Alagna-freeride.com & Sommerschi.com

liberté sans limites...
Aktuelle Zeit: Do, 19.10.2017, 21:09

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Fr, 25.08.2017, 23:42 
Offline

Registriert: Do, 31.03.2011, 20:44
Beiträge: 72
Wohnort: München
Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Endlos ging es die Bundesstraße am Ufer des Traunsees entlang, zumindest meinte ich das in meiner Vorfreude aus jenes besondere Gebiet da hinten oben. Doch während sich Wolkenfelder vor die Sonne schoben und der anfangs freundliche Tag in Regen umzuschlagen drohte, fand ich zu jenem Taleingang am Ortsrand, wo die Feuerkogelbahn spektakulär raufzieht.

Bild

Bei meiner Ankunft in Ebensee sah es irgendwie gar nicht nach Skisaison aus, denn nirgends lag Schnee und ich erblickte keine anderen Gleichgesinnten mit Brettern über der Schulter und Helm auf dem Kopf. Dazu milde Frühlingsluft und Regenwolken über den Bergen.

Bild

Bild
Verschwitzt kam ich an der Seilbahn an und musste eine zeitlang warten, ehe es an die Auffahrt über den Parkplatz, vorbei an den Häusern am Ortrand, eine Straße in ein Seitental hinweg und schließlich über eine Felswand ging.

Bild
Es war nicht viel los, kein Gedränge, nun auch wenige andere Skifahrer sowie die üblichen Aussichtsgucker und Spaziergänger, die sogar die Mehrheit gestellt haben dürften.

Bild
Die Straße in das Seitental hinein, umgeben von Laubwald zumeist, man schwebte immer höher fast wie in einem Flugzeug.

Bild

Bild

Bild
Weit und breit keine Häuser mehr, keine Almen, nur Wildnis und Wald, vom Skigebiet hier unten keine Spur...

Bild

Bild

Bild
Nach dem Flug über die Felswand, die jeden Verdacht auf einen Vorgängerschlepper zunichte machte, taucht hinter den aktuellen Stützen noch eine der Vorgängerbahn aus den 20ern auf, die Mitte der 80er ersetzt wurde und im Film „Agenten sterben einsam“ verewigt wurde.

Bild
Unten quert schließlich die Grubersunkbahn mit den markanten roten Stützenaufstrichen.

Bild
Hierher hat es mich nach der Ankunft oben, empfangen von kühlem, aber schon deutlich in Richtung Frühling weisenden Wind, dann auch gleich verschlagen. Der Schnee war weich, aber es herrschte kaum Andrang, die Wolkenfelder zogen durch, zwischendrin noch ab und an die Sonne und sofort nahm einem die gewisse Stimmung da oben auf, die sich nur schwer beschreiben lässt.

Bild
2009 wurde hier ein steiler, alter Schlepper weiter links bergwärts gesehen ersetzt, aber das wusste ich erst nach meiner Heimkehr, da ich zuvor keine Zeit für die Historie des Bergs hatte. Vielleicht besser so, denn auf diese Weise konnte ich unvoreingenommen den Feuerkogel besuchen und das Wissen um die nun nicht mehr existierenden Kultanlagen dort oben hätte vermutlich zu sehr dunkle Wolken entstehen lassen.

Bild
Irgendwo da drüben verlief der alte Schlepper, aber wie gesagt wusste ich das nicht. Aber irgendwie gefiehl mir diese moderne Bahn, steil zieht sie nur etwa 700 m lang hinauf, dafür ein absoluter Sahnehang sowohl bergab auf den Brettern wie bergauf im Sessel die Aussicht genießend.

Bild

Bild
Immerwieder dieser markante Berg, aber ich kenne mich in dieser Gegend nicht aus und merke mir die Namen immer recht schlecht.

Bild
Da hinten läuft gewissermaßen der letzte Kracherlift – der steile Swoboda-Schlepper Steinkogel, den ich recht bald rufen hörte.

Bild
Doch um dorthin zu gelangen, fuhr ich noch zu diesen flachen, kleinen Tellerlift, der noch die Uraltstützen von Swoboda aufweist. Ich glaube, der hieß Feuerkogellift.

Bild

Bild

Bild
Von dieser Position aus betrachtet lässt sich nachempfinden, weshalb mich der Steinkogellift am meisten reizte. Der Heumahdgupflift verläuft auch recht reizvoll, war aber außer Betrieb und ein weiterer – der Edeltallift – schleppert doch recht bieder dahin.
Aber egal, die Lage, Aussicht und Stimmung hier oben übertrumpfte das alles, ließ selbst die Bahn „hinten runter“, die ebenso wie der Grubersunksessel 2009 errichtete EUB Gsoll trotz ihrer gewöhnlichen Modernität interessant erscheinen. Die Wolken waberten am Himmel und der steile Schlepper kam immer näher.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild
Der Liftler wird sich was gedacht haben, aber hier blieb ich erst einmal stehen und ließ den Blick umhergehen.

Bild

Bild
Zoom zur Bergstation der Pendelbahn wieder mit dem markanten Berg im Hintergrund, der irgendwie mein Interesse weckte. Sicherlich habe ich nach meiner Rückkehr den Namen herausgesucht und Wikipedia bemüht, doch mittlerweile habe ich es auch schon wieder vergessen, dafür die Liftnamen und Lifthistorie umso mehr im Kopf behalten.

Bild
Neben dem Lift eine steile, schwarze, einsame Abfahrt, weicher Schnee zwar, aber ich flitzte dort mehrmals hinab, dann wieder oben im Wind stehen, den Blick schweifend...

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild
Die Gsollbahn, die einer 80er-Jahre-Wopfner-DSB weiter links (von hier aus gesehen) ersetzt hat und den halben Weg etwa hinunter nach Ebensee erschließt. Von dort wäre sogar noch eine Route ins Tal gegangen, aber an jenem Märztag konnte man das natürlich vergessen.

Bild
Dunkle Wolken überm Heumahdgupflift, der leider außer Betrieb war. Ich wollte aber dennoch hier zum Feuerkogel rauf und bereute es nicht, den Kasberg bei Grünau dafür in der Mittagszeit verlassen zu haben, obwohl das dortige Skigebiet ebenso vorzüglich mundete.

Bild

Bild
Die windumtoste Bergstation im Telezoom.

Bild

Bild
Irgendwie kam mir der Anblick dieses Bergs aus dem Internet bekannt vor – es müsste sich um den Hofschneid handeln, der einst von einem „sausteilen“ Schlepper erschlossen wurde, der leider nicht mehr ist.

So sah er aus, der Hofschneidlift:
http://www.whysummer.info/lanschi/feuer ... eil5/5.jpg
Da bricht einem glatt der Skistock....

Bild
Der Heumahdgupflift wurde 2008 errichtet und ersetzte den alten 60er-Jahre Schlepper etwas weiter links. Auf der jetzigen Schlepptrasse verlief (in etwa) wohl bis in die 90er-Jahre ein Pendel-Sessellift.

Also wenn ich eine Zeitreise frei hätte....
http://www.whysummer.info/lanschi/feuerkogel/h3.jpg

http://www.whysummer.info/lanschi/feuerkogel/h5.jpg


Bild

Bild

Bild
Wieder der Steinkogellift, der im Nachhinein das Trostpflaster für die verpassten Anlagen darstellte. Aber wie bereits gesagt – auch danach hat sich hier oben etwas gehalten, das den Namen Flair verdient.

Bild

Bild

Bild
Kann das sein, dass man in der Ferne Richtung Süden den Dachstein sieht?

Bild
Die Talstation des schlafenden Schleppers.

Bild
Der Edeltallift – auch hier wurde 2008 der alte Schlepper gegen einen neuen getauscht. Früher hieß der hier wohl Vorderes Edeltallift, weil es hinterrücks des Heumahdgupflifts noch den Hinteren gab, der wohl auch als Rückbringer vom Hofschneidlift diente.

Der alte Lift:
http://www.whysummer.info/lanschi/feuer ... eil5/3.jpg

Bild

Bild

Bild
Die Sonne schaute mal wieder vorbei.

Bild

Bild
Vermutlich die alte Bahn.

Bild
Als es wieder zuzog und einige Regentropfen fielen, machte ich mich auf, die Abfahrt an der EUB Gsoll zu erkunden. Man hätte sich über das Wetter ärgern können, aber es herrschte eine düstere Stimmung, die mir schon wieder irgendwie gefiehl. Fast allein war ich nun unterwegs und die Gondeln schwebten leer über die Piste im oberen Bereich.

Bild

Bild
Hier startete bis 2009 eine DSB von Wopfner, die erst über einen vorgelagerten Hang drüber und schließlich irgendwo links der Grubersunkbahn herauskam.

Bild
Ganz unten angelangt, wo es dann nur noch per Skiroute weitergegangen wäre.
Wetterbedingt herrschte wie gesagt eine recht düstere Stimmung.

Bild
Dass sie immer solche Betonungetümer bauen müssen, verstehe ich nicht.

Bild

Bild
Erst tröpfelte es noch gegen die Scheibe...

Bild
Dann kam wieder die Sonne...

Bild
...um gleich wieder zu verschwinden.

Bild

Bild
Links tat sich ein weiter Ausblick auf, aber aufgrund der schlechten Lichtverhältnisse gelang kein gescheites Bild.

Bild

Bild

Bild
Da kam die DSB herauf.

Bild
Da oben dürfte die Bergstation gewesen sein.

Bild
Nochmal zur Grubersunkbahn, wo es eigentlich die beste Piste hatte, da der Ausblick natürlich der weiter hinten gelegenen Steinkogelabfahrt keine Chance bei der Bewertung lässt.

Bild

Bild
Düstere Stimmung kurz vor Liftschluss.

Bild

Bild
Ich bleib noch eine zeitlang am Berg oben, gute Frischluft genießend...

Bild

Bild

Bild
Hier fällt nochmal die alte DSB-Schneise auf...

Bild
An der Bergstation gibt es noch eine Katze, die sich auch Ortsfremden nähert und auf meinen Skiern herumschlich.

Bild

Bild

Bild
Zoom zum Traunsee hinunter...

Bild

Bild

Bild
Die alte und die neue Stütze...

früher:
http://www.whysummer.info/lanschi/feuer ... bahn/8.jpg

Bild
Es dauerte ein wenig, bis die nächste Kabine ins Tal fuhr, aber so konnte man noch weiterhin da hinunter schauen. Einmal erschrak ich jedoch, da eine Frau an der Bergstation herumlief, die eine verblüffende Ähnlichkeit mit Beate Zschäpe aufwies, aber vielleicht täuschte ich mich auch, da die Brille im Auto wartete.

Bild
Von unten nochmal an die Stelle gezoomt, wo die Feuerkogelbahn jene erwähnte Felswand überwindet, ein imposanter Streckenabschnitt.

Bild
Wieder am Parkplatz angekommen...hier der Blick auf jenen Hang links der Pendelbahn, wo irgendwo die Skiroute ins Tal verlaufen müsste. Kann das eigentlich sein, dass ggf. geplant ist, hier eine erste EUB-Sektion hinauf zur Talstation der Gsollbahn zu errichten? Irgendwie doch sonst seltsam, dass sie dort oben eine solche Anlage ins Nirwana gestellt haben.

Nach der langen Heimreise erfuhr ich dann vorm Rechner, was ich dort oben verpasst habe: ein steiler Schlepper zwischen den Felsen, vier weitere alte Schlepper, dann noch der Pendelsessellift... aber dennoch war es ein schöner Nachmittag voller interessanter Eindrücke inmitten eines Skigebiets, das nach Rückbau und Anlagenersatz immer noch seinen Reiz hat.

Bild



Hier geht es zumBericht mit vielen historischen Bildern und Infos zum Feuerkogel:

Hier noch ein Luftbild aus Wikipedia, das den Zustand bis 2009 zeigt – man sieht die DSB den Buckel vor dem Feuerkogel raufkommen, oben den steilen Grubersunklift und hinten den alten Heumahdgupfschlepper:


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Mo, 28.08.2017, 21:13 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Fr, 31.08.2007, 9:26
Beiträge: 1090
Wohnort: Salzburg
Markanter Berg = Traunstein. ;)

MFG Dachstein

_________________
Girak, Wopfner, Voest, Swoboda - Hauptsache alt und kultig


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Fr, 01.09.2017, 16:22 
Offline
RetroRebel

Registriert: Di, 01.11.2005, 18:55
Beiträge: 1699
Wohnort: Niederösterreich
Und -Ja, das ist der Dachstein, den Du gesehen und photographiert hast! Auch an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön für die "andere" Präsentation dieses Schigebiets.
Melde Dich bitte bei mir, falls Du mal Krippenstein, Loser oder Tauplitzalm besuchen möchtest.

_________________
Schweben im Powder - Die, die es erlebt haben, verstehen, den anderen kann man es nicht erklären!


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Sa, 02.09.2017, 21:06 
Offline

Registriert: Do, 31.03.2011, 20:44
Beiträge: 72
Wohnort: München
@dachstein: Danke. Der sticht jedenfalls auffallend hervor und einmal schien die Sonne drauf, während es ringsrum wg. der Wolken dunkel blieb. Leider nur für einen Moment und als ich die Kamera draußen hatte, wie die Sonne wieder weg.

@gerrit: Ich habe immer versucht, die DSB Mitterstein oder die anderen Lifte auszumachen, aber ich habe sie nicht gesehen. #

Die drei von dir genannten Gebiete habe ich auch noch im Hinterkopf. Wir hatten ja eh schon lange mal ausgemacht, uns zu treffen. Ist die Planneralm auch bei Dir in der Nähe? Die steht noch ganz oben auf der Liste und ist ja (von München aus gesehen) auch "irgendwo da unten"...


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: So, 03.09.2017, 16:31 
Offline
RetroRebel

Registriert: Di, 01.11.2005, 18:55
Beiträge: 1699
Wohnort: Niederösterreich
Bild
Die Lifte am Dachsteingletscher kann man aus dieser Perspektive gar nicht sehen, die befinden sich nämlich hinter dem markanten Berg links der Bildmitte, das ist der hohe Gjaidstein (2794m), der bei der Schitour "Großer Rumpler" vom Krippenstein bzw. der Gjaidalm aus im Uhrzeigersinn umrundet wird. Der Aufstieg bzw. die Plateauwanderung erfolgt hinter dem Grat, der auf Deinem Bild von der Kuppe des Hohen Gjaidsteins aus abfallend nach links verläuft, dort dahinter befindet sich der Schladminger Gletscher, auf dem (bzw. die DSB Mitterstein unterhalb dessen) die Lifte verlaufen. Die Gletscherfläche in der rechten Bildhälfte heißt Hallstätter Gletscher, ganz rechts auf dem Bild erkennt man den hohen Dachstein (2997m), zwischen Gjaidstein und Hohem Dachstein sind die Dirndln (2832m), zwischen Dirndln und Hohem Dachstein die Dachsteinwarte. Bis dorthin führt von der Bergstation der Südwandbahn ein planierter Weg, auf dem auch viele Spaziergänger unterwegs sind. Von der Dachsteinwarte nach rechts (auf dem Bild, aber nicht erkennbar) verläuft die sogenannte "Österreichische Nationalschitour" (klick) bogenförmig in Richtung Gjaidalm und damit ins Krippensteinschigebiet und stellt die zweite Hälfte der "Rumplertour" dar, den Aufstieg von der Gjaidalm kann man einsparen, in dem man mit der Südwandbahn rauffährt und nur den Weg zur Gjaidalm bzw. dann runter nach Obertraum macht. An manchen Tagen ist auch ein Rücktransport zur Südwandbahn organisiert. Bei ausreichender Schneelage wird hier eine Trasse von ein bis zwei Pistenraupenbreiten gewalzt, was bei Bruchharsch durchaus viel bringt. Diese Tour kann man auch als Normalschifahrer ohne Probleme durchführen, im unteren Bereich ist es ohnehin eher eine Wanderung, da es dort zahlreiche Gegensteigungen gibt. Bei guten Verhältnissen kann man das V-förmige Gletscherfeld des Hallstätter Gletschers (etwa in Bildmitte) bis ganz hinunter zum unteren Eissee auf etwa 1900m fahren. Rechts außerhalb Deines Bildes kann man über die Steinerscharte auf den Gosaugletscher gelangen und zum hinteren Gosausee abfahren, wobei der Übergang wegen des Gletscherrückgangs angeblich immer schwieriger wird (ich habe das noch nie gemacht).

Ja, die Planneralm ist auch noch in der Nachbarschaft, auch wenn man wahrscheinlich von Altaussee bis dorthin schon etwa eine Stunde unterwegs ist. Ist aber auch im lokalen Schipassverbund Schneebärenland (zusammen mit Tauplitz, Loser, Riesneralm und Kaiserau).

_________________
Schweben im Powder - Die, die es erlebt haben, verstehen, den anderen kann man es nicht erklären!


Nach oben
  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de