Alagna-freeride.com & Sommerschi.com

liberté sans limites...
Aktuelle Zeit: Di, 11.12.2018, 18:42

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 23 Beiträge ] 
Gehe zu Seite 1, 2  Nächste
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Mo, 07.11.2005, 8:33 
Offline
RetroRebel
Benutzeravatar

Registriert: Mo, 07.11.2005, 8:22
Beiträge: 2560
Alagna Freeride Paradise
5.1.-8.1.2005

Obwohl der Siegeszug der Computertechnik über die Kinderzimmer noch nicht so lange her ist, hat die Elektronik im allgemeinen schon vor Jahrzehnten an selbigem Ort Einzug gehalten. So begab es sich, daß auch ich in frühem Kindesalter einmal vor Weihnachten den Wunsch nach einer elektrischen Eisenbahn äußerte - und dazu passenderweise eine Pistenraupe haben wollte (aus Playmobil, wohlgemerkt, denn damals war man noch etwas bescheidener in seinen Wünschen).

Im Laufe der Jahre haben sich die Prioritäten geringfügig verschoben, und so saß ich am Morgen des 5. Januar 2005 im Cisalpino von Stuttgart nach Mailand weniger wegen der zweifellos hochinteressanten Zugstrecke über den Gotthard, sondern wegen eines außergewöhnlichen Skigebiets, das mich auf der anderen Seite des Alpenhauptkammes erwarten würde. Alagna hieß das Ziel, gelegen im östlichsten von drei Tälern, die sich auf der italienischen Seite des Monte Rosa in Richtung Süden ziehen und die sich unter dem Namen "monterosa ski" zu einer Skiregion zusammengeschlossen haben.

Um die Mittagszeit stieß in Zürich der frühere Alpinforum-User, Seilbahn-Fan und -Experte Michi Meier zu mir, der mit dem Zug von Basel her gekommen war, und zusammen ging es nun über den Gotthard in Richtung Milano Centrale, wo wir den dritten Teilnehmer und Organisator der Tour treffen wollten.
Christian war trotz Stau schneller da als ich erwartet hatte und nach kurzer Fahrt durch das Mailänder Verkehrschaos, mit viel Gehupe, wie es in italienischen Großstädten üblich ist, sowie einer kurzen Orientierungspause um die richtige Autobahn zu finden, befanden wir uns auf dem Weg in Richtung Valsesia, wo wir ein paar Kilometer vor Alagna übernachteten.

Bild
Mit dem Cisalpino über den Gotthard: Die Strecke wollte ich schon immer mal fahren



Entgegen aller meiner sonstigen Gewohnheiten ließen wir den nächsten Tag recht gemütlich angehen, trotz Traumwetter nicht um 8 Uhr an der Seilbahn sondern erst mal gemütlich frühstücken. Eine Entscheidung die sich im Nachhinein als absolut richtig erwies, denn rein skifahrerisch war an diesem Tag nicht viel zu erleben.

Aber der Reihe nach.

Der große Parkplatz befindet sich in Alagna relativ weit von der Seilbahn entfernt, und die Parkmöglichkeiten an der Talstation selbst sind sehr begrenzt. Dank der Ortskenntnis unseres Fahrers konnten wir diese Problematik jedoch relativ leicht umgehen, indem wir etwas oberhalb des Dorfes an einer steilen Straße in der Nähe der Talabfahrt parkten. Das Gepäck verblieb erst mal im Auto und so ging es auf Skiern zur Talstation der 8EUB Marke Agamatic, d.h. Uni-G mit offenen Schraubenfederklemmen, Baujahr 2000.

Die hübsche, freundliche Dame an der Talstation erklärte uns während des Skipasskaufs (3 Tage Monterosa Ski kosten 91 Euro, mit optionaler Versicherung und 5 Euro Pfand für die Keycard kommt man auf 102 Euro) in bestem Englisch, daß außer dem neuen Funifor im Skigebiet alle Lifte auf Seiten von Alagna - als da wären DSB Bocchetta, Balma-Korblift und Indren-Seilbahn - wegen Sturm außer Betrieb wären und aus selbem Grund dringend davon abgeraten würde, nach Gressoney hinüber zu wechseln.
Verständlich, denn das Valle di Gressoney öffnet sich ebenso wie das Val d'Ayas nach dem Aosta-Tal, das Valsesia dagegen zieht sich über eine Länge von 50 km nach Südosten zur Südspitze des Lago Maggiore hin - von der Entfernung her dürfte das mit der Entfernung Orelle-Val Thorens in den 3 Vallées vergleichbar sein. Soll heißen: Wenn die Lifte dicht gemacht werden, hat man ein echtes Problem.

Doch das war noch nicht alles. Im Skigebiet angekommen, mussten wir feststellen, daß die durchaus gute Schneelage im Tal völlig falsche Hoffnungen geweckt hatte, denn die Schneesituation oben war mehr als bescheiden. Dazu fuhr das Funifor aufgrund des Sturms nur mit reduzierter Geschwindigkeit, was den Nachteil dieses Systems, nämlich die geringe Förderkapazität, noch potenzierte und für eine größere Warteschlange sorgte. In Zahlen ausgedrückt dürfte die Wartezeit wohl bei etwa 30 Minuten gelegen haben, sicher ein erster Verdienst der neu ausgebauten Skiverbindung nach Gressoney, die die Anlage bedient.

Spätestens an dieser Stelle hätte ich den Tag in jedem anderen Skigebiet aufs äußerste verflucht. Kein Schnee, viele Leute, außer dem Zubringer nur eine Seilbahn in Betrieb - alles irgendwie nicht so, wie ich es mir vorgestellt hatte. Doch irgendwie fehlte mir an diesem Tag das Bedürfnis nach exzessivem Skifahren, die Sucht war wie weggeblasen. Mehr noch, diese Gelassenheit blieb mir auch die folgenden Tage erhalten und gipfelte darin, daß ich einen Tag später mittags vor der Bergstation an der Punta Indren saß, einfach nur das Panorama und die ganze Atmosphäre genießend, und sogar von den anderen dazu bewegt werden musste, endlich mein Bierchen leerzutrinken und die Abfahrt zu beginnen. Wohlgemerkt waren wir zu diesem Zeitpunkt bereits geschätzte zwei Stunden dort oben gewesen und hatten uns in aller Ausführlichkeit alles angesehen - aber ich greife mir wieder vor.

Nachdem wir also die Talstation des Funifors ausführlich angeschaut, 30 Minuten angestanden, nach oben gefahren, dort von den Bergstationen bis zur Funifor-Bauseilbahn alles angeschaut und schließlich die erste Abfahrt dieses Tages unternommen hatten, die aufgrund des Verlustes unseres Seilbahnexperten, der sich irrtümlich in Richtung Gressoney abgesetzt hatte, ebenfalls nicht ganz ohne Pannen verlaufen war, war es bereits Mittag.
Wir beschlossen somit, eine Hütte unterhalb der Alpe Pianalunga an der Talabfahrt nach Alagna aufzusuchen, in der Hoffnung aufgrund der offiziell geschlossenen Talabfahrt mit der alten Pistenraupe wieder nach oben gefahren zu werden, wie es auf einem Schild bei der Talstation des Funifors versprochen wurde. Aber natürlich ging auch dieses Vorhaben schief, die Hütte war voll und auch nach längerer Wartezeit kein Platz zu ergattern. An dieser Stelle machte sich erste Resignation breit.
Mangels Alternativen machten wir uns auf die geschlossene Talabfahrt, um unser Gepäck zu holen. Ebenfalls keine allzu glückliche Entscheidung, denn besonders im mittleren Teil war die Schneelage äußerst dürftig, es war einige Male Abschnallen angesagt. Doch Besserung ist in Sicht, die Talabfahrt soll - als einzigste Abfahrt in Alagna, wie uns versichert wurde - in nächster Zeit mit einer Beschneiungsanlage ausgestattet werden. Eine sinnvolle Investition und nützliche Ergänzung, wie ich finde.



Bild
Los geht's: Auffahrt mit der - im Vergleich zu den anderen Anlagen - neuen 8EUB (Bj, 2000)

Bild
Talstation des nagelneuen Funifors zum Passo dei Salati

Bild
Nochmal die 8EUB aus dem Tal

Bild
Funifor-Kabine für 100 Personen. Dieses Seilbahnsystem existiert bisher weltweit genau zwei mal, nämlich hier und am Stilfser Joch.

Bild
Seilbahnstütze in der Nähe der Bergstation

Bild
Kabine beim Überfahren eines Seilreiters

Bild
Uralte Mini-Pistenraupe



Dann begann das lustige Unternehmen Gepäcktransport.

Die Erfahrung mehrerer Aufenthalte auf der Dresdner Hütte am Stubaier Gletscher sowie die bessere Handhabung beim Umsteigen im Zug hatten mich dazu bewogen, statt einer herkömmlichen Tasche oder gar eines Koffers meinen Bergrucksack mit den nötigsten Dingen für die Reise zu bepacken. Eine weise Entscheidung, wie sich herausstellte, denn Michi und trincerone hatten deutlich mehr Probleme, ihre schweren Taschen erst auf Skiern zur Talstation und dann mit 8EUB und Funifor hinauf zum Passo dei Salati zu befördern. Doch dann begann erst der spaßigste Teil, die Taschen durch unpräpariertes Gelände zum Rifugio am Col d'Olen zu befördern. Jedenfalls eine sehr lustige Unternehmung, das was andere vielleicht geflucht hätten, haben wir gelacht.

Um den Tag abzurunden, machten wir uns nach dem kurzen Check-In im Rifugio noch schnell auf die Route in Richtung Funifor, wo für mich erstmals der Charakter und das Flair des Skifahrens in Alagna leise zu erahnen war. Harter, verfestigter Altschnee, jedoch griffig und in keinster Weise eisig wie die parallel verlaufende präparierte Piste, die wir am Vormittag gefahren waren. Dazu kein Dreck oder Steine wie teilweise nebenan - ein Hochgenuß auch ohne Pulver- oder Tiefschnee, den man mir wohl angesehen haben muß. Jedenfalls hatte mich schon nach wenigen Metern ein Italiener angehauen, ich möge doch vorausfahren, er wolle mir zuschauen.

Nach erfolgter Bergfahrt mit dem Funifor - zu unserer großen Freude jetzt am späten Nachmittag nahezu komplett ohne Wartezeiten - genossen wir noch den Sonnenuntergang am Passo Salati und später am Col d'Olen. Schon allein für dieses Privileg lohnt sich der Aufenthalt auf der Hütte, denn das Gefühl oben bleiben zu dürfen wenn das Skigebiet sich langsam leert, die Bahnen ihren Betrieb einstellen und in der aufkommenden Dämmerung die Einsamkeit Besitz ergreift von der gesamten, beeindruckenden Szenerie zwischen Viertausendern und Poebene - dieses Gefühl ist unbeschreiblich, in etwa so als gehören einem plötzlich die Berge ganz allein.

So legte sich also die Dämmerung über die Bergspitzen nah und fern, im Gastraum des Rifugio prasselte ein Feuer im Ofen und sorgte für gemütliche Wärme, und draußen waren in der Ferne die Lichter der Städte in der Poebene sichtbar, als wir uns dem Abendessen zuwendeten. Jeweils drei Vorspeisen, zumeist Nudelgerichte, und drei Hauptgerichte standen zur Auswahl, täglich wechselnd, italienische Küche bzw. lokale Spezialitäten. Dazu eine Flasche Wein aus lokalen Anbaugebieten - naja, nicht ganz, er kam aus dem Aosta-Tal - und so fand der Tag, der etwas verkorkst begonnen und grandios geendet hatte, schließlich seinen Ausklang bei gutem Essen und guter Unterhaltung über diverse Themen. Zu späterer Stunde noch ein Grappa und ein interessantes Gespräch mit dem Hüttenwirt über Vergangenes und Zukünftiges, bevor es müde und zufrieden in die Betten ging - nicht ohne sich warm anzuziehen, denn es ist durchaus frisch im Januar auf 2880 m ohne Heizung.



Bild
Bergstation Funifor Passo Salati mit Masten der Bauseilbahn für die neue Bahn zur Cresta Rossa (3670 m), deren Eröffnung 2006 geplant ist. Dahinter Bergstation Punta Indren (3260 m) und Vincent-Pyramide, 4215 m.

Bild
In der Skiroute vom Col d'Olen nach Pianalunga zur Talstation der Salati-Seilbahn

Bild
Funifor Passo Salati

Bild
Zoom zur Punta Indren

Bild
Bergstation am Passo dei Salati, dem Übergang vom Valsesia ins Valle di Gressoney

Bild
Blick ins Valle di Gressoney

Bild
Gruppenfoto am Passo Salati

Bild
Michi zeigt wo's lang geht: Zum Rifugio Guglielmina am Col d'Olen, 2880 m hoch gelegen

Bild
Nochmal die Bergstation Passo Salati, Punta Indren und die Vincent-Pyramide im Monterosa-Massiv

Bild
Sonnenuntergang am Col d'Olen

Bild
Im Westen verschwindet die Sonne hinter den Gipfeln

Bild
Die Gipfel über dem Valle di Gressoney im letzten Streiflicht

Bild
Nach Osten geht der Blick über die Poebene hinaus bis ins Appeningebirge

Bild
Michi und Christian am Col d'Olen, 2900 m

Bild
Abendrot - im Hintergrund mit dem Wolkendach der Mont Blanc, 4807 m

Bild
Unser Domizil für zwei Nächte: Rifugio Guglielmina, 2880 m

Bild
Nachts reicht der Blick bis ins hell erleuchtete Mailand

Bild
Keine Heizung auf den Zimmern und kein fließendes Wasser, aber Strom für den Laptop. Zumindest tagsüber, wenn das Dieselaggregat läuft.



Der nächste Tag begann noch besser, als der vorige ausgeklungen war. Um 7 Uhr war Aufstehen angesagt, und es lohnte sich wahrlich. Ich spare mir an dieser Stelle überflüssige Worte und lasse Bilder sprechen.



Bild
Sonnenaufgang über der Poebene

Bild
Noch ist es dunkel um die Gipfel, nur eine Pistenraupe erleuchtet die Szenerie mit ihren Scheinwerfern

Bild
Pistenraupe vor der Nachbarhütte, Rif. Citta di Vigevano

Bild
Rifugio Città di Vigevano (links) und Rifugio Guglielmina

Bild
Hier kommt die Sonne...

Bild
Sonnenaufgang

Bild
Monterosa in der Morgendämmerung. Von links: Stolemberg (3202 m), Lyskamm-Westgipfel (4527 m), Vincent-Pyramide (4215 m), Pta. Giordani (4046 m), Pta. Parrot (4436 m) und Signalkuppe (4554 m), ohne Gewähr.

Bild
Rifugio in der Morgensonne



Der Sturm hatte sich über Nacht gelegt, so daß das Ziel für diesen Tag klar war: Die Indren-Seilbahn, zusammen mit dem Balma-Korblift über Jahre das Symbol Alagnas und einer der Hauptgründe, warum ich dieses Skigebiet sehen wollte, musste besichtigt werden. Um es gleich vorweg zu nehmen: Viel mehr fand an diesem Tag auch nicht statt, denn die Gelegenheit, dieses Bauwerk und die ganze davon ausgehende Stimmung noch erleben zu können, bevor es im nächsten oder allerspätestens übernächsten Sommer abgerissen wird, musste ausgiebig genutzt werden.
Und, so meine Meinung an diesem Tag und bis jetzt immer noch, auch wenn sicher ein Großteil der Atmosphäre verloren geht, skifahren kann man vermutlich auch noch in vergleichbarer Weise, wenn das neue Funifor zur Cresta Rossa die alte Seilbahn abgelöst hat - vorausgesetzt natürlich, die Infos die wir bekommen haben, daß keine neuen Pisten gebaut werden sollen, sind korrekt.

Los ging es nach dem Frühstück über die Route vom Rifugio hinunter nach Pianalunga, dem Startpunkt der Doppelmayr-DSB (wie die 8EUB ebenfalls Bj. 2000) zur Bocchetta delle Pisse, Bergstation des Balma-Korblifts und Talstation der Indren-Seilbahn, wo wir uns sicher über eine Stunde aufhielten. Später dann erfolgte die Bergfahrt mit der Seilbahn, die mit etwa 20 Minuten Wartezeit verbunden war, und das selbe Spiel an der Bergstation, wo es bekanntlich neben der Seilbahn noch drei ehemalige Sommerskilifte sowie die Baustelle des neuen Funifors zu entdecken gibt, und die auch sonst als Aussichtspunkt in alle Richtungen bestens geeignet ist. Dort oben erfolgte auch unsere Mittagsrast im Restaurant "Balma Break".

Am frühen Nachmittag, nachdem ich mich wie weiter oben beschrieben auf Druck der anderen endlich losreißen konnte, machten wir uns auf die Route hinunter zum Balma-Korblift. Auch diese Route war in sehr gutem Zustand, trotz der schwachen Schneelage. Im Gegenteil, bei diesen Konditionen konnte man wenigstens jegliche Lawinengefahr weitestgehend ausschließen, ein Umstand der mich vor diesem Trip durchaus beschäftigt hatte.
Der nächste Stop erfolgte jedoch sogleich an der Kirchturmstütze, die nicht ganz so gut erreichbar ist und einen kurzen Aufstieg erfordert. Auch hier hielten wir uns längere Zeit auf, genauso wie später am Balma-Korblift. Die Abfahrt dort hin war schneemäßig schon sehr an der Grenze, ein Zugang von der Bocchetta her überhaupt nicht möglich, was uns um eine mögliche Wiederholungsfahrt an diesem Lift brachte.

Der Balma-Korblift verfügt im übrigen über ein durchaus interessantes Einstiegssystem. Die Positionen, auf die man sich stellen muß, sind durch zwei nummerierte Quadrate auf dem Holzboden markiert. Man übergibt seine Skier dem Liftwart, der sie bei der Einfahrt des Korbes in die vorhandenen Skiköcher bugsiert. Nachdem der Korb um die Umlenkscheibe gefahren ist, steigt die erste Person ein. Sobald diese den Korb erreicht hat, versucht die zweite Person, von ihrer etwas weiter vorne liegenden Position den Korb zu erreichen. Man sollte gut zu Fuß sein in seinen Skischuhen, um diesen Lift benutzen zu können.
Die Tür des Korbes darf man anschließend auf den ersten Metern selbst schließen, dabei legt man je nachdem wie man sich anstellt bereits die ersten Meter außerhalb der Station zurück. Vor allem wenn man zu zweit in einem Korb ist und zur Tür hin steht, eine interessante Erfahrung. Zumal der Einrastmechanismus des Türschlosses auch nicht gerade in bestem Zustand ist. Ich konnte jedenfalls problemlos die Tür während der Fahrt öffnen, ohne den dafür vorgesehenen Hebel zu betätigen, was einem ein sehr sicheres Gefühl gibt, in 20-25 m Höhe über dem Boden.

Schließlich ging es über eine zusehends schlechter werdende Piste von der Bocchetta zurück zum Funifor. Auch hier war an einer Stelle mit deutlich südlicher Exposition sogar Abschnallen angesagt, wenn man sich seine Skier nicht komplett ruinieren wollte. Noch ein schneller Abstecher am Spätnachmittag vom Passo Salati hinunter nach Gabiet zur 15EUB - eine nette Abfahrt, leider etwas voll um diese Zeit, und ein beeindruckender Tag neigte sich langsam dem Ende.

Der Tagesausklang erfolgte erneut am Col d'Olen, nur wenige Schritte vom Rifugio entfernt.



Bild
Die Route zur Mittelstation Pianalunga

Bild
Mittelstation auf der Stütze der Salati-Seilbahn

Bild
Der Stahl der Stütze glänzt in der Sonne

Bild
Funifor-Kabine

Bild
Das Symbol Alagnas: Der Balma-Korblift

Bild
Ehemalige Bauseilbahn aus den 60er-Jahren an der Bocchetta delle Pisse. Überall auf der Welt wäre die Bahn nach Vollendung des Bauwerks abgetragen worden, nicht so in Italien.

Bild
Bergstation Balma-Korblift

Bild
Funivia Punta Indren, Seilbahn auf 3260 m. Seit Jahrzehnten unverändert bis auf einen Tragseilwechsel vor einigen Jahren. Seitdem gilt die Bahn als "sicher". Hersteller: Ceretti e Tanfani.

Bild
Die berühmte Kirchturmstütze der Indren-Seilbahn

Bild
Balma-Korblift

Bild
Begutachtung durch den Seilbahn-Experten

Bild
In der Lounge der Indren-Seilbahn. Das Innere der Station hat den Charme einer Garage.

Bild
Herstellerschild in der Kabine

Bild
Oben an der Punta Indren: Blick auf den Gletscher mit den nicht mehr in Betrieb befindlichen Sommerskiliften.

Bild
Blick zum Passo dei Salati

Bild
Punta Indren, 3260 m

Bild
Es ist verboten, in der Bergstation zu übernachten...

Bild
Die Strecke der Indren-Seilbahn von der Bergstation aus gesehen. In diesem Tal gibt es keine präparierte Piste.

Bild
Gruppenbild an der Punta Indren

Bild
Auf das ganz spezielle Publikum ausgerichtet: Restaurant "Balma-Break" in der Indren-Bergstation

Bild
Abfahrt über den Borsgletscher bzw. das was davon übrig ist

Bild
Noch einmal die Punta Indren

Bild
Kühn thront die Bergstation auf dem Felsen

Bild
Abfahrt von der Punta Indren

Bild
Kirchturmstütze unter fachkundiger Beobachtung

Bild
Spannfeld auf halber Strecke der Indren-Seilbahn

Bild
Nochmal die Kirchturmstütze von vorne

Bild
Kirchturmstütze von der Seite mit Station der alten Materialseilbahn

Bild
Talstation des Balma-Korblifts

Bild
Stationsausfahrt in der Talstation

Bild
Stationsplattform des Korblifts

Bild
Einstieg und Strecke

Bild
Auf der Strecke mit Blick auf die Talstation. Der Schließmechanismus der Türen ist auch nicht mehr der beste.

Bild
Bocchetta delle Pisse, die Talstation bzw. ehemalige 2. Mittelstation der Indren-Seilbahn

Bild
Nochmal die Bocchetta, die Funktion der ehemaligen 2. Sektion hat im Jahr 2000 eine neue Doppelsesselbahn übernommen

Bild
Unterwegs im Funifor zum Passo Salati

Bild
15EUB von Gressoney zum Passo dei Salati mit den 4000ern des Monterosa im Hintergrund (Lyskamm, Vincent-Pyramide etc.)



Der dritte Tag stand nun endlich ganz im Zeichen des Skifahrens - auch deshalb, weil im, von Alagna aus gesehen, hintersten Winkel des Skigebiets in Champoluc im Val d'Ayas ein Graffer-Sessellift unsere Aufmerksamkeit verlangte, der sich später als der bekannte Sessellift Marke Gradio aus dem Rateforum, herausstellte.
Nachdem ich mir den Sonnenaufgang diesmal alleine ganz in Ruhe und ohne DigiCam angesehen hatte, brachen wir nach dem Frühstück zügig auf, nicht ohne auf das Angebot des Hüttenwirts zurück zu kommen, unser Gepäck zur Bergstation zu bringen und via Seilbahn zur Talstation des Funifors befördern zu lassen, um es dort am Nachmittag übernehmen zu können.
An der Bocchetta delle Pisse waren wir wahrscheinlich die ersten an diesem Tag, jedenfalls konnten wir ohne große Wartezeiten direkt mit der nächsten Gondel bergwärts fahren. Nach ca. 10minütigem Aufstieg in Richtung Indrengletscher, mit einigen kurzen Pausen verbunden, um die an diesem Tag durch ein Wolkenmeer über der Poebene noch eindrucksvollere Stimmung in sich aufzusaugen und nebenbei die alten Gletscherlifte fotografisch festzuhalten, fuhren wir bei besten Bedingungen die Route "Canalino dell'Aquila" durch interessante Couloirs und weite Moränenhänge hinunter nach Gabiet, der Talstation der 15EUB, die von der anderen Talseite her zum Passo Salati führt.



Bild
Sonne über dem Nebelmeer der Poebene

Bild
Doppelsesselbahn Pianalunga-Bocchetta delle Pisse (Doppelmayr, Bj. 2000)

Bild
Blick aus der Seilbahn zur Punta Indren

Bild
Gegenkabine

Bild
Wir nähern uns der Bergstation auf 3260 m

Bild
Blick aus der Gondel über die Strecke der Seilbahn und das Nebelmeer der Poebene

Bild
Am Indren-Gletscher, dem ehemaligen Sommerskigebiet Alagnas

Bild
Einstmals stand diese Skilift-Stütze am Indren-Gletscher komplett auf Eis. Heute steht sie nur noch windschief in der Landschaft. Der Lift ist längst außer Betrieb.

Bild
Nochmal der Blick auf Skilift, Bergstation Punta Indren und Poebene

Bild
Die Sowjets heißen sie im Kaukasus herzlich Willkommen, Mr. Bond

Bild
Blick zur Forcella Bors, dem Übergang zwischen Bors- und Indren-Gletscher. Hier endete der obere der beiden Skilifte auf 3550 m. Darüber thront die Baustelle der zukünftigen Bahn zur Cresta Rossa auf 3670 m.

Bild
Indrengletscher und Vincent-Pyramide. Durch dieses Gelände führt die Skiroute "Canalino dell'Aquila" hinunter nach Gressoney.

Bild
Nettes Couloir auf dem Weg ins Valle di Gressoney

Bild
Christian und Michi auf dem Weg nach unten

Bild
Entweder man balanciert auf einem Ski unter den Felsen vorbei oder man landet im Bachbett. Massentauglich ist dieser Abschnitt sicher nicht, aber das ist schon in Ordnung so.

Bild
Auf der Route nach Gressoney

Bild
Oben am Hang die 15EUB Gabiet-Passo Salati aus dem Valle di Gressoney

Bild
Zurück in der Zivilisation? Nicht ganz, aber immerhin schon mal in den 80er-Jahren: 6er-Gondel von Agudio im Skigebiet von Gressoney.



Wieder in der Zivilisation angekommen, ging es über die erste vollbeschneite Piste hinab nach Stafal im Valle di Gressoney. Hier tobt der Skizirkus, wie man es von den gewöhnlichen Massenskigebieten her kennt. Ein großer Parkplatz mit vielen Autos, dazu passenderweise noch eine groß angelegte Promo-Aktion eines Schokoladenherstellers, und halb Turin auf den Beinen. Das totale Gegenteil zur einsam-verlassenen Punta Indren und der nahezu menschenleeren Abfahrt durch den Canalino, insofern schon ein kleiner Kulturschock.

Trotz alledem erwischten wir gleich die erste Kabine der Pendelbahn auf der ersten Sektion hinauf zum Bettaforca-Paß, der den Übergang ins Val d'Ayas darstellt. Oben angekommen, öffnet sich erstmals der Blick auf die gesamte Kette der Viertausender von Zermatt bis zum Monte Rosa - in Alagna beschränkt sich der Blick hauptsächlich auf die Vincent-Pyramide und, je nach Standort, Lyskamm und Signalkuppe, was aber auch schon sehr beeindruckend ist.

Im Anschluß an die Pendelbahn folgt ein 4Bubble von Leitner, Generation Plastikschüssel, der die Zubringerlinie ins nächste Tal komplettiert. Einige (K)SBs weiter war unser Tagesziel, die 3SB Colle Sarezza von Gradio erreicht, und ob der fortgeschrittenen Tageszeit - es war bereits früher Nachmittag - machten wir uns unmittelbar auf den Rückweg nach Alagna. Zunächst noch begleitet von den bekannten Zermatter Gipfeln - Matterhorn (4478 m), Gobba di Rollin (3899 m), Breithorn (4160 m), Pollux (4091 m), Castor (4228 m), Lyskamm (4481 m bzw. 4527 m) etc., später dann mit Blick auf die Gletscherbrüche, die sich vom Lyskamm ins Valle di Gressoney schieben, bis wir wieder im Valsesia mit der Vincent-Pyramide (4215 m) als dominierendem Gipfel und dem einzigartigen Blick aus 3000 m auf die Poebene angkommen waren.

Die Gepäckaufnahme an der Talstation des Funifors erfolgte problemlos, für die Talfahrt mit der 8EUB wurden wir anschließend etwas unsanft in die Gondel gepfercht. Aufgrund von akutem Spritmangel - die Tanke in Alagna ist pleite und deswegen geschlossen - geriet die Fahrt zur nächsten Tankstelle 20 km weiter vorne im Tal noch zu einem kleinen Abenteuer, das aber gerade noch mal gut ging und mir ein kostenloses Abendessen einbrachte, da ich die Tankmenge am besten abgeschätzt hatte. Dieses Abendessen war dann allerdings noch eine Geschichte für sich, da es nach vielen Irrungen und Wirrungen und auf Einladung von Michi schlußendlich im McDonalds in Chiasso stattfand. Dafür glauben wir aber jetzt auch, daß McDonalds in der Schweiz nur unwesentlich teurer ist als woanders ;-)



Bild
Pendelbahn auf der ersten Sektion zum Bettaforca-Pass, dem Übergang vom Valle di Gressoney ins Val d'Ayas, dem dritten und westlichsten der drei Täler von "Monterosa Ski".

Bild
Erneut öffnet sich der Blick in Richtung Monterosa

Bild
Breithorn, der Felsgipfel rechts ist 4160 m hoch

Bild
Gobba di Rollin, dort oben befindet sich die höchste Skiliftstation Europas auf 3899 m. Von Norden zu erreichen via Zermatt - Kleinmatterhorn.

Bild
Kurios: Diese Doppelsesselbahn durch eine Senke wird in beiden Richtungen zur Bergfahrt benutzt.

Bild
Doppelsesselbahn im Val d'Ayas

Bild
Matterhorn und Gobba di Rollin

Bild
Parallel verlaufen eine Doppelsesselbahn und eine Dreiersesselbahn in Richtung Colle de Sarezza im Skigebiet von Champoluc

Bild
Welche Sesselbahn ist schneller? Christian und Michi im Lift gegenüber. Ich habe übrigens verloren, weil der Lift zwei mal angehalten hat.

Bild
Blick bergwärts in Richtung Colle de Sarezza im Val d'Ayas

Bild
Die untere der beiden Gondelbahnen von Stafal im Valle di Gressoney zum Passo dei Salati

Bild
Klemme Marke Agudio

Bild
Wo geht's lang? Zurück in Pianalunga, bei der Talstation der Salati-Seilbahn, im Valsesia.



Unsere letzte Übernachtung erfolgte in einem Gasthof in Mesocco an der Südrampe des Bernardino-Passes, leider war das schöne große Badezimmer nicht sonderlich gut abgedichtet, was zur Folge hatte, daß trincerone, der als letztes in den Genuß der ersten Dusche nach drei Tagen gekommen war und dies offensichtlich noch mehr (= deutlich länger) genoß, als Michi und ich es zuvor getan hatten, von der aufgeregten Wirtin unsanft beim Duschen unterbrochen wurde, weil er damit den Gastraum unter Wasser setzte.

Am nächsten Tag gings dann noch nach Splügen, siehe separater Bericht, und abends dann wieder heim, nach einer gigantischen Tour, an die ich mich trotz Schneemangel noch sehr lange und gerne zurückerinnern werde. Und was Alagna und das Rifugio angeht: I'll be back...

_________________
www.funitel.de


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Di, 30.12.2008, 23:54 
Offline
RetroRebel
Benutzeravatar

Registriert: Di, 27.09.2005, 10:47
Beiträge: 2255
ich nachhinein echt schade, dass ich damals nix von der Aktion mitbekommen habe. War dermassen cool. :roll: 8) :D

_________________
Chasseral - "Les derniers vestiges ont disparu - la fin d'un rêve"


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Do, 01.01.2009, 12:48 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do, 15.11.2007, 19:34
Beiträge: 1099
Wohnort: gmunden/österreich
immer interessant!
und mal eine frage zum baufortschritt in alagna.
hat da wer belastbare informationen dazu?

_________________
im "winter" auf atomic beta race & movement random
im "sommer" nur auf movement random & hagan chimera 3.1 & scott scale 29 sram xx1
http://de.wikipedia.org/wiki/Firngleiter


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Do, 01.01.2009, 15:53 
Offline
RetroRebel
Benutzeravatar

Registriert: Mo, 07.11.2005, 8:22
Beiträge: 2560
Also das Projekt das in diesem Bericht beschrieben wurde ist schon lange tot, auch wenn die Baustelle schon eingerichtet war. Es entsteht derzeit eine neue Bahn auf der anderen Seite des Passes, die Diskussion dazu läuft hier (Klick). Sie dürfte kommenden Sommer fertig gestellt werden. Die alte Indrenbahn ist geschlossen.

Überhaupt ist vieles was in diesem Bericht steht schon ziemlich veraltet. Der Text entstand eben aus dem Blickwinkel und mit den Informationen, die wir vor vier Jahren hatten. Aktuelles steht wie gesagt in o.g. Topic, inklusive Links zu Baubildern.

_________________
www.funitel.de


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Do, 01.01.2009, 21:10 
Offline
RetroRebel
Benutzeravatar

Registriert: Mo, 07.11.2005, 8:22
Beiträge: 2560
Chasseral hat geschrieben:
ich nachhinein echt schade, dass ich damals nix von der Aktion mitbekommen habe. War dermassen cool. :roll: 8) :D


Ich lese gerade mal wieder alte Threads im Alpinforum. Hier ein Beitrag von dir aus dem Alagna-Topic von 2004:

Chasseral hat geschrieben:
Und für einen Wochenendtrip ist mirs eindeutig zu weit. Da ist von uns aus ja New York näher!


:lol:

_________________
www.funitel.de


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Do, 01.01.2009, 21:16 
Offline
RetroRebel
Benutzeravatar

Registriert: Di, 27.09.2005, 10:47
Beiträge: 2255
k2k hat geschrieben:
Chasseral hat geschrieben:
Und für einen Wochenendtrip ist mirs eindeutig zu weit. Da ist von uns aus ja New York näher!


:lol:

Stimmt! Diese Meinung hatte ich damals. Ja, manchmal ändern sich die Zeiten. Die dies betreffende Einstellung hat sich bei mir offenbar mit der 3A-Aktion geändert. :wink:

_________________
Chasseral - "Les derniers vestiges ont disparu - la fin d'un rêve"


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Do, 01.01.2009, 22:36 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So, 18.12.2005, 19:12
Beiträge: 7227
Wohnort: innsbruck.at
Damals war mir der Weg für einen Tagesausflug nur wg. dem Balma-Korblift auch zu weit. Heutzutage wär ich gefahren...

_________________
http://ski.inmontanis.info - http://blog.inmontanis.info
Neu: Überblick Berichte Ski-Saison 1.10.2017-30.9.2018 (106 Tage, 73 Gebiete)


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Do, 01.01.2009, 22:54 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do, 15.11.2007, 19:34
Beiträge: 1099
Wohnort: gmunden/österreich
ertappe mich dabei, dass ich heutzutage auch verdammt weit fahre, um "altes zeug" zu besichtigen/befahren :D

somit zeigt sich wieder einmal welche "spinner" hier zuflucht finden ... :wink:

_________________
im "winter" auf atomic beta race & movement random
im "sommer" nur auf movement random & hagan chimera 3.1 & scott scale 29 sram xx1
http://de.wikipedia.org/wiki/Firngleiter


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Sa, 03.01.2009, 19:07 
Offline
RetroRebel

Registriert: Di, 01.11.2005, 18:55
Beiträge: 1712
Wohnort: Niederösterreich
Ja, ja, der Alagna-Bericht! Muss sagen, der war (damals noch im AF) wirklich eine Art Schlüsselerlebnis für mich, ich hatte das AF erst kurz vorher entdeckt und dann kam bald diese Hammer-Aktion, die ich voller Begeisterung lesend und Bilder schauend nachvollzogen habe. Hab Euch ja auch ziemlich mit Fragen gelöchert.... (War damals übrigens auch grad im Salzkammergut und hab jede Menge Euros zum Runterladen mit dem damals noch ziemlich teuren GSM-Internettarif verbraucht).
Mit diesem Bericht hat sich meine - damals offenbar etwas verschüttete - Abenteuerlust wieder gemeldet und was alles daraus gefolgert ist, kann man ja größtenteils auch hier irgendwo nachlesen.
Hier nochmal ein herzliches Dankeschön für diesen Anstoß und natürlich auch für alle nachfolgenden gemeinsamen Aktionen!

_________________
Schweben im Powder - Die, die es erlebt haben, verstehen, den anderen kann man es nicht erklären!


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mi, 28.01.2009, 0:43 
Offline
RetroRebel
Benutzeravatar

Registriert: Mo, 09.02.2004, 5:42
Beiträge: 6682
Wohnort: Hannover
Ach ja, jetzt werde ich richtig nostalgisch.... man, das war ver,utlich mein intensivstest Bergerlebnis aller Zeitenmit Euch beiden damals... ich erinnere mich auch noch genau, wie ich durch Mailand geheizt bin, um noch rechtzeitig zu kommen, wie wir uns auf den innerstädtischen Autobahnen verfahren haben, bis Michi am Ende sagte: "Mein GPS sagt, jetzt fährst Du richtig!" :P , die Abende, die Morgende, das alles zusammen...

_________________
http://www.youtube.com/watch?v=7kQNFyEI2rs

... the echo of a distant time ...


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mi, 28.01.2009, 13:23 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So, 07.09.2008, 17:44
Beiträge: 45
Wohnort: Winnenden
War letzte Woche in Gressoney la Trinite und es war einfach schön. Geile Pisten, schöne Abfahreten und am Passo Salati über 4m Schnee. Hier ein paar Bilder.


Dateianhänge:
Dateikommentar: Lift Frachey Champoluc
P1070506.JPG
P1070506.JPG [ 131.38 KiB | 3482-mal betrachtet ]
Bild herunterladen

Dateikommentar: Bergstation Frachey
P1070510.JPG
P1070510.JPG [ 135.33 KiB | 3485-mal betrachtet ]
Bild herunterladen

Dateikommentar: Monte Rosa Wegweiser
P1070539.JPG
P1070539.JPG [ 123.88 KiB | 3486-mal betrachtet ]
Bild herunterladen

Dateikommentar: Alagana Pinalunga
P1070667.JPG
P1070667.JPG [ 50.89 KiB | 3488-mal betrachtet ]
Bild herunterladen

Dateikommentar: Alagana Ortskern
P1070684.JPG
P1070684.JPG [ 111.82 KiB | 3488-mal betrachtet ]
Bild herunterladen

Dateikommentar: Rifugio Guglielmina
P1070708.JPG
P1070708.JPG [ 115.27 KiB | 3485-mal betrachtet ]
Bild herunterladen

Dateikommentar: Passo Salati
P1070741.JPG
P1070741.JPG [ 60.05 KiB | 3486-mal betrachtet ]
Bild herunterladen

Dateikommentar: Lift Jolanda
P1070771.JPG
P1070771.JPG [ 100.69 KiB | 3486-mal betrachtet ]
Bild herunterladen

Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mi, 20.01.2010, 23:05 
Offline
RetroRebel
Benutzeravatar

Registriert: Mo, 07.11.2005, 8:22
Beiträge: 2560
Hab zum 5jährigen Jubiläum dieser Tour die Bilder wieder frisch verlinkt, die zwischenzeitlich aus Versehen weg waren.

Wer's eh schon auswendig kennt kann sich stattdessen dieses Video hier ansehen ;-)


_________________
www.funitel.de


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Do, 21.01.2010, 0:36 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mo, 10.09.2007, 12:50
Beiträge: 1209
Wohnort: Tegernsee
Danke, k2k!
Wunderbares Video, welches den "Spirit of Alagna" schön wiedergibt und mich zum Träumen bringt.

Möchte da alsbald wieder hin, sobald es dort mal endlich wieder einen netten "Dump" gibt, schluchz!

_________________
"Wir dürfen den Sand nicht in den Kopf stecken!" (Lothar Matthäus)


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: So, 04.01.2015, 13:40 
Offline
RetroRebel
Benutzeravatar

Registriert: Mo, 07.11.2005, 8:22
Beiträge: 2560
Zum zehnten Jahrestag habe ich die Bilder nochmal rausgekramt, ein bisschen nachbearbeitet und in deutlich höherer Auflösung neu hochgeladen. Kaum zu glauben dass die Tour jetzt schon so lange her ist.

_________________
www.funitel.de


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: So, 04.01.2015, 14:08 
Offline
RetroRebel

Registriert: Di, 01.11.2005, 18:55
Beiträge: 1712
Wohnort: Niederösterreich
Ach ja, das war ein "Schlüsselthread" für mich nach meinem Einstieg im Alpinforum im Dezember 2004 und hat letzlich durchaus Auswirkungen auf mein weiteres Leben gehabt....;-)

_________________
Schweben im Powder - Die, die es erlebt haben, verstehen, den anderen kann man es nicht erklären!


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 23 Beiträge ] 
Gehe zu Seite 1, 2  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot], Google [Bot] und 6 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de