Alagna-freeride.com & Sommerschi.com

liberté sans limites...
Aktuelle Zeit: Do, 19.10.2017, 11:37

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 9 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Mo, 28.01.2013, 18:25 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mo, 28.01.2013, 17:26
Beiträge: 10
Wohnort: Ruhrgebiet
"Über Stock und Stein - Querfeldein auf Ski im Ruhrgebiet"
Auf der Suche nach dem Restschneeskifahren
Wetter(Ruhr) 25.1.2013

Bild

Im Alpinforum bin ich seit Jahren aktiv, schreibe aber auch dort nur wenige Berichte, aber wenn ich es mal tue, fallen sie meistens aus dem üblichen Schema heraus. Vorgestern, nach einer viel zu langen Feier mit viel zu kurzer Nacht am Vorabend, war wieder einer dieser Tage und ich schäle mich aus dem Bett mit dem Vorsatz, ein kleines Abenteuer zu basteln... Mein Blick auf Sommerschi.com war auf Grund der Berichtsqualität immer sehr ehrfürchtig, nun traue ich mich hier zum ersten Mal auf die Bildfläche.
Ich lebe im Ruhrgebiet, dem bevölkerungsreichsten Ballungszentrum in Deutschland, fern ab der Alpen, nur das Sauerland ist für nennenswerte kleine Skiabstecher in Tagestourreichweite. Man kennt die Region als eine der Wiegen der Industrialisierung Europas und des regionalen Steinkohleabbaus, für seine ehemals zahlreichen Zechen, Eisenhütten und für Städt wie Dortmund, Bochum oder Essen. Mit Wintersport kann diese Region vollkommen zu Recht nicht in Verbindung gebracht werden. Seit mehr als einer Woche liegt nun aber eine geschlossene Schneedecke und es herrscht Dauerfrost. Ein Wetter, wie man es in diesen Breitengraden nicht jeden Winter vorfindet. Von meinem nächsten Urlaub trennen mich noch zwei Wochen, das Wochenende ist zwar frei, aber warum sollte ich mich an einem Samstag in Winterberg & Co. von 10.000 holländischen Freunden tottrampeln lassen? Meine kleine Heimatstadt am Rande des Ruhrpotts liegt nur wenige dutzend Meter Luftlinie von dem Fluss entfernt, der der Region ihren Namen gibt. Hier wird es langsam hügelig, die "höchsten" Erhebungen direkt am Fluss in meinem Wohnort Wetter (ja, das heißt wirklich so) erreichen 250m Höhe. Der Harkortsee, die hier aufgestaute Ruhr, liegt auf 90m - macht 160 Meter Höhenunterschied - so mancher Hang in Winterberg hat weniger... Der Harkort"berg" - ich kann auch nichts dafür, dass der Industriepionier Friedrich Harkort hier gelebt hat und alles nach im benannt wurde (Harkorts-Gymnasium, -straße, -turm...) - ist durchgängig bewaldet und fällt mit seinen Hängen wahrlich steil zum Seeufer hin ab.

Bild
Blick vom Harkortberg flußaufwärts. Unterhalb meines Standortes ist der Hang felsig durchsetzt mit einigen senkrechten Steilstufen. Etwas links des großen Kraftwerkschornsteins erkennt man eine angedeutete Waldschneise einer Hochspannungsleitung. Das nächste Bild ist genau vom Beginn dieser Schneise entgegengesetzt in Richtung meines aktuellen Standortes fotografiert.

Bild
Ich kenne das Gebiet gut vom Joggen, es ist mit zahlreichen Wanderwegen durchzogen. Ob es eine bis runter zum See irgendwie machbare Linie gibt, vermag ich zu Beginn des Tages noch nicht zu sagen. Egal wo ich einsteige, es wird viel durch den Wald gehen und im unteren Teil sind die Hänge eigentlich durchgängig mit viel Gestrüpp zugewachsen. Es liegen mit gutem Willen 5 bis 10cm halbwegs gesetzter Schnee, zum Glück habe ich meine alten Ski der Vorjahre aufgehoben und somit erstmalig echtes GWG-Gerät (GWG= Gras-Wiese-Geröll, falls jemandem diese alpinforumsgängige Abkürzung nicht geläufig sein sollte) zur Verfügung.

Bild
Das wichtigste Equipment steht bereit, mit dabei natürlich auch die GoPro-Kamera mit Brustgurt. Die Mehrzahl der Fotos ist aus der GoPro extrahiert, der Videozusammenschnitt erzählt die Geschichte aber sicherlich am besten.

Bild
Eigentlich nichts Auffälliges auf diesem Bild, wären da nicht die komischen Hasenohren des Schattens, der Grund ist klar.

Bild
*tuuut* *tuuut* "Bist du schon wach und zu Hause?" "Ja, wieso?" "Frag nicht, komm einfach mal kurz mit deiner Kamera vor die Tür, ich brauche ein Foto."

Auf dem Weg die Straße durchs Wohngebiet den Hügel hinauf befürchte ich mehrfach, einen Verkehrsunfall auszulösen, zu viele Autofahrerköpfe drehen sich im Vorbeifahren unabwendbar in meine Richtung. Als ich eine kleine Schlittenwiese erreiche fragt ein kleines Kind:"Papa, was macht der Mann da?" "Du, so ganz genau weiß ich das auch nicht.". Oben angekommen, am "Kamm" entlang wandernd, fragt mich eine ältere Spaziergängerin, warum ich hier oben im Flachen nun meine Langlaufski nicht anziehen würde. Ich kläre sie über die Art des mitgeführten Wintersportgerätes auf und verweise auf meine Suche nach fahrbarem Gefälle. Sie blickt hinab in die Tiefe zum See, hält kurz inne und fragt in mitleidigem Unterton "Aber ein Handy haben sie dabei, oder?"
Bild
"Oben" angekommen, geht es gemütlich quer am Hang entlang auf der Suche nach einem Einstieg. Hier kommt mir ein Mountainbiker entgegen, der sich bis zu jener Begegnung heute wohl noch für den extremsten Sportler an diesem Ort hielt.

Bild
Hier ist der Buchenwald verhältnismäßig licht, ich will es versuchen.

Bild
Absatteln, Bergschuhe aus, Skischuhe an...

Bild
Los gehts. Die dünne Schneeauflage macht den Waldboden zwar schnell wie eine Skipiste, aber beim Aufkanten passiert relativ wenig, Laub gibt eben nur wenig Halt.

Nach 80 Höhenmetern muss ich aufgeben, unter mir ist nur noch Fels. Ich steige wieder auf zum Ausgangspunkt.

Bild
Über einen Wanderweg quere ich ein Stück und versuche es noch einmal.

Bild
Der See als Ziel ist immer in Sichtweite.

Bild
Auch hier ist irgendwann Ende. Nach rechts kommen erneut Felsen, geradeaus türmen sich beim besten Willen nicht zu durchfahrende Mauern aus Dornbüschen. Gegenüber ist die Schneise unter den Strohmleitungen zu sehen, die ich schon auf dem ersten Foto des Berichtes angesprochen habe. Ich beschließe, es dort erneut zu versuchen.

Bild
Der Ausblick ist wirklich schön, von der Kulisse her muss sich mein Heimathügel also vor echten Mittelgebirgsskigebieten nicht verstecken.

Bild
Allerdings kenne ich diese Ecke aus dem Sommer nur zu gut und das ist auch der Grund, warum ich die Schneise unter der Stromleitung nicht als erste ausprobiert habe. Im Sommer wachsen hier dichte Fahnkrautfelder und es liegt viel zu wenig Schnee um sie zu überdecken. Ständig fädeln sich trotz Rücklage die Skispitzen ein. Springen, mit Schwung durch - es hilft nichts, mehrfach verliere ich die Ski.

Bild
Die Schneise verliert sich auf dem unteren Stück im Wald, jetzt heißt es einfach nur irgendwie durchwurschteln - hauptsache mit Brettern an den Füßen!

Bild
Ich stoße auf einen alten Bauweg der sich zwar auch wieder im Gestrüpp verläuft, jedoch bringt er mich dem Ziel ein weiteres Stück näher.

Bild
Die Straße am See ist in Sichtweite.

Bild
Die letzten Meter auf den letzten Krümmeln Schnee.

Bild
Ich warte bis kein Auto kommt um niemanden zu verschrecken und zum Lenkradverriss zu verleiten, dann falle ich förmlich aus dem Gebüsch in den schneegefüllten Graben der L675 zwischen Wetter und Herdecke.

Bild
Auf dem Ruhrtalradweg, einem der im Sommer am meisten genutzten Fahrradwege Deutschlands, skate ich zurück flußabwärts in Richtung Wetter.

Bild
Sonst ziehe ich hier immer in Laufschuhen meine Runden.

Bild
Vom See aus muss ich einen kleinen Weg ein paar dutzend Höhenmeter aufsteigen um zu meiner Wohnung zu gelangen. Ich kann nicht widerstehen und stoche ihn, trotz einiger eingelassener Treppen und obwohl ich fast vor meiner Haustüre stehe, nocheinmal hinab, dann ist es gut.

Das Video erzählt die Geschichte in dynamischen Bildern, die Reihenfolge der Szenen am Ende nach der Ankunft an der Straße habe ich etwas vertauscht.


Noch am selben Abend setzt von Westen her das angekündigte Tauwetter mit Regen ein - heute, zwei Tag später, ist der Schnee bereits Geschichte.
:-)

_________________
Ein Konzept - eine Erkenntnis - eine Liebe

2013/14: 34 Tage - Hintertux, Pitztal, Hochzillertal, Sölden, Stubai, Obergurgl, Arosa/Lenzerheide, Adelboden, Grindelwald, Scuol, SFL, Ischgl, St. Anton, Lech/Zürs/Warth, Silvretta Montafon, Ehrwalder Alm, Grubigstein, Kaunertal, Hochzeiger, Venet, Imst, Gastein, Hocheck, Sillian, Kühtai


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Di, 29.01.2013, 8:50 
Offline
RetroRebel
Benutzeravatar

Registriert: Di, 20.03.2007, 20:04
Beiträge: 501
Schöne aktion, gefällt mir. Danke fürs sharen!


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Mi, 30.01.2013, 0:21 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: So, 18.12.2005, 19:12
Beiträge: 6817
Wohnort: innsbruck.at
sehr geil. Da bin ich im Sommer schon auf kürzeren Schneefeldern unterwegs gewesen :) Die Abfahrt über die Treppe und dem schmalen Fußweg wäre mir glaub ich zu heikel gewesen.

_________________
http://ski.inmontanis.info - http://blog.inmontanis.info
NEU: Überblick Berichte Ski-Saison 1.10.2016-30.9.2017 (116 Tage, 71 Gebiete)


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Mi, 30.01.2013, 22:27 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mo, 28.01.2013, 17:26
Beiträge: 10
Wohnort: Ruhrgebiet
@Starli Du bist ja durchaus einer der mittelfristigen Anstifter im Geiste gewesen ;-)
Durch die Weitwinkeloptik der GoPro mag der letzte Weg vielleicht noch etwas schmaler wirken als er ist, denn so draufgängerisch bin ich nicht veranlagt. Allerdings war die Fußgängerin auf dem Weg nicht geplant, das bewusst zu riskieren fände ich heikel. Als ich die Treppen aufstieg, war es unten am See in Blickweite menschenleer, ich hatte es für fast ausgeschlossen gehalten, dass jemand so schnell in den kleinen Weg einbiegt. Keine Ahnung wie die alte Dame es so flink dorthin geschafft hat.

_________________
Ein Konzept - eine Erkenntnis - eine Liebe

2013/14: 34 Tage - Hintertux, Pitztal, Hochzillertal, Sölden, Stubai, Obergurgl, Arosa/Lenzerheide, Adelboden, Grindelwald, Scuol, SFL, Ischgl, St. Anton, Lech/Zürs/Warth, Silvretta Montafon, Ehrwalder Alm, Grubigstein, Kaunertal, Hochzeiger, Venet, Imst, Gastein, Hocheck, Sillian, Kühtai


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Mi, 30.01.2013, 22:32 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sa, 03.03.2007, 12:53
Beiträge: 1533
Jedenfalls eine coole Sache. Solche Aktionen braucht die Welt :)
Schön auch, dass es neben allen Hindernissen auch wirklich nach Skifahren aussieht.


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Do, 31.01.2013, 8:04 
Offline
RetroRebel
Benutzeravatar

Registriert: Mo, 07.11.2005, 8:22
Beiträge: 2536
3303 hat geschrieben:
Jedenfalls eine coole Sache. Solche Aktionen braucht die Welt :)

+1 und Willkommen im Forum.

_________________
www.funitel.de


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Do, 31.01.2013, 9:25 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Di, 25.12.2007, 12:36
Beiträge: 2244
Wohnort: Basel
Starke Angelegenheit. Habe mir eine solche Aktion in meiner Gegend auch schon ein paar Mal überlegt, dann aber aufgrund von Faulheit wieder sein lassen.


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Mo, 18.02.2013, 0:20 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mo, 10.09.2007, 12:50
Beiträge: 1199
Wohnort: Tegernsee
Respekt für den Spirit!

_________________
"Wir dürfen den Sand nicht in den Kopf stecken!" (Lothar Matthäus)


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: Fr, 31.01.2014, 14:12 
Offline

Registriert: Mi, 29.01.2014, 15:26
Beiträge: 4
Du hast es gut! Für mich, jemand aufm Norden Deutschlands, kommt sowas gar nieee in Frage. Der höchste "Hügel" hier ist 100 meter hoch...:/


Nach oben
  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 9 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de