Alagna-freeride.com & Sommerschi.com

liberté sans limites...
Aktuelle Zeit: Sa, 21.05.2022, 23:31

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 30 Beiträge ] 
Gehe zu Seite 1, 2  Nächste
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Do, 20.04.2006, 17:17 
Offline
RetroRebel
Benutzeravatar

Registriert: Mo, 09.02.2004, 5:42
Beiträge: 6858
Wohnort: Hannover
5. Collio / Val Trompia; 01.01.2006

Zur Übersicht der 'Rückehr der Retro-Ritter'-Tour
Zum vorigen Tag: 4. Foppolo / Carona 31.12.2005

Bild

Das untere Val Trompia ist sicher keine Schönheit, im Gegenteil, es ist reichlich unansehnlich. Dabei ist das so nicht einmal korrekt ausgedrückt: das Tal mit seinen lichten Laubwäldern und Felsen, seinem Südalpencharakter und seiner eher mediterranen als alpinen Vegetation hat durchaus seine Reize. Der menschliche Einfluss hingegen ist erschreckend. Eine öde Durchfahrtsstraße, deren angrenzende Häuser schon vor langer Zeit von ihren Besitzern aufgegeben wurden oder aber zumindest derart vernachlässigt wurden, dass sie sich von den verlassenen kaum unterscheiden. Daneben einige hässliche neuere Bauten, viele Industriebaracken und Brachflächen. Weder Verkehr noch Industrie haben die Ortschaften bereichert, manchem Haus erkennt man noch einen Schatten einer längst vergangenen besseren Epoche an: unter dem Dreck des stätigen Verkehrs erkennt bis beinahe zur Unkenntlichkeit verblasste Wandmalereien, unter dem Rost der Jahre alte, schmiedeeisernere kunstvolle Geländer aus einer Zeit als Italien noch für seinen Stil, sein Ambiente berühmt war und nicht für seine viel zu schnell gewachsene Wirtschaft. Das untere Val Trompia ist quasi ähnlich hässlich, wie das untere Val Brembana, das wir auf der Fahrt von Mezzoldo nach Bergamo - wo wir auf die Autobahn nach Brescia fahren - durchqueren. Auch hier Dreck, Rost und halb verfallene Industriebauten neben alten Gemäuern, die erst bei genauem Hinsehen mit viel Phantasie den Glanz alter Zeiten erahnen lassen und für die sich heute niemand mehr interessiert.

Nach einem grandiosen Sylvester in Mezzoldo, was ähnlich wie im Jahr zuvor von einem 15+ Gänge Menü über mehrere Stunden begleitet wurde, wechseln wir heute unser Domizil für den zweiten Teil unserer Reise durch die Südalpen. Die nächsten Nächte werden wir in Gaver, in einem entlegenen Winkel der weiter östlich gelegenen Brescianer Alpen verbingen. Unsere ursprüngliche Route von Mezzoldo über San Pellegrino di Terme ins Val Serina und von dort über Oltre il Colle ins Val Seriana, wo mehrere Schigebiete am Talende warten, haben wir mangels Unterkunft, aber auch wegen des schlechten Wetters aufgegeben. Mittlerweile ist die Warmfront, die sich schon in Barzio ankündigte, vollends eingetroffen und bringt leichten Schneefall, aber auch eine Wolkengrenze bei schätzungsweise1500m. Die höher gelegenen Schigebiete im Val Seriana scheiden damit aus, auch die Rundfahrt durch die östlichen Bergamasker Alpen heben wir uns für eine spätere Tour auf. Schlussendlich gibt es in diesen Schigebieten auch keine interessanten Anlagen mehr, sie wurden bereits alle modernisiert, wenn auch teils mit ungewöhnlichen Anlagen, wie MEB und SACIF Liften. Da dieser aber allesamt jüngeren Datums sind, werden sie wohl auch noch in künftigen Wintern anzutreffen sein.

So entscheiden wir uns also für den Tag der Überfahrt das kleine wiedereröffnete Schigebiet von Colliò am Monte Pezzeda aufzusuchen. Das Val Trompia übte schon bei meiner ersten Flash-Trash-Tour im Winter 2004 / 2005 einen gewissen Reiz auf mich aus, vor allem das ehemalige Passschigebiet am Passo Maniva, was für mich im Rahmen mit Internetsuche nach Destinationen aufgrund seiner Lage aber auch seines typischen alten Stils, zu einer kleinen Legende wurde. So fuhren wir also von Mezzoldo das Val Brembana nach Süden aus den Alpen heraus und dort von Bergamo über die Autobahn nach Brescia. In Brescia führt wiedeum das Val Trompia nach Norden und knickt dann rechtwinklig nach Osten ab, wo es auf den Passo Maniva trifft, der das Tal von demjenigen von Bagolino und Gaver westlich des Lage Idro trennt. Der Übergang zwischen Brescias Vororten und dem Val Trompia ist fließend... nein, das Tal ist wahrlich keine Schönheit, es erinnert mich stark an das Romanchetal bei Les deux Alpen bzw. Alpe d’Huez. Zumal die ersten fünfzehn Kilometer quasi eine einzige geschlossene Ortschaft sind - hässliche Straßendörfer, noch dazu anstrengend zu fahren.

Im oberen Teil, hinter Bovegno, wird das Tal interessanter. Man durchfährt eine Art Schlucht, die zwar nicht spektakulär, aber doch reizvoll ist. Aufgrund der tiefhängenden Wolken ist die Landschaft allerdings für uns ohnehin nur beschränkt einschätzbar. Auf diesen letzten Kilometer fallen die Reste riesiger Anlagen der Eisen- und Fluoritminen auf, die links uns rechts der Straße in die Felsen gebaut wurden. Wohl auch schon lange aufgeben, strahlen diese Gebäude im Gegensatz zu den rostigen Wellblechhallen des unteren Talverlaufs, einen gewissen Reiz aus. Sie sind zwar auch kaum schön, aber in ihrem Gigantismus zumindest dennoch faszinierend. Riesige Anlagen, die noch aus einer viel früheren Industrialisierungsepoche stammen, als die üblichen Werkshallen und Schrottplätze, die Italiens jüngere Großindustrialisierung mit sich brachte. So sind die alten Minenanlagen architektonischer deutlich interessanter - wenn eben auch nicht schön - und haben außerdem so etwas geisterhaftes an sich, was einen an dunkle, halb voll Wasser gelaufene, längst vergessene Stollen, verrostete Loren und in unbekannte Tiefen führende Schächte denken lässt. Ein bisschen Moria eben. Beinahe hört man das Wasser tropfen, das die Schächte hinabrennt und auf den unteren, verlassenen Ebenen in künstliche Seen triff und dort minutenlang nachhallende Echos hervorruft.

Colliò selbst ist auch ein alten Bergbaustädtchen, das durch den Tourismus in der zweiten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts eine gewisse Renaissance erfuhr. Allerdings ist auch dieser bereits wieder verstrichen. Dem touristischen Boom der 50er und 60er Jahre, folgten in den letzten beiden Jahrzehnten schwierigere Jahre, zumal der Schnee in diesen Lagen wohl auch nicht immer optimal war. Vergleicht man das Tal, den Ort und seine Schigebiete allerdings mit anderen der Brescianer und Bergamasker Alpen, scheint auch eindeutig ein Missmanagement für den touristischen Niedergang des Tales verantwortlich zu sein. Es steht seiner Konkurrenz an sich nämlich in wenig nach, seine dichte Lage zu Brescia ist sogar gegenüber den langen Seitentälern der Bergamasker Alpen ein deutlich Vorteil. Dennoch lag um die Jahrtausendwende der Tourismus quasi völlig danieder. Das Schigebiet von Colliò - der 1951 durch eine avantgardistische kuppelbare Kabinenbahn von Ceretti e Tanfani erschlossene Monte Pezzeda - schaffte es nicht einmal durch die 90er Jahre: um 1998 herum schlossen die Lifte endgültig. Das oberhalb am Pass erst 1975 erschlosse Schigebiet Passo Maniva - das auch noch gut vom Lago Idro über Bagolino erreicht werden konnte - musste ebenfalls etwa 2001 den Betrieb einstellen. Ein bereits beschaffte und gelagerte 3er Sesselbahn, die das Gebiet nach Norden hin beachtlich erweitern sollte, wurde schließlich verkauft und sollte in Slowenien - in Kransja Gora glaube ich - wieder aufgebaut werden (allerdings erzählte Miki, dass sich auch dort auf einem Parkplatz ruht). Eine Wiederinbetriebnahme des Schigebietes ist zwar offiziell vorgesehen, aber höchst zweifelhaft. Die nötigen Gelder können wohl nicht aufgetrieben werden, obwohl es sich um für dieser Branche lächerliche einige hunderttausend Euro handelt.

Dies alles ist an Colliò nicht spurlos vorrübergegangen. Viele Fassaden von Hotels habe lange keine frische Farbe mehr gesehen, bei nicht wenigen Gebäuden werden Fensterläden wohl so bald nicht mehr geöffnet. Trotzdem ist Colliò in meinen Augen nicht so hässlich, wie andernorts beschrieben. Ein typisch italienischer Ort eben, der seinen Glanzzeiten etwas nachtrauert und der genauso gut überall sonst in der Lombardei, Venetien, Friauls oder Piemont liegen könnte. Was man ihm allerdings deutlich ansieht, ist die Tatsache, dass er eigentlich nicht wirklich Touristenort geworden ist, sondern immer Industriestadt blieb. So erinnert sein Ambiente auch weniger an ein kleines Bergnest, als an so manche Örtlichkeit der neuen Bundesländer, deren Industrie endgültig verfallen ist. Nicht der Charme der Ursprünglichen, sondern die Tristesse der Hoffnungslosigkeit und Aufgabe prägen seine Stimmung. Darin dürfte wohl der Hauptgrund liegen, warum hier kein richtiges Urlaubsgefühl aufkommen mag. Selbst den Bewohnern merkt man diese Resignation deutlich an. Viele junge mittleren Alters hängen ohne Beschäftigung in der Bars rum und selbst die in der Tourismusbranche Tätigen, machen nicht den Eindruck, besonders viel Erfahrung mit Touristen zu haben. Entgegen der sonst in diesen Gegenden vorgefundenen authentischen Herzlichkeit, treffen wir hier eher auf reservierte Bedienungen und Tourismusangestellte. So schweifen meine Gedanken eher zu Vereinsgastätten und Trinkhallen auf der Schalke als eine Trattoria Bella Italias zu erkennen.

Dennoch ist in jüngster Zeit sogar wieder etwas Leben in den Ort gekommen: 2002 konnte nach Finanzhilfe (seitens der Gemeinde (?)) und Neustrukturierung der Betreibergesellschaft das Schigebiet am Monte Pezzeda wiedereröffnet werden. Zu diesem Zeitpunkt bestand es aus dem Nascivera Doppelsessellift Colliò - Roccolo Crispe, dem anschließenden Einersessellift Monte Pezzeda sowie drei Schleppliften, von denen mir allerdings nicht klar ist, ob sie nach der Wiederinbetriebnahme noch einmal gelaufen sind. Der Einersessellift wurde 2004 durch eine MEB DSB ersetzt, die mit verlängerter Trasse jetzt fast bis zum Gipfel führt. Die ehemaligen drei Schlepper sind mittlerweile jedenfalls definitiv nicht mehr in Betrieb, einer von ihnen ist allerdings auch durch die längere Trasse der DSB beinahe obsolet geworden. Ihrem Aussehen nach sind sie schon länger nicht mehr gelaufen, obwohl zumindest der rechts - der Schlepplift Larici - noch angeblich bis 2004 in Betrieb war. Die beiden Schlepper links der DSB und ihr erschlossenes Terrain scheinen vorerst verloren, Investitionen in das Schigebiet gehen in andere Richtungen. So wurde - sinnvollerweise - in eine Beschneiungsanlage auf der Hauptabfahrt investiert, außerdem ist wohl ein Ersatz des Schleppliftes Larici durch eine DSB geplant. Ich glaube allerdings, dass vorerst Schluss ist mit weiteren Investionen: die jetzigen müssen sich einfach erst einmal armotisieren. An diesem Tag sind trotz Neujahr und Gratisschipässen für Frauen wohl keine fünfzig Schifahrer im Gebiet. Bedenkt man, dass das es bis heute keinen Pistenplan am Lift gibt - geschweige denn eine Internetseite - fragt man sich etwas, ob am Ende der Tourismus im Val Trompia nicht den gleichen Weg nehmen wird wie beim letzten Versuch.

Bild
So sah das Schigebiet vor seiner Schließung und bei Wiedereröffnung 2002 aus, wobei man bei den SL oben wohl Abstriche machen darf.

Bild
Der heute wohl offizielle Pistenplan. Der obere Sessellift führt deutlich höher hinauf als der alte ESL, der rechte SL Larici ist verschwunden. Die beiden linken SL existieren noch auf dem Plan, machen aber nicht den Eindruck, als würden sie bald wieder geöffnet.

Bild
Das alte Maniva-Schigebiet. Rechts hinauf sollte eine 3SB das Gebiet erweitern, die nach mehreren Jahren Lagerung aus Geldnot nach Slowenien verkauft wurde, wo sie jetzt ebenfalls lagert.

Immerhin merkt man einen gewissen Hoffnungsschimmer durchs Tal gehen: mehrere Hotels haben neue oder renovierte und durchaus geschmackvolle Fassaden, sämtliche Rifugien im Gebiet machen einen gepflegten und einladenden Eindruck (der dann durch das mürrische Personal allerdings zum Teil auch wieder zu Nichte gemacht wird). Auch sind die Pistenpflege und -anlage ist überdurchschnittlich gut, wir sind positiv überrascht. Breite, leichte bis mittelschwere Almwiesen und Waldabfahrten in sehr gutem Zustand sollten Familien aus den nahen Großstädten nahezu einladen. Teilweise wurde es mit der Pistenbreite natürlich maßlos übertrieben, so dass man sich dann auf den riesigen kahlen Hängen wieder geradezu verloren vorkommt, zumal die DSB selbst bei Vollauslatung wohl kaum solchte Pisten füllen könnte. Da es aber nicht einmal an der Liftstation einen wirklichen Prospekt gibt, bleibt dieses neue Colliò ohnehin wohl vorerst ein Geheimnis. Beinahe schade eigentlich.

Bild
Ein bisschen was hat sich doch getan, manch einer hat anscheinend durch die Wiedereröffnung motiviert, investiert.

Bild
Die Dorfkirche.

Nach einem Kaffee in einer Bar, kaufe ich den Halbtagesschipass: 14 € ab 12.00 Uhr finde ich völlig in Ordnung, allerdings gibt es keine offzielle Talbfahrt aber der Mittelstation. Über die Almwiesen sollte jedoch eine schöne inoffzielle Talabfahrt möglich sein (teilweise existieren wohl auch noch die Schneisen einer früheren offiziellen Talabfahrt), aus Zeitgründen kommen wir aber heute nicht dazu, das genauer zu untersuchen.

Ins Schigebiet kommt man mit dem renovierten, nicht gerade schnellen Nascivera Doppelsessellift. Vorbei an hübschen Bauernhäusern führt er gemütlich nach Roccolo Crispe. Seine etwas langsame Fahrgeschwindigkeit stört weniger, da er quasi nur Zubringer ist und die hübsch trassierte Anlage hat durchaus ihren Reiz hat.

Bild
Talstation des Nascivera DSB.

Bild
Talstation und Colliò.

Bild
Bild
Kurz vor der Mittelstation Roccolo Crispe kreuzt die DSB eine gigantische Freileitung, die sich quer durch das Schigebiet zieht. Abgesehen davon, dass die auch nicht gerade hübsch ist, macht sich bei diesem Wetter auch sehr deutlich der Coronaeffekt bemerkbar: ein extrem lautes Knistern erfüllt die Luft und in den Bereichen, wo die Piste dicht an die Leitungen führt, hört man sogar ein 50 Hz Brummen, was ich bei Freileitungen bisher noch nie selber erlebt habe. Einerseits fasziniert mich sowas ja, anderseits ist es auch irgendwie unangenehm. Manchmal meint man fast, man könne das Ozon riechen, was natürlich Blödsinn ist.

Bild
Restaurierte Rifugios an der Mittelstation Roccolo Crispe.

Bild
Dachlawine in Zeitlupe...

Bild
Bild
Nasciveraspinnenstation in Roccolo Crispe, dahinter MEB DSB.

Im Anschluss daran findet sich der neue MEB Sessellift. Diese DSB ist in meinen Augen als Nutzer, in Sachen Komfort und Fahrgefühl mit einer aus dem Hause Doppelmayr oder Leitner vergleichbar, sie läuft sehr ruhig und ausreichend schnell knapp unterhalb des Gipfels des Monte Pezzeda. An diesem Tag sind wir bei Schneefall auch für die gut isolierenden Schaumstoffbezüge der Sessel dankbar. Während der Auffahrt reißt zwischenzeitlich der Neben auf und gewährt geniale Blicke in das weite Hochtal mit seiner einsamen Passhöhe am Passo Maniva.

Bild
Bild
MEB DSB und Roccolo Crispe.

Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Der obere Teil des Sesselliftes. Rechts erkennt man die Bergstation, in der Mitte, dort wo der Wald beginnt, liegt die Mittelstation, die der alten Bergstation des ESL in ihrer Position entspricht und dieser vermutlich auch wiederverwendet. Oben links der Monte Pezzeda mit dem nächsten der beiden linken SL, die beide nicht mehr in Betrieb sind.

Bild
Monte Pezzeda mit Gipfellift.

Bild
Blick zurück auf die Mittelstation der oberen DSB.

Bild
Bild
Almgelände un Rifugi.

Bild
Kurz vor der Bergstation.

Bild
Bild
Die Bergstation der oberen DSB.

Vom Monte Pezzeda bieten sich für die eine Anlage erstaunlich viele Pistenvarianten, die von links nach rechts talwärts gesehen schwieriger werden. Die rechten Abfahrten laufen quasi ausschließlich im Wald auf breiten Schneisen, die linken Pisten oben über die weiten Almwiesen, die an sich vom SL Larici erschlossen werden, und dann über Ziehwege zurück zur Mittelstation. Der Pisten ganz rechts können ohne die alte Schlepper nicht mehr erreicht werden.

Wir fahren ein paar mal über der äußeren Almwiesen am ehemaligen SL Larici zurück nach Roccolo Crispe. Auf den weiten Almwiesen lässt es sich heute herrlich im Tiefschnee fahren.

Bild
Bergstation des Ex-SL Larici unterhalb der neuen DSB Bergstation. Ein seltsames Fabrikat...

Bild
Weite Almwiesen am Laricilift mit gleichnamigem Rifugio.

Bild
Ausstieg SL Larici.

Bild
Bild
Talstation des SL Larici beinahe versteckt im Wald.

Bild
Blick auf die mittlerweile sehr zugewachsene Trasse des SL, ich denke er war - entgegen der Behauptung der Wirtin auf dem Rifugio - nicht bis 2004 in Betrieb, sondern ist seit der Schließung des Gebietes um 1998 schon nicht mehr gelaufen.

Bild
Auf abgelegenen Pisten folgt man der laut prasselnden Freileitung zurück nach Roccolo Crispe.

Bild
Manche Pisten hier sehen so...

Bild
... andere so aus. Zwei extreme, die wohl beide nicht sein müssen. Zumal Pisten wie diese hier in ihrer enormen Breite wohl selbst bei Vollauslastung der DSB nicht genutzt werden können. Dafür bringen sie aber etwas Großstadtflair ins Schigebiet, was dem kleinen beschaulichen Areal eher schadet. In Cervinia wärs wohl anders, aber hier in Colliò erscheinen solche Pisten schon eher deplaziert. Interessant aber auch folgendes: relativ moderne Lifte, großflächige Beschneiung und zumindest großteils remodellierte Pisten ändern nichts daran, dass ein Schigebiet, dass nur 30km von einer Großstadt entfernt liegt, selbst in der Hochsaison menschenleer ist. Am Ende kommt es eben doch nicht nur auf die Generalüberholung des gesamten Areals an...

Bild
Nochmal Roccolo Crispe.

Da es sich mit der Zeit immer mehr zuzieht, folgt recht bald die Mittagspause auf dem Rifugio Larici. Das Rifugio ist eher weniger zu empfehlen. Die Gastfreundschaft ist mit Ausnahme der alten Wirtin eher mäßig, außerdem ist es nicht gerade gemütlich und noch dazu teuer bei viel zu kleinen Portionen. Die anderen Rifugi im Gebiet machten im Nachhinein einen deutlich besseren Eindruck.

Bild
Rifugio Larici.

Ansonsten hat man allerdings nirgendwo hier das Gefühl, dass man wirklich auf Touristen eingestellt ist. Es ist schwierig Informationen zu bekommen, sei es am Lift oder auf der Hütte, man hat oft den Eindruck, dass die Leute, wenn auch grundsätzlich freundlich, nicht übermäßig an einem interessiert sind. Das fängt beim Bestellen auf der Hütte an und endet beim Schipasskauf. Ansonsten hat uns das Schigebiet aber qualitativ positiv durchaus überrascht, sollten die alten Schlepper wieder aufmachen oder ersetzt werden, könnte das durchaus interessant werden, vor allem wenn die Wiederöffnung des Passo Maniva doch noch einmal stattfinden sollte.

Maniva.... welch klangvolles Wort... mit dem Augenblick, als ich die ersten Bilder vom Winterbetrieb des Gebietes gesehen habe, ist dieses Phantom meinem Geiste zu eigen. Die einsame weite Landschaft, der tiefe Blick in die dunstig verschwommen Täler zu beiden Seiten, die weiten weißen makellosen Hänge, die stylischen alten Anlagen und die einsamen lichten Höhen dort oben: diese Stimmung hat mich gebannt. Seit zwei Jahren denke ich an diesen Pass - und erreiche ihn doch nie! Lag er auf meiner letzten Tour zu weit abseits der Route, so ist er dieses Mal bei mittlerweile dichtem Nebel und starkem, in dichten Flocken herabfallenden Schneefall kein sinnvolles Ziel für den fortgeschrittenen Tag. Wir wollen an diesem Abend noch unser Hotel in Gaver erreichen und haben dafür noch ein ganzes Stück Weg vor uns - nicht zuletzt durch südlichen Täler der Brescianer Alpen auf dem Weg zum Lago Idro. Nach einer letzten Abfahrt wenden wir Colliò also für dieses Mal den Rücken und fahren das Val Trompia wieder abwärts nach Süden und Westen zurück. Ein paar Kilometer südlich von Bovegno steigt die schmale Passtrasse zum Übergang Richtung Lago Idro an.

Bild
Bild
Bild
Letzte Abfahrt und Talfahrt im Lift. Hochwinterliche Stimmung, besonders dieses nette Häuslein mit seinen Laufbäumen und Vorgarten hat es mir angetan. Die liebliche Landschaft der Südalpen hat auch im Januar ein gewissen, wenn auch versteckten Charme.

Nachdem wir die ersten Kilometer zurückgelegt haben und deutlich an Höhe gewonnen haben, reißt der Nebel plötzlich auf. Zwischen dem dichten Nebel im Tal und der dunklen Hochbewölkung strahlt die sinkende Sonnen über die westlich Grate auf die frisch verschneiten Hänge dieser Hochfläche: die Magie dieser Optik des Hochwinters ist beeindruckend.

Bild
Bild
Das Val Trompia hinab, die Stimmung wird märchenhafter...

Einen Augenblick denke ich, wie es wohl gewesen wäre, diesen Moment am Maniva oben zu erleben, wenn wir doch hochgefahren wären und ob die Wolken dort oben wohl auch aufgerissen sind. Der Gedanke ist schmerzhaft, und entscheide mich für die Variante, dass dort immer noch dichter Nebel herrschen muss. Und doch es ist zu spät: die kurze Vision, wie diese Stimmung wohl am Passschigebiet gewirkt hätte, hat das Phantom in meinem Geist endgültig eingebrannt. Ich werde eines Tages hierher zurückkehren. Nicht heute und nicht morgen, aber eines Tages. Weil es das ist, wofür ich Italien liebe.

Bild
In den Voralpen südlich des Val Trompia auf dem Weg zum Lago Idro, dort wo hinter dem Val Trompia die Sonne versinkt, liegt Brescia.

Bild
Bild
Bild
Bild
Durch eine sehr liebliche Almenlandschaft mit authentischen Dörfern völlig ohne Tourismus nähern wir uns dem Lago Idro. Von da fahren wir schließlich noch über eine Stunde im Winter quasi völlig vergessene Passtraße in Richtung des alten Passhöhe am Croce Domini, unterhalb derer unser Hotel in Gaver liegt.

Bild
Bild

Zum nächsten Tag: 6. Gaver 02.01.2006


Zuletzt geändert von ::: trincerone am Di, 28.08.2007, 12:20, insgesamt 2-mal geändert.

Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Sa, 22.04.2006, 20:52 
Offline
RetroRebel
Benutzeravatar

Registriert: Di, 27.09.2005, 10:47
Beiträge: 2254
@trincerone: Warum besuchst du solche Skigebiete? Gibs zu: Du willst hier in ein paar Jahren kräftig investieren; du wirst die untere Sektion durch einen nagelneuen Korblift ersetzen und die obere Sektion durch den zwischenzeitlich in Werstätten in Palermo wiederaufgearbeiteten ESL. Die beiden DSB wirst du in das andere Skigebiet verpflanzen und die Tellerlifte komplett restaurieren lassen - mit verringerter Kapazität versteht sich, damit man nach Neuschnee auch gegen Abend noch jungräuliche Spuren in die selbstverständlich ungewalzten Pisten im Bereich der Schlepplifte ziehen kann ... :wink:

_________________
Chasseral - "Les derniers vestiges ont disparu - la fin d'un rêve"


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mo, 24.04.2006, 22:38 
Offline
RetroRebel
Benutzeravatar

Registriert: Mo, 09.02.2004, 5:42
Beiträge: 6858
Wohnort: Hannover
Der Grund für den Besuch im Val Trompia war, das ich v.a. ein Gebiet gesucht hab, was auf dem Weg nach Gaver liegt. Das Tal wollte ich eh mal sehen, auch wegen des Maniva Passes. Desweiteren war mein eigentlicher Plan bei gutem Wetter das Manivaschigebiet Freeride runterzufahren, um mich an der Sesselliftalstation von meiner Freundin wieder mit dem Auto einsammeln zu lassen (von dort ist es mämlich nicht mehr weit nach Gaver). Schlussendlich dachte ich auch, dass die 3SL oben noch laufen und eventuell da auch interessante Anlagen dabei sind. Für den Fall, dass der Maniva doch noch mal wieder aufmach, wollte ich ganz gern schon mal einen Blick in das Tal geworfen haben. Das mache ich oft so, dass ich Transfere nutze, um mir links und rechts des Weges ein bisschen die Gegend anzuschauen und neue Destinationen auszuloten. Ein bisschen diente diese Reise ja auch dazu, die Bergmasker Alpen besser kennen zu lernen - ich würd nämlich auch ganz gern mal im Spätsommer oder Frühherbst hin.

Aber deine Idee ist auch gut. Wobei, dann kauf ich lieber Alagna und bau einen Korblift auf die Vincentpyramide... :D


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Di, 26.12.2006, 20:10 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So, 18.12.2005, 19:12
Beiträge: 8031
Wohnort: Nicht mehr im Forum
weder auf
http://sciweb.it
noch auf
http://www.skiinfo.it/

find ich dieses Skigebiet, obwohl die doch sonst jedes Skigebiet auflisten .. sogar Passo Maniva ist bei sciweb.it noch drin..

.. bin ich einfach nur blind oder muß ich außer "Collio "Pezzeda" "Monte Pezzeda" noch nach was suchen? Hat das vielleicht jetzt einen anderen Namen? Bergamo3000 ? :-)

Du schreibst, Maniva mußte 2001 geschlossen werden?

Öhm.. am 8.12. haben die aber heuer die Skisaion eröffnet .. ?!

http://www.valtrompiaturismo.it/

links ein Link zu den aktuellen preisen von Collio .. 2006/07 und: "6 impianti" ... ob die SL heuer wieder offen sind?

Maniva hat gar eine eigene Seite:

http://www.manivaski.it


Ja cool.. Trinc, mir gehts sonst immer so, daß ich ein Jahr zu spät dran bin, in diesem Fall warst du ein Jahr zu früh ;)


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mi, 27.12.2006, 15:45 
Offline
RetroRebel
Benutzeravatar

Registriert: Mo, 09.02.2004, 5:42
Beiträge: 6858
Wohnort: Hannover
KRASSSSS!!!

Geil, also da fahr ich vorbei! Und wenn ich da über die Wiesen wandere!!


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mi, 03.01.2007, 20:10 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So, 18.12.2005, 19:12
Beiträge: 8031
Wohnort: Nicht mehr im Forum
und, bist jetzt vorbeigefahren?


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mi, 03.01.2007, 23:07 
Offline
RetroRebel
Benutzeravatar

Registriert: Mo, 09.02.2004, 5:42
Beiträge: 6858
Wohnort: Hannover
nö, ging ja aus bekannten Gründen nicht mehr... :(


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Do, 04.01.2007, 19:29 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So, 18.12.2005, 19:12
Beiträge: 8031
Wohnort: Nicht mehr im Forum
Hätt ja sein können, daß du auf dem "Hinweg" vorbei bist.. dürfte ja "fast" am Weg gelegen sein....

Tja, dann muß ich das wohl übernehmen ... ich werd dann eine Gedenksekunde für dich einlegen :)

(Gaver muß ich mir sowieso anschauen, liegt dann ja nicht zu weit weg..)

Kurz zur Sicherheit: Das Skigebiet am Maniva ist (nur) von Süden her anzufahren, oder? Von Norden hats da ja glaub ich Wintersperre...


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Fr, 05.01.2007, 11:40 
Offline
RetroRebel
Benutzeravatar

Registriert: Mo, 09.02.2004, 5:42
Beiträge: 6858
Wohnort: Hannover
Also soweit ich weiß gibt es vier Strecken zur Passhöhe:

1. von Collio
2. von Bagolino
3. vom Passo Croce Domini
4. die alte Strecke südlich von Bagolino

meines Wissens sind davon die ersten drei im Sommer offen und lediglich die erste im Winter bis zur Passhöhe, die zweite im Winter bis zur DSB. Das sind die Ost und die Westrampe. Die Strecke von Norden ist im Winter geschlossen.

Wenn du nach Gaver willst, solltest du also in jedem Fall in das Tal von Bagolino fahren. Am schnellsten geht das einfach über die Autobahn. Kannst aber natürlich auch unterwegs Madonna, Marilleva, Passo Tremalzo (den sollte mal wer erkunden!) etc. mitnehmen.

P.S. Der Maniva liegt nicht gerade auf der Route von Ravensburg nach Domodossola! ;) Da fährt man Bernadino -> Locarno -> Centovalli.


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Fr, 05.01.2007, 18:23 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So, 18.12.2005, 19:12
Beiträge: 8031
Wohnort: Nicht mehr im Forum
ah ok, wenns von Bagolino geht, dann ist das ja eh gleich neben Gaver.. hatte schon befürchtet, ich muß den ganzen Umweg bis Collio fahren .. dann könnte man die 2 Gebiete sogar an einem Tag machen, praktisch :)

.. vermutlich werden eh nur 1-2 Lifte offen sein, wenn ich dann da bin .. und wenn du dann hinfährst nächstes Jahr wird alles offen sein ...

Anfahrt lt. viamichelin über Riva/Gardasee am sinnvollsten.. ach, da liegt der Passo Tremalzo ja auch fast am Weg.. ja wenn das so ist ... :)

zum ps: Ja, hatte zu erst im Kopf, daß der Maniva weiter westlich wär und du evtl. über den Maloja gefahren sein könntest ...


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mo, 08.01.2007, 7:55 
Offline

Registriert: Fr, 21.04.2006, 7:36
Beiträge: 50
Wohnort: Seiersberg
Hallo,

@trincerone, starli,

bezüglich Maniva und Tremalzo möchte ich auch noch meinen Senf dazu geben. Werde ev. mal eine Reportage über den Tremalzo schreiben aber dazu später.

Maniva: Ständig gesperrt ist die Strecke von Anfo aus. Das ist eine schmale Straße, ehem. Kriegsstraße, die durch einen Erdrutsch verschüttet und teilweise auch "mitgenommen wurde.
Die Kammstraße mit Auffahrt von Collio aus und Endpunkt Passo Croce Domini hat sicher Wintersperre. Die Auffahrt von Collio bis Maniva sollte möglich sein.
Der Croce Domini hat im Hochwinter meines Wissens auch eine Sperre. Anfahrt nach Gaver und Maniva ist wirklich von Bagolino aus am Besten. Die Route via Rovereto, Riva und Val di Ledro ist gut ausgebaut. "von oben" gehts natürlich auch, hier läßt sich elegant Madonna di Campiglio mitnehmen.

Zum Tremalzo. War letzten Sommer im Juli oben. Leider mit Anhang - die Betonung liegt auf leider. Sie hat's nicht so mit Liften und noch wengier mit Fundamenten. Und eine allergie auf Schotterstrecken. Wenn es erlaubt ist (Trincerone) dann poste ich hier einen Exklusivbericht über die Erstbefahrung des Tremalzos (natürlich von mir) mit einem Toyota Carina Addtitional (Additional deswegen, weil bereits modifizierte "Rallyausstattung mit Zusatzscheinwerfern - Fernlicht"). Natürlich mit dabei auch ein paar "Lift"bilder. Deswegen unter anführungszeichen, weil von dem ehemaligen Glanz der Tremalzo Skistation nicht mehr viel übrig ist. Lifte sind abgebaut, nur noch ein paar Gebäude übrig. Der Rest (Restaurants, div. Hotels) verfällt langsam. Einige Häuser sind noch aktiv und recht nett herausgeputzt für Ferienwohnungen. Die Gegend da oben (Almlandschaft) ist landschaftlich äußerst interessant! Ob es da oben jemals wieder zum Skifahren geht, wage ich zu bezweifeln. Dafür ist das Gelände am Arsch der Welt!

Lg, Thomas.


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mo, 08.01.2007, 18:22 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So, 18.12.2005, 19:12
Beiträge: 8031
Wohnort: Nicht mehr im Forum
Scheint wohl doch manchmal von Vorteil zu sein, Single zu sein ...

Tremalzo: Boah, ich glaub, da hat Trincerone ganz sicher was dagegen. Wo kämen wir denn da hin, wenn hier jeder Berichte schreibt :)) (aber in dieses Topic würds echt nicht ganz passen)

Der Croce Domini hat lt. Trincerone "keine" Wintersperre :) (Das war doch der Paß, den du im Tiefschnee gemeistert hast und dann auch noch das Auto defekt hattest, oder?)


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mo, 08.01.2007, 23:25 
Offline
RetroRebel
Benutzeravatar

Registriert: Mo, 09.02.2004, 5:42
Beiträge: 6858
Wohnort: Hannover
Oh krass! Ich hatte irgendwo gelesen, es sei nach einer Renovierung wieder in Betrieb gegangen... :shock:

Freue much auf den Bericht!!


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mo, 28.05.2007, 18:20 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So, 18.12.2005, 19:12
Beiträge: 8031
Wohnort: Nicht mehr im Forum
Auf ebay gibts derzeit ein altes Bild von Collio, das eine - mir nicht ganz identifizierbare Bahn zeigt:

http://cgi.ebay.at/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=320115581687&ssPageName=ADME:B:SS:AT:1

Bild

Rundrohrstützen + 2'er Kabinen... schaut aus wie so ne "übliche, offene 2er Kabine" ... die Niederhalter scheinen diese typisch schweizerischen Laufschienen zu haben ...

.. wer weiß mehr darüber?


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mo, 28.05.2007, 18:29 
Offline
RetroRebel
Benutzeravatar

Registriert: Mo, 09.02.2004, 5:42
Beiträge: 6858
Wohnort: Hannover
Ja, das ist doch die erste Bahn die da stand. Eine EUB glaub ich von C&T oder SACIF (ich glaube letzteres). Hab ich schon öfter Bilder davon gesehen, allerdings finde ich jetzt gerade weder auf funivie noch bei Tosi welche... :?:


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 30 Beiträge ] 
Gehe zu Seite 1, 2  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de