Alagna-freeride.com & Sommerschi.com

liberté sans limites...
Aktuelle Zeit: Sa, 13.04.2024, 9:39

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Mi, 08.03.2023, 19:04 
Offline
RetroRebel

Registriert: Di, 01.11.2005, 18:55
Beiträge: 1763
Wohnort: Niederösterreich
Der Plan für unseren heurigen Schitourenurlaub war, 5 Tage in Osttirol, genauer gesagt in Innervillgraten, zu verbringen, da von dort aus eine große Zahl an Tourenmöglichkeiten in Osttirol selbst wie auch in Südtirols zu jeder Jahreszeit attraktiven Dolomiten erreichbar sein würden und wir sogar in einem Katastrophenwinter wie diesem die eine oder andere lohnende Tour erwarten durften. Da das Hotel erst ab Sonntag, den 19.2. gebucht war, wir aber schon ab Freitag, 17.2. frei hatten, beschlossen wir, dem prognostizierten stürmischen Wetter an der Alpennordseite auszuweichen, fanden trotz der italienischen Faschingsferien noch ein Zimmer in einem kleinen Hotel am Misurinasee und hofften auf 2 Sonnentage in Cortina d´Ampezzo.

Und so sind wir nun am Ziel angekommen und genießen den Blick über den See, links findet sich die Talstation der isolierten Doppensesselbahn Col de Varda, das Hotel in Bildmitte ist nicht das unsere sondern schon seit vielen Jahren geschlossen.
Bild

Nachdem wir am Freitag Nachmittag angekommen sind, nützen wir den Rest des Tages für einen kleinen Bummel durch Cortina, das mich vom Ambiente (hohe Bergspitzen über historischen Gebäuden) immer wieder an Chamonix erinnert.
Bild

In der Hauptstraße ist durchaus einiges los, wir schlendern durch die Fußgängerzone, staunen über die teils extrem hohen Preise in den Sportgeschäften und nehmen eine kleine Jause im Cafe ein.
Bild

Bild

So wie einige andere der schönen historischen Hotels dürfte auch das Concordia schon seit einiger Zeit geschlossen sein.
Bild

Am Rückweg über den Passo tre Croci muss das attraktive Abendrot über der Tofana photographisch dokumentiert werden, ich denke zu diesem Zeitpunkt nicht daran, dass Abendrot mancherorts mit drohendem Unglück assoziiert wird.....
Hier sieht man jedenfalls einen Teil der Pomedes-Liftkette.
Bild

Blick zur Faloria zur 4SB-Vetelli
Bild

Plan für den heutigen Samstag ist eine Pistenrunde zu Pomedes, Tofana und Cinque Torri, letzteres Teilgebiet habe ich (bis auf die Falzaregoseilbahn) noch nie besucht und freue mich schon auf die Neuentdeckung. Nachdem die Italiener morgens alle gerne sehr früh auf der Piste sind, finden wir uns bereits um 8:45 am Parkplatz Socrepes ein, der obere Teil der Parkflächen ist zu diesem Zeitpunkt schon ziemlich voll. Entgegen meinen Befürchtungen ist an den Kassen fast nichts los und so kaufen wir Tagespässe zum stolzen Preis von 68 Euro. Dafür sind die Lifte aber immerhin von 8:30 bis 16:30 in Betrieb.
Bild

Und steigen bereits um 9 Uhr in die KSB Gilardon/Roncato ein.
Bild

In der 6-KSB Tofana-Express. Wie man sieht, ist die Schneelage auch in Cortina überschaubar, aber die Pisten befinden sich wirklich in hervorragendem Zustand.
Bild

Blick hinüber zur Pendelbahm Col Druscie – Ra Valles mit der zugehörigen spektakulären Abfahrt Forcella Rossa.
Bild

Seilbahnstation Ra Valles
Bild

Bild

Wir sitzen aber weiter im Tofana-Express.
Bild

Und sind in die 4-KSB Piè Tofana - Duca d'Aosta umgestiegen.
Bild

Die oberste Sektion der Liftkette stellt die 3-SB Duca D'Aosta/Pomedes dar.
Bild

Nun genießen wir die Aussicht an der Bergstation Pomedes und blicken zu den 5 Türmen, im Bild auch die DSB 5 Torri.
Bild

Blick talauswärts in Richtung San Vito di Cadore
Bild

Panorama 5 Torri Region
Bild

Zoom zu 3-SB Falzarego und SL Col Gallina
Bild

Oberster Teil der Weltcup-Abfahrtspiste Pomedes
Bild

Die spektakuläre Steilstufe zwischen den Felsen (Olympia Stratofana)
Bild

Von der nach unten zu immer weicher werdenden Abfahrt zur Mittelstation der Seilbahn Cortina – Col Druisce gibt es keine Bilder, hier stehen wir schon in Erwartung der Gondel nach Ra Valles.
Bild

Blick Richtung Pomedes
Bild

Die Bergstation auf der Cima Tofana mit 3244m liegt fast 800 Höhenmeter oberhalb von Ra Valles (2470m). Im Winter ist die oberste Sektion nicht in Betrieb.
Bild

Wir genießen den Ausblick von Ra Valles ins Becken von Cortina.
Bild

Kaum zu glauben, dass wir vor einigen Jahren bei tollem Pulver die berühmte Steilabfahrt Sci 18 von der Faloria ins Tal gefahren sind (in Verlängerung der breiten Piste von der Kuppe nach rechts unten). Bei den Schneeverhältnissen von heute wohl kein Thema.
Bild

Am Pian Ra Valles gibt es neben einer kurzen Übungs-DSB die interessante Kurven-4KSB mit Mittelstation Pian Ra Valles, wobei die Mittelstation nur zum Ausstieg für die leichten unteren Pisten dient. Hier das untere Teilstück der Bahn.
Bild

Und hier der steile obere Teil nach der ca. 90-grädigen Kurve in der Mittelstation.
Bild

Was ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht wusste war, dass dieses Bild das letzte sein sollte, das ich in diesem Urlaub aufgenommen haben würde, denn auf dem Steilstück im oberen Teil der von der Kurven-Sesselbahn bedienten Abfahrt passierte mir leider ein nicht ganz folgenloses Maleur:
Bei angesichts der in der Höhenlage wirklich guten Pistenverhältnisse hat es – bei wohl durchaus höherem Tempo – nach einer Linkskurve den Bergski plötzlich gefangen, was zu einer 180°-Drehung meinerseits und einer Rückwärtsfahrt in gleich hohem Tempo geführt hat. Noch bevor ich wirklich reagieren konnte, verschnitt sich plötzlich der rechte Schi im Rückwärtsfahren, was zu einem beunruhigendem Knacks im Kniegelenk und zu einem unkontrollierten Abflug rückwärts über den (von oben gesehen) linken Pistenrand hinaus geführt hat. Auf dem letzten Bild kann man ganz gut erkennen, wie die Verhältnisse neben der Piste waren, nämlich brettharter Altschnee mit eingelagerten Felsen garniert, dessen war ich mir während des Geschehens durchaus bewusst und daher war ich wirklich froh, dass ich – nach mehreren Aufprallen im Schnee und vermutlich nach einem kompletten Überschlag – ohne Felskontakt endlich zu liegen kam, noch alle Teile bewegen konnte und „nur“ spürte, dass das rechte Knie wohl schwerer beschädigt war. Sabine hatte den Sturz gar nicht beobachtet und erkannte erst mit Verzögerung, dass es sich bei der Person, die noch ziemlich geschockt – relativ weit von der Piste entfernt – im Schnee lag, um mich handelte. Auch blieben sofort mehrere Italiener stehen, fragten, wie es mir ginge und wollten gleich anrufen, um mich abtransportieren zu lassen.
Nachdem ich mir aber nicht sicher war, wie und wohin man mich dann transportieren würde und mein linkes Bein sichtlich nichts abbekommen hatte, rappelte ich mich langsam wieder auf, kletterte zurück zur Piste und schnallte wieder an. Ich schaffte es, am linken Schi zurück zur Bergstation Ra Valles zu rutschen und so ging es leider mit der Gondel ins Tal und nicht über die Forcella Rossa. Unten in Cortina standen wir noch vor dem Problem, dass es am Faschingsamstag – offenbar Großkampftag in Cortina – nicht möglich war, ein Taxi zurück zum Auto zu bekommen, daher mussten wir zunächst den Schibus zurück ins Zentrum und von dort nach Socrepes nehmen.
Zu diesem Zeitpunkt vermutete ich eher einen Kreuzbandriss (auch wenn der starke Schmerz beim Auftreten nicht wirklich dafür sprach) und mein Ziel war eine möglichst rasche Operation so wie bei den Schirennläufern, die meist bereits am Tag nach der Knieverletzung ein postoperatives Bild von sich im Krankenhaus in diversen sozialen Medien posten. Jedenfalls ein Plan, der angesichts der Umstände (weniger Ressourcen als die Weltcupläufer, Samstag Mittag in Cortina,...) nicht ganz unambitioniert schien, wiewohl ich als einschlägig Tätiger wohl doch einen gewissen Startvorteil gegenüber manch anderen hatte.
Wir fuhren also zurück ins Hotel, packten zusammen (genauer gesagt machte das Sabine, da ich schon ausreichend Probleme hatte, die 3 Stockwerke ohne Lift ins Zimmer überwiegend auf einem Bein hüpfend zurückzulegen) und machten uns auf den Weg nach Lienz ins dortige Bezirkskrankenhaus, um mittels Röntgen eine knöcherne Verletzung zu bestätigen oder auszuschließen. Nach einiger Wartezeit wurde dieses Röntgen gemacht, auf dem Bild konnte man wirklich keinen Bruch feststellen und ich sah mich in meiner Vermutung hinsichtlich Kreuzbandriss weiter bestätigt, wir setzten unsere Reise in die Heimat fort.
Die traditionelle Meinung ist, dass man Kreuzbänder entweder sofort oder erst nach einigen Wochen operieren soll. Zwar besteht die Vermutung, dass diese Ansicht bei Operationen in minimal invasiver Technik nicht mehr zwingend befolgt werden muss, aber eine schnelle Operation ist sicher die beste Variante, weswegen sich die Rennläufer auch immer sofort operieren lassen. Glücklicherweise gibt es in Wien ein Institut, das auch am Wochenende Betrieb hat und so setzte ich auf der Heimfahrt telefonisch meinen ganzen Charme ein und erhielt so einen MRT-Termin für Sonntag um 7:30.
Allerdings zeigte sich dabei nicht der vermutete Kreuzbandriss sondern ein Riss des Innenbandes (harmlos) und eine Impressionsfraktur des äußeren Plateaus des Schienbeinkopfes (weniger harmlos, da jedenfalls zu operieren). Einige Telefongespräche mit befreundeten Orthopäden und Unfallchirurgen später fand ich mich in einem Wiener Unfallspital, in der der Schaden mittels Verplattung noch am späten Sonntagnachmittag behoben wurde.
Die Schisaison ist also vorzeitig zu Ende und ich darf das Bein die kommenden 6 Wochen nicht belasten, bin also ziemlich außer Gefecht gesetzt. Trotzdem bin ich wirklich froh, dass bei meinem Abflug nichts Schlimmeres passiert ist.....
Mittlerweile springe ich mit meinen Krücken bereits wieder herum wie eine Gazelle. (So heißt doch das große graue Tier mit dem Horn auf der Nase? :wink: )

Nun gibt es noch eine Take-Home-Message:
Abgesehen von der Notwendigkeit des Tragens eines Helms (mache ich seit diesem Vorfall: Schnalstal, 22. u.23.4.2006: Von der Bedeutung des Helmes immer) und der Sinnhaftigkeit der Beurteilung der eventuellen Landezone nach einem Vorfall wie diesem bei schnellerem Tempo macht es jedenfalls Sinn, bei einer Knieverletzung mit massivem Belastungsschmerz beim Draufsteigen auch bzw. vor allem bei unauffälligem „Normalröntgen“ auf die Durchführung einer Computertomographie zu bestehen. Ein MRT zeitnahe zu bekommen ist in der Regel schwierig bis aussichtslos, auch, weil Bänderverletzungen problemlos im Intervall operiert werden können, es gibt aber Bruchverletzungen, die man nur im CT erkennen kann, bei denen jedoch eine möglichst rasche Operation jedenfalls indiziert ist.

_________________
Schweben im Powder - Die, die es erlebt haben, verstehen, den anderen kann man es nicht erklären!


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mi, 08.03.2023, 20:32 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Di, 25.12.2007, 12:36
Beiträge: 3179
Wohnort: Basel
Ohjee, grosses, grosses Pech. Tut mir sehr leid. Es kann so schnell passieren. ich wünsche Dir an dieser Stelle gute Besserung.

Themawechsel: grossartige Bilder, wunderbar eingefangen. Muss schon eine tolle Gegend sein, auch wenn in Sachen Pisten sehr viel plattgewalzt und kanalisisiert ist.


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Do, 09.03.2023, 6:18 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Fr, 11.05.2012, 20:42
Beiträge: 2521
Gute und schnelle Besserung Gerrit und Danke für die schönen Fotos!


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Do, 09.03.2023, 7:11 
Offline
RetroRebel

Registriert: Di, 01.11.2005, 18:55
Beiträge: 1763
Wohnort: Niederösterreich
Danke für die guten Wünsche!
Wird schon wieder. die Operation ist gut gelaufen, ich kann das Knie problemlos zwischen kompletter Streckung und 90° bewegen (mehr darf ich noch nicht), aber lästig ist halt, dass ich ab OP 6 Wochen überhaupt nicht draufsteigen darf. Bin daher in meinem Aktionsradius ziemlich eingeschränkt, dafür hab ich Zeit für ein paar Berichte gehabt.
Insgesamt hab ich ohnehin vermutlich Glück gehabt, dass es nur das Knie erwischt hat. Wie man auf dem letzten Bild sehen kann, waren die Verhältnisse neben der Piste ziemlich schlecht, wenig und komplett durchgefrorener Schnee mit zahlreichen Felsen garniert. Bin immerhin ca. 10 Meter rücklings rausgeflogen. Wenn ich da irgendwo dagegengeprallt wäre, hätte das viel schlimmer ausgehen können.

_________________
Schweben im Powder - Die, die es erlebt haben, verstehen, den anderen kann man es nicht erklären!


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Do, 09.03.2023, 7:26 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Fr, 11.05.2012, 20:42
Beiträge: 2521
gerrit hat geschrieben:
die Operation ist gut gelaufen, ich kann das Knie problemlos zwischen kompletter Streckung und 90° bewegen.


Das sind erst mal sehr gute Nachrichten. Weiter so.


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Do, 09.03.2023, 9:20 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Di, 25.12.2007, 12:36
Beiträge: 3179
Wohnort: Basel
gerrit hat geschrieben:
Danke für die guten Wünsche!
Wird schon wieder. die Operation ist gut gelaufen, ich kann das Knie problemlos zwischen kompletter Streckung und 90° bewegen (mehr darf ich noch nicht), aber lästig ist halt, dass ich ab OP 6 Wochen überhaupt nicht draufsteigen darf. Bin daher in meinem Aktionsradius ziemlich eingeschränkt, dafür hab ich Zeit für ein paar Berichte gehabt.
Insgesamt hab ich ohnehin vermutlich Glück gehabt, dass es nur das Knie erwischt hat. Wie man auf dem letzten Bild sehen kann, waren die Verhältnisse neben der Piste ziemlich schlecht, wenig und komplett durchgefrorener Schnee mit zahlreichen Felsen garniert. Bin immerhin ca. 10 Meter rücklings rausgeflogen. Wenn ich da irgendwo dagegengeprallt wäre, hätte das viel schlimmer ausgehen können.


Wirklich sehr gute Nachrichten trotz der unangenehmen Situation. Hauptsache, Du bist gesund, alles andere ist Nebensache. Knie: hatte ich zum Glück noch nie etwas. Du hast Glück gehabt, in der Tat. Zehn Meter Flugbahn rücklings ist nicht wenig, kann aber schnell passieren. Ich hatte vor vielen Jahren mal einen Brutalo-Sturz im Nebel und im Neuschnee inkl. unfreiwilligem Salto. Wäre ich dort in einen Felsen geknallt, es wäre wohl das Ende gewesen. Und bei Dir war es ja so, dass neben den Pisten praktisch null Polster vorhanden war.

Das einzig Tröstliche dabei - wir kommen in den Genuss Deiner Berichte;-)


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Do, 09.03.2023, 9:55 
Offline

Registriert: Do, 17.03.2011, 20:54
Beiträge: 971
Auch von mir gute Besserung bzw. weiterhin schnelle Genesung.


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de