Alagna-freeride.com & Sommerschi.com

liberté sans limites...
Aktuelle Zeit: So, 31.05.2020, 18:12

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Do, 09.04.2020, 23:03 
Offline

Registriert: So, 26.02.2006, 14:05
Beiträge: 186
Wohnort: München
Mit Liften und Fellen vom Tegernsee ins Leitzachtal

Seit mehreren Jahren versuche ich meine persönliche Mobilität – soweit es die Rahmenbedingungen zulassen – nachhaltiger bzw. klimaverträglicher zu gestalten. An der grundsätzlichen Problematik, dass ich als Stadtbewohner gerne und viel in den Bergen unterwegs bin (außer zurzeit natürlich…) und dadurch immer in irgendeiner Form Verkehr erzeuge, ändert das natürlich nichts.

Trotzdem: Als Münchner, der innerhalb von 10-15 Minuten einen Bahnhof erreichen kann, gibt es für mich eigentlich keinen Grund, Touren nicht möglichst oft mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu unternehmen. Vor allem wenn ich alleine oder nur zu zweit unterwegs bin, nutze ich für die Fahrt in die Berge zum Langlaufen, Wandern, Skitourengehen, Skifahren (und manchmal auch Radeln) gerne und oft die Bahn. Natürlich ist das nicht immer Genuss pur, aber das ist eine Autofahrt ja auch nicht immer ;-) Vor allem aber ermöglicht eine Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln die wunderbare Möglichkeit zu flexiblen Touren über längere Distanzen ohne gleichen Start- und Zielort.

Das funktioniert beim Wandern besonders gut, macht aber auch im Winter Spaß. Eine meiner bevorzugten Touren mit Liften und Tourenskiern will ich hier mit ein paar Bildern und Hinweisen kurz skizzieren, ohne aber die wahren Geheimtipps zu verraten (das gilt im Oberland als Hochverrat und wird mindestens mit Abschiebung ins Preußenland, wenn nicht Schlimmeren geahndet ;-)...).

Wie dem auch sei, die Bayerischen Voralpen sind (bei ausreichender Schneelage) ideal für solche Touren. Wer gerne Karten studiert, findet viele Möglichkeiten.
Die folgenden Bilder stammen aus verschiedenen Jahren seit 2014, sollte sich jemand über die stark variierenden Schnee- und Wetterverhältnisse wundern ;-)

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Einen günstigen Ausgangspunkt stellt auf jeden Fall die Wallbergbahn am Tegernsee dar. Mit der leider oft überlasteten Oberlandbahn (Richtung Tegernsee zumindest etwas weniger Skifahrer) und einer meist stündlichen Busverbindung mit solidem Anschluss in angemessener Zeit erreichbar.

Bild
Umsteigen am Bahnhof Tegernsee. Ein attraktives Angebot wird meist auch entsprechend genutzt…

Eine Einzelfahrt mit der Wallbergbahn ist mit etwa 11 Euro bezahlbar, liefert schon mal einige Höhenmeter und bringt uns zum idealen Ausgangspunkt für diverse Gipfel.

Bild

Bild
Die altehrwürdige Wallbergbahn nimmt uns die ersten Höhenmeter ab.

Bild
Verlockende Aussichten an der Bergstation selbst bei grünen Tälern.

Wer mag, findet hier schon erste lohnende Abfahrten (besonders, wenn man es nicht auf die Gipfel selbst abgesehen hat). Lohnend ist auch ein Abstecher ins Tourengebiet rund um den Plankenstein, der aber schon etwas mehr Aufstieg erfordert, landschaftlich aber sehr reizvoll ist.

Bild Bild
Kein Geheimtipp aber oft sehr lohnend. Wenn die Skiroute ins Tal wegen Schneemangel geschlossen ist die obersten paar hundert Höhenmeter mit oft tollem Schnee genießen und dann wieder aufsteigen zum genialen Tegernseeblick.

Ein paar Bilder vom früher durch Liftanlagen erschlossenen Setzberg, der sich leicht mitnehmen lässt und diverse interessante Hänge und natürlich ebenfalls tolle Seeblicke bietet:

Bild
Setzberg im Überblick

Bild

Bild
Anstieg oberhalb des alten Wallberghauses und kurz vor dem Gipfel mit Seeblick

Bild Bild
Abfahrt (gespiegelt) und Aufstieg überm See
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Und weiter geht es Richtung Risserkogel:

Bild
Risserkogelgebiet vom Setzberg aus gesehen. Ja, es gibt ein paar Möglichkeiten. Und nein, die sind nicht alle harmlos oder lawinensicher.

Bild Bild
Aufstiegs- und Abfahrtsspuren im Risserkogelgebiet

Bild
Der Plankenstein selbst ist kein Skigipfel ;-) Aber landschaftlich toll.
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Die direkte Abfahrt hinunter Richtung Skigebiet Spitzingsee (genauer gesagt Suttenbahn) ist ganz nett, aber keine absolute Offenbarung. Oben ein paar Hänge (nicht alle lawinensicher), dann ein langer, aber gut laufender Forstweg.

Bild
Start zur direkten Abfahrt (ohne Zusatzanstieg) an der Kapelle

Bild
Sonnenhänge im oberen Teil

Zur Suttenbahn ist es, im Tal angekommen. ein kurzer Fußweg (Wanderweg). Das ideale Ticket für den Weiterweg gibt es leider nicht, sofern man keinen Alpenplus-Saisonpass besitzt (der enthält auch die Wallbergbahn). Da ich relativ oft im Spitzing-Gebiet Touren gehe, bei denen ich auch mal Lifte nutze, ist für mich meist die relativ teure Punktekarte die beste Wahl. Ansonsten bleiben nur Stundenpässe, die aber sehr teuer sind (außer vielleicht am späten Nachmittag).

Bild
Die Bergstation von Sutten- und Stümpflingbahn ist nicht gerade mein Lieblingsort…

Nach der Bergfahrt mit der Suttenbahn laden nördlich und südlich des Skigebiets mehrere Gipfelziele zu Extratouren ein. Der Stolzenberg ist zwar als Aussichtsberg eher unspektakulär, bietet aber sehr nettes nordseitiges und auch steiles Skigelände.

Bild
Zum Stolzenberg gelangt man zunächst per Doppelsessel auf den Roßkopf und dann über die Grünseeabfahrt (heute präpariert, aber immer noch ein paar Buckel-/Tiefschneehänge)

Bild

Bild
Keine paar hundert Meter vom Skigebiet entfernt. Idylle an der Haushamer Alm am Stolzenberg.

Bild
Wieder im Skigebiet an der Lyra…

Der Haken an der Geschichte, der mittlerweile den Spielraum für Extratouren abhängig von der eigenen Kondition und Schnelligkeit etwas begrenzt, liegt auf der Ostseite des Spitzingsees. Seit die Taubensteinbahn keinen Winterbetrieb mehr hat und das Skigebiet hier geschlossen wurde, gilt es mindestens 500 Höhenmeter zu überwinden, wenn man weiter ins Leitzachtal möchte.

Bild
2015 hatte ich letztmalig das Glück, die Tour mit der Taubensteinbahn zu machen. Damals waren sogar einige der eigentlich oliv-grünen Kabinen richtig schick gestaltet worden.

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Da am Spitzingsee zusätzlich ggf. eine kurze Busfahrt sinnvoll ist, bevorzuge ich mittlerweile oft die kürzeren Varianten mit Abfahrt am Ende Richtung Neuhaus (ab Brecherspitz oder Bodenschneid).

Davon ein paar Bilder:

Bild

Bild
Die Bodenschneid ist ein toller Aussichtsberg und an der Freudenreichalm herrscht am späten Nachmittag absolute Stille.

Ebenso liebe ich aber die Tage, an denen es mal richtig winterlich ist. Ja, ein paar Bilder sind auch von diesem Winter.

Bild
Aufstieg von der Firstalm

Bild Bild
Pulver an der Bodenschneid und am Stolzenberg (rechts)

Bild
Ich liebe es: Tiefster Winter am Gipfelkamm

Bild
Die meisten Berge bieten hier Abfahrtmöglichkeiten in mehreren Himmelsrichtungen. Warum also nicht noch eine Extra-Runde drehen?

Bild
Schöner Tiefschnee auf dem Weg nach Neuhaus

Bild
In Neuhaus endet die Abfahrt am Pfanni-Lift, einem der wenigen verbliebenen Übungslifte im Tal. Bei Pulverschnee, kräftigen Schneeschauern und noch etwas Zeit bis zum Zug, hab ich mir hier sogar mal zum Spaß eine Punktekarte geleistet (und nein, leider keine richtigen Liftfotos gemacht, sorry).

Bild

Bild
Gut, die Abfahrt ist schon sehr flach, aber dafür gibt es Seeblick :-)

Bild
Manchmal sieht es aber an der Bodenschneid auch so aus, als wären Wanderschuhe angebrachter. Ein Bild aus dem Februar 2020. Die Abfahrt war aber nach kurzer Tragestrecke ganz ok.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Zurück zur ursprünglichen Hauptroute. Im Taubensteingebiet gibt es zwei Varianten zur Abfahrt nach Geitau. Vorne herum durch den Krottenthaler Graben oder zusätzlich über den Miesingsattel. Soviel sei verraten: Variante zwei finde ich deutlich attraktiver. Gipfel kann man natürlich zur Genüge mitnehmen (Tanzeck, Taubenstein, Miesing, Rotwand, Auerspitz, ggf. Rauhkopf, Jägerkamp). Auch weitere Abfahrtsmöglichkeiten gibt es, aber die erfordern gute Geländekenntnis und müssen hier nicht breitgetreten werden.

Bild
Nicht direkt an der Route, aber lohnend ist der Jägerkamp auch.

Bild
Aufstieg zum Miesingsattel

Bild
Blick vom Miesingsattel auf die Ruchenköpfe. Abfahrt ab hier entgegen der Massen der Rotwandreibn (im Bild ein abgewehter Bereich)

Bild
Die überlaufene Rotwand mal ganz geheimnisvoll.

Bild Bild
Abfahrt im Krottenthaler Graben (vordere Variante) im schneearmen Winter 2014 und ein Jahr später unter der Rotwand (hintere Variante).

Bild

Bild
Die hintere Route führt vorbei an der Großtiefentalm

Bild

Bild
Schöne Hänge und dann unten ganz typisch ein enger Forstweg. Bei so schönem Schnee aber alles wunderbar.

Am Ende ist so oder so ein längerer Fußmarsch oder (bei ausreichend Schnee) eine Skatingeinlage bis zum Haltepunkt Geitau (oder Osterhofen) erforderlich, ab dem es mit der Oberlandbahn wieder – zumindest in der Theorie – bequem zurück nach München geht. In der Praxis ist mein Timing meist knapp, so dass wir den Zug nur mit heiß gelaufenen Fußsohlen erreichen. Dieser ist dann oft schon durch Skifahrer vom Sudelfeld gut besetzt, aber der ganz große Ansturm vom Spitzingsee (und damit oft auch das Chaos) kommt erst in Neuhaus und Schliersee.

Bild
Über die Loipe geht es zum Richtung Zug

Bild
Sehen die Südhänge im Krottenthaler Graben so aus, wird es wohl etwas mühsamer…

Bild Bild
… und ein längerer Fußmarsch fällig. Auch mit Schnee komme ich aber meistens kurz vor knapp am Bahnsteig an. Abfahrt in drei Minuten...

Nie geschafft habe ich bisher die Verlängerung der Tour ins Inntal nach Brannenburg durch mein geliebtes Wendelsteingebiet. Hierfür braucht es ausreichend Schnee bis ins Inntal (selten), da sonst die Fußwege für eine lohnende Tour aus meiner Sicht einfach zu lang werden. Zugleich muss Skibetrieb am Wendelstein sein, denn ansonsten befördert die Bahn (im Unterschied zu manch anderen Gebieten) keine Skifahrer und es werden weitere etwa 900 Höhenmeter fällig (und natürlich die Fußwege…). Irgendwann mach ich das auch mal (sofern es noch mal Schnee und kein Corona hat).

Bild
Ein letzter Blick zurück (von der Bodenschneid zur Wallbergbergstation und zum Setzberg)


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Fr, 10.04.2020, 8:12 
Offline

Registriert: Do, 17.03.2011, 20:54
Beiträge: 600
Wohnort: Forêt-Noire
Schön zu sehen, was in den „Münchner Hausbergen“ teilweise nur wenige Meter abseits des Liftsbetriebs möglich ist. Und vielleicht hat man irgendwann doch noch ein Einsehen bei den Alpenbahnen und öffnet die Taubensteinbahn auch im Winter - in Kombination mit den Liften an der OMA.


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Fr, 10.04.2020, 19:42 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So, 18.12.2005, 19:12
Beiträge: 7685
Wohnort: innsbruck.at
Joh, schon auch sehr nett die Gegenden dort. Schade, dass so viel Skigebiete stillgelegt bzw. eingeschränkt wurden .. Ähnliches Problem wie auf der anderen Seite der Alpen ;) Viel kenn ich ja nicht, aber der Taubenstein fehlt mir schon etwas.

_________________
http://ski.inmontanis.info - http://blog.inmontanis.info
Neu: Überblick Berichte Ski-Saison 1.10.2018-30.9.2019 (121 Tage, 73 Gebiete)


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Sa, 11.04.2020, 11:29 
Offline

Registriert: So, 26.02.2006, 14:05
Beiträge: 186
Wohnort: München
Ja, den Taubenstein habe ich immer geliebt zum sportlichen Skifahren, genauso wie für ein paar gemütliche Runden an der OMA. Auch das kleine Skigebiet am Wallberg hätte ich sehr gerne noch selbst erlebt. Bleiben zwischen Loisach- und Inntal nur noch der Herzogstand und der Wendelstein, die leider letzten Winter meines Wissens nicht einen Tag Skibetrieb hatten.

Die italienischen kleinen Skigebiete haben da gegenüber den bayerischen Naturschneegebieten zumindest teilweise noch den Vorteil der höheren Lage (und etwas Beschneiung). Bei maximalen Gipfelhöhen von etwa 1800 Metern in den Voralpen bei uns, gebe ich den kleinen Gebieten leider nicht mehr viele Jahre. Da braucht es für den Betrieb einfach sehr viel Idealismus, denn selbst wenn die Wirtschaftlichkeit nicht im Vordergrund steht, muss ja irgendwo das Geld für die notwendigen Ausgaben herkommen.

Leider glaube ich auch nicht mehr an einen Winterbetrieb der Taubensteinbahn (besonders seit die eigenen Lifte abgebaut sind). Die Deklarierung als Tourengebiet war, ehrlich gesagt, ein voller Erfolg. Heute sind am Taubenstein oft mehr Tourengeher unterwegs, als es früher Tourengeher und Pistenfahrer zusammen waren. Bei 5 Euro Parkgebühr lohnt sich das durchaus, da ja keine nennenswerten Ausgaben anfallen. Zugleich war die Schließung fürs Image wohl ein echter Gewinn ("zurück zur Natur"), auch wenn der Taubenstein eines der wenigen Gebiete gewesen wäre, die auch diesen Winter wieder regelmäßig Skibetrieb auf Naturschnee hätten anbieten können (ist eben einfach relativ schneesicher).


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Sa, 11.04.2020, 21:33 
Offline

Registriert: Mi, 04.01.2012, 12:23
Beiträge: 90
Ich stelle mir diese Art des liftunterstützten Tourengehen (Variantenfahren ist es ja noch nicht, und pures Tourengehen auch nicht?) sehr spaßig vor und könnte mir das auch vorstellen (wenn ich in der Gegend wohnen würde).
Bei einer reinen Skitour (Berg hoch und wieder herunter) wäre mir glaube ich zu wenig Abfahrt dabei. Wobei es beim MTB-Fahren auch nicht anders ist, also wer weiß ;-). Aber ich wohne nicht an den Bergen (und von M aus wäre es mir vermutlich auch schon zu viel Aufwand normalerweise).


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: So, 12.04.2020, 21:59 
Offline

Registriert: So, 26.02.2006, 14:05
Beiträge: 186
Wohnort: München
Ich mach das eh alles gern ;-) Egal ob lange Skitour (gerne wild und ursprünglich), abfahrtsortientierte Sachen, einfach mal ein paar Höhenmeter machen (auch als Ausdauertraining), gemütliche Touren, schnelle Touren, Schlechtwettertouren, Frühlingstouren, da gibt´s fast nichts, was ich nicht mag. Ok, außer Pistentouren bei Liftbetrieb, die sind für mich tabu, das macht mir keinen Spaß. Im Unterschied zu vielen Tourengehern hab ich auch keine größeren Vorbehalte gegenüber Liften (und sehe deren gelegentliche Benutzung nicht als unmoralisch an ;-) ), sofern es Einzel-, Punkte- oder Stundenkarten zu halbwegs fairen Preisen gibt.

Den Reiz solcher Touren wie im Bericht macht für mich in erster Linie auch die Überwindung größerer Distanzen aus, was die Sache meist abwechslunsgreicher macht (und natürlich auch mehr Abfahrtsspaß bringt, der ist mir meistens schon wichtig). Eine weitere Anreise würde ich dafür aber auch nicht unternehmen, da ist München (oder auch z.B. Holzkirchen) als Wohnort schon ideal.


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot], Google [Bot] und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de