aber die zweite, aus Clusaz, funktionierte. Na wenigstens musste ich mir somit keine weitere kaufen.

Tageskarte kostet € 37,50 was für die Größe des Skigebiets ein guter Preis ist.

Für französische Verhältnisse gibt es hier einen relativ hohen Anteil an KSBs UND noch einen relativ hohen Anteil an KSSL. Einige KSSL laufen aber wohl nur am Wochenende, was insb. bei einem ein Verlust ist, da man dessen Abfahrt nur mit einer 4SB und langen flachen Skiwegen erreichen kann - hab darauf verzichtet.

Lahme 4SBs, so sie nicht nötig waren, hab ich ausgelassen, die Anfängerareale größtenteils ebenso. Die KSBs liefen - bis auf die 2 von Vars-St.Marie auch recht langsam. Trotzdem schafft man den 5-Lifte-pro-Stunde-Schnitt und kann von 9:00 bis 16:50 (bzw. in meinem Fall von 9:10 bis 16:35 letzte Bergfahrt) schon einen großen Teil des Skigebiets abklappern.

Wartezeiten gab's übrigens nur an der 12EUB, also Stehgondeln. Trotzdem gehen manchmal nur 4 Leute rein - es ist zum Verzweifeln.

Fotos anklickbar zum Vergrößern:
Bild
B) Vars-Risoul

Bild
^ Pistenplan, lila markiert hab ich die von mir heute gefahrenen KSSL. Die gestrichelten bzw gepunkteten Lifte haben nur etwas mit speziellen Skipässen zu tun.

Bild
^ GPS-Track, nicht alle Lifte, nicht alle Abfahrten

Bild
^ Vars Sainte Marie, von der gleichnamigen 4KSB aus. Gegenüber die KSSL Peynier, von bzw. zu hier gibt es keine direkte Verbindung

Bild
^ 4KSB Sainte Marie

Bild
^ 4KSB Sainte Marie, darüber 6KSB Peyrol

Bild
^ 6KSB Peyrol, links zu sehen die 4SB Mayt, die ich nicht gefahren bin

Bild
^ Blick von der 6KSB Peyrol ins Hauptgebiet von Vars

Bild
^ Steh-EUB Chabrieres

Bild
^ 6KSB Sibières

Bild
^ Vorne die 4SB Crevoux (zum Rückseiten-KSSL), links oben weiß markiert der Start der KL- Strecke. Von dort wird in Schuss gefahren - bis zum roten Zielbereich mittig rechts. Maximalgefälle 98%, Geschwindigkeitsrekord 243 km/h

Bild
^ Die KL (kilomètre lancé) - Strecke von unten, die gerade hergerichtet wird. Wie bremst man bei 200 km/h eigentlich, wenn es keinen Gegenhang zum Rauffahren gibt? :)

Bild
^ 4SB Crevoux, lahm und lang

Bild
^ Rückseiten-KSSL Chabrieres und Zubringer zur Abfahrt Col sans nom nach Risoul

Bild
^ Blick nach Crevoux und dessen Skigebiet (links, kaum zu sehen) und dem Stausee.

Bild
^ KSSL Chabrieres, links vorne wo die Leute stehen ist der Start der KL-Strecke (abgesperrt)

Bild
^ Blick vom Bergstationsbereich KSSL Chabrieres ins Skigebiet von Vars (nur im unteren Bereich) bzw. darüber hinaus

Bild
^ Blick vom Bergstationsbereich KSSL Chabrieres zum Col de Saluces bzw. den verschiedenen Verbindungsteilen zwischen Vars und Risoul (teilweise etwas Skiweglastig)

Bild
^ Blick vom Bergstationsbereich KSSL Chabrieres, links von mir bzw. unten im Schatten die Abfahrt col sans nom, links die 4SB Clos Chardon, gegenüber 4SB Razis, mit der man aus dieser Schneeschüssel wieder rauskommt

Bild
^ Blick zum KSSL Bergerie von der 4SB Clos Chardon. Leider war der KSSL nicht offen, somit die interessanten Hänge nur via 4SB und langen Skiwegen offen - daher von mir komplett ausgelassen.

Bild
^ 4SB Clos Chardon

Bild
^ 4SB Clos Chardon, gegenüber 4SB Razis, leider viel zu lang für eine 4SB.

Bild
^ Blick von der Abfahrt der 6KSB Platte nonne in den Hauptgebietsteil von Risoul

Bild
^ KSSL Homme de pierre

Bild
^ KSSL Combal (Pistenplan ganz rechts)

Bild
^ KSSL Combal, Abfahrten lac und côte belle (letztere zum KSSL Homme de pierre)

Bild
^ Blick von der Abfahrt côte belle in den linken Skigebietsteil von Risoul, links die KSSL Melezet, Mittig 4KSB Platte de la nonne

Bild
^ 3-Kurven-KSSL Alpet (1,9 km, 400hm)

Bild
^ Schwarze Abfahrt an der 6KSB Peyrefolle

Bild
^ Nette Grat-Abfahrt Pinatiaux (von Razis/Platte nonne aus )

Bild
^ Abfahrt am KSSL Melezet mit Blick rüber in den rechten Skigebietsteil von Risoul. Zur Antenne gegenüber führt der KSSL Homme de pierre

Bild
^ (langsame) 8KSB Pre du bois und DSB Clos du vallon

Bild
^ Talstationswirrwarr in Risoul, vlnr: 3SB Cesier, Gruppenkorblift Télépulsé, DSB Clos du vallon, 8KSB Pre du bois, 4SB Melezet (heute nicht in Betrieb), KSSL Melezet 1+2

Bild
^ Bereich Razis-Peyrefolle, links die komplette Strecke der 4KSB Platte de la nonne, mittig 6KSB Peyrefolle, rechts 8KSB Pre du bois

Bild
^ Krass steile Abfahrt Vautours an der 4KSB Platte de la nonne

Bild
^ Talstation Gruppenkorblift Télé pulsé, für die kurze Strecke ziemlich viele Gruppen (glaub 6?), somit mehrere Zwischenhalte und mir heute zu lahm.

Bild
^ Bergstation Gruppenkorblift Télé pulsé

Bild
^ KSSL Razis mit Links- und Rechtskurve

Bild
^ Hauptort von Vars, Talstationen 4KSB Escondus (heute nicht in Betrieb) und 12EUB Charbieres

Bild
^ Berg-Tal-Berg-Kurven-DSB Peynier

Bild
^ Berg-Tal-Berg-Kurven-DSB Peynier, an diesem großen Parkplatz gibt's unter der Woche in der Nebensaison keine Kasse.

Bild
^ DSB Peynier

Bild
^ KSSL Peynier 2

Bild
^ Vars Sainte Marie mit KSSL Peynier 1 vorne und hinten die 4KSB, von der ich heute früh gestartet bin

Bild
^ KSSL Peynier 1 und Rochette (heute nicht in Betrieb)

Bild
^ Blick vom Teilgebiet Peynier nach Vars, Bereich Mayt. Die 12EUB ist links im Schatten, die sichtbare Lifttrasse links der Bildmitte gehört zum langen KSSL Lievre

Bild
^ Blick ins Skigebiet von Vars Col de Crevoux (mit der 4SB rechts der Bildmitte)

Bild
^ Berg-Tal-Berg-Kurven-DSB Peynier

Bild
^ Berg-Tal-Berg-Kurven-DSB Peynier

Bild
^ Blick vom Bergstationsbereich KSSL Lievre zum nachmittags in der Sonne liegenden Teilgebiet Peynier

Bild
^ Nette Gratabfahrt crêtes von der 6KSB Peyrol; links unten im Schatten ginge der Doppelkurven-KSSL Razis richtung Risoul

Bild
^ Nette abseits gelegene Abfahrt Grand vallon von der Bergstation 6KSB Peyrol zur 4KSB Sainte Marie (wo mein Auto steht)

Bild
^ Blick von eben dieser Abfahrt rüber ins Gebiet Peynier (2 Sektionen KSSL)

Bild
^ Schwarze Abfahrt casse an der 6KSB Peyrol (mittig die Mittelstation 4KSB / 6KSB)

Fazit: Wie üblich hat's in so einem Großskigebiet einige nette Ecken und mit den KSSL und den vielen Geländekammern und so fand ich's in Summe ganz gut, nett, OK, wie auch immer man das sagen möchte, aber es hat mich jetzt nicht so umgehaut, als dass ich jetzt noch einen 2. Tag morgen fahren wollte - bzw. in den nächsten 2-3 Jahren nochmal her müsste. Immerhin ist das Skigebiet recht sonnig.

Danach ging's über den Col de Vars nach Barcelonnette. Der Col de Vars müsste der höchste im Winter geöffnete Pass Frankreichs sein und somit nur einer von zweien, die über 2000m sind. Schade jedenfalls, dass die Pässe von Barcelonnette weiter richtung Süden allesamt zu sind - der Umweg nach Auron/Isola ist schon ziemlich enorm, wie man ja an der Autofahrstrecke oben sieht.

In Barcelonnette hab ich mich im Hotel Azteca einquartiert. Zimmer ist mit knapp über 45,- € günstiger als gestern, das Frühstück wäre mit 10,- € allerdings sogar noch etwas teurer, weshalb ich wieder darauf verzichtet hab. Wobei in Summe 55,- wäre für Frankreich ja auch noch OK gewesen.

Das Hotel liegt wenige Meter von der Fußgängerzone entfernt, wo es eine große Anzahl an Restaurants gibt. Nach Studium einiger Speisekarten bin ich doch in einer Pizzeria hängengeblieben und obwohl es einige gegeben hätte, die ich gerne gegessen hätte, hab ich mich für meine Frankreich-Standard-Pizza (die Savoyarde) entschieden, € 11,70. Da ich heute ja weder frühgestückt noch im Skigebiet etwas gegegessen hatte, hab ich die Pizza ganz geschafft. Wasser gab's ungefragt in der Karaffe (später beim Dessert sogar noch eine 2. Flasche) und ebenso gratis wie eine Mini-Pizza als Vorspeise. Nun, wenn man soviel gratis kriegt :) hab ich halt noch eine Nachspeise gegessen, einen Eisbecher um 6,90 €, was in Summe also 18,60 macht - und man halt auf 20,- € aufrundet. Aber dafür spar ich mir ja das 10-€-Frühstück morgen.

Bild
^ Hotelzimmer in Barcelonnette

Wettermäßig wird morgen wohl der schlechteste Tag meines Urlaubs, zumindest wenn ich ab Montag ins Piemont wechsle. Die Wetteraussichten für's Massif Central bleiben jedenfalls mäßig. Egtl. wäre ich dort ja auch endlich mal gerne hingefahren....

Ansonsten, kurz zur generellen Situation, Gréolières hat wg. Schneemangel momentan nur ca. 1/3 geöffnet, weiter östlich l'Audibergue und die zwei Stationen am Montventoux sind wg. Schneemangels noch ganz zu. Werd ich also eher Auron und/oder Isola und Roubion fahren in den nächsten Tagen. Und vielleicht am Montag nochmal Frabosa? Weil Mo+Di meldet der Wetterbeicht für die frz. Alpen - Nord wie Süd - nicht so besonders...

À propos Auron/Isola. Die Straße im Tinée-Tal ist seit letzten Freitag verschüttet, wobei sie derzeit wohl morgens und nachmittags für 1-2 Stunden geöffnet ist. So viel also zu meinen Befürchtungen beim Starkregen zu Weihnachten, nicht mehr aus dem Tal raus zu kommen.

Ob ich das Risiko übermorgen eingehen sollte? Nicht dass dann während ich Skifahre noch ein Felssturz ist und ich nicht mehr rauskomme...

Da ich außerdem kein günstiges Zimmer in der Gegend bzw. auf dem Weg finde, müsste ich wohl wieder in Sisteron im ibis-budget übernachten, von da aus fährt man aber 4 Stunden - und wenn die Straße morgens nur bis 9 Uhr oder so offen ist, müsste man ja ewig früh aufstehen? Dann lieber in der Nähe von Nizza übernachten, wo ich letztes? Jahr schon mal 2 Tage war... Also schnell mal dort 2 Nächte reserviert - mit 44,- € pro Nacht ohne Frühstück, denn das kostet dort gleich 10,50 - und das werd ich schon allein aus Zeitgründen auslassen :)

(Fortsetzung folgt)

_________________
http://ski.inmontanis.info - http://blog.inmontanis.info
NEU: Überblick Berichte Ski-Saison 1.10.2016-30.9.2017 (116 Tage, 71 Gebiete)


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Sauze, 23.1.2014
BeitragVerfasst: Mi, 05.02.2014, 18:46 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So, 18.12.2005, 19:12
Beiträge: 6815
Wohnort: innsbruck.at
SonnigeSüdAlpen Tag 3: Do, 23.1.2014 - Sauze

Das Wetter am Morgen war ja besser als gemeldet - immerhin hatte es nicht geschneit - dafür hätte es nachmittags wolkenlos sein sollen und davon waren wir weit entfernt. Nichtsdestotrotz war das Wetter schon OK und da es ja der schlechteste Tag des Urlaubs war und für den Rest der Tour sein sollte (lt. Vorhersagen), war's akzeptabel. Sonderlich sonnig ist das etwas kesselartige Skigebiet zu dieser Jahreszeit wohl eh nicht.

Es ging also nach Sauze bzw. Super Sauze. Tageskarte kostet € 27,50 - dankenswerterweise Aufkleber-Skipässe. Da hat man wenigstens kein Theater mit den Keycards.

Sauze gliedert sich so ein wenig in 3 Sektoren, der untere Teil von Sauze nach Super Sauze (ganz nett), dann der Teil oberhalb von Super Sauze (noch netter) und dann noch der Alp-Teil links, der mir am besten gefiel: DSB mit 3 netten Abfahrten und dann 2 KSSL, wobei der eine steil ist, mit 2 unpräparierten schwarzen Abfahrten (allerdings kein so schöner Pulver wie vorgestern, und mit Racecarver heute noch müßiger) und einer versteckte Roten.

Überhaupt sind die Abfahrten fast alle ziemlich natürlich, kaum modelliert und oft eher von der schmalen Sorte.

Das Skigebiet ist recht überschaubar, somit hatte ich weniger Stress als gestern. Wobei die angegebenen 65 km Piste etwas übertrieben sein dürften, da man an einem Tag schon recht problemlos alles abfahren kann.

Etliche KSSL waren jetzt zur Nebensaisonszeit geschlossen, bis auf einen waren allerdings alle umfahrbar. Wobei ich den KSSL Vallon schon vermisst hatte, da man dann noch öfters die gleichen 2/3 Piste an der 6KSB fahren muss.

Fotos anklickbar zum Vergrößern:

Bild
C) Sauze

Bild
^ Pistenplan und Skipass

Bild
^ GPS-Track (nicht alle Lifte in Betrieb gewesen)

Bild
^ 3SB Le Sauze

Bild
^ KSSL Pré Guérin mit gemischten Stützen und KSSL Bologne (heute nicht in Betrieb)

Bild
^ Bergstation KSSL Pré Guérin, die 3SB Le Sauze geht noch ein Stück weiter. Hinten die 6KSB

Bild
^ KSSL Pré Guérin mit ungewöhnlich niedrigen Fachwerkstützen im Steilhang

Bild
^ KSSL Pré Guérin Mini-Fachwerkstütze 10

Bild
^ KSSL Petit Brec (Zubringer zur Talabfahrt Cabanes), der KSSL rechts daneben (Pré l'Adroit) war heute nicht in Betrieb, 6KSB Le Brec, KSSL Brec 2 (nicht in Betrieb) und gegenüber DSB Alp mit KSSL Dôme im Anschluss

Bild
^ Bergstation 6KSB Brec, links KSSL Grand Quartier, dahinter KSSL Col de Fours

Bild
^ Abfahrt Les Amoureux zum gleichnamigen KSSL (heute nicht in Betrieb), DSB Col de fours, KSSL rent. Gegenüber mit kurzem Zubringer-SSL zu erreichen: DSB l'Alp

Bild
^ Gegenfoto zu vorhin, La Rente mit KSSL Rente, DSB Col de Fours und KSSL Amoureux

Bild
^ KSSL Bergères und KSSL Dôme mit unpräparierter schwarzer Abfahrt Tête dure

Bild
^ An der Bergstation KSSL Dôme. Die Schwarze Abfahrt Tête dure links von mir war leider wirklich ziemlich dure und alles andere als Pulver.

Bild
^ KSSL Dôme, die Abfahrt Fontaine Ronde hat hier sogar zwei Varianten

Bild
^ KSSL Dôme

Bild
^ Nette blaue Abfahrt Baume zu La Rente (allerdings kurzes Schiebestück im Flachen Tal unten)

Bild
^ DSB Col de fours

Bild
^ Mittelstation DSB Col de fours - nur für Fußgänger!

Bild
^ KSSL Col de fours, KSSL Grand quartier und oben die 6KSB Brec

Bild
^ Bergstation KSSL Col de fours leider zu tief, das tut weh.

Bild
^ (Super) Sauze 1700

Bild
^ Krass schmal-steile Straßenunterfahrung von Sauze 1700 runter.

Bild
^ Sauze 1400 und KSSL Les Clots

Bild
^ 3SB Sauze mit verschiedenen Sesseln

Mittags hab ich ein paar Restaurants abgeklappert (eines in Super Sauze, das auch abends offen hat, mit Mittagskarte - 13-14 € für Crepes.. äh?) und bin schließlich an einer eher urigen Hütte im Skigebiet oben gelandet und hab mir dort ein Sandwich Americain gekauft (halbes, dickes Baguette, belegt mit vielen Pommes und 2 Scheiben Hamburger) plus Getränk um 10,- € - das geht OK, insb. da ich so voll war, dass ich auf's Abendessen verzichten konnte (was logistisch eh praktisch war heute).

Bild
^ DSB l'Alp, gegenüber Sauze 1700

Bild
^ DSB l'Alp

Bild
^ Blick von der DSB l'Alp rüber ins Hauptgebiet

Bild
^ DSB l'Alp, KSSL Dôme und KSSL Bergères

Bild
^ KSSL Dôme

Bild
^ Eine der linken Abfahrten an der DSB l'Alp

Bild
^ Blick ins Teilgebiet L'Alp (DSB-KSSL)

Bild
^ Nette Bisschen-Außenrum-Talabfahrt Les Cabanes

Fazit: Ganz nett, kann man sich für einen Tag mal anschauen, wenn man in der Gegend ist, wie egtl. fast alle Skigebiete in der Gegend. Für einen Wiederholungsbesuch wirds meinerseits aber wohl nicht so schnell reichen - das wäre natürlich komplett anders, wenn das Skigebiet in Tirol wäre :)

Um 16 Uhr hatte ich soweit alles abgefahren, was ich fahren wollte, und hab mich auf die 4-stündige Fahrt bis kurz vor Nizza gemacht, Hotel Baou, wo ich letztes Jahr schon 2 Tage war. 44,- € pro Nacht ohne Frühstück (das 10,50 kostet). Hab evtl. sogar das gleiche Zimmer bekommen, wieder mit Küchenzeile - Schade, dass ich noch nicht einkaufen war und somit kein Fertiggericht dabei hatte :) (Weniger angenehm ist allerdings, dass im Bad vor kurzem gestrichen wurde und es nach Farbe stinkt.)

Kurz hinter Digne-les-Bains hätte man 2 Varianten fahren können, hab mich für das eine Navi entschieden, über Gréolières und diverse Pässe, da ich dort mit weniger Verkehr rechnete als durch das andere Tal. Was zumindest im Bezug auf Autos gestimmt hatte, weniger aber im Hinblick auf Tiere:

- 2 Wildschweine am rechten Straßenrand die extrem steile Böschung hinauf (wusste gar nicht, dass Wildschweine so steile Sachen beklettern können, zum glück ist keines der beiden abgerutscht) - erst gesehen, als ich direkt an denen vorbei fuhr

- 1 Hase, die Straße von rechts im Scheinwerferlicht querend

- 1 kleines Reh rechts neben der Straße, wohl essend, früh genug gesehen, ging nach rechts ab

- 1 Hase, die Straße von rechts im Scheinwerferlicht querend (hö, so viel Karnickel kenn ich egtl. nur aus England)

- 1 Hirsch am linken Straßenrand (teils in der Straße stehend) mit riesigem Geweih. Zu spät gesehen zum Abbremsen, flüchtete aber zum Glück nach links die steile Böschung rauf. Weiß gar nicht, ob ich schon mal einen Hirsch mit so einem riesigen Geweih in freiem Gelände gesehen hab...

- 1 Fuchs, die Straße von links im Scheinwerferlicht querend

Im Nachhinein betrachtet - tagsüber macht diese Streckenvariante dank Pano wesentlich mehr Sinn, nachts kann man genauso gut die Schluchtstrecke nehmen.

Bild
^ Pano vom Hotelzimmer, leider noch arg wolkig

(Fortsetzung folgt.)

_________________
http://ski.inmontanis.info - http://blog.inmontanis.info
NEU: Überblick Berichte Ski-Saison 1.10.2016-30.9.2017 (116 Tage, 71 Gebiete)


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Fr, 07.02.2014, 21:33 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So, 18.12.2005, 19:12
Beiträge: 6815
Wohnort: innsbruck.at
SonnigeSüdAlpen Tag 4: Fr, 24.1.2014 - Isola 2000 & Col de Turini

Lt. Website war die Straße heute ins Tinée-Tal dann doch durchgehend von 7:30 bis 22:30 geöffnet, also ging's nach Isola. Oder Auron? Ne, Isola. Oben angekommen standen noch ein paar Lifte still - auf der Panoramatafel waren sie aber grün. Na vielleicht fahren sie ja erst ab 9:30 Uhr? Tageskarte um 32,50 € gekauft. Falsch gedacht. Die Lifte blieben geschlossen. Wg. Wind. Gut, ich hab auf der Homepage den Wetterbericht schon gelesen, aber es waren lediglich 30-80 km/h gemeldet, 80 km/h bei 3000m - und so hoch ist Isola ja dann auch wieder nicht. Morgen sind 90 und Sonntag bis 130 km/h gemeldet.

Tja, es blieb ein Griff ins Klo. Die komplette rechte Seite (und die Lombarde-DSB und die 4EUB) blieben geschlossen - und das dürfte wohl mit Abstand das interessanteste hier sein. Oder vielleicht sogar das einzig interessante in Isola. Denn der Rest, der offen war, hat mich nur noch mehr genervt.

Die 6KSB mit ihren zwei skiwegmäßigen Schlauchpisten, der anschließende KSSL mit seinen zwei flachen Pisten, die man im eisigen Gegenwind nur noch in Schuss fahren konnte, die flachen KSSL im Talbereich, der zur 4 EUB halbwegs parallele KSSL, der trotz Nicht-Inbetriebnahme der 4EUB nicht in Betrieb genommen wurde - blieb nur noch die 8EUB, die sämtliche Abfahrten auch der 4EUB erschloss, allerdings damit einhergehend weite flache Ziehwege.

Die 8EUB fuhr ebenfalls recht langsam wg. des Windes, der die Kabinen aber so gut wie nie in wirkliche Schwingungen versetzte. Also da fährt die Karlesjochbahn oder die Schaufelspitzbahn bei wesentlich stärkerem Wind noch mit voller Geschwindigkeit und hier macht man so ein Theater.

Aber vermutlich ist das ja ganz praktisch, wenn man Lifte wegen ein bisschen Wind schließen kann und sich somit Geld einspart. Insbesondere wenn man so blöd ist, als einzigen Rückbringer vom rechten Sektor eine 6KSB ohne Sturmsessel zu bauen und gleichzeitig auch keinen alternativen Skibus-Transfer ab deren (bzw. der noch ein bisschen weiter unten liegenden 4SB) Talstation anbietet. Da muss es wohl nicht viel Wind haben um sich zu entschieden, dass die Lifte für den Rest des Tages geschlossen bleiben. Und da kann mir auch keiner erzählen, dass das heute früh nicht klar war, da der Wetterbericht für Nachmittag eher noch windiger gemeldet hat. Aber um 9:30 müssen natürlich noch alle Lifte schön grün auf der Tafel sein, damit ja jeder brav seine Tageskarte kauft. (Aushänge oder Hinweise gab es ebenfalls keine) Danke, das war's, Isola brauch ich nicht mehr.

Fotos anklickbar zum Vergrößern:

Bild
D) Isola 2000
E) Col de Turini / Camp d'Argent

Bild
^ Das enge Var-Tal mit seinen zwei zweispurigen Straßen plus Eisenbahn find ich immer wieder faszinierend :)

Bild
^ Hangrutsch im Tinée-Tal, Straße heute tagsüber zum Glück erstmals wieder durchgehend geöffnet

Bild
^ Auffahrt nach Isola 2000

Bild
^ Pistenplan. Alles grün? Stimmte leider nicht ...

Bild
^ GPS-Track, alle lila Lifte waren wg. Sturm geschlossen. (2 geschlossene Lifte hab ich glatt vergessen)

Bild
^ 8EUB Mercantour, gegenüber links DSB Lombarde, rechts 6KSB Combe Grosse samt anschließendem KSSL Grande Combe

Bild
^ Isola 2000, unten im Tal die flachen Verbindungs-KSSL, im Anschluss KSSL Belvedere und Roubines

Bild
^ Ausblick an der 6KSB Combe Grosse

Bild
^ Blick rüber zu den Hängen an der 4EUB und den teils mordsmäßig planierten Abfahrten

Bild
^ KSSL Grande Combe, landschaftlich nett, Pisten eher flach und beim heutigen Gegenwind nur in Schuss fahrbar

Bild
^ KSB Valette vorne, dahinter KSSL Saint Sauveur, dort im Anschluss DSB Sistron

Bild
^ .. und die beiden unteren Geländekammern mit den SBs Merlier und Mene (kaum sichtbar)

Bild
^ Die Hälfte der Lifte steht wegen Sturm, aber den KSSL Parcs schaltet man deshalb unter der Woche trotzdem nicht ein!

Bild
^ Am KSSL Belvedere, gegenüber die Hänge der 4EUB / 8EUB

Um 12:30 Uhr bin ich genervt abgefahren, nachdem ich nochmal die 8EUB raufgezockelt bin.

Weiter zum Col de Turini bzw. Camp d'Argent, wo ich dann 2 Stunden später auch ankam und wo ich wusste, dass man nur Mo+Di geschlossen hätte. Aber als ob der Tag nicht schon nervig genug gewesen wäre, der nächste Schlag ins Gesicht:

4 Busse, haufenweise (aber nicht nur) Schulkinder, Wartezeiten am Lift, haufenweise Schnee, bestes Wetter - und was is? Der lange KSSL ist nicht in Betrieb! Nur der parallele kurze! Obwohl man vom langen genausogut mit Zwischeneinstieg den unteren Teil bedienen würde! Ja glaub ich's noch? Dass ich dafür keinen Skipass kaufe, war mir sofort klar.

Nach 10 Minuten im Auto sitzen hab ich mich entschlossen, zu Fuß rauf zu gehen, im unteren Bereich nahm ich die Straße (Skiweg). Als ich gegen 15 Uhr wieder die Lifte sah, war der kurze KSSL bereits eingestellt. Also zum Mitschreiben, man hat von Mittwoch bis Sonntag geöffnet. Aber zumindest an einem Freitag nachmittag nur bis 15 Uhr und nur mit dem kurzen Lift. Ja was für ein Krampf, können von mir aus auch wieder bankrott gehen.

Doppelt ärgerlich, dass es heute echt gutes Meer-Pano von der Abfahrt gab. Überhaupt dass man doch so einen weiten Bogen vom Meer sieht, hätte ich gar nicht erwartet. Bei meinem letzten (ersten) Besuch war die Fernsicht ja leider nicht vorhanden.

Ski am Rucksack befestigt (wiegt übrigens spürbar weniger als der Bergmönch) und möglichst wenig eingepackt: Nur die IR-Cam und das Handy zum Fotografieren mitgenommen.

Bild
^ Ankunft im Skigebiet. 4 Busse, Wartezeiten am kurzen der oberen KSSL, aber der lange KSSL läuft leider nicht.

Bild
^ .. also geh ich zu Fuß hinauf, links zu sehen die Bergstation des kürzeren SL.

Bild
^ Meerpano (IR)

Bild
^ Meerpano (IR). Gerade noch rechtzeitig für die Sonnenspiegelung

Bild
^ Abfahrt und Meerpano

Bild
^ Kurzer Gipfel-Steilhang des KSSL

Bild
^ KSSL und Meerpano (IR)

Bild
^ KSSL, Abfahrt und Meerpano

Bild
^ KSSL und Meer (IR)

Bild
^ KSSL Bergstation vs. Meer

Bild
^ KSSL-Stütze und Meer (IR)

Bild
^ KSSL, Abfahrt und Meer (IR)

Bild
^ Krasse Kehren-Straße vom Col de Turini nach Lucéram (D21)

Für Abends stand noch ein Besuch am Stadtrand von Nizza am Programm - Quick und Einkaufen im dort naheliegenden Leclerc. Irgendwann hat mein Navi die Route geändert und ich musste komplett durch Nizza durchfahren - wo natürlich Stau war. Der Leclerc war dann auch nicht sonderlich groß (kleiner als der in Grenoble und glaub auch kleiner als der Megahyper-Casino in Albertville) - wie üblich hab ich nicht alles bekommen, aber für einen zweiten Supermarkt hatte ich auch keine Lust und Zeit mehr.

Bild
^ Schnellstraße in Nizza über den Dächern (unter der Straße geht tw. die Eisenbahn!)

Bild
^ Schnellstraße durch Nizza. Naja, Schnell ging's da heute nicht ...

Bild
^ Quick'n'Toast Menü XXL plus Eis - 11,40 € (Mein Lieblingsburger bei Quick)

Selbst das Tanken brachte danach noch Nervpotential, die erste, Esso Express, wollte meine Karte nicht (obwohl ich vor ein paar Tagen schon an einer Esso Express getankt hatte, dachte ich), die zweite, eine Elf, hatte die Automaten deaktiviert und man hätte erst mal an der Kasse im Voraus zahlen müssen (ja hallo, weiß ich, wieviel ich tank?!), die dritte, eine Total irgendwas, hatte gemischten Betrieb, einige Zapfsäulen mit Kassenzahlung (vmtl. auch im Voraus, ist ja in FR leider so üblich abends), aber auch 2 mit Bankomat, die gingen.

Lang als ich fertig war, standen komischerweise immer noch die gleichen 3 Leute vor der Außenkasse.... Diesel hatte übrigens an allen 3 nur ca. 1,308 € gekostet. Ist mir in den letzten Tagen schon aufgefallen, es gibt jetzt nicht nur die üblichen Supermarkt-Tankstellen, die so günstig (5-10 Cent günstiger als die normalen) sind, sondern auch genauso günstige (auch meist Automaten) von den etablierten Anbietern. Diesel ist also an etlichen Tankstellen in Frankreich weiterhin ein paar Cent günstig als in Tirol. Preisunterschied zu Italien 20-40 Cent.

Wg. des bereits genannten Windes werd ich am Sonntag auch nicht mehr in Frankreich bleiben. Soll zwar im Piemont auch stürmisch werden, aber nicht ganz so krass. Würde ja mal wieder gerne in Monesi ski fahren, aber man hat den oberen SL immer noch nicht geöffnet - und wg. der neuen DSB allein komm ich sicher nicht vorbei :) Bliebe Garessio für Sonntag mit Hoffnung auf Meerpano. Lese allerdings gerade auf der Facebook-Seite, dass die DSB heute ab 9:30 wg. Wind geschlossen war. Und Sonntag solls noch stürmischer werden. Anscheinend kann ich den Sonntag überall vergessen. Hab mir trotzdem auf dem Weg in Italien nach Imperia, abgelegen und nahe an der Autobahn, ein Hotel um 35,- ÜF gebucht. (Vermutlich werd ich dann trotz 1h weniger Fahrt wg. des Frühstücks am Sonntag später am Skigebiet angekommen als wenn ich hier nochmal übernachtet hätte :) Aber 10,- günstiger plus kostenloses Frühstück plus Option auf Abendessen/menü, ...)

(Fortsetzung folgt.)

_________________
http://ski.inmontanis.info - http://blog.inmontanis.info
NEU: Überblick Berichte Ski-Saison 1.10.2016-30.9.2017 (116 Tage, 71 Gebiete)


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Roubion, 25.1.2014
BeitragVerfasst: So, 09.02.2014, 19:10 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So, 18.12.2005, 19:12
Beiträge: 6815
Wohnort: innsbruck.at
SonnigeSüdAlpen Tag 5: Sa, 25.1.2014 - Roubion

Heute früh hatte ich ziemlich Glück, dass mich meine innere Uhr genau 6 Stunden nach dem Zu-Bett-Gehen aufgeweckt hat, mein iPhone, dessen Weckerorgie eine viertel Stunde später hätte losgehen sollen, war nämlich auf 5% Akkuzustand - ich hatte vergessen, die GPS-Aufzeichnung zu stoppen. Puh.

Vor dem Hotelverlassen noch eben 2 Minuten auf den Sonnenuntergang gewartet ...

Bild

... und kurz vor 8 Uhr losgefahren. Ziel: Roubion, das ich schon lange auf der Liste hatte, das aber außerhalb der Ferien nur an den WE geöffnet hat.

Die Fahrt war etwas staulastig, da von Nizza aus viele ins Tinée-Tal (zumeist nach Isola und Auron) wollten. Gegen 9:30 kam ich in Roubion an und kaufte mir die Tageskarte um günstige 17,- €. Wobei ich bei 5 Leuten vor mir fast 15 Minuten warten musste. Nerv.

Kurzer Zubringer-KSSL gefahren, dann den steilen linken (mit krassem Katapultstart, schon lange nicht mehr so extrem erlebt), dann zur DSB und dann den oberen KSSL. Fahren wollen. Fuhr auch noch, aber man durfte nicht mehr zusteigen. Technisches Problem. Also wieder zur DSB runter, nochmal rauf, KSSL fuhr wieder. Also Stop-and-Go. Die längste Pause machte der Lift, als ich vor Stütze 2 war. Nach einer gefühlten Ewigkeit durfte ich dann bis Stütze 5. So ging's dann weiter, lt. GPS-Track hat die Auffahrt 'ne knappe halbe Stunde gedauert! Aber endlich kam ich oben an - schönes Meerpano, besser als ich von GE erwartet hätte!

Weiter gings natürlich gleich zum rechten KSSL, der nur von hier aus erreichbar ist. Wer weiß, wann man wieder hier rauf kommt, somit dort alle Abfahrten abgefahren. Hab dann auch gesehen, dass der andere KSSL immer mal wieder längere Zeit stehen blieb. Auch als ich ihn später wieder fahren wollte, verhielt es sich so: War er in Betrieb, sollte man ihn nicht fahren, da er gleich wieder stoppte und den Betrieb einstellte. War er gerade nicht in Betrieb, lohnte es, zu warten. Und so wartete ich. Gegen 12:30 wurde dann mittels eines neuen Kabels der Fehler an der obersten Stütze endlich behoben und der Lift fuhr fortan durchgehend. Also, fast.

Bild
F) Roubion

Bild
^ Nette Straße aus dem Tinée-Tal rauf nach Roubion (bzw. weiter nach Beuil)

Bild
^ Pistenplan und Skipass. H ist die DSB.

Bild
^ GPS-Track

Bild
^ DSB und Mini-KSSL (Talstation, 1 Stütze am Ausstieg, Bergstation)

Bild
^ Mini-KSSL

Bild
^ DSB, links die Schwarze 20, mittig die rote 16/10 und unter der DSB die rote 11

Bild
^ DSB, unter der DSB die rote 11, rechts die blaue 4 und darüber die schwarze 12

Bild
^ Bergstation DSB Buisses, drüber KSSL Pommier

Bild
^ Bergstation KSSL Pommier und spiegelndes Mittelmeer

Bild
^ IR-Pano zum Mittelmeer (links Korsika)

Bild
^ Zoom Meer

Bild
^ Zoom Skigebiet Gréolières von Roubion

Bild
^ Abfahrt 19 am KSSL Pommier, geradeaus am Gegenhang endet der KSSL Tournerie

Bild
^ Bergstation DSB und KSSL Pommier

Bild
^ Abfahrt 14 oder 15 am KSSL Tournerie

Bild
^ Abfahrt 13 am KSSL Tournerie und Blick ins Skigebiet von Valberg

Bild
^ KSSL Tournerie

Bild
^ Blick von der Bergstation KSSL Tournerie zum KSSL Pommier (rechts oben)

Bild
^ Schwarze 12. Beide schwarzen Abfahrten in Roubion waren übrigens präpariert

Bild
^ Reparaturarbeiten am KSSL Pommier

Bild
^ Blick von der blauen 17 zu den Hängen am KSSL Crébasse (Abfahrt 5, 20, 16, 3/4)

Bild
^ Abfahrt 7 vom KSSL Crébasse zum KSSL Buisses

Bild
^ Abfahrt 7 vom KSSL Crébasse zum KSSL Buisses inkl. Einmündung Abfahrt 6

Bild
^ Talstationen KSSL Crébasse und DSB Buisses

Bild
^ Mittelmeer- und Korsika-Pano von der Bergstation KSSL Pommier (IR)

Bild
^ Mittelmeer von der Bergstation KSSL Pommier (IR)

Bild
^ Zoom nach Korsika (ca. 240-260 km) von der Bergstation KSSL Pommier (IR)

Bild
^ Zoom nach Korsika (ca. 240-260 km) von der Bergstation KSSL Pommier (IR)

Mit seinen 20 Abfahrten ist das Skigebiet zwar halbwegs abwechlsungsreich, allerdings gibt es auch immer wieder einige Pistenstücke, die man mehrfach befahren muss. Und natürlich gibt's weder sonderlich lange, noch höhenmeterintensive Abfahrten, so dass ich um kurz nach 15 Uhr keine Lust mehr hatte, was aber ja eh praktisch war, da ich ja noch ca. 2,5 Stunden Fahrt vor mir hatte und gegen 18 Uhr am Albergo Matteo in San Bartolomeo al Mare ankommen wollte. Wurde dann etwas später, da ich noch an einem Autobahnparkplatz hielt, um ein paar Meer- und Korsika-Fotos zu machen.

Bild
^ Abendliche Mittelmeerküste von der Autobahnraststätte Beausoleil aus

Bild
^ ebendort, andere Blickrichtung

Bild
^ Abendliche Mittelmeerküste in IR

Bild
^ IR-Pano über's Meer nach Korsika (ca. 180-200 km)

Bild
^ IR-Pano über's Mittelmeer ins Appennin (max. 235 km, Bereich Spezia/Pisa)

Bild
^ Hochhäuser in La Rousse-Saint-Roman / Monaco. Die Bewohner am Hang hinter dem Hochhaus werden wohl ziemlich angepisst sein, statt Meerblick nun das Hochhaus sehen zu müssen ...

Bild
^ Monaco-Ville und abendliches Mittelmeer

Bild
^ Monaco-Ville

Bild
^ Zoom Korsika von der Autobahnraststätte Beausoleil

Bild
^ Zoom Korsika von der Autobahnraststätte Beausoleil

Bild
^ Hotelzimmer

Das heutige ***-Hotel selbst ist, wie schon gestern gesagt, günstig, 35,- € für ÜF. Das Zimmer allerdings dementsprechend altmodisch und renovierungsbedürftig, wobei das WC besser ausschaut. Abendessen war sehr reichhaltig und ebenfalls gut. Kleines Antipasta-Dreierlei, Tagliatelle Ragu (wie gut so 'ne Portion Nudeln schmecken kann, wenn man schon lang keine mehr gehabt hat, hab sogar noch nachgefasst), Saltimbocca mit Pommes (in einer eher ölig/fettigen Sauce, Rohschinken mit Salbeiblatt am Naturschnitzel festgemacht) und ein kleines Stück Sachertorte. Pappsatt. Frühstück am nächsten Tag war auch OK, zwar kein Schinken oder Käse und auch kein Joghurt oder Müsli und auch keine Croissants, aber immerhin gute Semmeln. Als ich am nächsten Tag gezahlt hab, war ich äußerst positiv überrascht: Das Abendessenmenü kostete lediglich 12,- €, also nur 47,- € für die Halbpension - und die Flasche Mineralwasser wurde auch nicht berechnet. Also hier kann man mal wieder vorbei kommen, wenn man auf den Weg ist (was im Winter schon mal vorkommen kann, wenn man sowohl die Alpi Mondovi wie auch z.B. Greolieres fahren möchte...)

Von den zu Weihnachten ausgelassenen Gebieten kommen für morgen 2 in die engere Wahl: Garessio und San Giacomo. Während mir vom Skigebiet San Giacomo besser gefällt, hatte ich es in Garessio halt noch nie geschafft dort zu sein, wenn das Meer mal gut zu sehen ist. Das dürfte morgen egtl. gegeben sein. Allerdings soll's dort auch windiger werden... (NB, Garessio hat nur von Fr-So derzeit geöffnet, San Giacomo anscheinend täglich, könnte ich also auch noch am Montag oder Dienstag machen. Denn ansonsten ist Dienstag etwas schwierig, da es kaum Gebiete rund um die Poebene gibt, die unter der Woche komplett geöffnet sind - wenn sie überhaupt offen haben.)

(Fortsetzung folgt.)

_________________
http://ski.inmontanis.info - http://blog.inmontanis.info
NEU: Überblick Berichte Ski-Saison 1.10.2016-30.9.2017 (116 Tage, 71 Gebiete)


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Mo, 10.02.2014, 0:26 
Offline

Registriert: So, 02.11.2008, 22:37
Beiträge: 248
Wohnort: an der Ostsee - Insel Rügen
Ja, hier lesen noch welche mit :wink:

Immer wieder interessant, Skigebiete so nah am Mittelmeer.
Und hier meckert man über das angeblich subtropische Sotschi :roll:

Und Monaco ist immer wieder oberhässlich.
Jo, als Superreicher hat mans nicht immer leicht, St. Moritz ist ja auch so ein hässlicher Ort, allerdings in super Landschaft.

_________________
Grüße von der Insel ! Bild
Urlaub am Meer - hier


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Mo, 10.02.2014, 11:59 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do, 14.02.2008, 18:01
Beiträge: 930
Eine höchst ansprechende Tour wieder mal…

Vars/Risoul:
Sieht für mich auf deinen Bildern recht langweilig aus, weil da alles so gleich ist, egal in welchem Skigebietsteil man sich befindet. Leider scheint es dort ja außer den KSSL und dem Gruppenkorblift auch kaum interessante Lifte zu geben.
Was mich allerdings auf den Bildern wieder anspricht ist die Weite und Ausdehnung des Skigebietes.
Mittlerweile verstehe ich auch die große Anzahl an Niederhaltern an der Berg-Tal-Berg 2SB. Ich hatte mich, als ich die Bahn mal auf der Rückreise von Pra Loup von der Straße aus begutachtet und gewundert warum die Bahn so viele Niederhalterstützen bei den Zwischeneinstiegen hat. Dass die Bahn da auch noch eine leichte Kurve macht ist mir damals nicht aufgefallen.

Sauze:
Das Skigebiet macht auf mich einen netten Eindruck ohne dass ich jetzt genau sagen könnte warum das so ist. Vermutlich liegt es auch Anlagenmix (KSSL, alte SBs und ein paar neue KSBs) und den netten wenn auch eher leichten Pisten. Da würde ich sicher bei Gelegenheit mal vorbeischauen.
Der KSSL mit den Fachwerkstützen muss übrigens uralt sein. Solche Stützen waren früher üblich bevor man auf die Rundrohstützen umstellte. Diese Lifte bzw. Stützen sind meist 50 Jahre und älter.

Isola:
Wirklich schade, dass du so einen schlechten Tag erwischt hast, nachdem du ja schon immer Vorbehalte gegen das Skigebiet hattest.
Du hast quasi alle Highlights des Skigebiets verpasst und lediglich den stark modellierten Mittelteil und den flachen Tal-Anfängerbereich sowie den Combe Bereich nutzen können, was ja sicher die langweiligsten Bereiche sind.
Leider hast du folgende Highlights verpasst:
- Alte Lombarde SB mit Bunkerüberfahrt und nettem Ausblick nach Italien
- Mene 4SB mit unzähligen Pistenvarianten in tollem Gelände
- Alte 2SB Melier und netter Zwischensektor
- Langer, abgelegener St. Saveur KSSL mit z. T. sehr steilen Pisten
- Steile, kurze und abgelegene Sistron 2SB mit Meerblick und tollem Panorama
- Alte Oeuf 4EUB Pelevos mit in die Hochhausschlange integrierter Talstation
- Sehr steiler und katapultstart KSSL Parcs
Zumindest die letzten beiden Lifte hätten meiner Meinung nach auch bei viel Wind bei deinem Besuch in Betrieb sein können. Auf manchen Bildern sieht man sogar, dass die 4EUB einige Kabinen auf der Strecke hatte. Lief die wirklich gar nicht den ganzen Vormittag?
Bei Vollbetrieb solltest du dem Skigebiet jedenfalls noch mal eine Chance geben.

Col de Turini:
Warum sieht man denn an dem Steilstück keine Liftspur im Schnee obwohl die Piste ja von oben präpariert war?
Ist das zweite Gebiet am Turini, dessen Lift du ja auch fotografiert hast, eigentlich mittlerweile komplett LSAP?

Rubion:
Die Pisten sehen jetzt größtenteils nicht sehr anspruchsvoll aus, aber für die Größe des Skigebietes hat man schon erstaunlich viele unterschiedliche Pisten zur Verfügung und auch das Meerpano ist besser als ich das vermutet hätte.


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Mo, 10.02.2014, 12:09 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So, 18.12.2005, 19:12
Beiträge: 6815
Wohnort: innsbruck.at
Nordlicht hat geschrieben:
Immer wieder interessant, Skigebiete so nah am Mittelmeer.
Und hier meckert man über das angeblich subtropische Sotschi
Sotschi dürfte vom Breitengrad her eh ziemlich ident zu den Meeralpen sein, wenn ich die Linie auf meiner Wandlandkarte richtig verfolgt hab ...
Also, da gibt's in Europa wesentlich südlichere Skigebiete...

Cervino: Na gut, ich werd Isola irgendwann noch eine Chance geben. Aber Oeufs gibt's dort nicht mehr. 4EUB war ausgaragiert, das stimmt. Lief aber den ganzen Vormittag nicht, nein.

Zitat:
Warum sieht man denn an dem Steilstück keine Liftspur im Schnee obwohl die Piste ja von oben präpariert war?
Wenn der anscheinend nur am Wochenende läuft, war er seit den letzten Schneefällen unter der Woche noch nicht in Betrieb...

Zitat:
Ist das zweite Gebiet am Turini, dessen Lift du ja auch fotografiert hast, eigentlich mittlerweile komplett LSAP?
Vor ein paar Jahren hieß es ja, dass der SL mal wieder in Betrieb gehen wird - tat er aber bisher nicht, nein.

Zitat:
Roubion: Die Pisten sehen jetzt größtenteils nicht sehr anspruchsvoll aus
Die beiden schwarzen sind aber durchaus ordentlich steil.

_________________
http://ski.inmontanis.info - http://blog.inmontanis.info
NEU: Überblick Berichte Ski-Saison 1.10.2016-30.9.2017 (116 Tage, 71 Gebiete)


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Mo, 10.02.2014, 14:21 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do, 14.02.2008, 18:01
Beiträge: 930
Oeufs: Das war mir klar, ich meinte auch die neuen "Oeuf" Kabinen die da momentan dran sind. Da kann man streiten ob man die immer noch als Oeuf bezeichnen darf. Ich finde sie sind halt immer noch recht rund. Die Originalen Oeufs wurden 2007 oder 2008 durch die aktuellen Gondeln (gebrauchte Gondeln vom Monts Jura/Col de la Faucille) ausgetauscht.
Der Rest der Bahn (Stationen, Stützen etc.) ist aber noch komplett original und sehr schrottig. Genial finde ich auch die Talstation, die komplett in den Gebäudekomplex integriert ist.

In den Gebäudekomplex integrierte 4EUB von außen:
Bild

Rostiges Innenleben der 4EUB:
Bild

In der Station der 4EUB:
Bild

Abspannung der EUB4:
Bild


Nach oben
  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 32 Beiträge ] 
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de