Alagna-freeride.com & Sommerschi.com

liberté sans limites...
Aktuelle Zeit: Di, 06.12.2022, 14:46

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 16 Beiträge ] 
Gehe zu Seite 1, 2  Nächste
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Di, 04.01.2022, 15:29 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sa, 20.10.2007, 18:56
Beiträge: 2468
Contra III gennaio 22 "the day after"
Bild
So oder zumindest ansatzweise so wird es aussehen, wenn die Menschheit den Planeten verlassen hat. Eine karge tote Mondlandschaft, verdorrte Überreste von Vegetation und stinkende Sümpfe.
Egal wie die Menschheit ausgelöscht wurde. Ob durch einen Atomkrieg, Vulkanausbruch, Meteoriteneinschlag oder eine Alieninvasion am Schluss bleibt eine Wüste.
Im Winter 2022 gibt es die Chance diese Welt danach mal in eine Livesimulation auch in unseren Breitegraden zu sehen. Aber beginnen wir mal von Vorne und starten in San Bartolome im Valle Verzasca.

Hier befindet sich ein Parkplatz und die Talstation einer kleinen Seilbahn. Dazu später mehr. Ist ja ein Seilbahnforum.
Bild

Der Ort bildet praktisch das Ende des 5,5km langen Lago di Vogorno am Anfang des Verzascatales
Bild

Das der See hier im Winter wenig Wasser besitzt ist durchaus üblich. Ungewöhnlich ist aber, dass der See gar kein Wasser mehr enthält.
Bild

Bild
Wir befinden uns auf der ehemaligen Kantonsstrasse welche hier bis 1965 verlief.

Bild
Unterhalb der Ortschaft Vogorno die ehemalige Busstation. Hier befand ich auch ein Restaurant und eine Tankstelle.

Bild
Schwenk nach rechts. Davon ist nicht mehr viel übrig.

Bild
Ab 1961 wurde der Contra Staudamm am Taleingang gebaut. Die 220m Hohe Staumauer sorge dafür, dass alles was unterhalb der 220 Höhenmeter lag im Wasser verschwand.

Bild
Eintritt in die Todeszone. Die Treppe links führte einst in einen Rebberg.

Bild
Es fehlen 2 Tritte sonst noch guter Zustand.

Bild
Das Dach der ehemaligen Tankstelle.

Bild
Anbaugebiete auf Terassen

Bild
Die Kantonsstrasse ist noch immer vorhanden. Alles andere wurde abgebrochen. Zumindest fast alles.

Bild
Ich lasse die Bilder einfach mal wirken.

Bild


Bild
Das war mal eine Mühle oder ein Schiessstand?

Bild
Spannend wie schnell sich die Natur hier in der Todeszone ihren Platz wieder zurückholt. Etwas Quellwasser und ein paar Fäkalien und es wird dieser grün.

Bild
Uns sofort ist auch die Zivilisation wieder da.

Bild
Die üebr 50 Jahre Wasser, Schnee, Eis, Hitze haben dafür gesorgt, das alles ins rutschen geraten ist.

Bild
Die ehemaligen Anbauflächen sind aber nachwievor zu erkennen.

Bild
Wir wagen uns etwas weiter hinein in diese unwirtliche Landschaft.

Bild
Etwas Oranges.

Bild
Der ganze Hang ist voll davon. Tontauben aus dem Schiesstand über dem See.

Bild
Befestigung der Stromleitung welche hier ein Seitental überspannte.

Bild
Einziges grosses Bauwerk, dass überlebt hat, die Berzonabrücke

Bild
Heute fährt man ein paar Stockwerke weiter oben.

Bild
Ab hier ist die ehemalige Kantonsstrasse nur noch ein Geröllfeld.

Bild

Bild

Bild

Bild
Ein paar Bilder der Brücke
So sah es vorher aus:
Bild

Bild
Obwohl zur Sprengung vorbereitet nicht zerstört worden.

Bild
Randvoll mit Sand.

Bild
Weiterer Verlauf der Strasse eher Suboptimal.

Bild
Brücke von der Ostseite her

Beim Bau: Bild

Bild
Das Gerüst der neuen Brücke hat man günstig entsorgt.

Bild
Ehemalige Sprengkammer

Bild
Auf der Brücke

Bild
Dito

Bild
Ab jetzt wird der Weg heikel. Die Steinplatten liegen nur lose auf Sand.

Bild
Seitenblick

Bild
Hangsicherung von vor der Stauung.

Bild
Brick zurück

Bild
Der Teil der Strasse fehlt komplett

Bild
Oben am Hang Vogorno. Das Dorf blieb grösstenteils am angestammten Platz. Nur die Infrastruktur an der Kantonsstrasse musste gezügelt werden.
So sah es vorher aus:
Bild

Bild
Egal wohin du gehst, eines ist 100% Sicher. Coca Cola ist schon vor Dir da.

Bild
ehemalige Stromleitung.

Bild
Blick weiter aus dem Tal hinaus.

Bild
Weiterer Verlauf der Strasse

Bild
Hier lag die Ortschaft Costa di Berzona. Davon ist kaum mehr was übrig.

Bild
Dorfplatz

Bild
Von den einstigen Gebäuden sind nur noch die Fundamente übrig.

Bild
Der kleine Ort Costa Der Brunnen und die Treppen blieben.

Bild
Ehemalige Reben

Bild
Überreste auf dem Brunnen

Bild
Schuh

Bild
Weiter ins Tal hinaus.

Bild
Da wo man hingekommen ist hat man den Wald gerodet. Da unten wars aber wohl zu kompliziert oder das Wasser stieg zu schnell.

Bild
Grenzverlauf im Niemandsland.

Bild
Nahe der Mauer ist die Strasse wieder etwas besser zu begehen.

Bild
Ab Costa wirds aber wieder unwegsamer.

Bild
Brick zurück.

Bild
Rollen einer Seilbahn.

Als sie noch bestand: Bild

Bild
Brunnen

Bild
Ein paar Enten hatten sich auf den Tümpeln eingefunden.

Bild
Und beim aufstauen:
Bild

Bild
Das was da im Talgrund so schön flach aussieht ist Treibsand. Darauf zu laufen währe wohl kaum möglich.
Den eigentlich müsste der Talgrund so aussehen:
Bild

Bild
Und so sah es beim aufstauen aus:
Bild

Bild
Aktuell sind wir schon über 2h in der Todeszone.

Bild
Eine weitere Brücke

Bild
Ein Damenschuh oder zumindest das was davon übrig ist.

Bild
Die Fusspuren auf der ehemaligen Strasse werden immer weniger.

Bild
Dafür hat hier einer sein Segelboot versenkt.

Bild
Sieht spannend aus. meinen Fuss möchte ich da aber nicht drauf setzen.

Bild
Hier lässt sich der Weg nur noch erahnen.

Bild

Bild
Ab hier ist Schluss. Zu gefährlich und zu mühsam.

Bild
Blick zur Staumauer. Übrigens bekannt aus dem Film 007 Goldeneye.

Bild
Hier beginnt der beschwerliche Aufstieg zur neuen Kantonsstrasse raus aus der Zone.

Bild
Blick von oben auf den durchwanderten Bereich.

Bild
Der Brunnen als letzter Zeuge von Costa

Bild
Vogorno heute

Bild
Kirche von Vogorno

Bild
Vogorno selber

Bild
Jetzt noch zu den Seilbahnen.

Bild
Genau so eine wie hier:
Bild
Versunken für immer.

Bild
Die Seilbahn nach Alpe Bardughe

Bild
Eine ehemalige Materialbahn von G Meyer Bra Bellinzone.

Bild
Umgebaut für den beschränkten Personentransport durch Zurbrügg.

Bild
Keine Ahnung wie man das fertig gebracht hat.

Bild
Noch eine kleine Bahn aus Armeebeständen.

Bild
Stütze davon.

Mehr Bilder zu der Seilbahn unter: https://www.stahlseil.ch/gallery/main.p ... mId=204147
Bilder zum Bau der Staumauer: https://www.vincenzovicari.ch/oggetti/2 ... a-verzasca
Weitere Bilder: https://www.vincenzovicari.ch/cerca?tags=verzasca

Zum Kraftwerk: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/ ... Skizze.jpg
Das Kraftwerk Verzasca bildet in der Kraftwerkslandschaftder Schweiz ein Kuriosum. Das Maschinenhaus befindet sich nicht wie üblich bei Speicherkraftwerken am Ende eines langen Druckrohres sondern fast direkt unterhalb der Staumauer. Die 3x 35-MW Francis-Turbinen erzeigen rund 105MW Leistung.
Das Kraftwerk ist mit einer Seehöhe von 193müM das tiefstgelegesten Kraftwerk der Schweiz. Das Wasser fliesst danach über einen 2km langen Tunnel in den Lago Maggiore geleitet.
Bei der Erstbefüllung des Sees gab es Erdbeben im Bereich der Staumauer. Bis zu 25 am Tag. Daher wurde er wieder entleert worauf die seismischen Aktivitäten aufhörten. An der Mauer wurden keine Schäden festgestellt. Nach der Wieder Befüllung klangen die Beben ab und nach 1971 gab es keine Beben mehr.

Wer vorher nachher vergleichen will:
https://map.geo.admin.ch/?lang=de&topic ... air=marker

Album: https://www.stahlseil.ch/gallery/main.p ... mId=508476


Zuletzt geändert von ATV am Mi, 05.01.2022, 19:19, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Di, 04.01.2022, 17:18 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Fr, 11.05.2012, 20:42
Beiträge: 2398
Sehr spannend, danke!

Hat der See heuer kein Wasser aus natürlichen Gründen oder wurde das Wasser abgelassen um Arbeiten an der Staumauer zu durchführen?

Und wie erklärt man die Erd- und Nachbeben? Ist dieses Phänomen auch bei anderen Stauseen beobachtet worden?


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Di, 04.01.2022, 17:26 
Offline

Registriert: Mi, 05.11.2014, 18:45
Beiträge: 182
ATV hat geschrieben:
Wer vorher nachher vergleichen will:
https://map.geo.admin.ch/?lang=de&topic ... air=marker


Interessant, auf der Zeitleiste der Karte wird 1961/62 der See gestaut.


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Di, 04.01.2022, 17:39 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sa, 20.10.2007, 18:56
Beiträge: 2468
Der See wurde zu Wartungszwecken komplett entleert.

Erdbeben siehe hier: https://www.google.com/url?sa=t&source= ... wE7HuiaPrS

Anscheinend ein normales und bekanntes Phänomen bei sehr grossen Stauseen.

cyper hat geschrieben:
Interessant, auf der Zeitleiste der Karte wird 1961/62 der See gestaut.

Das sieht nur so aus weil ich 2Filter 1961 und 2018 übereinander gelegt habe.


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Di, 04.01.2022, 18:56 
Offline

Registriert: Mi, 05.11.2014, 18:45
Beiträge: 182
ATV hat geschrieben:
Der See wurde zu Wartungszwecken komplett entleert.

Erdbeben siehe hier: https://www.google.com/url?sa=t&source= ... wE7HuiaPrS

Anscheinend ein normales und bekanntes Phänomen bei sehr grossen Stauseen.


Unter anderem darum haben sich die Italiener am Diga del Vajont ja auch recht wenig gedacht, als sich die Katastrophe schon angekündigt hat. Solche auftauchenden Dörfer gibt es bei Stauseen immer wieder zu bewundern.

cyper hat geschrieben:
Interessant, auf der Zeitleiste der Karte wird 1961/62 der See gestaut.

Das sieht nur so aus weil ich 2Filter 1961 und 2018 übereinander gelegt habe.[/quote]

Selbst wenn ma die Transparenz rausnimmt, 1961 ist das Tal nicht geflutet eingezeichnet, ab 1962 ist der Stausee auf der Karte.


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Di, 04.01.2022, 19:20 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Fr, 11.05.2012, 20:42
Beiträge: 2398
cyper hat geschrieben:
1961 ist das Tal nicht geflutet eingezeichnet, ab 1962 ist der Stausee auf der Karte.


Nichts überraschendes, denn es kann sehr lange dauern um einen neu errichteten Stausee aufzufüllen ....


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Di, 04.01.2022, 19:43 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sa, 20.10.2007, 18:56
Beiträge: 2468
Die Landestopographie war der Zeit voraus:
Wikipedia:
Zitat:
Im August 1964 wurde begonnen, das Reservoir zu füllen.[7] Ein Teil des Dorfs Vogorno wurde dabei im Sommer 1965 überflutet; die Häuser wurden am Hang oberhalb des Sees neu erbaut. Im September 1965 war das Reservoir voll und der Bau abgeschlossen.[2]


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Di, 04.01.2022, 21:05 
Offline
RetroRebel
Benutzeravatar

Registriert: Di, 20.03.2007, 20:04
Beiträge: 582
Merci für die feine Bilddoko. Eine spannende Zeitreise. Beeindruckend wie das unerreichbar vom tiefen Wasser Umfasste plötzlich wieder zugänglich wird.
Vielleicht schaffe ich es auch mal dort rein....


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Di, 04.01.2022, 22:43 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sa, 20.10.2007, 18:56
Beiträge: 2468
krisu hat geschrieben:
Merci für die feine Bilddoko. Eine spannende Zeitreise. Beeindruckend wie das unerreichbar vom tiefen Wasser Umfasste plötzlich wieder zugänglich wird.
Vielleicht schaffe ich es auch mal dort rein....

Ab dem 10.01.2022 soll der Grundablass wieder geschlossen werden. Danach brauchst wieder nen Taucheranzug. Vermutlich wird es aber bis März gehen bis der See wieder gefüllt ist.


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Di, 04.01.2022, 23:26 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sa, 17.02.2007, 8:22
Beiträge: 117
Wohnort: Bern/Sedrun
Grandiose Bilder. Grosses Kino. Danke. Seit meiner Kindheit faszinieren mich Staumauern (mein Sedruner Anteil - da ist ja fast jedes Südtal gestaut) und wie die Welt von früher im Wasser sich verändert. Darum fand ich "Waterworld" im Gegensatz zu den meisten anderen auch einen grandiosen Film - nicht nur, weil Herr Costner da unten auch an einer Seilbahn vorbeitaucht.

Und Endzeitszenerien hatten es mir auch schon früh angetan. Ich wünschte mir, wir hätten 1984 im Baselbiet so eine Kulisse für den Teil "in der Zukunft" in unserem Spielfilmprojekt gehabt - stattdessen musste es halt eine Itinger Lehmgrube sein, die à la "nach dem grossen Atmokrieg" aussah, wohin mein Kumpel und ich wegen einer Panne hinkatapultiert wurden. Unsere Vorstellung vom "Jahr 3458" war für uns als 12-Jährige geprägt vom Kalten Krieg (ich träumte oft schlecht wegen "all der Atomraketen") und Filmen wie "The Day After" (oder vielmehr, was wir davon in Nachrichtensendungen sehen durften), Star-Trek-Folgen oder der 1960er-Version von "Die Zeitmaschine", insbesondere der Morlok-Untergrundwelt (dass H.G. Wells an sich einen klassenkämpferischen Text geschrieben hatte, merkte ich erst, als ich die Romanvorlage später im Englischunterricht las).

Dass unsere Requisiten (haupstächlich Fasnachtsball-Utensilien) nicht ganz ausreichten, um Strahlenkrankheit usw. sauber abzubilden, muss ich fast 40 Jahre nach diesem VHS-Desaster leider nun doch eingestehen. Umso schöner wäre die Vorstellung dank ATVs Fotos, das ganze in dieser Kulisse mit den heutigen Möglichkeiten nochmals zu drehen - mit den meisten Schauspielerinnen und Schauspielern hätte ich noch Kontakt, die "grosse Chefin in der Zukunft" ist inzwischen tatsächlich Personalleiterin eines Basler Pharmamultis. Immerhin hatten wir also da den Riecher, sie richtig einzusetzen.

Interessant ist auch, dass man in Tessin in den 1960ern die ganze Vegetation einfach stehen liess. Zumindest von Frankreich kenne ich auch die Variante "Tabula Rasa"; bei der Stauung des Lac de Ste-Croix wurden die Dörfer gesprengt und auch die Bäume/Sträucher gerodet.

_________________
Die Lifte - http://www.skiliftfotos.ch
Das restliche Leben - https://www.instagram.com/andijacomet/ und http://www.twitter.com/jacobloek
Die Blog-Serie "Vintage-Skifahren" auf JacoBlök zu Kleinskigebieten


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mi, 05.01.2022, 0:15 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sa, 20.10.2007, 18:56
Beiträge: 2468
Ja wenn dich sputest kannst noch nen Mockbuster in den Kasten bringen.

Meine Filmtitelvorschläge:
"Verrückter Max Slippery road"
"Nuclear Holocaust Redux"
"220m unter dem Meer"
"Atlantis und die Trauben der Wahrheit"
"The day after 2"
"Metro 2022"
"Corona 2019 After virus"
"Gozilla vs Roccolo"
"Wasserwelt 2 Return of the smoker"

Wird ein Klassiker und nach all den Filmen die 2021 in den Kinos waren kann das nur ein Erfolg werden denn die Messlatte ist extrem tief gelegt worden in den letzten 2 Jahren. Netflix sei dank. :?


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mi, 05.01.2022, 0:32 
Offline
RetroRebel
Benutzeravatar

Registriert: Di, 20.03.2007, 20:04
Beiträge: 582
Weswegen die Erbauer der schönen Granitwand diese wohl mit Spikes versehen haben? Was mag der Grund für diese gewesen sein?

Bild


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Do, 06.01.2022, 0:25 
Offline
RetroRebel
Benutzeravatar

Registriert: Mo, 09.02.2004, 5:42
Beiträge: 6858
Wohnort: Hannover
Wow, in der Tat ein sehr beeindruckender Bericht. Dir alles Kantonsstrasse findet auch Vergleich auch südlich der Staumauer bis wir auf die aktuelle Straße trifft?

_________________
http://www.youtube.com/watch?v=7kQNFyEI2rs

... the echo of a distant time ...


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Do, 06.01.2022, 9:11 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sa, 20.10.2007, 18:56
Beiträge: 2468
::: trincerone hat geschrieben:
Dir alles Kantonsstrasse findet auch Vergleich auch südlich der Staumauer bis wir auf die aktuelle Straße trifft?

Ma cazzo! Io non capisco niente! :lol: Spegni la tua correzione automatica.


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: So, 09.01.2022, 9:14 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sa, 20.10.2007, 18:56
Beiträge: 2468
Teil II von gestern Freitag 08.01.2022
Bild
Mein Tip am Montag:
ATV hat geschrieben:
Das was da im Talgrund so schön flach aussieht ist Treibsand. Darauf zu laufen währe wohl kaum möglich.

Einer hatte nicht so Glück:
https://www.20min.ch/story/tessiner-pol ... 6632246006

Bild
Am Freitag erfolgte der Abstieg in die entgegengesetzte Richtung. Von der Mauer weg nach Norden den See hoch.

Bild
In der Nähe der Mauer gab es die Ortschaft Comuna. Da kann man absteigen.
https://map.geo.admin.ch/?lang=de&topic ... air=marker

Bild
In dem Bereich wurden die Bäume nicht komplett abrasiert.

Bild
Bis dahin ging es das Letzte mal.

Bild
Auch in diesem Teil gibt es diverse verschüttete Brücken.

Bild

Bild

Bild
Ein par Bilder zum wirken lassen.

Bild

Bild
Bereich hinter der Ortschaft Comuna.

Bild
Der Mast war zu exponiert um ihn zu entfernen.

Bild
Weitere Verlauf der Strasse

Bild

Bild
Auch hier Richtung Norden ist es wiederum teilweise recht kritisch mit dem Abrutschen.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild
Ab hier habe ichs gelassen. Wollte noch die Mauer sehen.

Bild
Die Geländer sind teilweise vom Rost so dünn wie Papier

Bild
Auf dem Hügel visvis lag die Ortschaft Caslascio 411müM
https://map.geo.admin.ch/?lang=de&topic ... air=marker

Bild
Visavis konnte es die Zivilisation nicht lassen sich zu verewigen.

Bild
Auf dem Hang wo die Terassen stehen war Pianscio, ein Rebberg. Die Häuser stehen zum Teil oberhalb der Wasserlinie.
https://map.geo.admin.ch/?lang=de&topic ... air=marker

Bild
Näher an die Mauer

Bild
Wiederum eine Brücke

Bild
Der Bach hat sich aber mittlerweile einen Weg daneben gesucht.

Bild
Hier endet die ehemalige Kantonsstrasse direkt an der Mauer

Bild
Wurde jemand entwaffnet.

Bild
Blick zurück

Bild
Der Bereich hier links unterhalb der Strasse war ein Betonwerk.

Bild
220m Hohe Contra Mauer

Bild
Brücke

Bild
Und der aktuelle Bach daneben.

Bild
Nun kommt die Sonne in den Bereich der Bäume.

Bild

Bild
Ab jetzt heisst es vorwärts machen, denn der Boden taut auf und es verwandelt sich alles in ein Schlammbad.

Bild
Schon beeindruckend hinter so einer Mauer zu stehen.

Bild
Brücke

Bild
Mauer

Bild
Es kamen vom Wasser her ein älterer Mann mit einem kleinen weinenden Mädchen. Schlamm bis zu den Knien.

Bild

Bild

Bild

Bild
Ehemaliger Wald.

Bild
Mittlerweile ist der Boden aufgetaut.

Bild
Zeit sich zu verziehen.

Bild
Wird langsam zum Moorast

Bild
ehem. Ortschaft Comuna.

Bild

Bild
Letzte Blicke zurück.

Bild
Dann gehts an den Aufstieg.

Bild
Sind zwar nur ca 100 Höhenmeter aber der ehemalige Fussweg ist nur noch ein geröllfeld.

Bild
Blick hinunter

Bild
Da war ich vor ca 1h.

Bild
Auf der Mauer. Wohl eine der wenigen Telefonzellen der Schweiz die noch funktioniert.

Bild
Infotafel auf der Mauer

Bild
Daten der Mauer

Bild
Überlauf

Bild
Blick von oben auf das Ende der Strasse

Bild
Ehemalige Standseilbahn zum Grundablass.

Bild
Apokalypse

Bild
Ob das eine der genannten Verwerfungen nahe der Mauer ist?

Bild
Mauer in der Totalen.

Bild
Auf der Westseite der Mauer gibt es nochwas zu entdecken.

Bild
Am Hang findet man die Laufbahnen der Blondin.

Bild
Hier verliefen die beiden Agudio Seilkrananlagen.

Bild
Man hat aber auch einen guten Blick auf den leeren See

Bild
Das Kraftwerk aelber. In dem Turm sind zwei grosse Lastenaufzüge. Das Kraftwerk liegt ca 200m weiter unten im Berg.

Bild
Für Bungeespringer

Bild
Bekannt aus Bond Goldeneye
https://www.youtube.com/watch?v=mSvuHSqqGSw

Bild
Brücke von oben.

Bild
Blick zum Lago Maggiore

Bild
Richtung See

Bild
Elektrozentrale spannend auch am Hang gebaut.

Bild
Ein Muster der Turbinen.

Bild
Bauingenieur Giovanni Lombardi bezeichnet die Sperre als eine seiner schönsten, hauptsächlich wegen ihrer Schlankheit und der "Sauberkeit des Designs". Da weniger Beton verbraucht wurde, wurden auch die Kosten gesenkt.
https://www.waterpowermagazine.com/feat ... of-honour/

Bild
Letztes Bild.


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 16 Beiträge ] 
Gehe zu Seite 1, 2  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de