Alagna-freeride.com & Sommerschi.com

liberté sans limites...
Aktuelle Zeit: Di, 17.10.2017, 19:53

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 209 Beiträge ] 
Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 9, 10, 11, 12, 13, 14  Nächste
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Di, 07.07.2009, 19:41 
Offline
RetroRebel
Benutzeravatar

Registriert: Mo, 09.02.2004, 5:42
Beiträge: 6581
Wohnort: Hannover
HEY HEY!!! Traumhafte Sommernbilder lieferst Du ab mit wirklich sehr interessanten Generalansichten! Was mir auffällt: man sieht auf Deinem Extremzoombild der Treppe am Gletscher die aufgetürmten Eismassen oberhalb des Einstiegs - schaut schon beachtlich aus. Interessant ist auch, dass man auf Deinen Bildern meinen könnte, man käme vom Gletcherende überhaupt nicht ohne Aufstieg am Gegenhang zurück nach Pavillon. Den SL dort kannte ich auch noch nicht, davon habe ich noch nie gehòrt. Dafür macht es mir den Eindruck, als könnte es dort mal den Versuch gegeben haben Pisten zu walzen...

_________________
http://www.youtube.com/watch?v=7kQNFyEI2rs

... the echo of a distant time ...


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Di, 07.07.2009, 21:23 
Offline
RetroRebel
Benutzeravatar

Registriert: Mo, 07.11.2005, 8:22
Beiträge: 2536
Naja, am Pavillon war so eine kleine Tubingbahn, vielleicht ist mit dem Lift ein Seillift gemeint oder sowas. Kann mich aber an nichts dergleichen erinnern.

Ansonsten sehr schöne Fotos. Als ich vor zehn Jahren zum ersten Mal von der Tarentaise aus über den kleinen St. Bernhard ins Aostatal kam, hat mich die Gegend trotz Bewölkung auch sehr beeindruckt. 3500 m hohe Felswände gibt's halt nicht überall.
Weil ja immer die Frage nach Details unserer Abfahrtsroute noch im Raum stand, habe ich sie mal ungefähr eingezeichnet.


Dateianhänge:
route.jpg
route.jpg [ 120.19 KiB | 849-mal betrachtet ]
Bild herunterladen


_________________
www.funitel.de
Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Do, 24.09.2009, 13:47 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do, 17.04.2008, 15:32
Beiträge: 167
Wohnort: München
Es sind ein paar sehr spärliche Informationen zum geplanten Neubau der Funivia Monte Bianco aufgetaucht. Die Investitionssumme beträgt nun nur noch schlappe 78 Mios... :roll:
http://www.seilbahn.net/snn/bericht.php ... &zurueck=0

Zitat:
An der Talstation sollen zusätzliche 350 Parkplätze entstehen, 300 in einem Parkhaus.

Daraus könnte man allerdings schließen, dass der Talstationsstandort unverändert bleibt, aber auch nur mit einer etwas wohlwollenden Interpretationsfreiheit ;-).


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Do, 24.09.2009, 17:12 
Offline
RetroRebel
Benutzeravatar

Registriert: Mo, 09.02.2004, 5:42
Beiträge: 6581
Wohnort: Hannover
Der Text ist aber ein bisschen ... *aua* ;)

_________________
http://www.youtube.com/watch?v=7kQNFyEI2rs

... the echo of a distant time ...


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Do, 24.09.2009, 18:16 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Do, 17.04.2008, 15:32
Beiträge: 167
Wohnort: München
Ja, so kann man das auch sagen ;-).
Und den Mont Blanc kann ich mir bei Schlechtwetter auch daheim am Bildschirm oder Fernseher anschauen, dafür brauch ich dann nicht zur Mittelstation der Bahn hochfahren... :roll:


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Fr, 30.07.2010, 22:28 
Offline
RetroRebel
Benutzeravatar

Registriert: Mo, 07.11.2005, 8:22
Beiträge: 2536
Wir verlassen an dieser Stelle den chronologischen Pfad, stellen die nächsten beiden Tage der Tour zunächst zurück und fahren fort mit:

Alpe d'Huez, 18.2.2008: Die Sonneninsel oder Ein Klassiker im Schnelldurchlauf
Ort auf der Karte anzeigen

Über beeindruckende 21 Kehren und 1100 Höhenmeter windet sich die D 211 bei Bourg d'Oisans aus dem Tal der Romanche hinauf auf eine Hochalm unterhalb des mächtigen, nahezu 3500 m hohen Massivs der Grandes Rousses. 37 Minuten und 35 Sekunden beträgt der Rekord für die 13 Kilometer lange Strecke - auf dem Rennrad wohlgemerkt, aufgestellt von "il pirata" Marco Pantani 1997, wahrscheinlich unter dem Einfluss von allerhand Dopingsubstanzen. Schon 1952 endet hier oben erstmals eine Etappe der Tour de France, Sieger ist seinerzeit Fausto Coppi, wie Pantani ebenfalls Italiener. Ab 1976 folgen 24 weitere, teils legendäre Bergankünfte, die dafür sorgen, dass die Alpe heute im Radsport fast bekannter ist als im Wintersport.
Letzterer beginnt im Jahr 1923 mit dem Bau einer ersten Almhütte. 1934 folgen die ersten Hotels, 1936 gar der erste moderne Skilift Frankreichs durch Jean Pomagalski - kuppelbar, versteht sich! Nach 1945 wächst die Siedlung rasch zu einem eigenständigen Ort heran: Post, Gendarmerie und Rathaus werden gebaut. Im Jahr 1958 erfolgt die Gründung der Seilbahngesellschaft SATA, die 1962 den Pic du Lac Blanc (heute kurz: Pic Blanc), 3330 m, als einen der höchsten Gipfel der näheren Umgebung mit einer Seilbahn erschließt. Die Alpe besitzt von dort an auch ein Sommerschigebiet am Glacier de Sarenne. Zwei Jahre später wird der Skitunnel vom Gletscherplateau in die Westflanke des Gipfels eröffnet, der zu dieser Zeit bis in den Sommer hinein eine Skiabfahrt vom Gipfel des Pic Blanc ermöglicht. Während der Olympischen Spiele 1968 in Grenoble ist Alpe d'Huez Austragungsort der Bobwettbewerbe. Fazit von Walter Pause (geb. 1907) zu dieser Zeit (1969): "Nicht reizvoll ist, dass man im Night-Club für ein Cola mit Zitrone 14 französische Francs bezahlt. Vielleicht nicht überall - überall wagten wir uns nicht mehr hinein". Die Alpe ist offenbar angesagt zu dieser Zeit.
1976 wird die Sarenne-Abfahrt vom Pic Blanc eröffnet, die heute als angeblich längste Piste der Welt mit 16 km beworben wird. Tatsächslich dürfte sie, wie auch Marius in seiner an Ausführlichkeit kaum zu überbietenden Abhandlung im Alpinforum 2006 schrieb, wohl etwas kürzer sein.

Nach Chasserals arbeitsbedingter Abreise am Vortag verbleiben wir für die letzten Tage zu zweit - was zumindest in meinem Fall so nicht geplant war, denn eigentlich hätte Trinc mit Gerrit weiterziehen sollen, während ich mit Chasseral die Rückreise antreten wollte. Die Entscheidung für Alpe d'Huez fällt eher spontan, wir nehmen es mit weil wir gerade da sind. Und natürlich auch, weil es mich als bekennenden Fan französischer Skigebiete schon länger interessiert.
Während wir in Gerrits Wagen die berühmte Straße hinaufgleiten, ziehen vor meinem inneren Auge noch einmal die zahllosen Fernsehbilder vorbei, die in den zwölf Sommern seit 1996 von dieser Strecke zu sehen waren. Bilder von bis zur Erschöpfung kämpfenden Radfahrern, scheinbar mühelos kurbelnden Lance Armstrongs, schwer und gleichmäßig stampfenden Jan Ullrichs, die sich durch Massen von Zuschauern bergwärts pflügen. Bis zu einer Million Menschen sollen es beim Bergzeitfahren 2004 gewesen sein! Auch der Italiener Guerini kommt mir vor Augen, der 1999 alleine in Führung liegend mit einem fotografierenden Zuschauer zusammenstieß und dennoch die Etappe gewinnen konnte. Und ich erinnere mich an einen eindrucksvollen Artikel in der ZEIT, in dem der Autor beschrieb, wie er im Selbstversuch diesen legendären Berg hinauf fuhr.
Von all dem ist an diesem Wintertag jedoch nichts zu sehen. Die Schriftzüge mit den Namen der Radfahrer auf dem Straßenbelag haben die wenigen Monate nicht überdauert, sind vielleicht auch entfernt worden. Kein Mensch ist auf der Straße, auch kaum ein Auto, trotz bestem Wetter mitten in den französischen Winterferien. Weil auch der Schnee fehlt, wirkt alles ein bisschen trostlos. Nur die kleinen Schilder in den Kehren, die die Namen der Etappensieger tragen, erinnern an das sommerliche Spektakel und sorgen dafür, dass es doch irgendwie die ganze Zeit präsent ist.

Bild
Kehre 3 - die Zählung beginnt von oben

Wir passieren das Örtchen Huez, dem die Alpe ihren Namen verdankt, und erreichen bald darauf die sonnenbeschienene Skistation, die dem Slogan der Marketing-Strategen ("L'Île au soleil", dt. in etwa "Sonneninsel") alle Ehre macht an diesem Tag. Höchste Zeit, die Gedanken in Richtung Ski fahren zu lenken.
Im Gegensatz zu den benachbarten Deux Alpes verfügt Alpe d'Huez über ausreichende Parkmöglichkeiten direkt in Liftnähe. Die Skipässe sind schnell besorgt, so dass wir uns bald in die Schlange an der 6-EUB Marmottes I einreihen können. Wir ersparen uns die grün markierten Anfängerpisten um die Station herum und starten eine Runde, die uns der Reihe nach ins noch schattige Villard Reculas, nach Oz-en-Oisans und mit der zweiten Sektion der 160er-Pendelbahn Typ "Caron" zum Dôme des Petites Rousses führt. Die Pisten sind großteils hart gefroren und manchmal auch eisig-abgefahren. Die Schneemenge ist zwar ausreichend, an der Pistenqualität merkt man aber deutlich, dass es seit Wochen nicht mehr geschneit hat. Wir grasen die unteren Regionen des Skigebiets eher pflichtbewusst ab, um sie gesehen zu haben. Die schattige Abfahrt nach Vaujany auf 1200 m ersparen wir uns. Statt dessen zieht es uns in die Höhe, zum alles überragenden Gipfel des Pic du Lac Blanc.

Bild
Blick auf die Alpe in der Morgensonne

Bild
Am Signal laufen die Lifte parallel. Links im Anschnitt das Stade de Slalom.

Bild
Flaches Almgelände rund um die Alpe. Erst darüber wird das Gelände interessanter.

Bild
Nach Villard Reculas führt eine breite und an diesem Tag eher hart gefrorene Autobahn

Bild
Wieder zurück am Signal, richtet sich der Blick auf die...

Bild
...Gipfelregionen, die am Morgen noch weitgehend im Schatten liegen...

Bild
...und natürlich auf die Alpe selbst. Dahinter erhebt sich in der Ferne...

Bild
...das Gletscherplateau von Les Deux Alpes.

Weiter geht es mit dem DMC, das aber offenbar technische Probleme hat und dauernd stehen bleibt. Deshalb steigen wir an der Mittelstation lieber aus und orientieren uns in Richtung Oz-en-Oisans.

Bild
Bild
Bild
Bild

Bild
Die "Sonneninsel". Hier hat das Marketing mal nicht übertrieben.

Bild
Eine der beiden Télécabines von Oz, die den Ort in Richtung Alpe und Alpette an das Skigebiet anbinden.

Bild
Front Neige von Oz-en-Oisans

Bild
Die Abfahrt nach Vaujany liegt noch weitgehend im Schatten. So geht es...

Bild
...mit dem Sessellift zurück in Richtung Alpette.

Bild
Unterwegs der Blick hinauf zur Bergstation Dôme des Petites Rousses, die frappierend an einen anderen, wohlbekannten französischen Skiberg erinnert.

Bild
Kein Wunder: Es ist der gleiche Hersteller (Poma mit Habegger-Technik) und die Bahn entstand nur wenige Jahre nach ihrem bekannten Vorbild in Val Thorens.

Bild
Dieses Exemplar ist nicht minder beeindruckend.

Bild

Auch die Seilbahn zum Pic Blanc ist ein Unikum aus der Planung von Denis Creissels, Baujahr 1962, stützenlos mit nur einem Tragseil aber zwei Zugseilen. Von oben reicht der Blick über die Vorberge hinaus ins Flachland, nach Norden in Richtung Mont Blanc, Tarentaise und Maurienne, nach Osten zu Monte Viso, Meije und Écrins, zu den Gletschern von La Grave, nach Les Deux Alpes und darüber hinaus weit nach Süden in die von Nebel bedeckte Provence. Wir halten uns zunächst jedoch nicht lange auf, sondern starten unmittelbar über die enge, teils steinige Abfahrt vom Gipfelaufbau über eine schwarze Piste mit hüfthohen Buckeln zur Einfahrt des berühmten Skitunnels vom Sarenne-Gletscher in die Westflanke.

Bild
Gipfelstation Pic Blanc

Bild
Einstieg in die Tunnelpiste in der Westflanke

Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

Der Einstieg am Ende der breiten, perfekt ausgeleuchteten Tunnelröhre sei entschärft worden, war in der Vergangenheit an der einen oder anderen Stelle zu lesen. Ein blauer Ziehweg sei von den Betreibern quer in den Hang gefräst worden, schrieb pistehors.com im August 2004. Und tatsächlich: Nach langer Suche habe ich ein Bild dieser Schandtat in den Tiefen des Internets finden können. Denn man ist offenbar von dieser Sache wieder abgerückt! Heute ist von dem Weg nichts mehr zu sehen, nur die erste Querpassage direkt nach dem Tunnelausgang ist geblieben. Sie wird auch ab und an mit einer Schneefräse instand gehalten, und natürlich gibt es einen Sicherheitszaun. Dennoch, die Querung ist auch schon auf den Bildern in den Büchern von Walter Pause zu sehen, so dass man wohl sagen kann, es ist wieder alles im Originalzustand - zumindest soweit es der Gletscherschwund zulässt, der auch hier für Probleme und einen zunehmend steiler werdenden Hang sorgt. Man hat dennoch eine Lücke im Zaun gelassen, um auch den direkten Einstieg zu ermöglichen. Sehr löblich!
Abgesehen von den ersten, sehr stark und sehr unregelmäßig ausgefahrenen Metern zu Beginn ist der oberste Steilhang ein Hochgenuss. Sauber ausgefahrene, griffige Buckel fordern zwar Ausdauer, machen aber wesentlich mehr Spass als die harten, abgefahrenen Kunstschneepisten am Morgen. In der Folge wechseln sich kurze Flachpassagen mit buckeligen Rampen ab. Die gesamte Abfahrt ist weitgehend unpräpariert. Sie bleibt dadurch auch heute noch ein Highlight.

Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

Bild
Endstation Lac Blanc mit Blick zur Marmottes-Liftkette

Zur Entspannung stellen wir uns nach einer kurzen Fahrt mit der Zubringer-Sesselbahn Lac Blanc gleich noch einmal in die Schlange der Gipfelbahn. Oben angekommen, bleibt diesmal viel Zeit für das außergewöhnliche Panorama. Die Kette der Grandes Rousses, deren südlichster Gipfel der Pic Blanc ist, überragt gen Westen alle anderen Berge. So reicht der Blick einerseits ins nebelbedeckte Flachland, ähnlich wie am Bellecôte-Gletscher in La Plagne oder vermutlich auch am Ex-3300 in Val Thorens. Im Gegensatz zu den beiden letztgenannten steht aber in die anderen Richtungen kein höheres Bergmassiv mehr im Weg, das die Aussicht entscheidend verdecken könnte. So reicht der Blick nach Süden gen Provence, nach Norden zum Mont Blanc und in die Vanoise, nach Osten zu den Aiguilles d'Arves, zum Monte Viso und ins Écrins-Massiv. Direkt gegenüber die Nachbarstation Les Deux Alpes, und ein hervorragender Blick ins Skigelände von La Grave. Und so ist der Pic Blanc, obwohl er uns tags zuvor von Les Deux Alpes aus kaum ins Auge fiel, dennoch ein überaus lohnender Aussichtsberg.

Bild
Gipfelblick nach Südwesten bis weit ins nebelbedeckte Flachland

Bild
Les Deux Alpes

Bild
Gletscherplateau zwischen Les Deux Alpes und La Grave

Bild
La Grave, Col des Ruillans. Dahinter lugt die Barre des Ecrins hervor.

Bild
Die Alpe.

Bild

Bild
Weltraum-Feeling beim Blick nach Westen

Bild
Grande Casse et al.

Bild
Aiguille Péclet und Chavière-Gletscher links

Bild
Südblick über das ehemalige Sommerskigebiet nach Les Deux Alpes

Diesmal nehmen wir vom Gipfel aus die Sarenne-Abfahrt. Hier muss leider jeder hinunter, der sich nicht durch den Tunnel traut, und das merkt man an diesem Tag. Dazu ist die Abfahrt immer mal wieder mit einigen kleinen Steinchen gespickt - nicht unbedingt die beste Piste an diesem Tag. Das Pendelfunitel, das man vor ein paar Jahren als zweiten Zubringer zum Sarenne-Gletscher gebaut hat, hätte man sich angesichts der Pistenkapazität so gesehen sparen können. An windigen Tagen, wenn die Pendelbahn nicht läuft, mag das aber anders sein.
Wir rasten schließlich weit nach Mittag an einem Kiosk in den Gorges de Sarenne und gönnen uns einen verspäteten Imbiss. Anschließend bleibt noch etwas Zeit, um den Sektor von Auris zu erkunden.

Bild
Am Beginn der Sarenne-Abfahrt. Hier kann man auf den Resten des Gletschers noch schön ins Gelände ausweichen, wenn man möchte.

Bild
Blick zurück zum Gipfel

Bild
Dann startet der interessanteste Teil der Abfahrt.

Bild
Am Nachmittag auf dem Weg in Richtung Auris. Schöne Nordhänge mit netten Buckelpisten.

Bild
Alpe d'Huez auf der anderen Seite der Sarenne-Schlucht

Bild
Die Sonneninsel. Immer noch.

Bild
Nachmittäglicher Blick über das Romanchetal

Bild
Les Deux Alpes ständig im Blick

Bild
Col des Ruillans, Meije (links) und Râteau. Ja, das Gelände von La Grave ist hochalpin.

Bild
Sommerschigebiet am Gegenhang

Bild
Gerrit

Bild
In der 4KSB nach Auris

Bild
Oberhalb Auris ist es eher einsam. Hier dürfte man, wenn man Zeit hat, noch einige schöne abgelegene Pisten finden.

Bild
Zurück aus der Sarenne-Schlucht kommt man unter anderem mit dieser schönen, alten DSB. Leider ist sie dem Ansturm von der Sarenne-Abfahrt nicht ganz gewachsen.

Bild
Blick von oben hinüber in den Sektor von Auris

Bild
Abendstimmung über der Alpe. "Sonneninsel", immer noch.

Bild

Bild
Der Ausklang eines tollen Skitages. Merke: Wenn man in Frankreich ein großes Bier bestellt, bekommt man auch ein großes Bier. Auch noch 15 Minuten bevor der Laden dicht macht.

Bild
Über leere Pisten cruisen wir nach Liftschluss zurück ins Dorf.

Bild
Ein letzter Blick ins Skigebiet, das nun nahezu vollständig in der Abendsonne liegt - selbst im Februar.

Bild
In abenteuerlichen Korbliftkonstruktionen schweben die Menschen zurück zu ihrem Quartier...

Bild
...während wir uns bereits im Auto sitzend ins schattige Tal bewegen und noch einmal zwischen den Häusern einen Blick auf die "letzte südliche Bastion der Alpen" (W. Pause) erhaschen.


Dieser Tag auf der Alpe hat einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Auch jetzt, während ich diese letzten Zeilen des Berichts ergänze, zwei Jahre nach dem Besuch, ist dieser Eindruck noch immer lebendig - ein Grund, warum es mir ein großes Anliegen war, diesen Bericht auch nach so langer Zeit doch noch herauszubringen. Dabei ist es weniger der skifahrerische Teil, der dazu beigetragen hat - auch wenn die berühmte Tunnelpiste auch heute noch ein Highlight ist. Doch boten die, nach vielen Wochen ohne Neuschnee, stark abgefahrenen Kunstschneepisten zwischen Villard Reculas und Montfrais nicht unbedingt den allerhöchsten Spassfaktor. Zudem waren wir mitten in den französischen Winterferien, also der absoluten Höchstsaison unterwegs, was sich an der einen oder anderen Stelle doch bemerkbar zu machen schien.
Lage und Exposition dieses Ortes sorgten in Kombination mit dem Wetter aber für eine unglaubliche Atmosphäre, die alle diese vermeintlichen kleinen Schwächen in den Hintergrund treten ließ. Panorama und Fernsicht, Wetter und Licht - die Bilder vermögen wahrscheinlich nur einen kleinen Teil davon wiederzugeben.
Im Endeffekt haben wir nur einen Teil des Skigebiets wirklich gesehen und dabei den Kernbereich zwischen Lac Blanc, Clocher de Macle, Mine de l'Herpie und Plat des Marmottes komplett auslassen müssen, obwohl sich dort laut Pistenplan einige potenziell interessante, schwarze Abfahrten befinden. Dies ist - neben der Atmosphäre - der Hauptgrund, warum ich in absehbarer Zeit dorthin zurückkommen möchte. Denn unter Berücksichtigung der dortigen Möglichkeiten könnte eine Woche auf der Alpe - bei guten Schneeverhältnissen und ebensolchem Wetter - dem Ideal des ambitionierten Pistenskifahrers sehr, sehr nahe kommen. Trotz Beschneiung und Planierung - Plastiklifte gibt es kaum. Und für größere Ansprüche ist La Grave nicht weit.

_________________
www.funitel.de


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Fr, 30.07.2010, 23:12 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Fr, 01.09.2006, 14:47
Beiträge: 1650
Wohnort: Canazei / Karlsruhe
ui, sehr schön, dass es noch weiter geht! Die Alpe ist mir völlig unbekannt, aber wohl mal ein Muss in den nächsten Jahren...

@großes Bier: gleiches ist mir mal in Alagna im Dorfcafe "passiert"! Birra Grande und ich bekam eine Maß... was natürlich ein idealer Gesprächsbeginn war.

Wieviel hast Du dort dafür gezahlt?

_________________
the sands of time
were eroded by the river
of constant change


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: So, 01.08.2010, 20:30 
Offline
RetroRebel

Registriert: Di, 01.11.2005, 18:55
Beiträge: 1699
Wohnort: Niederösterreich
Ach ja, das war schon ein toller Tag damals, wie auch alle anderen der Tour, die ich miterlebt habe (am verhängnisvollen Tourstart war ich ja noch nicht dabei). Immerhin schon über zwei Jahre sind vergangen seitdem, ich bewundere Dich (k2k) ob Deines guten Gedächtnisses, manches ist mir erst beim Lesen Deines Berichts wieder in Erinnerung gekommen. Aber an das Bier habe ich mich erinnert, auch wenn ich ja "nur" einen (gleichgroßen) Eistee getrunken habe. Wir waren jedenfalls ziemlich ausgetrocknet am Ende des Tages. Besonders befremdlich war es, dass wir ja quasi von der Terasse hinauskomplimentiert wurden, denn in F ist das Sitzen in oder vor Schihütten nach Betriebsschluß praktisch nicht möglich.

_________________
Schweben im Powder - Die, die es erlebt haben, verstehen, den anderen kann man es nicht erklären!


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: So, 01.08.2010, 21:52 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sa, 03.03.2007, 12:53
Beiträge: 1533
Danke für den Bericht. Das hat schon eine beeindruckende Weite dort. Und die Panoramaphotos vom Pic Blanc sind wirklich excellent.
Hat so ein wenig etwas von "Po-Ebenen-Panorama", war mein erster Gedanke.

Befindet sich die Tunnelpiste eigentlich auf Gletscher bzw. einem Firnfeld?


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: So, 01.08.2010, 23:12 
Offline

Registriert: Do, 20.04.2006, 23:26
Beiträge: 422
Wohnort: Nürnberg
Großartig, Steffen, vielen Dank! Die Aufnahmen sind gigantisch, der Pic Blanc aber auch ein hervorragender Aussichtsberg mit zwei extrem spannenden und unterschiedlichen Großabfahrten.
Die "Combe Charbonnière" ist noch sehr nett, auch die "Fare" nach Vaujany ist schön, allerdings als beschneite Waldschneisentalabfahrt eine ganz andere Kategorie, die es gewissermaßen austauschbar auch an anderen Orten zu hauf gibt. Die erstere allerdings nicht.

Zitat:
Befindet sich die Tunnelpiste eigentlich auf Gletscher bzw. einem Firnfeld?


Laut IGN-Karte ja, das sollten die Reste des Glacier des Rousses sein. In früheren Zeiten muss man bis in den Juli hinein (bei großen Altschneemengen, größeren Firn-/Eismengen und kühleren Frühjahren) bis zum Lac Blanc hinunter haben fahren können, meine dort in einem alten Skiatlas Bilder gesehen zu haben (in den 1970er Jahren).
Die Frage ist nur, wie viel ist von diesem Gletschereis/Firnbereich heute noch übrig? Der Sarenne-Gletscher auf der anderen Bergseite ist ja einer der am schnellesten schwindenden Alpengletscher, für die das wissenschaftlich überprüft wird.


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Mo, 02.08.2010, 0:12 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sa, 03.03.2007, 12:53
Beiträge: 1533
Marius hat geschrieben:
...
Laut IGN-Karte ja, das sollten die Reste des Glacier des Rousses sein. In früheren Zeiten muss man bis in den Juli hinein (bei großen Altschneemengen, größeren Firn-/Eismengen und kühleren Frühjahren) bis zum Lac Blanc hinunter haben fahren können, meine dort in einem alten Skiatlas Bilder gesehen zu haben (in den 1970er Jahren).
Die Frage ist nur, wie viel ist von diesem Gletschereis/Firnbereich heute noch übrig? Der Sarenne-Gletscher auf der anderen Bergseite ist ja einer der am schnellesten schwindenden Alpengletscher, für die das wissenschaftlich überprüft wird.
Danke, ich hatte überlegt, ob es im Falle eines Gletschers dort vielleicht durch ein Abschmelzen zu einer "kriminalisierung" des Einstieges vom Tunnel aus in die Piste gekommen sein könnte. Möglicher Weise könnte das ja auch ein Grund gewesen sein, warum man dort dann irgendwann mal etwas an der Piste "herumgebaut" hat?
Den Hang im Frühsommer, müsste das cool sein. Dies aber in jedem Fall erst, nachdem er auch aufgefirnt ist ;)


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Mo, 02.08.2010, 8:00 
Offline
RetroRebel
Benutzeravatar

Registriert: Mo, 07.11.2005, 8:22
Beiträge: 2536
Die Gletscherabschmelzung hat ganz sicher auf der Tunnelpiste eine Rolle gespielt, und ich glaube auch dass es dadurch mit der Zeit immer steiler wurde. Dennoch hat sich vom Prinzip her gar nicht so viel verändert, vgl. das Luftbild von Pause '76.
Wenn man sich die Bergflanke in Google Earth ansieht, ist vom Gletscher fast nichts mehr übrig.


Dateianhänge:
Dateikommentar: 1976
076.jpg
076.jpg [ 220.35 KiB | 591-mal betrachtet ]
Bild herunterladen

Dateikommentar: Eisfelder sind noch vorhanden, aber ein zusammenhängender Gletscher ist da oben wohl kaum mehr
img_3080.jpg
img_3080.jpg [ 176.68 KiB | 591-mal betrachtet ]
Bild herunterladen


_________________
www.funitel.de
Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Mo, 02.08.2010, 8:46 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sa, 03.03.2007, 12:53
Beiträge: 1533
Das Bild hattest Du schon irgendwo mal gepostet.
Das sieht tatsächlich erstaunlich ähnlich zu heute aus.
Die Felskante unter dem Tunnelportal sieht auf den neuen Bildern schon sehr viel höher aus. Kann aber natürlich auch an der Schneemenge liegen.


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Do, 05.08.2010, 17:33 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So, 18.12.2005, 19:12
Beiträge: 6815
Wohnort: innsbruck.at
Die ersten Bilder sahen ja sehr nach glatt modellierten Pisten aus, aber dann wurde es doch schlagartig besser, da muss ich auch mal vorbei.

Eine Frage zur Tunnelpiste hab ich dann doch noch:

Zitat:
Bild

Man sieht hier die Buckelpiste bis zum See und weiter hinten einen Ziehweg richtung PB-Talstation. Allerdings seh ich nirgends, wie man vom See da hinter zum Ziehweg kommt? Bzw. wo geht die Abfahrt dann vom See aus weiter?

_________________
http://ski.inmontanis.info - http://blog.inmontanis.info
NEU: Überblick Berichte Ski-Saison 1.10.2016-30.9.2017 (116 Tage, 71 Gebiete)


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Do, 05.08.2010, 21:44 
Offline
RetroRebel
Benutzeravatar

Registriert: Mo, 07.11.2005, 8:22
Beiträge: 2536
Siehe Anhang. Wir sind die direkte Abfahrt zum Lac Blanc bzw. dem gleichnamigen Sessellift gefahren, der einen wieder zurück zur Seilbahnstation bringt. Es gibt auch einen Ziehweg außen herum, ich hab ihn gepunktet eingezeichnet. Bin mir aber nicht sicher wie es da mit dem Gefälle ist.


Dateianhänge:
adh08_27.jpg
adh08_27.jpg [ 179.19 KiB | 524-mal betrachtet ]
Bild herunterladen


_________________
www.funitel.de
Nach oben
  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 209 Beiträge ] 
Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 9, 10, 11, 12, 13, 14  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de