Alagna-freeride.com & Sommerschi.com

liberté sans limites...
Aktuelle Zeit: Sa, 21.05.2022, 22:08

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 9 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Fr, 30.07.2010, 19:23 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So, 08.01.2006, 22:37
Beiträge: 134
Wohnort: Wallsee
Teil 7a: Monte Campomolon

Tag 2, Teil 1 <- Inhaltsverzeichnis -> Tag 2, Teil 3



Nachdem zahlreiche Altopiano Geheimnisse gelüftet waren, brachen wir zu neuen Gebieten und Zielen auf. Ein wichtiger Punkt in unserer Mission blieb bisher unerfüllt – endlich auch auf lebendiges Exemplar eines Korbliftes zu stoßen …
Um zu unserem nächsten Ziel zu gelangen, mussten wir den tiefen Einschnitt des Val d’Astico queren, was uns in beide Richtungen eine Vielzahl an Höhenmetern kostete. Hinab von Asiago über Rotzo bis zum Sohle Punkt Arsiero lagen rund 700 Höhenmeter, die es auf gut 15 Serpentinen zu überwinden galt. Während wir bergab das Auto schonten und zudem die Tiefblicke genießen konnten, quälten sich Horden von Bikern Richtung Hochfläche hinauf. Eigentlich schon ein gewohntes Bild im radfahrverrückten Italien an Wochenenden.
Motorisiert hatten wir es da schon etwas besser, denn kurz nach Arsiero begann die Steigungsstrecke in entgegengesetzter Richtung aus dem Val d’Astico.
Leider war die zuerst geplante Route – die spannende Abkürzung von Pedescala direkt nach Tonezza del Cimone - immer noch gesperrt. So mussten wir auf diesen extrem steilen und einspurigen Leckerbissen verzichten. Doch auch die gut ausgebaute Staatsstraße nach Tonezza hatte ihre Qualitäten, grandiose Aus- und Einblicke wechselten mit kühn in den steil abfallenden Fels gesprengten Tunnelpassagen..
Doch kurz nach Tonezza del Cimone gab es plötzlich am Ende einer scharfen Linkskurve kein Weiterkommen mehr. Die Verbindung zum Passo Tonezza war auf regulärem Weg nicht erreichbar und gesperrt, Steinschlag hatte eine Befahrung unmöglich gemacht. Was nun? Wieder zurück? Dies hätte einen gewaltigen Zeitverlust verursacht! Noch bevor wir uns Alternativen überlegen konnten, entdeckten wir ein etwas verstecktes Umleitungsschild an einem unscheinbaren Kreuzungspunkt und folgten dem Verlauf einer schmalen Straße, die wohl eher die Bezeichnung eines asphaltierten Feldweges verdient hätte. Aber sie erfüllte ihren Zweck und wir erreichten leicht verspätet die etwa 1400m hoch gelegene Passhöhe. Und nur unweit dieser befand sich unser nächstes Ziel, das an den Hängen des Monte Campomolon lag.

Bild

Bild

Tiefblick von Tonezza del Cimone (991 Meter) auf das Val d’Astico
Auf der gegenüberliegenden Seite befinden sich die westlichen Ausläufer des Altopiano, das in dem Steilwandabbruch ein jähes Ende findet. Ebenfalls zu erkennen sind die vielen Serpentinen der Straßenverbindung von Asiago über Rotzo nach Pedescala hinab ins Tal. Ebenso beeindruckend gestaltete sich die Auffahrt zum Aufnahmepunkt über die gut ausgebaute Straße nach Tonezza.

Bild

Noch Fragen, warum es „Altopiano“ heißt?

Bild

Wir waren am Parkplatz des Schigebietes angekommen und erblickten sofort die Hauptattraktion, die 1,7 Kilometer lange DSB Le Fratte. Zwar „nur“ eine Leitner, dafür aber ein doch schon schön ergrautes Exemplar aus den 70er Jahren.

Bild

Der Campomolon ist ein Kleinschigebiet mit lediglich zwei Anlagen – dafür aber mit Beschneiung! (Panoramakarte des Schigebietes im Teil 8 - Anlagen 34+35).

Bild

Thomas muss auch immer auf den Liftsesseln rumlungern!

Bild

Blickrichtung Monte Campomolon. (1855 Meter)

Bild

Die zweite Anlage: Ein Leitner Tellerschlepper (Baby Le Fratte), der vor allem für das Fahrvergnügen der Bambini und nicht so Geübten sorgen soll.
Damit haben wir auch schon wieder fertig mit dem Campomolon.



Teil 7b: Auf der Fahrt nach Folgaria



Vom Parkplatz des Monte Campomolon fuhren wir weiter auf der kurvenreichen, aber dennoch gut ausgebauten Straße entlang bewaldeter und sanfter Abhänge Richtung Folgaria.
Nicht nur einmal wendeten sich während der Fahrt unsere Köpfe fast synchron zum linken Straßenrand. Knackige italienische Girls auf Wandertour? Weit gefehlt! Genau, zwei kurze Schlepplifte wurden gesichtet, zuerst der Lift des Albergo Fiorentini und kurz darauf jener des Rifugio Monte Coston. Ohne Verbund hätten diese Übungslifte wohl nicht überlebt. Wenig später eine scharfe Bremsung von Thomas, der rechts der Böschung die nächste Liftanlage gesichtet hatte. Im ersten Moment eigentlich nur ein Riesenpilz, den der Kenner natürlich schnell als eine Umlenkscheibe eines Graffer Anlage entlarvt.

Bild

Der Graffer Tellerschlepper, der zum ex Forte Cherle führt. Kurz, aber Teil einer Minischischaukel. Von der Gegenseite führt ebenfalls ein Tellerschlepper herauf.

Bild

Details Umlenkscheibe und „Startrampe“.

Bild

Unverwechselbar: Grafferische Ausfahrtrollenbatterie samt Niederhalterstütze.

Und kurz darauf die nächste Vollbremsung! Diesmal war aber kein Lift der Auslöser dafür, sondern ein idealer Picknickplatz, auf dem wir unsere ganzen Leckereien auspackten und diese ganz nach italienischer Tradition im schattigen Wald verspeisten.

Bild

Gut gestärkt sichteten wir Minuten später die nächste Anlage zu unserer linken Seite. Diesmal wesentlich voluminöser als die vorherigen - wir hatten die Talstation der 4 SB Malga Ortesino – Sommo Alto erreicht.

Bild

Sehr gepflegt wirkte das frisch geschotterte Areal der Talstation und der neu begrünten Abfahrt

Teil 8a: Folgaria mit Cornetto



Es sollte zum ersten Mal so richtig spannend werden!
Sollten wir in Kürze endlich auf einen Korblift treffen? Ja, wenn man unserer Karte Glauben schenken durfte, die eine Bidonvia eingezeichnet hatte. Nach den bisherigen Enttäuschungen schwankten unsere Prognosen jedoch zwischen abgebaut oder ersetzt, vor allem, weil sich unsere Unterlagen als nicht immer ganz zuverlässig in Sachen Legende erwiesen hatten. Aber bekanntlich soll man ja die Hoffnung nie aufgeben …
Schon die Anfahrt zur vermeintlichen Talstation gestaltete sich abenteuerlich. Der Weg führte quer durch Folgaria, meist durch schmale Gassen hindurch, die wiederum in verwinkelten Kreuzungen mündeten. Kurz vor dem Ziel zweifelten wir bereits an der Zuverlässigkeit des Navigationssystems, da wir trotz aller Nähe noch keine Talstation oder die Trasse einer Seilbahn sichten konnten. Doch eine Abzweigung nach rechts und wir standen, ehe wir es fassen konnten, auf dem schmalen Parkplatz des …

Bild

… ersten lebenden Korblift in freier Wildbahn auf der Fundamenti Tour!

Bild

Talstation Korblift Paradiso – akribisch wird jeder Winkel untersucht.
Thomas entdeckt am Zugang einige Prospekte und muss feststellen, dass wir etwas zu früh gekommen sind. Ein paar Wochen später hätte er uns nach oben mitgenommen.
Ein Umstand, mit dem wir trotzdem sehr gut leben können.

Bild

Technische Daten -> L 1675/HU 453 Meter
Farblich fügt sich die Anlage recht harmonisch ins Landschaftsbild ein, der Anstrich erinnert an die Leitplanken der Brennerautobahn.

Bild

Ein Prachtexemplar von einem Korb in Nahaufnahme

Bild

Weil sie so schön sind, noch einmal zwei Stück in Nahaufnahme.
Die Herstellerfrage war nicht nur dank vorbildlicher Beschilderung ziemlich schnell geklärt.

Bild

Natürlich Nascivera - wer sonst! Wissen wir ja spätesten seit dem Panarotta Grundkurs.

Bild

Massive Rollenbatterien in der Stationsausfahrt.

Bild

Die Eingeweide des Korbliftes.

Bild

Die Transportbestimmungen!

Bild

Nochmals die Trasse des Korbliftes, der bei uns aber auch ein paar Fragezeichen hinterließ. Welchen Zweck erfüllte diese Anlage? Aussichtsbahn? Einzelanlage? Gibt und gab es dort auch Winterbetrieb? Fragen, die wir erst im nächsten Kapitel klären konnten.



Teil 8b: Costa – Monte Cornetto II



Schon während der Durchfahrt durch Costa, einer Ortschaft kurz vor Folgaria, fiel Alpenkönig eine Schneise auf, die verdächtig nach einer Seilbahntrasse aussah.
Eine genauere Begutachtung wäre eigentlich nicht mehr geplant gewesen … die Zeit drängte … doch wie der Zufall es wollte, übersahen wir in Folgaria eine Abzweigung und erreichten ein zweites Mal Costa. Spontan beschlossen wir doch noch diese ominöse Schneise genauer unter die Lupe zu nehmen … und es sollte sich mehr als bezahlt machen. Denn all unsere Fragen, die sich im Zusammenhang mit dem Korblift stellten, sollten genau dort beantwortet werden.

Bild

Die besagte und nicht leicht sichtbare Schneise aus der Nähe betrachtet. Aus dieser Perspektive kann man die Bahn bereits erkennen.

Bild

Die Talstation der Seggiovia Cheizel - Monte Cornetto (Costa Una).

Bild

Je genauer wir uns umschauten, desto eher stellte sich eines heraus: Diese DSB musste LSAP sein, wenn auch nicht allzu lange. Speziell das stark angerostete Seil war doch ein gewichtiges Indiz für unsere Vermutung.

Bild

Im Inneren der Talstation der Nascivera Anlage, die einen gar nicht unaufgeräumten Eindruck hinterließ. LSAPs sehen normalerweise anders aus!

Bild

Sesselfriedhof

Doch der wahre Höhepunkt befand sich außerhalb der Anlage! Eigentlich war es nur eine bescheidene und langsam verblassende Panoramakarte, die uns jedoch mehr als nur zum Staunen brachte. Den Zeitpunkt der Erstellung schätzen wir mit Ende Siebziger/Anfang Achtziger Jahre und der Dank geht an dieser Stelle an diejenigen, die dieses historische Kunstwerk noch nicht beseitigt haben. Mille Grazie!
Nachfolgend die Aufstiegshilfen im Einzelnen:

Bild

In originaler Auflösung -> klick

Bild

Bild

Bild

Bild

Legende:

CB - Cabinovia - Korblift
SG - Seggiovia - Sesselbahn
SK - Sciovia - Schlepplift (ungewöhnlich die „SK“ Abkürzung)

Bild

Bild

Im Vergleich der beiden Karten fällt auf, dass der Korblift Paradiso und die DSB Costa Una in vergangenen Zeiten noch durch ein gemeinsames Schigebiet miteinander verbunden waren. Aber noch interessanter erscheint der Umstand, dass man den Monte Cornetto als einen großen LSAP Trümmerhaufen bezeichnen muss, dessen letztes in Betrieb befindliches Überbleibsel der Korblift Paradiso ist. Insgesamt sind eine Sesselbahn und sieben Schlepplifte aus der aktuellen Panoramakarte verschwunden!
Soweit wir aus der Ferne erkennen konnten, waren die restlichen Anlagen noch existent. Also wahrlich ein Leckerbissen für LSAP Jäger – es drängte sich eine Sonderexkursion des Fundamenti-Teams zu einem späteren Zeitpunkt geradezu auf. (und sie passierte tatsächlich gute zwei Jahre später – das Bildmaterial ist jedoch bisher nicht veröffentlicht und dokumentiert worden)
Unbeantwortet blieben zwangsläufig Fragen nach dem Zeitpunkt der Einstellung, den Gründen …

Bild
(Bildquelle: http://www.funivie.org)

Die Korbliftstation in früheren Tagen. Und noch alles wesentlich bunter gehalten!

Bild
(Bildquelle: http://www.funivie.org)

Die bunten Körbe sind auch nicht übel, oder? Eine Etage höher das Rifugio Paradiso mit den Hängen des Cornettomassivs. Als weitere Aufstiegshilfen dienten zur Linken der Schlepper Baby und zur Rechten der Tellerlift Principe. Durchwegs pralle Südhänge, was letztendlich ein Grund für die Einstellung gewesen sein könnte.

Bild
(Bildquelle: http://www.funivie.org)

Nicht nur Körbe sondern auch Ovovias wurden zum Personentransport eingesetzt. Prädikat extrem kultig!

Bild
(Bildquelle: http://www.funivie.org)

Eine Aufnahme des Rifugio Paradiso aus besseren Zeiten - östlich des Restaurants die Stützen der Schlepper Principe und Pepita.

Bild
(Bildquelle: http://www.funivie.org)

Principe im Detail

Bild

Während der Fahrt zu unserem nächsten Ziel öffnete sich kurzfristig die östliche Flanke des Cornetto-Schigebietes mit all seinen ehemaligen Trassen und Pisten, der Schlepper Costa 3 überschritt als einziger in dieser Region die Zweitausender Grenze.



Teil 8c: Costa – „Tallifte“ bzw. Dosso di Madonna



Noch im Freudentaumel vom erfolgreichen Cornetto Feldzug machten wir auf dem Weg zum Fondo Grande einen weiteren Halt bei der kurzen Sesselbahn Dosso di Madonna. Zusammen mit ein paar Tellerliften wird dort ein kleines Übungsschigebiet erschlossen. Die Talstation der Sesselbahn liegt zentral in Costa und direkt an der Hauptstraße. Also ein idealer Einstieg für Anfänger und Kinder. Beide Orte, sowohl Costa als auch Folgaria liegen wunderbar eingebettet in einem Talkessel, der durch sanfte, bewaldete Berghänge eingegrenzt wird.
Sicherlich eine der reizvollsten Landschaften auf unserer gesamten Tour.

Bild

DSB Dosso di Madonna (Nascivera?)

Bild

Der Maßstab für fixe Anlagen!

Bild

Die Talstation mit Kanonendepot.

Bild

Doppelschlepper Maso Baby und als Fortsetzung der Schlepper Maso Spilzi, aufgenommen von der Talstation der Mini DSB der damals wie auch heute („Slittinovia“) noch …

Bild

… als Schlittenlift dient, wenn auch mit modernisierter Schlepphilfe.

Bild

Ein weiterer (ehemaliger) Costa Talschlepper, Hersteller definitiv Nascivera



Teil 8d: Fondo Grande bzw. Sommo Alto



Schlag auf Schlag reihten sich im Schiverbund um Folgaria die Anlagen. Kaum hatten wir das Auto in Bewegung gesetzt, setzten wir auch schon wieder zum nächsten Halt an. In Francolini, einer kleinen Siedlung oberhalb von Costa, stand die nächste Sesselbahn zur Begutachtung an. Nichts spektakuläres, wir hatten uns mittlerweile an den Anblick von Doppelsesselbahnen gewöhnt.

Bild

DSB Sommo Alto, die in Francolini startet und unterhalb von Sommo Alto endet.
Im Hintergrund erkennt man die westliche Flanke des Cornetto mit ihren beiden Tal Orten, die beinahe miteinander verwachsen scheinen.

Bild

Die inzwischen mit Förderband erneuerte Antriebseinrichtung.

Bild

Eine weitere Nascivera Sesselbahn …
Bisher unbekannt war uns die Produktionsstätte der Sessel, einer Firma namens CSG. Ebenso wie Nascivera in Rovereto beheimatet. Ob da wohl ein Zusammenhang besteht/bestand?

Bild

Sesseldepot

Bild
(Bildquelle: http://www.funivie.org)

Ein Schigebiet mit Tradition, was die Aufnahme der Vorgängerbahn bestätigt.

Bild
(Bildquelle: http://www.funivie.org)

Fast schon modern oder doch nicht … man beachte Schi und Bekleidung. Diese Aufnahme würden wir mit Anfang der Achtziger Jahre datieren.

Bild
(Bildquelle: http://www.funivie.org)

Nochmals aus anderer Perspektive, zudem noch die originale Sesselbestückung

Bild

Wir verlassen Francolini und erreichen nach kurzer Fahrt den Talkessel des Fondo Grande, das sich mit seinen modernen Anlagen und großteils nordseitig gelegenen Abfahrten als das moderne Hauptschigebiet von Folgaria präsentiert - der krasse Gegensatz zu den verwaisten Hängen des Monte Cornettos. Auch unsere Augen mussten sich erst an die modernen Anlagen gewöhnen. Eine weitere Sesselbahn in diesem Schicircus, die 4 SB Malga Ortesina wurde bereits im Kapitel 8b präsentiert und stellt die Verbindung zu den östlich gelegenen Hänge des Sommo Alto her.

Bild

4SB Fondo Grande - Sommo Alto (Leitner)

Bild

Im Stationsbereich

Bild

Nebenan der Übungslift mit dem bezeichnenden Namen „Campo Scuola“, ebenfalls ein Produkt aus Sterzing

Bild

Die gemütliche Strecke des Tellerschleppers mit Lanzenbeschneiung.

Bild

Auf der gegenüberliegenden Seite sorgt die 4SB Martinella für eine bequeme Verbindung nach Serrada. Wie könnte es anders sein, wiederum von Leitner geliefert.

Bild

Bild

Bild

Vergangenes/Gegenwärtiges und Zukünftiges im Schicircus Folgaria Ski : Was fällt auf? Genau, es wurde gründlich (weg)rationalisiert! Zugunsten der (4er) Sesselbahnen sind (fast alle) Schlepplifte verschwunden. Ein Opfer der Modernisierungswelle wurde auch der Korblift Martinella (Nr.29 auf der alten Karte), aber die Zeiten ändern sich eben … für 2011 kündigen sich die nächsten Neuigkeiten an …Ende …



----------------------------------------------------------------------------------------------

Hilfe, ich will ->

- zurück zum Inhaltsverzeichnis!

- die Fortsetzung, Tag 2, Teil 3, lesen!


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Fr, 30.07.2010, 23:49 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Fr, 01.09.2006, 14:47
Beiträge: 1928
Wohnort: Canazei / Karlsruhe
sehr interessant. Die Verbindung übers Cornetto kann es nicht lange gegeben haben.

Unten ein Prospekt von 1976, da gab's noch keine Verbindung. Als ich 1987 dort war, gab's aber meiner erinnerung nach auch keine... hm, muss mal in den alten Aufzeichnungen nachsehen.


Dateianhänge:
folgaria1.jpg
folgaria1.jpg [ 96.06 KiB | 4401-mal betrachtet ]
Bild herunterladen

folgaria2.jpg
folgaria2.jpg [ 90.16 KiB | 4401-mal betrachtet ]
Bild herunterladen


_________________
the sands of time
were eroded by the river
of constant change
Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Do, 05.08.2010, 17:19 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So, 18.12.2005, 19:12
Beiträge: 8031
Wohnort: Nicht mehr im Forum
Alpenkoenig hat geschrieben:
Ein Umstand, mit dem wir trotzdem sehr gut leben können.
.. aber auch nur, weil ihr damals nicht wusstet, dass es das letzte oder vorletzte Jahr sein wird, wo der Korblift in Betrieb sein wird, oder hattet ihr tatsächlich noch später die Chance wahrgenomemn, ihn zu fahren? Ich war leider ein Jahr zu spät dran ....

_________________
Da ich hier wie im Alpinforum von den Anhängern der Corona-Sekte verfolgt werde, werde ich hier nichts mehr schreiben oder lesen.
Meine Berichte sind ab sofort nur noch auf meinem Blog: http://blog.inmontanis.info
Überblick Ski-Saison 1.10.2020-30.9.2021 (102 Tage, 52 Gebiete) & Meinung zu Corona


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: So, 08.08.2010, 20:44 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So, 08.01.2006, 22:37
Beiträge: 134
Wohnort: Wallsee
CV hat geschrieben:
Die Verbindung übers Cornetto kann es nicht lange gegeben haben.
Unten ein Prospekt von 1976, da gab's noch keine Verbindung. Als ich 1987 dort war, gab's aber meiner erinnerung nach auch keine... hm, muss mal in den alten Aufzeichnungen nachsehen.

Wenn man Auskünften vor Ort im August 2006 Glauben schenken darf, wurde der Schibetrieb bereits 1986 wieder eingestellt. Entscheidend für die Einstellung war die südliche Ausrichtung der Hänge und dem damit verbundenen Schneemangel. Interessant, dass in deinem Prospekt der für die Verbindung so wichtige Schlepper Costa 3 noch fehlt. Ich gehe aber davon aus, dass dessen Realisierung ein, zwei Saisonen später erfolgte. (die Südausrichtung dürfte damals anscheinend noch keine so gewichtige Rolle gespielt haben)
Beim Stöbern bin ich übrigens auf folgendes Funivie-Topic gestoßen. Verstehe ich das mit meinen rudimentären Italienisch-Kenntnissen richtig, dass dort noch von einem Schi-Winter 1993/94 die Rede ist ? (... "Se il tempo non mi inganna, anch'io ho sciato l'ultima volta nell'inverno 93/94 ...)

Eine tolle Bilderserie über das (alte) Folgaria findet man übrigens unter diesem Link.
Der Karte von 1951 nach existierte zu diesem Zeitpunkt bereits eine Sesselbahn von Carbonare auf den Cornetto. Zudem wurde ein Bild falsch zugeordnet, bei der Bidonvia Paradiso (1986 circa) handelt es sich eindeutig um einen Graffer Korblift!

Starli hat geschrieben:
... aber auch nur, weil ihr damals nicht wusstet, dass es das letzte oder vorletzte Jahr sein wird, wo der Korblift in Betrieb sein wird, oder hattet ihr tatsächlich noch später die Chance wahrgenomemn, ihn zu fahren? Ich war leider ein Jahr zu spät dran ....

Unsere Aussage bezog sich zum damaligen Zeitpunkt darauf, dass wir auf der Fundamenti Tour endlich auf den ersten Korblift gestoßen waren.
Wie bereits vorher erwähnt, stattete ich im August 2006 Folgaria einen weiteren Besuch ab und hatte das Glück, dass der Korblift in Betrieb war. Damals wusste ich jedoch nicht, dass dies eine der letzten Gelegenheiten war.
Wann hast du Folgaria besucht?

Bild


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: So, 08.08.2010, 23:07 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Fr, 01.09.2006, 14:47
Beiträge: 1928
Wohnort: Canazei / Karlsruhe
@Fehlzuordnung: Das müsste die Cestovia in Serrada sein (Nr. 29). Die war doch von Graffer, richtig?


Alpenkoenig hat geschrieben:
Verstehe ich das mit meinen rudimentären Italienisch-Kenntnissen richtig, dass dort noch von einem Schi-Winter 1993/94 die Rede ist ? (... "Se il tempo non mi inganna, anch'io ho sciato l'ultima volta nell'inverno 93/94 ...)


Ja, wobei nur der erste user das explizit für Costa 3 behauptet.

Da habe ich schwere Zweifel - nicht nur meiner Erinnerung wegen, sondern wegen dem Grund der Auflassung. 1994 hatte man im Südalpenraum schon einen "Kastatrophen-Winter", 1989, und zwei weitere mit hoher Schneefallgrenze im Dezember (>1600m, also schlechtes Weihnachtsgeschäft), 1987 / 1991, hinter sich, so dass zum Zeitpunkt der Betriebseinstellung bereits die Kunstschneeanlagen wie Pilze aus dem Boden schossen. Ich glaube nicht, dass man damals ein relativ interessantes Areal, das erst vor ca. 15 Jahren miteinander verbunden wurde, aus Schneemangel aufgelassen hätte. Da hätte man m.E. auf Kunstschnee gesetzt, zumal im Trentino solche Anlagen bezuschusst wurden.

Eine Schließung Ende 1980er erscheint mir da wesentlich logischer.

Was den SL-Kahlschlag angeht, volle Zustimmung. Eine Frage dazu:

Alpenkoenig hat geschrieben:

Bild

Bild

Vergangenes/Gegenwärtiges und Zukünftiges im Schicircus Folgaria Ski : Was fällt auf? Genau, es wurde gründlich (weg)rationalisiert! Zugunsten der (4er) Sesselbahnen sind (fast alle) Schlepplifte verschwunden. Ein Opfer der Modernisierungswelle wurde auch der Korblift Martinella (Nr.29 auf der alten Karte), aber die Zeiten ändern sich eben … für 2011 kündigen sich die nächsten Neuigkeiten an


Sehe ich es richtig, dass Costa via Ortesina an das restliche Skigebiet mit einer 4SB angebunden wurde?
Ist das die alte Trasse der Lifte 9 und 10 in Costa aus meinem alten Prospekt oder muss die Trasse "weiter rechts" verlaufen?

_________________
the sands of time
were eroded by the river
of constant change


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Di, 10.08.2010, 8:58 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So, 08.01.2006, 22:37
Beiträge: 134
Wohnort: Wallsee
CV hat geschrieben:
Fehlzuordnung: Das müsste die Cestovia in Serrada sein (Nr. 29). Die war doch von Graffer, richtig?

Stimmt, war die Graffer Cestovia von Serrada


CV hat geschrieben:
Sehe ich es richtig, dass Costa via Ortesina an das restliche Skigebiet mit einer 4SB angebunden wurde?
Ist das die alte Trasse der Lifte 9 und 10 in Costa aus meinem alten Prospekt oder muss die Trasse "weiter rechts" verlaufen?

Costa wurde 2006 über die 4 KSB Costa-Moreta ans restliche Schigebiet angebunden. Die Trasse verläuft rechts der Costa Übungsschlepper, von denen mittlerweile auch einer geschliffen wurde.

Bild


Völlig entgangen ist mir bisher, dass die DSB Le Fratte (Monte Campomolon) aus allen Plänen verschwunden ist (-> funivie Topic) und wohl nie mehr in Betrieb gehen wird. Dafür wurde Fiorentini mit einer 4SB und DSB für die Anbindung an den Schicircus vorbereitet, dessen Realisierung heuer durch die 3 neuen Sesselbahnen vollzogen wird.
Und wie es scheint, wird 2011/12 die Nascivera DSB Francolini durch die EUB Folgaria-Francolini-Sommo Alto ersetzt ... unglaublich mit welchem Tempo dort modernisiert und neuerschlossen wird ...


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Di, 10.08.2010, 12:22 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So, 18.12.2005, 19:12
Beiträge: 8031
Wohnort: Nicht mehr im Forum
Alpenkoenig hat geschrieben:
Wie bereits vorher erwähnt, stattete ich im August 2006 Folgaria einen weiteren Besuch ab und hatte das Glück, dass der Korblift in Betrieb war. Damals wusste ich jedoch nicht, dass dies eine der letzten Gelegenheiten war.
Wann hast du Folgaria besucht?
Weiß ich gar nicht mehr.. wollte damals eigentlich im Winter fahren, weil er ja da auch im Winter noch fuhr, und spätestens im übernächsten Winter fuhr er dann wohl nicht mehr oder ich hatte es vergessen oder es war kein Schnee oder ... Ob ich jemals im Sommer speziell vorbei gefahren bin, kann ich anhand meiner Erinnerung gar nicht mehr sagen.

Von Brentonico hab ich evtl. mal das Cornetto-Skigebiet im Zoom gehabt (?) :
Bild

Bild
^ Ist das vorne der Dosso delle Somme?

_________________
Da ich hier wie im Alpinforum von den Anhängern der Corona-Sekte verfolgt werde, werde ich hier nichts mehr schreiben oder lesen.
Meine Berichte sind ab sofort nur noch auf meinem Blog: http://blog.inmontanis.info
Überblick Ski-Saison 1.10.2020-30.9.2021 (102 Tage, 52 Gebiete) & Meinung zu Corona


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mi, 11.08.2010, 14:37 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Fr, 01.09.2006, 14:47
Beiträge: 1928
Wohnort: Canazei / Karlsruhe
Alpenkoenig hat geschrieben:
Völlig entgangen ist mir bisher, dass die DSB Le Fratte (Monte Campomolon) aus allen Plänen verschwunden ist (-> funivie Topic) und wohl nie mehr in Betrieb gehen wird. Dafür wurde Fiorentini mit einer 4SB und DSB für die Anbindung an den Schicircus vorbereitet, dessen Realisierung heuer durch die 3 neuen Sesselbahnen vollzogen wird.


Ach, da schau an. Ich hatte mangels detaillerter Ortskenntnis (what a shame!) das für einen Ersatz gehalten, aber Fratte wurde tatsächlich aufgelassen und die neue 4SB an anderer Stelle errichtet!

Alpenkoenig hat geschrieben:

Und wie es scheint, wird 2011/12 die Nascivera DSB Francolini durch die EUB Folgaria-Francolini-Sommo Alto ersetzt ... unglaublich mit welchem Tempo dort modernisiert und neuerschlossen wird ...


Ohne jetzt eine Diskussion über Sinn und Unsinn solcher Erneuerungen a'la AF anstoßen zu wollen... gerade bei einer Großstadt in direkter Nachbarschaft, habe ich schon gewisse Sympathien für eine Modernisierung. Nur wenn das auf Kosten solcher Sektoren wie Le Fratte geht, blutet einem das Herz. Aber vielleicht wird dieser Sektor ja auch mal re-animiert, wenn wieder etwas mehr Rubel im Säckel sind (okay, das hoffe ich bei Cros in Limone auch schon seit Jahrzehnten und nichts tut sich... leider).

_________________
the sands of time
were eroded by the river
of constant change


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mo, 02.12.2013, 19:51 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So, 18.12.2005, 19:12
Beiträge: 8031
Wohnort: Nicht mehr im Forum
Alpenkoenig hat geschrieben:
Der Karte von 1951 nach existierte zu diesem Zeitpunkt bereits eine Sesselbahn von Carbonare auf den Cornetto.

Tolle Bilder, sehr ungewöhnlicher ESL, finden sich hier:
https://www.facebook.com/pages/PRO-Seggiovia-Carbonare-Cornetto/168032993219546

Da ich gestern zum ersten Mal (endlich) in Folgaria Skifahren war...:

Die DSB Francolini steht noch, ist vmtl. auch noch in Betrieb (gestern leider nicht). Ersatz mit einer EUB im Plan eingezeichnet (andere Trasse).

CV hat geschrieben:
Aber vielleicht wird dieser Sektor ja auch mal re-animiert
Eine Verbindung und Reaktivierung der DSB Fratte ist ja tatsächlich seit einigen Jahren geplant.

Ebenso geplant ist eine Verbindung zu Lavarone über Carbonare, soweit ich das vorhin mal überflogen habe.

Korblift Paradiso ist zwischenzeitlich geschliffen, zumindest im Zoom von gegenüber sieht man außer der Bergstation nichts mehr im Cornetto-Gebiet. Schade...

Meine Zusammenstellung der stillgelegten Lifte:
Bild
^ GPS-Tracks Lavarone (Türkis) + Folgaria (Blau)
Rot: Ehemalige Lifte (ohne Anspruch auf Korrektheit + Vollständigkeit)
Orange: derzeit stillgelegt, Ersatz und Anbindung an Fiorentini geplant: DSB Fratte

_________________
Da ich hier wie im Alpinforum von den Anhängern der Corona-Sekte verfolgt werde, werde ich hier nichts mehr schreiben oder lesen.
Meine Berichte sind ab sofort nur noch auf meinem Blog: http://blog.inmontanis.info
Überblick Ski-Saison 1.10.2020-30.9.2021 (102 Tage, 52 Gebiete) & Meinung zu Corona


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 9 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de