Alagna-freeride.com & Sommerschi.com

liberté sans limites...
Aktuelle Zeit: Do, 29.10.2020, 12:10

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 49 Beiträge ] 
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Ski The Great Potato
BeitragVerfasst: Sa, 28.03.2020, 9:59 
Offline

Registriert: Do, 17.03.2011, 20:54
Beiträge: 650
Wohnort: Forêt-Noire
Bild

Prolog

Als Ende Januar unser diesjähriger Winterurlaub bevorstand, war der Fokus auf die üblichen Reisebeschwerlichkeiten gerichtet. Da gab es zum Beispiel vereinzelte Meldungen wie die des kurz bevorstehenden, möglicherweise den Flugverkehr lahmlegenden Vulkanausbruches in Island. Auch ein Streik der Flugbegleiter war - so glaube ich mich erinnern zu können - im Bereich des Möglichen. Und natürlich ging es bereits um das Corona-Virus, gerade erst hatten sich einige Mitarbeiter eines Automobilzulieferers bei München infiziert und die USA verhängten ein Einreiseverbot für Reisende aus China. Kein Vergleich zur aktuellen Situation natürlich, aber schon auf eine gewisse Weise beunruhigend. Im internationalen Reiseverkehr waren zu dieser Zeit kaum Schutzmasken zu sehen, auch wenn die Apotheken diesbezüglich bereits ausverkauft waren. Am Flughafen bekamen wir noch die einfachste Variante, die allerdings mehr die Gedanken als die Schleimhäute schützen würde.

Mittlerweile scheinen sich die Menschen an das social distancing und gewisse Verhaltensregeln zu gewöhnen, im Januar wurden die Viren noch mit unbändigen Freude unter den Menschen verteilt. Wir standen an der Passkontrolle in Frankfurt, als ein älterer Herr vor uns mehrfach ungebremst in die Menge nieste. Es sollte nicht das letzte Mal sein. Im Flieger angekommen, versuchten wir uns nicht über das asiatisch aussehende, mit hochwertigem Mundschutz ausgerüstete Paar schräg hinter uns zu wundern (leider kann man sich gegen die schnellen Assoziationen im Gehirn oftmals kaum wehren) und nahmen irgendwann auch die erkälteten Mitreisenden in der lange Schlange vor der Einreisekontrolle nach der Ankunft nicht mehr wahr. Tatsächlich hatten wir uns erneut für einen Skiurlaub in den USA entschieden. Auch wenn es mir nicht mehr liegt, eine von so vielen Unsicherheiten (Wetter, Gesundheit, äußere Umstände) geprägte Reise zum Skifahren auf mich zu nehmen, war das Verlangen nach „the greatest snow on earth“ größer als die Angst, am Ende mit einem grippalen Infekt die Pisten vom Hotelzimmer aus beobachten zu können, durch einen Wintersturm den Rückflug zu verpassen oder wegen eines internationalen Flugverbots irgendwo zu stranden (wie wir nun wissen, wären wir sogar in der aktuellen Lage noch „irgendwie“ nach Hause gekommen). Was heute Realität ist, hätten wir uns vor wenigen Wochen nicht einmal vorstellen können.

Die komplett ausgebuchte 747-400 der Lufthansa brachte uns somit relativ entspannt nach Denver. Die Ski blieben daheim, da das pro Set für Hin- und Rückflug anständige 500 Euro gekostet hätte. So spielte ich mehrere Optionen durch und entschied mich am Ende für Leihski vor Ort. Zwei Wochen in der teuersten Kategorie lagen bei ca. 180 Euro. Leider entspricht in den USA oftmals selbst die teuerste Kategorie einer eher durchschnittlichen Qualität. So war es auch dieses Mal. Ich hätte gerne direkt vor Ort reklamiert, jedoch war der Mitarbeiter im Sportgeschäft ordentlich erkältet und ich hatte keine Lust auf eine erneute virale Druckbetankung. Daher entschied ich mich für einen Skiservice zu einem späteren Zeitpunkt.

Bild

Es war relativ warm, als wir aus dem von Verschwörungstheorien geprägten Flughafengebäude traten und uns auf den Weg zum Shuttlebus machten. Wäre im Bus nicht die Heizung statt der üblichen Hochleistungsklimaanlage gelaufen, wir hätten uns bei der Jahreszeit vermutlich um einige Monate verschätzt. Immerhin gab es einen schönen Sonnenuntergang mit dem hier üblichen Panorama der Berge Colorados zu beobachten. Die Abholung des Wagens verlief schnell und problemlos, unser Standardhotel lag nur wenige Minuten entfernt und auch das Abendessen bei Panera Bread war keine große Überraschung. Verrückt war allerdings, dass im Hotel die Klimaanlagen liefen, da die Zimmertemperatur mitten im Winter bei 23 °C lag. An einen ruhigen Schlaf war also leider nicht denken.

Bild

Wie immer waren wir schon gegen 5 Uhr wach und bereits um 6 Uhr beim Frühstück. Eine Gruppe von Geschäftsleuten hatte das Buffet in Beschlag genommen und verteilte, leider schon wieder, mit triefenden Nasen ihre Viren. Wie schon am Vortag im Flughafen, war es irgendwann nicht mehr möglich, sich von jeder Person fernzuhalten. Dennoch hatte ich es so extrem bisher noch nicht erlebt. Es gab also eine schnelle Runde Bagel, Cereals, Joghurt sowie kiloweise Mandarinen, ehe wir uns auf den Weg in die Innenstadt machten, um die Ski abzuholen. In der Nähe des Skiverleihs gab es ein Natural Grocers, wo wir uns wie gewöhnlich mit Lebensmitteln für den Trip eindecken. Für heute waren 22 °C angekündigt. Allgemein war die Schneelage bis zu dem medial durch die massiven Warteschlangen in Vail bekannt gewordenen Powder-Mittwoch in Colorado eher dürftig. Dagegen waren Teile von Utah geradezu verwöhnt, es zog ein Sturm nach dem anderen über die Wasatchkette hinweg und sorgte für den bekannten Pulverschnee. Noch weiter nördlich - und auch auf unserer Agenda - wurde die Lage etwas schwieriger, aber immer noch besser als in einigen Teilen der Alpen.

Wir ließen Denver hinter uns und begannen die ca. achtstündige Fahrt nach Wyoming, wo wir am frühen Abend in Jackson angekommen wollten. Sollte es sich ausgehen, würden wir tags darauf einen halben Skitag in Jackson Hole einlegen. Allerdings war die Wettervorhersage tendenziell nicht gut - je nach Sichtweise des Skifahrers natürlich. Von Jackson würden wir noch mind. viereinhalb Stunden im Auto sitzen, um zu unserem eigentlichen Ziel für die erste Woche zu gelangen - Sun Valley, Idaho. Diese Fahrt könnte man aber gut unterbrechen, um in einem kleinen Skigebiet in Idaho einen seltenen Sessel zu besuchen. Aber alles der Reihe nach.

Bild

Irgendwo auf dem Weg machten wir, nachdem wir den Großraum Denver hinter uns gelassen hatte und sich die Interstate zusehends leerte, einen kurzen Zwischenstopp bei der grün-weißen Meerjungfrau. Ein kleines Sandwich in der Sonne, es fühlte sich an wie Mai oder Juni. Zwei Mädchen sammelten mir Ihren Eltern Spenden für ein Schülerprojekt, aber mangels Bargeld konnten wir dabei nicht unterstützen. Tatsächlich ist Bargeld fast nicht mehr notwendig, selbst Kleinstbeträge werden problemlos bargeldlos bezahlt. Wir heben schon einige Zeit nur noch in Ausnahmefällen Geld am ATM ab, im letzten Sommer hätten wir es theoretisch ganze vier Woche ohne die labbrigen Scheine ausgehalten.

Einen weiteren Zwischenstopp legten wir etwas später bei einem kleinen Thai-Restaurant in Laramie, WY ein. Wenn man nicht jeden Tag Eier in allen möglichen Zustandsformen essen möchte, sind die asiatischen Restaurants immer eine sichere Bank für vegetarisches Essen - vorausgesetzt man bekommt die Gerichte ohne die weit verbreitete „fish sauce“. Auch gibt es hier mittags, sofern geöffnet, normale Hauptspeisen. In den USA wird sonst eher abends warm gegenssen und mittags bekommt man vielfach nur ein „all day breakfast“ oder ein Sandwich.

Im Anschluss an das Mittagessen stand uns nun der unangenehme Reiseabschnitt bevor. Auf den weiten Ebenen zwischen Laramie und Rock Springs nutzte der Wind jede Gelegenheit, den Schnee auf die I-80 zu befördern. Wir hatten dabei noch Glück, denn die nördlichen Fahrspuren waren nur abschnittsweise und eher geringfügig betroffen. Auf der südlichen Seite sorgte der Schnee allerdings für massives Verkehrschaos. Mehrere Trucks gerieten ins Schlingern und landeten in den überdimensionierten Grünstreifen, die die beiden Fahrspuren voneinander trennen und die sonst nur von der Highway Patrol zur Überwachung genutzt werden. Dennoch war die Fahrt maximal anstrengend und ich mehr als froh, als wir für eine kurze Pause an einer großen, von Truckern geprägten Tankstelle stoppten. Hier kommt man noch nicht auf den Gedanken, für den Toilettenbesuch Geld zu verlangen - zumindest nicht von Kunden. Auch sonst fühlte es sich an wie immer. Ein Trucker erkundigte sich nach Messern zur Selbstverteidigung, die Kinder wühlten sich durch unzählige Regale mit Zuckerbomben und im Hintergrund hämmerte eine alte Klimaanlage vor sich hin. Wer konnte, machte Pay-At-Pump, alle anderen legten ebenjene labbrigen Scheine auf den Tresen, meistens die eher kleinen Nennwerte. Alles irgendwo im Bereich des notwendigen Wahnsinns der Welt auf der anderen Seite der Glasscheibe, wo ein kultiger Ford-Pickup parkte, der auch schon bessere Zeiten gesehen hatte.

Bild

Der letzte Teil der Route bis nach Jackson verlief einigermaßen entspannt. Im Ort selbst wurde bereits auf mobilen und stationären Anzeigesystemen vor dem bevorstehenden Sturm gewarnt. Auch die Temperatur hatte sich mittlerweile in einem wintertauglichen Bereich eingefunden. Wir entschieden uns aufgrund des Jetlags und der fortgeschrittenen Zeit für ein schnelles Abendessen im Zimmer, nachdem das Hab und Gut über den komplett vereisten Parkplatz gebracht worden war. Obwohl wir uns für ein „besseres“ Hotel entschieden hatten, war die Zimmerdecke mal wieder so dünn, dass wir jede Bewegung der Gäste über uns verfolgen konnten.

Am nächsten Morgen war der Schalter von Frühling auf Winter umgelegt. Das würde interessant werden, wenn wir mit den Allwetterreifen des Mietwagens die knapp 420 km in Angriff nehmen würden. Beim Blick aus dem Fenster war klar, dass der Teton Pass für uns ohne Ketten keine Option sein würde und wir einen kleinen Umweg fahren müssten. Auch hingen die Wolken so tief, dass es sich nicht lohnen würde, $170 für zwei Stunden Skifahren in Jackson Hole zu bezahlen. Aber das war eine stark subjektive Entscheidung, andere hätten angesichts des Neuschnees und der eher geringen Frequentierung an einem Montag dafür vielleicht das Doppelte hingelegt. Eine Alternative wäre das kleine Gebiet Snow King direkt in Jackson gewesen, dass allerdings erst um 10 Uhr öffnen sollte. Wir sind trotzdem noch kurz zum Parkplatz von Jackson Hole gefahren, aber die Pendelbahn verschwand bereits kurz nach der Talstation in den Wolken und auch die Webcams versprachen eher wenig Sicht.

Bild

Wir hatten eine weitere, tendenziell eher schlaflose Nacht hinter uns. Der Alltagsstress war noch nicht ganz vergessen, der Jetlag dieses Mal stärker auf den Schlafrhythmus einwirkend und die Meldungen aus China weiterhin beunruhigend. Beim Frühstück war ich froh, nicht direkt vom Stuhl zu rutschen und auf dem Boden einzuschlafen. Ein cold brew und ein kurzer Abstecher nach draußen brachte mich wieder auf die Beine - der Ort war wie leergefegt, der Schnee kaum geräumt. Auch der Parkplatz war nicht geräumt, aber irgendwie brachte ich den Wagen auf die Straße. Nach dem kurzen Abstecher nach Jackson Hole machten wir uns auf den Weg in Richtung Idaho. Kurz hinter Jackson waren wir alleine unterwegs, die Highways aber auch kaum geräumt. Maximal eine Fahrspur wurde freigemacht, allerdings ganz ohne den Einsatz von Salz. Da die Straßen so breit waren, war es auch vorerst kein Problem. An der Grenze zu Idaho wurde der Belag dann plötzlich matschig-schwarz, hier gab es wohl eine andere Strategie beim Räumen und wir waren froh, auf der gesalzten Fahrbahn besser voranzukommen.

Bild
Irgendwo in Wyoming

Das kleine Skigebiet am Ende einer nicht geräumten Straße erreichten wir um 11 Uhr, die Lifte sollten ab 13 Uhr laufen. Leider hatte auch die Lodge noch nicht offen. Zum Glück gab es weiter unten eine kleine Pizzeria, die tatsächlich schon geöffnet war. An einer offenen Feuerstelle ließ es sich bis zum Liftstart aushalten...

FF


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Ski The Great Potato
BeitragVerfasst: Sa, 28.03.2020, 19:20 
Offline

Registriert: Mi, 04.01.2012, 12:23
Beiträge: 93
Schade, keine Eindrücke aus Jackson Hole. So aus der Ferne und vom Hörensagen hätte ich das für eines der interessantesten US-Gebiete gehalten. Und ein (bisschen) schlechte Sicht schadet glaube ich bei sowas wie der Einfahrt in Corbet's Couloir gar nicht ;-)


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Ski The Great Potato
BeitragVerfasst: So, 29.03.2020, 8:14 
Offline

Registriert: Do, 17.03.2011, 20:54
Beiträge: 650
Wohnort: Forêt-Noire
Ich würde behaupten, es ist eines der bekanntesten Gebiete. Vor Ort, im Gespräch mit den Locals, wurde es eher relativiert. Westlich vom Teton Pass wurde oft Grand Targhee oder Alta als Favorit genannt, weiter südlich viele der Gebiete in Colorado. Aber höchstwahrscheinlich war meine Stichprobe einfach nur biased. ;)

Zum Thema Corbet's:



Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Ski The Great Potato
BeitragVerfasst: So, 29.03.2020, 10:41 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So, 18.12.2005, 19:12
Beiträge: 7755
Wohnort: innsbruck.at
Weil der horrend hohe Preis amerikanischer Skigebiete mal wieder genannt wurde, einige Fragen dazu...

.. gelten diese hohen Preise auch für kleine unbekannte Skigebiete mit 1,2 Liften? Oder kann man da auch unter 100 oder unter 50 USD fahren?
.. gibt es Einzelfahrten und wenn ja, wie teuer sind die dann?
.. und was kosten im Vergleich dazu die Einzelfahrten im Sommer?

_________________
http://ski.inmontanis.info - http://blog.inmontanis.info
Neu: Überblick Berichte Ski-Saison 1.10.2019-30.9.2020 (104 Tage, 66 Gebiete)


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Ski The Great Potato
BeitragVerfasst: So, 29.03.2020, 12:40 
Offline

Registriert: Do, 17.03.2011, 20:54
Beiträge: 650
Wohnort: Forêt-Noire
starli hat geschrieben:
.. gelten diese hohen Preise auch für kleine unbekannte Skigebiete mit 1,2 Liften? Oder kann man da auch unter 100 oder unter 50 USD fahren?

Ja, kann man. Das nächste Skigebiet im Bericht, Kelly Canyon (4 DSB), kostet z. B. für einen ganzen Tag $42 oder für einen halben Tag $33 (meistens gibt es den halben Tag aber erst ab Mittag). Teilweise kann man wochentags auch schon für um die $25 skifahren. Einzellifte gibt es schon ab $10. Aber auch hier können kleine Gebiete wie z. B. Mt. Lemmon in Arizona mit letztendlich einer Hauptschäftigungsanlage (DSB) schon bei $57 liegen.

Hat einen Grund, wieso sich die ganzen Pässe wie Ikon oder Epic so gut verkaufen. Dafür sind die Gebiete dann voll und die Locals rufen den Leuten „I kon't ski“ hinterher: https://www.nytimes.com/2020/01/28/trav ... rowds.html

starli hat geschrieben:
.. gibt es Einzelfahrten und wenn ja, wie teuer sind die dann?

Fällt mir auf Anhieb kein Gebiet ein, wo ich das schon mal gesehen habe. Auch nicht als Punktekarten.

starli hat geschrieben:
.. und was kosten im Vergleich dazu die Einzelfahrten im Sommer?

Das variiert extrem. Ich bin schon umsonst Sessellifte gefahren (z. B. als Spectator in einem Bike-Park oder in einem Resort in New Hampshire sowie als Hotelgast in Michigan), hatte eine Berg- und Talfahrt für $4, musste aber dafür auch schon über $20 bezahlen. Bei den Gondelbahnen ist es ähnlich, hier reicht die Spanne von um die $10 bis fast $40 (mit einzelnen kostenlosen Ausnahmen, wie z. B. Verbindungsbahnen in Resorts; aber auch teureren Optionen wie die ganzen VR101 in Freizeitparks - wo natürlich auch die anderen Fahrgeschäft inklusive sind). Bei Pendelbahnen können es $0 (Salesforce Transit Center), $2,75 (Roosevelt Island), $18 (Jay Peak), $25 (Sandia Peak), $27 (Palms Springs) oder auch $32 (Stone Mountain) sein.


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Ski The Great Potato
BeitragVerfasst: So, 29.03.2020, 15:42 
Offline

Registriert: Mi, 04.01.2012, 12:23
Beiträge: 93
Zitat:
Ich würde behaupten, es ist eines der bekanntesten Gebiete. Vor Ort, im Gespräch mit den Locals, wurde es eher relativiert. Westlich vom Teton Pass wurde oft Grand Targhee oder Alta als Favorit genannt, weiter südlich viele der Gebiete in Colorado. Aber höchstwahrscheinlich war meine Stichprobe einfach nur biased.

Wie gesagt, ich war noch nie in US skifahren und habe mich auch auf "theoretischer Ebene" nicht damit beschäftigt. Aber wie Du sagst, Jackson Hole ist halt irgendwie bekannt, vermutlich auch gehyped durch Teton Gravity Research & Co.
Und das Corbet Couloir hat einen Stammplatz in Listen mit schwersten Pisten ;-) Mir ist es vom Routencharakter her auf jeden Fall sympathischer als so Harakiri-Unsinn. Und man kann es mit dem Rad herunterfahren https://youtu.be/mOvMR9K4YNc?t=50 :-o

Alta sind die mit ohne Snowboarder, oder? :-D

Aber wie auch immer, bin gespannt auf die Ski-Kartoffel …


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Ski The Great Potato
BeitragVerfasst: So, 29.03.2020, 15:56 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Di, 25.12.2007, 12:36
Beiträge: 2752
Wohnort: Basel
Wie immer spannend geschrieben. Diese ganze Covid-Vorgeschichte mit den niesenden Super-Spreadern und dann noch diese Geschichte zum Airport Denver. Gutes Kino bis jetzt. Freue mich auf die Fortsetzung.


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Ski The Great Potato
BeitragVerfasst: So, 29.03.2020, 17:02 
Offline

Registriert: Do, 17.03.2011, 20:54
Beiträge: 650
Wohnort: Forêt-Noire
3rd_astronaut hat geschrieben:
Aber wie Du sagst, Jackson Hole ist halt irgendwie bekannt, vermutlich auch gehyped durch Teton Gravity Research & Co.

Eigentlich werde ich schon misstrauisch, wenn das Skigebiet das Wort „resort“ im Titel hat. Natürlich lässt es sich nicht immer ganz vermeiden und natürlich gibt es auch Ausnahmen. Aber ich bevorzuge definitiv „ski areas“.

Was mir bei JH auf den ersten Blick nicht gefallen hat: der Talstationsbereich ist wie ein Fluchtpunkt, von dem aus sich fast das ganze Gebiet aufzieht (die meisten Lifte starten hier oder in einer nach oben verlängerten Achse). Nur der Teil links der Pendelbahn ist nicht direkt einsehbar (vgl. https://www.jacksonhole.com/maps/mountain-winter.html). Als wir auf dem Parkplatz standen, riss es für einen Moment auf, und man konnte fast alles überblicken. Das ist jetzt sicher kein Qualitätskriterium und das Panorama bei gutem Wetter vermutlich fantastisch, aber man schaut halt immer auf den gleichen Punkt:

https://www.google.de/maps/@43.6001347, ... 312!8i6656
https://www.google.de/maps/@43.5950836, ... 312!8i6656
https://www.google.de/maps/@43.5902607, ... 312!8i6656

3rd_astronaut hat geschrieben:
Und man kann es mit dem Rad herunterfahren https://youtu.be/mOvMR9K4YNc?t=50 :-o

Das Video fand ich auch ziemlich beeindruckend:



3rd_astronaut hat geschrieben:
Alta sind die mit ohne Snowboarder, oder? :-D

Ja, genau die. Haben aber leider ihre Seele an Ikon verkauft: https://www.alta.com/stories/the-ikon-pass-and-alta Das nehmen ihnen die Locals bis heute übel (sagen es wäre nicht notwendig gewesen), denn nun ist es deutlich voller - selbst unter der Woche.

intermezzo hat geschrieben:
Wie immer spannend geschrieben. Diese ganze Covid-Vorgeschichte mit den niesenden Super-Spreadern und dann noch diese Geschichte zum Airport Denver. Gutes Kino bis jetzt. Freue mich auf die Fortsetzung.

Danke. Geht bald weiter...


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Ski The Great Potato
BeitragVerfasst: Mo, 30.03.2020, 17:31 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So, 18.12.2005, 19:12
Beiträge: 7755
Wohnort: innsbruck.at
téléski hat geschrieben:
Bei Pendelbahnen können es $0 (Salesforce Transit Center), $2,75 (Roosevelt Island), $18 (Jay Peak), $25 (Sandia Peak), $27 (Palms Springs) oder auch $32 (Stone Mountain) sein.
Danke, ich meinte eher innerhalb eines Skigebiets im Vergleich. Also ob eine einzelne DSB in einem Skigebiet dann im Sommer zB. 5 USD kostet und der Skipass im Winter aber 100,-, dann wäre das ja beispielsweise sehr unverhältnismäßig. Bzw. wenn die Einzelfahrt im Winter 10 kostet und der Skipass 100, könnte man ja ggf. nur 5x fahren, falls die Anlage lang ist und man offpiste eh recht lang braucht bzw. dann einen halben Tag mit beschäftigt ist..

.. und ja, krasses Video. Aber auch nette Landschaften. Gibt wohl doch nicht nur Mittelgebirgswaldpisten in Amerika ;)

_________________
http://ski.inmontanis.info - http://blog.inmontanis.info
Neu: Überblick Berichte Ski-Saison 1.10.2019-30.9.2020 (104 Tage, 66 Gebiete)


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Ski The Great Potato
BeitragVerfasst: Sa, 04.04.2020, 16:48 
Offline

Registriert: Do, 17.03.2011, 20:54
Beiträge: 650
Wohnort: Forêt-Noire
starli hat geschrieben:
Danke, ich meinte eher innerhalb eines Skigebiets im Vergleich. Also ob eine einzelne DSB in einem Skigebiet dann im Sommer zB. 5 USD kostet und der Skipass im Winter aber 100,-, dann wäre das ja beispielsweise sehr unverhältnismäßig. Bzw. wenn die Einzelfahrt im Winter 10 kostet und der Skipass 100, könnte man ja ggf. nur 5x fahren, falls die Anlage lang ist und man offpiste eh recht lang braucht bzw. dann einen halben Tag mit beschäftigt ist..

Ich habe mich nochmal ein wenig umgehört. Grundsätzlich werden diese Optionen nicht angeboten, da in vielen Gebieten nur wenig kontrolliert wird (kann ich bestätigen, meistens nur durch Handscanner an den Zubringern). Einige wenige Gebiete bieten allerdings Einzelfahrten an, z. B. für Tourengeher:

https://www.sugarbowl.com/backcountry (reguläre Tageskarte: $121, zwei Einzelfahrten: $43)
https://www.boltonvalley.com/winter/tic ... ft-tickets (Tageskarte: $80 am Wochenende, Einzelfahrt: $20, aber montags außerhalb der Hochsaison: $29)
In Kanada: https://www.skiwhitewater.com/ski-shop/ ... ft-tickets (Tageskarte: $95, Einzelfahrt: $35, Zehnerkarte: $250)

Punktekarten, wie wir sie kennen, soll es überhaupt nicht geben.

starli hat geschrieben:
Aber auch nette Landschaften.

Ja, die Ecke dort ist tatsächlich nett, auch wenn man den schönsten Teil der Tetons vom Skigebiet aus nicht einsehen kann. Dazu muss man etwas weiter nach Norden in Richtung Yellowstone National Park fahren. Auf dem Weg dorthin durchquert man, von Süden kommend, unweigerlich den Grand Teton National Park.

Bild
Am Eingang des Parks in 2016, womöglich das größte Schild aller Nationalparks. Der Park stand 2019 auf Platz 6 der am meisten besuchten Nationalparks, Yellowstone lag zwei Plätze davor. Die Statistik wird mit weitem Abstand vom Great Smoky Mountains National Park angeführt, der allerdings aus meiner Sicht bei weitem nicht so beeindruckend ist.

Bild
Das ist nicht Instagram-Scheune, aber für ein Bild mit dem höchsten Gipfel der Bergkette, dem 13.770 ft bzw. 4.197 m hohen Grand Teton, hat es trotzdem gereicht (wir befinden uns auf etwa 2.070 m). Ob die Form dem Namen entspricht, kann jeder für sich selbst entscheiden. Franzosen haben halt einfach einen unschlagbaren Humor.

Bild
Hier noch aus einem anderen Blickwinkel.

Bild

Bild
Weiter nördlich im Yellowstone stehen dann die Kollegen auf der Tagesordnung. Interessiert allerdings kaum jemand, alle halten Ausschau nach Bären. Wir haben nur ein paar kleinere Exemplare gesehen.

Bild
Ansonsten gibt es im Park noch einige Geysire. Hier bricht der wohl Bekannteste seiner Art gerade aus, Old Faithful.

Bild
Überall blubbert, zischt und dampft es.

Bild

Bild
Die Gruppe der beiden lief mitten durch die parkenden Autos. Ein Tourist wollte aus der Nähe Bilder machen und wurde sofort attackiert, konnte sich aber gerade noch ins Auto flüchten.

Bild

Bild
Lower Yellowstone Falls mit einer Höhe von 94 m.

Bild
Die Sinterterrassen im Bereich der Mammoth Hot Springs.

Soviel zu dem kleinen Exkurs. :)


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Ski The Great Potato
BeitragVerfasst: Mo, 06.04.2020, 20:56 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So, 18.12.2005, 19:12
Beiträge: 7755
Wohnort: innsbruck.at
^ naja, schaut ja schon etwas nach Gülle aus ;) Und das 2 Bilder weiter oben schaut auch aus wie ein Riesen-Hintern wo gerade Durchfall rauskommt..

Bin ja gerade dabei, endlich mal die Bücher von Jimmy Petterson zu lesen und bin ganz am Anfang bei Amerika - da hats schon auch ein paar nette Landschaften, auch abseits von Alaska, also so ganz ausschließen möcht ichs nicht mehr, dass ich nicht doch irgendwann mal einen Trip durch Nordamerika mache..

_________________
http://ski.inmontanis.info - http://blog.inmontanis.info
Neu: Überblick Berichte Ski-Saison 1.10.2019-30.9.2020 (104 Tage, 66 Gebiete)


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Ski The Great Potato
BeitragVerfasst: Mo, 06.04.2020, 23:42 
Offline

Registriert: Mi, 04.01.2012, 12:23
Beiträge: 93
Ich habe erstmal meine Geographiekenntnisse über Nordamerika etwas verbessert. Auf den höchsten Berg der Rocky Mountains wäre ich nie gekommen (Mount Elbert), und was dort überhaupt die Rockies sind und was Teile der Küstenkette.
Auch Great Smoky Mts als beliebtesten NP hätte ich niemals getippt (und musste ebenfalls erstmal schauen, wo der liegt) -- ich hätte Yosemite geraten und wäre völlig daneben gelegen.


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Ski The Great Potato
BeitragVerfasst: Sa, 11.04.2020, 12:16 
Offline

Registriert: Do, 17.03.2011, 20:54
Beiträge: 650
Wohnort: Forêt-Noire
starli hat geschrieben:
Bin ja gerade dabei, endlich mal die Bücher von Jimmy Petterson zu lesen und bin ganz am Anfang bei Amerika - da hats schon auch ein paar nette Landschaften, (...)

Interessant, welche zum Beispiel?

3rd_astronaut hat geschrieben:
Auch Great Smoky Mts als beliebtesten NP hätte ich niemals getippt (und musste ebenfalls erstmal schauen, wo der liegt) -- ich hätte Yosemite geraten und wäre völlig daneben gelegen.

Yosemite wäre auch mein Tipp gewesen.


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Ski The Great Potato
BeitragVerfasst: So, 12.04.2020, 21:14 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So, 18.12.2005, 19:12
Beiträge: 7755
Wohnort: innsbruck.at
téléski hat geschrieben:
starli hat geschrieben:
Bin ja gerade dabei, endlich mal die Bücher von Jimmy Petterson zu lesen und bin ganz am Anfang bei Amerika - da hats schon auch ein paar nette Landschaften, (...)

Interessant, welche zum Beispiel?
Lake Tahoe. Gibt wohl etliche Abfahrten mit Blick zum großen, blauen, nicht zugefrorenen See.

_________________
http://ski.inmontanis.info - http://blog.inmontanis.info
Neu: Überblick Berichte Ski-Saison 1.10.2019-30.9.2020 (104 Tage, 66 Gebiete)


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Ski The Great Potato
BeitragVerfasst: Mo, 13.04.2020, 8:58 
Offline

Registriert: Do, 20.04.2006, 23:26
Beiträge: 694
Wohnort: Nürnberg
Zitat:
Die Statistik wird mit weitem Abstand vom Great Smoky Mountains National Park angeführt, der allerdings aus meiner Sicht bei weitem nicht so beeindruckend ist.


Ich war sogar schon mal dort, 1995 während einer Südstaaten-Rundreise. Schöne mittelgebirgsartige Gegend. Der Grund für die hohen Besucherzahlen ist recht einfach: die relative Nähe zu den sehr dicht besiedelten Ballungsräumen der US-Ostküste, so dass z.B. Tages- oder Wochenendtrips dorthin sehr viel einfacher/günstiger sind als zu den sicherlich spektakuläreren Parks des Westens.


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 49 Beiträge ] 
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de