Alagna-freeride.com & Sommerschi.com

liberté sans limites...
Aktuelle Zeit: Di, 17.07.2018, 23:57

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Ein Tag im Diemtigtal
BeitragVerfasst: So, 25.02.2018, 11:00 
Offline

Registriert: Do, 17.03.2011, 20:54
Beiträge: 301
Wohnort: Forêt-Noire
Wiriehornbahnen sind gerettet, konnte man im Januar in der Zeitung lesen. Auch wenn der damit der direkte Druck genommen war, wollte ich das kleine Gebiet unbedingt noch in diesem Winter besuchen. Anfang der Woche war intermezzo dort unterwegs und konnte einen überwiegend positiven Eindruck der Pistenverhältnisse liefern, was am Ende für dieses Wochenende den Ausschlag gab. Eine Alternative wäre Les Paccots gewesen, wo mir der Betriebsleiter von guten Pisten berichtete, aber dort lief La Cierne auf Grund von Schneemangel nicht.

Unklar war, ob der Hochnebel den Plänen einen Strick durch die Rechnung machen würde. Im Wetterbericht auf SRF war von 1.500 - 1.800 m die Rede, was doch einen erheblichen Teil des Skigebiets betreffen würde. Und gegen 7:30 Uhr war auf den Webcams nur grau zu erkennen. Als Notlösung wäre es auf die Elsigenalp gegangen, wo der Nebel bereits deutlich tiefer lag. Kurz vor Spiez ein letzter Check, auch die Bergstation der KSB war nun aus dem Nebel raus, perfekt. Das war zwar nur eine Momentaufnahme, aber die Entscheidung sollte die richtige sein.

Bei der Anfahrt machten sich die Ferien in den Niederlanden bemerkbar, wo nun der Großteil der Provinzen in die Krokuswoche gestartet ist. Auch ungewöhnlich viele Franzosen waren unterwegs, selbst nach Bern auf der A6. Ich kann nur vermuten, dass es für die meisten in Richtung Kandersteg gehen sollte. Erst ab Diemtigen war ich alleine unterwegs und konnte als erster Gast des Tages direkt an der Treppe der Talstation parkieren. Der Hauptparkplatz ist nicht kostenlos, die Bezahlung erfolgt wohl auf Vertrauensbasis, da man keinen Parkschein im Auto hinterlegen muss.

Um 8:25 Uhr ging die Bahn in Betrieb und eine gute Stunde konnte man die leeren Pisten am Tubelfärrich genießen. Die Präparierung hatte schon ein paar Rillen und Furchen hinterlassen, aber das war überhaupt kein Problem. Interessant waren die Temperaturunterschiede, ab ca. 1.600 m wurde es deutlich wärmer und oben am Homad hatte es laut dem Liftler morgens schon +5°. Unterhalb Nüegg hingegen, im Nebel, war es eisig kalt. Kurz vor 9:30 Uhr ging Homad in Betrieb, wo ich ein paar Fahrten machte. Die linke Abfahrt war bereits sehr weich, rechts ging es noch. Dass es den SL Heiteren nicht mehr gibt und man über die grauenhafte Kunstschneepiste zurück ins Tal muss, nervt doch ungemein. Bei meiner Rückkehr auf das Tubelfärrich-Plateau wenig später, war dort bereits die Hölle los. Erst um 10:20 Uhr, nachdem sich eine längere Schlange am Einstieg gebildet hatte, nahm man die rechte Seite in Betrieb. Auf Grund diverser Rennen, wie z.B. auf der extra angelegten Piste 32, ging es auf den Pisten noch. Um 10:45 Uhr legte ich eine vorzeitige Mittagspause im Berghotel Wiriehorn ein. Das Essen war zwar nichts besonderes, aber Qualität und Preis gingen für ein Skigebiet vollkommen in Ordnung. Danach ging es für eine weitere Runde durch das Gebiet, jedoch wurde es gegen 12 Uhr unangenehm voll. Dazu wummerten aus den Boxen der Bar am Berghotel Malle-Tracks, plötzlich fühlte sich alles mehr nach Ischgl an. Eigentlich wollte ich heute nicht mehr wechseln, aber hier machte es auch keinen Sinn mehr. Somit ging es weiter zur Grimmialp.

Dort angekommen, erwartete mich ein ziemliches Gewusel an der Talstation, trotzdem war der Parkplatz nicht komplett gefüllt. Es war 12:45 Uhr, aber an der Kasse wollte man mir noch keine 13 Uhr-Karte verkaufen. Die 6 Franken waren nicht das Problem und das Gebiet hatte in der Vergangenheit finanzielle Probleme, daher habe ich es gerne bezahlt. Aber es kam nicht wirklich freundlich rüber.

Die Talstation des Dreiersessels liegt nicht direkt an der Straße, daher bin ich erstmal mit dem Baco-Übungsskilift nach oben. Hier unten war die Pistenqualität noch erstaunlich gut, wenn auch etwas eisig. Aber kein Vergleich zur Talabfahrt am Wiriehorn. Die meisten Sessel fuhren leer nach oben, es war erstaunlich ruhig. Während des gesamten Auffahrt sah ich keinen einzigen Skifahrer auf den Pisten. Natürlich wäre mir der alte Oehler-SL lieber gewesen, aber für die Ausrichtung als Familienskigebiet war die anspruchsvolle Trasse sicher nicht förderlich. Oben angekommen, folgte die Überraschung: auch hier war kaum etwas los, dazu gab es ein fantastisches Panorama am Talschluss. Der Stiereberg sitzt inmitten eines Kessels und man hat ein 270°-Panorama auf die umliegenden Gipfel und Alpen. Kein Vergleich zum Wiriehorn weiter vorne und für mich das Highlight des Tages.

Der abschnittsweise steile, wenn auch mit 700 m nicht allzu lange Küpfer-SL Nidegg erschließt viele unterschiedliche Pistenvarianten. Kurze blaue Abschnitte wechseln sich mit roten Waldpisten ab, hier kann man es mehrere Stunden aushalten. Ein kleiner Kritikpunkt: hätte man den Lift leicht versetzt platziert oder eine Kurve spendiert, hätte man die tollen Hänge ober- und unterhalb mit erschließen können. Unterhalb der Abzweigung zum Lift folgt eine blaue Carvingautobahn, vollkommen überdimensioniert für so ein kleines Gebiet. Fühlt sich an wie im Zillertal. Am Ende führt diese, leicht hängend, zurück in den Anfängerbereich im Tal. Die schwarze Direttissima an der Sesselbahn war wegen Schneemangel nicht präpariert. Insgesamt ein richtiges Kleinod am Talschluss, das durch die 3SB zwar ein Stück seiner Sportlichkeit verloren hat, aber trotzdem noch mit einem überrangenden Rundumblick in die Bergwelt punkten kann.

Zur Einstimmung ein paar Bilder, mehr folgen evtl. noch:

Bild
Mit dem Liftler morgens auf dem Weg nach oben, rechts müsste das Lifthäuschen vom SL Heiteren stehen

Bild
Noch waren die Schatten lang, aber die Aussicht umso besser

Bild
Die Pisten folgen dem Gelände und bieten viel Abwechslung

Bild
Homad geht normalerweise eine halbe Stunde nach Tubelfärrich in Betrieb, am Wochenende wohl erst eine Stunde später. Eine wichtige Erweiterung des Gebiets.

Bild
Sehr warm war es hier oben und die Pisten wurden bereits weich, gegen Mittag wurden sie leicht sulzig. War trotzdem toll zu fahren, nur im Zielhang kamen bereits brauen Stellen durch. Der Nebel hatte sich ausreichend weit zurückgezogen.

Bild
Hier kam der Nebel wieder zurück, links die Talabfahrt mit diesem sandigen, krümeligen Kunstschnee - weder die Piste noch die Bahn passen zu diesem Gebiet, aber das ist ein anderes Thema.

Bild
Grimmialp: was für ein Kontrast!

Bild
Im SL Nidegg - schöne Trasse

Bild
Bis ca. 14 Uhr war es erschreckend leer, danach kamen noch ein paar Locals nach dem Essen hoch. Das Bern-Deutsch war für mich so gut wie nicht zu verstehen, das zog sich durch den ganzen Tag.

Bild
Toller Pistenabschnitt

Bild
Die „leicht“ hängende Talabfahrt, machte trotzdem verdammt viel Spaß

Bild
Der schönste Blick hier oben und der eigentliche Namensgeber, die Grimmialp

Bild
Beeindruckende Aussicht, wenn man auf der blauen Carvingautobahn auf das Seehorn zufährt

Bild
Die Gratpiste vom SL rüber zur Sesselbahn - der Nebel kam gar nichts erst in die Nähe des Talschlusses

Bild
Blick auf den Talbereich, der Übungs-SL steht weiter links. Die punktuelle Beschneiung macht Sinn und geht nicht zu Lasten der Qualität.


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Ein Tag im Diemtigtal
BeitragVerfasst: So, 25.02.2018, 12:33 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Di, 25.12.2007, 12:36
Beiträge: 2411
Wohnort: Basel
Sehr schöne Eindrücke. Da hast Du zumindest wettertechnisch einen wunderbaren Tag erwischt (heute Sonntag wäre es grässlich, wie die Webcams zeigen). Ja, ich gebe Dir vollkommen Recht - die Talabfahrt ist einfach nur ein Graus. Und der Wegfall des Skilifts Heiteren ist für mich auch in keinster Weise nachvollziehbar. Die Pistenpräparation ist nicht über jeden Zweifel erhaben, aber wie Du richtig schreibst - das ist Klagen auf hohem Niveau und angesichts der Umstände verkraftbar und nachvollziehbar. Rennteams - na, dann ist es dort aber ziemlich schnell ziemlich voll. Zum Glück war ich an einem Wochentag zum Skifahren dort.

Grimmialp - das sieht richtig nach meinem Geschmack aus, vor allem auch landschaftlich scheint es sehr reizvoll zu sein. Der Rundum-Blick ist sicherlich atemberaubend. Ich frage mich schon, wieso es dort kein Kombi-Ticket Wiriehorn und Grimmialp gibt.


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Ein Tag im Diemtigtal
BeitragVerfasst: Sa, 03.03.2018, 14:07 
Offline

Registriert: Do, 17.03.2011, 20:54
Beiträge: 301
Wohnort: Forêt-Noire
Was das Kombiticket betrifft: ich habe mich mit ein paar Leuten im Lift unterhalten und in meiner kleinen Stichprobe gab es eine klare Trennung zwischen den beiden Gebieten. Die Ruhesuchenden und Familien mit etwas weniger Budget fahren ans Talende, der Rest stapelt sich weiter vorne. Am Wochenende würde ich auch nicht mehr ans Wiriehorn fahren, dafür gibt es einfach zu viele kleine Skigebiete mit einem ähnlichen Charakter aber deutlich weniger Gästen.

Hier weitere Eindrücke vom Wiriehorn:

Bild
Schöne Stimmung am Morgen

Bild

Bild
Nach den ersten Runden kommen weitere Skifahrer aus dem Nebel hervor

Bild
Dem Liftler hinterher...

Bild
Frühlingshaft warm war es hier oben

Bild

Bild
Schöne sportliche Hänge

Bild
Einzig die sehr rutschigen Bügel machten die Fahrt nicht ganz einfach

Bild
Das typische „Kurz vor dem Ausstieg“-Steilstück

Bild
Da kommt der Minisensor nicht mehr ganz mit - hier war es schon sehr weich

Bild
Im Skilift Röstenschwend - vom anderen Lift ist links im Winter nichts mehr zu sehen

Bild

Bild
Das Gewusel im Gebiet war so nicht gut zu dokumentieren

Bild

Bild

Bild
Zwergerl

Bild

Bild
Das Mittagessen - die Wurst war nur kurz „warmgebraten“ und daher eher mäßig, die Pommes dafür schön knusprig. Der Kuchen hatte einen leckeren Blätterteigboden und schön sauren Belag.

Bild
Fühlte sich deutlich voller an als es hier den Anschein macht

Bild

Bild
Blick auf die ehem. Trasse

Bild
Schöne Stimmung

Bild
Es wurde langsam sulzig... eigentlich könnte man den Hang zum Skilift Homad direkt präparieren und sich dafür den Ziehweg sparen.


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Ein Tag im Diemtigtal
BeitragVerfasst: Sa, 10.03.2018, 11:06 
Offline

Registriert: Do, 17.03.2011, 20:54
Beiträge: 301
Wohnort: Forêt-Noire
Und hier noch die restlichen Bilder aus dem Diemtigtal resp. der Grimmialp:

Bild
Entspannt geht es hier zu

Bild
Landschaftlich immer wieder schön, was sich auch an den vielen Ausblicken zeigt

Bild

Bild
Im Steilstück der Sesselbahn - das war sicher ein knackiger Abschnitt im Skilift früher (man achte auf die Bäume, und das hier ist schon mittendrin)

Bild
Schön!

Bild
Pisten zwar kurz, aber abwechslungsreich - wie auch der Ausblick

Bild
Der Hang hätte man noch mit erschließen können

Bild
Blick ins Tal, mittig links die Bergstation der Sesselbahn

Bild
Auch auf der anderen Seite gibt es viel zu sehen

Bild

Bild
Unten die Panoramaabfahrt. Hätte man den Skilift bis an die Kante unten gezogen...

Bild
Danach folgt eine lange Querung

Bild

Bild
„Gratabfahrt“ vom SL

Bild

Bild
Angenehmes Fahrgefühl

Bild

Bild
Panoramahang - hier rechts hätte man die Talstation des SL ideal platzieren können

Bild
Bergstation Baco-Skilift

Bild
Übungsbereich


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 5 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de