Alagna-freeride.com & Sommerschi.com

liberté sans limites...
Aktuelle Zeit: Sa, 13.04.2024, 9:35

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 16 Beiträge ] 
Gehe zu Seite 1, 2  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Berlin - da kiekste, wa?
BeitragVerfasst: Mi, 24.05.2017, 17:14 
Offline

Registriert: Do, 17.03.2011, 20:54
Beiträge: 971
Bild

Wenn schon sonst niemand auf die IGA geht, erbarme ich mich halt. Meine Berliner Freunde konnten damit nicht viel anfangen. Dit is viel zu teuer für so ein bisschen Grünzeug und 'ne öde Seilbahn. Nüscht zu sehen da draußen, fast schon in Polen. Also zog ich nach der Arbeit los, auf den letzten Drücker. Die Wetter-App gab eine Regenwahrscheinlichkeit von 50 % an, die sich allerdings wie 100 % anfühlten. Wie sollte es auch anders sein.

Die IGA-Hotline war guter Dinge, die Bahn würde bis zum Einbruch der Dunkelheit laufen. Vor Ort wurde das dann erstaunlich genau ausgelegt, denn die Dunkelheit setzte kurz nach dem Verschwinden der Sonne hinter den Wolken ein. Also: 20 Uhr Feierabend. Um 19 Uhr schließen die Kassen schon, kommt ja eh niemand. Also stand ich in voller Business-überhaupt-nicht-casual-Kostümierung am Eingangsportal, in der einen Hand das Smartphone zum Buchen des Tickets, in der anderen der TAN-Block für die Sofortüberweisung. Die beiden Berliner am Zugangsbereich beobachten meinen Versuch, mobil ein Ticket zu erwerben, mehr amüsiert als interessiert.

Bild

Irgendwie bekam ich den QR-Code noch auf mein Gerät und war einer Fahrt wieder ein paar Meter näher gekommen. Der Wind blies noch in homöopathischen Dosen, trotzdem erwartete ich, dass das Rolltor vor dem Eingang jeden Moment runterrauschen würde. Es wurde doch so langsam dunkel. Doch statt dem Tor von außen sah ich eine Gondel von innen.

Bild

Die Seilbahn war tatsächlich ganz gut besucht, auch wenn man nie die wertvollen Gondeln teilen musste. Hermetisch abgeriegelt war alles, nur ein paar kleine Lüftungslöcher sorgten für etwas Frischluftzufuhr. Auf die erste Stütze folgt ein längeres Spannfeld, ehe man relativ bald den 102 m hohen Kienberg erreicht.

Bild

Bild

Bild

Bild

Hier macht die Bahn einen leichten Knick und es geht auf den zweiten Abschnitt zur Station „Gärten der Welt“.

Bild

Bild

Es rumpelt erstaunlich wenig, janz gemütlich geht es dahin. So langsam wird es dunkel und die Kamera des Smartphone bügelt die ganzen schönen Details weg.

Bild

Bild
Blick auf Marzahn und die Kosmonautenallee - ein krasser Kontrast zum schnieken Mitte

Bild

Es regnet noch nicht, aber los ist trotzdem kaum was. Auch an guten Tagen sieht es auf der Webcam manchmal erschreckend leer aus. Vorurteile hat man dem ganzen Spektakel gegenüber schon genug, dazu die Eintrittspreise (20 Euro für eine Tageskarte) und die Lage „weit draußen“ in Marzahn. Von oben sag es auch so aus, als böte die Anlage wenig Abwechslung.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

An der Mittelstation erbarmt sich ein älteres Pärchen und nimmt neben mir Platz. Für die letzten Meter wird noch über den Park sinniert, dann ist das kleine Abenteuer auch schon wieder vorbei.

Bild

Bild

Am Ausgang treffe ich wieder auf einen der beiden Berliner. Na dit hat sich ja richtig jelohnt, ruft er mir hinterher. Nur eine Minute später fängt es an zu duschen.

Bild


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Berlin - da kiekste, wa?
BeitragVerfasst: Do, 25.05.2017, 11:28 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Fr, 31.08.2007, 9:26
Beiträge: 1108
Wohnort: Salzburg
Wenn alles klappt - in einem guten Monat dann (da hätte ich mich dann erbarmen können ;) )... Eine Woche Berlin + Wochenende - Tatrafahren, DÜWAG - fahren, Schmalspurbahn - fahren - und ein Kongress tagsüber unter der Woche. Aber am Abend sollte noch was gehen. ;-)

MFG Dachstein

_________________
Girak, Wopfner, Voest, Swoboda - Hauptsache alt und kultig


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Berlin - da kiekste, wa?
BeitragVerfasst: Sa, 27.05.2017, 11:40 
Offline

Registriert: Do, 17.03.2011, 20:54
Beiträge: 971
Dann kannst du noch ein paar technisch hochwertigere Bilder nachliefern. :)


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Berlin - da kiekste, wa?
BeitragVerfasst: So, 04.06.2017, 6:23 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sa, 30.04.2011, 9:56
Beiträge: 300
Wohnort: Thüringer Wald (D)
Nette Anlage die da aufgebaut wurde und keine all zu protzigen Bauten, dass gefällt mir durchaus. :D


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Berlin - da kiekste, wa?
BeitragVerfasst: So, 08.01.2023, 11:57 
Offline

Registriert: Do, 17.03.2011, 20:54
Beiträge: 971
Der Teufelsberg im Grunewald, eigentlich mehr ein Hügel, wurde nach dem zweiten Weltkrieg bis Anfang der 1970er Jahre mit Trümmerschutt „erbaut“. Von Anfang an ein beliebter Ort für Wintersport, ließ der Senat in den 1960er Jahren gezielt Infrastruktur errichten. Neben einer Sprungschanze schenkte man den Westberlinern einen Skilift. Wieso man sich gerade für ein kuppelbares Modell entschied, konnte ich noch nicht herausfinden. Der Lift erfreute sich großer Beliebtheit, sogar Kunstschnee ließ man für den Hang produzieren und Flutlichtbetrieb gab es. Auch wurden kostenlose Skikurse angeboten. Doch schon acht Jahre später legten die US-Amerikaner, die auf dem „Gipfel“ eine Abhörstation betrieben, ihr Veto ein. Der Skibetrieb musste eingestellt werden, der Lift wurde abgebaut. Die Abhörstation gibt es noch, ist aber mittlerweile ein Lost Place. Auch die Skipiste ist, zwar ein wenig zugewachsen, noch vorhanden. Es galt nur zu klären, ob sich noch Reste des Lifts finden würden...

Zur Einstimmung noch einige bewegte Bilder von damals:





Bild
Am Fuße des Berges gibt es relativ große Parkplätze, von dort aus geht man die alte Zufahrtsstraße in Richtung Skipiste.

Bild
Der Berg ist durchzogen mit Wegen und wohl auch früheren Straßen, wie ich auf dem Rückweg feststellen sollte.

Bild
Kurz vor dem Gipfel kommt die frühere Abfahrt in Sicht.

Bild
Blick auf den unteren Teil, im ersten Video ist eine ähnliche Perspektive bei 0:09 zu sehen. Der Skilift verlief auf der rechten Seite und kam etwa in der Bildmitte aus dem Wald. Die Piste hat eine durchaus ansprechende Neigung, was hier nicht gut zu sehen ist.

Bild
Leichter Zoom. Die Piste verläuft links weiter.

Bild
Nun etwas weiter unten auf der früheren Lifttrasse.

Bild
Blick nach oben zur ehem. Abhörstation. Hier unten war von einem Lifts nichts mehr zu sehen.

Bild

Bild
Man scheint hier tatsächlich den kompletten Höhenunterschied genutzt zu haben und führte die Piste bis in die Senke hinter dem Standpunkt der Aufnahme.

Bild
Blick auf die Senke links, dahinter ein Gegenanstieg. Von hier aus führen mehrere Pfade in den Wald, der von MTB-Trails durchzogen ist.

Bild
Hier wurde ich noch nicht fündig, auch ist von der Trasse nichts mehr zu sehen.

Bild
Etwas weiter unten dann ein erster Fund. Leider so stark mit Erde bedeckt, dass sich die genaue Funktion nicht klären ließ. Auch lag es nicht ganz in der Trassenlinie.

Bild
Blick zurück zur Piste, die Trasse sollte eigentlich ein Stück weiter links verlaufen sein.

Bild
Auf der anderen Seite gab es hier eine Aufschüttung und damit auch einen leichten Anstieg zur Senke mit der Piste im Hintergrund.

Bild
Die tiefste Stelle hinter dem Bereich von oben - hier hat eine genauere Suche nichts gebracht.

Bild
Zurück am Ende der Abfahrt. Von hier aus ging es links in den Wald zur Talstation.

Bild
Links die Stelle von vorhin mit dem undefinierbaren Gegenstand. Hier ist die Neigung der Piste besser zu erkennen.

Bild
Nun wieder zurück auf der Trasse, als diese aus dem Wald kam und entlang der Piste verlief. Zu erkennen bei 1:00 im Video.

Bild
Um 180° gedreht.

Bild
Weiter oben auf der Trasse. Fundamente bisher Fehlanzeige.

Bild
Nur etwas Kunst war zu sehen.

Bild
Dann, fast am Ausstieg und an passender Stelle...

Bild
Die Teile lagen lose in der Wiese.

Bild
Ob das einem Fundament oder eine Stütze zuzuordnen sein könnte?

Bild
Hier der Fundort in der Übersicht. Jetzt im Nachhinein betrachtet, könnte es der Ort der letzten Stütze gewesen sein (vgl. 1:06).

Bild
Ich war am Ende der Abfahrt angekommen, ab hier ging es erstmal nicht mehr weiter.

Bild
Noch mehr Kunst.

Bild
Die Bauwerke verfallen zusehends.

Bild
Tatsächlich wurde ich nochmal fündig. Ich hatte erst den Austieg vermutet, aber hier oben stand wohl die Bergstation mit der fliegenden Umlenkscheibe.

Bild
Und das könnte das passende Fundament dazu sein.

Bild
In der Übersicht, rechts unten das Fundament.

Bild
Durch das Weitwinkel wirkt es etwas verzerrt, aber es sollte eigentlich auf der Trasse liegen.

Bild
Man muss aber auch zugeben, dass hier oben schon viel passiert ist. Nur durch eine Freilegung könnte man die Frage wohl abschließend klären.

Bild
Nochmal die Stelle aus anderer Perspektive.

Bild
Auf dem Rückweg. Links die Stelle mit den losen Teilen, rechts oben das Fundament.

Bild
Auf dem Weg zurück, nun ist auch das Stop-Zeichen gut sichtbar. Hier war wohl mal eine Straße.


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Berlin - da kiekste, wa?
BeitragVerfasst: So, 08.01.2023, 16:11 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Fr, 11.05.2012, 20:42
Beiträge: 2521
^ Danke für Deine Recherchen bezüglich des sagenumwobenen Schleppers am Teufelsberg!!! Schon sehr interessant.
Was die Leitner EUB anbetrifft, ist sie gekommen um zu bleiben oder wird sie mal wieder abmontiert?


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Berlin - da kiekste, wa?
BeitragVerfasst: Mo, 09.01.2023, 7:23 
Offline

Registriert: Do, 17.03.2011, 20:54
Beiträge: 971
Kaliningrad hat geschrieben:
^ Danke für Deine Recherchen bezüglich des sagenumwobenen Schleppers am Teufelsberg!!! Schon sehr interessant.
Was die Leitner EUB anbetrifft, ist sie gekommen um zu bleiben oder wird sie mal wieder abmontiert?

Danke für das Feedback. Was die andere Anlage betrifft, diese bleibt bis mind. 2033 bestehen: https://gruen-berlin.de/pressemitteilun ... -gesichert


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Berlin - da kiekste, wa?
BeitragVerfasst: Do, 19.01.2023, 22:46 
Offline

Registriert: Mi, 04.01.2012, 12:23
Beiträge: 125
Das heißt, beim Slalom-Worldcup zur 750-Jahr-Feier gab es den Lift schon nicht mehr ...
Eine Sprungschanze gab es auch noch dort, also für die Archäologen hier :-D https://www.tagesspiegel.de/sport/als-d ... 18234.html


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Berlin - da kiekste, wa?
BeitragVerfasst: Mo, 10.04.2023, 9:45 
Offline

Registriert: Do, 17.03.2011, 20:54
Beiträge: 971
Ich bin vor einigen Tagen nochmal zum Teufelsberg gefahren, um die ehem. Field Station zu besuchen. Das Gelände ist grundsätzlich begehbar, der Eintritt kostet derzeit 8 Euro. Zudem werden Führungen angeboten, um auch an Orte zu gelangen, die sonst nicht zugänglich sind. Da die ehem. Betreiber sämtliche Technik entfernt haben, sind jedoch nur noch leere Räume vorzufinden.

Bewegtbilder und weitere Informationen finden sich in dieser Reportage:
https://www.ardmediathek.de/video/ard-h ... MzUtTUVTWg

Damit zu den Eindrücken meines Besuchs:

Bild
Direkt nach dem Eingang, unterhalb des Kasinos. Die Ausstellung, sofern es sie gibt, war leider geschlossen.

Bild
Eine der wenigen Gerätschaften, die nicht enfernt wurden: die alte Aktenvernichtungsanlage.

Bild
Auf der anderen Seite der Wand.

Bild

Bild
Street Art und die sich auflösenden Hüllen der Radone bestimmen das Bild.

Bild

BildBild

Bild

Bild
Blick auf die ehem. Skipiste in der Bildmitte.

Bild

Bild

Bild

Bild
Blick zum Olympiastadion.

BildBild

Bild

Bild
Wohl einer der nicht abgeschlossenen Erweiterungsbauten.

Bild

BildBild
Rechts: die ehem. Zugangstreppen vom Parkplatz.

Bild

Bild
Im Bereich der ehem. Bergstation des Skilifts habe ich nach Spuren gesucht. Hier war leider Schutt abgeladen worden, der das mögliche Fundament der fliegenden Umlekung überdeckt hat. Dennoch fand sich dieses Teil - möglicherweise von einem Skistecken?

Bild

Bild

Bild
Der einzig öffentliche zugängliche Innenraum mit den oben gezeigten Bildern der Anlage und des Gangs.

Bild
Kasino/Kantine, leider heute auch verschlossen.

Bild
Bonjour Tristesse.

Im letzten Teil aus Berlin folgen Bilder der ehem. Interbau-Seilbahn.


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Berlin - da kiekste, wa?
BeitragVerfasst: Mo, 10.04.2023, 17:49 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Fr, 11.05.2012, 20:42
Beiträge: 2521
^ Sehr interessant, danke!


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Berlin - da kiekste, wa?
BeitragVerfasst: So, 16.07.2023, 11:59 
Offline
RetroRebel
Benutzeravatar

Registriert: Mo, 09.02.2004, 5:42
Beiträge: 6898
Wohnort: Hannover
Schöne Eindrücke von der FS Berlin auch. Ich bin recht häufig da oben, will es zu meinem Standardprogramm für Berlin Besucher gehört. Das Gelände hat seinerzeit auch darüber gelitten, dass ein größerer Umbau geplant, außer diversen halb durchgeführten Abrissarbeiten aber nicht umgesetzt wurde. Das ist insoweit gut als der Rest erhalten geblieben ist, hat aber den Gebäuden und dem Ensemble schon geschadet. Es ist übrigens aber auch einer der besten Aussichtspunkte in Berlin, was vielleicht in der Natur der Sache liegt, wenn man line of sight Funkquellen aufklären möchte.

_________________
... the echo of a distant time ...


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Berlin - da kiekste, wa?
BeitragVerfasst: So, 28.01.2024, 16:40 
Offline

Registriert: Do, 17.03.2011, 20:54
Beiträge: 971
Die (vermutlich) letzte Seilbahn bzw. Skilift in dieser Serie ist eine VR101 von Von Roll, die für die Interbau 1957 in Lizenz durch ABIG errichtet wurde. Die Bahn war vom 01.05.57 bis 14.09.58 in Betrieb. Wer sich zum Thema Interbau einlesen möchte, findet hier weitere Informationen: https://hansaviertel.berlin/interbau-19 ... terbau-57/

Die ca. 1,3 km lange Anlage verlief komplett im Tiergarten. Sie startete nördlich des Bahnhofs Zoo auf dem Gelände des ehem. Zoo-Bunkers, überquerte die Straße des 17. Juni, passierte danach die Kaiser-Friedrich-Gedächtniskirche und das Eternithaus (beide Gebäude wurden zur Interbau neu errichtet), ehe sie nach dem Überqueren der Altonaer Straße und dem Passieren des Teehauses im Schlosspark Bellevue endete. Für mich stellte sich natürlich die Frage: lassen sich im heutigen Tierpark noch Spuren der Anlage entdecken oder ist, fast 70 Jahre später, alles verschwunden.


British Pathé war zur Eröffnung vor Ort.

Zum Einstieg einige (bewegte) Bilder, die ich hier nicht direkt einbinden kann/darf:

„Talstation“ in der Nähe des Bahnhofs Zoo im Hintergrund der Kirchturm der Gedächtniskirche): https://signalarchiv.de/Meldungen/pics/ ... lin_01.jpg

Mürrisch dreinblickende Liftler hat es damals schon gegeben: https://signalarchiv.de/Meldungen/pics/ ... lin_02.jpg

Weitere Informationen finden sich hier (die eingezeichnete Trasse ist leider falsch): https://signalarchiv.de/Meldungen/10004025

Ein Bericht des rbb mit einem erleichterten Betriebsleiter/Eigentümer? https://www.ardmediathek.de/video/rbb-r ... J6ZWljaGVu

Aber nun zur Frage, ob sich von der Anlage noch Überreste finden lassen. Ich war zwei Mal vor Ort und bin die Trasse bzw. den heute zugänglichen Teil abgelaufen... neben den oben verlinkten Medien, haben mir auch die Bilder weitergeholfen, die mir das Stadtmuseum Berlin dankenswerterweise für eine Veröffentlichung hier im Forum kostenlos zur Verfügung gestellt hat.

Bild
© Stiftung Stadtmuseum Berlin - Archiv Rolf Goetze

Das Bild zeigt den Plan der Interbau und die darauf fast vollständig verzeichnete Trasse der Seilbahn. Auch die Positionen der Stützen sollten korrekt wiedergegeben sein.

Bild
Meine erste Begehung startete am Bahnhof Zoo.

Bild
Nördlich des Bereichs startet ein Weg in den Tiergarten, rechts beginnt das Gelände des Zoos.

Bild
Direkt an den Eisenbahngleisen sollte die Station nicht gestanden haben, sondern eher etwas rechts davon.

Bild
Dort ist heute der Streichelzoo. Die exakte Position ist nicht bestimmbar, aber der Einstieg lag wohl näher am Zaun als im Zoo.

Hier sieht man den Bereich von der Bahn aus (die Unterführung könnte der aus dem Bild oben entsprechen): https://archiv.hkw.de/i/Dl11pAKssl0RU4n ... 5qcGc=.jpg

Und noch ein Luftbild, angeblich von 1958. Da war der Bereich schon umgestaltet: https://berliner-zeitung.imgix.net/2014 ... f14bab.jpg

Bild
Am Landwehrkanal. Die Trasse verlief in der Bildmitte, wo sich der Kanal wieder verengte.

Vergleichsbild: https://archiv.hkw.de/i/pgd63b0qFqsHy6B ... QuanBn.jpg

Bild
An der Straße des 17. Juni - dahinter das Giraffe-Hochhaus. Die Bahn verlief weiter östlich.

Bild
Zwischen Zoo und der Straße bzw. im Bereich des Neuer Sees war nichts mehr zu finden.

Bild
Blick Rtg. Bahnhof Tiergarten ...

Bild
... und zur Gedächtniskirche.

In diesem Bereich hatte ich nicht nur die Karte zur Verfügung, sondern auch weitere Bilder aus dem Archiv:

Bild
© Stiftung Stadtmuseum Berlin - Archiv Rolf Goetze

Hier ist gut zu sehen, dass die Stütze fast direkt am Gehsteig stand.

Bild
© Stiftung Stadtmuseum Berlin - Archiv Rolf Goetze

Auch auf der anderen Straßenseite war dies der Fall.

Bild
© Stiftung Stadtmuseum Berlin - Archiv Rolf Goetze

Im Hintergrund wieder das Giraffe-Hochhaus.

Bild
© Stiftung Stadtmuseum Berlin - Archiv Rolf Goetze

Hier mit einem guten Blick auf den Kirchturm. Die Position dieser Stütze ließ sich, auch ohne die Laternenmasten abzuzählen, recht gut eingrenzen.

BildBild
Links nochmal ein Vergleichsbild, rechts nach langer Suche die möglichen Überreste eines Fundaments?

Ich kehrte einige Monate später nochmal an die Stelle zurück....

Bild
Auf dem Weg zur Querung der Trasse.

Bild
Hier sollte die Stütze auf der Südseite der Straße gestanden haben.

Bild
Blick auf die andere Straßenseite in der vermuteten Trasse.

Bild
Der Fotograf hat vermutlich mit einem Normalobjektiv gearbeitet, da die Siegessäule etwas größer ist.

Bild
Noch einmal die vermutete Position der Stütze.

Nun geht es weiter im Mittelteil, zwischen der Straße der 17. Juni und der Altonaer Straße mit der Gedächtniskirche und dem Eternithaus.

Bild
Im Winter suchte ich vergebens, hier war jedoch auch viel „Erde in Bewegung“.

Bild
Die große Wiese östlich der Kirche. Die Stütze müsste in der Nähe des Baums rechts gestanden haben.

Bild
Das WC am Eternithaus gibt es noch.

Bild
Aber auch dahinter - nichts mehr zu finden.

Bild
Die Bahn kam von links und verlief sehr knapp am Haus vorbei.

Bild
Was man aus dieser Perspektive nicht so gut sieht, sind die kleinen Terrassen oben auf dem Haus, die wohl zu jeder Wohneinheit gehören. Im EG befinden sich Büroräume.

Bild
Auf der Altonaer Straße, Vergleichsbild: https://static4.akpool.de/images/cards/49/495245.jpg

Bild
Hier war die nächste Stütze gut zu bestimmen, da sie auch wieder direkt an der Straße lag. Das sollte links an diesem Durchgang bzw. kurz dahinter der Fall gewesen sein.

Bild
In der Sichtachse zum Teehaus.

Bild
Die Stelle im Frühling mit dem Eternithaus gegenüber.

Bild
Und das Teehaus aus der Nähe. In der Bildmitte ist klein die Sonnenuhr zu sehen. Möglicherweise hat man den Sockel der Uhr direkt auf dem alten Fundament errichtet?

Hier sieht man die Stütze damals: https://archiv.hkw.de/i/h_g0R1ZffTJHtX_ ... 5qcGc=.jpg

Wer möchte, kann die Uhr und den Ort auch digital besuchen: https://maps.app.goo.gl/JZ1CYA2393UGwabP7

Bild
Noch ein Bild aus dem Winter. Ich hatte damals die Stütze eher links hinter dem Baum vermutet.

Hier endete die Begehung, da der Schlosspark heute nicht mehr öffentlich zugänglich ist. Leider habe ich bisher auch keine Bilder der Station im Schlosspark gefunden.

Aber wenn man schon vor Ort ist, kann man sich natürlich auch noch das Hansaviertel anschauen.

Bild
Oscar-Niemeyer-Haus, das einzige Werk in Deutschland des genialen brasilianischen Architekten. Im Vordergrund ist der Aufzugsturm zu sehen.

Bild
Von der anderen Seite aus gesehen und im rechten Winkel zum vorherigen Gebäude, steht rechts das sog. Schwedenhaus. Davor die Hansabibliothek, die nach amerikanischem Vorbild errichtet wurde.

Bild
Innen bietet sich ein angenehmes Raumgefühl, dazu der Innenhof - ein Besuch ist unbedingt zu empfehlen. Man fühlt sich direkt wie in Kalifornien.

Bild
Noch ein Vertreter aus der Kategorie des „Neues Bauen“, wenn auch schon vor der Interbau entstanden: das Lemke Haus von Mies van der Rohe in Alt-Hohenschönhausen.

Bild
Zum Abschluss noch ein letztes Bauwerk aus der Zeit der Interbau: die letzte Verkehrskanzel in Berlin, 1955 errichtet. Von dort oben konnte die Ampel manuell entsprechend des Verkehrs gesteuert werden.

Auch wenn keine echten Relikte mehr gefunden wurden, war es doch eine spannende Zeitreise, die mir zwei interessante Begehungen beschert hat.


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Berlin - da kiekste, wa?
BeitragVerfasst: So, 28.01.2024, 20:52 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Fr, 11.05.2012, 20:42
Beiträge: 2521
^ Geniale, akribische Detektivarbeit téléski ... Deine reichshauptstädtischen Untersuchungen haben mich wirklich fasziniert. Und Danke dafür, dass Du die Existenz dieser schönen VR101 an den Tag gelegt hast.


Zuletzt geändert von Kaliningrad am So, 28.01.2024, 21:01, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Berlin - da kiekste, wa?
BeitragVerfasst: So, 28.01.2024, 21:00 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Fr, 11.05.2012, 20:42
Beiträge: 2521
téléski hat geschrieben:
Bild
Zum Abschluss noch ein letztes Bauwerk aus der Zeit der Interbau: die letzte Verkehrskanzel in Berlin, 1955 errichtet. Von dort oben konnte die Ampel manuell entsprechend des Verkehrs gesteuert werden.



Wenngleich in einem ganz anderen Stil, hat mich diese "Verkehrskanzel" an die "Schwalbe" am Kaiser-Wilhelm-Platz in Königsberg erinnert:

Bild

Bild


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Berlin - da kiekste, wa?
BeitragVerfasst: So, 28.01.2024, 21:08 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Fr, 11.05.2012, 20:42
Beiträge: 2521
Übrigens war ich ich letzten Sommer, an einem verregneten Tag, auch auf der IGA:

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 16 Beiträge ] 
Gehe zu Seite 1, 2  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de